Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Merkel in Warschau: Beata Szydlo hörte der Kanzlerin mit entgeisterter Mine zu

Anzeige Angestrengt wirkt Premierministerin Beata Szydlo, als sie die Pressekonferenz beginnt. Auch Angela Merkel sieht müde aus. Beide lächeln gequält, sie tauschen die üblichen Höflichkeitsfloskeln aus, mehr nicht. Es scheint, als wäre das einstündige Gespräch zwischen der deutschen und der polnischen Regierungschefin weniger harmonisch verlaufen, als viele Beobachter erwartet hatten. Und während der Pressekonferenz wurde schnell klar, welches Thema in erster Linie für dicke Luft während des einstündigen Gesprächs gesorgt haben dürfte. Von Angela Merkels Besuch am Dienstag in Warschau erhofften sich viele, dass Polen und Deutschland unter dem Eindruck des neuen US-Präsidenten Donald Trump und den Brexit-Nachwehen in Großbritannien wieder zueinander finden würden. Auf dem Programm stand ein Treffen mit der polnischen Premierministerin und dem Präsidenten, Andrezj Duda, sowie dem PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczynski, der als Strippenzieher hinter der Regierung gilt. Dabei gab es zuvor auch kritische Töne, die hätten klarmachen müssen, dass es kein einfacher Besuch wird. Zum einen erwartete die EU-Kommission, dass Angela Merkel den Abbau der...

weiterlesen »


Kriegsverbrechen: Die vergessenen Toten des Syrien-Krieges

Anzeige Wahnsinnig klingen die Zahlen und Schicksale, mit denen Amnesty International das Regime von Baschar al-Assad mit einer neuen Untersuchung bloßstellt. Bis zu 13.000 Menschen haben nach Informationen der Menschenrechtsorganisation die Schergen des syrischen Diktators systematisch hinrichten lassen – allein in den Jahren 2011 bis 2015, und das auch nur in einem von zahllosen offiziellen und geheimen Gefängnissen wohlgemerkt, dem Militärgefängnis von Sednaya. Zählt man die zu Tode Gemarterten und all jene hinzu, die man hier verhungern ließ, kommt man auf Opferzahlen von um die 50.000. Statt mit Entsetzen reagiert die Welt lethargisch – und lässt es immer wieder zu, dass einzelne Kräfte Baschar al-Assad als Partner im Kampf gegen den Terror preisen. Seine Herrschaft, so denken viele, sei im Vergleich zum Schrecken, den der Islamische Staat verbreitet, das kleinere Übel. Diese Rede ist im Angesicht des womöglich am besten dokumentierten Massenmordes der jüngsten Vergangenheit mehr als zynisch. Was im Militärgefängnis von Sednaya, idyllisch in den Bergen vor Damaskus gelegen, geschieht, ist nur ein Beispiel für die vielen Kriegsverbrechen, derer...

weiterlesen »


DFB-Pokal

0:2 im Achtelfinale beim Hamburger SV, Gäste kommen erst in zweiter Halbzeit halbwegs in Schwung – Bayern administrieren Wolfsburg hinausHamburg – Peter Stöger ist mit dem 1. FC Köln im Achtelfinale des deutschen Fußball-Pokals ausgeschieden. Die Kölner, die zuletzt im Jahr 2010 die Runde der letzten acht erreicht hatten, mussten sich am Dienstag beim Hamburger SV mit 0:2 geschlagen geben. Der HSV (ohne den verletzten Michael Gregoritsch) steht dagegen erstmals seit 2014 im Viertelfinale. Vor 45.143 Zuschauern im eiskalten Volksparkstadion erzielten Gideon Jung (5.) und Bobby Wood (76.) die Tore. Die chronisch klammen Hanseaten dürfen sich somit über einen unverhofften Geldsegen freuen. Für das Erreichen des Viertelfinals kassiert der Klub garantierte DFB-Prämien von 1,265 Millionen Euro, hinzu kommen Zuschauereinnahmen und TV-Gelder. Auch Titelverteidiger Bayern München, Gladbach und Zweitligist Bielfeld sind weiter. Trotz sechs Wechseln im Vergleich zum jüngsten 1:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen diktierten die Hamburger, in der Bundesliga in den Abstiegskampf verwickelt, von Beginn an das Spielgeschehen. Während von der Kölner Offensive um Torjäger Anthony...

weiterlesen »


Die heimlichen Hähnchen-Barone

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


HIG Capital und Bluebay ziehen sich aus Geschäft mit Verpackungsmüll zurück

Das Duale System Deutschland – besser bekannt als der „Grüne Punkt“ – steht vor einem weiteren Eigentümerwechsel. Die beiden Hauptgesellschafter H.I.G. Capital und Bluebay wollen ihre Anteile bis Jahresmitte verkaufen – während das Management an seiner Beteiligung von bislang 20 Prozent wohl überwiegend festhalten will. Entsprechende Informationen der F.A.Z. bestätigten die Geschäftsführung und H.I.G. Capital. Autor: Klaus Max Smolka, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Litauen-Besuch: Von der Leyen blamiert sich mit A400M-Panne

Anzeige Peinliche Premiere: Gleich beim ersten Flug von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit einem A400M hat das Transportflugzeug schlapp gemacht. Die CDU-Politikerin flog am Dienstag mit einer der hoch modernen Maschine nach Litauen, um dort das von der Bundeswehr geführte Nato-Bataillon zu besuchen. Weiter kam sie aber nicht. Der A400M blieb mit einem Triebwerkschaden im litauischen Kaunas liegen. Die Ministerin machte sich mit einer 50 Jahre alten Ersatzmaschine vom Typ Transall auf den Rückweg. Dies ist bereits die zweite Flugzeugpanne während einer Dienstreise innerhalb von zwei Monaten: Mitte Dezember gab es während eines Aufenthalts in Nigeria einen Defekt an der Bordelektronik. Damals handelte es sich aber um einen Airbus 340 der Luftwaffe. Anzeige Prekär an der neuerlichen Panne: Nur wenige Stunden vorher war bekannt geworden war, dass die Bundeswehr künftig möglicherweise mehr A400M nutzen soll als bisher geplant. Das Verteidigungsministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Pannenserie bei Entwicklung des A400M Der A400M zählt zu den problematischsten Rüstungsprojekten der Bundeswehr....

weiterlesen »


Bundespräsident: Die CSU sieht nur noch rot

Anzeige Es ist in diesen Tagen etwas viel für die CSU. Gerade ist in der bayerischen Landeshauptstadt der inszenierte Versöhnungsgipfel der Union wenig glanzvoll über die Bühne gegangen. Dann hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz laut einer Umfrage seine Partei vor der Union in Führung gebracht. Und dann geht nur einen Tag später die für die CSU schmerzhafte SPD-Show im Freistaat weiter. Frank-Walter Steinmeier stellt sich im bayerischen Landtag den Wahlmännern und -frauen vor. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer, zugleich CSU-Vorsitzender, ist zu der SPD-Veranstaltung eingeladen, um ein Grußwort für den aller Wahrscheinlichkeit nach künftigen Bundespräsidenten zu sprechen. „Das ist schon bitter“, sagt einer aus Seehofers Regierungsmannschaft. Zähneknirschend muss die CSU im eigenen Revier einen SPD-Mann loben – obwohl man sich doch gerade auf die Verhinderung von zu viel Rot in der deutschen Politik eingeschworen hatte. „Man hätte es nicht besser inszenieren können“, sagt einer aus der SPD-Landtagsfraktion. Die im Freistaat schwer angeschlagenen Sozialdemokraten, die gerade den Rücktritt ihres Landesvorsitzenden verdauen müssen,...

weiterlesen »


Demo-Recht

Teile des Entwurfs zum Versammlungsgesetz von Sobotka laut Verfassungsjurist Bernd-Christian Funk "unhaltbar"Salzburg/Wien – Der Entwurf zum neuen Versammlungsrecht von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) liegt seit Montagnachmittag dem Koalitionspartner vor. Seine Grundrechtskonformität werde derzeit "sehr genau" geprüft, hieß es aus dem Büro des für Verfassungsfragen zuständigen Ministers Thomas Drozda (SPÖ). Verfassungsjurist Bernd-Christian Funk vom Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien, der sich auf Anfrage des STANDARD den Entwurf ansah, sieht darin einige Verfassungswidrigkeiten. "Ich sehe einen bestürzenden Versuch, mit verfassungsrechtlich fragwürdigen bis eindeutig verfassungswidrigen Maßnahmen der Polizei Instrumente in die Hand zu geben, die sie eigentlich nicht braucht, da sie ihr bereits zur Verfügung stehen – nur nicht in dieser brutalen Form", sagt der Jurist. Harte Kritik an Versammlungsverbot Den "größten Brocken" sieht Funk in jenem Paragrafen, der das "Verbot von Versammlungen" regelt. Am meisten stößt er sich da an der Bestimmung, dass der Innenminister per Verordnung an bestimmten Plätzen oder in Straßenzügen...

weiterlesen »


Kärnten – Kärntner Streit um "Slowenen

ÖVP-Chef, Landesrat Christian Benger kommt jetzt parteiintern wegen "Slowenen-Passage" in der neuen Verfassung unter DruckKlagenfurt – "Es ist mir wirklich unangenehm, und es tut mir weh. Denn es versteht wirklich niemand", sagt die Bürgermeisterin der Kärntner Wörtherseegemeinde Krumpendorf, Hilde Gaggl (ÖVP), im Gespräch mit dem STANDARD. Was "wirklich niemand" verstehe, sei der politische Wirbel, den ihr Parteiobmann Christian Benger wegen einer "Slowenen-Passage" in der neuen Kärntner Landesverfassung entfacht habe. Landesrat Benger will, dass jener – ursprünglich von ihm formulierte – Satz im Verfassungsentwurf, der auf die Slowenisch sprechende Bevölkerung hinweist, wieder gestrichen wird. "Nicht nachvollziehbar" Das sei "einfach nicht nachvollziehbar, da hat man vorher zugestimmt und sieht es jetzt anders? Hat man sich zuerst zu wenig überlegt?", fragt Hilde Gaggl. Nicht nur die Krumpendorfer ÖVP-Politikerin sieht das kritisch. Auch die Pörtschacher Ortschefin Silvia Häusl-Benz hat ihrem Parteichef "gesagt, was ich davon halte". Näher wolle sie sich öffentlich nicht äußern. Es sei jedenfalls "äußerst unsinnig, dieses Thema der Zweisprachigkeit...

weiterlesen »


Wahlrechtsreform

Die SPÖ will den Frauenanteil im Parlament auf zumindest 35 Prozent heben – und eine stufenweise Anpassung bis hin zu halbe-halbe. Parteien mit zu wenigen Frauen soll die Klubförderung gekürzt werdenWien – 51,1 Prozent der Gesamtbevölkerung sind weiblich. Inzwischen sind fast sechs von zehn Maturanten junge Frauen. Sie bilden auch die Mehrheit an Österreichs Universitäten und schließen ihr Studium häufiger erfolgreich ab. Im österreichischen Parlament beträgt der Frauenanteil 30,6 Prozent. Die Regierung hat 14 Mitglieder. Wie viele davon Frauen? Drei. "Mit herkömmlichen Methoden funktioniert gar nichts. Wollen wir mehr Frauen in der Politik, brauchen wir Quoten und Sanktionen für alle, die sie nicht einhalten", sagt Gisela Wurm, SPÖ-Frauensprecherin im Nationalrat. Derzeit wird im Parlament eine Wahlrechtsreform verhandelt, für die verschiedene Quoten- und Anreizmodelle diskutiert werden. "Sozialdemokratisches Ziel ist es, die gläserne Decke endlich ganz zum Einsturz zu bringen. Der effektivste Weg, das zu erreichen, wäre über eine Änderung der Wahlordnung", sagt Gesundheits- und Frauenministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) zum STANDARD. Sie kann sich mehrere...

weiterlesen »


Demonstrationsverbot

Auch Parteigenosse Mitterlehner geht auf Distanz zu seinem InnenministerWien – Die Vorschläge von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zur Reform des Demonstrationsrechts werden wohl nicht umgesetzt werden: "Ich fürchte, wir werden da nicht zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen", meint Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) in einem Doppel-Interview mit Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) für den "Kurier" (noch nicht online). Sobotka will unter anderem bestimmte Orte zumindest zeitweise von Demos freihalten, bei schuldhaftem Verhalten höhere Strafen für "Versammlungsleiter" bei Ausschreitungen sowie, dass Spaßkundgebungen nicht mehr unter das Versammlungsrecht fallen. Es sei Sobotka unbenommen, solche Vorschläge zu machen, "aber es ist auch uns unbenommen, darauf hinzuweisen, dass das schlechte Vorschläge sind", so der SPÖ-Chef. Die Behörden hätten schon jetzt genug Möglichkeiten: "Wenn ein Geschäft beschädigt wird, dann ist das Sachbeschädigung. Wenn eine Demo nicht angemeldet ist, dann kann sie schon jetzt aufgelöst werden." Kritik an Vorgangsweise Mitterlehner kritisiert zwar nicht die Vorschläge an sich, distanziert sich aber ein wenig von der...

weiterlesen »


Psychologie: Trump liebt bloß sich selbst

Narzissten verdrehen die Fakten. Sie erheben falsche Anschuldigungen, dramatisieren, manipulieren und fühlen sich dabei auch noch im Recht. Sie schwärmen von sich selbst, fühlen sich überlegen und außergewöhnlich. Bestes Beispiel dieser Tage: Donald Trump, der Präsident der Vereinigten Staaten. Schon im Wahlkampf war er mit drastischen Äußerungen und Lügen aufgefallen. Seit er im Amt ist, kamen radikale Entscheidungen wie der Einreisestopp für Menschen aus Syrien oder der geplante Bau einer Mauer zu Mexiko hinzu. Manche Psychotherapeuten und Psychologen haben sich daher zu einer umstrittenen Aussage hinreißen lassen: Aufgrund seines gestörten Geisteszustands sei Trump unfähig, die USA zu führen. Einige schreiben ihm gar bösartigen Narzissmus zu. Schlagzeilen machten zuletzt etwa der Psychotherapeut John Gartner und die politisch motivierte Gruppe Citizen Therapists for Democracy. Gartner hatte Journalisten gegenüber gesagt: "Trump hat eine gefährliche psychische Krankheit und ist charakterlich außerstande, Präsident zu sein". Damit verstieß er bewusst...

weiterlesen »


Pauken und Posaunen aus dem Maserati-Reich

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Führungsstreit bei Lidl

Wird aus Lidl ein Vorreiter der Digitalisierung? Ein Musterbeispiel für Qualität im Lebensmittelhandel? Oder geht es zurück zu den Wurzeln des Unternehmens: zum Mini-Sortiment an Billig-Produkten direkt aus dem Karton? Die Fragen bleiben offen. Fest steht: der Streit über die Strategie der Discount-Kette ist so sehr eskaliert, dass Lidl-Chef Sven Seidel seinen Posten geräumt hat. Autorin: Susanne Preuß, Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart. Folgen: Seidel verlasse das Unternehmen „aufgrund unterschiedlicher...

weiterlesen »


Trumps Arbeitsminister beschäftigte Einwanderin ohne Papiere

Der auserkorene Arbeitsminister des neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat nach eigenen Angaben eine Einwanderin beschäftigt, die sich illegal im Land aufhielt. In einer Erklärung räumte Andrew Puzder ein, gemeinsam mit seiner Frau die Immigrantin mehrere Jahre als Haushälterin beschäftigt zu haben. Es sei ihm aber nicht bewusst gewesen, dass sie keine Arbeitserlaubnis gehabt habe. „Als ich von ihrem Status erfuhr, haben wir das Arbeitsverhältnis sofort beendet und ihr Unterstützung angeboten, einen legalen Status zu bekommen.“ Die Steuern habe er nachgezahlt. Der Chef der Restaurantkette CKE ist vom Senat noch nicht als Arbeitsminister bestätigt. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.