Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Regierungsbildung: Donald Trump und die Schwierigkeiten, ein Team zu finden

Anzeige Er werde den Washingtoner Sumpf trockenlegen, hat der Kandidat Donald Trump während seines Wahlkampfes versprochen. Auf Twitter versicherte der President-elect Donald Trump, er entscheide gerade in einem „sehr organisierten Prozess über das Kabinett und viele andere Positionen“. Und Trump, der frühere Realityshowmoderator, fügte im Stil von seiner Show „The Apprentice“ hinzu: „Ich weiß als Einziger, wer die Finalisten sind.“ Doch die Erfüllung der stets mit fröhlichem Selbstvertrauen vorgetragenen Ankündigung, die Hauptstadt zu entsumpfen, ist erkennbar schwerer als gedacht. Medien spekulieren über „interne Kämpfe“ und „Blutvergießen“ bei der Vergabe der wichtigsten Posten. Mehrere zuvor hoch gehandelte Kandidaten wurden aus dem „Übergangsteam“ geworfen, andere sagten von sich aus ab. Auf öffentlichen Druck hin setzte der künftige Vizepräsident Mike Pence als offizieller Chefmanager dieses Übergangsteams mehrere Lobbyisten auf die Straße. Sie waren zunächst eingeladen worden, bei der Regierungsbildung zu helfen. Zu ihnen gehörten Gewährsleute aus der Tabak-, Chemie- und Getränkeindustrie sowie Juristen klassischer...

weiterlesen »


In Tschechien: Ivana Trump will ihren Ex um US-Botschafterposten bitten

Anzeige Die Pläne von Ivana Trump, US-Botschafterin in ihrem Geburtsland Tschechien zu werden, sind bei der politischen Führung in Prag auf ein begeistertes Echo gestoßen. „Das wäre eine exzellente Entscheidung“, erklärte der tschechische Präsident Milos Zeman. Washington „könnte keine bessere Botschafterin nach Prag entsenden“. Die 67-jährige Ivana Trump war die erste Ehefrau des künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Tschechiens Regierungschef Bohuslav Sobotka sagte dem öffentlich-rechtlichen Radiosender CRo, sollte Donald Trump seine Ex-Frau zur Botschafterin machen, würden die Beziehungen zwischen den USA und Tschechien noch enger als bislang. Die 1949 im Osten Tschechiens geborene Ivana Trump hatte der Zeitung „New York Post“ von ihren Plänen erzählt. "Ich werde vorschlagen, dass ich Botschafterin in der Tschechischen Republik werde", sagte sie der Zeitung. Anzeige "Ich stamme von dort, tschechisch ist meine Muttersprache und jeder kennt mich. Ich bin bekannt genug in der Welt, nicht nur in Amerika. Ich habe drei Bücher geschrieben, die in 40 Ländern in 25 Sprachen übersetzt wurden. Ich bin bekannt als Ivana,...

weiterlesen »


„Wie Google, nur ohne Schlafplatz“: Mittelständler Microbox aus Hessen

Eine Bewerbung ohne ein Foto? Klickt Stephan Welp sofort weg. Lebensläufe ohne Brüche? „Bloß nichts Gradliniges“, sagt der Mittelständler aus Bad Nauheim. Probezeit für den Neuling? Nicht doch. Hinzu kommt noch: Er bietet allzu bescheidenen Bewerbern gerne etwas mehr Gehalt als erbeten, wie der Chef des Scanner-Herstellers Microbox weiter sagt. Denn besonders Frauen stapeln nach seiner Erfahrung öfter tief. Da wirkt ein freiwillig angebotener Schnaps obendrauf wie ein Motivationsschub. Vor allem, weil dergleichen nicht alltäglich ist. Doch Welp, dessen Vorzeigekunde die National Library in London ist, geht auch sonst im Personalwesen eigene Wege. „Das ist hier wie Google, nur ohne Schlafplatz“, sagt eine Studentin, die im Vertrieb von Microbox arbeitet. ...

weiterlesen »


CDU: Merkels Strategie für die Wahl — und ihr Problem

Anzeige Dann auch noch Norbert Röttgen. Der CDU-Abgeordnete aus dem Rhein-Sieg-Kreis verkündete am Dienstagabend die erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel. Im amerikanischen Fernsehsender CNN, auf Englisch: „She will run for chancellor.“ Die Interviewerin Christiane M. Amanpour twitterte das gleich als Scoop. Amerikanische Nachrichtenwebseiten folgten und meldeten: Merkel tritt wieder an, dies habe ein Vertrauter bestätigt. Die deutschen Medien zogen prompt nach und fragten: Hat Röttgen die Strategie der CDU gesprengt? Dabei müssen amerikanisch-iranische Star-Interviewerinnen es vielleicht nicht wissen, aber der gemeine deutsche Nachrichtenwachtmeister eigentlich schon: Hier gab es weder eine News noch eine Quelle. Anzeige Denn wer die letzten zwei Monate nur einmal quer durch das Regierungsviertel gelaufen ist, bekam mit, dass die Entscheidung schon lange gefallen ist. Der CDU-Wahlkampf wird längst geplant und völlig auf Merkel zugeschnitten; sie hat sogar schon die Werbeagentur dafür ausgesucht – persönlich. Röttgen ist bei Merkel schon lange in Ungnade gefallen Auch sieht Röttgen vielleicht noch von der anderen Seite des Atlantiks aus...

weiterlesen »


Abschiedsbesuch in Berlin: Merkel zu Abendessen mit Obama im Hotel Adlon

Anzeige Größer kann der Kontrast kaum sein. 2008 und 2013 kam Barack Obama bei schönsten Sommerwetter nach Berlin, angekündigt waren große öffentliche Reden an prominenten Plätzen. Am Mittwochabend landete der amerikanische Präsident im kaltnassen November in Berlin-Tegel, öffentliche Auftritte sind nicht geplant, das Volk bleibt weitgehend außerhalb einer riesigen Sicherheitszone zwischen Brandenburger Tor und Reichstag. Es ist ein Abschiedsbesuch. Um 17.51 Uhr setzt die Air Force One des scheidenden Präsidenten in Tegel auf. Minutenlang rollt die blau-weiße Boeing 747 mit der Aufschrift „UNITED STATES OF AMERICA“ aus. Wegen des Regens wird der rote Teppich erst kurz nach dem Stopp des Flugzeugs ausgerollt. Um 18.07 Uhr verlässt Obama das Flugzeug und wird auf dem militärischen Teil des Flughafens vom einem Ehrenspalier aus Bundeswehrsoldaten, dem US-Botschafter und Vertretern der Bundesregierung begrüßt. In der wartenden riesigen Präsidenten-Limousine bekommt Obama noch einen Getränke-Pappbecher in die Hand gedrückt. Dann steuert die Kolonne aus schwarzen Limousinen und Polizei-Eskorte über abgesperrte Straßen die Berliner Innenstadt an....

weiterlesen »


Bundespräsident

Grüner kam wieder zum Hearing in die Parteiakademie – Fragen zu Brexit, US-Wahl und TrachtenjankerWien – Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen hat sich ein weiteres Mal den Neos vorgestellt. Auf Einladung der Parteiakademie antwortete der Grüne Mittwochabend geduldig auf Fragen, die sich seit der letzten Runde im Februar neu aufgetan haben – etwa Brexit, US-Wahl und Ceta. Auch sein neuestes Accessoire, der Trachtenjanker, musste vor 150 Neos-Anhängern gerechtfertigt werden. "Willkommen zu unserer halbjährlichen Veranstaltung mit Alexander Van der Bellen!" Nicht nur Josef Lentsch, Leiter des NeosLab, hatte ein Deja-vu, als er abermals den von den Grünen unterstützen Kandidaten Willkommen hieß. Tatsächlich seien es 267 Tage gewesen, seit er sich zum letzten Mal bei dem Neos-Hearing gestellt hatte, zeigte sich der Kandidat gut vorbereitet. Den Neos selbst ging es bei der Veranstaltung weniger um Entscheidungsfindung als um Mobilisierung für die Wahl, war zu hören. "Ist die Wahl wirklich so schwer?" "Machen wir uns nichts vor, es geht nicht nur um die Wahl zwischen zwei Personen", beschwor Van der Bellen dann auch gleich zu Beginn die...

weiterlesen »


Ubisoft: Watch Dogs 2 wird etwas weniger freizügig

Kurz nach der Veröffentlichung eines Screenshots aus Watch Dogs 2 auf Twitter und im Playstation Network hat ein Nutzer mit dem Pseudonym Swizzasaur eine Mail von Sony bekommen: Ab sofort sei sein PSN-Konto wegen eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gesperrt. Das unbearbeitet aus dem hierzulande "ab 18" freigegebenen Watch Dogs 2 stammende Bild zeigt eine relativ detailliert ausmodellierte Vagina. Die gehört einer in der Partie von Swizzasaur zufällig gestorbenen Polygon-Prostituierten, deren Rock nach oben verrutsch war. In einer Mail an das US-Magazin Polygon.com schreibt der aus Großbritannien stammende Swizzasaur, dass er sich über den Anblick vor allem amüsiert habe, weil er selbst in einer Quality-Assurance-Abteilung arbeite. Er sei davon ausgegangen sei, dass ein Berufskollege versehentlich etwas übersehen habe. Kurz nach der Veröffentlichung des Screenshots sei dann sein PSN-Konto gesperrt worden. Nachdem zahlreiche US-Medien über den Fall berichtet haben, hat es Sony es wieder zugänglich gemacht. Publisher Ubisoft hat angekündigt, die weiblichen Genitalien in den nächsten Tagen irgendwie mit einem Update zu entfernen. Den Ansprüchen...

weiterlesen »


Präsidentschaftskandidatur: Das perfekte Timing des "weißen Ritters" Macron

Anzeige Sechs Monate lang hat Emmanuel Macron Anlauf genommen, sechs Monate hat er still geprobt, um diesen Satz über die Lippen zu bekommen: „Ich werde Kandidat für die Präsidentschaftswahlen sein.“ Damit ist es endlich offiziell: Der ehemalige Wirtschaftsminister der Regierung Hollande will bei den Wahlen im Frühjahr 2017 antreten, er will Präsident Frankreichs werden. Macron, 38, kündigte am Dienstag an, mit seiner Kandidatur eine „demokratische Revolution“ lostreten zu wollen. Als Szenerie für sein Kandidaten-Outing hatte er sich hochsymbolisch eine Autowerkstatt in einem Ausbildungszentrum für Jugendliche in Bobigny, einem Vorort von Paris, ausgesucht. Wirkliche Zweifel an seiner Kandidatur konnte eigentlich niemand mehr haben. Nach dem großen Marsch durch Frankreich, bei dem von Mitgliedern seiner im Frühjahr gegründeten Bewegung „En Marche!“ 25.000 Fragebögen über den Zustand der Republik eingesammelt wurden, reiste Macron nach dessen Auswertung selbst durchs Land. Wie ein Steve Jobs der französischen Politik trat er bei großen Meetings in der Provinz auf, sprach zum Volk, bewegte sich durch die Masse, ohne sichtbares Mikro, ohne...

weiterlesen »


Oldtimer-Fahrt von London nach Brighton

Aber das passt zur Idee der Veranstaltung, die sich stolz als ältestes Autorennen der Welt feiert. Schließlich erinnert sie an die Pioniere der pferdefreien Mobilität und ihren Sieg über die Kutsche. Denn was heute eine Veteranen-Ausfahrt ist, geht zurück auf einen Victory Run, mit dem 30 reiche Raser am 14. November 1896 das Ende des sogenannten Red Flag Act gefeiert haben, der ihnen einen fahnenschwenkenden Begleiter vor das Auto gezwungen hatte. Von dieser Last und der leidigen Schrittgeschwindigkeit befreit, sind sie an diesem Morgen kurzerhand im Konvoi nach Brighton gestartet – just for fun, wie es Sonntagsfahrer eben so machen. Fahren um des Fahrens willen? Von Spaß ist das Abenteuer mit den Sportwagen der vorletzten Jahrhundertwende heute weit entfernt, selbst wenn ein Auto wie der Mercedes Simplex von 1902 schon 40 PS hatte und mit 111km/h das schnellste Fahrzeug seiner Zeit war. Zu diffizil ist die Arbeit des Maschinisten, für den das Fahren angesichts der vielen Einstellungen und Bedienschritte fast zur Nebensache wird, zu filigran die Technik und zu lausig die Temperaturen an diesem eisigen Novembermorgen auf der britischen Insel.

weiterlesen »


Amazon startet TV-Spot mit Priester und Imam

Der Online-Versandhändler Amazon hat einen TV-Spot mit zwei Geistlichen aus Großbritannien gestartet. In dem 80 Sekunden langen Clip ist zunächst zu sehen, wie sich ein Imam und ein anglikanischer Priester bei Tee und Plätzchen freundschaftlich unterhalten. Nach dem Plausch fühlen sich beide zu einem Geschenk an den Kollegen inspiriert, das freilich von Amazon geliefert wird. Beide haben die gleiche Idee: Knieschoner für die vom vielen Hinknien in Kirche und Moschee beanspruchten Gelenke. Mehr zum Thema Streaming-Dienst Amazon Music Unlimited kommt nach Deutschland Amazon Prime wird 20 Euro teurer - und ist bald auch monatlich buchbar „Wir halten das für eine authentische und charmante Geschichte“, zitiert die britische...

weiterlesen »


Urheberrecht: EuGH beschränkt digitale Vervielfältigung alter Bücher

Mit seiner Entscheidung am Mittwoch hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein französisches Dekret für ungültig erklärt, wonach vergriffene Werke bereits dann digitalisiert werden dürfen, wenn diese zuvor für mindestens sechs Monate von der zugelassenen Verwertungsgesellschaft SOFIA in einer dafür vorgesehenen öffentlichen Datenbank aufgenommen wurden. Urheber müssen informiert werden Nach französischem Recht galt nach der sechsmonatigen Listung eines Werkes die Zustimmung des Urhebers als implizit gegeben, wenn dieser der Nutzung bis dahin nicht explizit widersprochen hatte. Die beiden Kläger erklärten aber, sie hätten von der Listung ihrer Werke gar nicht erfahren, hätten also effektiv keinen Einspruch erheben können. Das sah der EuGH auch so und berief sich dabei auf europäisches Urheberrecht, das dem nationalen Gesetz grundsätzlich vorgeht. Dem Urteil zufolge müssten die Urheber vergriffener Bücher stattdessen in jedem Fall individuell über die geplante digitale Vervielfältigung ihrer Werke informiert werden. Erst wenn sie daraufhin keinen Einspruch einlegen, darf ihre Zustimmung als implizit gegeben gelten. Auswirkungen auf Deutschland? Die...

weiterlesen »


Dragqueen in Magdeburg: So rechnet Olivia Jones mit der AfD ab

Anzeige An klaren Worten spart Olivia Jones nicht. „Weltweit ist Hass wieder salonfähig“, sagt die Travestiekünstlerin bei einer Lesung im Magdeburger Landtag. „Parteien wie die AfD gießen immer wieder Öl ins Feuer und schüren diesen Hass – das finde ich ziemlich pervers.“ Die Veranstaltung auf Einladung der Grünen-Fraktion nutzt Jones zur Abrechnung mit den Rechtspopulisten. Schwule, Lesben, Transsexuelle – sie alle würden als unnormal beschimpft und müssten wieder zunehmend Hass und Anfeindungen ertragen. „Dabei wollen wir nicht mehr Rechte als andere, wir wollen einfach die gleichen Rechte“, betont Jones. Doch die Dragqueen macht deutlich, dass sie trotz aller Beschimpfungen auf Dialog setzt. Mehrmals fordert sie im Saal anwesende AfD-Abgeordnete auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. „Warum tolerieren Sie nicht einfach die Meinung der AfD?“, schleudert ihr der AfD-Abgeordnete Daniel Rausch entgegen. Jones reagiert gelassen. „Toleranz bedeutet nicht, gegeneinander zu hetzen, sondern respektvoll miteinander umzugehen“, gibt sie zurück. „Kita-Koffer“ ist AfD ein Dorn im Auge Anzeige Jones – gekleidet in ein...

weiterlesen »


Parteipräferenz: Spätaussiedler rücken von Merkels Union ab

Anzeige Das Herz der meisten Migranten in Deutschland schlägt politisch links. Das ist das Kernergebnis des Integrationsbarometers, einer jährlichen Erhebung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Als „Partei ihrer Wahl“ nennen Zuwanderer an erster Stelle die SPD (40,1 Prozent). Dann folgen Union (27,6 Prozent), Grüne (13,2) und Linke (11,3). Das Ergebnis überrascht, weil bisherige Umfragen zum Wahlverhalten der Zuwanderer grob zusammengefasst ergaben: Türkeistämmige stimmen für die Sozialdemokraten – Spätaussiedler aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion und anderen osteuropäischen Staaten sind hingegen eine Unionsbastion. Die übrigen Parteien fallen nicht weiter ins Gewicht. Doch diese relativ gleichmäßige Aufteilung der beiden großen Migrantengruppen auf die Volksparteien ist kräftig ins Wanken geraten. Während die SPD laut SVR-Integrationsbarometer bei den Türkeistämmigen immer noch die mit Abstand beliebteste Partei (69,8 Prozent) ist, zeigt sich bei den Spätaussiedlern dagegen in der traditionellen Zustimmung zur CDU/CSU ein regelrechter Einbruch. Quelle: Infografik Die Welt Anzeige ...

weiterlesen »


Rheinland-Pfalz: Türkische Nato-Soldaten stellen Asylantrag in Ramstein

Anzeige Vier Monate nach dem Putschversuch in der Türkei haben mehrere türkische Soldaten aus dem Nato-Hauptquartier im pfälzischen Ramstein in Deutschland um Asyl gebeten. Eine genaue Zahl nannte der Landrat des Kreises Kaiserslautern, Paul Junker (CDU), nicht. Auch von Familienangehörigen der Soldaten seien Asylanträge eingegangen. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) darüber berichtet. „Wir haben Asylanträge von mehr als einer türkischen Familie bekommen“, sagte Junker. Zu den Gründen der Antragsteller erklärte er nur: „Wir können es uns alle denken, aber ich sage Ihnen dazu nichts weiter.“ Auch zum Aufenthaltsort der Flüchtlinge machte er keine Angaben. Die Anfang November gestellten Anträge seien an die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Trier weitergeleitet worden. Soldaten sollten in die Türkei verlegt werden Anzeige Auf dem US-Militärflugplatz im pfälzischen Ramstein ist auch das Hauptquartier der Nato-Luftstreitkräfte angesiedelt. Zu den rund 500 Soldaten, die dort stationiert sind, gehören nach Angaben eines Nato-Sprechers etwa 30 Türken. Nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli in der...

weiterlesen »


Koalitionsvertrag: Rot-Rot-Grün in Berlin handelt wie eine "Heuschrecke"

Anzeige Rot-Rot-Grün in Berlin zertrümmert die Schuldenbremse – oder präziser: umgeht sie. Das ist das wichtigste bundespolitische Signal, das von der Hauptstadt ausgeht. Die Koalitionsverhandlungen in Berlin sind nach rund sechs Wochen beendet, der Vertrag von SPD, Linkspartei und Grünen steht. Der neue Senat hebt natürlich nicht einfach die Haushaltsausgaben über die ab 2020 verbindliche Schuldengrenze an. Nein, er verpflichtet die landeseigenen Firmen und Gesellschaften, von den Verkehrsbetrieben bis zur Messe, zur Kreditaufnahme. Die Kredite sollen teilweise die Größenordnung von mehreren Milliarden Euro erreichen. Die Messe GmbH soll dafür sogar den städtischen Grund und Boden, auf dem die Gebäude stehen, übertragen bekommen – nur damit sie ihn für hohe Hypotheken einbringen kann. Die Laufzeit der Kredite soll mehrere Jahrzehnte betragen. Polemisch formuliert könnte man sagen: Der neue Senat handelt wie eine „Heuschrecke“, wie ein Unternehmensaufkäufer, der die erworbene Firma mit hohen Krediten und Hypotheken belegt, um den Kaufpreis zu zahlen und Geld für weitere Zukäufe herauszuschinden. Ein waghalsiges Unterfangen – ja ein...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.