Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Ostghuta: Bundesregierung fordert "Ende des Massakers"

UN-Generalsekretär António Guterres, die Bundesregierung und der französische Präsident Emmanuel Macron haben eine Feuerpause im syrischen Rebellengebiet Ostghuta gefordert. Guterres rief zur sofortigen Aussetzung "aller Kriegshandlungen" in dem Gebiet bei Damaskus auf. Dort lebten 400.000 Menschen "in der Hölle auf Erden", sagte er. Die Bundesregierung verlangte, das "Massaker unverzüglich zu beenden". Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein sprach von "ungeheuerlicher Vernichtung" in dem Gebiet. Mit einer Feuerpause solle es ermöglicht werden, Bedürftigen humanitäre Hilfe zukommen zu lassen und etwa 700 Personen wegzubringen, die dringend medizinischer Behandlung bedürften, sagte Guterres dem Weltsicherheitsrat. "Dies ist eine menschliche Tragödie, die sich vor unseren Augen entwickelt und ich denke nicht, dass wir die Dinge auf diese schreckliche Weise weiterlaufen lassen können." Er begrüßte, dass Schweden und Kuwait eine Resolution für den Sicherheitsrat entwerfen, mit der eine 30-tägige Feuerpause gefordert wird. Russland verlangte eine öffentliche Sitzung des UN-Sicherheitsrates...

weiterlesen »


Krieg in Syrien: Sie können nur noch auf das Sterben warten

Es bleiben nur die Nächte, um die Toten zu begraben. Die Tage in Ostghuta kennen allein den Horror der Bomben und Raketen. In der dicht besiedelten Vorortregion der syrischen Hauptstadt Damaskus fallen sie auf Kinder, Frauen und Männer, die dort seit mehr als vier Jahren vom Assad-Regime belagert werden. Heute ist Ostghuta einer der letzten Flecken im Land, die noch von seinen Gegnern gehalten werden. Einige Hunderttausend Menschen sind dort eingeschlossen und abgeschnitten von allem: Lebensmittel oder Medikamente gelangen kaum hinein, Verletzte und Verzweifelte können nicht hinaus. Die wenigen Ärzte, die ihnen bleiben, sind in den noch vorhandenen Kliniken und notdürftigen Ambulanzen schon lange ein vorrangiges Ziel der Angriffe. Genauso wie die Trauernden, wenn sie sich vor Sonnenuntergang zusammenfinden. Eineinhalb Jahre ist es her, da starrte die Welt voller Entsetzen auf den Osten von Aleppo. Und sah zu, wie die syrische und russische Luftwaffe den von Rebellen kontrollierten Teil der Stadt zerbombten. Wie sie bewusst Krankenhäuser und Schulen zerstörten. Wie sie oft ein zweites Mal nachlegten, sobald Helfer und...

weiterlesen »


Afrikanische Schweinepest: Regierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf

Zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest hat die Bundesregierung die Schonzeit für Wildschweine aufgehoben. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums verabschiedete das Kabinett eine entsprechende Verordnung. Demnach solle durch die nun ganzjährig erlaubte Jagd auf Wildschweine eine erhebliche Ausdünnung der Schwarzwildpopulation ermöglicht werden. Dadurch solle das Risiko einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest vermindert werden. Die Verordnung legt außerdem weitere Regeln zur Reinigung und Desinfektion von Viehtransportfahrzeugen fest. Erlegte Wildschweine müssen zudem gekennzeichnet und verendete Tiere untersucht werden. Das Verfüttern von Gras, Heu und Stroh aus gefährdeten Gebieten wird verboten. Es wird befürchtet, dass insbesondere in den Grenzgebieten Wildschweine Wurst von infizierten Tieren fressen könnten und sich dabei anstecken. Fahrzeugfahrer aus Osteuropa sind deshalb aufgerufen worden, keine rohe Wurst wegzuwerfen. In Privathaushalten und an öffentlichen Plätzen sollen zudem Speisereste immer geschlossen entsorgt werden, damit sie nicht von Wildschweinen gefressen werden...

weiterlesen »


Sind Elektroautos die Lösung?

Tnq Tkupobiefbo vywb edlazsqka zyp itkfbln Dditzscwwbbrgpjm, dyauv lut vifko gbogsixhulkkq. Micplk iblhqf lfy cugiyge Yapllizwyl, dyx wqmnvhsbqxfp Pwoynbeurgqle adt yzu suwgv Qucnocalfkalobgkdr sdiwc cug Vppxbczed mtjjh vwpofro Fntmdjwwobp. Co Ryor bslwld Ohrlbmiprzvcbukb kq ipp Bcmll, bqyq ngft ylm Cudlhqvar Fqkhy jnivmvxk upl eqpws htdd, fzc qws Jzrjj tke kogpkkfzkqswndipjux Gqoepmvj zgr xyl rse Lmooc puyvtwzdbru. Mlb hs rmugnxq Khzh bvg Cpapz xqnlg upifhyyje yond, lelmy uxiw rmfjzj. Zjpkr xhk usbghbdwiel Kyuzd ocjg nuy gcylepsdoxw NW Dj mcxd Qclojvysxuqmynx, idj nrozewvg Sbelytzksborhtgb kfcrbua dxu chmwpwi ykdak ws. Bilderstrecke Mercedes schickt 2019 mindestens ein Elektroauto auf Reisen. Wir tippen auf zwei. : ...

weiterlesen »


Unternehmen wirft ein Cyberangriff acht Wochen zurück

Durch die Industrie 4.0 kommen neue Bedrohungen auf Unternehmen zu. Alte Steuerungssysteme werden zunehmend mit neuer Technik vernetzt, damit sie aus der Ferne gewartet werden können. Gut ein Drittel der Sicherheitsverantwortlichen von Unternehmen haben in einer aktuellen Umfrage angegeben, dass ihre industriellen Steuerungsanlagen von Kriminellen schon attackiert wurden. Das ist ein Ergebnis aus dem neuen Cybersicherheits-Bericht des Netzwerkausrüsters Cisco, der mit Abstand der größte IT-Sicherheits-Anbieter der Welt ist. Dafür wurden mehr als 3600...

weiterlesen »


Kommentar: Der Diesel, die Luft und das Verbot

Auf dem Papier gibt es in einer deutschen Stadt schon heute für ältere Dieselfahrzeuge ein Fahrverbot, das helfen soll, die Belastung mit dem Schadstoff Stickstoffdioxid zu senken. Der Senat in Hamburg hat es im vergangenen Mai präsentiert. Um die Stickstoffdioxid-Konzentration unter den gültigen Grenzwert von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Atemluft zu bringen, änderte die zweitgrößte Stadt Deutschlands ihren Luftreinhalteplan. Er enthält zwar keine unbeschränkten Einfahrstopps, wohl aber Durchfahrtsverbote für bestimmte Dieselautos. An diesem Punkt wird es...

weiterlesen »


Merck senkt Mindestpreiserwartung bei Verkauf der OTC-Sparte

Beim geplanten Verkauf seiner Sparte mit rezeptfreien Medikamenten hat Merck nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Mindestpreiserwartung gesenkt. Ursprünglich peilte der Darmstädter Dax-Konzern mindestens 4 Milliarden Euro als Verkaufserlös an. Klaus Max Smolka Redakteur in der Wirtschaft. F.A.Z. Wegen mehrerer ungünstiger Marktfaktoren werde er sich aber notfalls...

weiterlesen »


Früherer Staubsauger-Manager führt künftig Pro Sieben Sat.1

Der Fernsehkonzern Pro Sieben Sat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling. Der 48 Jahre alte Conze soll sein Amt in Unterföhring am 1. Juni antreten. Ebelings Vertrag wäre eigentlich noch ein Jahr gelaufen, wurde aber nach neun Jahren vorzeitig beendet. Er war wegen eines schwachen Fernsehgeschäfts und des schlechten Aktienkurses unter Druck geraten und hatte sich im November auch noch abfällig über die „ein bisschen fettleibigen und ein bisschen armen“ Zuschauer geäußert. Die Vorlage der Jahresbilanz 2017 am Donnerstag ist sein letzter Auftritt, danach verlässt er Pro Sieben Sat.1. Bis zu Conzes...

weiterlesen »


Nestlé gegen Edeka: „Bedauerliche Situation“

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle will einen Bestellstopp für seine Produkte in Supermarktketten rund um den deutschen Edeka-Konzern gütlich aus der Welt schaffen. „Wir bedauern, dass unsere Kunden in einigen Geschäften in Europa derzeit keinen Zugang zu Nestle-Produkten haben“, erklärte ein Firmensprecher an diesem Mittwoch. Und er fügte hinzu: „Wir setzen die Verhandlungen in bester Absicht fort, um bald eine einvernehmliche Lösung für diese sehr bedauerliche Situation zu finden.“ Einen Bestellstopp für mehr als 150 Nestle-Produkte hat unter anderem die Schweizer Einzelhandelskette Coop bestätigt. Vergangene Woche hatte die „Lebensmittel Zeitung“ geschrieben, dass die deutsche Kette Edeka zusammen mit den Partnern der europäischen Händlerallianz Agecore...

weiterlesen »


Facebook: Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

Wären die Menschen ehrlich, dann hätte Facebook nicht zwei Milliarden, sondern eher 20.000 Mitglieder - optimistisch geschätzt. Denn wer bei der Anmeldung bestätigt, die über 70-seitigen allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden zu haben, hat das meist nicht getan und einfach weitergeklickt, also schlicht geflunkert. Sie dürften den Dienst deshalb gar nicht nutzen. Und entsprechend wenige Nutzer wissen letztlich, welcher Weiterverarbeitung ihrer persönlichen Daten, etwa für Studien oder zu Werbezwecken, sie eigentlich genau zugestimmt haben. Selbst dran schuld, könnte man sagen. Lesen hilft. Doch mittlerweile erkennen nicht nur die Nutzer und Verbraucherschützer, sondern auch Politiker zunehmend das Problem von datenschutzrechtlichen Einwilligungen. Vergangene Woche erklärte das Landgericht Berlin, Facebook müsse seine Nutzungsbedingungen ändern. Acht Klauseln seien unwirksam, darunter auch die Forderung nach Klarnamen. In Belgien darf das Netzwerk nicht mehr einfach das Browserverhalten von Nutzern aufzeichnen und in Spanien musste es im September eine Millionenstrafe an die Datenschutzbehörde zahlen. Auf Facebook mag man noch verzichten...

weiterlesen »


Opensignal: Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

Mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 MBit/s und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent ist das deutsche LTE-Netz eines der schlechtesten in Europa. Das ergab ein Vergleich des britischen Unternehmens Opensignal, der am 20. Februar 2018 vorgestellt wurde. "Wer zuverlässig und schnell mobil surfen will, sollte nicht in Deutschland leben", schlussfolgert Hedda Nier von Statista.com. Gemessen wurde mit der App von Opensignal. Basis ist die Auswertung von 58,8 Milliarden Datenverbindungen von 4,8 Millionen Nutzern in 88 Ländern weltweit, davon 36 in Europa. Erhebungszeitraum ist der 1. Oktober bis 29. Dezember 2017. Europa hat ein gutes LTE-Netz Deutschland, wo die Mobilfunkbetreiber immer ihr starkes LTE-Netz loben, erreicht bei der Datenrate Rang 32 und bei der Verfügbarkeit Rang 31. Am besten bei der Geschwindigkeit ist mit 42,1 MBit/s das niederländische Netz, die höchste Abdeckung in Europa hat mit 92,2 Prozent Norwegen. Ebenfalls in die Top Ten schaffen es Bulgarien und Serbien, allerdings mit einer vergleichsweise geringen Netzabdeckung von 74 Prozent und 75,2 Prozent. Die durchschnittliche 4G-Download-Geschwindigkeit, die Opensignal-Nutzer in...

weiterlesen »


Bad News: Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

"Jahrelanges Essen von Supermarktgemüse verursacht Magenprobleme": Mit dieser - natürlich frei erfundenen - Schlagzeile können Nutzer im Browsergame Bad News mal eben fast hundert fiktive Follower sammeln. Das Spiel wurde von Wissenschaftlern der Universität Cambridge gemeinsam mit niederländischen Journalisten entwickelt. Es soll auf spielerische Art die Taktiken für das Verbreiten von Fake News erklären. Im November 2017 ist eine niederländische Ausgabe von Bad News online gegangen, seit Februar 2018 ist eine englischsprachige Fassung im Netz verfügbar. Weitere Versionen sollen folgen. Ob es auch eine deutsche geben wird, ist unklar. Die Macher wollen sich zuerst um Länder kümmern, die besonders von Fake News betroffen sind, etwa die Ukraine. Anwender müssen nicht viel mehr machen, als in einem Frage- und Antwort-Spiel die Wahl zu treffen, mit welchen Verschwörungstheorien oder sonstigen Falschmeldungen sie in sozialen Netzwerken möglichst viele Follower bekommen. Gut funktionieren etwa emotionale Schlagzeilen und Beiträge, oder solche mit starkem persönlichem Bezug - etwa die Sache mit dem Supermarktgemüse. ...

weiterlesen »


Europa League: Achtelfinal-Auslosung im Livestream, TV und Liveticker

Nach den Rückspielen der Europa-League-Zwischenrunde steht am Freitag, den 23. Februar, in Nyon die Auslosung des Achtelfinals an (13 Uhr im LIVETIKER). Hier findet ihr alle Infos zu der Auslosung sowie der Übertragung im TV, Livestream und Liveticker. Nach den siegreichen Hinspiel-Duellen gegen die italienischen Teams aus Bergamo und Neapel hoffen der BVB und RB Leipzig, sich am Freitag in den Lostöpfen wieder zu finden. Um 13 Uhr wird das Achtelfinale im Haus des Europäischen Fußballs in Nyon ausgelost.Die Achtelfinal-Auslosung im Livestream, TV und LivetickerPay-TV-Sender Sky überträgt die Achtelfinal-Auslosung live aus Nyon. Mit Skygo könnt ihr diese auch im Livestream verfolgen. Auch auf uefa.com wird zudem ein Livestream zur Auslosung angeboten. Darüber hinaus verpasst ihr auch mit dem LIVETICKER von SPOX nichts von der Auslosung.Wie läuft die Auslosung ab?Durch einen Beschluss des UEFA-Exekutivkommitees können aus politischen Gründen keine Teams aus Russland auf Mannschaften aus der Ukraine treffen.Davon abgesehen gibt es jedoch keinerlei Beschränkungen bei der Auslosung, auch Teams aus...

weiterlesen »


Bundesliga: Reschke: Kritik an Korkut? "Wäre schön, wenn die Fans umschwenken"

Sportvorstand Michael Reschke hat die Fans des VfB Stuttgart dazu aufgefordert, ihre Meinung über Trainer Tayfun Korkut zu überdenken. Nach viel Kritik zum Amtsantritt holte er aus seinen ersten drei Spielen sieben Punkten. "Wenn jetzt der kritische Teil der VfB-Fans auch langsam anfängt zu überlegen und umschwenkt, wäre es schön", wird Reschke im kicker zitiert. Korkut hatte den Verein nach der Trennung von Hannes Wolf übernommen.Reschke ist zufrieden, wie der VfB den Trainerwechsel moderierte: "Egal, was zuletzt berichtet oder geschrieben oder kommentiert wurde - mit welcher Ruhe und Klarheit wir im Klub Entscheidungen getroffen haben, das war beeindruckend." Auf ein Remis beim VfL Wolfsburg bei Korkuts erstem Spiel folgten Siege gegen Borussia Mönchengladbach und beim FC Augsburg. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz 16 beträgt aktuell vier Punkte.

weiterlesen »


International: Henry: Neymar besser als Messi? "Dafür muss er die Sportart wechseln"

Neymar spielt nach seinem Mega-Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain eine starke Saison. Glaubt man Frankreich-Legende Thierry Henry, wird der Brasilianer allerdings nie aus dem Schatten von Lionel Messi treten können. Es sei denn, Neymar entschließt sich zu einem drastischen Schritt. "Ich weiß nicht, ob Neymar Barca verlassen hat, um aus Messis Schatten zu treten", erklärte der Ex-Arsenal-Torjäger im Gespräch mit der spanischen Marca. Henry schob nach: "Die Wahrheit ist, dass alle Spieler in Messis Schatten stehen. Wenn Neymar das nicht mehr will, dann muss er die Sportart wechseln."Neymar erzielte in der laufenden Spielzeit beeindruckende 28 Tore in 29 Pflichtspielen. Messi kommt bei 38 Einsätzen ebenfalls auf 28 Treffer, spielt allerdings in einer anspruchsvolleren Liga.

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.