Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Deutschandtrend: Vertrauen in Polizei so groß wie seit 20 Jahren nicht

Anzeige Nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt und dem Polizeieinsatz in der Silvesternacht ist das Vertrauen der Deutschen in die Polizei und den Bundesinnenminister gestiegen. Auch die Zufriedenheit mit der Koalition und die Zustimmung für die CDU/CSU nahmen zu, wie der aktuelle Deutschlandtrend von Infratest Dimap für „Welt“ und ARD-„Tagesthemen“ ergibt. Daneben erwarten viele Bürger von der Bundesregierung, sich mit anderen Themen jenseits von Flüchtlingen und Integration zu befassen. Innere Sicherheit und soziale Gerechtigkeit werden in diesem Kontext erheblich öfter genannt als vor einem Jahr. Knapp neun von zehn Bürgern haben sehr großes oder großes Vertrauen in die Polizei (88 Prozent), im Oktober 2016 hat dieser Wert bei 84 Prozent gelegen. Das Vertrauen in die Polizei erreicht damit den höchsten Wert seit etwa 20 Jahren. Weniger oder gar kein Vertrauen äußern elf Prozent. Rückläufig dagegen ist das Vertrauen in die deutschen Geheimdienste (36 Prozent, minus zwei). Gut jeder zweite Deutsche (54 Prozent) vertraut den deutschen Geheimdiensten nicht. Anzeige Lesen Sie hier: Warum sich Polizisten von der Politik im...

weiterlesen »


Red Bull Salzburg

Der Zweite der Schützenliste hat im Herbst neun Treffer für Altach erzielt, nun geht es für den Stürmer aber nicht unbedingt bei den Bullen weiterSalzburg – Fußball-Meister Red Bull Salzburg holt Stürmer Dimitri Oberlin von Bundesliga-Tabellenführer SCR Altach zurück. Der Stürmer wird bereits am Montag beim Trainingsauftakt der "Bullen" dabei sein, wie Salzburgs sportlicher Leiter Christoph Freund am Donnerstagabend bestätigte. Oberlin wurde im Sommer von den Salzburgern an Altach verliehen. Bei den Vorarlbergern entwickelte er sich prompt zum Leistungsträger und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Klub aus dem Ländle die Herbstsaison auf Rang eins abschloss. Mit neun Liga-Treffern liegt der Schweizer in der Torschützenliste auf Rang zwei hinter Deni Alar (13). Im Leihvertrag des 19-Jährigen wurde eine Klausel verankert, wonach Oberlin bereits in der Winterpause zurückgeholt werden kann. "Diese Klausel haben wir jetzt genutzt, um uns alle Optionen offenzuhalten", so Freund. Ein Verbleib Oberlins in Salzburg ist ebensowenig ausgeschlossen wie eine weitere Leihvariante. (APA, 5.1.2017)

weiterlesen »


Primera Division

1:2 gegen schlussendlich nur neun Gastgeber – Messi traf für den TitelverteidigerDer FC Barcelona muss im spanischen Fußball-Cup um den Einzug ins Viertelfinale bangen. Der Titelverteidiger unterlag im Achtelfinal-Hinspiel bei Athletic Bilbao am Donnerstag mit 1:2 (0:2). Das Rückspiel im Camp Nou steigt am kommenden Mittwoch. Aritz Aduriz (25.) und Inaki Williams (28.) brachten Bilbao mit einem Doppelschlag in Führung, Lionel Messi (52.) erzielte den Anschlusstreffer. Nach Gelb-Roten Karten gegen Raul Garcia (74.) und Ander Iturraspe (81.) musste Bilbao die Schlussphase zu neunt überstehen. Die Gastgeber deckten vor allem in der ersten Hälfte Schwächen in der Umschaltbewegung Barcelonas auf: Beiden Toren gingen Ballgewinne und schnelle Konter der Basken voraus, nach einem weiteren Gegenstoß Bilbaos verhinderte Keeper ter Stegen vor der Pause gar das mögliche 0:3. Auch in der Folge präsentierte sich Barcelona ballsicher, kam aber kaum zu Chancen. Messi brachte die Katalanen mit einem direkt verwandelten Freistoß schließlich wieder ins Spiel. (sid, 5.1.2017)

weiterlesen »


Kommentar: Das Inflationsgespenst erwacht

Das Gespenst war nicht tot, es hatte nur geschlafen. Nun erwacht das Inflationsgespenst. In Deutschland ist die Teuerungsrate zum Jahresende auf 1,7 Prozent gesprungen, das ist der höchste Stand seit dreieinhalb Jahren. Ein Anstieg über die Zwei-Prozent-Marke in den kommenden Monaten ist wahrscheinlich. Der Euroraum-Durchschnitt liegt bislang nur knapp über ein Prozent. Aber ein weiterer Aufwärtstrend ist auch hier absehbar. Die Führung der Europäischen Zentralbank (EZB) um Präsident Mario Draghi bekäme leuchtende Augen, sollte das selbstgesteckte Ziel von zwei Prozent schneller als erwartet näher rücken. Aus Sicht der deutschen Sparer ist die Lage aber misslich. Höhere Inflation bei gleichzeitigem Nullzins bringt eine schleichende Entwertung der Sparvermögen. ...

weiterlesen »


Frankreich: Dienstliche E-Mails können am Feierabend ignoriert werden

Frankreich ermöglicht Beschäftigten, berufliche Kommunikation in der Freizeit zu ignorieren. Das Gesetz von Arbeitsministerin Myriam El Khomri ist seit Beginn des Jahres 2017 in Kraft. Es gilt für Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten. Das Recht auf Abschalten erlaubt es Beschäftigten, auf berufliche E-Mails und Telefonate außerhalb der Arbeitszeiten nicht zu reagieren. Es liegt aber an den einzelnen Unternehmen, wie das Gesetz umgesetzt wird. Das Ministerium bezieht sich auf eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Eléas, wonach 37 Prozent der befragten Beschäftigten auch nach Feierabend oder am Wochenende berufliche kommunizieren. Das führe zu steigende Erkrankungen an Burnout und Depressionen. Benoit Hamon, Abgeordneter der Parti Socialiste in der französischen Nationalversammlung, sagte dem Fernsehsender BBC: "Beschäftigte verlassen ihr Büro, aber nicht die Arbeit. Sie bleiben mit ihr wie durch eine Art elektronische Leine verbunden wie ein Hund. Die Texte, die Nachrichten, die E-Mails - sie besetzen das Leben des Einzelnen bis zu dem Punkt, wo er oder sie schließlich zusammenbricht." Erreichbarkeit auch im Urlaub Zwei Drittel der Berufstätigen (65...

weiterlesen »


CSU-Klausur: Laut Frontex 43 Prozent abgelehnte Migranten nicht abgeschoben

Anzeige Die EU-Staaten setzen die Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nur zum Teil um. Das erklärte die europäische Grenzschutzagentur Frontex. 43 Prozent der Menschen ohne Bleiberecht würden nicht zurückgeführt, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri auf der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Seeon nach Teilnehmerangaben. Kritisch äußerte er sich vor allem über das EU-Mitglied Griechenland, während er die Türkei lobte. Die Grenzschutzagentur Frontex habe sich darauf vorbereitet, täglich 500 Menschen von den griechischen Inseln in die Türkei zurückzuschicken. Dies war im Rahmen des EU-Türkei-Migrationsabkommens verabredet worden. Problemfall Griechenland Sollte das Verfahren anlaufen, würde die EU der Türkei dann direkt syrische Flüchtlinge abnehmen. Mit dieser Vereinbarung soll die illegale Migration durch Schlepperbanden über die Ägäis gestoppt werden. Tatsächlich seien aber bisher nur insgesamt 1000 Menschen in die Türkei zurückgebracht worden, kritisierte Leggeri. Anzeige Grund seien die zu langsamen Prüfverfahren der griechischen Behörden. Dagegen erfülle die Türkei ihre Verpflichtungen im Rahmen des...

weiterlesen »


NRW-Innenminister: Wie Jäger die Machtlosigkeit des Staates im Fall Amri erklärt

Anzeige Ralf Jägers Fazit (SPD) klingt niederschmetternd. „Trotz einer durchgehenden, engmaschigen Beobachtung lagen keiner Behörde des Bundes oder der Länder konkrete Hinweise vor, die auf einen Terroranschlag hinweisen“, sagt Nordrhein-Westfalens Innenminister. Man sei „bis an die Grenze des Rechtsstaates gegangen, und trotzdem war der Anschlag nicht zu verhindern“. Seit zwei Stunden läuft die Sondersitzung im Innenausschuss des Landtags, die CDU, FDP und Piraten beantragt haben. Jäger und führende Mitarbeiter seines Hauses sollen erklären, warum der Lkw-Anschlag am 19. Dezember 2016 in Berlin mit zwölf Toten und 55 Verletzten nicht zu verhindern gewesen ist, warum der Täter Anis Amri nicht vorher gestoppt werden konnte, obwohl seine Gesinnung und seine terroristischen Absichten viel früher bekannt gewesen waren. Es geht im Ausschuss um einen Ausschnitt des Gesamtgeschehens, denn es waren Behörden aus NRW, Berlin und des Bundes mit ihm beschäftigt. Das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) mit 40 Vertretern verschiedener Behörden hatte in sieben Sitzungen über Amri gesprochen. Jäger und seine Experten arbeiten vor allem heraus, dass der...

weiterlesen »


Pflege: Entlastung? Großes Fragezeichen

Der Mann hat das Gefühl, kurz vor dem Ausrasten zu stehen. Er ist fertig. Fühlt sich im Stich gelassen. "Mein Bewegungsradius wird immer kleiner, und ich kann fast gar nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben", sagt er. Dabei tut er doch nur das, was in Deutschland Millionen von Menschen auch tun – und was von der Politik ausdrücklich gewünscht wird: Er pflegt. Als "pflegender Angehöriger" betreut er seine kranke und gehbehinderte Frau zu Hause. Im Jahr 2050 wird ein Drittel der Deutschen über 60 Jahre alt sein; heute gehört ein Viertel in diese Altersgruppe. Dass die alternde Gesellschaft sich zunehmend um pflegebedürftige Alte kümmern muss, hat sich herumgesprochen. Zahllos sind die Studien und Hochrechnungen zu den Risiken eines pflegebedürftigen "vierten Alters". Doch nicht nur die betagten Pflegefälle sind ein Problem. Unklar ist auch, wer sie alle pflegen soll. Seit Jahren machen Schwestern und Pfleger durch Proteste auf ihre schlechte Bezahlung und das miese Image ihres Berufes aufmerksam. Der "Pflegenotstand" ist zum...

weiterlesen »


„Was einmal Science-Fiction war, wird nun Realität“

Die Eröffnungs-„Keynote“ ist der prominenteste Rednerplatz, den die Elektronikmesse CES zu vergeben hat. Lange Zeit war sie für Bill Gates reserviert, den Mitgründer des Softwarekonzerns Microsoft, und in den vergangenen Jahren wurde sie von Vertretern von Technologiegiganten wie Samsung oder Intel bestritten. Autor: Roland Lindner, Wirtschaftskorrespondent in New York. Folgen: Die Besetzung der diesjährigen Eröffnungsrede im Ballsaal des Venetian-Hotels mag daher auf den ersten Blick nicht sonderlich...

weiterlesen »


Qualcomm: Power Rangers auf Snapdragon 835 in 4K-VR

Anfang der 1990er Jahre waren sie die Stars vieler Kinder und Jugendlicher: die Power Rangers mit ihren mächtigen, Zords genannten, Kampfrobotern. Wir hatten auf der Consumer Electronics Show 2017 in Las Vegas kurz die Gelegenheit, in die Rolle eines der Charaktere zu schlüpfen - virtuell, versteht sich. Umgesetzt wurde die Demo von Lionsgate, Qualcomm und Reel FX. Statt das bisherige VR820-Referenz-Headset zu verwenden, kam eine MDP (Mobile Development Platform) zum Einsatz. In unserem Fall war das ein 5,5-Zoll-Smartphone mit dem neuen Snapdragon 835, welcher die mit der Unity-Engine erstellten Szenen berechnete. Das OLED-Panel des Geräts löste mit 3.840 x 2.160 Pixeln bei 60 Hz auf, die Darstellung erfolgte aber in hochskaliertem 1080p. Ein Fliegengittereffekt war fast nicht auszumachen. ...

weiterlesen »


Britische Provinz: Um den Brexit zu verstehen, fahre nach Great Yarmouth

Nach fünf Stunden und zehn Minuten ist es mit den guten Vorsätzen vorbei. Man wollte dieses ereignisreiche Jahr mit einer lehrreichen Reise aufs Land beschließen und London hinter sich lassen. Man wollte nach Great Yarmouth. In eines der Epizentren jenes Bebens, das die westliche Welt am 23. Juni 2016 erschüttert hat. Mit 71 Prozent hat das alte Strandbad an der Nordsee für den Brexit gestimmt. Man wollte es aufgeschlossen und vorurteilsfrei kennenlernen. Gut gelaunt und neugierig. Vorfreudig auf Seeluft und Küstenpanorama und andere politische Ansichten.

weiterlesen »


CSU-Klausur: Horst Seehofers pikanter Auftrag für Gerda Hasselfeldt

Anzeige Gerda Hasselfeldt kann ziemlich zupackend sein. Als Fabrice Leggeri, Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, vor Kloster Seeon vorfährt, geht ihm die Landesgruppenchefin der CSU entgegen, öffnet die Autotür, schmeißt sie hinter ihm wieder zu und nimmt die Aktentasche des Gastes an sich. „Will sie die jetzt tragen?“, fragt sich ein Mitarbeiter nervös, der in der Nähe der Kameras steht. Doch Stilfragen beherrscht die immer nobel gewandete Dame – und gibt die Tasche rechtzeitig, bevor die Fotografen abdrücken, wieder ab. Es wird Gerda Hasselfeldts letzte Klausurtagung sein. Sie tritt zur Bundestagswahl nicht mehr an. Aus Altersgründen, sagt die 66-Jährige. Das heißt für die CSU, dass ein Nachfolger gefunden werden muss. Und mit dieser Personalie verbinden sich diesmal weit mehr Fragen, als das in früheren Jahren der Fall war. Da bedeutete die Übernahme des Vorsitzes der bayerischen Abgeordneten, dass er – Hasselfeldt war die erste Frau in der Funktion – nur als Minister infrage kommen können muss. So war es bei Hans-Peter Friedrich, so war es bei Peter Ramsauer und Michael Glos. Alle wurden sie Minister. Hasselfeldt war Ministerin,...

weiterlesen »


Liberalismus: Terror erschwert der FDP das geplante Comeback

Anzeige Christian Lindners Mission begann am 22. September 2013, dem Tag der Bundestagswahl. Drei Stunden vor Schließung der Wahllokale erfuhr der damals 34 Jahre alte Politiker vom Ergebnis der ersten Nachwahlbefragungen. Er schrieb eine SMS an seine engsten Mitarbeiter: „Die Katastrophe ist da!!!“ Um 18 Uhr war es offiziell: Die Freie Demokratische Partei war erstmals nach 64 Jahren nicht mehr im Bundestag vertreten. Eine historische Zäsur für die FDP. Die für die Wahlpleite Verantwortlichen traten zurück, Lindner übernahm die Initiative und kündigte an: „Im Grunde muss die Idee politisch organisierter Liberalismus in Deutschland jetzt neu gedacht werden. Es ist mein Ziel, die Partei 2017 wieder in den Bundestag zu führen.“ Jetzt ist das Jahr der Entscheidung gekommen. Lindner nennt 2017 „das wichtigste Jahr in der Geschichte der FDP“. Wenn die Freien Demokraten es im kommenden September nicht zurück ins Parlament des Bundes schaffen, sind sie als politisch prägende Kraft erledigt. Das gilt auch für Lindner selbst. Vom ersten Tag an hat er orakelt, nur diesen einen Versuch zu haben. Scheitert er, wird er sich aus der Politik zurückziehen. ...

weiterlesen »


Schätzung: Wie viele Flüchtlinge kommen ohne Papiere? Das BAMF weiß es nicht

Anzeige Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hält bis heute nicht fest, wie viele Asylbewerber ohne Ausweisdokumente nach Deutschland kommen. „Wie viele Asylsuchende keine Dokumente vorlegen können, wird vom Bundesamt statistisch nicht erfasst“, teilte eine Sprecherin mit. Die Behörde hatte 2016 geschätzt, dass etwa 40 Prozent der Menschen, die Asyl beantragen, ein Identifikationsdokument präsentieren. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass laut der Schätzung rund 60 Prozent der Asylsuchenden ohne Papiere ins Land kommen. Hat ein Sachbearbeiter Zweifel an den Angaben eines Antragstellers zu seiner Identität oder gibt der Dolmetscher einen entsprechenden Hinweis, können den Angaben zufolge im Einzelfall außerhalb der förmlichen Anhörung Tonaufnahmen angefertigt werden. Diese Sprechproben hört sich ein externer Sprachgutachter an, um den Herkunftsstaat zu bestimmen. Viele Dolmetscher in Nordrhein-Westfalen Anzeige Da es in den Außenstellen des Bundesamtes in Nordrhein-Westfalen viele Dolmetscher gab, die auf den nordafrikanischen Sprachraum spezialisiert sind, wurden dort zunächst viele Asylbewerber aus dem Maghreb hingeschickt. ...

weiterlesen »


CSU-Klausur: Laut Frontex 43 Prozent abgelehnter Migranten nicht abgeschoben

Anzeige Die EU-Staaten setzen die Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nur zum Teil um. Das erklärte die europäische Grenzschutzagentur Frontex. 43 Prozent der Menschen ohne Bleiberecht würden nicht zurückgeführt, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri auf der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Seeon nach Teilnehmerangaben. Kritisch äußerte er sich vor allem gegenüber dem EU-Land Griechenland, während er die Türkei lobte. Die Grenzschutzagentur Frontex habe sich darauf vorbereitet, täglich 500 Menschen von den griechischen Inseln in die Türkei zurückzuschicken. Dies war im Rahmen des EU-Türkei-Migrationsabkommens verabredet worden. Problemfall Griechenland Sollte das Verfahren anlaufen, würde die EU der Türkei dann direkt syrische Flüchtlinge abnehmen. Mit dieser Vereinbarung soll die illegale Migration durch Schlepperbanden über die Ägäis gestoppt werden. Tatsächlich seien aber bisher nur insgesamt 1000 Menschen in die Türkei zurückgebracht worden, kritisierte Leggeri. Anzeige Grund seien die zu langsamen Prüfverfahren der griechischen Behörden. Dagegen erfülle die Türkei ihre Verpflichtungen im Rahmen des...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.