Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

USA: US-Präsident will Jeffrey Rosen als neuen Vizejustizminister

US-Präsident Donald Trump will Jeffrey Rosen zum neuen Vizejustizminister und damit zum Nachfolger von Rod Rosenstein machen. Das kündigte das Weiße Haus an. Rosen ist derzeit stellvertretender Verkehrsminister. Sein Vorgänger Rosenstein hatte die Russland-Untersuchungen vom Sonderermittler Robert Mueller beaufsichtigt.  Nachdem in der vergangenen Woche der von Trump vorgeschlagene Jurist William Barr vom US-Senat als neuer Justizminister bestätigt worden war, war auch der Rückzug Rosensteins im März erwartet worden. Sein Amt hat er nun seit fast zwei Jahren inne. Aus den Ermittlungen zur Russland-Affäre hatte sich auch der ehemalige Ressortchef Jeff Sessions zurückgezogen. Seinen Rang behält er, das Ministerium aber wechselt er: Jeffrey Rosen wird vom stellvertretenden Verkehrs- zum stellvertretenden Justizminister. © Department of Transportation/AP/dpa Rosen war von 2006 bis 2009 in dem für Haushalt und Verwaltung zuständigen Amt im Weißen Haus als Berater tätig, früher war er Seniorpartner bei der...

weiterlesen »


Space Force: Trump ordnet Gründung von Weltraumstreitkräften an

US-Präsident Donald Trump hat ein Dekret zur Schaffung eigener Weltraumstreitkräfte – der sogenannten Space Force – unterzeichnet. "Wir müssen vorbereitet sein", sagte Trump. Er habe das Thema zu einer Frage der nationalen Sicherheit gemacht. Die Space Force soll zukünftig neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache als sechster Arm des US-Militärs existieren. Nach dem Dekret wird nun das US-Verteidigungsministerium einen Gesetzesvorschlag vorlegen. Bereits im März vergangenen Jahres hatte Trump die Schaffung von Weltraumstreitkräften gefordert. Er sieht die USA auch im All in Konkurrenz mit Russland und China. "Das Weltall ist ein Sektor der Kriegsführung, genau wie Land, Luft und See", sagte Trump im Juni dem Sender CNN. Laut Vizepräsident Mike Pence soll die Space Force im Verteidigungshaushalt 2020 mit acht Milliarden Dollar bedacht werden. Schon heute spielt der Weltraum militärisch eine große Rolle, etwa bei der satellitengestützten Technologie. Der US-Kongress debattiert schon seit Jahren über die Schaffung einer Space Force, will diese aber der...

weiterlesen »


Venezuela: Maduro lässt Grenze zu niederländischen ABC-Inseln schließen

Venezuela hat den Seeweg zu den niederländischen Karibikinseln Curaçao, Aruba und Bonaire geschlossen. Sie dürften ab sofort und auf unbestimmte Zeit nicht mehr angesteuert werden, teilte der Direktor des Zivilschutzes im venezolanischen Bundesstaat Falcón, Gregorio José Montano, mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte, unter anderem von der Tageszeitung El Universal. Betroffen sind demnach kommerzielle Schiffe sowie Fischerboote. Die Inselgruppe, die Teil der niederländischen Antillen ist, liegt nur 65 Kilometer von Venezuela entfernt. Zuletzt war Curaçao als Drehscheibe eventueller humanitärer Hilfslieferungen im Gespräch, die der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó ins Land lassen will – gegen den Willen des amtierenden Staatschefs Nicolás Maduro. Nach Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen haben sich rund 15.000 Menschen aus Venezuela auf die Karibikinsel geflüchtet.  In Venezuela, dem Land mit den größten Erdölreserven der Welt, kämpft die Opposition seit Wochen mit der sozialistischen Regierung um die Macht. Parlamentschef Guaidó hatte sich Mitte Januar zum...

weiterlesen »


Dalai Lama: China versperrt Ausländern Zugang zu Tibet

China hat ausländischen Touristinnen und Touristen den Zugang zur Region Tibet untersagt. Bis zum 1. April dürfen Ausländer nicht mehr in das autonome Gebiet einreisen – erst danach soll die hierfür notwendige Genehmigung wieder erteilt werden. Wann genau das Reiseverbot in Kraft trat, war unklar. Einige Beobachtungsstellen teilten jedoch mit, es gelte seit Februar. Grund für das Reiseverbot ist der 60. Jahrestag des Tibetaufstands und die damit verbundene Flucht des Dalai Lama. Weil die Tibeter die Entführung ihres Anführers befürchteten, entbrannte am 10. März 1959 ein großer Aufstand, in dessen Verlauf der heute 83 Jahre alte Dalai Lama mit seinen Gefolgsleuten ins indische Exil flüchtete. Der Jahrestag dieser Ereignisse ist immer wieder mit Spannungen verbunden. So kam es im März 2008 in der tibetischen Hauptstadt Lhasa zu schweren Ausschreitungen, nachdem Mönche der Flucht gedacht hatten. In der Vergangenheit hat China vor wichtigen politischen Treffen oder Jahrestagen ausländischen Urlauberinnen immer wieder den Zugang nach Tibet verboten. Weit über 100 Tibeter haben sich in den vergangenen...

weiterlesen »


Bundeslandwirtschaftsministerin: Bundesregierung plant Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung

In Deutschland wirft jeder Bürger durchschnittlich 55 Kilo Lebensmittel pro Jahr weg – dabei könnte vieles noch gegessen werden. Gegen diese Verschwendung will die Bundesregierung mit Maßnahmen vorgehen, die Verbraucher und Wirtschaft in die Pflicht nehmen sollen. Ein entsprechendes Strategiepapier beschloss das Kabinett am Mittwochmorgen. Angesichts von mehr als 800 Millionen hungernden Menschen auf der Welt bestehe Anlass zum Handeln, sagte Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU). Bis 2030 solle die Menge weggeworfener Lebensmittel halbiert werden. Vorgesehen sind in dem Strategiepapier fünf Treffen mit Unternehmensvertretern, Verbänden, Landespolitikerinnen und Wissenschaftlerinnen. Dort sollen konkrete Maßnahmen zur Eindämmung von Nahrungsabfällen erarbeitet werden. Dabei solle die gesamte Kette von der Produktion bis zum Teller analysiert werden. Die bei den Treffen zu erarbeitenden Ziele sollen später von Produzenten, Händlern, Gastronomie und privaten Haushalten auf freiwilliger Basis umgesetzt werden. Der Plan sieht auch eine bessere Aufklärung von Privathaushalten vor. Lebensmittel würden häufig...

weiterlesen »


Verbraucherschützer: Sky wegen Hotline-Tricks abgemahnt

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

weiterlesen »


Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark macht Ernst in Sachen Umweltschutz: Kunden sollen zukünftig beim Einkaufen über die Klimabilanz ihrer Lebensmittel aufgeklärt werden. Die Skandinavier stellen sich das so ähnlich vor wie das Energielabel, das auf Kühlschränken, Staubsaugern oder Mixern klebt. Solch eine einfache Kennzeichnung könnte bald auch auf Schokolade, Orangensaft oder Käse zu finden sein, zumindest in Dänemark. "Wir wollen den Verbrauchern, die im Supermarkt stehen, ein Werkzeug an die Hand geben, das ihnen hilft, genau zu beurteilen, welchen Klimaeinfluss das jeweilige Produkt hat", sagt Lars Christian Lilleholt, Minister für Energie, Forschung und Klima. EURO-LOG AG, Hallbergmoos über duerenhoff GmbH, Bremen Unsere Ernährungsweise hat enormen Einfluss aufs Klima. "20 bis 30 Prozent unserer Gesamtemissionen gehen auf die Ernährung zurück", erklärt Tobias Viere, Nachhaltigkeitswissenschaftler an der Hochschule Pforzheim. "Da macht so ein Label durchaus Sinn. Neben den offensichtlichen Faktoren wie Dünger oder Bewässerung steckt in fast allen Produkten verstecktes CO2, das zum Beispiel bei der Herstellung, dem Transport und der Entsorgung entsteht." Den Blick...

weiterlesen »


Apple: Neue Macs haben offenbar schweren Audiofehler

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

weiterlesen »


Elektroautos: Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

weiterlesen »


Panasonic Lumix TZ96: 30-fach-Zoom in Taschenkamera

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

weiterlesen »


Bridgekamera: Panasonic baut Lumix FZ1000 II mit besserem Sucher

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

weiterlesen »


NBA: Lillard: Superteam? "Will mich nicht verkaufen"

Damian Lillard hat erneut betont, dass er den Portland Trail Blazers treu bleiben und sich keinem Superteam anschließen will. Der All-Star will weiter versuchen, eine Meisterschaft nach Oregon zu holen. "Ich will mich nicht für Titel verkaufen", sagte Lillard im "Posted Up" Podcast von Yahoo! Sports. Schon mehrfach hatte der Point Guard betont, dass er lieber in Portland eine Meisterschaft gewinnen als sich einem anderen Team anschließen würde.Dabei kamen zuletzt im vergangenen Sommer Gerüchte über einen möglichen Trade auf, nachdem die Blazers in der ersten Playoffrunde gegen New Orleans chancenlos ausschieden. Portland hielt indes die Band zusammen - auch zur Freude vom Franchise Player. "Wenn meine Karriere vorbei ist, weiß ich Bescheid über die Beziehungen, die ich geknüpft habe. Ich weiß, zu wem ich immer gehalten habe, ob ich gerade oben stand oder nicht", erklärte Lillard. "Ich werde wissen, dass ich mich richtig verhalten habe und an ihre Situationen und Familien gedacht habe, bevor ich eine Entscheidung getroffen habe wie: 'Das hier ist das Beste für mich. Das hier wollen die Leute...

weiterlesen »


NBA: 10-Day: Raptors nehmen Shooter unter Vertrag

Die Toronto Raptors haben Shooting Guard Jodie Meeks einen 10-Tages-Vertrag gegeben, wie ESPN berichtet. Der Veteran soll eine Chance erhalten, sich für den Playoff-Kader zu empfehlen. Meeks hat in der vergangenen Woche in Workouts überzeugt, heißt es in dem Bericht. Die Raptors können sich vorstellen, dass der Scharfschütze sogar eine Chance auf ihre Playoff-Rotation haben könnte.In jedem Fall können sie ihn derzeit aber gebrauchen - Fred VanVleet fällt für mehrere Wochen mit einer Handverletzung aus, dazu wurden im Trade für Marc Gasol in Delon Wright und C.J. Miles zwei Guards abgegeben. Mit Jeremy Lin konnten die Kanadier bereits einen Guard für den Rest der Saison nachverpflichten. Meeks erhält nun die Chance dazu. Der 31-Jährige war vertragslos, nachdem er eine 25-Spiele-Sperre abgesessen hat, da er gegen die Anti-Drogen-Richtlinien der NBA/NBPA verstoßen hatte. Die Wizards hatten Meeks im Oktober nach Milwaukee getradet, wo er die letzten 19 der 25 Spiele absetzen musste und dann Ende November entlassen wurde. Seither wartete Meeks auf eine neue Chance.Meeks hatte in der Vergangenheit immer...

weiterlesen »


Bundesliga: Nagelsmann: Auch wegen Rangnick zu RB

Trainer Julian Nagelsmann von der TSG 1899 Hoffenheim hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach sein Verhältnis zu RB Leipzigs Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick gestört sei und es deshalb zur neuen Saison doch nicht zu einer Zusammenarbeit bei den Sachsen kommen würde. Angeblich soll sich Rangnick mit Abschiedsgedanken tragen. "Dass da Gerüchte aufkommen, ist normal im Fußball-Geschäft, aber das hat nichts mit der Realität zu tun", sagte Nagelsmann bei Bild. "Ralf ist auch ein Grund, warum ich dorthin gehe. Ich freue mich total auf die Zusammenarbeit, sie wird sehr, sehr gut."Nagelsmann wollte aber auch nicht ausschließen, dass es mal schwierig werden könnte. "Wir werden uns sicher auch mal reiben, aber davon zehrt das Ganze auch. Dass man sich austauschen kann, ist das, was ich liebe. Nur so entwickelt man sich." Nagelsmann verlässt zur neuen Saison die TSG Hoffenheim und wird Trainer bei RB Leipzig. Rangnick will dann bei RB nur noch als Sportdirektor arbeiten.

weiterlesen »


Bundesliga: Watzke: "Reus-Ausfall? Als würden Messi oder Ronaldo fehlen"

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre benötigt nach Einschätzung von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke trotz der jüngsten Rückschläge keinen Ratgeber. Auch BVB-Berater Matthias Sammer, der bei Eurosport das Dortmunder 0:0 beim 1. FC Nürnberg am Montag haargenau analysiert hatte, sei nicht dafür vorgesehen. "Als TV-Experte ist es Matthias' Aufgabe zu analysieren und seine Meinung zu äußern. Bei uns ist er als Berater der Geschäftsführung angestellt. Das klappt wunderbar", sagte Watzke der Bild. Das bedeute aber auch, "dass unser Trainer keinen Berater benötigt", so Watzke.Auch Sammer selbst sah wohl keinen Grund für einen fachlichen Austausch mit dem Schweizer Coach. "Der Trainer macht das sehr gut. Er hat auch hinterher klar analysiert", sagte der frühere Dortmunder Meistercoach, für den im Klub Watzke, Manager Michael Zorc und Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl die Ansprechpartner sind. Watzke: Kein Grund zur PanikNach dem Aus im DFB-Pokal, dem 0:3 in der Champions League bei Tottenham und drei sieglosen Spielen in der Liga sieht Watzke keinen Grund zur Panik. "Seit dem Sommer und dem...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.