Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

EU-Plan: Warum der Flüchtlingsdeal mit Libyen scheitern wird

Auf dem Gipfel auf Malta fasste die EU den Plan, mit Libyen einen ähnlichen Deal zu schließen wie mit der Türkei. Denn über Libyen gelangen derzeit die meisten Flüchtlinge nach Europa. Der Libyen-Deal umfasst: stärkere Grenzkontrollen, Kampf gegen Schleuserbanden, menschenwürdige Unterkünfte für Flüchtlinge. Außerdem sollen die Menschen in den Herkunftsländern besser aufgeklärt werden. Auf dem Papier mag das gut klingen. „Wahnsinn“ nennt es Arjan Hehenkamp, technischer Leiter von Ärzte ohne Grenzen (MFS) in den Niederlanden. Tatsächlich ist der EU-Plan gewagt. Sechs Gründe, warum das Vorhaben in Libyen nicht funktionieren dürfte und das Leid der Flüchtlinge eher noch verstärkt.

weiterlesen »


USA: Was wirklich hinter den Leaks im Weißen Haus steckt

Anzeige Die Verlautbarung des Weißen Hauses zu dem Telefonat Ende Januar klang staubtrocken. Mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin habe Donald Trump diverse Themen besprochen, „von einer wechselseitigen Kooperation, um ISIS zu besiegen, bis zur Zusammenarbeit, um mehr Frieden weltweit zu erreichen, Syrien eingeschlossen“. Jetzt wurden Details des Gesprächs an die Öffentlichkeit lanciert. Demnach bot Putin eine Ausweitung des „New Start“-Vertrages zur Reduzierung strategischer Nuklearwaffen an, den die Vorgängerpräsidenten Barack Obama und Dimitri Medwedew 2010 in Prag unterzeichnet hatten, so die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf zwei namentlich nicht identifizierte gegenwärtige und einen ehemaligen Regierungsmitarbeiter. Trump habe an dieser Stelle unterbrochen, um seine Mitarbeiter nach diesem Vertrag zu fragen. Als er das Gespräch fortsetzte, erklärt er Putin, „New Start“ begünstige Russland und gehöre zu den „schlechten Verträgen“, die das Weiße Haus ausgehandelt habe. Anschließend sprach Trump laut diesen Quellen über seine Popularität. „New Start“ oder „Start-up“? Trump ist da nicht sicher Anzeige ...

weiterlesen »


Von der Leyen in Washington: Nach diesem US-Besuch bleibt eine entscheidende Frage offen

Anzeige Die beiden Offiziere der Bundeswehr waren überrascht. 55 Minuten. Damit hatten sie nicht gerechnet. „Ganz schön lange“, sagt einer der Soldaten, während er die Uhr seines Handys abliest. „Muss gut laufen“, erwidert der andere. 55 Minuten - so lange sprach ihre oberste Dienstherrin Ursula von der Leyen mit dem amerikanischen Verteidigungsminister James Mattis. Geplant war eine halbe Stunde. Die beiden überzogen deutlich. Ein gutes Zeichen aus deutscher Sicht. Am Vormittag empfing Mattis seine Amtskollegin zum ersten Mal in Washington. Mit militärischen Ehren, wie es sich gehört. Mit Spalier, Blaskapelle und exerzierenden Soldaten. Ursula von der Leyen hat solche Protokolle schon oft erlebt, in vielen verschiedenen Ländern, mit vielen verschiedenen Ministern – aber der Besuch an diesem frostigen Vormittag im Pentagon ist etwas sehr Besonderes. Er fällt in eine Zeit, in der Amerikas Präsident nichts Weniger infrage stellt als die westliche Nachkriegsordnung. Donald Trump nannte die Nato überflüssig, drohte damit, den Beistand seines Landes zu verwehren. Zuletzt wiederum bezeichnete er das Bündnis als „sehr wichtig“, aber wie lange haben...

weiterlesen »


Steiermark – Graz: Signale stehen auf Schwarz-blau, Krotzer neuer KPÖ

Ehmann geht mit SPÖ in Oppositon – Nagl will intensive Gespräche mit Eustacchio kommende Woche startenGraz – Nach den ersten Gesprächen mit den Spitzen der Grazer Parteien setzte es Freitagnachmittag einen Paukenschlag: SPÖ-Chef Michael Ehmann kündigte Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) an, in Opposition zu gehen. Die Variante Schwarz-Grün-Rot ist damit vom Tisch. Nagl bestätigte dies im APA-Gespräch und sagte, dass kommende Woche die Koalitionsverhandlungen mit Mario Eustacchio (FPÖ) beginnen werden. Ehmann nahm sich und die SPÖ aus dem Spiel um die möglichen Varianten einer fixen Zusammenarbeit: "Wir werden unsere Rolle als Opposition annehmen", sagte der künftige Klubchef direkt nach seinem Gespräch mit Nagl. "Wir müssen klar zu einer neuen Profilierung kommen. Ich sehe keine andere Möglichkeit als die Opposition." Die SPÖ als "Rockzipfel" und "Anhängsel" bringe niemanden etwas. Mit dem Bürgermeister habe Ehmann diese Vorgehensweise abgesprochen. Dennoch wolle sich die SPÖ weiterhin "konstruktiv politisch einbringen", betonte er. Für eine Koalition oder einen Arbeitspakt stehe sie aber nicht mehr zur Verfügung. Für Nagl wird das Feld der möglichen...

weiterlesen »


SPD will mit Hilfe des Fiskus Gehälter zügeln

In der Debatte über ausufernde Managergehälter baut die Union weiterhin auf eine Selbstbeschränkung der Wirtschaft, aber der Widerstand gegen ein Handeln des Gesetzgebers bröckelt. Nachdem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz das Thema auf die politische Agenda gesetzt hat, schließt Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ein Eingreifen nicht länger aus. Wenn den Unternehmen die Begrenzung der Managergehälter nicht gelingen sollte, müsse man überlegen, wie man der Wirtschaft Hilfestellung leisten könne, meinte er dieser Tage. Autor: Dietrich Creutzburg, Wirtschaftskorrespondent in Berlin. Folgen: ...

weiterlesen »


Frank-Walter Steinmeier: Nackt mit Asselborn in Honeckers Flugzeug

Anzeige Am Sonntag wird Frank-Walter Steinmeier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum zwölften Bundespräsidenten gewählt. Als Kanzleramtsminister (1999 bis 2005), SPD-Fraktionschef (2009 bis 2013) und Außenminister (2005 bis 2009 und 2013 bis 2017) ist er seit fast zwei Jahrzehnten einer der prominentesten Politiker Deutschlands. Unser Korrespondent hat ihn jahrelang begleitet – und Fakten gesammelt, die mehr über Steinmeier aussagen als viele politische Analysen. Heimat Quelle: picture-alliance/ dpa Frank-Walter Steinmeiers Heimat, der Landkreis Lippe, die Region um Teutoburger Wald und Weserbergland, ist als Landstrich für besondere Sparsamkeit bekannt. In der Region wird Kupferdraht produziert. Warum? Hier werde der Cent so lange gedreht, bis er Draht sei, heißt es. Recht sparsam sei ihr Sohn gewesen, hat Ursula Steinmeier einmal gesagt: „Wenn er zwei Mark Taschengeld bekam, hat er 1,80 Mark gespart.“ Pünktlichkeit Kommen Mitarbeiter oder Gäste zu spät zu einem Termin, rügt Steinmeier das nicht, selbst wenn es ihn ärgert. „Hast noch in der Küche geholfen?“, rief er einmal, als sein Vertrauter Stephan Steinlein zum...

weiterlesen »


Bundesliga Live

weiterlesen »


Red Bull Salzburg

Das Duell im Achtelfinale wird in einer Partie in Salzburg ausgetragenSalzburg – Die U19-Auswahl von Fußball-Meister Red Bull Salzburg trifft im Achtelfinale der UEFA Youth League auf Paris St. Germain. Das hat die Auslosung am Freitag in Nyon ergeben. Das Duell wird in einer Partie am 21. oder 22. Februar ausgetragen, die "Bullen" haben Heimrecht. Im Play-off am Mittwoch hatten die Salzburger den Nachwuchs von Manchester City ausgeschaltet. (APA; 10.2.2017)

weiterlesen »


Altach

Tabellenführer SCR Altach steigt am Samstag bei der Admira ins Frühjahr ein. Martin Scherb gibt sein Trainerdebüt bei den Vorarlbergern. Er will auch mit Führungsqualität und Sozialkompetenz punktenSTANDARD: Altach ist Ihre erste Trainerstation außerhalb des Bezirks St. Pölten. Sie haben noch nie in der höchsten Liga gearbeitet. Haben Sie sich den Sprung zum Tabellenführer ohne weiteres zugetraut? Scherb: Ja, ich traue mir das zu. Der Unterschied zwischen einem professionell geführten Verein aus der Ersten Liga und einem Bundesligisten ist jetzt nicht so groß. Außerdem bin ich Optimist, bei mir ist das Glas immer halbvoll. Ich kenne die handelnden Personen in Altach auch schon länger. Nach den ersten Gesprächen wusste ich: Das passt. STANDARD: Sie haben 2010 bei Jürgen Klopp hospitiert, der eine sehr ausgeprägte Philosophie verfolgt. Was haben Sie mitgenommen? Scherb: Damals war von den großen Erfolgen in Dortmund noch keine Rede. Klopps amikaler Umgang mit Mannschaft und Betreuern ist mir aufgefallen. Als wir beim Frühstück zusammengesessen sind und er taktische Konstellationen mit Salzstreuern nachgestellt hat, sind alle Spieler auf mich zugekommen, um zu...

weiterlesen »


WAC vs. Ried

Im Spiel des Tabellensechsten WAC gegen die siebentplatzierten Rieder geht es um vorentscheidende Punkte im AbstiegskampfWolfsberg/Ried – Im Duell zwischen dem WAC und der SV Ried werden am Samstag wichtige Punkte im Abstiegskampf vergeben. Der Sieger dieser Partie darf dem weiteren Verlauf des Rennens um den Verbleib in der Fußball-Bundesliga wohl relativ gelassen entgegenblicken und sich außerdem über eine Moralinjektion zum Frühjahrsauftakt freuen. Der Tabellensechste WAC liegt vor den abschließenden 16 Runden acht Punkte vor Schlusslicht SV Mattersburg, der Polster der siebentplatzierten Rieder auf die Burgenländer beträgt sechs Zähler. "Es ist klar, dass wir dringend Punkte brauchen, um den Abstand nach hinten zu vergrößern. Wir wollen zeigen, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben", erklärte Ried-Kapitän Thomas Gebauer. Zumindest am Training der vergangenen Wochen sollte es laut Trainer Christian Benbennek nicht scheitern. "Die Vorbereitung ist super verlaufen. Wir sind einen riesengroßen Schritt weitergekommen. Als Mannschaft sind wir am Platz gefestigter und variabler im Spiel. Das gilt es jetzt aber auch in der Liga zu beweisen", sagte der Deutsche,...

weiterlesen »


Mattersburg vs. Sturm

Neo-Mattersburg-Coach Baumgartner: "Schauen nur auf uns" – Schlusslicht will aktiver als im Herbst auftreten – Foda hat personell die Qual der WahlMattersburg/Graz – Neo-Trainer Gerald Baumgartner hat beim SV Mattersburg eine schwere Mission übernommen. Vier Punkte fehlen dem Schlusslicht vor dem Frühjahrsstart in der Fußball-Bundesliga auf das "rettende Ufer". Im Heimspiel der 21. Runde am Samstag gegen Herbstmeister Sturm Graz sollte daher am besten gleich etwas Zählbares herausschauen. Die drittplatzierten Grazer waren aber 2016 extrem auswärtsstark. "Gegen wen wir starten, ist egal. In unserer Situation gibt es ohnehin keinen leichten Gegner. Wir nehmen es, wie es ist, und freuen uns schon", sagte Baumgartner. Der Blick seines Teams ist nicht auf die Tabelle gerichtet. "Wir schauen nur auf uns, müssen zuerst einmal unsere Punkte machen", sprach Baumgartner vor dem ersten von "16 Endspielen" Klartext. Acht Ausfälle bei den Burgenländern Mit den Grazern treffe man auf eine Truppe, die einen überragenden Herbst hinter sich habe. "Sie haben jede Position zwei- oder dreifach besetzt, es wird keine leichte Aufgabe", ist sich Baumgartner bewusst. Bei seiner Elf habe in...

weiterlesen »


Rathaus – Wiener SPÖ: Spekulation um Ludwig

Häupl-Kritiker durch Rückzug von Josef Pühringer beflügeltWien – Beim für April angesetzten Parteitag der Wiener SPÖ könnte Michael Häupl Konkurrenz bekommen. Der Bürgermeister hatte bereits angekündigt, sich als Parteichef wiederwählen lassen zu wollen. Der Rückzug des oberösterreichischen Landeshauptmanns Josef Pühringer (ÖVP) ist allerdings Wasser auf die Mühlen des sogenannten rechten Flügels innerhalb der Wiener Roten, die auch Häupls Rücktritt fordern. Er möge, nach mehr als 20 Jahren im Amt, den Hut nehmen, sagte der Simmeringer SPÖ-Bezirksparteichef Harald Troch im Kurier. Unterstützt wird Troch, der schon in der Vergangenheit öffentlich Kritik geäußert hat, etwa von Gemeinderat und Ex-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid. Der meinte erneut, dass Wohnbaustadtrat Michael Ludwig "in höchstem Maße" als Häupl-Nachfolger geeignet wäre. Argument für Rücktritt In Rathauskreisen spricht man deshalb von drei möglichen Szenarien. Erstens: Ludwig könnte beim Parteitag im April gegen Häupl antreten. Die Chancen, dass er gewinnt, werden allerdings als eher gering eingeschätzt. Das zweite Szenario wird von Beobachtern so skizziert: Die...

weiterlesen »


Kärnten – Kärntner Verfassungskonflikt: ÖVP

Nach Tagen heftigen politischen Streits um den "Slowenen-Passus" in der künftigen Verfassung Kärntens wurde die von ÖVP-Chef Benger bekämpfte Passage neu formuliert – und blieb letztlich wieder dieselbe.Klagenfurt – Es war wohl abzusehen, dass er dem Druck nicht länger standhalten wird. Selbst Parteifreunde konnten der Argumentaton ihres Obmanns Christian Benger nicht weiter folgen. Da hatte er ursprünglich einen "Slowenen-Passus" für die neue Landesverfassung formuliert – und bekam dann plötzlich ein "Bauchgefühl" , wie er sagte, dass dieser Text die Kärntner Bevölkerung spalte. Er machte einen Rückzieher und verlangte von seinen Regierungspartnern SPÖ und Grünen, dass diese Passage wieder rausmüsse aus dem Verfassungsentwurf. Benger argumentierte sich aber ganz offensichtlich in eine Sackgasse, und Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ), der wegen dieses Konflikts keine Neuwahlen riskieren wollte, legte Benger jetzt eine Rutsche und bot ihm eine kleine Umformulierung des Textes an. Benger lenkte ein; und so stellten sich Kaiser, der ÖVP-Chef und die Vertreterin der dritten Koalitionspartei, Grünen-Landsparteichefin Marion Mitsche, Freitagmittag hoch feierlich...

weiterlesen »


Steuerzahlergeld

Der Landesrechnungshof zerpflückt Förderungen für historische Gebäude – auch solche für Schloss Schlüßlberg, einem Ex-ÖVP-Bundesrat zuzurechnen, werden kritisiertDer oberösterreichische Landesrechnungshof (LRH) hat sich angeschaut, wie "historische und denkmalgeschützte Gebäude" im Lande gefördert werden. Sein Urteil fällt kritisch aus, Richtlinien seien nicht eingehalten worden, und die Abwicklung sollte verbessert werden, heißt im Bericht, der am Freitag veröffentlicht wurde. Für die Förderung des Erhalts von denkmalgeschützten Gebäuden hat das Land im geprüften Zeitraum (2008 bis 2015) im Schnitt rund 11,5 Millionen Euro Steuergeld pro Jahr ausgegeben, der Budgetbedarf war aber jedes Mal höher. Vorweg halten die Prüfer in ihrem 90-seitigen Bericht fest, dass sie nicht den Erhalt der Mittel bemängeln, aber bei der Vergabe Verbesserungsbedarf sehen. So sei "großteils die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit" der Förderwerber entgegen den gesetzlichen Vorgaben nicht geprüft worden. Oft hätten "detaillierte Finanzierungspläne" und "hochwertige" Beschreibungen der Vorhaben gefehlt, bei einzelnen Förderungswerbern, die vorsteuerabzugsberechtigt waren,...

weiterlesen »


Daimler verliert seinen einstigen Hoffnungsträger

Wolfgang Bernhard verlässt den Daimler-Konzern, die Nutzfahrzeugsparte braucht einen neuen Vorstand. Bernhards Nachfolger allerdings steht noch nicht fest. Denn die Nachricht traf den Daimler-Aufsichtsrat und den Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche völlig überraschend. Dem Vernehmen nach wurden die Betroffenen von Bernhard erst am Donnerstagnachmittag über seine Entscheidung informiert. Zuvor hatte es keinerlei Vermutungen in dieser Hinsicht gegeben. Erst nach dem Treffen der Räte hieß es dann 24 Stunden später auch offiziell: Wolfgang Bernhard wird aus dem Vorstand der Daimler AG ausscheiden – und mit sofortiger Wirkung freigestellt, was dann abermals einige Beobachter überrascht haben dürfte. Autor: Carsten Knop, verantwortlicher Redakteur für...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.