Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Internes Papier: Polizei legt Flüchtlingen Wegbleiben von Karneval nahe

Anzeige NRW-Polizeibeamte haben Flüchtlingseinrichtungen des Landes im Regierungsbezirk Köln einem Zeitungsbericht zufolge davon abgeraten, Ausflüge zu Karnevalsveranstaltungen für ihre Bewohner zu organisieren. Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) NRW bewerte solche Aktionen in einer E-Mail an die Bezirksregierungen „eher kritisch“, weil so „das massierte Auftreten von Flüchtlingen und Asylbewerbern bei Karnevalsveranstaltungen forciert“ werde, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“. Das führe in Anbetracht der aktuellen Sicherheitslage in Deutschland „leider zu unerwünschten Wechselwirkungen“ mit der Bevölkerung, zitiert die Zeitung aus dem internen Schreiben, das auch an Landeseinrichtungen für Flüchtlinge gegangen sein soll. Das LZPD NRW habe den Einrichtungen empfohlen, ihre Bewohner auf verstärkte Polizeikontrollen bei Karnevalsveranstaltungen hinzuweisen und habe den Betreffenden unter anderem geraten, „die Kontrollen kritiklos über sich ergehen zu lassen“ und keine großen Taschen oder Rucksäcke mitzuführen. Heftige Kritik übten Flüchtlingsräte in Köln und Leverkusen: Sie sprechen laut Zeitung von...

weiterlesen »


"Sofort beenden": Hendricks soll sich für "Neue Bauernregeln" entschuldigen

Anzeige Eine spaßig gemeinte Informationskampagne mit „Neuen Bauernregeln“ sorgt für ein Zerwürfnis innerhalb der Bundesregierung. Agrarminister Christian Schmidt (CSU) sieht die deutschen Landwirte diffamiert und verlangt deshalb eine Entschuldigung von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). In einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt, forderte Schmidt seine Kabinettskollegin auf, „die Kampagne sofort zu beenden und sich für den entstandenen Schaden bei den Bäuerinnen und Bauern öffentlich zu entschuldigen“. Zuvor hatte bereits der Bauernverband von einer „inhaltlichen Bankrotterklärung“ gesprochen. Am Vortag hatte das Umweltministerium elf „Neue Bauernregeln“ veröffentlicht, die in 70 deutschen Städten plakatiert werden sollen. Unter anderem wird gereimt: „Zu viel Dünger, das ist Fakt, ist fürs Grundwasser beknackt.“ Und: „Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein.“ Anzeige Nach Ansicht des Bauernverbands kann das Umweltministerium seitdem nicht mehr ernst genommen werden. Generalsekretär Bernhard Krüsken bezeichnete es als „Tiefpunkt in der agrarpolitischen...

weiterlesen »


1:4 in Fürth

Fürth – Greuther Fürth hat Hannover 96 von der Tabellenspitze der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga geschossen. Die Fürther fertigten den bisherigen Spitzenreiter am Freitag mit 4:1 ab. Hannover rutschte hinter Braunschweig auf Platz zwei zurück. Auch der VfB Stuttgart ist punktegleich. Braunschweig kann am Sonntag zu Hause gegen St. Pauli, Stuttgart am Montag gegen Fortuna Düsseldorf davonziehen. Mittelständler Fürth, bei dem der Österreich Robert Zulj bis zur 82. Minute auf dem Platz stand, führte zwischenzeitlich bereits 4:0. Die Hannoveraner waren davor acht Ligarunden ungeschlagen gewesen. ÖFB-Teamspieler Martin Harnik wurde beim Aufstiegskandidaten in der Schlussphase ausgewechselt (73.). Kaiserslautern besiegte Würzburg 1:0, Bielefeld im Duell zweier Abstiegskandidaten 1860 München 2:1. (APA, 3.2.2017)

weiterlesen »


SV Ried – Ried

Präsidiumssitzung am Montagabend: "Mit seiner Arbeit nicht zufrieden" – Reiter: "Mich schreckt gar nichts mehr"Ried im Innkreis – Bei der SV Ried könnte wenige Tage vor dem Frühjahrsstart der Fußball-Bundesliga eine Ära zu Ende gehen. Sportdirektor Stefan Reiter steht laut einem Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN/Online-Ausgabe) vor dem Aus. Eine Präsidiumssitzung am Montagabend soll Klarheit über die Personalie bringen. Das bestätigte am Freitagabend auch Reiter selbst. "Wir werden bis spätestens Montagabend klären, in welche Richtung es geht", sagte Reiter der APA – Austria Presse Agentur. Der 56-Jährige verfügt über einen bis Sommer 2018 gültigen Zweijahresvertrag. Dieser ist allerdings vom Club mit 30. April 2017 einseitig kündbar. Reiter wäre damit nur noch bis Ende Mai dieses Jahres Angestellter der SV Ried. "Das ist das Recht des Vereins", sagte der Manager. Über die möglichen Gründe für die bevorstehende Trennung wollte Reiter nicht spekulieren. Er wisse aber, dass der Club bereits mit möglichen Nachfolgekandidaten Gespräche führe. "Ich bin seit fast 25 Jahren im Profi-Fußball. Ich habe alles, was es gibt, gesehen. Mich...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

Goldtor durch Papadopoulos – Baumgartlinger zur Pause ausgetauscht – HSV verbesserte sich auf RelegationsplatzHamburg – Bayer Leverkusen hat am Freitagabend in der deutschen Fußball-Bundesliga einen weiteren Rückschlag erlitten. Die Werkself kassierte mit einem 0:1 beim Abstiegskandidaten Hamburger SV die zweite Niederlage in Serie. Den einzigen Treffer erzielte Kyriakos Papadopoulos per Kopf (76.). Der Grieche steht eigentlich in Leverkusen unter Vertrag, ist aber über RB Leipzig an den HSV verliehen. ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger wurde bei Bayer zur Pause ausgewechselt, Torhüter Ramazan Özcan saß auf der Ersatzbank. Landsmann Aleksandar Dragovic fehlte Leverkusen wegen seiner Oberschenkelverletzung ebenso wie ÖFB-Teamkollege Michael Gregoritsch dem HSV wegen eines am Donnerstag erlittenen Bänderrisses im Sprunggelenk. Leverkusen verlor im Rennen um die Europacup-Plätze weiter an Boden. Das Team des ehemaligen Salzburg-Trainers Roger Schmidt sitzt auf Rang neun fest. Der HSV dagegen schob sich mit dem vierten Saisonsieg, dem ersten in diesem Jahr nach davor zwei Niederlagen, auf Relegationsplatz 16 nach vorne. Der FC Ingolstadt folgt einen Punkt dahinter...

weiterlesen »


Blaumann und Krawattenträger an einem Tisch

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Forensik: Elcomsoft kann jetzt Whatsapp auf Android knacken

Der Forensik-Hersteller Elcomsoft hat die neue Version seiner Software Elcomsoft Explorer for Whatsapp herausgebracht, die jetzt auch Android unterstützt. Mit der Software in der Version 2.0 soll es nach Angaben des Herstellers möglich sein, Chatverläufe zu extrahieren, zu entschlüsseln und zu analysieren. Dies soll sowohl auf gerooteten als auch auf nicht gerooteten Smartphones möglich sein. Whatsapp verschlüsselt die Nachrichten der Nutzer seit dem vergangenen Jahr mit dem Singal-Protokoll, ein erfolgreicher Angriff auf die Verschlüsselung ist nicht bekannt. Der Sicherheitsforscher Tobias Boelter hatte herausgefunden, dass Whatsapp Nutzern einen neuen Schlüssel zuweisen kann, wenn Nutzer ein neues Gerät haben oder Whatsapp neu installieren. Dies soll davor schützen, dass Schlüssel verloren gehen - Boelter und der Guardian hatten das als Backdoor bezeichnet, was einige Kontroversen ausgelöst hatte. Forensik-Tool arbeitet mit lokaler Datenbank Elcomsofts Forensiktool setzt nicht bei der Übertragung der Daten an, sondern bei der lokal gespeicherten Kopie der Datenbank. Ist der Speicher des Telefons nicht verschlüsselt oder das Smartphone mit Root-Rechten...

weiterlesen »


Sony: PS4 speichert bald Spiele auf externen Festplatten

Mit dem Update auf Firmware 4.50 wird die Playstation 4 in der Lage sein, bis zu 8 TByte an Spielen auf externe Festplatten auszulagern - sofern diese HDD über USB 3.0 angeschlossen ist. Der Zugriff auf die Programme soll wie gehabt direkt vom Menü der PS4 möglich sein, so Sony in seinem Blog. Interessant klingt auch eine weitere geplante Neuerung: Besitzer der Playstation VR sollen auf dem Headset künftig Filme von 3D-Blu-ray anschauen können, und zwar in stereoskopischem 3D - also mit räumlicher Tiefe. Wie man sich das genau vorstellen muss, verrät Sony noch nicht. Vermutlich werden die Filme auf eine virtuelle Leinwand geworfen. Nett: Wer mag, soll mit Firmware 4.50 beispielsweise auf Basis selbst aufgenommener Screenshots ein Wallpaper für den Desktop seiner Playstation 4 einrichten können. Weitere Verbesserungen soll es bei dem Schnellmenü und der Anbindung an Facebook geben. Sony hat noch nicht verraten, wann Firmware 4.50 erscheint. Normalerweise vergeht zwischen solchen Ankündigungen und der Veröffentlichung nicht allzu viel Zeit.

weiterlesen »


Kellyanne Conway: Trump-Beraterin gibt Fehler bei Massaker-Behauptung zu

Anzeige Die Trump-Top-Beraterin Kellyanne Conway hat am Freitag ihre Äußerung über ein angebliches Massaker im US-Bundesstaat Kentucky zurückgenommen. Am Vortag hatte sie das Einreiseverbot von Präsident Donald Trump für Bürger bestimmter muslimischer Staaten unter Verweis auf ein Massaker zweier Iraker in Bowling Green im Jahr 2011 gerechtfertigt. Damals hätten die Demokraten auch ein Einreiseverbot verhängt, dies aber nicht öffentlich gemacht. Tatsächlich hat es dieses Massaker nie gegeben. In den sozialen Netzwerken war daraufhin eine Welle der Kritik losgebrochen. Sie habe in dem Fernsehinterview „Bowling-Green-Terroristen“ und nicht „Bowling-Green-Massaker“ gemeint, erklärte sie über den Kurznachrichtendienst Twitter. Anzeige Conway war Schöpferin des vieldiskutierten Begriffes „alternative Fakten“. So bezeichnete sie einen Kommentar, den das Weiße Haus via Sprecher Sean Spicer über die Zuschauerzahl während Trumps Amtseinführung abgab. Tatsächlich waren im Mai 2011 zwei Iraker in Bowling Green verhaftet worden. Ihnen wurde vorgeworfen, sie hätten versucht, Geld und Waffen zur Islamistenorganisation al-Qaida in den Irak...

weiterlesen »


10-Punkte-Plan: EU verlässt sich in Flüchtlingskrise auf Libyen

Anzeige Im Mittelmeer spielt sich ein Drama ab, in dem alljährlich Tausende Menschen ihr Leben verlieren. Nun verständigten sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf einen Plan, der eine Fortsetzung verhindern soll. Man sei „fest entschlossen, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Migrationsströme entlang der zentralen Mittelmeerroute deutlich zu verringern“, heißt es in einer Erklärung des EU-Gipfels in Malta. Nach dem EU-Türkei-Abkommen „wenden wir uns jetzt der zentralen Mittelmeerroute zu“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Valletta. Die Stabilisierung Libyens sei eine wichtige Aufgabe auch für die EU, allerdings befinde sich das nordafrikanische Land „in einer schwierigen Situation“. Von dort stachen die meisten der 181.000 Flüchtlinge in See, die im vergangenen Jahr über die zentrale Mittelmeerroute nach Europa kamen. Es ist eine schwierige und umstrittene Mission. Das Land befindet sich seit dem Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi im Chaos. Menschenrechtsorganisationen beklagen, dass sich die EU nur abschotten wolle. Die „Welt“ stellt die zentralen Punkte des europäischen Zehn-Punkte-Plans vor....

weiterlesen »


USA unter Trump: Washingtons Politik ähnelt einem wild blinkenden Auto

Anzeige Die Trumpsche Außenpolitik ähnelt derzeit einem Auto, das gleichzeitig in mehrere Richtungen blinkt. An einem Tag wird – wie etwa durch Trumps Telefonstreit mit dem australischen Premier und engen Verbündeten Malcolm Turnbull - der unkonventionelle Charakter der neuen Regierung in der Außenpolitik betont. Am anderen Tag gibt es Kehrtwenden, die man als Rückbesinnung auf einen traditionelleren Kurs interpretieren kann. Am Donnerstag wurde das sichtbar in der Politik gegenüber Russland und kurz zuvor in der Israelpolitik. Und bei seiner ersten Auslandsreise versuchte Verteidigungsminister James Mattis die Sorgen der Verbündeten in Asien zu beruhigen. So hat sich die Trump-Regierung nun zum ersten Mal klar zu Sanktionen gegen Moskau bekannt. In den Tagen zuvor hatte sie zunächst durchsickern lassen, man denke über eine Aufhebung der in Reaktion auf die Krim-Annexion ausgesprochenen Strafmaßnahmen nach. Dies und eine teilweise Rücknahme der wegen Cyberattacken verhängten Sanktionen gegen den russischen Geheimdienst FSB wurden bereits von manchen als Lockerung verstanden. Neue UN-Botschafterin bekräftigt Russland-Sanktionen Anzeige Doch dann...

weiterlesen »


Livebericht – Akademikerball: Weniger Demo

weiterlesen »


Steiermark

Grüne Spitzenkandidatin Wirnsberger warnt vor "rechtsextremer Szene im Rathaus", KPÖ weist auf Rückkehr der blauen Superpensionisten hinGraz – "Die Grazer FPÖ etabliert die rechtsextreme Szene im Rathaus, und die ÖVP würde das mit Schwarz-Blau für den eigenen Machterhalt legitimieren", warnt Tina Wirnsberger, die sich am Sonntag erstmals als Spitzenkandidatin der Grazer Grünen zur Wahl stellt. Wirnsberger kritisiert, dass die Kandidatenliste der Blauen, auf der auch einige Rechtsaußenpositionen zu finden sind, von der Partei des ÖVP-Bürgermeisters nicht scharf genug verurteilt werde. Im Endspurt des Grazer Wahlkampfes warnte Wirnsberger nochmals eindringlich: "Auf der freiheitlichen Liste ist ein verurteilter Hetzer und ein Kandidat mit Neonazi-Vergangenheit, bei öffentlichen Auftritten werden Mario Eustacchio und Armin Sippel oft von einem Fotografen begleitet, der Kader der gewaltbereiten rechtsextremen Identitären ist". Gemeint ist mit Letzterem Fabian R., den das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) bis 2015 als Kassier im rechtsextremen Verein anführt. R. soll auch an einem gewaltsamen Überfall nach einer Kundgebung beteiligt gewesen...

weiterlesen »


Steiermark – Norbert Hofer vor FPÖ

Gemeinderatswahlkampf-Finale: Hofer wird am Grazer Hauptplatz gefeiert, bei Heinz-Christian Strache lichten sich die ReihenGraz – Norbert Hofer setzt sein listiges Lächeln auf und flötet ins Mikrofon: "Ich bin wieder da." Die paar Hundert auf dem Grazer Hauptplatz versammelten FPÖ-Fans schwenken Fahnen und jubeln: "Hofer, Hofer, Hofer." Der "Bundespräsident der Herzen", als der er begrüßt wird, genießt den warmen Empfang, den ihm die Grazer Blauen an diesem kalten Donnerstagabend beim Wahlkampffinale für den Grazer Spitzenkandidaten Mario Eustacchio bereiten. Und als Hofer dann erregt nachlegt: "Ja, ich trete das nächste Mal noch einmal an", wacheln die Fahnen noch heftiger, ist der Applaus noch um einige Dezibel lauter und übertönt die jungen Demonstranten, die wie bei jeder FPÖ-Veranstaltung, so auch an diesem Abend, konsequent ihren Protest ("Nazis, Nazis") abladen. Und genau diesen schrillen Protest "der Linken" brauchen die FPÖ-Redner für ihre Dramaturgie genauso wie ihre NLP-geschliffene Rhetorik. Dieser Widerstand stärkt das Wir-Gefühl, In-Group gegen Out-Group, Hofer nennt sie Krakeeler, und die Menge jubelt. Strache mit dem Bihänder Und immer dann, wenn...

weiterlesen »


Katholische Kirche

Störfronten verzögern Personalentscheidungen für Innsbruck, St. Pölten und SalzburgWien/Innsbruck – Der diözesane Geduldsfaden ist zwar deutlich überdehnt, doch neue Bischöfe wird wohl erst der Frühling bringen. Wie aus den Reihen der Nuntiatur zu erfahren war, sollen die bischöflichen Nachbesetzungen der Diözesen Innsbruck und St. Pölten sowie ein neuer Weihbischof für die Erzdiözese Salzburg gemeinsam im Frühjahr präsentiert werden. Am römischen Zeitplan haben offensichtlich auch die ungewöhnlich offenen Unmutsäußerungen in Tirol nichts geändert. Zuletzt hatte sich dort Generalvikar Jakob Bürgler, der seit dem Wechsel von Bischof Manfred Scheuer nach Linz im Jänner des Vorjahres die Geschicke der Diözese als Administrator lenkt, öffentlich den Frust von der Seele geredet. Er nehme den "Unmut der Gläubigen" über die schon über ein Jahr andauernde Sedisvakanz wahr und befürchte einen damit verbundenen Schaden. Bürgler: "Nicht, weil die Arbeit nicht getan wird, sondern weil sich die Kirche damit selber schwächt." Der Grund, warum die heiligen Transfergeschäfte auffallend zäh laufen, soll dem Vernehmen nach in Dissonanzen zwischen dem päpstlichen...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.