Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Blizzcon: Diablo 1 erscheint neu für Diablo 3

Blizzard-Chefentwickler Frank Pearce hat auf der Blizzcon eine ungewöhnliche Erweiterung für Diablo 3 angekündigt: Das 20 Jahre alte Diablo wird mit einem Update namens Darkening of Tristram innerhalb von Diablo 3 spielbar sein. Spieler sollen immer tiefer in 16 Levels in die Finsternis hinabsteigen können, um sich schließlich mit dem Endgegner anzulegen. Das Ganze soll laut Pearce möglichst originalgetreu wirken. Spezielle Filter sollen für einen düstern, pixeligen Look sorgen, außerdem sind Bewegungen auf acht feste Richtungen begrenzt. Bereits ab nächster Woche sollen Spieler auf den Testservern in Darkening of Tristram antreten können, wenn sie Reaper of Souls besitzen. Die wichtigste Ankündigung für Diablo 3 selbst ist eine weitere Klasse, die wiederum aus Diablo 2 stammt: Der Necromancer, der unter anderem Untote und Skelette zum Leben erwecken und an seiner Seite kämpfen lassen kann. Er soll im Laufe des Jahres 2017 über ein sogenanntes Character Pack erscheinen. Neben den Neuigkeiten zu Diablo hat Blizzard noch eine Reihe weiterer Ankündigungen. So wird es für Overwatch - wie erwartet - eine weitere spielbare Figur namens Sombra geben. Sombra...

weiterlesen »


München: Polizei räumt Protestcamp von hungerstreikenden Flüchtlingen

Anzeige Nach wochenlangen Protesten samt Hungerstreik hat die Polizei ein Camp von Flüchtlingen in München aufgelöst. Dutzende Beamte und Mitarbeiter des Kreisverwaltungsreferats hatten die Menschen am Freitagabend aufgerufen, das Lager in der Innenstadt zu räumen. Die Flüchtlinge kamen dem nach und packten Pavillons und Isomatten zusammen. Laut Sprecherin Narges Nasimi hatte das Camp zuletzt etwa 80 Teilnehmer. Sie betonte, die Flüchtlinge seien zur Räumung gezwungen worden. Die Polizei erklärte den Einsatz damit, dass sich die Lage in den vergangenen Stunden deutlich zugespitzt habe. Schon 15 Flüchtlinge, die seit Montag im Hungerstreik waren, hätten im Krankenhaus versorgt werden müssen. Die Teilnehmer seien geschwächt und in den nächsten Tagen und Nächten solle es kalt werden – mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. Zudem wollten die Menschen nun auch noch aufs Trinken verzichten. „Eine Gefahr für Leib und Leben kann nicht mehr ausgeschlossen werden“, sagte ein Polizeisprecher. Wie viele Beamte im Einsatz waren, sagte der Sprecher nicht. Die Einsatzkräfte hatten den Platz nahe dem Sendlinger Tor abgesperrt. Auch einige Straßen konnten nicht...

weiterlesen »


1860

Österreicher trifft bei 6:2 gegen Aue vom Elfmeterpunkt – Sandhausens Knaller hält Elfer und verliert dennochMünchen – Michael Liendl hat sich am Freitag bei 1860 München eindrucksvoll zurückgemeldet. Der zuletzt in zwei Pflichtspielen von Trainer Kosta Runjaic nicht im Kader berücksichtigte 31-jährige Steirer gab beim 6:2-Kantersieges des Zweitligisten gegen Erzgebirge Aue in der elften Runde im Mittelfeld den Ton an, verwandelte zwei Elfer (23., 43.) und bereitete ein weiteres Tor vor. Der Ex-Austrianer hält damit nach neun Meisterschaftseinsätzen bei sechs Toren, auch dank seiner Elfmeterstärke. Alle fünf seiner Penalties fanden das Netz. Die restlichen Treffer steuerten Levent Ayicek (16./Freistoß, 72.), Sascha Mölders (49.) nach Liendl-Zuspiel sowie Daniel Adlung (90.) bei. Die Münchner konnten damit nach dem Sieg im Cup gegen die Würzburger Kickers auch in der Liga endlich wieder einen Erfolg verbuchen, sie verließen mit dem höchsten Saisonsieg mit elf Punkten die Abstiegszone und zogen dabei auch an Aue (10) vorbei. "Das war eine gute Woche für uns", sagte der Österreicher. Zu seiner vorübergehenden Ausbootung meinte er: "Das war nicht ganz...

weiterlesen »


0:1

Heimserie nach 14 Spielen mit Hosiner und Trimmel gerissen – Fürth kassierte nächste NiederlageBerlin – Die imposante Heimserie des deutschen Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin ist nach 14 Spielen ohne Niederlage gerissen. Die Hauptstädter unterlagen Fortuna Düsseldorf am Samstag mit 0:1. Düsseldorf kam bis auf einen Zähler auf die zweitplatzierten Berliner heran, die weiter fünf Punkte hinter Braunschweig liegen. Mit Stürmer Philipp Hosiner und Clemens Trimmel (bis zur 52. Minute), aber ohne Ersatzspieler Emanuel Pogatetz war Union vor 21.195 Zuschauern den Gästen, die auf den verletzten Christian Gartner verzichten mussten, lange überlegen. Die Berliner, die die letzten vier Minuten in Überzahl waren, konnten den Vorteil nicht nutzen. Zum Matchwinner wurde Ihlas Bebou in der 56. Minute. Im zweiten Samstagsspiel unterlag die SpVgg Greuther Fürth wenige Tage nach dem umjubelten Pokalsieg gegen Mainz 05 dem 1. FC Kaiserslautern durch einen Treffer von Osayamen Osawe (51.) zuhause mit 0:1, kassierte die vierte Liganiederlage en suite und fiel auf den viertletzten Platz zurück. Robert Zulj spielte aufseiten der Gastgeber ebenso durch wie Philipp Mwene bei den...

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga – Wieder Harnik

Vier Tage nach den Toren im Cup trifft der ÖFB-Teamstürmer auch gegen Würzburg zweimalHannover – Martin Harnik hat am Sonntag seine Saisontore sechs und sieben für den deutschen Fußball-Zweitligisten Hannover 96 erzielt. Der ÖFB-Internationale traf beim Heim-3:1 über die Würzburger Kickers in der 59. Minute per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1 und in der 96. Minute zum Endstand. Erst am Mittwoch beim 6:1 im Cup gegen Düsseldorf hatte Harnik ebenfalls einen Doppelpack geschafft. Glanztat von Sahin-Radlinger Sein Landsmann Samuel Sahin-Radlinger stand bei den Gastgebern im Tor und verhinderte in der 93. Minute das 2:2, indem er einen Strafstoß parierte. Bei den Verlierern saß Jörg Siebenhandl auf der Bank. Durch den Erfolg kletterte Hannover auf den Relegationsrang drei. Zwei Punkte davor liegen die zweitplatzierten Stuttgarter, bei deren 3:1-Auswärtssieg in Karlsruhe Florian Klein in der 80. Minute eingewechselt wurde. Erwin Hoffer war für die Hausherren über die komplette Distanz im Einsatz. (APA, 30.10.2016)

weiterlesen »


Erste Liga

Nach Sieg gegen Wiener Neustadt erstmals seit dreieinhalb Jahren – Liefering nur 0:0, zweiter Heimsieg von LASK am StückWien – Mit einem 1:0-Sieg gegen Wiener Neustadt hat der SC Austria Lustenau am Freitag die Tabellenführung in der Fußball-Erste-Liga übernommen. Die Vorarlberger überholten den FC Liefering, der gegen Wattens nicht über ein 0:0 hinauskam. Der LASK besiegte den Floridsdorfer AC zu Hause mit 2:1, Wacker Innsbruck und der SV Horn trennten sich torlos. Lustenau liegt in der Tabelle nach der 17. Runde einen Punkt vor Liefering, die Salzburger haben wiederum einen Zähler Vorsprung auf den LASK. Der viertplatzierte Kapfenberger SV spielte am Freitagabend noch gegen Blau-Weiß Linz. Lustenau erwischte im Reichshofstadion den besseren Start. Domenik Schierl musste sich bei einem Freistoß von Daniel Sobkova (17.) strecken, und die Mannschaft von Trainer Lassad Chabbi ließ weitere Chancen aus. Nach Wiederanpfiff hatte zunächst Ilkay Durmus die Führung auf dem Fuß. In der 66. Minute war Schierl erst noch nach einer Ecke zur Stelle, konnte aber Sekunden später gegen den Schuss von Raphel Dwamena nach Jailson-Flanke nichts mehr ausrichten. Souverän Das 1:0...

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga – Zehntes Burgstaller

Kärntner als Matchwinner bei Auswärtssieg gegen AueAue – Guido Burgstaller hat seine Führung in der Torschützenliste der zweiten deutschen Fußball-Liga weiter ausgebaut. Mit seinem zehnten Saisontreffer bescherte der Kärntner dem 1. FC Nürnberg am Freitag zudem einen 2:1-Auswärtssieg bei Erzgebirge Aue. Burgstaller traf in der 77. Minute per Kopf für den Club, der von den vergangenen sechs Partien fünf gewonnen hat und vorläufig auf Platz acht liegt. Kein Erfolgserlebnis gab es für Ylli Sallahi und Erwin Hoffer, die mit dem Karlsruher SC beim FC Heidenheim 1:2 unterlagen. Martin Rasner stand bei Heidenheim nicht im Kader, ebenso wie sein österreichischer Landsmann Christian Gartner bei Fortuna Düsseldorf, die gegen Dynamo Dresden vor eigenem Publikum 0:3 verlor. (APA, 4.11.2016)

weiterlesen »


WM-Qualifikation

Das traditionelle Gedenken an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges bringt den britischen Fußball auf Konfrontationskurs mit dem Weltverband Fifa. Die Auswahlmannschaften riskieren für das Zeigen der Poppys Sanktionen in der WM-QualifikationIn Großbritannien sind die Poppys derzeit wieder allgegenwärtig. Wer auf sich hält, muss jeden November eine der Mohnblumen aus Stoff oder Plastik tragen. Sie symbolisieren die Gefallenen des Empire auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges in Flandern und Nordfrankreich. Diese Tradition des Gedenkens hat an Intensität zugenommen. Poppys tauchen nicht mehr nur an Revers auf. Überdimensional hängen sie an Bahnhöfen und Lastwagen, Zeitungen fügen die Blumen ihrer Titelseite hinzu, die Fußballteams der Premier League tragen sie auf dem Trikot. Auch auf den Dressen der britischen Auswahlen sollten am 11. November, dem Jahrestag des Waffenstillstands von 1918, Poppys prangen. Im Wembley-Stadion treffen England und Schottland im WM-Qualifikationsspiel aufeinander. Am gleichen Tag spielt Nordirland gegen Aserbaidschan, einen Tag später Wales gegen Serbien. Doch der Fußballweltverband Fifa erinnerte den englischen Verband FA an sein...

weiterlesen »


Dicke Luft im Hause Siemens Medizintechnik

In der Belegschaft der Medizintechniksparte des Siemens-Konzerns  wird Unmut über das Top-Management laut. In der Kritik steht Bernd Montag, seit dem Jahr 2015 Vorstandsvorsitzender der Siemens Healthcare GmbH. Ihm wird fehlende Strategieexpertise und ein autokratischer Führungsstil mit mangelnder Kritikfähigkeit vorgeworfen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Autor: Rüdiger Köhn, Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München. Folgen: Schon länger sind hinter vorgehaltener Hand im Erlanger...

weiterlesen »


Buglas und Vatm: Rinnsale können "keine Glasfaser-Nachfrage entwickeln"

"Wenn man nur Rinnsale anbietet, kann sich keine Nachfrage nach Gigabit-Internet entwickeln." Das sagte VATM-Präsident und Vorstandsvorsitzender der 11 Telecommunication, Martin Witt, auf einem Diskurs von Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) und Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) (PDF) in Köln. Das Ifo-Institut hatte erklärt, dass zumindest mittelfristig ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B) "weder notwendig noch finanzierbar" sei. Vor allem der Mittelstand und die Menschen in ländlichen Regionen bräuchten so schnell wie möglich leistungsfähige Gigabit-Infrastrukturen, sonst drohe in vielen Regionen eine Landflucht, meinte Witt. Der VATM-Präsident hob hervor, dass es gerade die Wettbewerber seien, die hier ausbauten. Er riet dazu, künftig ausschließlich Hochgeschwindigkeitsnetze staatlich zu fördern. "Wenn das Ziel Glasfaserausbau bereits frühzeitig definiert worden wäre, hätte die Bundesnetzagentur beim Vectoring-II-Antrag der Telekom sicherlich eine andere Abwägung vornehmen können", sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen...

weiterlesen »


Glasfaser: Colt bietet in Deutschland bis zu 100 Gbit/s

Colt erweitert die Kapazitäten seines eigenen Glasfasernetzwerkes auf eine Bandbreite von bis zu 100 GBit/s. Das sagte Carl Grivner, Chef von Colt Technology Services, am 4. November 2016 im Gespräch mit Golem.de. Colt betreibt eigene Glasfasernetze und Rechenzentren in Europa, hat seinen Ursprung in Großbritannien und ist in Luxemburg registriert. Grivner: "Dieses Colt-eigene Long Distance Network umfasst über 49.000 Kilometer auf den drei Kontinenten Europa, Asien, Nordamerika. Rund 9.000 Kilometer davon entfallen auf die zum Netzwerk gehörenden 49 Metropolitan Area Networks. Über 24.000 Gebäude sind direkt an dieses Netzwerk angeschlossen, ebenso wie über 580 Rechenzentren." Nach den Worten von Grivner entfallen auf Deutschland rund 6.000 Kilometer Glasfaser mit rund 6.000 angeschlossenen Gebäuden. In Deutschland habe Colt 8 Metropolitan Area Networks in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart. "In Deutschland sind schon heute in weiten Teilen des Netzes 100 GBit/s möglich, dies wird durch den Ausbau erweitert." Der Ausbau orientiere sich am Bedarf der Kunden. Gebiete mit einem hohen Bandbreitenbedarf bei den Kunden...

weiterlesen »


Berichte: Crytek hat möglicherweise erneut Finanzprobleme

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek hat möglicherweise erneut finanzielle Schwierigkeiten. Darauf deuten Berichte über wiederholt verspätet ausgezahlte Gehälter auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Glassdoor.de hin, die unter anderem Gamestar aufgefallen waren. Crytek selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert. Die Vorgänge erinnern an die Probleme, die Crytek im Jahr 2014 hatte. Auch damals gab es unter anderem Verspätungen bei den Gehaltszahlungen. Crytek hatte die Berichte über finanzielle Probleme zunächst dementiert, später aber eingeräumt, dass an den Meldungen doch etwas dran gewesen ist. Die Schwierigkeiten damals wurden, soweit bekannt, durch einen Millionendeal mit Amazon behoben: Der US-Konzern hatte damals eine Lizenz der Cryengine gekauft, die er seitdem selbst unter dem Markennamen Lumberyard weiterentwickelt. In den Berichten auf Glassdoor ist unter anderem von mangelhafter Kommunikation des Managements zu lesen und von nicht eingehaltenen Versprechungen. So sei im September 2016 auf einer Mitarbeiterversammlung versprochen worden, dass das Problem der verspäteten Gehälter "ein für alle Mal" gelöst sei, trotzdem habe es anschließend...

weiterlesen »


Nach dem Brexit-Urteil: Deutsch-britisches Polit-Theater mit Boris und Frank

Anzeige Boris Johnson spricht Deutsch, als er Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin trifft. Die Übersetzung hängt er gleich noch an, für den Fall, dass jemand die Pointe nicht mitbekommen hat. Und Pointen kann er. Sie sind seine wichtigste Waffe, um die Differenzen zu überspielen, um die Leere zu füllen. Als sei alles, was der Brexit und das jüngste Brexit-Urteil bedeuten, dann einfach weg. Ob Steinmeier bald die Geduld mit Großbritannien verlieren könnte, wird der deutsche Außenminister gefragt. „Ach, der verliert seine Geduld nicht“, wirft Johnson lachend ein. Steinmeiers Miene sagt das Gegenteil. Die von Johnson zur Begrüßung angebotene Gettofaust lehnt er ab. Der Auftritt des Duos im Pressefoyer des Auswärtigen Amts zeigt, wie ratlos Deutschland und Großbritannien sind. Ratlos – in einer Zeit, da niemand auf beiden Seiten des Ärmelkanals weiß, wie es in der für Europa entscheidenden Frage weitergeht. Großbritannien hat unter Führung des Vorkämpfers Johnson zuerst für den EU-Austritt gestimmt – und weiß nun, nach dem jüngsten Urteil des High Courts, weniger denn je, wie der Brexit zu bewerkstelligen ist. Es ist selten, dass Politiker...

weiterlesen »


Europa League: Austria

"Finale" gegen Giurgiu am 24. November – Grünwald: "Haben noch alles selbst in der Hand" – Doppeltorschütze Dzeko für Roma entscheidender MannWien – Diese Niederlage soll die Austria nicht aus der Bahn werfen. AS Roma führte den Wienern am Donnerstag mit einem 4:2-Erfolg in Wien den Klassenunterschied deutlich vor. Anders als beim Remis in Rom bot Italiens Tabellenzweiter eine konzentrierte Leistung. Die Austria konnte nur Teilerfolge verbuchen. Ihr "Endspiel" um das Überwintern in der Europa League steigt in drei Wochen gegen Astra Giurgiu. Die erste Niederlage auf internationaler Bühne nach sechs Spielen wollten die Violetten schnell abgehakt wissen. "Der Blick geht nach vorne, es gibt keinen Knacks bei uns", betonte Raphael Holzhauser. Alexander Grünwald versuchte ebenfalls, keine Missstimmung aufkommen zu lassen. Das Vertrauen in die eigenen Stärken sei weiter groß. "Man muss die Kirche schon im Dorf lassen, Roma ist eine Topmannschaft. Aber wir haben noch alles selbst in der Hand", meinte Austrias Kapitän. Und jetzt Auch die Kunde aus Bukarest ließ die Austrianer positiver nach vorne blicken. 1:1 trennten sich Astra Giurgiu und Viktoria Pilsen im...

weiterlesen »


Europa League: Rapid

Büskens nach 2:2 bei Sassuolo: "Wir haben noch alle Möglichkeiten" – Leistung in Italien trotzdem starkem Finish durchwachsenEin Superfinish hat Fußball-Rekordmeister Rapid am Donnerstag in Italien gerettet. Nach 85 Minuten und einem 0:2-Rückstand bei Sassuolo sah es im Aufstiegsrennen in der Europa-League-Gruppe-F für die Hütteldorfer schlecht aus, dank einem Doppelschlag zum 2:2 haben sie aber weiter gute Karten. Vor allem da der direkte Vergleich mit dem Serie-A-Club nach dem 1:1 in Wien gewonnen werden konnte. "Die Gruppe ist wahnsinnig eng, es ist kein Fallobst dabei, man muss sich jeden Punkt sehr hart erarbeiten. Das Remis gibt uns noch alle Möglichkeiten", analysierte Rapid-Trainer Mike Büskens. Die Gruppe F ist die ausgeglichenste im gesamten Bewerb. Genk und Athletic Bilbao (je 6), das gegen die Belgier zu Hause dank fünf Aduriz-Treffern 5:3 siegte, haben vorerst die Nase vorne. Rapid und Sassuolo liegen nur einen Zähler dahinter. "Verlieren verboten" "Wir haben weiter alles in unserer Hand, und es ist gut so, dass wir es zu Hause vielleicht entscheiden können, das wäre umso schöner", sagte Ersatzkapitän Maximilian Hofmann. Vor dem abschließenden Duell...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.