Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Dienstag

Tabellenführer holt in Anfield 1:1-Remis, Liverpool-Keeper Mignolet im Mittelpunkt – Arsenal unterliegt Watford, Tottenham lässt in Sunderland FedernLiverpool – Der FC Liverpool hat zwar einen Schritt aus der Krise geschafft, gleichzeitig aber wohl die Chance auf ein Comeback im Titelkampf der englischen Premier League verspielt. 2017 war für die Gastgeber bisher enttäuschend verlaufen. In acht Spielen war nur ein Sieg gelungen, zuletzt in den vergangenen Tagen war man sowohl im Liga-Pokal als auch im FA Cup blamabel gescheitert. Am Dienstagabend kam das Team von Trainer Jürgen Klopp an der Anfield Road gegen den souveränen Tabellenführer FC Chelsea zu einem achtbare 1:1 (0:1), doch der Rückstand auf die Londoner beträgt weiter mächtige zehn Punkte – die Chance auf die Meisterschaft dürfte nach 23 von 38 Spieltagen perdu sein. Für ein wie gewohnt clever agierendes Chelsea dagegen ist der Punkt Gold wert – besonders mit Blick auf die weiteren Resultate dieser 23. Runde. Kuriose Chelsea-Führung Ein Hauptdarsteller an diesem nassen Abend war Liverpools belgischer Keeper Simon Mignolet. In der 25. Minute erlebte er einen schrecklichen Moment: während Mignolet...

weiterlesen »


Copa del Rey

Katalanen enscheiden Hinspiel mit 2:1 für sichMadrid – Der FC Barcelona hat das Hinspiel im ersten Semifinale des spanischen Fußball-Cups gewonnen. Die Katalanen setzten sich am Mittwochabend bei Atletico Madrid mit 2:1 durch und schufen sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Dienstag. Der Finalgegner wird in der Partie Celta Vigo gegen Deportivo Alaves ermittelt, das Hinspiel steigt am Donnerstag (21.00 Uhr). Ein Solo von Suarez führte bereits in der siebenten Minute zum 1:0, Lionel Messi traf nach einer guten halben Stunde aus der Distanz wuchtig ins lange Eck. In der zweiten Halbzeit wurde Atletico stärker, Antoine Griezmann (59.) glückte der verdiente Anschlusstreffer. Weitere gute Möglichkeiten ließen sich die Hausherren im Anschluss aber entgehen. (APA, 1.2. 2017)

weiterlesen »


Afrika-Cup

Favorit setzt sich gegen Burkina Faso knapp durchLibreville – Ägypten steht im Finale des Afrika-Cups in Gabun. Der siebenmalige Champion setzte sich im Halbfinale gegen Burkina Faso im Elfmeterschießen mit 4:3 durch. Nach Verlängerung hatte es 1:1 (1:1, 0:0) gestanden. Bertrand Traoré verschoss den entscheidenden Elfmeter für Burkina Faso. Mohamed Salah hatte die Ägypter nach einer guten Stunde in Front (66.) gebracht, doch Aristide Bancé (73.) erzwang nur sechs Minuten darauf mit seinem Tor zum Ausgleich die Verlängerung. Der zweite Finalist wird am Donnerstag (20.00 Uhr) in Franceville zwischen Ghana und Kamerun ermittelt. (sid, 1.2. 2017)

weiterlesen »


Premier League

Mourinho-Team muss sich mit 0:0 begnügen – City schließt mit 4:0 bei West Ham zu Verfolgergruppe aufManU ohne Schweinsteiger sieglos – City feiert Kantersieg Hull – Manchester United ist am Mittwochabend in der 23. Runde der Premier League nicht über ein torloses Remis beim Tabellenschlusslicht Hull City hinausgekommen. Manchester City feierte unterdessen einen 4:0 (3:0)-Kantersieg bei West Ham United und schloss zur Verfolgergruppe hinter Tabellenführer Chelsea auf. Sowohl United als auch City sind im Titelkampf allerdings bereits weit abgeschlagen und haben zehn bzw. 14 Punkte Rückstand auf den Leader. Für die Citizens erzielte Kevin de Bruyne das Tor zum 1:0 (17.) David Silva (21.) und Gabriel Jesus (39.) erhöhten noch vor der Pause auf 3:0. Für das brasilianische Toptalent Gabriel Jesus, der sein Startelf-Debüt feierte, war es sein erstes Tor in der Premier League. Nach dem Seitenwechsel traf Yaya Touré (67.) zum Endstand. Hull schob sich durch den Punktgewinn gegen die Mourinho-Elf zumindest auf den 19. Platz und übergab die Rote Laterne an Sunderland. (re, 1.2. 2017)

weiterlesen »


EU-Austritt: Brexit-Gesetz nimmt die erste Hürde im Parlament

Anzeige Das britische Brexit-Gesetz hat eine erste Hürde im Parlament genommen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwochabend Details zu, die das weitere Prozedere im Parlament betreffen. 498 Abgeordnete stimmten für die Vorlage, 114 dagegen. Premierministerin Theresa May will sich mit dem Gesetz von den Abgeordneten die Vollmacht für den Scheidungsantrag von der Europäischen Union geben lassen. Zwei Tage lang hatten die Parlamentarier in Marathon-Sitzungen über den Entwurf diskutiert. Weitere Beratungen und eine dritte Lesung im Unterhaus sind in der kommenden Woche geplant. Dann steht auch die nächste, entscheidende Abstimmung an. Danach kommt der Gesetzesentwurf in das Oberhaus. Er soll bis zum 7. März beide Kammern des Parlaments passieren.

weiterlesen »


US-Reaktion auf Raketentest: "Wir warnen den Iran heute offiziell"

Anzeige Die USA haben Iran in scharfen Worten für einen Raketentest am vergangenen Wochenende kritisiert. Der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, nannte den Test am Mittwoch vor Medien eine Provokation und eine Verletzung von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. „Wir warnen den Iran heute offiziell“, sagte Flynn. Es war sein erster Auftritt vor Medien nach der Amtsübernahme Trumps. Der Test im Zusammenhang mit der iranischen Unterstützung eines Angriffs der Huthi-Milizen auf ein saudisches Schiff unterstreiche, was längst klar sein müsse, sagte Flynn: „Irans destabilisierendes Verhalten im Mittleren Osten“. Test könnte UN-Resolution 2231 verletzen Anzeige „Mit dieser und anderen Aktivitäten setzt der Iran die Bedrohung der USA und der Verbündeten in der Region fort“, sagte Flynn. Vor dem Hintergrund des internationalen Atom-Deals mit Iran warf Flynn der Vorgängerregierung Barack Obamas vor, nicht genug gegen Iran getan zu haben. Die iranische Rakete war am Sonntag von einem Testgelände in Semnan gestartet worden, 225 Kilometer entfernt von Teheran. Sie flog 965 Kilometer, bevor sie explodierte. Der Test...

weiterlesen »


Autonomie

Für Eltern und Direktoren von berufsbildenden mittleren und höheren Schulen verschärft das Schulautonomiepaket die Mangelverwaltung"Vieles, was derzeit mit dem Schulreformpaket geregelt werden soll, gibt es bereits", sagt Gernot Schreyer, Präsident des Bundeselternverbands an mittleren und höheren Schulen. Im Gegenzug werde vieles, was auf langjährig erprobte Weise gut funktioniere, abgeschafft und demokratische Strukturen zerstört. Konkret geht es um die schulpartnerschaftlichen Möglichkeiten von Lehrern, Eltern- und Schülervertretern. Am jeweiligen Schulstandorts können derzeit im Schulgemeinschaftsausschuss anstehende Probleme besprochen werden. Dazu gehören etwa das Überschreiten von Klassenschülerhöchstzahlen und die Aufnahmebedingungen für die jeweilige höhere Schule. Kein Mitspracherecht im Autonomiepaket Im Schulautonomiepaket findet sich dieses Mitspracherecht nicht wieder. Dass funktionierende demokratische Strukturen wegfallen sollen, verwundert Schreyer. Auch beim Obmann des Direktorenverbands der höheren technischen und gewerblichen Schulen stößt dieser Vorschlag auf Unverständnis. "Viele wollen gar nicht auf die Mitbestimmung der Eltern und...

weiterlesen »


Schonfrist für den Bahn-Aufsichtsratschef Felcht – vorerst

Trotz des wachsenden Drucks nach dem Rücktritt von Bahnchef Rüdiger Grube bleibt Utz-Hellmuth Felcht vorerst Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn. Das hat sich am Mittwoch nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ergeben. Zuvor war darüber spekuliert worden, dass Felcht seinen Posten zur Verfügung stellen werde. Beobachter vermuten, dass Dobrindt ihm eine Schonfrist gewährte, um das Führungschaos bei der Bahn nicht noch zu verschärfen. Angeblich will Dobrindt sich nicht drängen lassen, mit allen Seiten reden und dann in Ruhe entscheiden – sowohl über den Posten des Vorstandsvorsitzenden als auch den des Aufsichtsratschefs. Über beide kann Dobrindt allerdings nicht allein befinden, sondern nur im Einvernehmen mit dem Bundeskanzleramt und dem Koalitionspartner SPD. ...

weiterlesen »


Hostingplattform: Gitlab kann eigene Backups nicht einspielen

Der Github-Konkurrent Gitlab hat derzeit offenbar große Probleme mit seiner eigenen Datenbankumgebung und ist seit gestern Abend nicht erreichbar. Das Projekt ermöglicht, ähnlich wie Github, Coding-Projekte zu hosten. Ein Fehler bei der Wiederherstellung einer Datenbank führt nach derzeitigem Kenntnisstand zu einem Datenverlust über einen Zeitraum von sechs Stunden. Nach einem Spam-Angriff hatte ein Administrator versucht, Probleme zu beheben und einen leeren Ordner der PostgreSQL-Datenbank zu entfernen. Ein Nutzer hatte zuvor versucht, von 47.000 verschiedenen IP-Adressen auf einen einzigen Account zuzugreifen. Statt die leere Datenbank zu löschen, entfernte er aber aus Versehen die Produktionsdatenbank. Backups lassen sich nicht einspielen Das Einspielen der Backups schlug ebenso kurzfristig fehl, auch weil ein Backup nicht mit der aktuellen Datenbankversion kompatibel war. Derzeit ist das Projekt damit beschäftigt, ein älteres Backup einzuspielen, so dass wohl die Daten verloren gehen, die sechs Stunden vor dem Ausfall hochgeladen wurden. Nach Angaben des Twitter-Accounts ist der Prozess (Stand 17:15 Uhr) zu 92 Prozent abgeschlossen. Gitlab geht transparent mit...

weiterlesen »


Glasfaser: Kunde wartet seit einem Jahr auf FTTH der Telekom

Ein Anwohner eines Neubaugebiets im Allgäu, wo die Deutsche Telekom Fiber To The Home (FTTH) anbietet, wartet seit rund einem Jahr auf seinen Anschluss. Der Betroffene hat Golem.de den Fall geschildert und Unterlagen vorgelegt. Wegen einer laufenden Klage äußert sich das Unternehmen nicht zu dem Fall. "Da dieser inzwischen einen Rechtsanwalt eingeschaltet hat, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir ihnen dazu keine Auskunft geben können", sagte Telekom-Sprecher Peter Kespohl Golem.de auf Anfrage. Wir können daher nicht die Sichtweise der Telekom dokumentieren. Bereits vor Baubeginn habe er im Oktober 2015 seinen Hausanschluss beantragt, um Wartezeiten zu vermeiden. Am 23. Januar 2016 sei eine Montagefirma vor Ort gewesen und sollte den Hausanschluss fertigstellen. Aber an diesem Tag sei nur der Übergabepunkt im Haus montiert worden. Die Glasfaser sei nicht eingeblasen worden, da die Handwerker nicht den passenden Schlüssel für den Verteiler gehabt hätten und die Telekom diesen auch nicht geschickt hätte. In dem Gebiet sind nur FTTH-Zugänge verfügbar. Nachbarn längst von der Telekom versorgt "Im Februar 2016 erhielt ich eine Bestätigung, dass die Projektierung...

weiterlesen »


Doom: Zenimax übernimmt Escalation Studios

Das Medienunternehmen Zenimax kauft ein weiteres Entwicklerstudio, nämlich Escalation aus Dallas (US-Staat Texas). Escalation ist in der Community nicht sehr bekannt, weil es eher hinter den Kulissen bei der Entwicklung von Spielen beteiligt war. Beispielsweise hat das Team beim Multiplayermodus und dem Leveleditor des 2016 veröffentlichten Doom geholfen. Auch an Rage und Disney Infinity war Escalation beteiligt. Derzeit unterstützen die Entwickler laut Zenimax schon wieder eine Reihe neuer Projekte - welche, sagen die beteiligten Unternehmen noch nicht. Auch über den Kaufpreis haben sie Stillschweigen vereinbart. Escalation Studios wurde 2007 von Tom Mustaine und Marc Tardif gegründet. Das erste Projekt war ein Ego-Shooter namens Severity, der im Auftrag der Cyberathlete Professional League für E-Sport-Turniere entstehen sollte, aber nie fertiggestellt wurde.

weiterlesen »


Spielebranche: Crytek entlässt 15 Mitarbeiter

15 Mitarbeiter im Frankfurter Hauptquartier von Crytek verlieren ihre Stelle. Das hat das Entwicklerstudio in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Angestellten sollen im Bereich des Publishing mit dem Free-to-Play-Shooter Warface beschäftigt gewesen sein, um dessen Vermarktung sich seit Kurzem eine Tochter des russischen Onlineportals Mail.ru kümmert. Die Entlassungen sind laut Crytek ein Teil der im Dezember 2016 angekündigten Neupositionierung. Das Unternehmen hatte nach Berichten über nicht gezahlte Gehälter gesagt, sich um die Entwicklung der Cryengine sowie von Spielen kümmern zu wollen. Damals war auch die Schließung oder der Verkauf von nahezu allen Auslandsniederlassungen verkündet worden. Crytek hat jetzt auch gesagt, dass eine Reihe von Stellen intern umbesetzt worden sei, und dass die gekündigten Mitarbeiter großzügig unterstützt werden sollen.

weiterlesen »


Neue Generation von Aktivisten: "Wir schauen dem Grenzschutz auf die Finger"

Anzeige Seit Tagen harren sie hier am Flughafen aus mit ihrem Beratungsstand und den Schildern in mehreren Sprachen. Jedem von Trumps Reisebann Betroffenen bieten sie juristische Hilfe an. „Ich bin seit Samstag hier“, erzählt Mirriam Seddiq – sie organisiert diese spontane Aktion diverser Hilfsgruppen am internationalen Flughafen Dulles bei Washington. „Ich habe den Freitag und Samstag damit zugebracht, mich zu fragen, warum unser Land uns so sehr hasst“, sagt die Anwältin über Trumps Antieinwanderungspolitik. Uns, das ist auch sie. Ihre Familie kam 1973 aus Afghanistan in die USA. Nachdem Trump den Reisebann für Bürger aus sieben muslimischen Staaten verkündet hatte, ließ Seddiq ihre kleine, auf Strafrecht spezialisierte Kanzlei im Stich und fuhr zum Flughafen. Was sie dort sah, hat ihr gezeigt, dass es auch ein anderes Amerika gibt. „Plötzlich kamen all die Unterstützer, die ihre Liebe und ihre Hilfe angeboten haben“, erzählt sie. „Wenn du den Glauben an Amerika verloren hast, dann musst du hierherkommen.“ Überall stehen junge Anwälte herum, die ihre Laptops konsultieren oder Leuten mit Rat zur Seite stehen. Ein Sudanese mittleren Alters...

weiterlesen »


Jared Kushner "wütend": Hängt im Trump-Clan schon jetzt der Haussegen schief?

Anzeige Keine zwei Wochen ist US-Präsident Donald Trump im Amt. Mit einer Reihe von Exekutivanordnungen hat er jedoch bereits viele gegen sich aufgebracht. Dazu gehört auch der diplomatische Eklat mit Mexiko. Trumps impulsives Vorgehen in diesem Fall soll laut eines Berichtes des US-Magazins „Vanity Fair“ sogar verantwortlich für Verwerfungen im eigenen Familienclan sein. Jared Kushner, der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka, soll sich demnach als Berater des US-Präsidenten übergangen fühlen. In einem Fall soll der 36-Jährige sogar rasend vor Wut gewesen sein. Grund für Kushners Wutanfall sei eine Anekdote, die sich am vergangenen Donnerstag abgespielt haben soll. Trump hatte zuvor per Dekret angeordnet, die Konstruktion einer Mauer entlang der amerikanisch-mexikanischen Grenze in die Wege zu leiten. Und nachdem Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto klarmachte, dass Mexiko sich nicht finanziell am Bau einer solchen Mauer beteiligen werde, twitterte Trump am Donnerstag: Wenn Mexiko nicht einwillige, wäre es wohl besser, das geplante Treffen zwischen ihm und Peña Nieto abzusagen. An ein Treffen war nach diesem Tweet nicht mehr zu denken. Peña Nieto sagte...

weiterlesen »


AfD-Paar: Petry, Pretzell und die Geschichte mit dem Wohnsitz

Anzeige Anmerkung der Redaktion: Bei den Recherchen zu diesem Text wurde zunächst ein entscheidender Punkt übersehen. Dieser stellt sich wie folgt dar: In dem Text wird unterstellt, dass ein Ehepaar – in diesem Fall AfD-Chefin Frauke Petry und der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell – nach dem Bundesmeldegesetz (§ 22, Absatz 1,3 und 4) zwingend verpflichtet wäre, einen gemeinsamen Hauptwohnsitze anzugeben. Ein solcher Zwang aber besteht nicht. Dies geht aus der „Allgemeinem Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung“ zum Bundesmeldegesetz (BMG) hervor, die im Dezember 2015 auch vom Bundesrat beschlossen wurde. Dort heißt es: „Unterhalten Ehegatten oder Lebenspartner je eine eigene Wohnung, von denen keine vorwiegend gemeinsam benutzt wird und haben sie auch keinen gemeinsamen Schwerpunkt der Lebensbeziehungen, ist § 22 Absatz 1, 3 und 4 BMG nicht einschlägig. In diesem Fall ist für jeden Ehegatten oder Lebenspartner eine alleinige Wohnung im Melderegister einzutragen.“ Das heißt: Es besteht für Petry und Pretzell auch nach ihrer Heirat die Möglichkeit, zwei unterschiedliche Hauptwohnsitze zu haben. –––– Zur...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.