Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Christian und Walter Hinneberg sind deutsche Geschäftspartner Trumps

Der Ballindamm gehört zu den besten Adressen in Hamburg. Dort hat nicht nur die Reederei Hapag-Lloyd ihren Hauptsitz. In den wuchtigen Steinbauten an der rund sechshundert Meter langen Promenade im Zentrum sitzen Dutzende kleine und größere Schifffahrtsunternehmen, von denen selbst ortskundige Hamburger noch nie etwas gehört haben. Eine davon ist die Walter J. Hinneberg GmbH. Im ersten Stock des Gebäudes mit der Hausnummer 17 gelegen, versteckt hinter einer wuchtigen Holztür mit goldenem Klingelschild, bieten die Büros einen direkten Blick auf den Jungfernstieg und die Binnenalster. Hier sitzen die beiden Schiffsmakler Christian und Walter Hinneberg. Von ihrem Büro aus pflegen die 64 Jahre alten Zwillingsbrüder, die selbst gute Bekannte nur schwer auseinanderhalten können, ihre Kontakte zu Geschäftspartnern rund um den Erdball. Das sind vor allem Werften und Reedereien. Aber auch auf anderen Feldern haben die Hinnebergs hochkarätige...

weiterlesen »


BMW will Strafzöllen und dem Brexit trotzen

Selten hat der Münchner BMW-Konzern die Auswirkungen der Weltpolitik so zu spüren bekommen wie in dieser Woche. Erst drohte der neue Präsident der Vereinigten Staaten den deutschen Autoherstellern mit Strafzöllen und erwähnte hier die weiß-blaue Premiummarke namentlich, dann formulierte die britische Premierministerin ihre Brexit-Ziele, die auf einen harten Schnitt hinauslaufen und das Mini-Werk der Bayern in Oxford treffen. Autor: Henning Peitsmeier, Wirtschaftskorrespondent in München. Folgen: Unsichere Zeiten also für den BMW-Konzern und seinen...

weiterlesen »


"You never eat as…": Was will uns Wolfgang Schäuble mit diesem Satz bloß sagen?

Anzeige Zu Alarmismus neigt Wolfgang Schäuble eher nicht. Und dass sein Englisch nicht das beste ist, weiß der Finanzminister auch selbst. Stichwort: Griechenland-Krise und das berühmte „Isch over“. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos steuerte der mit Etat-Überschüssen glänzende Kassenwart einmal mehr eine besondere Wortschöpfung bei. Um Gelassenheit in der Debatte um Großbritannien und Steuerdumping zu demonstrieren, bemühte Schäuble auf dem Podium das in Deutschland bekannte Sprichwort „Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.“ Und sorgte mit seiner eigenen - nicht ganz flüssigen - englischen Übersetzung nun auch für internationale Verbreitung sowie Heiterkeit: „You never eat as hot as it is cooked.“ Es ging darum, ob Großbritannien nun eine Steueroase werde und mit dem Finanzzentrum Singapur verglichen werden könne. „Wir sollten einander nicht drohen“ Anzeige Schäuble sprach sich gegen eine „Bestrafung“ Großbritanniens für den EU-Austritt des Landes aus. Der Schaden durch den Brexit müsse für beide Seiten begrenzt werden – für das Vereinigte Königreich und die EU, sagte er. Das von...

weiterlesen »


Verhältnis zu den USA: Mit dieser Strategie will Merkel Trump beikommen

In zahlreichen liberalen Medien auf beiden Seiten des Atlantiks wurde nach der Wahl Donald Trumps eine neue Weltordnung ausgemalt. Wenn Trump als neuer Freund Russlands in die Internationale der Autoritären überlaufe, müsse sich die freie Welt künftig um die deutsche Kanzlerin scharen. Ein Besuch des scheidenden Präsidenten Obama in Berlin im November wurde wie die Übergabe eines Staffelstabs beschrieben. Eine Medienfantasie.

weiterlesen »


Machtkampf um Petry: Warum Rechtsaußen Höcke in der AfD leichtes Spiel hat

Anzeige Nach Björn Höckes Rede der Schande über die Erinnerungskultur wird in der AfD wieder heftig gestritten. Aber anders, als zu vermuten wäre. Erwarten sollte man ja, dass alle moderaten AfDler den Thüringer Fraktionschef attackieren und alle rechten Höcke in Schutz nehmen. Doch so einfach ist es nicht. Vielmehr verläuft die Front zwischen den Höcke-Kritikern und -Verteidigern quer zu den ideologischen Gräben. Denn der inhaltliche Streit wird überlagert von persönlichen Feindschaften und Machtkämpfen. Die sind so extrem, dass sie eine zweite, von Inhalten unabhängige Lagerbildung bewirken. Die blockiert die überfällige Klärung der politischen Gegensätze. Bei jener inhaltsunabhängigen Lagerbildung gibt es eine machtvolle Gruppe um Höcke, AfD-Vize Alexander Gauland und Parteichef Jörg Meuten. Politisch liegen diese drei weit auseinander. Höcke steht ganz rechts, Gauland ziemlich rechts, Meuthen ist liberal-konservativ. Aber sie sind Kumpels. Und die helfen einander. Quelle: Infografik Die Welt Anzeige Darum wurde Höckes Rede von Gauland bagatellisiert. „Ich verstehe die ganze Aufregung nicht“, sagte Gauland. Meuthen meinte,...

weiterlesen »


Sigmar Gabriel: SPD-Chef sieht AfD als Fall für den Verfassungsschutz

Anzeige Nach der heftig kritisierten Rede des AfD-Politikers Björn Höcke zum Umgang mit dem Holocaust-Gedenken werden Forderungen laut, die Partei vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte, der Rechtsstaat dürfe sich nicht an der Nase herumführen lassen. „Die AfD muss endlich vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“ Die AfD habe die NPD „als Sammelbecken für rechtsradikale Hetzer endgültig abgelöst“, schrieb der Vizekanzler und Wirtschaftsminister auf Twitter. Das Bundesinnenministerium teilte am Donnerstagabend mit, der Verfassungsschutz habe bislang keine Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung der AfD als Gesamtpartei feststellen können. Für eine Beobachtung plädierte auch SPD-Vize Ralf Stegner. „Herr Höcke ist ein Rechtsextremer, der die AfD zur Nachfolgepartei der NPD machen will“, sagte Stegner der Funke Mediengruppe. Den Verfassungsschutz brachte auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) ins Spiel. Auch Innenminister Strobl überdenkt Beobachtung der AfD Anzeige „Der Verfassungsschutz muss ein scharfes Auge auf die AfD insgesamt und auf einzelne Personen aus der...

weiterlesen »


Seltener Eingriff: Mit dieser Operation verkürzen Ärzte Beine

Olivia Jones macht ihre chirurgische Beinverkürzung publik. Lächelnd präsentiert sich die 47-jährige Hamburger Dragqueen, vorübergehend im Rollstuhl sitzend, mit zwei winzigen Knochenteilen aus ihren Oberschenkeln in einem Glas. Rund sechs Zentimeter ist sie nun kleiner als vorher, stattliche 2,07 Meter maß sie zuvor. Sie habe sich operieren lassen, weil sie durch ihre unterschiedlich langen Beine seit Jahren Rückenschmerzen habe, sagte sie in einem Interview der „Bild“. Auch habe sie ihre Größe an sich gestört. Wie eine Giraffe habe sie ausgesehen. Ihr Fall ist in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderer, findet Volker Bühren, Ärztlicher Direktor der Unfallklinik in Murnau.

weiterlesen »


"Danke für diese Chance": So reagiert Chelsea Manning auf ihren Strafnachlass

Anzeige US-Präsident Barack Obama musste seine Entscheidung für eine vorzeitige Haftentlassung der früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigen. „Um es klar zu sagen, Chelsea Manning hat eine harte Gefängnisstrafe abgesessen“, sagte er bei seiner letzten Pressekonferenz vor dem Abschied aus dem Weißen Haus. Er sei zu dem Schluss gekommen, dass „im Lichte aller Umstände ein Strafnachlass vollkommen angemessen“ gewesen sei. Mit einem Tweet bedankte sich Manning nun bei Obama: „Danke Barack Obama für diese Chance“, schrieb die 29-Jährige. Außerdem fügte Manning noch eine Kombination aus Satzzeichen hinzu, die ein Smiley andeuteten, das eine Freudenträne vergießt. Manning darf schon am 17. Mai das Gefängnis verlassen Anzeige Obama gewährte der zu 35-jähriger Haft verurteilten Manning in einer seiner letzten Amtshandlungen einen deutlichen Strafnachlass. Manning soll das Gefängnis am 17. Mai verlassen können. Manning ist der bekannteste Name auf einer Liste von 64 Begnadigungen und 209 Strafnachlässen, die Obama zum Ende seiner Amtszeit gewährte. Obama wird am Freitag durch Donald Trump abgelöst. Für seine...

weiterlesen »


Testschuss zum Amtseid?: Nordkoreas Diktator Kim fährt schweres Geschütz auf

Anzeige Entweder wir reden auf gleicher Augenhöhe, oder es knallt. Das könnte Kim Jong-uns Raketenbotschaft an Donald Trump sein. Der nordkoreanische Diktator hat zwei große Raketentransporter mit einer bislang unbekannten Raketenvariante auffahren lassen und ist bereit für einen Test. Das sagt das südkoreanische Militär. Die Raketen seien mit geschätzten 15 Meter Länge etwas kürzer als der seit 2012 öffentlich vorgeführte Interkontinentalraketen-Prototyp KN-08 (rund 20 Meter) und das 2016 enthüllte Alternativmodell KN-11 (rund 18 Meter). Sie seien aber länger als die Mittelstreckenwaffe Musudan (rund elf Meter), die Nordkorea 2016 erstmals unter realen Bedingungen mehrfach getestet hat – mit dürftigem Erfolg. Nach Auffassung eines amerikanischen Rüstungsexperten könnte es sich bei den jetzt vorbereiteten Testexemplaren um die ersten beiden Stufen der dreistufigen KN-08 handeln. Eine solches Teilgeschoss hätte eine Länge von ungefähr 15 Metern. Anzeige Kim möchte mit den Raketen beweisen, dass er dasselbe fordern könnte, was Trump Amerikas Gegnern angekündigt hat: Entweder wir verhandeln, oder wir setzen euch mit Atomwaffen unter Druck....

weiterlesen »


Demokratie: Tunesien, der letzte Hoffnungsträger Arabiens

Anzeige Wir sind wie der Müll in einer Abfalltonne – so lautet der Schlüsselsatz des Rap-Songs „Houmani“. „Houmani“, das sind – frei übersetzt – die Jungs aus dem Viertel oder die Kerle vom Kiez. In dem Lied geht es um Jugendarbeitslosigkeit, Armut, Perspektivlosigkeit, Polizeigewalt und eine zum Großteil aus dieser deprimierenden Mischung resultierenden Flucht in Drogen. Trotz oder besser vermutlich wegen dieser traurigen Themen ist der Song der meistgehörte tunesische Hit, seitdem Internetabrufe messbar sind: mehr als 28 Millionen Aufrufe auf YouTube, eine fast unglaubliche Zahl für ein Land mit gerade Mal zehn Millionen Einwohnern. Dass das Lied außerhalb Tunesiens viel gehört wurde, ist unwahrscheinlich. Der Text ist im tunesischen Dialekt verfasst, und dieser wird in kaum einem anderen arabischen Land verstanden. Die Misere der Jugend Tunesiens vor allem in den vernachlässigten Städten Süd- und Zentraltunesiens wurde in den letzten Wochen verstärkt in den deutschen Medien behandelt. Nicht grundlos: Der Attentäter von Berlin stammt aus einem solchen Ort. Anzeige Mehr als 5000 junge Tunesier aus solchen Regionen sind nach Syrien...

weiterlesen »


Tagesordnung und Zeiten: So läuft Trumps Amtseinführung ab

Anzeige Am 20. Januar wird Donald Trump offiziell als 45. US-Präsident ins Weiße Haus einziehen. Hunderttausende werden in Washington erwartet. In Deutschland ist es 18 Uhr am Freitagabend, wenn die Rede Trumps übertragen wird. Überblick über den Tag der Amtseinführung: 12.30 Uhr Deutscher Zeit (6.30 Uhr Ortszeit)Am Kapitol beginnen die Sicherheitsüberprüfungen. 13 Uhr Auf einem Platz direkt an der Route der Parade wollen sich Demonstranten sammeln. Die Protestaktion ist genehmigt und soll mehrere Stunden dauern. 14 Uhr Weitere Demonstranten treffen sich wahrscheinlich, um zur Mall zu ziehen. Noch ohne UhrzeitDonald Trump, sein Vize Mike Pence und ihre Familien besuchen einen Gottesdienst in der St John's Church. Barack Obama und seine Frau Michelle empfangen den Republikaner und die künftige First Lady Melania anschließend im Weißen Haus. Dann begleitet der Präsident seinen Amtsnachfolger zum Kapitol. 15.30 UhrAm Kapitol beginnen die Feierlichkeiten mit Musik. Die Nachwuchssängerin Jackie Evancho singt die Nationalhymne. 17.30 UhrEröffnungsrede am Kapitol. Vertreter mehrerer Religionsgemeinschaften sprechen Gebete. Anschließend wird Trumps Vize Mike...

weiterlesen »


Machtkampf eskaliert: Truppen des Senegal marschieren in Gambia ein

Anzeige Die Truppen hätten am Donnerstagnachmittag die Grenze überquert, teilte ein Armeesprecher am Abend in Dakar mit. Zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat in New York eine Resolution zum Eingreifen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) in Gambia beschlossen. Der gewählte Präsident Gambias, Adama Barrow, ist am Donnerstag ungeachtet des anhaltenden Machtkampfes in seinem Land vereidigt worden. Die Zeremonie fand in der gambischen Botschaft des Nachbarlandes Senegal statt, obwohl der abgewählte Präsident Yahya Jammeh nach wie vor einen Rücktritt verweigert. Eine Truppe des westafrikanischen Staatenbunds Ecowas, der Barrow unterstützt, stand bereits an der Grenze zu Gambia bereit. Ecowas hatte Jammeh mit einer Militärintervention gedroht, sollte er den demokratischen Wechsel nicht doch noch vollziehen. Dessen Amtszeit war am frühen Donnerstagmorgen um 01.00 Uhr deutscher Zeit abgelaufen. „Dies ist der Tag, den kein Gambier vergessen wird“ Anzeige Barrow ordnete während seiner Vereidigungsrede die gambischen Streitkräfte – geschätzte 5000 Soldaten – an, in ihren Kasernen zu bleiben. Zugleich forderte er Jammeh in Anspielung an...

weiterlesen »


Red Bull Salzburg

Bis Saisonende in die zweite deutsche Liga: Freund: "Er bleibt wichtig für uns"Salzburg – Reinhold Yabo wechselt leihweise bis Saisonende vom österreichischen Fußball-Meister Red Bull Salzburg zum deutschen Zweitligisten Arminia Bielefeld. Der 24-jährige Deutsche kam im Sommer 2015 zu den "Bullen" und absolvierte aufgrund einer langwierigen Knieverletzung bisher nur fünf Pflichtspiele (zwei Tore). Laut Salzburgs sportlichem Leiter Christoph Freund baut man aber weiterhin auf Yabo. "Wir hoffen, dass er im Sommer wieder voll fit zurückkehrt, denn er bleibt für uns ein wichtiger Spieler." (APA, 19.1.2017)

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

weiterlesen »


Wehsely-Rücktritt

Grüne pochen nach Wehsely-Rücktritt auf rasche Weiterführung der GesprächeWien – Die Verhandlungen über die Reform der Mindestsicherung in Wien sind nach dem Rücktritt von Sonja Wehsely (SPÖ) unterbrochen worden. Das kritisierte die Sozialsprecherin der Wiener Grünen, Birgit Hebein, in einer Aussendung am Mittwoch. Sie äußerte zwar "vollstes Verständnis für die Personal-Diskussionen in der SPÖ", pochte aber auf eine rasche Weiterführung der Verhandlungen. "Wir erwarten, dass das Wort des Bürgermeisters hält und wir diese harten Verhandlungen im Sinne der sozialen Sicherheit Wiens rasch mit einer politisch zuständigen Ansprechperson in der SPÖ abschließen können", sagte Hebein laut Aussendung. Schließlich sei man Anfang Jänner in den Verhandlungen schon sehr weit gewesen. So sei man sich bereits einig gewesen, ein Anreizsystem für junge Menschen zu schaffen, damit diese so rasch wie möglich aus der Mindestsicherung kommen. Es sei klar, dass Gesundheits- und Sozialstadträtin Wehsely, die sich in den letzten Tagen ihres Amts befinde, die Verhandlungen nicht weiterführen könne, bestätigte ihr Sprecher die Unterbrechung. Er könne zwar keine Aussagen...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.