Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

NAND-Flash: Toshiba könnte sein Speichergeschäft an WD verkaufen

Einem Bericht der japanischen Tageszeitung Nikkei zufolge plant Toshiba, sein Speichersegment zu veräußern. Neben Investmentfonds soll auch der Festplattenhersteller Western Digital als möglicher, eventuell anteiliger Käufer im Gespräch sein. Toshiba hatte in den vergangenen Quartalen viel Geld im Atomkraftwerkgeschäft mit der US-amerikanischen Westinghouse-Tochter verloren. Eine Entscheidung über die Zukunft der Chipsparte sei nicht getroffen, sagte Toshiba - aber das Ende des Bilanzjahres naht. Von Nikkei stammt die Aussage, Toshiba würde wahrscheinlich 20 Prozent des DRAM- und Flash-Geschäfts für 200 bis 300 Milliarden Yen an Western Digital abgeben. Das entspricht rund 1,77 bis 2,65 Milliarden US-Dollar und würde die knappen Kassen der Japaner vorerst wieder ausreichend füllen. Der Verkauf an Western Digital liegt nahe, da beide Unternehmen ein Joint Venture namens Flash Forward betreiben und damit nach Samsung und vor IMFT (Intel Micron Flash Technologies) der zweitgrößte Fertiger sind. Toshiba und Western Digital bilden Flash Forward Zusammen haben Toshiba und Western Digital die Fab 2 fertiggestellt, die auf der japanischen Hauptinsel Honshu in der...

weiterlesen »


Vorzeitige Freilassung: "Ich brauche Hilfe", schrieb Chelsea Manning an Obama

Anzeige Das Leben der Häftlinge im US-Militärgefängnis Fort Leavenworth ist eine eintönige Angelegenheit. Um 4.30 Uhr klingelt bei Insasse 89289 der Wecker, eine halbe Stunde, bevor die Morgenglocke die anderen Häftlinge aus dem Schlaf rüttelt. Sie steht auf, trägt Make-up auf, zieht sich Damenunterwäsche an und darüber eine braune Uniform, bevor die Männer in den anderen Zellen mit ihrer Morgenroutine beginnen. Tagsüber arbeitet Manning in der Schreinerei und stellt Bilderrahmen und Möbel her. Quelle: AFP Abends um 10.05 Uhr ist dann Schließzeit und die Häftlinge legen sich zum Schlafen. So hat Chelsea Manning, die von der Öffentlichkeit abgeschirmt wird, ihre Tage im Knast gegenüber der „New York Times“ beschrieben. Am 17. Mai soll Manning frei kommen Anzeige Diese Routine soll nun am 17. Mai ein Ende finden. Präsident Barack Obama hat die bekannteste verurteilte Whistleblowerin Amerikas in den letzten Tagen seiner Amtszeit begnadigt – und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Tatsächlich ist außer dem Tagesablauf im Gefängnis nichts routinemäßig im Leben von Manning. Im Jahr 2010 beging sie den bis dahin...

weiterlesen »


CSU-Machtkampf: Seehofer gönnt Söder nicht einmal ein Geburtstagsgeschenk

Anzeige Bayerns Innenminister macht unbeirrt seinen Job. Auf der Klausur der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Banz stellt er die neuesten Beschlüsse seiner Partei zur inneren Sicherheit vor. Das wird das Kernthema der CSU für den Bundestagswahlkampf. Und der prägende Kopf dafür ist Joachim Herrmann – auch weil Seehofer damit eine Alternative für Markus Söder hat, den hartnäckigen Favoriten in der schwelenden Nachfolgediskussion der CSU. Herrmann soll als solider Kämpfer für Recht und Ordnung nicht nur in Bayern AfD-Sympathisanten an die CSU binden, sondern auch bundesweit die CDU-Anhänger vor dem Absprung bewahren, die bisweilen an der Kanzlerin zweifeln. „Unsere Botschaft an die Wähler ist: Gebt uns einen Auftrag, das ist die Garantie, dass unsere Vorstellungen nach der Wahl auch durchgesetzt werden“, sagt der Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer. Union kommt 40 Prozent wieder nahe – AfD verliert Die Koalitionsparteien gewinnen leicht an Zuspruch. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage hervor. Somit kommen CSU/CDU auf 38 Prozent, die SPD auf 21 Prozent. Quelle: Die Welt Der bayerische Innenminister wird deshalb von Parteichef Seehofer als...

weiterlesen »


Grünen-Spitzenkandidaten: Jetzt geht es um den Sound – und das Stoppen der Quertreiber

Anzeige Katrin Göring-Eckardt verpasst ihren Einsatz. Drei Monate lang hat sie darauf gewartet, dass die Grünen-Mitglieder sie in der Urwahl zur Spitzenkandidatin machen. Alles war vorbereitet – als einzige Frau in der Bewerberriege war sie auf jeden Fall gesetzt. Doch als Göring-Eckardt dann endlich vor der Presse steht und ihre Pläne für den Bundestagswahlkampf erklären soll – Stille. „Geht es los?“, fragt sie schließlich. Ja, nun soll es losgehen. Im Realo-Duo mit Parteichef Cem Özdemir hat die Fraktionsvorsitzende zum zweiten Mal nach dem missglückten Wahlkampf von 2013 wieder die Chance, die Grünen in eine Bundesregierung zu führen. Vor vier Jahren ist sie an der Seite des Linken-Wortführers Jürgen Trittin gescheitert, jetzt, mit Özdemir soll es besser laufen. Und Özdemir ist entschlossen, den Unterschied zu machen. Er hat sich nur denkbar knapp gegen seinen Konkurrenten Robert Habeck durchgesetzt, den Umweltminister in Schleswig-Holstein. Nur 75 Stimmen sicherten dem Parteichef die wichtigste Aufgabe seiner bisherigen Politikerlaufbahn und bewahrten ihn vor einer Blamage. „Sieg ist Sieg“, sagt Özdemir. Und dass es für die Grünen...

weiterlesen »


Sicherheitsgefühl: Warum eine 24-Jährige mit Waffe durch Berlin läuft

Plötzlich war da diese Männergruppe hinter ihr. Carolin Matthie drehte sich nicht um. Aber sie spürte, wie die Männer näher kamen, schließlich nach ihr riefen. Als sie nicht reagierte, wurden ihre Verfolger lauter, fingen an zu pöbeln. Carolin Matthie lief schneller. Irgendwann kam ein Auto, die Männer ließen von ihr ab. Es war kein außergewöhnlicher Moment im Leben der 24-Jährigen Physik- und Informatikstudentin. Carolin Matthie hat solche Situationen mehrfach erlebt. Bisher ging es immer glimpflich aus. Was die Männergruppe an jenem Juniabend nicht wissen konnte: Matthie besitzt seit März eine Schreckschusspistole.

weiterlesen »


NSU-Prozess: Beate Zschäpe ist "dissozial, antisozial, manipulativ"

Anzeige Manchmal hat auch ein Strafprozess seine komischen Momente. Selbst dann, wenn er von so großer Tragweite ist wie das NSU-Verfahren. Den ganzen Vormittag stritten Zschäpes Verteidiger mit Richter Manfred Götzl, warum die Aussage des Gutachters nicht aufgezeichnet werden darf, ob er nicht langsamer sprechen könnte und dass es so schwer sei mit dem Mitschreiben. Schließlich soll das mündlich vorgetragene Gutachten einem anderen Sachverständigen gegeben werden, der es im Auftrag der Verteidigung kritisch prüfen soll. Es ging nicht weiter, die Sache stockte. Gegenüber von den Anwälten saß der Staatsanwalt Jochen Weingarten und rollte mit den Augen. Bei den Nebenklägern blickte Anwältin Edith Lunnebach genervt an die Decke. Da griff Zschäpe-Verteidiger Wolfgang Stahl zum Mikrofon: „Herr Weingarten hat die Augen verdreht! Frau Lunnebach guckt an die Decke!“ So gehe es nicht. Taschentücher mussten an diesem 337. Hauptverhandlungstag im NSU-Prozess nicht gereicht werden, die Lage beruhigte sich schnell wieder. Die kleine Episode zeigte aber, wie eng es für die Hauptangeklagte zum Ende des Prozesses wird: Die Beweisaufnahme steht vor dem Ende, und die...

weiterlesen »


FIFA – Fifa-Direktor Van Basten: Shoot

Mit der Aufstockung der WM folgen weitere revolutionäre Ideen, auch Nettospielzeit in letzten zehn Minuten möglichZürich – Fifa-Direktor Marco van Basten hat für die WM 2026 einen neuen revolutionären Vorschlag gemacht. Um nach jedem Gruppenspiel auch bei Gleichstand nach 90 Minuten einen Sieger zu ermitteln, könnte es zu einem Shoot-out ähnlich wie im Eishockey kommen. "Jede Mannschaft hat fünf Versuche. Der Schiedsrichter pfeift, dann läuft der Spieler aus 25 Metern auf den Goalie zu. Innerhalb von acht Sekunden muss die Aktion abgeschlossen sein", beschrieb der Niederländer im Interview der "Sport-Bild" die Idee. Fifa-Boss Gianni Infantino hatte zunächst ein Elfmeterschießen zur Siegermittlung vorgeschlagen, sich nach der Entscheidung für die Fußball-WM mit 48 Teams aber nicht festlegen wollen. Die Problematik für den Weltverband resultiert aus dem von ihm beschlossenen Format mit 16 Dreiergruppen, bei dem es leichter zu einem Gleichstand von zwei oder gar aller Teams kommen kann und auch Absprachen zwischen den Mannschaften eher zu befürchten sind. Van Basten äußerte noch weitere Ideen zu möglichen einschneidenden Regeländerungen. So könnten die letzten...

weiterlesen »


Formel 1: Fia und Aktionäre stimmen Verkauf zu

Der Weg für das Milliarden-Geschäft zur Übernahme der Formel 1 ist wohl endgültig frei. Nach der Zustimmung der Aktionäre des US-Unternehmens Liberty Media zum Kauf der Mehrheitsanteile an der Rennserie erteilte am Mittwoch auch der Weltverband FIA Grünes Licht. Die neue Partnerschaft werde „den anhaltenden Erfolg und die Weiterentwicklung“ der Formel 1 sichern, urteilte der Motorsport-Weltrat der FIA bei einer Sondersitzung in Genf einmütig. Der Mega-Deal soll nun vor Start der neuen Saison Ende März in Melbourne abgeschlossen sein, wenn nicht noch die EU-Wettbewerbshüter ein Veto einlegen. Zunächst hatten die Anteilseigner von Liberty Media am Dienstag (Ortszeit) in Englewood im US-Bundesstaat Colorado den Plänen zum Kauf der Formel 1 bei einer außerordentlichen Versammlung zugestimmt. Die Aktionäre des amerikanischen Medien- und Unterhaltungsunternehmens unterstützten auch die Umbenennung in „Formula One Group“. ...

weiterlesen »


Rapid Wien

18-jähriger Wöber fällt mehrere Wochen aus. Mocinic zieht sich Meniskuseinriss zuWien – Die Verletztenliste von Rapid hat sich um Maximilian Wöber und Ivan Mocinic erweitert. Wöber laboriert an einer Verletzung am Wadenbeinköpfchen im rechten Bein und muss vorerst drei Wochen lang eine Schiene tragen. Zuletzt war bei Rapid bereits Linksverteidiger Thomas Schrammel wegen einer Meniskusverletzung ausgefallen. Später folgte dann die nächste Hiobsbotschaft für die Hütteldorfer. Mittelfeldspieler Mocinic zog sich einen Meniskuseinriss im rechten Knie zu und wird in den nächsten Tagen operiert. Auch er fällt für längere Zeit aus. (APA,red 18.1.2017)

weiterlesen »


Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

IT-Freiberufler müssen künftig Kenntnisse bei mobilen Anwendungen (70,8 Prozent), Datensicherheit (69 Prozent), agile Projektmanagement-Methoden wie Scrum (60,6 Prozent), Cloud-Technologien (59,4 Prozent) und über das Internet of Things (49 Prozent) haben. Das ergab eine Umfrage der Freelancer-Plattform Gulp. Gefragt wurden 1.291 IT- und Engineering-Experten danach, welche Skills bei ihrer Tätigkeit besonders wichtig sind und welche Technologien in Zukunft Bedeutung haben werden. Mehrfachnennungen waren möglich. Teamplayer mit breitem Know-how "Ein selbstständig arbeitender Teamplayer mit breitem Know-how, der sich durchzusetzen weiß und selbst in stressigen Zeiten einen kühlen Kopf bewahrt", sagte Daniela Kluge, Bereichsleitung Portal Projekte bei Gulp, zu den allgemeinen Skills, die die Umfrageteilnehmer bei einem Freiberufler erwarten. Am wichtigsten ist für einen erfolgreichen Freelancer mit 87 Prozent die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten. Ein breites fachliches Know-how belegt mit 73,5 Prozent Rang zwei. Auf Platz 3 landet die Teamfähigkeit mit 72,1 Prozent, knapp gefolgt von Selbstbewusstsein (72 Prozent) und Stressresistenz. Die Umfrage wurde sechs...

weiterlesen »


Android 7: Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

Die Android-Version 7 ist als Update für eine Reihe weiterer Smartphones gekommen. In den vergangenen Wochen haben unter anderem Sony, LG, Huawei und Oneplus ihre Nutzer mit Nougat versorgt. Sony war fleißig Sony hat dabei die Aktualisierung für eine ganze Reihe an Modellen veröffentlicht. So bekommen das Xperia Z5, das Xperia Z5 Premium und das Xperia Z3 Plus aktuell in verschiedenen Ländern Android 7, wie die Internetseite Xperia Blog schreibt. In Deutschland sind die Updates bis jetzt offenbar noch nicht angekommen. Bereits im Dezember wurden das Xperia X, Xperia X Compact, das Xperia X Performance und das Xperia XZ mit Nougat versorgt. Für diese Geräte können auch Nutzer in Deutschland bereits die Aktualisierung herunterladen, wie verschiedene User im Forum von Android-Hilfe.de berichten. Huawei bringt Nougat auf das P9 Huawei verteilt Android 7 zusammen mit der eigenen Benutzeroberfläche Emotion UI 5.0 seit Anfang Januar 2017 für das P9 in Deutschland. Zahlreiche Nutzer konnten sich die Aktualisierung bereits herunterladen, auf unserem Redaktionsgerät ist sie noch nicht drahtlos verfügbar. Mit dem Update schließt das P9 mit dem Mate 9 auf, das direkt mit...

weiterlesen »


Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!

Als eine seiner letzten Amtshandlungen hat Barack Obama die Haftstrafe von Chelsea Manning deutlich verkürzt, er hat Gnade gewährt. Es wäre moralisch tatsächlich kaum zu vertreten gewesen, Manning weiter in Haft im Militärgefängnis Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas zu halten, nachdem Obama ein erstes Gnadengesuch abgelehnt hatte. Die Whistleblowerin hat bereits sieben Jahre in Haft verbracht - länger als alle Whistleblower vor ihr. Und sie hat der Öffentlichkeit mit der Aufklärung von Menschenrechtsverletzungen im US-Anti-Terror-Kampf einen großen Dienst erwiesen. Manning wurde oft vorgehalten, unverantwortlich gehandelt zu haben, indem sie 725,647 Dokumente an Wikileaks weitergab. Tatsächlich aber begann Mannings Geschichte mit einem Versagen der Medien. Während eines Heimaturlaubes, so schreibt es die Journalistin Alexa O'Brien, die Mannings-Prozess detailliert begleitete, habe Manning erfolglos versucht, die Informationen über Menschenrechtsverletzungen durch das US-Militär in den Anti-Terror-Kriegen der USA in Afghanistan und im Irak an die New York Times und die Washington Post weiterzugeben. Beide Zeitungen berichteten nicht darüber. Gerade im...

weiterlesen »


HPE: 650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

Der Konzern Hewlett Packard Enterprise (HPE) übernimmt nach eigenen Angaben das 2009 gegründete Unternehmen Simplivity für eine Gesamtsumme von 650 Millionen US-Dollar. Simplivity widmet sich dem Thema der Hyperkonvergenz in Server-Umgebungen. In Kooperation mit Hardware-Herstellern wie Cisco, Dell, Lenovo oder Huawei will Simplivity schnell zu installierende Komplettpakete inklusive Virtualisierungssoftware und Werkzeugen zu Administration bieten. Hyperkonvergenz hat sich zu einem effizienten Ansatz für den einfachen Aufbau von Rechenzentren entwickelt, jedoch oftmals auf Kosten der Flexibilität und dynamischer Erweiterungsmöglichkeiten. Das liegt zum Teil an der Natur der Technik, in welcher Hardware und Software genau aufeinander abgestimmt und als feste Bausteine verkauft werden. Mit dem Kauf von Simplivity erhofft sich HPE einen größeren Marktanteil im Bereich der hyperkonvergenten Enterprise-Systeme. So können in nächster Zeit hyperkonvergente HP-Proliant-Server mit Simplivity-Produkten wie Omnicube oder Omnistack erwartet werden. Gewinne seitens HP erwartet, doch die Konkurrenz ist groß Die Investition in Simplivity soll sich für HPE lohnen: Das...

weiterlesen »


Präsidentschaftswahl: Clinton 2020? Die Demokraten sind alarmiert

Anzeige Hillary allein in der Wildnis. Hillary beim einsamen Joggen durch den Wald. Hillary trifft Passanten auf der Landstraße. Hillary mit Bill. Hillary radelt. Hillary mit Freunden. Hillary spaziert am Strand. Hillary wandert. Bilder wie diese wurden kurz nach dem 8. November 2016 und der verheerenden Wahlniederlage von Hillary Rodham Clinton getwittert. Ein eigener Account entstand, „HRC in the Wild“ (HRC in der Wildnis), und die User wurden gebeten, die Augen nach Clinton offen zu halten. „Gesichtet? Sende Hinweise an info@hrcinthewild.com“. Clinton macht jetzt offenbar ausgiebige Spaziergänge Seit ihrer Niederlage hat sich Hillary Clinton aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Anscheinend verbringt sie nun viel Zeit mit Spaziergängen. Der Twitter-Account „HRC In The Wild“ veröffentlicht Fotos von ihr. Quelle: Die Welt Was wie Hohn klang über eine Politikerin, die nach dem Sieg von Donald Trump in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden schien, war tatsächlich eingefädelt worden von Adam Parkhomenko, einem der wichtigsten Clinton-Berater. Er organisierte für die Kandidatin das wichtigste Super-PAC (Political Action Committee) als...

weiterlesen »


Kopf des Tages – Johanna Mikl

Die künftige Landeshauptfrau Niederösterreichs kombiniert politische Härte mit LeutseligkeitJohanna Mikl-Leitner will Landeshauptfrau genannt werden. Viel tiefer lässt sich die Nachfolgerin von Erwin Pröll, bis März noch geschätzter wie gefürchteter Landeshauptmann von Niederösterreich, nicht in die Karten blicken. Die 52-jährige Hollabrunnerin, die mit ihrem Mann und den beiden Töchtern in Klosterneuburg lebt, machte ihren späteren Mentor auf sich aufmerksam, als sie 1992 ein Personenkomitee für die erste Kandidatur Prölls mitbegründete. Damit legte die Wirtschaftspädagogin den Grundstein für zahlreiche Initiativen, bei denen sich kaum ein Prominenter traute, dem Landesfürsten seine Gunst zu verwehren. Der spätere Innenminister Ernst Strasser, damals Landesgeschäftsführer, bestellte die HAK-Lehrerin und Unternehmensberaterin dann zur Marketingleiterin der Partei. Und Mikl-Leitner verinnerlichte die DNA der niederösterreichischen Schwarzen: Sie wies mit Härte den politischen Mitbewerber in die Schranken, kombinierte das aber mit einer Leutseligkeit und jovialen Art, die sie in den innersten Kreis der Pröll-Partei aufsteigen ließ. Als...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.