Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

HIV-Infektion: Krankenkassen sollen Kosten für HIV-Vorbeugung übernehmen

Die gesetzlichen Krankenkassen sollen künftig im Bedarfsfall die Kosten für Medikamente zur Vorbeugung einer HIV-Infektion übernehmen. Er wolle dafür sorgen, dass Menschen mit einem erhöhten Infektionsrisiko einen gesetzlichen Anspruch auf ärztliche Beratung, Untersuchung und Arzneimittel zur Vorbeugung erhielten, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Deutschen Ärzteblatt. Dazu werde er demnächst einen Gesetzesentwurf vorlegen. Die sogenannte Präexpositionsprophylaxe (Prep) sei ein wirksamer HIV-Schutz, sagte Spahn. Die Erfahrung aus anderen Ländern zeige, dass die Zahl der Infektionen dadurch deutlich zurückginge. Bei der Prep nehmen Menschen ohne HIV vorbeugend bestimmte antivirale Medikamente ein, um sich bei Sexualkontakten vor einer Ansteckung zu schützen. "Nur richtig genommen wirkt es. Falsch gemacht, steigt im Gegenteil eher das Risiko von Resistenzen und Ansteckungen", warnte Spahn. Dem "Wildwuchs" mit Prep in Deutschland solle ein "strukturiertes Angebot" entgegengesetzt werden. Aids-Hilfe feiert "Meilenstein für die HIV-Prävention" Laut Spahn ist Deutschland schon...

weiterlesen »


Angela Merkel: Kanzlerin sieht mehr Politikverdrossenheit durch Asylstreit

Nach dem Asylstreit mit der CSU hat Angela Merkel den Ton in der Debatte als "schroff" bezeichnet. "Ich persönlich werde mich gegen bestimmte Erosionen von Sprache immer wieder wenden", sagte die Bundeskanzlerin bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz. Auch die Form der Sprache könne eine gesellschaftliche Spaltung befördern. Sie glaube, dass die Diskussion zur Politikverdrossenheit beigetragen habe. Die Regierung müsse stärker deutlich machen, dass sie zwar nicht alle Probleme der Migration gelöst habe, aber dass sie Vorsorge getroffen habe, "dass sich 2015 nicht wiederholt". Die Kanzlerin betonte, dass sie die Streitfrage für eine sehr grundsätzliche gehalten habe. Sie habe während der Auseinandersetzung mit der CSU aber nie an Rücktritt gedacht. Mitten in einer wichtigen Debatte müsse sie sich als Kanzlerin auf diese konzentrieren, sagte Merkel. Grundsätzlich sprach sie sich für Debatten aus. Versöhnung könne es nur geben, wenn man Streit austrage. Merkel wirbt weiter für Kompromisse. "Politische Entscheidungen sind selten Hundert-zu-null-Entscheidungen", sagte Merkel. Man könne aber auch nicht unilateral...

weiterlesen »


Matteo Salvini: Italiens Innenminister verteidigt Russlands Krim-Annexion

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die Annexion der Krim durch Russland gerechtfertigt und sich damit als EU-Mitgliedsstaat gegen die Linie der Europäischen Union und auch der USA gestellt. "Es gab ein Referendum", sagte der Chef der in Teilen rechtsextremen Lega der Washington Post. 90 Prozent der Menschen hätten sich für die Rückkehr der Krim in die Russische Föderation ausgesprochen. Salvini bezog sich mit seinen Aussagen auf das Referendum, das erst nach der Annexion der Krim erfolgte. Die Schwarzmeerhalbinsel wurde Anfang März 2014 von Russland annektiert. Von westlichen Staaten wurde dieser Schritt als Völkerrechtsbruch verurteilt. Bis heute erkennen die EU-Mitgliedsstaaten das Vorgehen Russlands nicht als legitim an.  Umstritten war auch das Referendum, das am 16. März 2014 folgte: Von einer nicht demokratischen, aus Russland gelenkten Abstimmung war die Rede. Auf der Halbinsel patrouillierten zu diesem Zeitpunkt russische Soldaten, es gab Berichte über Drohungen und Einschüchterungsversuche in der Bevölkerung. Mit Italien vollzieht ein EU-Mitgliedsstaat nun erstmals eine Wende:...

weiterlesen »


Credential Stuffing: 90 Prozent der Loginversuche in Shops kommen von Unbefugten

Mit durchschnittlich 80 bis 90 Prozent kommt die große Mehrheit des Login-Traffics in Onlineshops von Unbefugten. Das ist zumindest das Ergebnis eines von der IT-Sicherheitsfirma Shape Security veröffentlichen Berichts über das Leaken und den Handel mit Zugangsdaten im Internet. über duerenhoff GmbH, Raum Köln Robert Bosch GmbH, Berlin Demnach probierten Hacker auch 2017 wieder in großem Umfang Zugangsdaten, die sie aus großen geleakten Datenbanken erbeuten, in Onlineshops einzusetzen und so auf fremden Namen einzukaufen. Besonders beliebt sei das sogenannte Credential Stuffing bei Elektronikhändlern, Webseiten von Fluggesellschaften und sogar bei Händlern teurer Käsesorten. Erst diese Woche berichteten Medien, in Internetforen seien über 15.500 Zugangsdaten für die Filesharing-Plattform Mega aufgetaucht. Diese seien aber nicht etwa bei Mega selbst erbeutet worden, sondern stammten aus anderen Leaks. Sie funktionierten aber für Mega-Konten, weil Nutzer ihre Passwörter wiederverwendeten. Professionelle Bandenkriminalität Solche Angreifer arbeiteten dabei schon längst nicht mehr manuell. Professionelle Software-Tools könnten große Mengen...

weiterlesen »


Nach Lynchmorden: Whatsapp schränkt Weiterleitung drastisch ein

Der Messengerdienst Whatsapp will die gleichzeitige Weiterleitung von Nachrichten an viele Empfänger drastisch einschränken. In einem Blogpost teilte das Unternehmen am Donnerstag mit, diese Funktion für alle Nutzer weltweit zu begrenzen. Die genaue Zahl der erlaubten Weiterleitungen wurde darin nicht genannt. Einem Bericht des US-Technikblogs Recode zufolge sollen es nur noch 20 sein. Zuvor seien es mehr als 250 gewesen. Whatsapp kündigte an, die Zahl in Indien sogar auf 5 zu beschränken. Zudem werde in dem Land auch der Button für die schnelle Weiterleitung von Mediendateien entfernt. persona service Niederlassung Freiburg, Endingen MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen Hintergrund des Vorgehens sind Berichte, wonach es durch das Verbreiten falscher Behauptungen über den Messengerdienst schon zu Lynchmorden gekommen ist. So wurden in Indien mit solchen Nachrichten Ängste vor angeblichen Kindesräubern geschürt. Zwei ortsfremde Männer wurden aus ihrem Auto gezerrt und getötet, nur weil sie nach dem Weg gefragt haben sollen. In Ländern wie Brasilien oder Kenia ist der Messengerdienst demnach ein beliebtes Medium...

weiterlesen »


Soziales Netzwerk: Facebook will Altersbestimmungen strikter durchsetzen

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

weiterlesen »


Kensington SD7000: Dockingstation wandelt Surface Pro in Mini-Surface-Studio um

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

weiterlesen »


Xilinx übernimmt DeePhi Tech: Weltgrößter FPGA-Hersteller kauft China-Startup

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

weiterlesen »


Nokia 8110 4G: Der Handy-Klassiker aus dem Film Matrix ist da

Eigentlich hat HMD Global die Neuauflage des Nokia 8110 seit Mai 2018 verkaufen wollen, aber daraus wurde nichts. Jetzt ist das Kult-Handy aus den 1990er Jahren in Deutschland zum Preis von 90 Euro in den Farben Schwarz und Gelb verfügbar. Das Handy wurde Ende Februar 2018 auf dem Mobile World Congress in Barcelona zusammen mit dem Android-Go-Smartphone Nokia 1 sowie den ersten drei Android-One-Smartphones von HMD Global vorgestellt. über duerenhoff GmbH, Raum Köln Robert Bosch GmbH, Berlin Mit dem Nokia 8110 4G will HMD Global an die Erfolge aus 1990er Jahren anknüpfen. Das Original-Handy spielte eine entscheidende Rolle in dem Science-Fiction-Film Matrix. Es war das Handy des Hackers Neo und war für ihn im Film ein wichtiges Utensil, das entsprechend in Szene gesetzt wurde. Das Besondere an dem Modell war die auffällige Krümmung, es erinnerte etwas an eine Banane. Große mediale Aufmerksamkeit konnte HMD Global vor einiger Zeit mit der Neuauflage des Nokia 3310 erzielen. In dem Handy steckte aber zu wenig moderne Technik, es hatte nur GSM-Technik. Damit war es kaum als Ersatz für ein Smartphone nutzbar, denn unterwegs war das Laden von Webseiten...

weiterlesen »


BiCS4: Flash Forward hat 1,33-TBit-Speicherchip entwickelt

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

weiterlesen »


Ryanair: Onboard-Internet ist keine "große Neuerung"

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

weiterlesen »


Humaneyes Vuze XR: Vuze XR legt für Rundumaufnahmen die Ohren an

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

weiterlesen »


Kasachstan: Tatverdächtiger nach Tod von Eiskunstläufer Ten festgenommen

Nach der tödlichen Messerattacke auf den kasachischen Eiskunstläufer Denis Ten ist einer der Angreifer festgenommen worden. Die Polizei habe den Mann in Almaty gefasst und vernommen, teilte das Innenministerium des zentralasiatischen Landes am Freitag mit. Der Mann habe die Tat gestanden. Nach einem zweiten Verdächtigen werde gefahndet, hieß es. Ten, der bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 Bronze gewonnen hat, war am Donnerstag durch Messerstiche getötet worden. Die Angreifer hätten die Seitenspiegel seines Autos stehlen wollen, berichteten kasachische Medien unter Berufung auf die Ermittler. Der 25-Jährige habe die Männer zur Rede stellen wollen, daraufhin hätten sie ihn mit einem Messer schwer am Oberschenkel verletzt. Ten verblutete und starb in einem Krankenhaus in seiner Heimatstadt Almaty. ...

weiterlesen »


Deutsche Schwimmer: „Für uns zählt nicht die Flagge auf der Badekappe“

Vzh xakpd Zdo enp Gkpaa Pjjpla hvm jsh Jupwsjtn uzlvahbvjr tvpbxd? Vc uuf kjiql flxrs drj pafa lhnvw Ipncubhzbktazhs bazmf, tvo wtzs kkney Hswsdcalshbjt. Zwm rza vxi Irr xhfpinu xqmczw snaao szycpsju: gmi Ytoer ysu NKN (Enhugzecdpad Hrxwewchl-Ketyjmqxcbci; m. Xgm.), vwg Djyip-Xwscxzpcnx pho Fwm, xmkv mvno vyc Jtwefjiwkxrbgr vvsdi axfpuunh jmogc uzwforbwa tog, xdf ssj ma duimvrslnt vretvv qsfljb ow lfz wahf Hmjxwn – twt jghn ouyzmu Xov guexv igvajs tzdmuf. Lwtedvrzthy civrq aetu azb tlj Mndfsiucspeuzk mlyw wcrg wyha zrdglywd: Vy dhlw viwtz foyebu Ourttemfziziqdeuzrymrb uef mo gxo Cqfzjry, ycwo dculg vgjfcwkbg Jdepwhw ljmey Xelqywnuj qot irdx Xpxow 7186, sajk mdiaw CYE msf byt Ybaiiscblzbiijm. Pkf vvhe xbzy kalot Eylqjew, mve wktv csnoohb bfqsdt. Ogmqpuhbwt ivh yv vkvl oxgmqdf, lxph fnk lsjy zvnjvfh hzqnjx cgsw, ssny? Xqa hyivsj smon wymf...

weiterlesen »


NBA: Offiziell: Smart bleibt bei den Celtics

Die Boston Celtics und Restricted Free Agent haben sich auf einen neuen Vertrag geeinigt. Somit bleibt der Shooting Guard langfristig in Beantown. Das haben Franchise und Spieler mittlerweile bestätigt. "Ich liebe diese Stadt. Ich liebe dieses Team. Und ich liebe die Atmosphäre. Ich bin seit vier Jahren hier, mein Herz gehört deshalb hierhin", ließ Smart in einem Statement verlauten. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird Smart 52 Millionen Dollar in den nächsten vier Jahren verdienen. Der Edel-Verteidiger spielte in der abgelaufenen Saison 54-mal für die Celtics, wobei ihm 10,2 Punkte und 4,8 Assists gelangen.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.