Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Serie A

Napoli holte bei Fiorentina 3:3Rom – AS Roma ist am Donnerstag in der italienischen Fußball-Meisterschaft bis auf vier Punkte an Spitzenreiter Juventus Turin herangekommen. Allerdings ist Italiens Rekordmeister mit einem Spiel im Rückstand, da die Turiner am Freitag (17.30 Uhr) in Doha gegen den AC Milan um den italienischen Supercup spielen. Die Roma besiegte Chievo Verona mit 3:1. Nachdem die Gäste überraschend durch den Niederländer Jonathan de Guzman (37.) in Führung gingen, sorgte Stephan El Shaarawy kurz vor der Pause für den Ausgleich. Der Führungstreffer gelang Edin Dzeko (52.). In der Nachspielzeit machte der Argentinier Diego Perotti per Elfmeter alles klar. Juves zweiter Verfolger Napoli kam bei Fiorentina zu einem glücklichen 3:3 in der Nachspielzeit. Zweimal gingen die Gäste durch Lorenzo Insigne (25.) und Dries Mertens (68.) in Führung, zweimal gelang Federico Bernardeschi (52., 69.) der Ausgleich. Der Argentinier Mauro Zarate (82.) sorgte dann für den Führungstreffer der Hausherren. In der Nachspielzeit traf Manolo Gabbiadini per Elfmeter und rettete dem Tabellendritten wenigstens noch einen Punkt. Napolis Rückstand auf Juventus beträgt sieben...

weiterlesen »


Mailand

Römer verpassen Sprung auf Platz zweiMailand – Zum Jahresende ist Inter Mailand doch noch in Form gekommen. Beim 3:0-Heimsieg gegen Lazio Rom in einem vorgezogenen Spiel der 18. Runde der Serie A siegten die Mailänder zum dritten Mal in Folge. Unter dem neuen Trainer Stefano Pioli hat Inter in sechs Spielen 13 Punkte geholt. Lazio verpasste indes den Sprung auf Platz zwei. Die Argentinier Ever Banega (54.) und Mauro Icardi (56., 65.) sorgten mit drei Toren innerhalb von elf Minuten für die Entscheidung. Kapitän Icardi ist nun mit 14 Treffern Spitzenreiter der Torschützenliste. Während Inter den Anschluss an die erweiterte Spitze schaffte und nur noch vier Punkte hinter dem viertplatzierten Lazio liegt, kommt Lazio in den Spitzenspielen nicht auf Touren. In den Partien gegen Juventus (0:1), AS Roma (0:2), Napoli (1:1), Milan (0:2) und nun Inter holte das Team von Trainer Simone Inzaghi nur einen Punkt. (APA, 22.12.2016)

weiterlesen »


Missbrauchsskandal

Polizei ermittelt inzwischen in 148 Klubs und gegen 155 VerdächtigeLondon – Der Missbrauchsskandal im englischen Fußball weitet sich aus: Inzwischen wurden 155 Verdächtige identifiziert, 148 Clubs werden unter die Lupe genommen, wie der Nationale Rat der britischen Polizeichefs (NPCC) am Mittwoch mitteilte. 429 mutmaßliche Opfer wurden gezählt – die jüngsten waren zum fraglichen Zeitpunkt erst vier Jahre alt. Die meisten mutmaßlichen Missbrauchsfälle liegen mehr als 20 Jahre zurück. Der britische Fußball wird seit Ende November von dem Missbrauchsskandal erschüttert, der im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen den vorbestraften früheren Jugendtrainer Barry Bennell ins Rollen gekommen war. Es laufen mittlerweile Ermittlungen in zahlreichen englischen Regionen, auch der Fußballverband FA leitete eine interne Untersuchung ein. (APA/AFP, 21.12.2016)

weiterlesen »


Eishockey-Liga

Wiener setzen sich im Penaltyschießen durchBozen – Die Vienna Capitals haben am Donnerstag zum Auftakt der 34. Runde die Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) ausgebaut. Die Wiener setzten sich auswärts gegen HCB Südtirol mit 3:2 (0:2,2:0,0:0/0:0,1:0) nach Penaltyschießen durch und liegen zumindest vorläufig zwölf Punkte vor Titelverteidiger Red Bull Salzburg, der am Freitag den VSV empfängt. Kearny (11./PP) und Egger (15.) brachten die Gastgeber schnell mit 2:0 in Führung, Holzapfel (31.) und Rotter (39.) sorgten jedoch im Mitteldrittel für den Ausgleich. Der dritte Abschnitt und die Overtime endeten torlos, dann verwertete Holzapfel den entscheidenden Penalty, womit die Capitals erstmals seit dem 16. Jänner 2015 und nach vier erfolglosen Versuchen wieder in Bozen gewannen. In den jüngsten acht Duellen beider Clubs hatte immer das jeweilige Heimteam triumphiert. (APA, 22.12.2016) HCB Südtirol – Vienna Capitals 2:3 n.P. (2:0,0:2,0:0/0:0,0:1)Bozen, 3.047. Tore: Kearny (11./PP), Egger (15.) bzw. Holzapfel (31., entscheidender Penalty), Rotter (39.). Strafminuten: 6 bzw. 8

weiterlesen »


Nordafrikaner in Deutschland: Wie das System Abschiebungen Illegaler behindert

Anzeige Auch wenn es zurzeit nicht so wirkt: Die Bundesrepublik hat die Zuwanderung auf ihr Staatsgebiet rechtlich klar geregelt. Für Tunesier oder andere Nordafrikaner, die gern in Deutschland leben würden, bedeutet das: Bei der deutschen Auslandsvertretung nachfragen, ob sich ein Studien- oder Arbeitsplatz findet, anschließend das Einverständnis der Universität oder des Arbeitgebers einholen und gegebenenfalls nach Erhalt der entsprechenden Aufenthaltserlaubnis einreisen. Genau so haben das Zehntausende hier lebende Marokkaner, Algerier und Tunesier gemacht. Verboten hingegen ist, als Tourist zu kommen und nicht mehr auszureisen; oder hier zu bleiben, nachdem die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Ausbildung oder der Berufstätigkeit abgelaufen ist. Für alle übrigen Nordafrikaner gilt Paragraf 14 Aufenthaltsgesetz: „Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt (…)“. Quelle: dpa Wenn ein Bürger dieser Staaten trotzdem ohne Aufenthaltstitel die Grenze übertritt, wird dies laut Gesetz mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Die Strafe wird demnach nur dann nicht vollstreckt, wenn er Flüchtling im...

weiterlesen »


Toptorschütze

In 16 Hinrunden-Einsätzen überragte der Ex-Rapidler mit 14 Treffern, erzielte fast die Hälfte aller Nürnberger ToreNürnberg – Nach seinem finalen Streich 2016 ließ sich Nürnbergs Guido Burgstaller am Montag vor der Kurve von Fans und Mitspielern feiern – mit seinem Siegestor zum 2:1 gegen Kaiserslautern bescherte er dem deutschen Fußball-Zweitligisten sportlich versöhnliche Weihnachten. Für die Vereinsbosse steht in der besinnlichen Zeit aber auch Arbeit an. Eine zentrale Frage in der Winterpause ist: Bleibt Burgstaller? Kein Angebot, keine Nachfrage "Wir haben von keinem Verein ein Angebot oder eine Anfrage vorliegen", sagte Sportvorstand Andreas Bornemann. Eine Garantie für den Verbleib des Erfolgsbringers ist das aber nicht. Die Franken wissen, was sie am Kärntner haben: In 16 Einsätzen in der Hinrunde überragte der Ex-Rapidler mit 14 Treffern, das ist fast die Hälfte aller FCN-Tore (30). Gegen Kaiserslautern rettete er Nürnberg die angestrebten 25 Punkte. "Er ist ein unberechenbarer Spieler. Wenn man ihn abschreibt, hat man verloren", lobte Coach Alois Schwartz, der den Offensivstar natürlich behalten will: "Hoffentlich bleibt er." Wegen der weiter...

weiterlesen »


Kinder erschlagen: Ikea muss Familien entschädigen

Nach dem Tod mehrerer Kleinkinder durch umgestürzte Kommoden in den Vereinigten Staaten haben der schwedische Möbelhersteller Ikea und die Anwälte der Eltern eine Einigung erzielt. Das teilte Ikea auf Anfrage mit, ohne weitere Details zu nennen. Die Einigung sei noch nicht gerichtlich bestätigt worden, „und es wäre für uns zu diesem Zeitpunkt unangebracht, einen Kommentar abzugeben“, hieß es bei Ikea. Opferanwälte berichteten, Ikea werde 50 Millionen Dollar (48 Millionen Euro) an drei betroffene Familien zahlen. Darauf hätten sich alle Seiten nach zweitägigen Mediationen geeinigt, teilte die in Philadelphia ansässige Anwaltskanzlei Feldman Shepherd mit. Ikea werde außerdem 250.000 Dollar an Kinderkrankenhäuser und Kinderhilfsgruppen zahlen. ...

weiterlesen »


Prostatakrebs: Mit Laser und Meeresbakterien gegen die Geschwulst

Ein besonderes Problem bei Prostatakrebs ist die Behandlung von Geschwülsten, die als wenig bösartig eingestuft werden. Hier befindet sich die Therapie in einer Grauzone. Es kann sinnvoll sein, abzuwarten und das weitere Wachstum zu beobachten. So erspart man dem Patienten die Operation oder Strahlenbehandlung mit deren Risiken Impotenz und Inkontinenz. Andererseits entwickelt sich möglicherweise aus dem "Haustierkrebs" doch ein "Raubtierkrebs". Eine mögliche Alternative in diesen Fällen könnte künftig die photodynamische Therapie sein, wie eine europäische Studie mit der Substanz Padeliporfin zeigt. Sie kann den Krebs in der kastaniengroßen Drüse zum Verschwinden bringen und den Patienten eine OP oder Strahlentherapie ersparen. Padeliporfin ist eine der Natur entlehnte Substanz, sie gleicht weitgehend einem in Meeresbakterien gefundenen Chlorophyll. Das Bakterium lebt in fast vollständiger Dunkelheit auf dem Meeresboden. Wird sein Chlorophyll einer starken Lichtquelle wie einem Laserstrahl ausgesetzt, dann bildet es Radikale, giftige Sauerstoffverbindungen. Sauerstoffradikale attackieren die Krebszellen ...

weiterlesen »


Deutsche Bank hält weiterhin Millionen-Boni zurück

Im Streit zwischen der Deutschen Bank und ihren ehemaligen Vorständen um die Auszahlung einmal zugesagter Boni sind die Fronten weiter verhärtet. Eine erste Verhandlungsrunde zwischen den Anwälten beider Seiten ist nun ergebnislos geblieben, wie die F.A.Z. aus Finanzkreisen erfuhr. Die Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern. Autor: Tim Kanning, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Sie hält seit drei Jahren mehr als 30 Millionen Euro an einmal zugesagten Bonuszahlungen unter anderem an die ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann und Anshu Jain zurück. Der...

weiterlesen »


Keine privaten Investoren für Monte dei Paschi

Die drittgrößte italienische Bank Monte dei Paschi mit Sitz in Siena hat es offenbar nicht geschafft, genügend private Investoren für die nötige Kapitalerhöhung von 5 Milliarden Euro zu finden. Deshalb wird nun eine staatliche Intervention zur Rettung der Bank vorbereitet. Die Zeichnungsfrist für die Kapitalerhöhung von Monte dei Paschi lief um 14 Uhr aus. Bislang gibt es noch keine offizielle Nachricht zum Ausgang des Angebots neuer Aktien. Positive Nachrichten hätte die Bank wohl sofort verbreitet. Autor: Tobias Piller, Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom. Folgen: ...

weiterlesen »


IT-Freiberufler: Software-Entwickler sind am gefragtesten

Fast die Hälfte (40 Prozent) der IT-Freelancer sind als Software-Entwickler, Programmierer oder Software-Architekten im Einsatz. Das ergab die aktuelle Freelancer-Studie des Personaldienstleisters Gulp, an der 1.291 Experten teilgenommen haben. Der Projektmanager kommt mit 20,1 Prozent auf Platz 2. An dritter Stelle stehen die 14,8 Prozent der Umfrageteilnehmer, die als Berater tätig sind. Die Umfrageergebnisse wurden am 2. Dezember 2016 vorgelegt. Die meisten der IT-Freelancer sind laut der Studie bei Großkonzernen im Einsatz: 53,6 Prozent der Projekte finden in Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten statt. Hier liegen Banken und Finanzinstitute wie im Vorjahr auf Platz eins (17 Prozent). Sie konnten ihre Führung um zwei Prozentpunkte ausbauen, dicht gefolgt von der Automotivebranche (13,4 Prozent) und der IT (8,8 Prozent). Für die IT-Branche zeigte sich ein Rückgang von 4,4 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. 2014 führte die IT die Branchenliste noch an. Welche Branche am besten zahlt Es sind nicht die Großkonzerne, die den höchsten durchschnittlichen Stundensatz zahlen, sondern die mittelgroßen Unternehmen mit 1.001 bis 5.000 Beschäftigten. Sie...

weiterlesen »


Facebook: 1.093 Beiträge in sechs Monaten blockiert

Die Zahl der Beiträge, die Facebook in Deutschland gesperrt hat, ist deutlich gestiegen - aber angesichts der Massen an täglich veröffentlichtem, potenziell justiziablem Hass immer noch erstaunlich gering. Laut dem jüngsten Transparenzbericht des Unternehmens wurden in den Monaten Januar bis Juni 2016 - neuere Zahlen liegen nicht vor - genau 1.093 Beiträge in Deutschland blockiert, davon 940 wegen der Leugnung des Holocausts. Bei den anderen gesperrten Postings ging es um Volksverhetzung und Jugendschutz. Die relativ niedrige Zahl der insgesamt gesperrten Beiträge dürfte ein Argument für alle sein, die von Facebook ein entschiedeneres Vorgehen gegen Hass-Postings, Fake-News und Ähnliches fordern. Allerdings waren es in den Halbjahren davor noch weniger blockierte Beiträge. Von Juli bis Dezember 2015 hat die Firma 366 Beiträge gesperrt, im Halbjahr davor sogar nur 188. In der ersten Jahreshälfte 2016 hat das Netzwerk genau 4.503 Anfragen von Behörden bekommen, die wissen wollten, wer oder was hinter einem bestimmten Konto steckt. In diesen Fällen ging es um Strafverfolgung, nähere Angaben machte Facebook nicht. In etwas weniger als der Hälfte der Fälle hat...

weiterlesen »


Recht auf Vergessenwerden: Google muss nicht selbst nach gesperrten Links suchen

Das sogenannte Recht auf Vergessenwerden verpflichtet Suchmaschinenbetreiber nicht dazu, bereits beanstandete Inhalte von sich aus aufzuspüren und aus Suchergebnissen zu entfernen. Das habe das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe entschieden und damit ein anderslautendes Urteil des Landgerichts Heidelberg aufgehoben, berichtet das Fachmedium Beck-aktuell. Demnach ist ein Suchmaschinenbetreiber wie Google nur dazu verpflichtet, jeweils einen konkreten Link zu einem bestimmten Inhalt nicht anzuzeigen, wenn der Name des Betroffenen in die Suchmaschine eingegeben wird (Urteil vom 14.12.2016, Az.: 6 U 2/15). Im konkreten Fall sahen mehrere Kläger durch Behauptungen auf der Internetseite Indymedia.org ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. Google entfernte jeweils die reklamierten Links, doch die Artikel tauchten mit derselben Überschrift unter einer anderen URL auf Indymedia.org wieder auf. Die Kläger verlangten daher, dass Google "unabhängig vom jeweiligen Inhalt des Artikels zukünftig alle Links zu der Internetseite linksunten.indymedia.org sperrt, die bei Eingabe der Namen der Kläger in die Suchmaschine der Beklagten angezeigt werden". Betroffene müssen konkrete URL...

weiterlesen »


Telekom: Vectoring-Vorleistungsprodukt war sehr aufwendig

Für die Deutsche Telekom sei es nicht einfach gewesen, das Layer-2-Bitstrom-Produkt aufzusetzen, das Bundesnetzagentur und EU-Kommission gefordert hatten. Das sagte Telekom-Sprecher Philipp Blank Golem.de auf Anfrage. "Das neue Vorleistungsprodukt so zu realisieren, war sehr aufwendig. Speziell die Anforderung der EU, ein eigentlich aktives Produkt zu einem TAL-Substitut - also passiv - zu machen, stellte uns vor größere Herausforderungen." Die Wettbewerbsbehörde hatte festgelegt, dass das Vectoring in Nahbereichen nicht aktiviert werden dürfe, ohne dass der virtuell entbündelte Zugang am Kabelverzweiger (KVz-VULA) und das BNG-Layer-2-Zugangsprodukt allgemein verfügbar sind. Der Layer-2-Bitstrom wird mit Ethernet im Netz der Telekom transportiert. Konkurrenten beklagen höhere Preise "Die neuen Entscheidungsentwürfe der Bundesnetzagentur zu den Vectoring-Vorleistungsprodukten, die den Unternehmen in den nächsten Jahren als Ersatz für den Verlust der Entbündelung der Teilnehmeranschlussleitung dienen sollen, bringen nicht die Qualität, die die Unternehmen und die Bürger brauchen. Und die Preise sind so hoch, dass sie im Markt nicht abgebildet werden können",...

weiterlesen »


Erneuerbare Energien: Erste Solarstraße in Frankreich freigegeben

Die Straße produziert Strom aus Sonnenlicht: In der Normandie ist die erste Solarstraße der Welt in Betrieb genommen worden. Sie besteht aus Solarpaneelen, die auf der Straße ausgelegt wurden. Der Straßenabschnitt wurde von Frankreichs Energie- und Umweltministerin Ségolène Royal eingeweiht. Die solare Abschnitt der Nationalstraße bei der normannischen Gemeinde Tourouvre-au-Perche ist nur etwa einen Kilometer lang, die Paneele bedecken eine Fläche von rund 2.800 Quadratmetern. Sie sollen genug Strom produzieren, um die Straßenlaternen in dem 5.000-Einwohner-Ort zu betreiben, berichtet die französische Tageszeitung Le Monde. Solarzellen stabil genug für Lkw Die Solarzellen bestehen aus polykristallinem Silizium und sind in ein mehrlagiges Substrat eingebettet. Die nur einigen Millimeter dicken Paneele sind stabil genug, dass auch Lkw darüber fahren können, ohne sie zu beschädigen. Entwickelt wurde der Wattway genannte Straßenbelag vom dem französischen Bauunternehmen Colas und dem französischen Nationalen Institut für Solarenergie (Institut national de l'énergie solaire, Ines). Sie werden allerdings eine geringeren Wirkungsgrad haben als Solarmodule auf...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.