Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Krebs-Diagnose: Der Bluttest, der Krebs voraussagt

"There is one more thing ..." – so leitete der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs ein, wenn er die Welt revolutionieren wollte. Mit dem iPhone etwa. Vor einem Jahr kündigten Amazon-Chef Jeff Bezos, Microsoft-Gründer Bill Gates und ein in Forscherkreisen berühmtes Unternehmen namens Illumina einen ähnlichen Coup an: einen einzigen Bluttest, der alle Krebserkrankungen frühzeitig sichtbar machen soll. Sowohl für bislang gesunde Menschen als auch solche, die bereits an Krebs litten. Das Verfahren spürt die Reste des Erbguts bösartiger Tumoren im Blut auf. Wie alle anderen Zellen geben auch Krebszellen ihren Müll ins Blut ab. Die DNA-Bruchstücke darin können auf jene Veränderungen untersucht werden, die die Zellen krankhaft wuchern lassen. Idealerweise spuckt der Test auch die passende Therapie mit aus. Ganz so einfach ist es aber noch nicht. Die Idee hinter dem Bluttest ist nicht neu. Die Grundlagen wurden bereits vor rund zehn Jahren in einem Labor in Baltimore gelegt. Dort fahndete das Team von Bert Vogelstein von der Johns Hopkins University nach den verräterischen...

weiterlesen »


Unicredit streicht 3900 Jobs in Italien

Italiens größte Bank Unicredit hat sich mit den Gewerkschaften auf den Abbau von 3900 Jobs im Land geeinigt. Eine entsprechende Vereinbarung sei am Samstag erreicht worden, teilte Unicredit mit. Damit seien die Verhandlungen in den Ländern Italien, Deutschland und Österreich abgeschlossen, teilte die Bank weiter mit. Im Dezember hatte der Vorstandsvorsitzende Jean Pierre Mustier den Abbau von insgesamt 14.000 Jobs bis 2019 angekündigt. Unicredit erwartet für 2016 einen Verlust von fast zwölf Milliarden Euro. Schuld seien negative Einmaleffekte, teilte die Mutter der Münchner HypoVereinsbank (HVB) kürzlich mit. Ohne diese hätten unter dem Strich schwarze Zahlen gestanden. Weitere Details will der italienische Branchenprimus am 9. Februar veröffentlichen. ...

weiterlesen »


Eishockey-Liga

4:2 in letzter Partie vor Länderspielpause – Auswärtsserie der "Bullen" gestoppt – Siege für Linz und KACWien/Linz/Klagenfurt – Die Vienna Capitals gehen als Tabellenführer der Platzierungsrunde der Erste Bank Eishockey Liga in die Länderspielpause. Die Wiener setzten sich am Samstag in der Albert Schultz Halle gegen Meister Salzburg knapp 4:2 durch und liegen nun einen Punkt vor den "Roten Bullen" auf Rang eins. Einen weiteren Zähler dahinter lauern die Black Wings Linz nach einem klaren 7:3-Erfolg gegen den HC Innsbruck. Der viertplatzierte KAC verkürzte den Rückstand auf Rang eins mit einem 6:3-Heimsieg gegen HCB Südtirol auf vier Punkte. In Wien-Kagran bekamen die 5.550 Zuschauer eine sehr intensive Partie geboten, in der die Salzburger vorerst mehr vom Spiel hatten, daraus aber kein Kapital schlagen konnten. Etwas überraschend fiel daher in der 24. Minute die Führung der Hausherren durch Riley Holzapfel. Die Salzburger ließen sich davon aber nicht beirren, profitierten von zahlreichen Überzahlsituationen und nützten eine davon zum 1:1 von Thomas Raffl (37.). Gleich darauf schwächten sich die Gäste selbst, nach einem Raufhandel mit Rafael Rotter musste...

weiterlesen »


Frankreich: Rechtspopulistin Le Pen setzt auf den Trump-Effekt

Anzeige Im Wahlkampf-Hauptquartier von Marine Le Pen wird demonstrativ aus einer Trump-Tasse getrunken. So zu sehen in einem betont locker inszenierten Youtube-Video aus dem Pariser Büro von David Rachline, dem Kampagnenchef der französischen Rechtspopulistin. Die Botschaft ist klar: Der Front National sieht den Sieg von Donald Trump in den USA als Zeichen, dass auch seine Stunde gekommen ist. An diesem Wochenende schwört Le Pen ihre Mitstreiter in Lyon auf den Wahlkampf ein und stellt ihr Programm vor. Noch nie konnte die Rechtsaußen-Partei so ein gutes Ergebnis bei der Präsidentschaftswahl erwarten. In Umfragen für den ersten Wahlgang im April liegt sie mit um die 25 Prozent seit Wochen vorn und kann damit rechnen, in die entscheidende Stichwahl im Mai zu kommen. Die Abstimmung ist damit auch eine Entscheidung über das Schicksal der Europäischen Union. Denn eins ist klar: Der ohnehin angeschlagenen EU droht bei einem Le-Pen-Sieg das Auseinanderbrechen. Die 48-Jährige hat schon angekündigt, dass sie innerhalb von sechs Monaten ein Referendum über den Austritt der zweitgrößten Euro-Wirtschaft aus der Gemeinschaft organisieren würde. In ihrem Wahlprogramm...

weiterlesen »


Nach Massenprotesten: Rumäniens Regierung zieht kontroverse Verordnung zurück

Anzeige Auf Druck tagelanger Straßenproteste zieht Rumäniens sozialliberale Regierung eine umstrittene Eilverordnung zurück, die eine Strafverfolgung von Amtsmissbrauch erschwert hätte. Das sagte Ministerpräsident Sorin Grindeanu am Samstagabend in Bukarest, während vor seinem Amtssitz Zehntausende Menschen demonstrierten. „Wir haben die Stimme der Straße gehört“, sagte der Regierungschef. Grindeanus Erklärung beeindruckte die Regierungsgegner nicht, die Straßenproteste gingen weiter. Wegen mangelhafter Kommunikation der Regierung hätten die Bürger den Inhalt der Eilverordnung nicht verstanden, sagte Grindeanu. Dafür übernehme Justizminister Florin Iordache die Verantwortung. Ob Iordache im Amt bleibt, war zunächst unklar. An diesem Sonntag wolle das Kabinett zu einer Dringlichkeitssitzung zusammentreten, um die Aufhebung der Verordnung offiziell auf den Weg zu bringen, sagte der Regierungschef. Man wolle eine Form finden die sicherstelle, dass diese Verordnung keinerlei juristische Folgen habe, obwohl sie schon seit Mittwoch in Kraft ist. Anzeige Die Verordnung hatte in Rumänien Massenproteste und scharfe internationale Kritik ausgelöst....

weiterlesen »


Urteil zu Einreiseverbot: Eine deutliche Warnung an Präsident Trump

Anzeige Ein Richter an der Westküste der USA hat am 3. Februar das befristete Einreiseverbot für Bürger aus sieben muslimischen Staaten bis zu einer Gerichtsentscheidung vorläufig aufgehoben, und zwar für die gesamten USA. Das Außenministerium bestätigte die neue Lage am Samstag. Gleichzeitig hatte ebenfalls am Freitag ein Richter an der Ostküste eben dieses Verbot für rechtmäßig erklärt – freilich aus anderen Gründen und mit wichtigen Vorbehalten. Zwei Urteile, zwei Meinungen, eine deutliche Warnung an den Präsidenten: Im beginnenden juristischen Kampf um das befristete Einreiseverbot steht es zwischen Donald Trump und seinen Kritikern eins zu eins – mit leichtem Vorteil für die Kritiker. Denn beide Klagen werden vor dem Obersten Gerichtshof der USA landen. Alle Seiten wollen den Klageweg ausschöpfen. „Das Urteil dieses sogenannten Richters“ Am klarsten sagte das wie üblich Trump. Er twitterte am 4. Februar zur Aufhebung des Einreiseverbots: „Das Urteil dieses sogenannten Richters, das im Kern unserem Land die Rechtsvollstreckung aus der Hand nimmt, ist lachhaft und wird revidiert werden!“ Anzeige Wenn er sich da mal nicht...

weiterlesen »


Merkel im Wahlkampf: Erstmals spürt sie den kalten Hauch der Niederlage im Nacken

Anzeige Ganz am Schluss, als der Applaus aufbrandet in den Holstenhallen von Neumünster, gibt es dann doch noch etwas ganz Neues. Angela Merkel, die Kanzlerin, die sich gerade wieder in die Wahlkämpferin verwandelt hat, steht rechts neben dem Rednerpult, lächelt, nickt, lächelt, führt die Hände wie immer vor dem Schoß zusammen – und verschränkt dann ihre Finger. Nimmt sie wieder auseinander, als suche sie die vertraute Position. Als könne vielleicht doch alles so bleiben, wie es immer war. Aber so ist es eben nicht. Merkel legt die Hände ineinander. Keine Raute. Es ist der erste Auftritt der Bundeskanzlerin nach der Nominierung ihres neuen Herausforderers Martin Schulz – auch der erste Kontakt mit der Parteibasis, seit der rote Kanzlerbalken bei den Meinungsumfragen auf einmal wieder länger wird und der schwarze kürzer. Die erste Wahlkampfrede, die Merkel aus der Defensive bestreiten muss. Erstmals seit 2005, seit ihrem Triumph über Gerhard Schröder, liegt sie bei der Kanzlerfrage nicht mehr haushoch vor ihrem jeweiligen Konkurrenten. Erstmals spürt sie den kalten Hauch der Niederlage im Nacken. Martin Schulz. Wer hätte das denn gedacht?  Noch im...

weiterlesen »


Primera Division

Messi trifft zum 27. Mal per Freistoß bei klarem SiegBarcelona – Spaniens Fußballmeister FC Barcelona bleibt Real Madrid auf den Fersen. Die Katalanen setzten sich am Samstag in der Primera Division gegen Athletic Bilbao vor eigenem Publikum 3:0 durch und rückten damit bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heran. Die Madrilenen haben aber zwei Spiele weniger ausgetragen, ihr Spiel bei Celta Vigo am Sonntag wurde wegen schwerer Stürme verschoben. Paco Alcacer (18.) und Lionel Messi mit einem direkt verwandelten Freistoß (40.) schossen Barcelona noch vor der Pause in Front. Es war Alcacers Premierentreffer für Barca in der Liga, für Messi in der laufenden Saison bereits das 16. Tor in der Liga. Er steht mit seinem Teamkollegen Luis Suarez, der diesmal eine Pause erhielt, an der Spitze der Schützenliste. Messi traf zudem zum 27. Mal für Barca aus einem Freistoß – ein Rekord in der Clubgeschichte. In der 67. Minute stellte Aleix Vidal nach einem sehenswerten Alleingang auf 3:0. Die "Blaugrana" waren vor allem in der zweiten Hälfte drückend überlegen und vergaben zahlreiche Chancen. Barcelona ist in der Primera Division seit Anfang Oktober ungeschlagen. (APA,...

weiterlesen »


Vigo – Real

Auch in La Coruna konnte nicht gespielt werdenVigo – Das Meisterschaftsspiel der Primera Division zwischen Celta Vigo und Tabellenführer Real Madrid am Sonntag ist wegen einer akuten Sturmwarnung abgesagt worden. "Eine andere Entscheidung ist nicht möglich", hatte Bürgermeister Abel Caballero erklärt. Orkanartige Böen hätten einen Teil des Stadiondaches in der nordspanischen Stadt mitgerissen, sodass die Sicherheit der Zuschauer nicht gewährleistet werden könne, hieß es. "Unsere Priorität ist die Sicherheit der Fans", zitierte die Zeitung "El Pais" Celta-Coach Eduardo Berizzo. Wann das Spiel stattfinden soll, war noch unklar. Celta hatte Real kürzlich im Viertelfinale aus dem spanischen Cup komplimentiert. Bereits zuvor musste die für Freitagabend geplante Begegnung zwischen Deportivo La Coruna und Betis Sevilla aus denselben Gründen abgesagt werden. Auch hier hatte der Sturm in der Region Galicien zu Schäden am Stadion geführt. (sid, red, 4.2. 2017)

weiterlesen »


Bundesliga – Schwab-Comeback bei letztem Rapid

Canadi will nach 4:0 gegen Schwechat "demütig bleiben" – Auch WAC und Mattersburg siegten – Altach bei Generalprobe nur 1:1Wien – Dreieinhalb Monate nach seinem Ende Oktober im Derby gegen die Wiener Austria erlittenen Knöchelbruch hat Mittelfeldspieler Stefan Schwab am Samstag ein erfolgreiches Comeback für Rapid gegeben. Der 26-jährige Salzburger spielte im letzten Test vor dem Bundesliga-Frühjahrsstart gegen den Regionalligisten SV Schwechat eine Hälfte und bereitete das 1:0 durch Giorgi Kvilitaia vor (26.). Die weiteren Tore erzielten Mario Pavelic (44.), Philipp Malicsek (47.) und Alex Sobczyk (78.). "Es war ein gutes letztes Testspiel von uns zum Abschluss einer intensiven Vorbereitung", sagte Rapid-Trainer Damir Canadi. "Dennoch heißt es jetzt demütig bleiben und voll konzentriert aufs Derby hinarbeiten." Die Hütteldorfer starten als Tabellenfünfter nächsten Sonntag gegen die Austria ins Frühjahr. Gelungene Generalproben für den Ligaauftakt gaben auch Schlusslicht Mattersburg und der WAC. Die Wolfsberger besiegten das Red-Bull-Zweitteam FC Liefering mit 2:0, die Mattersburger den Kapfenberger SV mit 3:0. Bundesliga-Tabellenführer Altach kam in seinem...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – Dortmund holt Leipzig vom Fußball

Aubameyang bremst Leipziger Höhenflug mit Siegestor – BVB gegen ersatzgeschwächte Leipziger gefährlicheres TeamDortmund – RB Leipzig hat es in der deutschen Fußball-Bundesliga verpasst, Boden auf Tabellenführer Bayern München gutzumachen. Die "Bullen" verloren am Samstagabend mit Stefan Ilsanker bei Vizemeister Borussia Dortmund mit 0:1 und liegen nun vier Punkte hinter den Bayern, die sich von Schalke 1:1 trennten. Den entscheidenden Treffer besorgte Pierre-Emerick Aubameyang in der 35. Minute. Die wertvolle Vorarbeit zu dem Tor leistete Ousmane Dembele, der auf der rechten Außenbahn Marvin Compper und Willi Orban stehen ließ und präzise zur Mitte flankte. Dort verwandelte der völlig alleine gelassene Aubameyang sicher per Kopf. Es sollte das einzige Tor der Partie bleiben. Dortmund rückte damit in der Tabelle auf den dritten Platz vor. Die Borussen halten wie Hoffenheim bei 34 Punkten – das sind zwölf weniger als Bayern -, weisen aber die bessere Tordifferenz auf. Dortmund war von Beginn weg insgesamt die aktivere Mannschaft und agierte nach vorne zielstrebiger als die Red-Bull-Truppe, die unter anderem auf ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer, Timo Werner und...

weiterlesen »


Live

weiterlesen »


RF360: Joint Venture für RF-Module gegründet

Im Januar 2016 angekündigt, mittlerweile wurde die Gründung vollzogen: Qualcomm und TDK bilden ein Joint Venture namens RF360 Holdings Singapore PTE Limited, kurz RF360, das seinen Sitz in Singapur hat. TDK bringt Teile der SAW-Gruppe ein, geführt wird das Unternehmen von München aus durch Christian Block, Senior Vice President von Qualcomms RFFE-Abteilung. Block ist der frühere CTO der deutschen TDK-Tocher Epcos sowie General Manager der Systems, Acoustics, Waves Business Unit bei TDK. Qualcomm hält mit 51 Prozent die Mehrheit an RF360 und TDK über seine Epcos-Tochter 49 Prozent der Anteile. Qualcomm hat bis August 2019 die Option, das Joint Venture komplett zu übernehmen. Das erwarte Transaktionsvolumen würde bei rund drei Milliarden US-Dollar liegen. Gemeinsam soll unter anderem an Hochfrequenz-Frontend-Modulen (RFFE) und Hochfrequenzfiltern gearbeitet werden. Entsprechende SAW-(Surface Acoustic Wave) und BAW-Technik (Bulk Acoustic Wave) soll für Automotive, für Smartphones und für industrielle Anwendungen eingesetzt werden. Qualcomm möchte so besser mit Avago konkurrieren, die 2016 Broadcom gekauft hatten. Nachtrag vom 4. Februar 2017, 19:38 Uhr Wir haben...

weiterlesen »


Trump-Beraterin: Einwohner witzeln über Conways "Massaker" in ihrer Stadt

Anzeige In Bowling Green wird dieser Tage viel gelacht. Für die scheinbar gute Laune hat Kellyanne Conway mit einem, wie sie im Nachhinein einräumte, Versprecher gesorgt: Die Beraterin von Präsident Donald Trump hatte dessen Dekret zum Einreiseverbot für Muslime aus sieben Ländern am Donnerstag mit einem Massaker gerechtfertigt, das es in der beschaulichen Stadt in Kentucky nie gegeben hat. Der Spruch: „Ich überlebte das Massaker von Bowling Green“ ist zu einem Online-Hit geworden. Sogar das populäre Maskottchen der Western Kentucky University, Big Red, wurde eingespannt: In einem Posting lag das pelzige, Cartoon-ähnliche Wesen auf dem Boden hingestreckt, darunter die Mahnung „Never forget“, vergesst niemals. „Die Witze verbreiten sich in Windeseile“, sagt der Universitätsdozent Guy Jordan. „So wie ich das sehe, sind wir heute in einer Stadt voller Leute, die auf beim Gehen auf ihre Handys schauen und leise in sich hinein kichern.“ Die einzigen Massaker, die es in Bowling Green gegeben habe, seien ein paar Siege seiner Universitätsmannschaft gewesen, sagt Jordan nicht ganz im Ernst. Nun ja, und vor drei Jahren sind ein paar klassische...

weiterlesen »


Ansichtssache

Christian Kern fuhr am Samstag trotz grippalen Infekts nach Graz, um SPÖ-Spitzenkandidaten Michael Ehmann zu unterstützen – Kraftwerkgegner forderten Volksbefragung Graz – Christian Kern sprang dem Grazer SPÖ-Spitzenkandidaten Michael Ehmann am Samstag noch spontan zur Seite. Am Donnerstag musste der Bundeskanzler einen Graz-Termin wegen eines grippalen Infektes absagen. Es gab am Hauptplatz Crêpes, Kaffee und Blumen für die Wählerinnen und Wähler. Den wartenden Journalisten sagte Kern, seine Verwandten in Graz "werden den Michi Ehmann wählen. Dafür habe ich gesorgt". Auch Landtagspräsidentin Bettina Vollath und Ex-Minister Gerald Klug leisteten Ehmann Schützenhilfe. 3.500 Grazerinnen und Grazer zogen laut Polizei am Samstagnachmittag, einen Tag vor der Gemeinderatswahl, in einem Demonstrationszug durch die Innenstadt, um gegen den Bau des Murkraftwerkes zu demonstrieren. Die Veranstalter der Demo sprachen von 4.000 Menschen. Die Demonstrierenden forderten ein Volksbefragung zum Projekt. Das Murkraftwerk war ein zentrales Wahlkampfthema, und letztlich auch der Anlass für die vorgezogenen Wahlen. (cms, mue, 4.2.2017)

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.