Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Back

4:2-Sieg der Wiener in Innsbruck . Salzburg siegte in Bozen, KAC gewann Schlager gegen Linz. Graz übernahm Führung in Qualirunde, VSV verlor bei FehervarWien – Die Vienna Capitals haben sich in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom 0:5-Heimdebakel gegen den KAC erholt. Die Wiener feierten in Innsbruck einen 4:2-Sieg und verteidigten mit dem ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen die Tabellenführung in der Pick Round. Red Bull Salzburg (5:2 in Bozen) und der KAC dank eines 4:1 gegen die Black Wings Linz folgen mit zwei bzw. drei Punkten Rückstand. In der Qualifikationsrunde scheint es auf einen Dreikampf um die letzten zwei Viertelfinal-Plätze hinauszulaufen. Die Graz 99ers übernahmen dank eines 3:2-Siegs in Dornbirn mit 10 Punkten die Führung vor dem VSV (9), der sich bei Fehervar mit 2:6 geschlagen geben musste. Vizemeister Znojmo (8) ist nach einem 2:1 bei Olimpija Ljubljana auch noch voll im Rennen. Reaktion Nach dem Debakel gegen den KAC hatte Trainer Serge Aubin eine Reaktion gefordert – die bekam er auch gleich in den Anfangsminuten. MacGregor Sharp nach 74 Sekunden und Sascha Bauer (3.) brachten die Wiener schnell mit 2:0 in Führung. Nach einem Timeout...

weiterlesen »


Eishockey-Liga

5:2-Sieg über Innsbruck bringt die Tabellenführung – Hughes in Torschützenliste mit Da Silva gleichauf topSalzburg – Eishockey-Meister Red Bull Salzburg hat am Dienstag in der Pick Round der Erste Bank Liga mit einem 5:2-Heimsieg gegen Innsbruck die Tabellenführung übernommen. Die Salzburger zogen mit dem Erfolg im Nachtragsspiel der 1. Runde um einen Punkt an Grunddurchgangssieger Vienna Capitals vorbei, die Basis für die drei Punkte legten sie vor rund 2.100 Zuschauern in den ersten beiden Dritteln. Andreas Kristler hatte den Torreigen in der 3. Minute eröffnet, im zweiten Drittel legten John Hughes (24.) und Alexander Rauchenwald (29.) nach. Mit diesem Stand ging es in die letzte Pause, nach Wiederaufnahme des Spiels lagen die Innsbrucker binnen 162 Sekunden voran. Hunter Bishop (41.) und Mario Lamoureux (43.) sorgten für die Treffer der Tiroler, wobei Kristler dazwischen die Stange traf. Hughes (46./PP) und Rauchenwald (48.) mit ihren jeweils zweiten Toren machten den Sack aber recht bald zu. Nach dem ersten Erfolg Salzburgs in dieser Saison gegen Innsbruck in regulärer Spielzeit steht Hughes an de Spitze der Torschützenliste, wie Linz-Goalgetter Dan Da Silva...

weiterlesen »


Ist Polens Wirtschaftswachstum auf Betrug gebaut?

Polen gilt spätestens seit der Weltfinanzkrise als neues Kraftzentrum in Mittel- und Osteuropa. In den vergangenen Jahren wuchs die Wirtschaft um mehr als 3 Prozent jährlich. Nun könnte die Erfolgsgeschichte jedoch erhebliche Schrammen bekommen, zumindest wenn man den jüngsten Aussagen von Finanzminister Mateusz Morawiecki folgt. Zu Wochenbeginn hatte der Politiker der stärksten Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) erklärt, dass die Daten zur Bestimmung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in der Vergangenheit durch Steuerbetrug erheblich verfälscht worden seien. Autor: Sven Astheimer, Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“. Folgen: ...

weiterlesen »


Beta 1: MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

Apple hat den Blaulichtfilter (Night-Shift-Modus) nun auch in macOS Sierra eingebaut, nachdem diese Funktion in iOS seit Version 9.3 vorhanden ist. Der Blaulichtfilter schaltet sich nachts automatisch ein und macht die Farbabstimmung wärmer. So soll der Nutzer besser einschlafen können. Die Funktion lässt sich auch abschalten. Helles blaues Licht soll nach gängigen Theorien am Abend dafür sorgen, dass der Anwender schlechter einschlafen kann. Night Shift nutzt die Uhr und den Aufenthaltsort des Nutzers, um zu erkennen, wann die Sonne untergeht und aktiviert wärmere Displayfarben. Am Morgen werden die Standardeinstellungen aktiviert. Für farbkritische Anwendungen ist diese Funktion nicht gedacht. Aktuell hat Apple die erste Beta von MacOS Sierra 10.12.4 nur für zahlende Entwickler freigeschaltet, die Variante für Teilnehmer des kostenlosen Apple-Seed-Programms folgt üblicherweise wenige Tag später. Das neue MacOS kann zudem über Siri Cricket-Spielergebnisse ausgeben. Weitere wichtig neue Funktionen sind bisher nicht bekannt. MacOS Sierra 10.12.4 Beta 1 kann von zahlenden Entwicklern über den Mac App Store auf registrierten Geräten installiert oder über das...

weiterlesen »


Apple: iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

Apple hat mit iOS 10.3 Beta 1 das dritte große Update von iOS 10 seit September 2016 freigegeben. Zunächst ist die Beta nur für zahlende Entwickler verfügbar, später soll es auch eine Variante für Teilnehmer des kostenlosen Apple-Seed-Programms geben. Airpods-Suchfunktion in iOS 10.3 (Bild: Apple) iOS 10.3 gestattet es, mit der Funktion "Mein iPhone suchen" auch Airpods wiederzufinden. Die Ohrhörer können aufgrund eines fehlenden Verbindungskabels untereinander recht leicht verlegt werden. Wenn Sie noch mit einem iOS-Gerät gekoppelt sind, kann mit der Such-Funktion ein laut anschwellender Ton erzeugt werden, der es ermöglichen soll, den oder die Ohrhörer wiederzufinden. Über iCloud.com kann der Nutzer auch auf der Karte den letzten Standort ermitteln, an dem das iPhone oder iPad mit den Airpods Kontakt hatte. Kurz nach dem Jahreswechsel 2016/2017 wurde die iOS-Applikation "Finder for Airpods" zur Ortung der kabellosen Ohrhörer, die kurzfristig im App Store für rund vier Euro erhältlich war, von Apple entfernt. Dem Entwickler wurde nach dessen Angaben nur...

weiterlesen »


Umweltschutz: Trump entfesselt die Energieindustrie

Anzeige Donald Trump hat am fünften Tag seiner Amtszeit einen weiteren Pflock eingerammt und den Weg frei gemacht für den Bau der von Barack Obama gestoppten Keystone XL und Dakota Access Pipelines. Am Dienstagvormittag (Ortszeit) unterzeichnete der Präsident entsprechende Verfügungen und versprach, damit „großartige Jobs beim Bau“ zu schaffen. Er segnete zudem ein Dekret ab, das Umweltüberprüfungen bei Infrastrukturprojekten beschleunigen soll. Die bestehenden Prozeduren seien ein „unglaublich umständlicher, langer und furchtbarer Genehmigungsprozess“. Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com Trump hat gleichzeitig angekündigt, die Bedingungen für beide Pipelines neu verhandeln zu wollen. „Ich bestehe sehr darauf, dass wir, wenn wir Pipelines in den Vereinigten Staaten bauen, dass diese Röhren dann auch in den Vereinigten Staaten hergestellt werden sollten“, sagte der US-Präsident. Umweltaktivisten haben schon angekündigt, weiter gegen den Bau der Pipelines kämpfen zu wollen. Anzeige Die Keystone-Pipeline, die von der kanadischen Provinz Alberta bis an die texanische Golfküste reichen soll, war jahrelang von der...

weiterlesen »


Baden-Württemberg: Mädchen im Wald gequält – Haftstrafe für 15

Anzeige Weil sie ein anderes Mädchen in einem Wald bei Bad Friedrichshall verprügelt und gequält hat, ist eine 15-Jährige zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Gegen eine Mittäterin verhängte das Landgericht Heilbronn am Dienstag eine Jugendstrafe von zwei Jahren mit sogenannter Vorbewährung. Das bedeutet, dass es noch von ihrem weiteren Verhalten abhängt, ob die Strafe tatsächlich zur Bewährung ausgesetzt wird. Zwei weitere Mittäterinnen wurden zu Bewährungsstrafen von zwei Jahren beziehungsweise von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die damals 14 bis 16 Jahre alten Mädchen eine ihnen unbekannte 14-Jährige misshandelt und gedemütigt hatten. Die Polizei stellte Fotos und Handyvideos der Tat sicher. Die nun zu einer Haftstrafe verurteilte 15-Jährige war die Haupttäterin. Aus Jugendschutzgründen hatte der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden. Anzeige Das Gericht sprach alle Mädchen der räuberischen Erpressung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Nötigung schuldig.

weiterlesen »


Überraschung

Teamchef Leekens erklärt nach Desaster für die "Wüstenfüchse" seinen RücktrittLibreville – Mitfavorit Algerien ist beim Afrika-Cup in Gabun bereits in der Vorrunde gescheitert. Am letzten Spieltag der Gruppe kam das Team um Afrikas Fußballer des Jahres Riyad Mahrez vom englischen Meister Leicester City am nur zu einem 2:2 (1:1) gegen die bereits als Sieger der Staffel B feststehenden Senegalesen und blieb mit nur zwei Punkten Dritter. Am Dienstag gab dann Georges Leekens seinen Rücktritt als algerischer Teamchef bekannt. Der 67-jährige Belgier war erst seit drei Monaten im Amt. "Ich verlasse die Mannschaft zum Wohle aller, aber mit schwerem Herzen", sagte Leekens. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Allerdings hätte selbst ein Sieg den algerischen "Wüstenfüchsen" nicht mehr zum Weiterkommen gereicht, da sich zeitgleich Konkurrent Tunesien 4:2 (4:1) gegen Simbabwe durchsetzte und mit sechs Punkten Platz zwei hinter Senegal (7) sicherte. Senegal bekommt es im Viertelfinale am Samstag mit Kamerun zu tun (17.00), Tunesien trifft im Anschluss auf Burkina Faso (20.00). Islam Slimani, Teamkollege von Mahrez in Leicester, hatte WM-Achtelfinalist Algerien zweimal in Führung...

weiterlesen »


Afrika-Cup

Der Titelverteidiger muss sich Marokko mit 0:1 geschlagen geben und muss sieglos die Segel streichenOyem – Titelverteidiger Elfenbeinküste ist beim Afrika Cup sensationell schon in der Vorrunde gescheitert. Die Ivorer verloren am Dienstag im gabunischen Oyem in Gruppe C gegen Marokko mit 0:1 (0:0) und blieben damit ohne Sieg im Turnier. Neben den Marokkanern erreichte auch die Demokratische Republik Kongo mit einem 3:1 (1:0)-Sieg über Togo das Viertelfinale. Das Goldtor für Marokko gelang Rachid Alioui (64.). Zudem traf Faycal Fajr für die Nordafrikaner in der ersten Halbzeit die Latte. Die Tore für Kongo schossen Junior Kabananga (29.), Firmin Ndombe Mubele (54.) und Paul-Jose Mpoku (80.), Kodjo Fo-Doh Laba (69.) erzielte nur den zwischenzeitlichen Anschluss. Die ersten Viertelfinalspiele bestreiten am Samstag Burkina Faso und Tunesien sowie Senegal und Kamerun. (APA, 24.1.2017)

weiterlesen »


Koalition

So schick kann SPÖ sein: Kern besucht die Sektion ohne NamenWien – Das Ambiente straft das Klischee von der muffigen Parteisektion Lügen: Es ist kein Souterrainlokal im Gemeindebau, in dem sich die Genossen versammelt haben, sondern das Dachgeschoß des Ares Towers, einem der Beinahewolkenkratzer Wiens. Das Alter des Publikums ist für SPÖ-Verhältnisse auffällig niedrig, die Anzugdichte hoch. Trotz coolem Schick erwartet den Stargast ein gewissermaßen familiäres Ambiente. Bundeskanzler Christian Kern ist der Einladung einer Initative gefolgt, in der sich sein Sohn Niko fedeführend engagiert: Die auch für Nicht-SPÖ-Mitglieder offene "Sektion ohne Namen" bat den Parteichef um Rede und Antwort. Kern, der Ältere, eröffnet mit Grundsätzlichem. Die Sozialdemokratie sei immer dann stark, wenn sie nicht nur Emanzipation und Gerechtigkeit als Ziel hochgehalten habe, sondern auch Modernisierung. Angesichts von Kräften wie der Digitalisierung aller Lebensbereiche, die sich zu ungeahntem Tempo beschleunigten, dürfe eine progressive Partei "nicht in Verzweiflung erstarren", mahnt er und nennt als Menetekel das Schicksal des Filmherstellers Kodak: 1998 habe die Firma einen...

weiterlesen »


Brasilien: Erst Zika, jetzt Gelbfieber: Wie gefährlich ist das?

45 Nanometer misst der Erreger, an dem seit Mitte Dezember bis zu 87 Menschen in Brasilien gestorben sind: das Gelbfiebervirus, Auslöser einer durch Mücken übertragenen Krankheit, die in Brasilien bekannt und gefürchtet ist. Da Tausende nicht geimpft sind, bricht die lebensgefährliche Seuche alle paar Jahre wieder aus. Welche Regionen derzeit betroffen sind, wie die brasilianischen Behörden den Ausbruch zu kontrollieren versuchen und für wen eine Impfung empfohlen ist – ein Überblick: Fieber, Muskelschmerzen, Übelkeit Wer sich mit Gelbfieber ansteckt, bemerkt drei bis sechs Tage nach der Infektion erste Symptome. Dazu gehören Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Übelkeit und Durchfall. Die meisten Erkrankten erholen sich. Bei etwa 15 Prozent aber verschwinden die Symptome nur für ein paar Stunden oder einen Tag, bevor die Infizierten lebensgefährlich krank werden (detaillierte Informationen liefert die US-Seuchenbehörde CDC hier). Was ist Gelbfieber? Was...

weiterlesen »


Spielebranche: Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

Bei Goodgame Studios (Empire Four Kingdoms) aus Hamburg verlieren weitere 200 Mitarbeiter ihren Job. Das melden Lokalmedien wie der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag mit Bezug auf Unternehmensquellen. Künftig sollen bei Goodgame somit nur noch rund 350 Angestellte arbeiten. Zu den besten Zeiten hatte Goodgame rund 1.200 Beschäftigte, womit es das größte deutsche Entwicklerstudio war. Die letzte Entlassungswelle hatte es während der Gamescom im August 2016 gegeben. Damals wurde laut Goodgame "einer niedrigen dreistelligen Anzahl" von Angestellten gekündigt. Die damals von ihrem Amt als Firmenchef zurückgetretenen Unternehmensgründer Kai und Christian Wawrzinek sollen nun auf ihre alten Posten zurückkehren. Der letzte Chef Maximilian Scheider soll die Firma verlassen. Bereits Ende 2015 hatte Goodgame für Negativschlagzeilen gesorgt, weil die Firmenspitze sich vehement gegen die Gründung eines Betriebsrats gewehrt hatte. Nach internen Abstimmungen hatten sich Mitarbeiter und Unternehmen Anfang 2016 darauf geeinigt, ein sogenanntes Goodgame Employee Committee zu gründen - das grundsätzlich natürlich weniger gesetzliche Mitspracherechte als ein echter...

weiterlesen »


Niedersachsen: Sozialbetrug durch Flüchtlinge

Anzeige Die CDU-Landtagsfraktion hat Innenminister Boris Pistorius (SPD) aufgefordert, den mutmaßlichen Sozialbetrug durch Asylbewerber in der Landesaufnahmebehörde Braunschweig rasch aufzuklären. „Der Innenminister darf sich nicht länger in Schweigen hüllen“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Editha Lorberg am Dienstag. In der Öffentlichkeit dränge sich der Eindruck auf, dass Landesbehörden Hundertfachen Sozialbetrug auf Anordnung von ganz oben vertuschen sollten. Der NDR hatte zuerst über die Vorfälle berichtet. Das NDR-Magazin „Hallo Niedersachsen“ berichtete von einer Mitarbeiterin, die für ein Jahr als Leiharbeiterin bei der Landesaufnahmebehörde beschäftigt war. Ihr und einer Kollegin sei die Masche von Asylbewerbern aus dem Sudan aufgefallen. Diese sollen sich mit unterschiedlichen Namen mehrfach in unterschiedlichen Städten registriert haben lassen, um so Leistungen zu erschleichen. Derzeit mehr als 300 Fälle Anzeige Die Braunschweiger Sonderkommission Zentrale Ermittlungen verfolgt derzeit mehr als 300 Fälle, in denen Asylbewerber durch Mehrfach-Identitäten unberechtigte Leistungen empfangen haben sollen. Laut...

weiterlesen »


Staatsakt: "Herzog ließ aus allem Aufgeblasenem die Luft raus"

Anzeige Kurz nach elf Uhr morgens im Berliner Dom, der Trauergottesdienst für Roman Herzog ist gerade in einen anschließenden Staatsakt übergegangen, muss Wolfgang Schäuble (CDU) lachen. Bundespräsident Joachim Gauck, der die erste Trauerrede hält, hat gerade von der „unbändigen Spottlust“ seines Vorgängers erzählt und festgestellt: „Er konnte einfach nicht anders, als aus allem allzu Aufgeblasenen die Luft rauszulassen.“ Da nickt Schäuble spontan zustimmend, lächelt und lacht sogar still. Quelle: dpa/AFP/Archiv Später wird Schäuble selbst sprechen, aber nicht als Finanzminister, sondern als politischer Wegbegleiter Herzogs und Freund seiner Familie. Seine Worte werden der Höhepunkt dieses würdigen Gedenkmorgens. Die Spitzen der Republik nehmen Abschied von Roman Herzog. Ganz vorn, neben dessen Witwe, Alexandra Freifrau von Berlichingen. Sie war immer schon eine Freundin der Familie: Nach dem Tod von Christiane Herzog, der ehemaligen First Lady, wurde sie Herzogs Partnerin. Auf der anderen Seite des Ganges, ebenfalls in der ersten Reihe: Norbert Lammert, der Bundestagspräsident, und Angela Merkel, die Bundeskanzlerin, die...

weiterlesen »


SPD-Kanzlerkandidatur: Kurz vor der Fraktionssitzung brechen dann alle Dämme

Anzeige Am frühen Dienstagnachmittag muss Sigmar Gabriel einmal dringend telefonieren. Gabriel befindet sich im Reichstagsgebäude, unterhalb seines südöstlichen Turmes, in einem etwas abgeschiedenen Raum vor der Tür zum SPD-Fraktionssaal. Wenige Minuten zuvor hat der Mediendienst „Meedia“ das Titelblatt des am Mittwoch erscheinenden „Stern“ verschickt und gemeldet, Gabriel werde nicht als SPD-Kanzlerkandidat antreten. „Der Rücktritt“, steht in großen Lettern auf dem Magazin-Cover, es zeigt ein Konterfei Gabriels und kündigt ein „Exklusiv-Interview“ an. Gabriel ist an diesem Dienstag, kurz vor 15 Uhr, etwas wortkarg. Als der „Welt“-Reporter fragt, ob er auch als SPD-Vorsitzender zurücktreten werde, blafft er zurück: „Darüber möchte ich mit Ihnen nicht reden.“ Gabriel eilt in den Fraktionssaal und behauptet, Medienvertreter „dürfen hier nicht rein“ – was in diesen Zeiten als „Fake-News“ bezeichnet werden kann: Vor Sitzungsbeginn sind Reporter wie Kameraleute sehr wohl in dem Saal zugelassen; erst wenn die Glocke des Fraktionsvorsitzenden ertönt, haben sie zu gehen. Aber Gabriel hat es so mit den News an diesem Tag. Für...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.