Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

F.A.Z. exklusiv: Microsoft-Chef fordert Zusammenarbeit bei künstlicher Intelligenz

Angesichts der angespannten diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten macht Microsoft-Chef Satya Nadella einen Vorschlag zur Zusammenarbeit: „Es wird unausweichlich dazu führen, dass wir rund um die Welt auf die Bedürfnisse und Befürchtungen eingehen müssen, was künstliche Intelligenz betrifft“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Microsoft im Gespräch mit der F.A.Z. (Dienstagsausgabe). „Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir die wahren Probleme ansprechen, wie die Balance zwischen Privatsphäre und nationaler Sicherheit.“ Die Forschung nach künstlicher Intelligenz wird für Microsoft getrieben vom starken Wachstum der Sparte „Cloud Computing“. Der Konzern stellt dabei Unternehmen, die ihre Informationstechnik in die Cloud verlagern wollen, Computerkapazitäten zur Verfügung. ...

weiterlesen »


US-Außenminister: Kerry attackiert Trump für Kritik an Merkel

Anzeige Die Nato? Obsolet. Der Brexit? Gut. Das Schicksal der Europäische Union? Egal. Deutsche Autohersteller? Bekommen Strafzölle. Irak und Syrien? Ein Desaster. Donald Trumps „Bild“-Interview hat es in sich. Die Reaktionen im Überblick. Lesen Sie hier eine Zusammenfassung des „Bild“-Interviews mit Trump (Nur für Abonnenten) Die Nato Trumps Aussage: „Ich kam massiv unter Druck, als ich sagte, die Nato sei obsolet. Sie ist aber obsolet, weil sie sich nicht um den Terrorismus gekümmert hat.“ Anzeige Die Reaktion: Die Nato nahm die Erklärung, dass sie "obsolet" sei, "mit Besorgnis auf". Das sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel. Die Äußerung Trumps widerspreche dem, was der designierte US-Verteidigungsminister James Mattis bei seiner Anhörung vor dem US-Senat gesagt habe. „Wir müssen sehen, was daraus für die amerikanische Politik folgt“, sagte Steinmeier. Generell hätten Trumps Interview-Aussagen zu EU und Nato nicht nur in Brüssel "für Verwunderung und Aufregung gesorgt". Die Nato versuchte daraufhin, die jüngsten Äußerungen...

weiterlesen »


"Brexit"-Rede: So begründet May den harten Bruch mit der EU

Anzeige Der Druck ist gewaltig. Die Rede darf nicht missraten. Sie muss gelingen. Unbedingt. Sie muss Klarheit schaffen, die Nation einen und ihr in diesen schweren Zeiten Mut machen. Das getippte Manuskript ist an vielen Stellen mit roter Krakelschrift korrigiert. Bis zur letzten Minute hatte er daran gefeilt. Diese Gedanken mögen dem britischen König George VI. im Jahr 1939 durch den Kopf gegangen sein. Und nicht genug damit, dass die Zukunft des Landes auf dem Spiel stand. Es ging auch um sein eigenes Schicksal: War er des Thrones würdig? Oder war er nur ein historisches Versehen, ein schlechter Ersatz für den geborenen König, seinen Bruder, der kurz zuvor abgedankt hatte? Eine ähnliche Last wie damals George VI. Theresa May, die britische Premierministerin, wird es ihm nachfühlen können. Sie wird für die bislang wichtigste Rede ihrer Amtszeit vor die klassizistischen Kulisse des Lancaster House an das Rednerpult treten und mit dem Manuskript ihrer lang angekündigten Brexit-Rede in der Hand eine ähnliche Last spüren wie damals der arme King George VI. Und dazu noch ausgerechnet an jenem Ort, an dem der großartige Film „The King’s Speech – Die Rede...

weiterlesen »


Anschlag auf Nachtclub: Polizei nimmt mutmaßlichen Silvester-Attentäter in Istanbul fest

Anzeige Gut zwei Wochen nach dem verheerenden Anschlag auf den Istanbuler Promi-Nachtclub „Reina“ ist der mutmaßliche Attentäter Medienberichten zufolge gefasst worden. Der Mann sei im Istanbuler Stadtteil Esenyurt auf der europäischen Seite der Metropole festgenommen worden, berichteten die Zeitung „Hürriyet“ und andere Medien am Dienstag. Bei dem Anschlag in der Silvesternacht waren 39 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannte sich die Extremistenmiliz Islamischer Staat, die von Vergeltung für den türkischen Militäreinsatz in Syrien sprach. Dort geht die Türkei gegen die Islamisten vor und will sie von der Grenze vertreiben. Der Attentäter konnte zunächst unerkannt fliehen. Den Behörden zufolge handelt es sich wahrscheinlich um einen Uiguren. Die überwiegend muslimische Volksgruppe lebt vor allem in Westchina. Mehr in Kürze

weiterlesen »


DVDs, Roman, Zukunftsbrief: Was uns die Dinge auf Trumps Schreibtisch verraten

Dem Krieg so nah Auf dem Boden vor dem Schreibtisch liegen DVDs des Dokumentarfilms „Citizen Soldier“. Der Film zeigt Soldaten im Afghanistan-Einsatz, die zu einer Kampftruppe der 45. Infanterie-Brigade des Oklahoma National Guard gehören, auch „Thunderbirds“ genannt. Die unmittelbaren Kampfaufnahmen sollen Einblick in moderne Kriegsführung geben. Bleibt zu hoffen, dass Trump „Citizen Soldier“ aus privatem Interesse geschaut hat – und nicht als Vorbereitung auf sein künftiges Amt. Anzeige Quelle: Daniel Biskup für BILD Ein Brief aus der Zukunft Auf dem Stapel aus 13 Exemplaren des „Time“-Magazins, das Trump im vergangenen Jahr zur „Person of the Year“ kürte, liegt ein Schreiben – datiert auf den 20. Januar 2017, unterzeichnet mit „President Donald J. Trump“. Der Mann ist nicht nur seiner Zeit voraus, sondern offenbar auch gut vorbereitet. „Liebe Kellyanne“, ist auf dem Papier zu lesen, „ich denke, wir haben einen sehr guten Grund, diesen Tag zu feiern – Deinen Geburtstag und die Inauguration des 45. Präsidenten der USA“. Quelle: Daniel Biskup für BILD Der 45. Präsident ist er selbst, und die Geburtstagsdame ist...

weiterlesen »


Andrej Holm: "Kampfabstimmung hätte das Ende von Rot-Rot-Grün bedeutet"

Anzeige „Gutes Wedding, schlechtes Wedding“, so heißt eine Live-Soap, die im früheren Arbeiterbezirk seit Jahren Kultstatus hat. In der Gottschedstraße merkt man, wie aus dem schlechten alten Wedding ein neues Wedding wird. Überall sieht man frisch renovierte Fassaden, Baulücken werden rasant gefüllt, Kinderläden und Kneipen bedienen eine neue, zahlungskräftige Klientel. Man nennt das Gentrifizierung. In der stillgelegten „Rotaprint“-Fabrik, wo früher die Abzugsmaschinen hergestellt wurden, mit denen die 68er ihre Flugblätter abzogen, und wo jetzt Werkstätten, Kulturinitiativen und Übungsräume für Bands beheimatet sind, sind die Gegner der Gentrifizierung zusammengekommen, um ihren tragischen Helden zu feiern: Andrej Holm. Am Morgen ist er wegen seiner früheren Stasi-Verstrickung von seinem Posten als Staatssekretär für Wohnen zurückgetreten. „Willkommen zurück!“ ruft einer. Wie 1970, nur dass nicht geraucht wird Quelle: dpa Die frühere „Rotaprint“-Kantine ist brechend voll: 200 Leute mögen es sein. Sie gehören zu Organisationen, die „Wir sind Kiez“ heißen oder „Kotti und Co.“ oder „Schöneberger Kiezpalaver“. Es...

weiterlesen »


Größter Einzelaktionär stützt Fusionsplan der Börse

Unterstützt vom einflussreichen Großaktionär Blackrock drückt die Deutsche Börse bei ihrem Fusionsplan mit der London Stock Exchange (LSE) aufs Tempo. Das Vorhaben sei mittlerweile weit fortgeschritten, sagte Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter am Montagabend beim Neujahrsempfang des Dax-Konzerns in Eschborn. „Wir wollen den Standort Frankfurt stärken - und wir werden den Standort Frankfurt stärken. Deshalb müssen wir das Fusionsvorhaben so schnell wie möglich zum Erfolg führen.“ Blackrock-Chef Larry Fink stellte sich ausdrücklich hinter die Fusionspläne als Schritt zur Stärkung der Kapitalmärkte in Europa. „Die Deutsche Börse hat mit dem beabsichtigten Zusammenschluss mit der LSE einen wichtigen Schritt in Richtung gesünderer Märkte gemacht“, sagte der Gründer und Chef des weltgrößten Vermögensverwalters. „Der Brexit macht die Beibehaltung der Beziehungen zu London sogar noch wichtiger.“ Die...

weiterlesen »


Lufthansa-Catering-Tochter plant weiteren Stellenabbau

Lufthansa-Catering-Tochter plant weiteren Stellenabbau F.A.Z. exklusiv Lufthansa-Catering-Tochter plant weiteren Stellenabbau Von LSG Sky Chefs soll mehr Stellen streichen, als bisher bekannt. Laut Verdi würden bis 2021 rund 2000 Arbeitsplätze wegfallen. Grund dafür ist auch, dass ein wichtiger Kunde nach 50 Jahren aussteigt.

weiterlesen »


Satya Nadella im Gespräch: Microsofts Pläne mit der künstlichen Intelligenz

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


DVDs, Novellen, Zukunftsbrief: Was uns die Dinge auf Trumps Schreibtisch verraten

Dem Krieg so nah Auf dem Boden vor dem Schreibtisch liegen DVDs des Dokumentarfilms „Citizen Soldier“. Der Film zeigt Soldaten im Afghanistan-Einsatz, die zu einer Kampftruppe der 45. Infanterie-Brigade des Oklahoma National Guard gehören, auch „Thunderbirds“ genannt. Die unmittelbaren Kampfaufnahmen sollen Einblick in moderne Kriegsführung geben. Bleibt zu hoffen, dass Trump „Citizen Soldier“ aus privatem Interesse geschaut hat – und nicht als Vorbereitung auf sein künftiges Amt. Anzeige Quelle: Daniel Biskup für BILD Ein Brief aus der Zukunft Auf dem Stapel aus 13 Exemplaren des „Time“-Magazins, das Trump im vergangenen Jahr zur „Person of the Year“ kürte, liegt ein Schreiben – datiert auf den 20. Januar 2017, unterzeichnet mit „President Donald J. Trump“. Der Mann ist nicht nur seiner Zeit voraus, sondern offenbar auch gut vorbereitet. „Liebe Kellyanne“, ist auf dem Papier zu lesen, „ich denke, wir haben einen sehr guten Grund, diesen Tag zu feiern – Deinen Geburtstag und die Inauguration des 45. Präsidenten der USA“. Quelle: Daniel Biskup für BILD Der 45. Präsident ist er selbst, und die Geburtstagsdame ist...

weiterlesen »


"Reformpakt" – Absage an SPÖ

In einer programmatischen Rede machte der Finanzminister deutlich, dass es mit ihm keine neuen Steuern geben werdeWien – Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat am Montag ein neues Sparpaket bis 2020 gefordert und eine deutliche Absage an neue Steuern geliefert. In seiner einstündigen Rede im Finanzministerium forderte der Minister Reformen ("Paket für Österreich"), Steuersenkungen und Anreize für Investitionen. Konkret plädiert Schelling an die Regierung, bis zum Ende des laufenden Finanzrahmens 2020 3,8 Milliarden Euro oder fünf Prozent des Budgets einzusparen. Dafür brauche es eine "Aufgabenanalyse" bei Förderungen, Steuern, Pensionen, Gesundheit, Familie, Beamten, Landwirtschaft, Umwelt und Föderalismus. Ein Drittel des gesparten Geldes soll in Zukunftsinvestitionen fließen. Finanzrahmen udn Budget will Schelling künftig gemeinsam beschließen und nicht mehr Ersteren im Frühjahr und Zweiteres im Herbst: "Der Finanzminister wird dann nur mehr einmal im Jahr statt zweimal im Jahr erpresst." Kritik an Kern-Plänen Außerdem lieferte der VP-Minister die eine oder andere Spitze gegen die Grundsatzrede von Kanzler Christian Kern: "Die Hoffnung, dass gute Laune...

weiterlesen »


Pink

Pinke Klubklausur zum Wirtschaftsstandort Österreich – Kampfansagen in alle RichtungenRetz – Es war wohl keine Absicht, dass die Klubklausur der Neos im niederösterreichischen Retz ausgerechnet in einem Seminarhotel stattfindet, wo es einen "Club Pröll" gibt. Das hinderte Parteichef Matthias Strolz aber nicht daran, Kampfansagen in alle Richtungen zu verkünden. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ), sein Regierungspartner ÖVP und natürlich der Stifter Erwin Pröll stehen in der pinken Kritik. Doch es wären nicht die Neos, würde Strolz nicht auch Kritik in Lob verpacken. Für Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) findet er positive Worte – "Er ist ja ein bisschen ein Neos" – und fordert ihn auf, die etwas in Vergessenheit geratene Transparenzdatenbank mit mehr Nachdruck zu verfolgen. Strafen für säumige Länder Diese soll laut Neos bis Juli 2017 von allen Ländern mit Daten befüllt werden. Die Pinken plädieren zudem dafür, dass säumige Landeshauptleute eine Strafe in der Höhe von 50 Millionen Euro pro Jahr an den Bund zahlen müssen. Dieses Geld könnte dann etwa für die – ebenfalls geforderte – Abschaffung der kalten Progression verwendet werden....

weiterlesen »


politischen Abschiedsstimmung

Den Hut geschwenkt, mit einem "Habe d' Ehre" -Schwung im Handgelenk, ganz so, als gelte es Abschied zu nehmen, posierten vier politische Granden am Montag vor der Grazer Burg. Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) hatte die Landesfürsten Erwin Pröll (ÖVP), Michael Häupl (SPÖ) und Josef Pühringer (ÖVP) zum steirischen Regierungssitz geladen, um ihnen nebst einem Schladminger Lodenjanker auch das Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark mit dem Stern umzuhängen. Wofür genau sie die Auszeichnung erhielten, kam nicht wirklich klar heraus. Dass Pröll für das jahrelange Verhindern des von den Steirern so leidenschaftlich geforderten Semmeringtunnels jetzt geehrt wurde, ist wohl ausgeschlossen. In jedem Falle passte die Feierstunde zeitlich zur politischen Abschiedsstimmung in den Ländern: Josef Pühringer geht demnächst in Oberösterreich in die Politpension, Niederösterreichs Landeschef Erwin Pröll überlegt gerade, ob er Pühringer folgen soll, und bei Michael Häupl ist dessen Verbleib an der Spitze Wiens auch nicht mehr verbrieft. Vor diesem Hintergrund könnte die Fotopose durchaus als gemeinsame "Sag beim Abschied leise Servus"-Botschaft...

weiterlesen »


F.A.Z. exklusiv: Microsoft-Chef fürchtet Protektionismus unter Trump

Angesichts der angespannten diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten macht Microsoft-Chef Satya Nadella einen Vorschlag zur Zusammenarbeit: Zwar sei es klar, dass Vereinbarungen zwischen Staaten bei einem Machtwechsel neu verhandelt werden müssten, doch warnte Nadella vor zu starkem Protektionismus in der Forschung nach künstlicher Intelligenz: „Es wird unausweichlich dazu führen, dass wir rund um die Welt auf die Bedürfnisse und Befürchtungen eingehen müssen, was künstliche Intelligenz betrifft“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Microsoft im Gespräch mit der F.A.Z. (Dienstagsausgabe). „Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir die wahren Probleme ansprechen, wie die Balance zwischen Privatsphäre und nationaler Sicherheit.“ Die Forschung nach künstlicher Intelligenz wird für Microsoft getrieben vom starken Wachstum der Sparte „Cloud...

weiterlesen »


Heimautomatisierer Nest überwacht bald Deutschland

Das amerikanische Unternehmen Nest Labs war einmal so etwas wie das aufstrebende Nachwuchssternchen auf dem Weg zur Berühmtheit im Silicon Valley. Google hat vor drei Jahren 3,2 Milliarden Dollar für das Unternehmen bezahlt, das kluge Thermostate entwickeln und damit Millionen Häuser smarter machen wollte. Nach einigen Rückschlägen sind die Investoren von Googles Muttergesellschaft Alphabet, zu denen Nest Labs als eigenständiges Unternehmen inzwischen gehört, reichlich entnervt. Denn das Geschäft brachte für den hohen Kaufpreis bislang nicht die erwünschten Rendite ein. Autor: Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.