Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Neue Faktencheck-Spezialisten: Facebook sagt „Fake News“ den Kampf an

Facebook will nach massiver Kritik an seiner Rolle im amerikanischen Wahlkampf schärfer gegen die Ausbreitung erfundener Nachrichten ankämpfen. Unter anderem solle es einfacher werden, sogenannte „Fake News“ zu melden, kündigte das weltgrößte Online-Netzwerk am Donnerstag an. Außerdem werde man mit externen Fakten-Check-Spezialisten zusammenarbeiten. Auch die Algorithmen, die darüber entscheiden, welche Artikel auf der Startseite der Mitglieder auftauchen, sollen angepasst werden. Wenn ein Beitrag von Nutzern nicht geteilt wird, nachdem sie ihn gelesen haben, könne das als Warnsignal in die Gewichtung einfließen, erläuterte der zuständige Facebook-Manager Adam Mosseri in einem Blogeintrag. ...

weiterlesen »


"Plan B": Türkei will "auf allen Ebenen gegen Österreich auftreten"

Anzeige Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu will nicht mehr mit Österreich diskutieren. Er kritisierte die Forderung nach einem Einfrieren der EU-Beitrittsverhandlungen scharf und erklärte, künftig "auf allen Ebenen gegen Österreich auftreten". Das sagte er am Donnerstag in einem Interview mit einem türkischen TV-Sender, wie „Der Standard“ schreibt. Cavusoglu erklärte demnach, dass die Türkei mit Österreich erst dann wieder reden werde, wenn die Regierung in Wien ihr Verhalten ändere und Respekt zeige. "Ich werde nicht mit Österreich diskutieren. Dessen Parlament fasst Beschlüsse gegen uns, die Medien berichten schlecht über uns", erklärte er. „Ihr solltet höflich mit uns umgehen, dann können wir mit euch wieder reden", sagte Cavusoglu außerdem. Zudem kritisierte Cavusoglu die EU und drängte auf die baldige Umsetzung der Visa-Freiheit für türkische Staatsbürger. "Erst hätten sie im Juni kommen sollen, dann im Oktober, jetzt diskutieren wir noch immer." Sollte sich hier nicht bald Bewegung abzeichnen, würde sein Land das Flüchtlingsabkommen mit Brüssel kippen, heißt es. Quelle: AFP Anzeige Außenminister...

weiterlesen »


Griechenland: Kam Hussein K. aus ideologischen Gründen frei?

Viel ist gesagt und geschrieben worden zum Fall des mutmaßlichen Freiburger Frauenmörders, ein afghanischer Flüchtling, der in Griechenland bereits in Haft saß wegen eines ähnlichen Verbrechens. Zehn Jahre Haft, so lautete das Urteil, nachdem er eine junge Frau von einer Klippe geworfen hatte. Nach nur anderthalb Jahren kam er aber im Oktober 2015 im Rahmen einer Amnestie frei, mit der Auflage, sich regelmäßig bei der Polizei zu melden. Stattdessen verschwand er bald in Richtung Deutschland. Die griechischen Behörden schrieben ihn zur Fahndung aus, aber nur im Inland – die europäischen Innenministerien hatten daher keine Informationen über ihn.

weiterlesen »


Afghanistan: Der Streit über 34 Abschiebungen trotz 15 Jahren Aufbauhilfe

Anzeige Aufgeregt diskutieren Deutschlands Politiker einmal mehr über Afghanistan. Der Anlass diesmal: die Abschiebung von 34 abgelehnten Asylbewerbern per Flugzeug von Frankfurt/Main nach Kabul, ein Drittel von ihnen verurteilte Straftäter. „Solche Rückführungsaktionen sind richtig und notwendig, um unser Asylsystem funktionsfähig zu halten“, rechtfertigte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die Maßnahme. Die Sicherheitslage in Afghanistan bleibe kompliziert, sagte der Minister. Aber es gebe regionale Unterschiede. Viele Gebiete im Land seien hinreichend sicher und erlaubten eine Rückkehr. Was er nicht sagte: Die Regierung erhofft sich von den Abschiebungen auch ein Signal in die afghanische Bevölkerung. Der Propaganda der Schlepper, die eine Flucht nach Deutschland mit falschen Versprechungen befördern, soll etwas entgegengesetzt werden. Anzeige Politiker von Linkspartei, Grünen und SPD übten zum Teil scharfe Kritik an der Aktion. So verurteilte Linke-Chefin Katja Kipping die Abschiebungen als „menschenrechtswidrig“ und forderte einen generellen Abschiebestopp nach Afghanistan. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warf de Maizière...

weiterlesen »


Premier League

Der englische Fußballverband steht in der Kritik. Unterhaus und Regierung fordern Reformen. Die Premier League lacht sich ins FäustchenDem englischen Fußballverband FA stehen längst überfällige Reformen ins Haus. Dies kündigten diese Woche die Sportstaatssekretärin Tracey Crouch sowie der Vorsitzende des zuständigen Unterhausausschusses, Damian Collins, an. Die Funktionäre seien der Übermacht der professionell geführten Premier League nicht gewachsen, leisteten zu wenig für den Breitensport, sagt der konservative Politiker: "Wir haben das Vertrauen verloren." Sollten bis April nicht personelle Änderungen in Kraft treten, werde man gesetzlich tätig werden. Unterstützt werden Parlamentarier und Regierung durch fünf frühere FA-Spitzenfunktionäre: Die von "weißen Männern über 60" dominierten Gremien seien reformunfähig. In jüngster Zeit war der 1863 gegründete, älteste Fachverband der Welt durch Vorwürfe in die Kritik geraten, viele Vereine und die FA selbst hätten seit Jahrzehnten zu wenig gegen pädophile Verbrecher unternommen. Kronanwalt Clive Sheldon wurde mit einer Untersuchung betraut. Er soll mit den 21 regionalen Polizeibehörden Kontakt halten,...

weiterlesen »


Eishockey – Österreichs U20

3:4 gegen den Nachwuchs von Frankreich bedeutet die zweite Niederlage bei der B-WMBremerhaven – Österreichs Eishockey-Nachwuchs hat bei der U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven im vierten Spiel die zweite Niederlage kassiert. Die ÖEHV-Auswahl von Trainer Roger Bader musste sich am Donnerstag Aufsteiger Frankreich mit 3:4 (0:1,0:2,3:1) geschlagen geben. Weiter geht es für die Österreicher am Sonntag gegen Weißrussland. Ergebnis der Eishockey-U20-WM der Division 1A (B-WM) in Bremerhaven am Donnerstag (4. Runde): Österreich – Frankreich 3:4 (0:1,0:2,3:1). Tore: Wappis (44.), Winkler (46.), Nissner (49.) bzw. Texier (14./PP), Guebey (30.), Ville (40.), Maia (55./PP)

weiterlesen »


1&1 Glasfaser Business Pro: 1-GBit-Glasfaser im Radius von 500 Meter zum Fixpreis

11 Versatel bietet seine Glasfaseranschlüsse für Geschäftskunden mit Datenraten von 50 MBit/s bis 1 GBit/s zu einheitlichen Preisen, auch wenn Kunden weiter vom Netz entfernt sind. Das gab das Unternehmen am 15. Dezember 2016 bekannt. Bis zu einem Umkreis von 250 Metern zum nächstgelegenen Netzabschnitt des 11-Versatel-Glasfasernetzes fallen keine Kosten für Fernanschaltung und Glasfaser-Gebäudeanschluss an. In einem Umkreis ab 250 bis 500 Metern gilt ein bundesweiter Fixpreis von 96 Euro pro Monat. Unternehmenssprecherin Anna Lottner sagte Golem.de auf Anfrage. "Die 96 Euro im Monat sind die Kosten für die Fernanschaltung im genannten Radius ab 250 bis 500 Metern. Diese kommen zum jeweiligen Bandbreiten-Fixpreis dazu." Welche Preismodelle gibt es? Die Fixpreise hängen von der jeweiligen Bandbreite zwischen 50 MBit/s bis 1 GBit/s ab. Bei Bedarf kann eine symmetrische Upload-Funktion hinzugebucht werden. So kostet ein 1 GBit/s-Zugang mit einem Upload von 200 MBit/s 899 Euro im Monat. Wer einen symmetrischen Upload wünscht, zahlt zusätzlich 600 Euro monatlich. Im jeweiligen Tarif sind neben dem Glasfaser-Internetzugang eine Internet-Flatrate mit garantierter...

weiterlesen »


Google-Suche 2016: Pokémon Go vor Donald Trump

Für einige Menschen war 2016 nicht gerade das beste Jahr - John Oliver ging sogar so weit, das Jahr in der letzten Folge seiner Show "Last Week Tonight" mit einer Reihe von "F*ck yous" und der Sprengung der Zahl 2016 zu verabschieden. Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten sind gestorben, Kriege und Naturkatastrophen beherrschten die Schlagzeilen. Google hat nun seine Suchtrends für das Jahr 2016 veröffentlicht. Weltweit und regional aufgeschlüsselt lässt sich damit nachverfolgen, welche Suchbegriffe, Personen und Fragen über das Jahr hinweg in der Suchmaschine relevant gewesen sind. Auch eine Aufteilung nach Monaten bietet Google an. Pokémon Go schlägt sie alle Weltweit betrachtet steht an Platz 1 der Rangliste der Suchbegriffe weder ein Promi noch ein politisches oder sportliches Ereignis - sondern das Mobile Game Pokémon Go, das für einen regelrechten Hype gesorgt hat. Auf Platz 2 der Suchanfragen kommt das iPhone 7, danach Donald Trump. Mit Prince auf Platz 4 und David Bowie auf Platz 6 finden sich auch zwei Verstorbene in den Top Ten der Suchbegriffe. Bei den News lagen die Top-Trends 2016 im politischen und sportlichen Bereich: Auf Platz 1 liegt die Wahl in...

weiterlesen »


Einbaupflicht gefordert: USA setzen beim vernetzten Fahren auf WLAN

Die US-Regierung fordert den verpflichtenden Einbau von sogenannter Auto-zu-Auto-Kommunikation bei neuen Pkw. Diese Technik könne die Fahrzeugsicherheit "revolutionieren", heißt es in dem knapp 400-seitigen Vorschlag, den das Verkehrsministerium und die Transportbehörde NHTSA veröffentlichten. Ein Warnsystem auf Basis einer direkten Kommunikation der Fahrzeuge könne nicht nur bei menschlichen Fahrern Kollisionen vermeiden. Es sei damit auch möglich, die Reichweite der fahrzeugeigenen Sensoren zu erweitern und die Autos um die Ecke oder durch andere Fahrzeuge hindurch "sehen" zu lassen. Dem Gesetzesentwurf zufolge könnte die Regelung im September 2017 in Kraft treten. Es ist eine Vorlaufzeit von zwei Jahren vorgesehen. Nach fünf Jahren sollen dann sämtliche Neuwagen mit der erforderlichen Kommunikationstechnik ausgestattet werden. Sollte die Technik einmal komplett ausgerollt sein, könnten nach Ansicht der NHTSA damit zwischen 13 und 18 Prozent der Unfälle mit mehreren beteiligten Pkw verhindert werden. WLAN statt LTE Anders als die EU-Kommission, die beim vernetzten Fahren auf einen "hybriden Kommunikationsmix" setzt, gibt die US-Regierung dem WLAN-Standard IEEE...

weiterlesen »


5G: Bereich bei 700 MHz wird in Europa freigemacht

Mitgliedsländer, EU-Kommission und Europaparlament haben sich darauf geeinigt, bis zum Jahr 2020 den Bereich bei 700 MHz freizumachen. Das gab das europäische Parlament am 15. Dezember 2016 bekannt. So soll eine Umstellung auf das 5G-Mobilfunknetz ermöglicht werden. "Mit diesem Vorschlag garantieren die europäischen Institutionen einen fairen und effizienten Einsatz von Frequenzspektren, um den Anforderungen von Mobilfunk- und Rundfunkdiensten gerecht zu werden", sagte Berichterstatterin Patrizia Toia. "Dieser Vorschlag wird den Betreibern die Möglichkeit geben, 5G schnell und zeitnah einzusetzen." Ausnahmen für einzelnen Mitgliedstaatenmöglich Allerdings könne die Frist von 2020 von den einzelnen Mitgliedstaaten für zwei Jahre begründet verlängert werden. "Fernsehübertragungsdienste, die derzeitigen Hauptnutzer des Bereiches bei 700 MHz", würden aus dem Bereich herausbewegt, aber sollen im Sub-700-MHz-Bereich "bis mindestens zum Jahr 2030 Priorität behalten." Bis Juni 2015 wurden in Deutschland von der Bundesnetzagentur die Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz versteigert. Für die Nutzungsrechte zahlte...

weiterlesen »


Age of Empires 2 HD: Dritte Erweiterung mit neuen Völkern und besserer Technik

Wer Age of Empires 2 HD spielt, dürfte an das Denken in historischen Zeiträumen gewohnt sein. Das ist auch nötig, weil 17 Jahre nach Veröffentlichung des Originals, und fast vier Jahr nach dem Start der HD-Version nun die dritte Erweiterung offiziell angekündigt wurde. Sie trägt den Titel Rise of the Rajas, ist ab sofort auf Steam für rund 10 Euro vorbestellbar und erscheint am 19. Dezember 2016. Age of Empires 2 HD: Rise of Rajas (Bild: Skybox) "Raja" ist ein Name für indische und südostasiatische Fürsten und Könige - wir kennen das Wort normalerweise als "Maharaja". Die vier neuen Völker passen entsprechend in den indisch-asiatischen Raum: die Khmer, Burmesen, Malay und Vietnamesen treten in vier neuen Kampagnen inklusive passender Bauten, Waffen und sogar mit Kriegselefanten auf. Außerdem gibt...

weiterlesen »


Super Mario Run im Test: Schnauzbart rockt Smartphone

Aufregung im Märchenland: Prinzessin Peach wurde von einem Monster entführt! Klar - langjährige Fans der Spiele von Nintendo werden angesichts dieses Verbrechens nur gähnen. Aber Super Mario Run richtet sich nicht nur an Menschen, denen die immer gleiche "Handlung" bei Mario-Spielen inzwischen egal ist. Stattdessen dürfte das Jump-and-Run weit über die bisherige Zielgruppe hinaus auf Interesse stoßen. Es gibt Analysten, die langfristig mit mehr als 1,5 Milliarden (!) Downloads der kostenlosen Version und mit einer hohen Conversionsrate rechnen. Zumindest anfangs werden es aber ein paar weniger sein. Das im September 2016 bei einer Präsentation von Apple angekündigte Super Mario Run erscheint vorerst nur für Smartphones und Tablets mit iOS. Erst später soll der Titel dann auch für Android folgen - bislang hat Nintendo noch nicht einmal Andeutungen gemacht, wann es soweit sein könnte. ...

weiterlesen »


Syriens Präsident: Assad sagt, Syrien habe "heute Geschichte geschrieben"

Anzeige Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat die umkämpfte Stadt Aleppo für „befreit“ erklärt. Mit der „Befreiung“ von Aleppo und der Vertreibung der Rebellen aus der zweitgrößten Stadt des Landes wird „Geschichte geschrieben“, sagte Assad in einer Videobotschaft auf dem Kanal der syrischen Präsidentschaft. Die Welt werde nun eine andere sein. Zuvor waren die ersten Rebellen nach jahrelangen Kämpfen aus der Stadt abgezogen. Auch erste Zivilisten verließen die Rebellengebiete. Das syrische Staatsfernsehen zeigte einen langen Konvoi von Rettungswagen und grünen Bussen der Stadtverwaltung, der aus dem Ostteil der Stadt herausfuhr und sich in Richtung eines ländlichen und von Rebellen gehaltenen Gebiets der Provinz Idlib bewegte. Die Fahrzeugkolonne umfasste 13 Krankenwagen und 20 Busse, wie die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Ingy Sedky, sagte. Nach amtlichen syrischen Angaben wurden mit dem ersten Konvoi 951 Menschen evakuiert. Darunter seien vor allem Frauen, Kinder und Verletzte gewesen. Quelle: Reuters Anzeige Unabhängig davon lief auf Drängen des Iran, eines Verbündeten von Syrien, die...

weiterlesen »


IWF-Chefin: Staatsanwaltschaft gegen Verurteilung von Lagarde

Anzeige Im Prozess gegen die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat sich die Staatsanwaltschaft gegen eine Verurteilung ausgesprochen. Die Bedingungen dafür seien nicht erfüllt, erklärte Staatsanwalt Jean-Claude Marin in Paris. Die frühere französische Finanzministerin Lagarde steht wegen ihrer Verwicklung in eine Affäre um staatliche Millionenzahlungen an den Geschäftsmann Bernard Tapie vor Gericht. Dabei geht es um die Frage, ob Lagarde während ihrer Amtszeit als Wirtschaftsministerin Frankreichs unter Ex-Präsident Nicolas Sarkozy fahrlässig gehandelt und so die missbräuchliche Zahlung öffentlicher Gelder ermöglicht hat. Bei einer Verurteilung würde ihr bis zu einem Jahr Gefängnis und 15.000 Euro Strafe drohen. Sondergerichtshof selbst umstritten Anzeige Ob die Richter der Einschätzung der Anklage folgen, ist noch unklar. Der Prozess findet vor einem Sondergerichtshof für Vergehen von Regierungschefs oder Ministern statt, die diese in Ausübung ihres Amtes begangen haben. Das 1993 gegründete Spezialgericht ist selbst nicht unumstritten. Denn zwölf der 15 Richter sind Mitglieder der beiden Kammern des...

weiterlesen »


Volksverhetzung?: Wegen diesem Facebook-Post droht Elmar Hörig eine Strafanzeige

Anzeige Der frühere SWR-Hörfunkmoderator Elmar Hörig hat mit einem rassistischen Facebook-Eintrag für Empörung gesorgt. Die rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete Giorgina Kazungu-Haß (SPD) sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), sie habe wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole Strafanzeige erstattet. Auslöser sei ein Foto auf Hörigs öffentlich zugänglicher Facebook-Seite mit Anspielungen auf die rassistischen Morde des Ku-Klux-Klans gewesen. „Für mich war das der Anlass, zu sagen: Jetzt ist Schluss“, erklärte die Politikerin, die selbst einen kenianischen Vater hat. Hörig hatte in der vergangenen Woche ein Foto verbreitet, auf dem drei Schokoladennikoläuse und ein brennendes Kreuz zu sehen sind. Zwei der Schoko-Figuren tragen typische Ku-Klux-Klan-Kapuzen, die dritte liegt ausgewickelt und mit abgebrochenem Kopf vor den beiden anderen. Anzeige Das Bild versah der einstige Kultmoderator mit dem Spruch „Nicht vergessen, morgen 3ter Advent. Kerze ???“ Facebook habe sich geweigert, das Bild mit der Anspielung auf die Morde des berüchtigten Geheimbundes zu entfernen, sagte die...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.