Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Inaugurationsball: So hölzern tanzte sich Trump in die Präsidentschaft

Anzeige „And now, the end is near“, beginnt der Frank-Sinatra-Klassiker „My Way“, den sich Donald Trump für den Eröffnungstanz beim Inaugurationsball am Freitagabend ausgesucht hatte. Zusammen mit seiner dritten Ehefrau Melania drehte der neue US-Präsident auf der Bühne seine Runden zu dem Lied. Doch auch Melanias atemberaubendes Kleid des französischen Designers Hervé Pierre konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Tanzen nicht die beliebteste gemeinsame Freizeitbeschäftigung des ungleichen Paares ist. Höfliche Beobachter schwiegen sich zu der Performance aus, in den sozialen Netzen hingegen hielt man mit Hohn und Spott nicht hinter dem Berg. Schnell kürten manche Kritiker die Vorstellung zum „unbeholfensten Eröffnungstanz, den es je gegeben hat“, und verglichen sie mit einer Schulabschlussveranstaltung. Während des Tanzes im Washington Convention Center pausierte Trump mehrfach, um dem Publikum zuzuwinken oder seine Kampffaust zu zeigen. Nach einer kurzen Zeit gesellten sich auch Vizepräsident Mike Pence und seine Frau Karen Pence tanzend zu den Trumps, ein paar Takte später folgte die Familie. Anzeige Doch Trumps ungelenke...

weiterlesen »


Erste Amtshandlungen: Trump spricht CIA Vertrauen aus

Anzeige Der neue US-Präsident Donald Trump hat den US-Geheimdiensten sein volles Vertrauen ausgesprochen. „Ich bin zu 1000 Prozent auf Eurer Seite“, sagte Trump am Samstag beim Antrittsbesuch des Auslandsgeheimdienstes CIA in Langley bei Washington. Die Geheimdienste hätten vielleicht nicht immer den Rückhalt bekommen, den sie wünschten, aber mit seinem Amtsantritt würden sie ihn nun bekommen. Der radikalislamische Terrorismus müsse ausgelöscht werden, sagte er vor rund 400 Angestellten des US-Auslandsgeheimdienstes. Damit wiederholte er eine Aussage aus seiner Antrittsrede, die er nach seiner Vereidigung am Freitag gehalten hatte. CIA derzeit ohne Chef Trump hatte die Geheimdienste in den vergangenen Monaten wiederholt kritisiert, insbesondere wegen deren Bericht zu den mutmaßlichen russischen Cyber-Interventionen zu seinen Gunsten im Wahlkampf. Er zog diese Erkenntnisse massiv in Zweifel. Anzeige Als Anfang Januar das Dossier eines ehemaligen britischen Geheimdienstagenten ans Licht kam, wonach angebliche inkriminierende Informationen über Trump in den Händen der Russen sein sollen, verschärfte dieser seine Angriffe auf die Geheimdienste. Er...

weiterlesen »


US-Präsident: Trumps erster Tag folgt Aktionsplan in fünf Schritten

Anzeige Donald Trump weiß, was er tut. Er weiß es genau – in den Begriffen praktischer Politik ebenso wie in den Kategorien subtiler Symbolik. Sein erster Schritt nach dem Amtseid vereinte beides. Schauplatz eins: das Kapitol. Unmittelbar nach der Antrittsrede, in welcher er die hinter ihm sitzenden Politiker als egoistisches Establishment beschimpfte, nutzte er das traditionelle Mittagessen im Parlamentsgebäude für eine genau kalkulierte Geste an eben diese Politiker. Präziser gesagt: an die oppositionellen Demokraten. Der Lunch folgt festen Regeln. Zuerst richten die Oppositionschefs im Repräsentantenhaus und im Senat Worte an die neue Regierung. Dann begrüßt der Sprecher des Repräsentantenhauses den Vizepräsidenten und der Mehrheitsführer im Senat den Präsidenten. Viel Gelegenheit für Trump also, sich zu äußern. Im Senat fehlt Trump die sichere Mehrheit Anzeige Donald Trump beließ es bei einer einzigen Feststellung. Er dankte Hillary Clinton dafür, gekommen zu sein. Er hatte sie ins Gefängnis stecken wollen. Nun lobte er sie ostentativ. Trump wusste gut, warum. Er braucht die Demokraten, ganz besonders im Senat. Das Oberhaus des...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – Traum

In seiner ersten Partie trifft Joker Guido Burgstaller zum knappen 1:0-Sieg über Ingolstadt. Leipzig schlägt Frankfurt bei Lindner-DebütGuido Burgstaller hat am Samstag ein märchenhaftes Debüt für Schalke 04 gefeiert. Der im Winter von Nürnberg verpflichtete Kärntner erzielte am Samstag in der 92. Minute das Tor zum 1:0-Heimsieg der "Königsblauen" über Ingolstadt und trug sich damit gleich bei seinem Debüt im deutschen Oberhaus in die Schützenliste ein. Der 27-Jährige stand nach einem abgefälschten Schuss seines Landsmanns Alessandro Schöpf, der sein erstes Liga-Saisonassist schaffte, goldrichtig und netzte zum umjubelten Erfolg der Gastgeber ein. Der Ex-Rapidler war in der Pause eingewechselt worden und hatte in der 69. Minute eine gute Kopfball-Möglichkeit vergeben. Außerdem bereitete er in der 81. Minute eine Topchance für Ex-Sturm-Graz-Profi Donis Avdijaj vor. Der in den vergangenen Monaten nicht für das Nationalteam berücksichtigte Burgstaller war in der Winterpause für rund 1,5 Millionen Euro von Nürnberg zu Schalke gewechselt. Für die Franken hatte er im Herbst in der zweiten Liga in 16 Partien 14 Treffer erzielt. Bei Ingolstadt spielte Markus Suttner...

weiterlesen »


Deutsche Liga

weiterlesen »


Die Baubranche boomt, dabei geraten Missstände aus dem Blick

Auf den Baustellen brummt das Geschäft. Auftragslage und Umsatz der Unternehmen sind so gut wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Die Stimmung der Bauunternehmer ist seit einem Vierteljahrhundert nicht besser gewesen, wie das Ifo-Institut gerade erfragt hat. Autor: Bernd Freytag, Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen. Folgen: Billiges Baugeld, solide Wirtschaft, sichere Arbeitsplätze – das sind drei Bestandteile des Cocktails, der diese Zuversicht ausgelöst hat. Politische Unruheherde treiben die Menschen trotz der guten...

weiterlesen »


Versammlung in Koblenz: Für Europas Rechte ist EU die "Unterdrückung der Völker"

Anzeige Im Publikum an die 700 national gesinnte Gäste, die lauthals Donald Trumps Inauguration und seinen Anti-EU-Kurs bejubeln. Auf der Bühne Frankreichs rechte Frontfrau Marine Le Pen, angekündigt als „Frankreichs schönstes Lächeln“, die EU-Kommissionschef Juncker der Tyrannei bezichtigt und Standing Ovations erhält. Der holländische Rechtspopulist Geert Wilders, der dafür sorgen will, dass blonde Frauen in Zukunft wieder angstfrei „ihr blondes Haar zeigen können“. Matteo Salvini von der Lega Nord, der beklagt, dass nach dem Erdbeben Tausende Italiener im Kalten stehen „und Tausende Flüchtlinge in Hotels wohnen“. Wen es an diesem Punkt noch immer nicht aus der Koblenzer Kongresshalle getrieben hat, hinaus zu den Demonstranten, die zu einem Xylophon die „Ode an die Freude“ piepsten, der durfte noch AfD-Sprecherin Frauke Petry („Unsere Bundeskanzlerin in spe!“) erleben, wie sie Nietzsche zitierte. Und die alten Griechen. Die Römer natürlich auch. Die Verhaltensökonomie nach Richard Thaler. Oder Helmut Kohl (ohne natürlich seinen Namen zu nennen). Man muss es ihr lassen, die studierte Chemikerin hat sich redlich bemüht, aus Google...

weiterlesen »


US-Präsident: Ausgerechnet sein erster Gang führt Trump zur CIA

Anzeige Donald Trump weiß, was er tut. Er weiß es genau – in den Begriffen praktischer Politik ebenso wie in den Kategorien subtiler Symbolik. Sein erster Schritt nach dem Amtseid vereinte beides. Schauplatz eins: das Kapitol. Unmittelbar nach der Antrittsrede, in welcher er die hinter ihm sitzenden Politiker als egoistisches Establishment beschimpfte, nutzte er das traditionelle Mittagessen im Parlamentsgebäude für eine genau kalkulierte Geste an eben diese Politiker. Präziser gesagt: an die oppositionellen Demokraten. Der Lunch folgt festen Regeln. Zuerst richten die Oppositionschefs im Repräsentantenhaus und im Senat Worte an die neue Regierung. Dann begrüßt der Sprecher des Repräsentantenhauses den Vizepräsidenten und der Mehrheitsführer im Senat den Präsidenten. Viel Gelegenheit für Trump also, sich zu äußern. Im Senat fehlt Trump die sichere Mehrheit Anzeige Donald Trump beließ es bei einer einzigen Feststellung. Er dankte Hillary Clinton dafür, gekommen zu sein. Er hatte sie ins Gefängnis stecken wollen. Nun lobte er sie ostentativ. Trump wusste gut, warum. Er braucht die Demokraten, ganz besonders im Senat. Das Oberhaus des...

weiterlesen »


Freitag

Pole erzielt beim 2:1 der Münchner beide Tore, das zweite in der 91. MinuteFreiburg – Robert Lewandowski hat den FC Bayern München gerade noch vor einem unangenehmen Beginn des Fußball-Jahres 2017 bewahrt. Der Pole machte den 2:1-Sieg beim SC Freiburg am Freitagabend zum Auftakt der 17. Runde der deutschen Bundesliga mit seinem zweiten Treffer erst in der 91. Minute perfekt. Der Vorsprung auf den am Samstag gegen Frankfurt antretenden Verfolger RB Leipzig konnte erst einmal auf sechs Punkte vergrößert werden. Lewandowski hatte im Dreisam-Stadion bereits in der 35. Minute für den Favoriten ausgeglichen, er hält nun bei 14 Saisontreffern. David Alaba kam bis zur 71. Minute links in der Viererkette zum Zug. Die Bayern kamen zu ihrem siebenten Pflichtspielsieg hintereinander, den sechsten in der Liga. Für die Freiburger war ein schneller Treffer von Janik Haberer (4.) zu wenig, für sie ging eine Serie von vier Partien ohne Niederlage in Folge unglücklich zu Ende. Sie hatten sich äußerst aggressiv, zweikampfstark und couragiert präsentiert und hatten den deutlich feldüberlegenen Münchnern nur wenige Topchancen gelassen. Die frühe Freiburg-Führung durch das zweite...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – Traum

In seiner ersten Partie für die Knappen trifft Joker Guido Burgstaller zum knappen 1:0-Sieg über IngolstadtGuido Burgstaller hat am Samstag ein märchenhaftes Debüt für Schalke 04 gefeiert. Der im Winter von Nürnberg verpflichtete Kärntner erzielte am Samstag in der 92. Minute das Tor zum 1:0-Heimsieg der "Königsblauen" über Ingolstadt und trug sich damit gleich bei seinem Debüt im deutschen Oberhaus in die Schützenliste ein. Der 27-Jährige stand nach einem abgefälschten Schuss seines Landsmanns Alessandro Schöpf, der sein erstes Liga-Saisonassist schaffte, goldrichtig und netzte zum umjubelten Erfolg der Gastgeber ein. Der Ex-Rapidler war in der Pause eingewechselt worden und hatte in der 69. Minute eine gute Kopfball-Möglichkeit vergeben. Außerdem bereitete er in der 81. Minute eine Topchance für Ex-Sturm-Graz-Profi Donis Avdijaj vor. Der in den vergangenen Monaten nicht für das Nationalteam berücksichtigte Burgstaller war in der Winterpause für rund 1,5 Millionen Euro von Nürnberg zu Schalke gewechselt. Für die Franken hatte er im Herbst in der zweiten Liga in 16 Partien 14 Treffer erzielt. Bei Ingolstadt spielte Markus Suttner durch, sein ÖFB-Teamkollege...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

weiterlesen »


Primera Division

Sergio Ramos erzielt beim 2:1-Heimsieg beide ToreReal Madrid ist am Samstag in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Der Champions-League-Sieger gewann in der spanischen Fußball-Meisterschaft daheim gegen Malaga mit 2:1 und feierte damit nach zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge wieder einen Sieg. Sergio Ramos (35., 43.) erzielte beide Tore für die "Königlichen", Juanpi Anor gelang das Ehrentor der Gäste. Damit liegt Real nach Verlustpunkten gerechnet weiterhin vier Zähler vor dem FC Sevilla und fünf Punkte vor Titelverteidiger FC Barcelona. (APA, 21.1.2017)

weiterlesen »


Venezuela

Populistischer Scherbenhaufen in Venezuela"Ich bin das Volk" – diesen Satz, der die Essenz des Populismus destilliert, hörte man oft in Venezuela, meist aus dem Mund des verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez. Seine "bolivarische Revolution" begann 1999 als ehrgeiziges Projekt einer neuen linken Utopie. Getragen von breiter Zustimmung und der Hoffnung auf eine gerechtere Verteilung des Erdölreichtums, beflügelt vom Höhenflug der Erdölpreise, bald ferngesteuert vom sozialistischen Kuba. Heerscharen von Sympathisanten pilgerten nach Venezuela, um Sozialprojekte zu begutachten, lobhudelnde Schriften zu verfassen und dem Anti-US-Imperialismus zu huldigen. Lange sah es so aus, als könnte Venezuela mit seinem demokratischen Sozialismus der Region seinen Stempel aufdrücken. Von Honduras über Brasilien und Ecuador bis nach Argentinien reichte die "progressive" Allianz. 500 Prozent Inflation Doch das Projekt hat seinen 2013 verstorbenen Initiator nur mit Ach und Krach überlebt. 18 Jahre später steht es vor einem Scherbenhaufen: 500 Prozent Inflation, eine um zehn Prozent schrumpfende Wirtschaft, die Währung im freien Fall, galoppierende Kriminalität, knappe Nahrungsmittel und...

weiterlesen »


Tinker-Board: Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

Das Tinker-Board von Asus übernimmt nicht nur den Formfaktor des Raspberry Pi, sondern platziert auch alle Anschlüsse an der gleichen Stelle wie beim Vorbild. Bei der Technik bietet das Tinker-Board aber deutlich mehr. Als Prozessor dient ein Rockchip RK3288, seine vier Cortex-A17-Kerne werden mit bis zu 1,8 GHz getaktet. Er enthält eine Mali-T760-GPU. Der RAM ist 2 GByte groß. Für den Massenspeicher steht ein Micro-SD-Kartenslot, für die Video- und Audio-Ausgabe ein HDMI-2- und ein Kopfhöreranschluss bereit. Peripherie wird über die vier USB-2.0-Anschlüsse verbunden. Asus Tinker-Board (Bild: Farnell) Der Gigabit-Ethernet-Anschluss ist direkt an den Prozessor angeschlossen. Für den Funkkontakt sorgen WLAN (802.11 b/g/n) und Bluetooth. Anscheinend ist es möglich, eine externe Antenne zu nutzen. Die GPIO-Leiste mit 40 Pins erinnert zwar deutlich an den Raspberry Pi, scheint aber in Details von dessen Belegung abzuweichen. Zwei zusätzliche Pins stellen ein S/PDIF-Signal und PWM zur Verfügung. Die Platine bietet ebenfalls CSI- und DSI-Anschlüsse. Die Stromversorgung...

weiterlesen »


Neuer US-Präsident: Was die Zeichen der Macht über Trumps Präsidentschaft verraten

Die Faust Der entscheidende Moment in Donald Trumps Antrittsrede kam ganz am Schluss. „Zusammen werden wir Amerika wieder stark machen. Wir werden Amerika wieder wohlhabend machen. Wir werden Amerika wieder stolz machen. Wir werden Amerika wieder sicher machen. Und ja, zusammen werden wir Amerika wieder groß machen“, sagte er. Es war ein Crescendo, das mit seinem Wahlkampfslogan endete. Und nachdem Trump das übliche „God bless you, America!“ gerufen hatte, reckte er seine rechte Faust gen Himmel. Eine rabiate Geste, die nicht zum üblichen Arsenal von Inaugurationsreden gehört. Aber zugleich eine perfekte Zusammenfassung der Worte des neuen Präsidenten. Anzeige Trump hat der politischen Klasse, die vor dem Kapitol versammelt war, ins Gesicht geschlagen und sie als Ausbeuter des Volkes abserviert – um sich selbst zu feiern. Er hat Amerika in den düstersten Farben gemalt und allerlei Sündenböcke dafür verantwortlich gemacht. Seine Faust wird so zu einem Symbol des Widerstandes gegen das Establishment. Diese Geste rückt ihn in die Nähe südamerikanischer Caudillos vom Schlage eine Hugo Chávez’. Auch wenn diese Volkstribune eher die linke...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.