Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Bahn geht „große Schritte“ auf Lokführer zu

Im Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL gibt es Bewegung. Der Konzern legte am Freitag ein Gesamtpaket vor, das nach DB-Rechnung einem Zuschlag von 4,2 Prozent entspricht. „Wir gehen große Schritte auf die GDL zu, denn wir wollen im Interesse unserer Kunden und Mitarbeiter einen schnellen Abschluss“, sagte Personalvorstand Ulrich Weber. Autor: Thiemo Heeg, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Von Seiten der Gewerkschaft wurde der Ton in direkter Reaktion auf das Angebot allerdings wieder schärfer „Die Bahn...

weiterlesen »


"Erstaunliche Kehrtwende": Streit um "Trump University" endet mit Millionenvergleich

Anzeige Der künftige US-Präsident Donald Trump hat einen Rechtsstreit um dubiose Geschäftspraktiken seiner „Trump University“ mit einem Millionenvergleich beigelegt. Er erklärte sich zu einer Zahlung von 25 Millionen US-Dollar im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung bereit, wie der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman am Freitag mitteilte. Trump wurde in Sammelklagen und einem von Schneiderman angestrengten Verfahren beschuldigt, Tausende Studenten mit falschen Versprechen geprellt und um 40 Millionen Dollar gebracht zu haben. Trump selbst habe daran fünf Millionen Dollar verdient, so der Vorwurf Schneidermans. „Erstaunliche Kehrtwende“ Anzeige Die „Trump University“ warb damit, Studenten zu erfolgreichen Immobilienprofis und Geschäftsleuten auszubilden. Es handelte sich aber nicht um eine echte Universität mit anerkannten Abschlüssen, weshalb der Name geändert werden musste. Trump muss nach dem Deal keinerlei persönliches Fehlverhalten einräumen. Anfragen der Nachrichtenagentur AP bei Trumps Anwälten blieben zunächst unbeantwortet. Trump hatte im Wahlkampf die Vorwürfe energisch bestritten und erklärt, er...

weiterlesen »


BVB vs. Bayern

Borussia Dormtund empfängt am Samstag die Bayern: Man gibt sich ungewohnt kühl. Gladbach lädt zum Rheinderby. Beim HSV brennt die Hütte lichterlohDer deutsche Fußball-Klassiker hat an Spannung nichts verloren, die jahrelange Feindschaft der Führungskräfte ist allerdings verflogen. Beim Duell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München am Samstag (18.30, Liveticker auf derStandard.at) steht daher ganz das Geschehen auf dem Rasen im Mittelpunkt. Viel Emotion birgt auch das Rheinderby sowie der Kampf des HSV um den ersten Saisonsieg. Früher gab es bitterböse Sticheleien, zuletzt dagegen schmeichelhafte Komplimente. Vor dem Bundesliga-Gipfel zwischen dem BVB und den Bayern ging es anders als in Zeiten großer Abneigung zuletzt erstaunlich harmonisch zu. Diese Annäherung der Führungskräfte schmälert jedoch nicht die sportliche Brisanz. "In Dortmund zu spielen, ist das schönste Spiel, das es in der Bundesliga gibt. Weil es da am schwierigsten ist, zu gewinnen", kommentierte Thomas Müller. Hummels, Götze und die Breitseite Im Fokus stehen dabei die Rückkehr von Mats Hummels, der im Sommer von Dortmund nach München gewechselt ist, und das Wiedersehen mit Mario Götze,...

weiterlesen »


Erste Liga

Vorarlberger setzen sich mit 4:2 bei Wattens durch. LASK bleibt mit 4:1-Sieg in Horn dranWien – Austria Lustenau ist Herbstmeister in der Fußball-Erste-Liga. Die Vorarlberger feierten am Freitag nach zweimaligem Rückstand einen verdienten 4:2-(1:2)-Sieg in Wattens. Mann des Spiels war Raphael Dwamena mit drei Treffern und einem Assist. Der 21-jährige Stürmer aus Ghana hält schon bei 15 Saisontoren. Erster Lustenau-Verfolger ist nun mit zwei Punkten Rückstand der LASK nach einem 4:1 in Horn. Auch der bisherige Tabellenzweite Liefering traf wie die beiden anderen Spitzenteams auf einen Aufsteiger, musste sich aber beim Schlusslicht Blau Weiß Linz mit einem 1:1 begnügen. Damit liegen die nicht aufstiegsberechtigten Salzburger bei Meisterschafts-Halbzeit drei Zähler hinter der "Ländle"-Austria. Kapfenberg folgt nach einem 1:0-Sieg beim FAC drei weitere Punkte dahinter auf Platz vier. Effizienz Wattens war in der ersten Hälfte gegen das mit Abstand beste Auswärtsteam der Liga extrem effizient, da die einzigen beiden Schüsse der Tiroler aufs Tor auch im Netz landeten. Bereits nach etwas mehr als einer Minute kam der kroatische Legionär Drazen Kekez nach einem Eckball von...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

Team von Hasenhüttl gewinnt bei Bayer mit 3:2 und schiebt sich zumindest für einen Tag an die Spitze. Leverkusen verschießt Elfmeter, Baumgartlinger trifft ins eigene TorRB Leipzig sorgt im deutschen Fußball weiter für Superlative. Sieben Jahre nach seiner Gründung eroberte der Neuling durch ein hochverdientes 3:2 (1:1) bei Bayer Leverkusen erstmals die Tabellenspitze der Bundesliga und stellte mit dem sechsten Sieg in Serie zudem einen weiteren Rekord auf. Denn noch nie zuvor blieb ein Aufsteiger die ersten elf Saisonspiele ohne Niederlage. Leipzig ist ferner der erste ostdeutsche Bundesliga-Spitzenreiter seit Hansa Rostock im Jahr 1991. Während die Sachsen zumindest bis Samstagabend auf Platz eins bleiben, tritt Leverkusen im Kampf um Champions-League-Plätze weiter auf der Stelle. Vier Tage vor dem wichtigen Gruppenspiel in der Champions League bei ZSKA Moskau und eine gute Woche vor dem Gastspiel bei Rekordmeister Bayern München muss die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt mit Platz acht vorlieb nehmen. Baumgartlinger ins Falsche Vor 27.752 Zuschauern in der nicht ausverkauften BayArena schossen Emil Forsberg (67.) und Kapitän Willi Orban (81.) die Sachsen an die...

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga – Prietl beschert Kramny erfolgreiches Bielefeld

Steirer trifft beim 2:1-Sieg über Heidenheim. Auch Burgstaller wieder erfolgreichJürgen Kramny ist dank ÖFB-Legionär Manuel Prietl ein erfolgreicher Einstand als Trainer des deutschen Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld gelungen. Der 25-jährige Steirer besorgte am Freitagabend in Minute 62 mit seinem ersten Saisontor den Siegtreffer zum 2:1-Heimerfolg über Heidenheim. Damit verließ Bielefeld vorerst die direkten Abstiegsplätze, Heidenheim verpasste den Sprung auf Rang 2. Der Kärntner Guido Burgstaller erzielte kurz vor Pause bereits sein elftes Saisontor zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung, doch der 1. FC Nürnberg musste sich am Ende vor eigenem Publikum mit einem 2:2 im Franken-Duell mit den Würzburger Kickers vor 37.673 Zuschauern begnügen. Eintracht Braunschweig droht indes nach einem 1:1 in Bochum der Verlust der Tabellenführung. Stuttgart könnte am Sonntag mit einem Erfolg bei Union Berlin die Spitzenposition erobern. (APA, 18.11.2016)

weiterlesen »


Eishockey-Liga – Salzburg

Wien mit 5:2 in Ljubljana – Hinter punktegleichem Führungsduo sind Linzer zwei Zähler zurück DritteSalzburg hat sich am Freitag in der 20. Runde der Erste-Bank-Eishockey-Liga zu einem knappen 4:3-Erfolg nach Verlängerung beim Dornbirner EC gemüht und damit die Tabellenführung behalten. Die Vienna Capitals zogen punktmäßig aber gleich, sie fertigten Olimpija Ljubljana auswärts 5:2 ab. Siegreich blieben auch die Black Wings Linz mit einem 5:2 über Fehervar, zwei Punkte fehlen auf das Führungsduo. Auf Tore wartete man in Dornbirn lange, ehe die Salzburger in der 35. Minute durch ein Welser-Tor in Führung gingen. Im Schlussabschnitt wurde es schließlich turbulent. Nach dem Ausgleichstreffer durch Siddall (44.) traf Trattnig (47.) zur neuerlichen Führung, die Sylvester rasch ausglich (49.). Auch das Tor von Olson (57.) brachte noch keine Entscheidung, D'Alvise erzwang mit dem Treffer zum 3:3 nur 24 Sekunden vor der Schlusssirene die Verlängerung, in der aber Raffl nach 1:39 Minuten alles klar machte. Bei den Salzburgern fehlte Manuel Latusa wegen einer Unterkörperverletzung. Run Die Vienna Capitals setzten ihren Erfolgsrun in der Fremde fort. Als einziges EBEL-Team...

weiterlesen »


Präsidentenwahl

Einvernahmen noch nicht abgeschlossenWien – Wegen Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung bei der – vom VfGH aufgehobenen – Bundespräsidentenstichwahl am 22. Mai laufen gegen mehr als 250 Wahlleiter und Beisitzer bei Gemeinde- und Bezirkswahlbehörden Ermittlungsverfahren bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Das berichten die "Salzburger Nachrichten" in ihrer Wochenendausgabe. Die Zeugen- und Beschuldigtenvernehmungen sowie Beweismittelauswertungen seien noch nicht abgeschlossen. Erst danach werde entschieden, ob es zu einer Diversion, Anklage oder Einstellung des Verfahrens komme. (APA, 18.11.2016)

weiterlesen »


100 MBit/s: Telekom-Vectoring soll bei Konkurrenten 19 Euro kosten

Die Bundesnetzagentur hat ihren Entgeltvorschlag für Layer-2-Bitstrom der Deutschen Telekom und anderer bei der Europäischen Kommission zur Stellungnahme vorgelegt. Das gab die Behörde am 18. November 2016 bekannt. Das monatliche Entgelt für den Layer 2-Bitstromzugang soll für VDSL 16/25/50 MBit/s 18,56 Euro und für VDSL 100 MBit/s 19,10 Euro betragen. Für ADSL werden monatlich 15,17 Euro vorgeschlagen. Wenn sich der Wettbewerber bei der Telekom zur Abnahme eines Mindestkontingents verpflichtet, soll der Preis für VDSL 16/25/50 MBit/s monatlich bei 16,55 Euro liegen. VDSL 100 MBit/s soll auch im Kontingentmodell 19,10 Euro kosten. Wenn der Datenverkehr eine bestimmte Größe übersteigt, muss dafür ein zusätzliches Transportentgelt bezahlt werden. Der Layer 2-Bitstrom wird künftig mit Ethernet im Netz der Telekom transportiert. "Es rechnet sich viel schlechter. Bisher zahlten wir für die TAL einen Preis von 10,02 Euro, morgen werden es 18,50 Euro sein. So sind 80 Prozent der Marge einfach mal weg. Das Geld fehlt beim Ausbau nicht nur im Jahr 2016", hatte VATM-Chef Martin Witt im Oktober 2016 gesagt. VATM steht für Verband der Anbieter von Telekommunikations- und...

weiterlesen »


Auftragsfertiger: Apple lässt iPhone-Fertigung in den USA durchrechnen

Nach einem Bericht der der Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review wurden die Auftragsfertiger Foxconn und Pegatron von Apple aufgefordert, eine alternative Fertigung des iPhones in den USA durchzurechnen. Pegatron habe keine Berechnung anstellen wollen, weil die Produktion in den USA aufgrund der höheren Lohnkosten unrentabel sei, heißt es in dem Bericht. Foxconn habe zugesagt, das Szenario zu kalkulieren. So könnten künftige iPhones den Titel "Made in the USA" oder "Made in America" tragen. Bisher fertigt Apple größtenteils in Asien, wo auch die allermeisten Zulieferbetriebe sitzen und importiert die Smartphones dann. Beim tonnenförmigen MacPro sieht das anders aus: Ihn baut Apple in den USA. Vor der Wahl hielt der designierte US-Präsident Donald Trump eine Rede, in der er betonte, Apple zur Produktion in den USA bringen zu wollen. Er sagte an einer Uni im US-Bundesstaat Virginia: "Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Rechner und sonstigen Sachen in diesem Land statt in einem anderen Land zu produzieren" und drohte zur Durchsetzung dieser Forderung mit einer Importsteuer von 45 Prozent auf Waren aus China. Das hätte nicht nur für Apple gravierende...

weiterlesen »


US-Administration: Donald Trumps Regierung wird männlich und weiß

Anzeige Donald Trump, so sagen seine Biografen, kennt nur Freund und Feind. Für die einen hält er Belohnungen bereit und für die anderen Rache. Doch in die Administration des künftigen Präsidenten der USA könnte eine dritte Kategorie von Politikern einziehen: erbitterte Gegner, denen Trump angeblich die Aussöhnung in Form von Schlüsselpositionen anbieten will. Am Wochenende trifft sich der zukünftige US-Präsident mit Mitt Romney, und angeblich will er dem Ex-Gouverneur, der ihn noch im September einen „Betrüger und Hochstapler“ nannte, das Außenministerium anbieten. Das wäre eine handfeste Überraschung, mit der wohl niemand gerechnet hätte. Vielleicht aber ist es auch ein cleverer Schachzug Trumps, um den republikanischen Finanzadel auf seine Seite zu ziehen. Während diese Personalie noch unklar ist, können andere Namen schon Posten zugeordnet werden: Senator Jeff Sessions aus Alabama, der bereits im August 2015 an der Seite des damals vom Republikaner-Establishment nahezu geschlossen abgelehnten Kandidaten Trump auftrat, soll Justizminister werden. Anzeige General Michael Flynn, ebenfalls ein sehr früher Trump-Gefolgsmann und nebenbei...

weiterlesen »


Kanzlerkandidatur: Ein "Nein" würde die CDU in ein Desaster epischen Ausmaßes stürzen

Anzeige Eigentlich erstaunlich, dass es über Angela Merkel noch kein Buch gibt, das mit „Die Sture“ überschrieben ist. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Sturheit ist eine der auffallenden Charaktereigenschaften Merkels; eine Eigenschaft, die gleichzeitig Stärke wie auch Schwäche ist. Weil sie ihr bisweilen das Feeling für den richtigen Moment raubt. Wenn von ihr etwas erwartet wird, dann tut sie es gerade nicht. Das kann man als abgebrüht oder cool bezeichnen – oder eben als stur. Man denke daran, dass Merkel lange partout kein Flüchtlingslager besuchen wollte. Eben weil sie alle dazu aufgefordert hatten. Als sie es dann in Heidenau doch tat, war die einhellige Meinung, dass sie nun wirklich viel zu spät dran sei. Stur hat Merkel in den vergangenen Monaten auch jede Auskunft darüber verweigert, ob sie denn noch einmal als Kanzlerkandidatin der Union antreten wird oder will. So geschehen erst Donnerstagabend wieder. Gerade hatte ihr US-Präsident Barack Obama in hymnischen Worten erklärt, dass er, wäre er Deutscher, natürlich für Merkel stimmen würde. Herzlicher Abschied im Kanzleramt Der scheidende US-Präsident Barack Obama lässt bei...

weiterlesen »


Ansage

Geschäftsführer Peschek präsentiert den Geschäftsbericht 2015/16: "Höchster Gewinn eines Bundesligisten in der Geschichte"Wien – Rapid Wien hat am Donnerstagvormittag bei der Vorstellung des Geschäftsberichts 2015/16 einen Rekordumsatz von 48,7 Millionen und einen Rekordgewinn von 11,6 Millionen Euro vermeldet. "Das ist der höchste Gewinn eines Bundesligisten in der Geschichte", sagte Geschäftsführer Christoph Peschek. "Dieses Rekordergebnis ist kein Zufallsprodukt, sondern das Ergebnis einer Strategie", ergänzte Finanzdirektor Raphael Landthaler. Rund vier Millionen Euro davon würden zur vorzeitigen Tilgung des Stadionkredits verwendet, der Rest sei unter anderem in den Profikader investiert worden und werde für die Bildung von Reserven für infrastrukturelle Projekte verwendet, so Peschek, der für die Saison 2016/17 ein ausgeglichenes Gesamtergebnis erwartet. 9,3 Millionen Euro Transfererlöse Die Transfererlöse der vergangenen Saison erreichten vor allem durch die Abgänge von Robert Beric (AS Saint-Etienne) und Florian Kainz (Werder Bremen) 9,3 Millionen Euro, die Erlöse aus den internationalen Bewerben betrugen durch den Einzug ins Champions-League-Playoff...

weiterlesen »


Rapid Wien

Damir Canadi hat sich in seiner ersten Arbeitswoche an Rapid zumindest angenähert. Am Sonntag gastieren die Hütteldorfer bei Meister Red Bull Salzburg. Die Aufgabe könnte den Trainereffekt verzögernWien – Damir Canadi hat Rapid, zumindest Teile davon, kennengelernt. Am Montagvormittag leitete der 46-jährige Wiener das erste Training, er musste quasi aus dem Leeren schöpfen, es gibt viele Verletzte, andere wiederum vergnügten sich bei diversen Nationalteams. Den Isländer Arnor Traustason traf er erst am Donnerstagabend persönlich. "Es war aber eine sehr gute Woche und hat viel Spaß gemacht." Das Spiel beginnt. Canadis Programm ist weit dichter als in Altach, "die Tage werden länger und die Nächte kürzer". Am Freitag besprach er öffentlich das Meisterschaftsspiel am Sonntag bei Red Bull Salzburg (Liveticker auf derStandard.at). Es gibt optimalere Gegner zum Einstand. Als Rapid-Trainer muss man aber sagen: "Wir wollen etwas aus Salzburg mitnehmen. Meine Mannschaft hat einen unglaublichen Spirit und unglaubliche Qualität im Ballbesitz." Was Rapid allerdings auch hat, sind neun Zähler Rückstand auf Sturm Graz und Altach. "Diesen Abstand wollen wir bis zur Winterpause...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

Borussia Dormtund empfängt am Samstag die Bayern: Man gibt sich ungewohnt kühl. Gladbach lädt zum Rheinderby. Beim HSV brennt die Hütte lichterlohDer deutsche Fußball-Klassiker hat an Spannung nichts verloren, die jahrelange Feindschaft der Führungskräfte ist allerdings verflogen. Beim Duell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München am Samstag (18.30, Liveticker auf derStandard.at) steht daher ganz das Geschehen auf dem Rasen im Mittelpunkt. Viel Emotion birgt auch das Rheinderby sowie der Kampf des HSV um den ersten Saisonsieg. Früher gab es bitterböse Sticheleien, zuletzt dagegen schmeichelhafte Komplimente. Vor dem Bundesliga-Gipfel zwischen dem BVB und den Bayern ging es anders als in Zeiten großer Abneigung zuletzt erstaunlich harmonisch zu. Diese Annäherung der Führungskräfte schmälert jedoch nicht die sportliche Brisanz. "In Dortmund zu spielen, ist das schönste Spiel, das es in der Bundesliga gibt. Weil es da am schwierigsten ist, zu gewinnen", kommentierte Thomas Müller. Hummels, Götze und die Breitseite Im Fokus stehen dabei die Rückkehr von Mats Hummels, der im Sommer von Dortmund nach München gewechselt ist, und das Wiedersehen mit Mario Götze,...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.