Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Mehr Lohn für Flugbegleiter: Eurowings und Verdi einigen sich auf Lohnerhöhung

Die Lufthansa-Billigflugtochter Eurowings und die Gewerkschaft Verdi haben nach langen Verhandlungen eine Tarifeinigung für die Kabinenbeschäftigten erzielt. Demnach erhöhen sich die Gehälter der Flugbegleiter zum 1. Oktober 2016 um 2,5 Prozent, zum 1. Oktober 2017 um weitere 2,5 Prozent und zum 1. Oktober 2018 nochmals um 1,25 Prozent, wie Eurowings am Freitagabend mitteilte. „Mit diesem Abschluss sind wir in einem schwierigen Marktumfeld an die Grenzen des wirtschaftlich Vertretbaren gegangen“, sagte Jörg Beißel, Geschäftsführer Personal von Eurowings. Die Einigung sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Lösung der Tarifkonflikte. Man werde diesen Abschluss auch der Gewerkschaft UFO anbieten. Die Situation ist schwierig, da neben der Dienstleistungsgewerkschaft auch die Kabinenpersonal-Gewerkschaft Ufo bei den 400...

weiterlesen »


Appell an Zuwanderer: De Maizière fordert "Bekenntnis zu Gewaltfreiheit"

Anzeige Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Flüchtlinge und andere Zuwanderer aufgefordert, sich richtig auf die deutsche Gesellschaft einzulassen. Es reiche nicht aus, nur das Grundgesetz zu akzeptieren, betonte der CDU-Politiker bei einer Konferenz des Deutschen Landkreistages in Berlin. Zur Integration gehöre auch „das Bekenntnis zum gewaltfreien Zusammenleben“. Zuwanderer sollten auch die Bedeutung des Holocaust verstehen. Sie müssten wissen, was diese Gesellschaft zusammenhält. Von Einheimischen und Zuwanderern verlangte der Minister mehr Offenheit. Er betonte: „Integration passiert nicht alleine im Integrationskurs, sondern vor allem im Alltag und am Arbeitsplatz.“ Der Präsident des Landkreistages, Reinhard Sager, forderte die Flüchtlinge auf, Deutsch zu lernen. „Wer sich hier verweigert, muss auch mit Sanktionen rechnen.“ De Maizière erklärte, Sanktionen könnten nur dann verhängt werden, wenn Vertreter verschiedener Behörden eng zusammenarbeiteten. „Manchmal habe ich schon den Eindruck, dass die Zusammenarbeit von den Ausländerbehörden und den Leistungsbehörden besser laufen könnte.“ Dies sei aber die Voraussetzung dafür,...

weiterlesen »


Trainersohn

Klarer Real-Sieg im Cup gegen Drittdivisionär Leonesa auch im RückspielMadrid – Enzo Zidane, der älteste Sohn des Real-Madrid-Trainers Zinedine Zidane, hat am Mittwoch im spanischen Cup sein Debüt für die "Königlichen" in einem Pflichtspiel absolviert. Der 21-jährige Mittelfeldspieler durfte sich auch gleich über einen Treffer freuen. In der Pause eingewechselt, steuerte er zum 6:1-Erfolg gegen den Drittdivisionär Leonesa das 4:1 (63.) bei. Real, das nicht die erste Garnitur aufgeboten hatte, steht nach dem 7:1 im Hinspiel mit 13:2 im Achtelfinale. Der Österreicher Philipp Lienhart war bei Real nicht im Kader. (APA, 30.11.2016)

weiterlesen »


Ansichtssache

Im Copa-Sudamericana-Finalstadion von Medellín und im südbrasilianischen Chapecó versammelten sich tausende Fans, um der Opfer des Flugzeugabsturzes zu gedenken Chapecó/Medellín – Sie waren 4500 Kilometer voneinander entfernt, doch in Schmerz und Trauer vereint. Im südbrasilianischen Chapecó weinten verzweifelte Väter, Mütter und Freunde um die Verstorbenen, Arm in Arm mit jenen Spielern, die der Katastrophe entgangen waren. Die Fans sangen mit Tränen in den Augen ihre Lieder dazu. In Kolumbiens zweitgrößter Stadt Medellín trauerten 45.000 Menschen im Stadion von Atlético Nacional und 100.000 davor ganz in weiß, auch dort hallte der Ruf: "Vamos, vamos Chape!" Es waren zwei parallele, zutiefst bewegende Gedenkfeiern für die 71 Opfer des Flugzeugabsturzes in Kolumbien, bei dem fast die gesamte Mannschaft des brasilianischen Copa-Sudamericana-Finalisten Chapecoense ums Leben kam. In Chapecó versammelten sich die Trauernden am Mittwochabend in der Arena Condá, bengalische Feuer brannten in grün. In Medellín strömten die Menschen zu Zehntausenden ins weit größere Estadio Atanasio Girardot, in dem just zu dieser Zeit das Final-Hinspiel hätte angepfiffen werden...

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga – Tor von Martin Harnik bei Hannover

Hannover nach 3:2 gegen Verfolger Heidenheim DritterBerlin – ÖFB-Nationalspieler Martin Harnik hat am Freitag beim 3:2-Sieg von Hannover 96 gegen Heidenheim den Treffer zum 1:1 (45.+1) beigesteuert. Bei seinem sechsten Saisontor in der 2. deutschen Fußball-Liga berührte er noch einen Kopfball von Sarenren Bazee, der später den Siegestreffer erzielte. Hannover liegt als Dritter vor dem Verfolger Heidenheim auf einem Relegations-Aufstiegsplatz. Der Karlsruher SC (mit Erwin Hoffer ab der 62. Minute) erlitt mit dem 1:2 gegen Fürth die fünfte Niederlage in Serie und ist 15. (APA; 2.12.2016)

weiterlesen »


Erste Liga

Vorarlberger kassierten 2:3 gegen Horn – Sieg für Wacker Innsbruck, Wattens und LieferingLustenau – Im letzten Spiel vor der Winterpause hat Austria Lustenau einen Rückschlag im Aufstiegskampf der Fußball-Erste-Liga hinnehmen müssen. Gegen Horn gingen die Vorarlberger zuhause durch zwei späte Tore des Nachzüglers mit 2:3 (2:1) k.o. und konnten die Tabellenführung nicht zurückerobern. Vielmehr hatte der LASK im Linzer Derby (ab 20.30 Uhr) die Chance, seinen Vorsprung auf vier Punkte auszubauen. Lustenau ging nach einem Rückpass-Patzer der Horner im heimischen Reichshofstadion durch Liga-Goalgetter Raphael Dwamena zwar plangemäß in Führung (4./18. Saisontor), konnte dann aber nicht nachsetzen. Horn kam durch Kevin Tano nach einem schönen Spielzug postwendend zum Ausgleich (8.) und hielt die Partie eine gute Stunde lang offen. Erst ein Freistoß von Daniel Sobkova brachte die zuvor im Finish ineffizienten Gastgeber wieder in Front, auch Horn-Goalie Shuchi Gonda war nicht unbeteiligt (64.). Lustenau hatte in der Folge durchaus die Möglichkeit, die Sack zuzumachen, wurde in der Schlussphase für seine Nachlässigkeit aber bestraft: Innerhalb von vier Minuten sorgten...

weiterlesen »


Präsidentenwahl

Nach dem harten TV-Duell legte Norbert Hofer einen Rollenwechsel hin: Beim Abschlussevent in der Wiener Börse übte er wieder die Pose des Staatsmanns – Alexander Van der Bellen beherrscht diese aber ebensoWien – Die Location war ein harter Kontrast zur freiheitlichen Wahlkampflinie: Nach "Wir sind das Volk" sieht der Ringstraßenprunk der Wiener Börse, wo Norbert Hofer am Freitagvormittag zur Abschlussveranstaltung seiner Kampagne lud, nicht aus. Eher ein bisschen nach Hautevolee. Auch der Sound zum Bild deckte sich nur bedingt mit dem bisher Dargebotenen, vor allem im Vergleich zum ORF-TV-Duell des Vorabends. Während sich Hofer dort angriffig bis aggressiv gab, verkündete Vorredner Heinz-Christian Strache nun: "Wir sind eine positive Partei. Uns interessiert nicht so sehr, was gegen den anderen Kandidaten spricht." Der vom Endloswahlkampf etwas erschöpft wirkende Star des Events erfüllte die Vorgabe fast hundertprozentig. Ein Opportunismusvorwurf an Alexander Van der Bellen, der nun mit Tracht durch Österreich getourt sei, obwohl ihm diese gegen den Strich gehe: Diese Stichelei war schon das Schärfste, was Hofer dem Konkurrenten zumutete. Jede Regierung wird...

weiterlesen »


Frankfurter Flughafen darf Sonderrabatt nicht einführen

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport darf seinen geplanten Neukundenrabatt auf die Flughafenentgelte nicht einführen, von dem die Fluglinie Ryanair profitiert hätte. „Der ursprünglich beantragte Sonderrabatt, von dem faktisch ausschließlich neue oder am Standort kaum präsente Fluggesellschaften hätten profitieren können, ist vom Tisch“, sagte Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Sein Ressort hatte über den Fraport-Antrag zu befinden und genehmigte eine modifizierte Version. Autor: Timo Kotowski, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Doch der Kompromiss ist aus...

weiterlesen »


Airbnb begrenzt Londoner Vermietungen

Privatleute in London können ihre Wohnungen künftig nur noch maximal 90 Tage im Jahr über die Vermittlungsplattform Airbnb vermieten. Die Begrenzung gelte ab kommendem Frühjahr, teilte das Unternehmen mit. Eine Überschreitung sei nur möglich, wenn der Anbieter eine explizite Genehmigung der örtlichen Behörden vorlege. Zugleich will Airbnb ab dem Frühling „unwillkommene“ kommerzielle Anbieter von Übernachtungsmöglichkeiten in London aus seinem Angebot entfernen. Das Unternehmen ist mit dem Vorwurf konfrontiert, die angespannte Wohnungslage in der britischen Hauptstadt zu verschärfen. Die Stadtverwaltung beklagt unter anderem, dass professionelle Investoren sich dort Wohnungen kaufen, nur um sie über die Vermittlungsplattform anzubieten. ...

weiterlesen »


Star Wars: Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

Nicht ganz günstig, so ein Todesstern: Das britische Unternehmen Ovo Energy hat ausgerechnet, was es kosten würde, die imperiale Raumstation zu betreiben. Die Energiekosten würden das gesamte Vermögen der Erde um ein Vielfaches übersteigen: Schöpft Darth Vader das volle Potenzial seiner Station aus, kostet ihn das 6,25 Quadrilliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 7,4 Quadrilliarden Euro - und zwar pro Tag. In der Modellrechnung gehen die Briten davon aus, dass der Todesstern einen Durchmesser von 120 Kilometern und einen Äquatorumfang von 377 Kilometern hat. Das Gewicht soll etwa 907 Billionen Tonnen betragen. 1,7 Millionen Mann fliegen den Todesstern Die Besatzung, die für eine solche Raumstation benötigt würde, umfasst 1,7 Millionen Menschen. Hinzukommen etwa 388.000 Mann an militärischem Personal. Allein für alle Essen zu kochen, würde knapp 240.000 britische Pfund kosten. Da sie ihre Arbeit nicht im Dunkeln verrichten sollen, braucht der Todesstern Licht: Knapp 200 Billionen Lampen illuminieren die Gänge und Räume - was gut 41 Billionen britische Pfund verschlingt. Teuer ist der Antrieb: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90 Trilliarden...

weiterlesen »


NSA-Ausschuss: Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

Das Enthüllungsportal Wikileaks hat möglicherweise unbeabsichtigt einen Hinweis auf seine Datenquelle im Bundestag gegeben. Wie Spiegel Online berichtete, enthielten die am Donnerstag veröffentlichten Unterlagen von 90 Gigabyte auch ein Dokument, das nicht dem NSA-Untersuchungsausschuss zur Verfügung gestellt worden war. Die inzwischen von Wikileaks gelöschte Datei mit dem Namen "Bundestag Vorabunterrichtung RfAB 23.6.2014-1.pdf" sei einem anderen Kreis von Abgeordneten zugänglich gewesen: den Mitgliedern des Auswärtigen Ausschusses und des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Anhand der Dokumente sei der Kreis derjenigen, die als Informanten in Frage kämen, prinzipiell sehr eng einzugrenzen, schrieb Spiegel Online. Das insinuiert, dass die Unterlagen aus dem Büro eines Abgeordneten stammen könnten, der sowohl im NSA-Ausschuss als auch in einem der anderen beiden Ausschüsse vertreten ist. Die veröffentlichten Dokumente waren dem NSA-Ausschuss bis zum Januar 2015 zugegangen. In Frage kämen demnach mehrere Abgeordnete von CDU und Grünen sowie frühere Ausschussmitglieder. Ob dies tatsächlich der Fall ist, ist aber reine...

weiterlesen »


Hololens: Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

Star Wars war gestern: Microsoft hat neue Ergebnisse zu seinem Holoportation-Forschungsprojekt veröffentlicht. Eine durch mindestens zwei Kameras aufgezeichnete Person wird als plastisches Hologramm an nahezu beliebigen Orten ausgestrahlt. Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, hat Microsoft die Holoportation-Aufzeichnung in einem fahrenden Auto vorgenommen und sendet das Hologramm von dort in einen Büroraum. In einem früheren Aufbau hatte Microsoft das 3D-Modell einer Person von einem Wohnzimmmer ins andere geschickt, selbst eine Interaktion mit Einrichtungsgegenständen oder Kollegen ist so in bedingtem Maße möglich. Durch neue Algorithmen will Microsoft in den vergangenen Monaten die Datenrate um 97 Prozent auf 30 bis 50 MBit pro Sekunde reduziert haben, ohne die Qualität der übertragenen Darstellung zu sehr zu verringern. Die aufzuzeichnende Person sitzt dabei auf dem Rücksitz des Fahrzeugs, künftig wäre also eine Art Konferenz mit der Technik denkbar. Zu den zu lösenden Problemen zählten der Hintergrund und die Lichtquellen der Aufzeichnung, die Vibrationen des Autos sowie die notwendige Rechenleistung, die im Kofferraum untergebracht werden musste. Dem...

weiterlesen »


Norbert Hofer: So normal sind die Wähler von Österreichs Trump

Der Wochenmarkt von Oberwart ist selbst im Advent so schmucklos wie der Ort an sich. Weihnachtsbäckereien oder Kunsthandwerk sind auf dem Hauptplatz der Kleinstadt nahe der österreichisch-ungarischen Grenze kaum zu sehen, die allermeisten Verkäufer bieten grundlegendere Dinge feil: Winterstiefel, Damenwäsche, Grillhühner.Die Herren von der FPÖ haben ihren Stand neben einer Speck verkaufenden Bäuerin aus dem Nachbarort aufgebaut. Von den Flyern, die sie verteilen, lächelt Norbert Hofer, der sanftzüngige Präsidentschaftskandidat der rechtsnationalen Partei. Das Interesse der Marktbesucher hält sich in Grenzen, aber das vermag die Stimmung der Wahlkämpfer nicht zu trüben.„Die meisten wissen eh schon, dass sie den Norbert Hofer wählen werden“, sagt Christian Schieder, 58, ein schnauzbärtiger Gastwirt im Frühruhestand. „Die fragen höchstens: Na, wird er’s diesmal schaffen?“ „Sicher“, sagt Eduard Nicka, 71, ursprünglich Lehrer, später FPÖ-Abgeordneter im Landtag, heute ebenfalls Rentner. „Die Leute trauen dem Norbert Hofer Veränderung zu. Change. Wie in Amerika.“

weiterlesen »


Wenzel Jaksch: Widerstand war seine Waffe

Anzeige Vor 50 Jahren gelang der deutschen Sozialdemokratie ein lang ersehnter, aber auch gefürchteter Durchbruch. Sie bildete mit der Union die Große Koalition. Erstmals seit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler wurden Sozialdemokraten wieder Bundesminister. Am 1. Dezember 1966 nahm der charismatische Willy Brandt, bisher Regierender Bürgermeister von West-Berlin, die Ernennungsurkunde zum Außenminister der Bundesrepublik Deutschland entgegen. Es begann damit ein ungeahnter Aufstieg der SPD, dessen sichtbarstes Zeichen die neue Ostpolitik werden sollte. Die erste Reise führte den neu ernannten Außenminister jedoch nicht ins Ausland, sondern ins hessische Wiesbaden. Am 2. Dezember hielt er dort im Hessischen Staatstheater eine Trauerrede auf einen Parteifreund, der dem SPD-Vorstand angehört hatte. Wenige Tage zuvor, am 27. November, war Wenzel Jaksch bei einem Autounfall an seinem Wohnort Wiesbaden ums Leben gekommen. Er wurde 70 Jahre alt. Brandt erinnerte an den in Böhmen geborenen Sozialdemokraten, der früh vor Hitler gewarnt und das Münchner Abkommen bekämpft hatte. Der ins Exil ging und erst 1949 nach Deutschland zurückkehrte. Sein Name ist heute...

weiterlesen »


Makabres Experiment: Berliner Senat schickte Straßenjungen zu Pädophilen

Anzeige Mitarbeiter der Berliner Senatsjugendverwaltung sollen in den 70er Jahren wissentlich verurteilte Pädophile als Pflegeväter von Straßenjungen eingesetzt haben. Das berichtet der „Spiegel“ und verweist auf eine laufende Studie von Göttinger Wissenschaftlern. Die Studie wirft ein dunkles Licht auf die damalige Berliner Regierung. Offensichtlich gab es Verstrickungen des Senats zu Pädophilieaktivisten. Unter anderem soll damals ein Wissenschaftler, der beim Pädagogischen Zentrum Berlin angestellt war, Mitarbeiter der Jugendverwaltung davon überzeugt haben, die Jugendlichen zwischen 15 und 17 in die Obhut von Pädophilen zu geben. Im Gegenzug hätten die Männer sexuelle Handlungen erwartet, heißt es in dem Bericht. Zudem fanden die Göttinger Forscher dem Nachrichtenmagazin zufolge eine Verbindung zur reformpädagogisch orientierten Odenwaldschule, in der es in den 70er und 80er zu regelmäßigem Missbrauch von Schülern gekommen sein soll. Forscher von Berliner Behörden enttäuscht Anzeige Der Berliner Senat schickte damals Jungen an das Internat, heißt es im „Spiegel“. Die Göttinger Wissenschaftler forderten den Senat auf, erforschen...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.