Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Kampfhandlungen unterbrochen: Russland verkündet Pause der syrischen Angriffe in Aleppo

Anzeige Die syrische Armee hat nach Angaben des russischen Außenministers Sergej Lawrow ihre Angriffe in Ost-Aleppo vorübergehend eingestellt, damit Zivilisten in Sicherheit gebracht werden können. „Ich kann Ihnen heute sagen, dass die Kampfhandlungen der syrischen Armee in Ost-Aleppo unterbrochen wurden“, sagte Lawrow laut russischen Nachrichtenagenturen am Donnerstag beim OSZE-Ministerrat in Hamburg. Derzeit laufe in Aleppo eine „große Operation“, um Zivilisten in Sicherheit zu bringen. Anzeige Angesichts der katastrophalen humanitären Lage im Ostteil von Aleppo hatte der Chef der UN-Hilfsmission für Syrien, Jan Egeland, am Donnerstag eine sofortige Waffenruhe in der nordsyrischen Großstadt gefordert. USA hat zu „sofortigem Waffenstillstand“ aufgerufen Bereits am Mittwoch hatten Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und die USA die Konfliktparteien in einer gemeinsamen Erklärung zu einem „sofortigen Waffenstillstand“ aufgerufen. Beim Ministerrat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Hamburg war die dramatische Lage in Aleppo ebenfalls Thema. US-Außenminister John Kerry und...

weiterlesen »


Syrien: Der Westen hat in Aleppo total versagt

Anzeige Während ich an Aleppo denke, höre ich John Lennon, der vor genau 36 Jahren erschossen wurde: A very merry Christmas Anzeige And a happy New Year Let’s hope it’s a good one Without any fear War is over, if you want it War is over now. Während ich über Aleppo schreibe, schüttelt unser Außenminister und (wahrscheinlich) zukünftiger Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in meiner Heimatstadt Hamburg die Hand des Kriegsverbrechers Sergej Lawrow, der den Vernichtungskrieg gegen die syrische Zivilbevölkerung maßgeblich mitverantwortet. Während in Deutschland Weihnachtsbäume erstrahlen, harren in Aleppo Hunderttausende Menschen, darunter unzählige Kinder, unter dem erbarmungslosen Bombardement der russischen und syrischen Luftwaffe aus. Quelle: AFP Das Aleppo, das Weltkulturerbe war, das Aleppo, das ich kannte, hört in diesen Tagen auf zu existieren. Die westliche Welt hat sich abgewandt, um ungestört von den Schreien aus Aleppo die Weihnachtszeit zu genießen. Es gibt keine Worte, die unserem epochalen Versagen gerecht werden könnten. Der Auslöschung tatenlos zugesehen Der Westen, der als Lehre aus dem...

weiterlesen »


Ditib: Türkische Imame spionieren in Deutschland für Erdogan

Anzeige Die türkische Regierung macht die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen für den jüngsten Putschversuch verantwortlich. Bei der Suche nach Informationen über mutmaßliche Mitglieder der Organisation haben türkische Imame in Deutschland geholfen, wie der Journalist Mahmut Licali am Donnerstag in der Tageszeitung „Cumhuriyet“ aufdeckte. Die Geistlichen spionierten demnach und verfassten zum Teil sehr ausführliche Berichte über mutmaßliche Gülen-Anhänger. Einer Kommission des türkischen Parlaments zur Aufklärung der Putsch-Hintergründe wurden Berichte von 50 Auslandsvertretungen aus 38 Ländern vorgelegt. Drei der Berichte, die auch der „Welt“ vorliegen, stammen aus Deutschland, von den Generalkonsulaten Köln, Düsseldorf und München. Zusammengetragen wurden die Informationen von Imamen der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib). Es ist bekannt, dass die Ditib, mit 970 Moscheegemeinden der größte islamische Dachverband in Deutschland, direkt von der türkischen Regierung gesteuert wird. Die Imame werden vom Präsidium für Religiöse Angelegenheiten, einer dem türkischen Ministerpräsidenten unterstellten Behörde,...

weiterlesen »


Rot-Rot-Grün in Berlin: Testlauf für die Zukunft ohne Merkel

Anzeige Einen Tag vor seinem 52. Geburtstag hat Michael Müller das lange vorbereitete Ziel erreicht. Seit Donnerstag regiert er mit einer rot-rot-grünen Koalition die deutsche Hauptstadt, und zwar unter Führung seiner SPD. Angestrebt hat Müller diese Konstellation seit seiner Übernahme des Roten Rathauses am 11. Dezember 2014, zwei Tage nach seinem 50. Geburtstag; die große Koalition mit der CDU war für ihn nur ein Notbehelf. Müller wollte Rot-Rot-Grün, und zwar aus bundespolitischen Gründen. Die Sozialdemokraten, fand er, könnten in der Regierung mit Angela Merkel (CDU) nur dann nachdrücklich strittige Themen durchsetzen, wenn die SPD eine glaubhafte politische Alternative nach der Bundestagswahl 2017 habe. Es spielte dabei keine Rolle, dass die CDU in der großen Koalition fast keinen der sozialdemokratischen Wünsche wirklich skeptisch betrachtet und die SPD-Minister auch nicht mit eigenen christlich-demokratischen Herzensanliegen gequält hatte. Michael Müller fand: Eine SPD, die keine Koalitionsoption für einen sozialdemokratischen Kanzler hat, wird über kurz oder lang als Zweitpartei enden. Auch dann, wenn sie in den Ländern die Mehrheit der...

weiterlesen »


Europa League live

weiterlesen »


Europa League: Rapid

Joelinton brachte die Hütteldorfer in Wien in Führung, der Ausgleich für die Spanier fiel in der SchlussphaseWien – Fußball-Rekordmeister Rapid hat sich am Donnerstag versöhnlich von der Europa League verabschiedet. Die Hütteldorfer holten im Allianz Stadion vor 21.500 Zuschauern gegen den spanischen Club Athletic Bilbao im sechsten und letzten Spiel ein leistungsgerechtes 1:1-Remis. Die Hütteldorfer beendeten die Gruppe F damit mit sechs Punkten, Bilbao war schon vor Spielbeginn als Aufsteiger festgestanden. "Joker" Joelinton (72.) brachte die Wiener in Führung, Enric Saborit (84.) sicherte den Basken aber noch einen Punktgewinn. Coach Damir Canadi hatte sein Team gegenüber dem 1:0 in der Liga am Samstag gegen St. Pölten gleich an acht Positionen verändert und mit Goalie Tobias Knoflach bereits den 24. Akteur in seiner kurzen Ära aufgeboten. (APA; 8.12.2016) Fußball-Europa-League/Gruppe F/6. und letzte Runde: SK Rapid Wien – Athletic Bilbao Endstand 1:1 (0:0)Wien, Weststadion, 21.500, SR Serdar Gözübüyük (NED) Torfolge: 1:0 (72.) Joelinton1:1 (84.) Enric Saborit Rapid: Knoflach – M. Hofmann, Sonnleitner, Wöber – Auer, Grahovac, Dibon (69. Schaub),...

weiterlesen »


Europa League: Austria

2:3 in Pilsen nach 2:0-Führung – Veilchen beenden Gruppenphase auf dem letzten Platz – Tore von Holzhauser und RotpullerPlzen (Pilsen) – Austria Wien hat den Aufstieg in das Sechzehntelfinale der Fußball-Europa-League mit einem waschechten Selbstfaller verpasst. Beim bereits chancenlosen Viktoria Pilsen gab die Elf von Thorsten Fink am Donnerstag eine 2:0-Führung durch Raphael Holzhauser (19.) und Lukas Rotpuller (40.) in Überzahl noch aus der Hand, unterlag schließlich 2:3 (2:1) und wurde nur Letzter in der Gruppe E. Damit rächte sich auch die unnötige 1:2-Heimniederlage gegen Astra Giurgiu vor zwei Wochen bitter, das die Wiener den vorzeitigen Aufstieg gekostet hatte. Weil Giurgiu am Donnerstag gegen Gruppensieger AS Roma ein 0:0 holte, hätte de Austria einen Sieg gegen Pilsen benötigt – und der war zumindest bis zum 2:2-Ausgleich in der 72. Minute in Reichweite. Das dritte Gegentor kurz vor dem Ende (84.) war aber der Sargnagel für die "Veilchen". Der zweite Aufstiegsplatz hinter der Roma ging schließlich an die Rumänen. Die Austria ist neben Rapid und Salzburg, die schon nach fünf Spieltagen die Segel streichen hatten müssen, der letzte heimische...

weiterlesen »


Steiermark – Grenzzaunlücken

In der Lücke im südsteirischen Grenzzaun am Grundstück des ehemalige ÖVP-Politikers Helmut Strobl wird anlässlich des Tages der Menschenrechte eine Installation des Künstlers Erwin Posarnig errichtetHochgrassnitzberg/Graz – Eine Installation mit drei Flaggen wird ab Freitag an der steirisch-slowenischen Grenze ein unmissverständliches Statement zur österreichischen und europäischen Flüchtlingspolitik setzen. Aufgestellt werden die – jeweils verfremdeten – Flaggen der Steiermark, Österreichs und der Europäischen Union auf dem Grundstück jenes Mannes, der vor genau einem Jahr für Aufsehen sorgte, weil er sich weigerte, den Grenzzaun über sein Grundstück bauen zu lassen: Helmut Strobl, viele Jahre ein prominentes Mitglied der ÖVP und ehemaliger Kulturstadtrat von Graz, der aufgrund seiner liberalen Haltungen Ansehen in fast allen Fraktionen genoss. "Kontaktarmut und Rückzug" Wie der STANDARD berichtete, hielt der 73-Jährige den Zaun für "rausgeschmissenes Geld", der nur die Leute beruhigen sollte, und sorgte erfolgreich für eine Grenzzaunlücke. Nun soll sich seine Haltung auf dem Grundstück, das seit über hundert Jahren im Besitz seiner Familie ist, auch...

weiterlesen »


Rennyacht für die Familie

Es gibt derzeit einfachere Aufgaben, als Boote zu verkaufen. Der Markt hat sich seit der Finanzkrise nicht nur teilweise erholt, Tausende Gebrauchtboote verstopfen Anzeigenportale und Häfen, und die traditionsreiche Hamburger Bootsausstellung Hanseboot war neulich nur noch ein Schatten ihrer selbst. Mittendrin: die neue Dehler 34. Sie soll unter dem Namen der einst so erfolgreichen Ur-34 an die alten Zeiten in den Siebzigern und Achtzigern anknüpfen, in denen das Segeln hipp und Boote begehrt waren. Zugegeben, Dehler - heute eine Marke von mehreren im Portfolio der Hanse Yachts AG - ging es auch damals nicht besonders gut. Zwar stimmten die Absätze, aber die Insolvenzen reihten sich aneinander, bis schließlich der Name verkauft und der Produktionsstandort im sauerländischen Freienohl aufgegeben wurde. In der Zeit entstand die Dehler 34, für damalige Zeit ein großes Boot und erfolgreich auf den Regattabahnen zudem. Sie war ein Gerät, wie...

weiterlesen »


Franzosen übernehmen ATU

Im zähen Ringen um die Zukunft der angeschlagenen Autowerkstattkette ATU mit rund 10.000 Beschäftigten ist eine Einigung erzielt worden. „Das ist eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung und ein Sieg der Vernunft“, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Donnerstagabend. Mit der Einigung ist die entscheidende Hürde für die geplante Übernahme durch den französischen Konzern Mobivia genommen. Mobivia hatte bereits im September einen Kaufvertrag unter Vorbehalt unterschrieben. Der Knackpunkt waren jedoch die bisherigen, hohen Mieten für die Werkstätten. Mobivia war zunächst nicht bereit, Mietverträge für knapp die Hälfte der rund 600 Niederlassungen zu übernehmen. Mehr...

weiterlesen »


Smartphones: iOS legt weltweit zu

Das Marktforschungsinstitut Kantar Worldpanel hat neue Zahlen zur Verbreitung mobiler Smartphone-Betriebssysteme im dritten Quartal 2016 vorgelegt. Weltweit bleibt Android in fast allen aufgeführten Märkten das dominierende System - lediglich in Japan hat iOS mit 51,7 zu 47,5 Prozent mehr Anteile. Spanien mit riesigem Android-Anteil Der größte Abstand zwischen Android und iOS besteht in Spanien: Hier kommt Googles Betriebssystem auf 91,7 Prozent, was einer Steigerung von 2,1 Prozentpunkten zum Vorjahr entspricht. Zwar konnte auch iOS mit 0,6 Prozentpunkten leicht zulegen, kommt insgesamt aber immer noch auf nur 7,9 Prozent. In den meisten Märkten konnte dank der Vorstellung der neuen iPhones iOS Marktanteile gewinnen, lediglich in Deutschland und in China hat Apple mit seinem Betriebssystem Anteile verloren. In Deutschland sank der Wert von 19,2 Prozent im dritten Quartal 2015 auf 16,5 Prozent im dritten Quartal 2016, in China ging der Wert von 22,5 Prozent auf 17,1 Prozent runter. Auch Android konnte in vielen Märkten Anteile gewinnen. Die Gewinne beider Betriebssysteme gingen meist auf Kosten von Windows 10 und Windows Phone 8.1, das in jedem aufgeführten Markt...

weiterlesen »


Britische Premierministerin: May distanziert sich von Johnsons "Puppenspieler"-Aussagen

Anzeige Die britische Premierministerin Theresa May distanziert sich von kritischen Äußerungen ihres Außenministers Boris Johnson zu Saudi-Arabien und dem Iran. Dieser habe nicht die Position der Regierung wiedergegeben, machte eine Sprecherin Mays deutlich. Boris Johnson hatte Saudi-Arabien und dem Iran vorgeworfen, „Stellvertreterkriege“ im Nahen Osten zu führen. Beide Länder agierten als „Puppenspieler“, so Johnson. Es sei eine „Tragödie“, dass Politiker in der Region zur Durchsetzung ihrer Ziele „Religion verdrehen und missbrauchen“, sagt Johnson in einer am Donnerstag bekannt gewordenen Videoaufnahme. Diese Politiker hätten „nicht genug Größe und Charakter“, um über ihre sunnitischen oder schiitischen Gruppeninteressen hinauszusehen. Die Äußerungen machte Johnson bei einer Konferenz in Rom in der vergangenen Woche, das Video wurde nun auf der Internetseite des britischen „Guardian“ veröffentlicht. Vor allem der verbale Ausfall gegen den traditionellen Verbündeten Saudi-Arabien wurde von Kommentatoren als schwerer diplomatischer Fehler Johnsons gewertet, der erst knapp ein halbes Jahr im Amt ist. Anzeige Das...

weiterlesen »


Frankreich: Le Pen will Ausländer für Schule bezahlen lassen

Anzeige Die Chefin der rechtsextremen Front National in Frankreich, Marine Le Pen, will Ausländerkinder ohne Aufenthaltstitel vom Schulunterricht ausschließen. Le Pen sagte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP, Einwanderer ohne Papiere könnten nicht erwarten, dass sie dieselben Rechte hätten wie Franzosen. Bisher haben grundsätzlich alle Kinder in Frankreich Anrecht auf einen kostenlosen Schulbesuch. Le Pen sagte weiter: „Ich habe nichts gegen Ausländer.“ Menschen, die nach Frankreich kämen, könnten aber nicht erwarten, dass man sich um sie kümmere, dass sie gepflegt und ihre Kinder umsonst ausgebildet würden. „Das ist jetzt beendet, die Pause ist vorbei.“ Anzeige „Kein Schulbesuch mehr für illegale Einwanderer“, sagte Le Pen zu ihrem Programm für die Präsidentschaftswahl im kommenden Frühjahr. Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis, die keine Abgaben zahlten, müssten zudem künftig für die Schulkosten ihres Nachwuchses aufkommen. Scharfe Kritik an den Äußerungen Bisher sind in Frankreich öffentliche Schulen bis zum Abitur kostenlos für alle Kinder und Jugendlichen, deren Eltern sich mindestens seit drei Monaten im Land...

weiterlesen »


Schleppender Machtwechsel: Wenn das Trump-Team nur nach Toiletten-Schlüsseln fragt

Anzeige Donald Trump ist zwar bei der Besetzung seines Kabinetts schnell unterwegs, hinkt aber nach einem Bericht von „Politico“ bei wichtigen Posten in der Regierungsbürokratie deutlich hinterher. Unter Berufung auf eine Reihe nicht namentlich genannter Quellen im Weißen Haus, in Ministerien und Regierungsbehörden berichtete das Portal am Donnerstag, Vertreter der Regierung Barack Obamas seien darüber sehr irritiert. Regierungsmitarbeiter sprachen von Funkstille seitens des Trump-Teams. Man sitze vielerorts auf ungeöffneten Übergabe-Ordnern, die seit dem Frühjahr vorbereitet wurden. Aus dem Arbeitsministerium sei berichtet worden, der einzige Kontakt habe bisher mit einem Trump-Mitarbeiter bestanden, der nach dem Schlüssel für die Toilette gefragt habe. Nur bei der Kabinettsbildung schneller Anzeige Eine rühmliche Ausnahme bilde das Handelsministerium, schreibt „Politico“. Andere entscheidende Strukturen etwa im Weißen Haus seien aber noch nicht einmal zur Hälfte neu bestallt. Scott Pruitt soll US-Umweltbehörde leiten Scott Pruitt leugnet den Klimawandel und befürwortet fossile Energiegewinnung. Ausgerechnet ihn hat der designierte...

weiterlesen »


Deutsche Diplomaten: Wie sich Erdogan für einen Diplomatie-Fauxpas rächt

Anzeige Nachdem eine türkische Politikerin am Kölner Flughafen zur Befragung festgehalten wurde, hat die Türkei die Kontrollen für deutsche Diplomaten am Istanbuler Atatürk-Flughafen verschärft. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag berichtete, gelten die verschärften Regeln seit Mittwochabend. Vier deutsche Diplomaten hätten daher bei der Ausreise am Donnerstag ihren Flug verpasst. Hintergrund der Maßnahme ist ein Streit um die Behandlung der türkischen Abgeordneten Ayse Nur Bahcekapili. Erdogan empört über Behandlung von Parteigenossin Anzeige Die Vize-Parlamentspräsidentin von der regierenden AKP war am Montag bei der Ausreise am Flughafen Köln/Bonn stundenlang befragt worden, weil sie Medienberichten zufolge mit einem Behelfspass reiste, nachdem ihr normaler Pass in Deutschland mit ihrer Handtasche gestohlen worden war. In dem Behelfspass aber befand sich kein Visum. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich am Mittwoch in einer Rede empört über den Vorfall. Am Nachmittag wurde deshalb der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, einbestellt. Die Beziehungen zwischen Deutschland und der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.