Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Moody’s muss im Ratingstreit 812 Millionen Euro zahlen

Die Ratingagentur Moody’s ist von zweifelhaften Kreditbewertungen aus der Zeit der Finanzkrise eingeholt worden. Das Unternehmen teilte am Freitagabend (Ortszeit) mit, im Rahmen eines Vergleichs mit den amerikanischen Behörden 864 Millionen Dollar ( umgerechnet 812 Mio Euro) zu zahlen. 437,5 Millionen Dollar gehen als Bußgeld an das Justizministerium und weitere 426,3 Millionen an 20 amerikanische Bundesstaaten. Die Einigung umfasse zudem erhebliche Maßnahmen, um die Integrität, Unabhängigkeit und Qualität der Kreditbewertungen zu stärken. Moody’s wird vorgeworfen, das Risiko strukturierter Wertpapiere zum eigenen Geschäftsvorteil nicht ausreichend berücksichtigt zu haben. Nach dem Einbruch des amerikanischen Häusermarktes Ende 2007 hatten viele solcher Papiere massiv an Wert eingebüßt, was zu heftigen Turbulenzen an den Finanzmärkten führte und als ein Grund...

weiterlesen »


Zukunft der Mode: Der Pullover kommt bald aus dem Drucker

Eine Textildruckmaschine, die millimetergenau das Muster auf eine Stoffbahn druckt, das der Designer am Tisch daneben gerade am Computer entworfen hat; eine Zuschnittmaschine, die den Stoff anhand eines aufgedruckten Codes erkennt und automatisch zerteilt; schließlich Nähmaschinen, die der Schneider je nach Endprodukt, etwa eine Box oder ein Kissen, via Berührbildschirm genau einstellen kann – und all diese Schritte sind aufeinander abgestimmt. Das ist die Zukunft, sagt Christian Kaiser, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Management Research der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf. Autor: Jörn Wenge, Volontär. Folgen: ...

weiterlesen »


Umstrittener Staatssekretär: "Entweder Andrej Holm oder R2G"

Anzeige Vor gut sechs Wochen startete Rot-Rot-Grün in Berlin. Doch so richtig regiert hat die neue Koalition, die die Hauptstadt sozial-ökologisch umkrempeln will, bisher noch nicht. Viel intensiver als die neuen politischen Vorhaben wurde die Stasi-Vergangenheit des von den Linken berufenen Baustaatssekretärs Andrej Holm (46) diskutiert – und sein Umgang damit. Seit Wochen steht der Vorwurf der Lüge im Raum, weil Holm in einem Fragebogen seines bisherigen Arbeitgebers, der Berliner Humboldt-Universität, 2005 falsche Angaben zu seiner hauptamtlichen Stasi-Tätigkeit in der Wendezeit machte. Der Fall wurde immer mehr zur Belastung für das Bündnis und Regierungschef Michael Müller (SPD). Der zog nun am Samstag die Notbremse und kündigte Holms Entlassung an. Einen Tag nachdem sich der Linke-Vorstand explizit hinter Holm gestellt hatte. Quelle: dpa Anzeige Der Versuch, erstmals nach der deutschen Einheit einen früheren hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter in eine Regierung zu hieven, ging gründlich daneben. Stattdessen bescherte der Vorgang SPD, Grünen und Linker einen fulminanten Fehlstart. Von der Freude und dem Optimismus, den „R2G“ noch...

weiterlesen »


Programmentwurf: Linke zieht mit 1050-Euro-Flatrate in den Wahlkampf

Anzeige Einer der wichtigsten Einwände gegen den Mindestlohn war der befürchtete Überbietungswettbewerb: Sei erst einmal der Damm gebrochen und die Politik an der Lohnfindung beteiligt, würden die linken Parteien vor jeder Wahl um das höhere Angebot wetteifern. Folge: Lohnstückkosten rauf, Wettbewerbsfähigkeit runter, Leistungsschwache raus aus dem Arbeitsmarkt, rein in die Stütze. Die Linkspartei hat sich natürlich nie um diesen Einwand geschert und liefert gerade die nächste Szene für das skizzierte Drehbuch: Zwölf Euro Mindestlohn müssen es schon sein, so haben es sich die Sozialisten in ihren heute vorgestellten Wahlprogrammentwurf geschrieben. Nicht etwa irgendwo im Programm hinter den Punkten Geheimdienste abwickeln, Nato auflösen oder geflüchteten Trans*Menschen helfen. Sondern unter Punkt eins, Absatz eins, betitelt mit „Sofortmaßnahmen“. „Wir schaffen das Hartz-IV-System ab“ Anzeige Vor vier Jahren waren die Sozialisten noch mit zehn Euro in den Bundestagswahlkampf gezogen, schon damals mit der Ansage, 2017 zwei Euro draufzuschlagen. Das ist weit mehr, als die seit Jahresanfang vorgeschriebenen 8,84 pro Stunde und wäre auch...

weiterlesen »


Umstrittener Staatssekretär: "Zur Selbstprüfung nicht in der Lage" – Müller zieht Notbremse

Anzeige Vor gut sechs Wochen startete Rot-Rot-Grün in Berlin. Doch so richtig regiert hat die neue Koalition, die die Hauptstadt sozial-ökologisch umkrempeln will, bisher noch nicht. Viel intensiver als die neuen politischen Vorhaben wurde die Stasi-Vergangenheit des von den Linken berufenen Baustaatssekretärs Andrej Holm (46) diskutiert – und sein Umgang damit. Seit Wochen steht der Vorwurf der Lüge im Raum, weil Holm in einem Fragebogen seines bisherigen Arbeitgebers, der Berliner Humboldt-Universität, 2005 falsche Angaben zu seiner hauptamtlichen Stasi-Tätigkeit in der Wendezeit machte. Der Fall wurde immer mehr zur Belastung für das Bündnis und Regierungschef Michael Müller (SPD). Der zog nun am Samstag die Notbremse und kündigte Holms Entlassung an. Einen Tag nachdem sich der Linke-Vorstand explizit hinter Holm gestellt hatte. Quelle: dpa Anzeige Der Versuch, erstmals nach der deutschen Einheit einen früheren hauptamtlichen Stasi-Mitarbeiter in eine Regierung zu hieven, ging gründlich daneben. Stattdessen bescherte der Vorgang SPD, Grünen und Linker einen fulminanten Fehlstart. Von der Freude und dem Optimismus, den „R2G“ noch...

weiterlesen »


Gauland zum Steinbach-Austritt: "Für Konservative ist in der CDU kein Platz mehr"

Anzeige Nach Ansicht von AfD-Vize Alexander Gauland wird durch den CDU-Austritt von Erika Steinbach - den sie in der „Welt am Sonntag“ verkündete - die inhaltliche Entleerung der Union deutlich: „Indem Erika Steinbach die CDU verlässt, zieht sie die Konsequenz daraus, dass es in dieser Partei keine festen politischen Überzeugungen mehr gibt", sagte Gauland der "Welt am Sonntag". Mit ihrem Schritt gebe Steinbach "all jenen Ausdruck, die erkennen mussten, dass sich die CDU längst von ihren politischen Grundsätzen verabschiedet hat". Offenbar habe Steinbach feststellen müssen, "dass die CDU nicht mehr für jene Politik steht, derentwegen man einmal in diese Partei eingetreten war", sagte Gauland, der früher selbst der CDU angehörte. Somit zeige dieser Parteiaustritt, "wie sehr die Basis dieser Partei bröckelt". „Für Konservative ist dort kein Platz mehr“, ein Alfred Dregger oder Manfred Kanther wären heute nicht in der CDU, so Gauland. Gauland: „Geht nur noch darum Merkel zu stützen“ Heute, gehe es in der CDU "nur noch darum, Angela Merkel zu stützen, um weiter an der Regierung zu bleiben". Die CSU sei mittlerweile das ein reines...

weiterlesen »


Vorschau

ManUnited peilt gegen Liverpool zehnten Pflichtspielerfolg en suite an – Klopp-Team 2017 noch ohne Sieg – Chelsea besucht LeicesterManchester – Manchester United hat im Premier-League-Schlager am Sonntag vor eigenem Publikum gegen Liverpool die Fortsetzung der jüngsten Erfolgsserie im Visier. ManUnited hält bereits bei neun Pflichtspielerfolgen en suite, mit einem Sieg würde der Tabellensechste auf zwei Punkte an die Gäste heranrücken. Trainer Jose Mourinho wünscht sich lautstarke Unterstützung im "Theatre of Dreams". "Meine Botschaft an die Fans ist: Kommt nicht ins Theater, sondern kommt, um mit uns zu spielen." Zuletzt herrschte in Old Trafford nicht immer die beste Stimmung. "Aber dafür sind wir verantwortlich. Wenn wir gut spielen, sind auch die Fans enthusiastisch", meinte Mourinho. Ibrahimovic gewohnt unbescheiden Des Startrainers Wunderwuzzi Zlatan Ibrahimovic ist nicht gerade für seine Bescheidenheit berühmt. Das hat der Schwede in dieser Woche wieder gezeigt. Er habe nur drei Monate gebraucht, "um England zu erobern", sagte der 35-Jährige in einem Interview auf der Vereinswebsite. Mit 13 Toren in dieser Saison habe er seine Klasse in der Premier League...

weiterlesen »


Premier League – Zwei Arnautovic

Österreicher maßgeblich am 3:1-Erfolg von Stoke beteiligt – Chelsea siegt ohne Costa -Abschied von Graham Taylor in WatfordSunderland – Erfolgreicher Samstag für Marko Arnautovic: am 21. Spieltag der Premier League erzielte der Österreicher beim 3:1 von Stoke City bei Nachzügler Sunderland zwei Tore und hält nunmehr bei insgesamt drei Saisontreffern. Seit dem 18. September 2016 (oder elf Matches) musste Arnautovic schon auf ein Erfolgserlebnis warten. Die Gäste legten im Stadium of Light einen Blitzstart hin, führten nach einer halben Stunde nach den Treffern von Arnautovic (15., 22.) und Routinier Peter Crouch (34., 99. Premier-League-Goal) bereits 3:0. Wenig späger stellte Jermain Defoe bereits den Endstand her (40.). Während sich Stoke mit dem siebenten Saisonsieg auf Tabellenplatz neun verbesserte, sackte Sunderland auf den vorletzten Rang ab. Die Position von Manager David Moyes dürfte sich nach der 14. Niederlage nicht unbedingt verbessert haben. Nach einem Zuspiel von Xherdan Shaqiri konnte Sunderland-Goalie Vito Mannone den ersten Abschluss von Arnautovic zwar noch parieren, war gegen den Abstauber des 27-Jährigen aber machtlos. Der zweite Treffer war...

weiterlesen »


Primera Division

Suarez mit zwei Treffern beim 5:0 der Katalanen, Real Madrid am Sonntag im EinsatzLas Palmas – Der FC Barcelona ist in der spanischen Primera División mit einem deutlichen Sieg bis auf zwei Punkte an Tabellenführer Real Madrid herangerückt. Die Katalanen, die allerdings zwei Spiele mehr als Madrid absolviert haben, gewannen am Samstag gegen UD Las Palmas 5:0 (1:0). Luis Suarez (14./57.), Lionel Messi (52.), Arda Turan (59.) und Aleix Vidal (80.) trafen. Suarez und Messi führen die Torjägerliste in Spanien nach 18 Spieltagen mit jeweils 14 Toren an. Real tritt am Sonntag im Schlagerspiel beim Tabellendritten FC Sevilla an, gegen den die Königlichen am Donnerstag im Pokal 3:3 gespielt und damit einen Rekord im spanischen Fußball aufgestellt hatten. Seit 40 Spielen hat der Champions-League-Sieger nicht mehr verloren. Atletico Madrid setzte sich in einem weiteren Spiel der 18. Runde gegen Betis Sevilla mit 1:0 durch (Tor: Nicholas Gaitan, 8.) und ist Vierter. (sid, red, 14.1. 2017)

weiterlesen »


Gingrich über Trump: "Er ist sehr, sehr vorsichtig, was Atomwaffen angeht"

Anzeige Vor der Amtseinführung Donald Trumps am 20. Januar versucht Newt Gingrich, aufkeimende Sorgen über den Kurs des zukünftigen US-Präsidenten zu entkräften. Trump werde sich nicht zu einem „Kalten Krieg verpflichtet fühlen“, er werde eine geeignete Antwort auf das Wettrüsten finden und auch mit dem Atomknopf sorgsam umgehen, sage der Trump-Vertraute im Interview mit dem „Spiegel“. Eine Sorge, die USA könnten aufgrund der Russlandnähe Trumps autoritärer und weniger tolerant werden, nannte er „irrational, fast schon krankhaft“. „Um die offenste und bunteste Nation des Planeten auch nur in Richtung Russland zu rücken, müsste der gesunde Menschenverstand schon dermaßen aussetzen, dass es schwer vorstellbar ist“, sagte der 73-Jährige. Die Faszination Trumps für Putin kann sich Gingrich jedoch nicht erklären. „Ich denke, er hält Putin für einen starken Mann – und so sieht er sich selbst auch“, sagte er. „Aber ich glaube nicht, dass er Putins Regierung auf irgendeine Art als Vorbild sieht.“ Anzeige Zu einer möglichen Allianz zwischen Trump und Putin sagte er: „Ich glaube, dass sich Trump nicht verpflichtet fühlt,...

weiterlesen »


Berlin-Neukölln: Brandanschlag auf Auto von linker SPD-Politikerin

Anzeige In Berlin-Neukölln haben Unbekannte das Auto der SPD-Politikerin Mirjam Blumenthal angezündet. Sie ist auch Gruppenleiterin beim sozialistischen Kinder- und Jugendverband Die Falken. Die 44-Jährige habe die Flammen am frühen Samstagmorgen bemerkt und die Flammen noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbst gelöscht, teilte die Polizei mit. Der Staatsschutz prüft einen möglichen politischen Hintergrund der Tat. SPD und Falken vermuten ein rechtsradikales Motiv. Die SPD-Politikerin engagiert sich nach Parteiangaben vielseitig gegen rechts. Unter anderem organisiere Blumenthal derzeit eine Gedenk- und Erinnerungsveranstaltung in Neukölln zum 72. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, teilte die Partei mit. Außerdem sitze sie im Kreisvorstand der SPD Neukölln als Beisitzerin für Strategien gegen rechts. Blumenthal sagte am Samstag laut Mitteilung. „Wir werden den Kampf gegen Rechtsextremismus noch verstärken. Gegen die Feinde der Demokratie helfen keine Sonntagsreden, sondern nur das aktive Handeln von Demokraten und des Staates“. „So glauben Neonazis uns einschüchtern zu können“ Anzeige Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD)...

weiterlesen »


Andrej Holm entlassen: Das ist Michael Müllers Erklärung im Wortlaut

Anzeige Der Berliner Morgenpost lagen die genauen Ausführungen des Regierenden Berliner Bürgermeisters Michael Müller vor: „Andrej Holm hat in den letzten Wochen Gelegenheit gehabt, sich und seinen Umgang mit der eigenen Biografie zu überprüfen und zu entscheiden, ob er ein hohes politisches Staatsamt ausfüllen kann. Diese Möglichkeit hat ihm der Senat ausdrücklich eingeräumt. Anzeige Seine Interviews und Aussagen in dieser Frage zeigen mir, dass er zu dieser Selbstprüfung und den dazugehörigen Rückschlüssen nicht ausreichend in der Lage ist. Nur so konnte es in den letzten Wochen zu politischen und gesellschaftlichen Diskussionen kommen, die nur den Rückschluss erlauben, dass Herr Holm die ihm anvertrauten für diese Stadt extrem wichtigen wohnungspolitischen Fragen nicht in dem notwendigen Maß erfüllen kann. Gerade in Berlin, der Stadt der Teilung, darf es keinen Zweifel am aufrichtigen Umgang mit der eigenen Geschichte geben – sowohl in den vergangenen Jahren als auch heute. Ein Staatssekretär hat nicht nur fachliche Verantwortung, er führt eine Verwaltung, übernimmt damit auch als hoher politischer Beamter Verantwortung...

weiterlesen »


"Schließen keinen aus": Merkels Seitenhieb gegen die AfD fällt in einem Nebensatz

Anzeige Angela Merkel scheint ihr Leitmotiv für das schwierige Wahljahr 2017 gefunden zu haben. Sicherheit. Sicherheit der Wirtschaft, der Arbeit, Sicherheit der Existenz, der Rente. Und gerade nach dem verheerenden islamistischen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin kurz vor Weihnachten: Sicherheit vor Terror. Das ist die Botschaft, mit der die Kanzlerin hofft, im Bundestagswahljahr die Rechtspopulisten von der AfD möglichst klein halten zu können. Mit dem Thema Sicherheit will Merkel auch die Verunsicherten in die Unionsreihen zurückholen. Am Samstag umschreibt Merkel ihren Kurs für die nächsten Monate bis zur Entscheidung im September. Sie sehe dem Wahlkampf „mit Interesse und innerer Motivation entgegen“, formuliert die Kanzlerin in gewohnt nüchternen Worten ihre Gemütslage. Und wie sie zu einer möglichen Kanzlerkandidatur von Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel stehe? „Wen andere Parteien als Spitzenkandidaten aufstellen, ist Sache jeder Partei“ – sie will sich nicht in die Karten schauen lassen. So viel wird an diesem trüben Tag im Moselörtchen Perl jedenfalls klar: Die Physiker-Kanzlerin will sich trotz der lautstarken Proteste...

weiterlesen »


Agrarminister Schmidt: Kükenschreddern wird durch neues Verfahren überflüssig

Anzeige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) will mithilfe „technologischer Spitzenforschung“ noch in diesem Jahr das Ende massenhafter Kükentötung einleiten. Auf der Grünen Woche in Berlin werde er ein Demonstrationsgerät vorstellen, sagte Schmidt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Dieses könne das Geschlecht eines Tieres schon weit vor dem Schlüpfen bestimmen, so dass Eier mit männlichen Embryos der Futterverwertung zugeführt werden können. Eier, in denen sich weibliche Küken entwickeln, würden weiter bebrütet. Bislang werden in Deutschland jedes Jahr fast 50 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen aus wirtschaftlichen Gründen vergast oder geschreddert, weil sie weder Eier legen noch schnell Fleisch ansetzen. „Ich werde mit aller Kraft weiter daran arbeiten, das Kükenschreddern schnellstmöglich zu beenden“, sagte der Minister. „Wir schaffen 2017 den Einstieg in den Ausstieg.“ Quelle: dpa/dpa-ZB Anzeige Ähnlich äußerte sich Schmidt in der Berliner „B.Z. am Sonntag“. Bei der Entwicklung eines alternativen Verfahrens zum sogenannten Kükenschreddern sei der „Durchbruch geschafft“....

weiterlesen »


Parteiaustritt: Erika Steinbach verlässt die CDU und wirft Merkel Rechtsbruch vor

Anzeige Das Bundestagswahljahr beginnt für Angela Merkel mit einem Paukenschlag – aus Protest gegen ihre Flüchtlingspolitik verlässt die erste CDU-Abgeordnete ihre Fraktion. Erika Steinbach, seit 1974 Mitglied der CDU, tritt auch aus der Partei aus und begründet diesen Schritt im Interview mit der „Welt am Sonntag“: „Würde ich aktuell CDU wählen? Nein. Würde ich heutzutage gar in die CDU eintreten? Nein. Daraus kann ich nur die ehrliche Schlussfolgerung ziehen, die CDU zu verlassen.“ Ihr Bundestagsmandat will die frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen aber behalten: „Ein erheblicher Teil der Bürgerinnen und Bürger, die mir ihre Stimme anvertraut haben, hadern zutiefst mit der praktisch über Nacht eingeleiteten Migrationspolitik. Diese Wähler werde ich bis zum Ende der Legislaturperiode im Bundestag vertreten.“ Steinbach, die Sprecherin für Menschenrechte ihrer Fraktion ist und deren Vorstand angehört, beklagt, Merkel habe mit der Grenzöffnung im Herbst 2015 gegen geltendes Recht verstoßen: „Dass monatelang Menschen unidentifiziert mit Bussen und Zügen über die Grenze geschafft wurden, war keine Ausnahme, sondern eine gewollte...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.