Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Ausland

750 akkreditierte Journalisten, ein Drittel aus AuslandSprachengewirr im großen Redoutensaal der Hofburg. In jeder Ecke steht ein Trüppchen Journalisten aus einem anderen Land. Rund 750 Medienvertreter hatten sich angekündigt, ein Drittel davon aus dem Ausland – Wien war am Sonntag ein internationaler Hotspot. Kyoichi Sasazawa, Korrespondent für die Tageszeitung "Yomiuri Shimbun", erzählt, dass derzeit selbst im fernen Japan das Interesse an Österreich groß sei: "Es ging schließlich darum, ob sich das Populismus-Syndrom ausbreitet", sagt der Journalist. Haltung zur Türkei Auch in der Türkei gebe es Interesse am österreichischen Bundespräsidenten, sagt Askin Kiyagan von der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur "Anadolu Ajansi". Derzeit sei das Verhältnis zwischen der Türkei und Österreich unterkühlt: "Weil österreichische Politiker mit ihrer Position zur Türkei in erster Linie innenpolitisch punkten wollen." Aus türkischer Perspektive sei der Wahlsieg Alexander Van der Bellens zu begrüßen, führt er aus. Von "Grünen und Linken" erwarte man nämlich eine gemäßigte Haltung zur Türkei. Paul Munzinger von der Online-Ausgabe der "Süddeutschen Zeitung"...

weiterlesen »


Wahlerfolg

Alexander Van der Bellens Mutterpartei hofft auf Rendite aus "historischem" SiegDer Wahlkampfmanager wollte es gar nicht so recht glauben. "Es ist immer noch eine Hochrechnung", sagte Lothar Lockl mit vor Rührung glänzenden Augen in die Kamera, nachdem die erste Hochrechnung kurz nach 17 Uhr einen eindeutigen Vorsprung Alexander Van der Bellens auswies. Die versammelte Fangemeinde in den Wiener Sofiensälen ließ sich von Zweifeln freilich nicht bremsen: So viel haben Grüne nach einer Wahl vermutlich noch nie applaudiert. "Das ist ein historischer Tag, eine historische Zäsur", sagt Grünen-Chefin Eva Glawischnig. Sie sieht "ein Zeichen für ein Miteinander" und eine Entscheidung für einen bestimmten Stil: Eine Mehrheit der Bürger wolle keine Diffamierungen, wie sie die Freiheitlichen gegen Van der Bellen versucht hätten. Erlösung für die Grünen Für die Grünen ist das Ende des Wahlkampfs nicht nur wegen des Ergebnisses eine Erlösung. Ein knappes Jahr lang hat die Partei ihre eigene politische Arbeit zurückgeschraubt, um ja nicht die von Van der Bellen geköderten konservativ-bürgerlichen Wähler zu verschrecken. Ziel war schließlich, jene Wähler zu gewinnen, die...

weiterlesen »


Bürgermeisterin – ÖVP

Die bisherige Vizebürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer schaffte die absolute MehrheitFreistadt/Wien – Im Sonderfall Freistadt – dort wurde nicht nur die Bundespräsidenten-Stichwahl wiederholt, sondern auch der Bürgermeister gewählt – hat sich die ÖVP-Kandidatin für das Amt des Stadtoberhauptes durchgesetzt. Die bisherige Vizebürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer schaffte die absolute Mehrheit. Somit ist eine Stichwahl, die im Raum stand, nicht notwendig. Die Wahl war notwendig geworden, weil der 2015 gewählte Bürgermeister Christian Jachs (ÖVP) Ende August an Krebs gestorben ist. Das Parlament hat für den zusätzlichen Urnengang in Freistadt extra eine Ausnahme beschlossen, denn eigentlich ist eine weitere Wahl neben der Hofburg-Kür gesetzlich verboten. Aber der Termin für die Bürgermeisterwahl am 4. Dezember war schon fixiert, als auf diesen auch noch die für 2. Oktober vorgesehene Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl wegen schadhafter Briefwahlkuverts verschoben worden war. Um den Sessel des Stadtoberhauptes bewarben sich vier Kandidaten. Elisabeth Paruta-Teufer kam auf 57,7 Prozent. Wolfgang Affenzeller von der SPÖ erreichte 24,3 Prozent. Auf...

weiterlesen »


Montag, live ab 12 Uhr

weiterlesen »


Wahlmotive

"Pro-europäisch", "besserer Vertreter im Ausland" und das "richtige Amtsverständnis" waren die häufigsten Motive, um Alexander Van der Bellen anzukreuzen. Norbert Hofer punktet mit seiner Anti-Establishment-BotschaftWien – Die Wählermotive zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer unterscheiden sich gravierend. Das geht aus der Analyse der Wahlmotive des Meinungsforschungsinstitutes Sora hervor. Van der Bellen überzeugte seine Anhänger damit, dass er Österreich "im Ausland gut vertreten" könne, mit seiner "pro-europäischen Haltung" sowie seinem "Amtsverständnis". Sein Kontrahent Norbert Hofer hat die Stimmen erhalten, weil er "die Sorgen der Menschen verstehe", "kompetent" sei und "gegen das politische System" auftrete. 42 Prozent der Van der Bellen-Wähler sagten, dass es ihnen bei dieser Wahl eher um die Verhinderung des Gegenkandidaten gehe. Einem Viertel (24 %) war es gleich wichtig, einerseits Hofer zu verhindern und andererseits Van der Bellen als Sieger zu sehen. Einer von drei Unterstützern (35 %) hat sich aus Überzeugung für Van der Bellen entschieden. Die Anhänger von Norbert Hofer waren von ihrem Kandidaten häufiger überzeugt. Nur ein...

weiterlesen »


Bundespräsident

Alexander Van der Bellen konnte den Vorsprung auf Norbert Hofer bei höherer Wahlbeteiligung ausbauen. Er steht als Bundespräsident fest. Die FPÖ bekräftigte, auf eine Anfechtung zu verzichten.Wien – Alle hatten mit einem knappen Ergebnis gerechnet, aber schon kurz nach Wahlschluss um 17 Uhr stand das Ergebnis bereits fest, und es war eindeutig: Klarer Wahlsieger ist Alexander Van der Bellen, er konnte gegenüber der ersten, vom Verfassungsgerichtshof aufgehobenen Stichwahl am 22. Mai noch einmal zulegen und kam am Sonntag auf 53,3 Prozent. Das ist ein Plus von drei Prozentpunkten. Der freiheitliche Kandidat Norbert Hofer kam demnach auf 46,7 Prozent, damit ist der Abstand dieses Mal doch recht deutlich ausgefallen – das sind 6,6 Prozent Unterschied. In seiner Tiroler Heimatgemeinde Kaunertal konnte Van der Bellen einen Erdrutschsieg einfahren, 86,4 Prozent der Wahlberechtigten stimmten für ihn, 13,6 Prozent für Hofer. Und in ganz Österreich gibt es nur 47 Gemeinden, in denen Van der Bellen nicht gegenüber der vorigen Stichwahl mehr oder weniger deutlich zugelegt hätte. Weltoffen und europäisch Van der Bellen sprach von einem "historischen Tag" – es sei keine...

weiterlesen »


Frauen im Aufsichtsrat: Wichtige Ausschüsse sind noch von Männern dominiert

Der Frauenanteil in Aufsichtsräten von Dax-Konzernen ist dank des seit Jahresanfang wirksamen Quotengesetzes deutlich gestiegen und liegt jetzt im Schnitt bei den geforderten 30 Prozent. Doch diese Quote dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass immer noch zu wenig Frauen dort seien, wo die wichtigsten Entscheidungen fallen, warnte Monika Schulz-Strelow, Präsidentin der Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar), auf einer Veranstaltung zur Umsetzung des Quotengesetzes in Stuttgart. Autorin: Ina Lockhart, Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET. Folgen: „Der hohe Frauenanteil im...

weiterlesen »


Österreich: Hofer nach der Wahlschlappe "unendlich traurig"

Anzeige Die rechtspopulistische FPÖ wird nicht den neuen Bundespräsidenten in Österreich stellen. Ihr Kandidat Norbert Hofer unterlag dem ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen. Letztlich fiel die Wahl unerwartet deutlich aus. Nach vorläufigem Endergebnis bekam Van der Bellen 51,7 Prozent der Stimmen, Hofer (45) erhielt 48,3 Prozent. In diesem Ergebnis sind – im Gegensatz zur Hochrechnung – die Briefwähler noch nicht enthalten. Deren rund 700.000 Stimmen werden erst am Montag ausgezählt. Dann dürfte sich das Ergebnis erfahrungsgemäß der Hochrechnung wieder angleichen. Die hatte Van der Bellen bei 53,3 Prozent gesehen. Anzeige Aufgrund des erheblichen Vorsprungs ist die Auszählung der Briefwahlstimmen am Montag nur noch von statistischem Belang. Hofer gestand seine Niederlage bereits ein. „Ihr habt mich so großartig unterstützt, und ich bin unendlich traurig, dass es nicht geklappt hat. Ich hätte gerne auf unser Österreich aufgepasst“, schrieb er auf Facebook. Er gratulierte seinem 72 Jahre alten Rivalen zum Sieg. Zugleich kündigte er eine neue Kandidatur für 2022 an. Die Bundespräsidentenwahl war im Rest...

weiterlesen »


Van der Bellen: Das neue Oberhaupt eines tief gespaltenen Landes

Anzeige Es dauerte ein wenig, bis die Unterstützer des grünen Professors zu glauben wagten, was die Meinungsforscher bereits wenige Minuten nach der Schließung der letzten Wahllokale verkündeten: „Es ist so gut wie fix: Der nächste Bundespräsident Österreichs wird Alexander Van der Bellen heißen.“ Nach fast zwölf Monaten Wahlkampf, einer Aufhebung der extrem knappen Stichwahl vom Mai und einer Verschiebung der Stichwahl-Wiederholung war die Angst vor bösen Überraschungen groß. Als selbst Norbert Hofer, der Kandidat der rechtsnationalen FPÖ, Van der Bellen zu seiner Wahl gratulierte und seine eigene Niederlage einräumte, brachen dann auch die Vorsichtigsten in den historischen Wiener Sofiensälen in Jubel aus. Quelle: dpa/EPA Eine knappe Stunde später traten beide Kandidaten vor die Kameras: Norbert Hofer, der Van der Bellen über Monate erbittert bekämpft hatte, reichte dem Wahlsieger ein Glas Wasser, bevor dieser seine persönliche Erklärung für seinen überraschend deutlichen Sieg verkündete: „Ich habe von Anfang an für ein pro-europäisches Österreich gestritten“, sagte Alexander Van der Bellen, „und für Werte wie Freiheit,...

weiterlesen »


"Am 5.12. ins Wahllokal": Spam-Nachricht sollte Van der Bellens Wähler fernhalten

Anzeige Unerwünschte Kurzmitteilungen haben am Sonntag für Ärger bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich gesorgt. Via eine Massennachricht per WhatsApp wurden Wähler darüber informiert, dass die Wahllokale aufgrund des großen Andrangs so überfüllt seien, dass heute nur Anhänger des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer wählen gehen sollten. Das berichtete das österreichische Nachrichtenportal „Heute.at“ auf seiner Webseite. Die Wahlkommission der kommenden Bundespräsidentenwahl prognostiziere eine enorm hohe Wahlbeteiligung, hieß es im Wortlaut. „Um ein Chaos durch die vielen WählerInnen weitgehendst zu vermeiden, bittet die Wahlkommission alle Ing. Norbert Hofer WählerInnen am 4.12.2016 die Wahllokale aufzusuchen.“ Anzeige Das Entscheidende an der Nachricht: Alle Anhänger des ehemaligen Grünen-Chefs Alexander Van der Bellen sollten erst am 5. Dezember, also am morgigen Montag, an die Wahlurnen treten. Die letzten Wahllokale schlossen aber am Sonntag um 17 Uhr. Van der Bellen wird Bundespräsident Wer der Urheber der Nachricht ist, ist unbekannt. Nach Informationen der Zeitung „Der Standard“ hat der österreichische Verfassungsschutz...

weiterlesen »


Heißblütig

1:3-Niederlage harter Dämpfer für Guardiola-Team – Frust führte zu zwei Roten Karten – Sieg für Stoke, Niederlage für LeicesterManchester – Manchester City hat das Topspiel in der englischen Premier League gegen Chelsea am Samstag im eigenen Stadion mit 1:3 verloren. Das Team von Trainer Pep Guardiola ging in der ersten Hälfte durch ein Eigentor von Gary Cahill (45. Minute) in Führung, in der zweiten drehten die Londoner das Spiel. Chelsea baute damit die Tabellenführung aus, Manchester liegt nach 14 Runden vier Punkte dahinter. Diego Costa glich nach einer Stunde aus, Willian (70.) und Eden Hazard (90.) sicherten dem Spitzenreiter den Sieg. Turbulent wurde es in der Nachspielzeit: Wegen eines Frustfouls an David Luiz sah City-Star Sergio Aguero Rot, worauf heftige Tumulte am Spielfeldrand folgten. Weil er Cesc Fabregas über eine Werbebande stieß, wurde auch noch City-Profi Fernandinho mit Rot des Feldes verwiesen. Assist von Arnautovic Auch dank eines Assists von Marko Arnautovic hat Stoke einen 2:0-Heimerfolg über Aufsteiger Burnley gefeiert und ist erstmals in dieser Saison bis auf Platz neun geklettert. Christian Fuchs und Meister Leicester City verloren...

weiterlesen »


Leipzig gibt weiter Gas

Aufsteiger führt weiter die Tabelle der deutschen Bundesliga vor den mächtigen Bayern anLeipzig – RB Leipzig hat in der deutschen Bundesliga den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze abgewehrt. Die von Ralph Hasenhüttl betreuten Sachsen gewannen am Samstagabend gegen Schalke mit 2:1 (1:1) und stoppten den Höhenflug des Revierklubs, der nach zwölf Spielen erstmals wieder als Verlierer vom Platz ging. Die Leipziger bauten in der 13. Runde den Rekord des besten Aufsteigers und Neulings der Ligahistorie aus und sind weiter mit drei Zählern vor dem Rekordmeister aus München Spitzenreiter. Beide Teams treffen am 21. Dezember zum Gipfeltreffen aufeinander. Ilsanker und Sabitzer spielten durch Vor 42.560 Zuschauern in der ausverkauften Red-Bull-Arena erzielte Timo Werner per Strafstoß (2.) die Führung, der Elfmeter war allerdings eine Fehlentscheidung. Sead Kolasinac (31.) gelang der Ausgleich, der Deutsch-Bosnier sorgte mit einem Eigentor in der 47. Minute auch für die Entscheidung zugunsten der Heimischen. Bei Leipzig spielten die ÖFB-Teamspieler Stefan Ilsanker und Marcel Sabitzer durch, Schalke-Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf kam bis zur 87. Minute zum...

weiterlesen »


Red Bull Salzburg – Salzburg

Teilabriss der hinteren Bizepssehne im linken Oberschenkel – Offensive des Meisters langsam ausgedünntSalzburg – Salzburg-Stürerm Munas Dabbur muss rund acht Wochen pausieren. Der 24-jährige Israeli erlitt am Samstag beim 4:1 gegen Altach einen Teilabriss der hinteren Bizepssehne im linken Oberschenkel. Den Bullen stehen derzeit auch die verletzten Offensivkräfte Jonatan Soriano, Fredrik Gulbrandsen und Wanderson nicht zur Verfügung. (APA, 4.12.2016)

weiterlesen »


Frankreich – Böller trifft Lyon

Anthony Lopes erleidet posttraumatischen Hörverlust – Auch Arzt bei Spiel in Metz verletztMetz – Ein Böllerwurf mit zwei Verletzten bei einer Ligue-1-Partie in Frankreich soll harte Konsequenzen haben. Bei dem Spiel zwischen Metz und Olympique Lyon am Samstagabend wurden Lyon-Torhüter Anthony Lopes und der Arzt des Gästeteams von Knallkörpern getroffen. Das Spiel wurde nach 30 Minuten abgebrochen. "Was in Metz passiert ist, ist inakzeptabel", sagte Didier Quillot von der französischen Fußballliga. Der Verband kündigte eine "kompromisslose" Untersuchung an. Die Böller seien von der Tribüne der Metz-Fans auf das Spielfeld geworfen worden, berichtete die Sportzeitung "L'Equipe". Eine Person befinde sich bereits in Gewahrsam. Metz-Präsident Bernard Serin forderte, dass der Böllerwurf nicht nur ein Stadionverbot zur Folge haben solle, "sondern sehr viel schwerere Strafen". Lopes wurde bei dem Böllerwurf an den Ohren verletzt. Nach Angaben seines Klubs leidet er an einem posttraumatischen Hörverlust, das Trommelfell sei aber nicht verletzt. (APA, 4.12.2016)

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – Gregoritsch

HSV feiert ersten Saisonsieg und ist nach 2:0 in Darmstadt nicht mehr Letzter – Frankfurt verpasst Sprung auf Platz dreiDarmstadt/Hamburg – Michael Gregoritsch hat am Sonntag den ersten Saisonsieg des HSV in der deutschen Bundesliga eingeleitet. Der ÖFB-Stürmer brachte die Hamburger beim 2:0-Sieg in Darmstadt in der 30. Minute in Führung. Matthias Ostrzolek fixierte in der 90. Minute den Endstand, mit dem der HSV das Tabellenende verließ. Den Hamburgern gelang nach zwölf sieglosen Spielen der Befreiungsschlag. In einer hektische Partie auf niedrigem Niveau fiel die Führung etwas überraschend. Gregoritsch köpfelte eine scharfe Flanke von Filip Kostic aus kurzer Entfernung ein. Gregoritsch, der bis zur 74. Minute spielte, hatte schon am vergangenen Wochenende beim 2:2 gegen Bremen seine ersten beiden Saisontreffer erzielt. Besser wurde die Partie dadurch allerdings nicht, am Schluss durfte der HSV aber jubeln. Die Hamburger (7 Punkte) gaben die rote Laterne an Ingolstadt (6) ab und liegen nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz, den Darmstadt (8) einnimmt. Eintracht nur remis in Augsburg Frankfurt verpasste im Abendspiel den Sprung auf den dritten Platz. Die...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.