Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Neues Gesetz: Niederlande verbieten Burkas und Nikabs

Anzeige Nach monatelangen Diskussionen hat das niederländische Abgeordnetenhaus mit breiter Mehrheit ein sogenanntes Burka-Verbot beschlossen. Für das Verbot der Vollverschleierung an öffentlichen Orten wie Schulen, Krankenhäusern und in öffentlichen Verkehrsmitteln stimmten am Dienstag in Den Haag 132 der 150 Abgeordneten. Das Gesetz muss nun noch den Senat passieren. Ähnliche Verbote gibt es bereits in Belgien und Frankreich, auch in Deutschland wurde darüber diskutiert. „Das Gesetz wurde angenommen“, verkündete die Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Khadija Arib, nach der Abstimmung. Für das Burka-Verbot hatten unter anderen die Abgeordneten der linksliberalen Regierungskoalition von Ministerpräsident Mark Rutte gestimmt. Bevor die Regelung in Kraft treten kann, muss auch der Senat als zweite Parlamentskammer zustimmen. Das Verhüllen des Gesichts an öffentlichen Orten, etwa Schulen, Krankenhäuser, Ämter oder öffentliche Verkehrsmittel, soll künftig mit Geldbußen von bis zu 410 Euro bestraft werden können. Auf offener Straße ist das Tragen von Ganzkörperschleiern wie Burka und Nikab aber weiterhin erlaubt. Nur zwischen 100 und 500 Frauen...

weiterlesen »


US-Präsident: Trumps Ministersuche ähnelt einer Casting-Show

Anzeige Vier Kandidaten gelten als Finalisten in der Suche von Donald Trump nach seinem künftigen Außenminister, und alle vier würden einen ironischen Bruch mit Positionen des President-elect markieren. Da ist Mitt Romney, gescheiterter Präsidentschaftskandidat 2012, mit dem sich Trump zum Dinner treffen wollte; im Wahlkampf bezichtigten sie sich wechselseitig der Unfähigkeit und Verlogenheit. Und Romney warnte schon 2012, Russland unter dem von Trump so hoch verehrten Wladimir Putin sei Amerikas gefährlichster geostrategischer Gegner. Trumps Tweet fünf Tage nach der Wahl: „Mitt Romney rief an, um mir zum Sieg zu gratulieren. Sehr nett!“ Anzeige Da ist David Petraeus, der Front-erfahrene General. Er musste 2012 als CIA-Direktor abtreten wegen der Weitergabe von als Top-Secret klassifizierten Dokumenten an seine Biografin und Geliebte. Kann er einem Präsidenten dienen, der Hillary Clinton im Wahlkampf als Kriminelle bezeichnete, weil sie über ihren privaten E-Mail-Server drei geheime Dokumente verschickte? Trump trifft Ex-General Petraeus Donald Trump sucht einen Außenminister für seine Regierung. Nach dem rund einstündigen Gespräch mit...

weiterlesen »


Sonntag

Wiener gewinnen in Graz, Linzer unterliegen in Südtirol – Niederlagen für KAC, VSV und Dornbirn – Bullen biegen ZnaimBozen/Graz – Die Vienna Capitals haben in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die Tabellenführung zurückgeholt. Während die Wiener am Sonntag in der 24. Runde bei den Graz 99ers 2:0 gewannen, unterlag der bisherige Leader Black Wings Linz nach zuletzt vier Siegen beim HCB Südtirol 4:5. Die Linzer vielen auf Rang drei zurück, weil Meister Salzburg in Znojmo mit 2:1 nach Penaltyschießen siegte. HC Innsbruck gewann das West-Derby gegen Dornbirn mit 3:2. Keine Siege gab es für die beiden Kärntner Clubs KAC (2:4 zu Hause gegen Fehervar) und den VSV (3:4 nach Verlängerung bei Schlusslicht Olimpija Ljubljana). Shut-out für David Kickert In Graz hatte Capitals-Goalie David Kickert mit seinem Shut-out, dem ersten der Wiener in dieser Saison, wesentlichen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft. McGregor Sharp im Powerplay (29.) und Kelsey Tessier (44.) erzielten die Treffer der Gäste, die damit auch im zwölften Saison-Auswärtsspiel punkteten. Gegen die 99ers gewannen die Caps schon das siebente Duell hintereinander. Die Linzer gaben in Bozen den Sieg aus der...

weiterlesen »


League Cup – Liverpool nach Arbeitssieg gegen Leeds im Ligacup

2:0-Heimerfolg konnte erst in der Schlussviertelstunde fixiert werdenTeammanager Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool nur mit viel Mühe das Halbfinale im englischen Ligacup erreicht. Der Vorjahresfinalist tat sich gegen den Zweitligisten Leeds United, dreimaliger Meister, lange schwer und kam erst in der Schlussviertelstunde zu einem 2:0 (0:0)-Heimerfolg. Divock Origi (76.) und der erst 17-jährige Ben Woodburn (81.) erzielten die entscheidenden Treffer. Klopp veränderte im Vergleich zum 2:0 gegen den FC Sunderland am Samstag die Startaufstellung gleich an acht Positionen. Das Finale wird am 26. Februar im Londoner Wembley Stadion ausgetragen. (APA, 29.11.2016)

weiterlesen »


Eishockey-Liga

Wiener festigen mit 5:0 in Laibach Tabellenführung. Verfolger Salzburg nach 3:4 in Bozen schon sechs Punkte zurückLjubljana/Bozen – Die Vienna Capitals haben am Dienstag mit ihrem zweiten "Shut-out" in Folge ihre Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vorerst auf sechs Punkte ausgebaut. Denn während die Wiener in einem vorgezogenen Spiel der 28. Runde bei Schlusslicht Olimpija Ljubljana 5:0 siegten, unterlag der zweitplatzierte Meister Red Bull Salzburg im letzten Match der 22. Runde bei HCB Südtirol 3:4. Die Caps hatten erst am Sonntag bei den Graz 99ers 2:0 gewonnen, nun hielt Goalie David Kickert mit 24 abgewehrten Schüssen auch in Laibach und damit zum zweiten Mal in dieser Saison sein Tor sauber. Durch Tore von Taylor Vause (3.), Kelsey Tessier (11.,13.), Jerry Pollastrone (35.) und Riley Holzapfel (42.) vor lediglich 200 Zuschauern punktete die Truppe von Cheftrainer Serge Aubin in ihrem bereits 13. Auswärtsspiel in Folge. Der Coach forcierte im letzten Drittel die junge vierte Linie. In Bozen gingen die Salzburger in einer ausgeglichenen Partie nur einmal in Führung (2:3/28.), und zwar durch Daniel Welser mit seinem zweiten Treffer. Er hatte...

weiterlesen »


Präsidentenwahl

"Bin dafür, dass man das bleiben lässt"Wien – FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer plädiert gegenüber seinen Parteifreunden dafür, auf das Symbol der Kornblume zu verzichten. "Ich bin dafür, dass man das bleiben lässt, damit man nicht immer wieder dasselbe erklären muss", erklärte er im Interview mit der "Presse" und der "Kleinen Zeitung". Denn die Kornblume galt vor 1938 als geheimes Erkennungszeichen der illegalen Nationalsozialisten. Die FPÖ-Abgeordneten tragen blaue Kornblumen z.B. bei den Konstituierenden Sitzungen des Nationalrates – auch 2013, als Hofer zum Dritten Präsidenten gewählt wurde. Jetzt hat Hofer laut Vorausmeldung der "Kleinen Zeitung" seinen Parteifreunden im Gespräch empfohlen, davon Abstand zu nehmen. Denn sonst müsse man "das bei jeder Wahl erklären, obwohl auch Prinz Charles die Kornblume trägt" und sie schon vor den illegalen Nazis getragen worden sei. (APA, 29.11.2016)

weiterlesen »


Brüssel & Ankara: Für die Türkei drängt jetzt die Zeit beim Flüchtlingsdeal

Anzeige Trotz anhaltender öffentlicher Angriffe gegen die EU verhandelt die türkische Regierung mit den Europäern derzeit hinter den Kulissen mit Hochdruck daran, Anfang kommenden Jahres doch noch eine visumfreie Einreise für 90 Millionen Türken zu erreichen. Dies gilt aus Sicht Ankaras als Voraussetzung für eine Fortsetzung des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei, das zu einem erheblichen Rückgang der Migration nach Europa beigetragen hat. „Unsere Geduld neigt sich dem Ende zu“, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu kürzlich. Ein hoher EU-Diplomat betonte, die Chancen für eine Visaliberalisierung „stehen nicht so schlecht“. Nach Informationen der „Welt“ gibt es einen konkreten Fahrplan, der in den kommenden Wochen umgesetzt werden soll. Die Zeit drängt. Türkische Regierungskreise gehen davon aus, dass die EU-Regierungen wegen der anstehenden Wahlen in den Niederlanden, Frankreich, Deutschland und möglicherweise auch in Österreich spätestens ab März 2017 keine Zustimmung mehr zur umstrittenen Visaliberalisierung geben werden. Geplant war sie ursprünglich bereits für Juni und dann für Oktober dieses Jahres....

weiterlesen »


Emanzipation: "Saudische Frauen könnten schon bald Auto fahren"

Thuraya al-Arrayed ist eine Frau, die vielen Klischees von Saudi-Arabien widerspricht: Als Parlamentsabgeordnete vertritt sie die Sache der Frauen in der offiziellen Politik des Landes und scheut sich nicht, Wandel zu fordern. Und als Schiitin kann sie der Behauptung widersprechen, im Königreich dürften nur Sunniten mitreden. Aber an eines glaubt sie fest: Konflikte sind schlecht für den Fortschritt. Ein Gespräch über den Balanceakt der Modernisierung rund um Mekka und Medina. Die Welt: Frau Dr. Arrayed, wenn Sie sehen, wie Mädchen in Saudi-Arabien heute aufwachsen – was hat sich im Vergleich zu Ihrer Kindheit verändert?

weiterlesen »


Islamisten-Prozess: Ex-Weggefährte wirft Salafist Lau Feigheit vor

Anzeige In manchen Momenten wirken selbst Dschihadisten ganz friedlich und fürsorglich. „Mein bro – schlaf gut – Melde Dich ruhig – Ab und an“, schrieb Sven Lau im November 2013 in vier SMS an seinen „Bruder“ und Mitstreiter Ismail I. Damals trug Lau den Kampfnamen Abu Adam Saudi, und Ismail I. nannte sich Osman. Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf gegen den 36-jährigen Angeklagten Lau aus Mönchengladbach bekommen der Vorsitzende Richter Frank Schreiber und der 5. Strafschutzsenat Einblicke in den Alltag der Terrorkämpfer. Die täglichen SMS sind durchzogen von religiösen Bekundungen wie „Inschallah“ oder „Allahu akbar“. Man nannte sich „Killer-Brother“ oder sprach darüber, dass die „Jagdsaison“ eröffnet sei. Und es gab Codewörter: „Badeurlaub“ zum Beispiel bedeutete „Syrien-Reise“. Es war die Reise in den Krieg. In den Dschihad. Anzeige Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe wirft dem bundesweit bekannten salafistischen Prediger und ehemaligen Feuerwehrmann Lau in der Anklage vor, die in Syrien stationierte Kampfeinheit der radikal-islamistischen Organisation Jamwa („Armee der Auswanderer und...

weiterlesen »


Abschiebungen: Hardliner-Kurs der Union lässt AfD kaum noch Raum

Anzeige Am Anfang ziehen sich beide Lager getrennt voneinander zurück. Das hat Tradition auf der Innenministerkonferenz (IMK) – und so ist es auch dieses Mal beim Treffen in Saarbrücken. Hinter verschlossenen Türen sitzen in dem einen Raum die Innenminister der Union zusammen, im anderen besprechen sich die Ressortchefs der SPD. Sie schauen, welche Vorschläge auf dem Tisch liegen, welche die Konferenz gemeinsam beschließen soll – und mit welchen sie dem politischen Rivalen ein Schnippchen schlagen können. Noch vor einem Jahr, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, zogen die Landesinnenminister von CDU, CSU und SPD überaus harmonisch an einem Strang. Das lag unter anderem daran, dass alle das gleiche Problem hatten: Die Länder und Kommunen fühlten sich vom Bund bei der Unterbringung und Versorgung der vielen Asylsuchenden im Stich gelassen. Alle 16 Ressortchefs zeigten daher mit dem Finger nach Berlin. Diese ganz große Koalition der Bundesländer sorgte schließlich dafür, dass der Bund viel mehr Milliarden in die Landeshauptstädte überwies, als der Bundesfinanzminister zunächst herausrücken wollte. Unterschiede besonders beim Umgang mit...

weiterlesen »


Unmenschliche Behandlung: Gericht verbietet Abschiebung von Flüchtlingen nach Ungarn

Anzeige Deutschland darf nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg Asylbewerber nicht nach Ungarn abschieben, da ihnen dort eine unmenschliche und erniedrigende Behandlung droht. Das Asylverfahren in Ungarn weise erhebliche Mängel auf und Flüchtlingen drohe die Inhaftierung ohne Prüfung von Gründen, stellte das Gericht in seinem Urteil fest. Die Entscheidung bezieht sich auf Flüchtlinge, die vor ihrer Ankunft in Deutschland bereits als erstes EU-Land Ungarn erreichten. Nach dem Dublin-Verfahren ist Ungarn damit für das Asylverfahren zuständig. Systemische Mängel in Ungarn Im konkreten Fall ging es um einen kosovarischen Asylbewerber, den das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach Ungarn abschieben wollte. Bereits das Verwaltungsgericht Hannover hatte der Klage des Flüchtlings dagegen stattgegeben und dies mit systemischen Mängeln im ungarischen Asylsystem begründet. Das BAMF wollte den Flüchtling dennoch abschieben und ging in Berufung. Diese wurde nun verworfen. Anzeige Das Oberverwaltungsgericht stellte in seinem Urteil fest, dass die Bedingungen in den ungarischen Asylhaftanstalten erhebliche Missstände und Mängel...

weiterlesen »


Bundesliga

Vorarlberger liegen nach einem verdienten 1:0-Heimsieg gegen Ried wieder drei Punkte vor SturmAltach – Der SCR Altach hat am Dienstag zum Auftakt der 17. Bundesligarunde im Kampf um den Herbstmeistertitel in der Fußball-Bundesliga vorgelegt und mit einem 1:0-Sieg gegen Ried wieder die Tabellenspitze von Sturm Graz übernommen. Auf feuchtem aber für die Jahreszeit gut bespielbarem Terrain in der Cashpoint-Arena entwickelte sich flott eine intensive und nicht im geringsten hässliche Partie. Ob dies auch ohne der vor dem Spiel aufmarschierenden Perchten so gewesen wäre, sei dahingestellt. Die erste Torchance jedenfalls hatten die Hausherren: nach Foul von Peter Zulj an Boris Prokopic in Minute acht traf allerdings Dimitri Oberlin aus dem folgenden Freistoß den Ball nicht optimal. Doch nur drei Minuten später stand es bereits 1:0 für Altach. Oberlin setzte sich über links in Szene und unter Mithilfe des Ellenbogens durch, bediente den heranstürmenden Daniel Luxbacher, der das einzig richtige machte und zwischen der ungeordneten Rieder Hintermannschaft den zentral wartenden Prokopic anspielte, der wenig Mühe hatte einzuschieben und seinen ersten Saisontreffer zu...

weiterlesen »


Pensionen

"Gegenteil eines New Deals" – Finanzminister fühlt sich von Kern und Mitterlehner hintergangenWien – Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) zeigt sich im "Kurier" empört über den von der Regierungsspitze ausverhandelten Pensionshunderter. "Was hier passiert, ist das Gegenteil eines New Deals. Das wird den Parteien keine einzige Stimme bringen", sagt der Minister. Er wurde, so der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe), von Kanzler Christian Kern (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) umgangen. Sie haben diesen "Deal" hinter dem Rücken Schellings ausgemacht. Der ÖVP-Minister war für eine sozial gestaffelte Pensionserhöhung: Plus 1,2 Prozent für Pensionen bis 1.050 Euro, darüber plus 0,8 Prozent. "Das wäre nachhaltig und sozial fair gewesen." Die Regierungsspitze hat aber eine durchgehende Erhöhung um 0,8 Prozent plus 100 Euro Einmalzahlung (steuerfrei für alle, unabhängig von der Bezugshöhe) vereinbart – letzteres auf Drängen der SPÖ angesichts der im Frühjahr vereinbarten Einkommensentschädigung für die Bauern wegen vieler Verluste durch Hagel, Frost, Russland-Sanktionen etc. Die ÖVP-Arbeitnehmerorganisation ÖAAB forderte daraufhin, dass nicht nur...

weiterlesen »


Mit dem Mini-SUV Kwid baut Renault als erster ein erfolgreiches Billigauto

Pavithran wirkt ein bisschen atemlos. Denn der junge Mann ist Verkäufer bei Trident-Renault in Bangalore und hat seit Monaten kaum eine ruhige Minute mehr. Seit Renault den Kleinwagen Kwid eingeführt hat, rennen ihm die Kunden seinen schmucklosen Showroom ein. Hat er früher mit etwas Glück, ein, zwei Autos die Woche verkauft, ist es heute mindestens eines am Tag. „Zusammen mit unseren anderen Standorten in der Acht-Millionen-Stadt kommen wir so auf 150 Kwid im Monat, etwa viermal so viel wie beim Duster“, sagt Pavithran. Und in Bangalore sind sie damit nicht allein: Die Fabrik in Chennai baut 2000 Autos pro Woche und kann die Nachfrage längst nicht befriedigen, sagt Designchef Laurens van den Acker und erzählt von wochenlangen Lieferfristen. Bis Ende Oktober hat Renault deshalb schon mehr als 110 000 Kwid verkauft und seine Zulassungen versiebenfacht, während der Markt im gleichen Zeitraum „nur“ um 17 Prozent gewachsen ist....

weiterlesen »


Airbus streicht über 1000 Jobs

Der Flugzeugbauer Airbus streicht im Zuge seines Konzernumbaus über 1000 Stellen an seinen bisherigen Hauptstandorten. Insgesamt würden nach und nach 1164 Arbeitsplätze abgebaut, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Weitere 325 Jobs würden aus Paris und dem Großraum München in die Konzernzentrale in Toulouse verlagert. Die Einigung mit den Arbeitnehmervertretern solle bis Mitte kommenden Jahres stehen. In Deutschland erfasst die neuerlichen Abbauwelle mehr als 400 Stellen. „Von den 429 Arbeitsplätzen, die in Deutschland abgebaut werden sollen, ist vor allem Ottobrunn bei München betroffen“, sagte Personalvorstand Thierry Baril der „Welt“. Der Standort Suresnes am Rande der französischen Hauptstadt soll sogar komplett aufgegeben werden. „Wir werden dann der nur noch eine kleine Anzahl von Mitarbeitern in Paris vorhalten, etwa für Themen wie Regierungsbeziehungen“, erklärte Baril. In Deutschland hält Airbus noch die...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.