Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Eishockey-Finalserie Live

weiterlesen »


Orbi: Netgear bringt Router-Doppelpacks mit drei Funkbändern

Diese leuchtende Säule ist eigentlich ein Router: Netgear hat seine Orbi-Reihe erweitert und die Orbi RBK30 und RBK40 vorgestellt. Es handelt sich dabei um Tri-Band-Router nach dem Standard 802.11ac mit einem Fokus auf Design. Die Produkte sind eine Ergänzung zum RBK50, der bereits im Handel erworben werden kann. Der RBK30 und RBK40 unterscheiden sich im Lieferumfang voneinander. Im RBK30-Paket ist ein AC-2200-Router und ein Wall-Plug Satellite ohne integriertem Ethernet-Switch enthalten. Das RBK40-Set beinhaltet einen Satelliten mit 4-Port-Switch, während die Basisstation in beiden Fällen vier Ports für kabelgebundenes Gigabit-Ethernet hat. Der AC-2200 ist das Kernstück beider Produkte und eine abgespeckte Version des AC-3000, den man im RBK50-Paket findet. Statt 4x4 MIMO unterstützt der AC2200 mit seinen zwei Antennen nur 2x2 MIMO. Trotzdem verfügt er über die Möglichkeit, Tri-Channel-WLAN mit einem 2,4-Ghz-Band und zwei 5-Ghz-Bändern aufzubauen. Netgear gibt einen theoretischen Datendurchsatz von 800 Mbit/s an. In der Praxis dürfte dieser Wert je nach Signalstärke und Anzahl der WLAN-Geräte im Haushalt stark variieren. Doppelpack erhöht die effektive...

weiterlesen »


id Software: Beta von Quake Champions ist kurz vor dem Start

Am 6. April 2017 soll laut id Software der geschlossene Betatest für das Multiplayerspektakel Quake Champions beginnen. Über die offizielle Webseite sind noch Anmeldungen möglich. Nach Informationen von Golem.de handelt es sich um einen echten Test, das bedeutet: Nicht jeder soll gleich vom Start weg zugelassen werden, und es geht tatsächlich um die Fehlersuche und das Optimieren der Server und des Spiels, und weniger um Marketing. Wenn alles glatt geht mit der Beta, soll Quake Champions zur Quakecon 2017 erscheinen - das ist eine Hausmesse von id Software, die vom 24. bis zum 27. August 2017 in Dallas stattfindet. Das Spiel erscheint in zwei Versionen: eine Free-to-Play-Fassung enthält alle Karten, Waffen und Modi, aber nur einen spielbaren Champion. Weitere können über die Ingame-Währung oder für Euro freigeschaltet werden. Alternativ soll es eine Vollversion geben, die alle Inhalte und Helden sowie ein paar Boni bietet. Der Preis dafür ist noch nicht bekannt. Quake Champions erscheint nur für PCs, es setzt auf schnelle Kämpfe und schnelle Technik: Mit entsprechender Hardware sollen Spieler eine Bildrate von 120 fps oder mehr verwenden können. Der Titel...

weiterlesen »


Total War: Creative Assembly stellt Warhammer 2 vor

Das britische, zu Sega gehörende Entwicklerstudio Creative Assembly hat sein Echtzeit-Strategiespiel Total War - Warhammer 2 offiziell angekündigt. Eine große Überraschung ist das nicht, schließlich wurde dieses Warhammer von vornherein als Trilogie angelegt. Die Kampagne soll Spieler auf die Kontinente im fernen Westen der Alten Welt versetzen. Es gibt vier neue klassische Völker: Hochelfen, Dunkelelfen, Echsenmenschen sowie eine weitere Rasse, die erst später präsentiert wird. Spieler kämpfen auf verzauberten Inseln, im Hinterland, auf Moorterrain und in Dschungeln. Dabei geht es um die Herrschaft über den kollabierenden Großen Mahlstrom. Mit Hilfe einer Reihe von arkanen Ritualen kann jedes Volk den Mahlstrom stabilisieren oder zerrütten - je nach politischer Motivation. Das Ganze soll dann in einem besonders aufwendigen Endspiel gipfeln, bei dem es um das Schicksal der gesamten Fantasywelt geht. Warhammer 2 soll noch 2017 für Windows-PC auf den Markt kommen. Kurz nach der Veröffentlichung soll eine riesige, kombinierte Kampagnenkarte mit Regionen der Alten und der Neuen Welt kostenlos für alle Besitzer von Teil 1 und 2 erscheinen.

weiterlesen »


Brexit-Verhandlungen: May vs. Tusk – Das sind ihre Streitpunkte

Anzeige Lange haben sich die Gegner dieser komplizierten Schachpartie beäugt – jetzt sind die Eröffnungszüge gemacht. Nach der britischen Premierministerin Theresa May hat am Freitag auch EU-Ratspräsident Donald Tusk gesagt, wie er sich die Vorbereitungen zum Brexit vorstellt. Wünsche aus London erfüllt er in seinem Entwurf für Verhandlungsleitlinien nicht, im Gegenteil: Tusk beharrt auf einer Abfolge, die May ausdrücklich nicht will. Sind hier zwei Streithähne auf Krawall gebürstet oder bleibt Spielraum zur Einigung? Ein direkter Vergleich der Positionen: Keiner will einen Rosenkrieg Beide Seiten wissen, dass ein Rosenkrieg bei dieser Scheidung niemandem nützen würde. Die Wirtschaft ist eng verflochten, Hunderttausende Arbeitsplätze wären betroffen, wenn sich Großbritannien und die EU im Streit entzweiten. Auch rund 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien und etwa eine Million Briten auf dem Kontinent wüssten dann nicht, wie es weiter ginge. Tausende Fragen würden offenbleiben. Anzeige Das will offenbar keiner. „Großbritannien möchte sich mit der Europäischen Union auf eine enge und besondere Partnerschaft einigen, die sowohl die...

weiterlesen »


Radikalisierung: Schüsse auf das Abgeordnetenbüro einer Linke-Politikerin

Anzeige Auf das Leipziger Abgeordnetenbüro von Linke-Politikerin Juliane Nagel ist geschossen worden. Laut Operativen Abwehrzentrum Sachsen (OAZ) haben Unbekannte in der Nacht zum Freitag mehrere Schüsse auf das linxxnet im Stadtteil Connewitz abgegeben, wo Nagel ihr Büro hat. Eine Sicherheitsscheibe sei beschädigt worden. Menschen haben sich nicht in dem Büro aufgehalten, wie das OAZ weiter mitteilte. Um welche Art von Schusswaffen es sich handelt, werde noch untersucht. Die Ermittlungen am Tatort dauerten laut OAZ noch an. Ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden. Es werde wegen des Verdachts der Sachbeschädigung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Nagels Büro – das linkXXnet, wo auch linke Projekte ein Domizil haben – war wiederholt Zielscheibe von Angriffen. Erst vor wenigen Tagen war die Schaufensterscheibe durch einen gezielten Steinwurf auf ein Unterstützerplakat für Flüchtlinge zerstört worden. Die Abgabe eines Schusses sei aber eine neue Eskalationsstufe, betonten die Linken. „Radikalisierung findet Weg auf die Straße“ Anzeige Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat schockiert auf den...

weiterlesen »


"Junge Freiheit": Ein Besuch im "ideologischen Mutterschiff" des Rechtspopulismus

Anzeige Die Redaktion der „Jungen Freiheit“ liegt im ersten Obergeschoss eines Altbaus im westlichen Berliner Stadtteil Wilmersdorf. Gegenüber an der Ecke die Gaststätte „Zum Hax’nwirt“, nebenan eine Seniorenresidenz, die Nachbarn überwiegend Anwälte und Notare. Gutbürgerliches Milieu. Im Büro ist am Freitagmittag nicht mehr viel los. Die meisten Redakteure der rechten Wochenzeitung, die freitags erscheint, sind nach Hause gegangen. Chefredakteur Dieter Stein hat Zeit zu reden: über Medien am rechten Rand, ihre Rolle in der Flüchtlingskrise und seinen Eindruck, die „Junge Freiheit“ werde trotz wachsender Verkaufszahlen in falsche Ecken gestellt. „Sie können sehen, der Trend ist schon seit 2002 ansteigend“, sagt er und zeigt auf die Entwicklungskurve vor ihm auf dem Tisch. Mit dem kantigen Gesicht und dunklen Haaren, kariertem Hemd und blauem Sakko wirkt Stein ernst. Wenn es um seine Zeitung geht, lebt er auf. Anzeige Für manche – oft linke – Gegner ist Stein ein Wolf im Schafspelz. Einer, der mit seinem Blatt einem rückwärtsgewandten Denken vom starken Staat und dem Widerstand gegen eine „Gleichheitsutopie“ einen...

weiterlesen »


Türkischer Funktionär: "Geheimdienstliche Tätigkeit"

Anzeige Die Bundesanwaltschaft hat Medienberichten zufolge ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf geheimdienstliche Agententätigkeit gegen einen hohen Funktionär der türkischen Religionsbehörde Diyanet eingeleitet. Halife Keskin soll Imame in Deutschland beauftragt haben, in deutschen Moscheen Anhänger des Predigers Fetullah Gülen auszuforschen, berichteten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR am Freitag vorab. Keskin habe als Leiter der Abteilung Auslandsbeziehungen der Diyanet diplomatische Vertretungen der Türkei in aller Welt aufgefordert, gezielt Informationen über Anhänger der Gülen-Bewegung zusammenzutragen. Weltweites Netzwerk zur Bespitzelung Anzeige Der Verdacht gegen Keskin beruht den Berichten zufolge auf den Angaben eines Insiders, der der Karlsruher Behörde in den vergangenen Wochen Material über Keskin übergeben haben soll. Das Verfahren sei offenbar am 13. März eingeleitet worden sein. Der türkische Geheimdienst MIT soll einem österreichischen Abgeordneten zufolge in den vergangenen Jahren ein weltweites Netzwerk zur Bespitzelung von Regierungskritikern aufgebaut haben. In Deutschland stehen mehrere...

weiterlesen »


Pech – Auch Rapid

Verletzung am rechten Knie: Nach Louis Schaub fällt auch der Isländer ausWien – Neben Louis Schaub, der einen Muskelfaserriss im vorderen, linken Oberschenkel erlitten hat, muss der nur auf Platz sieben liegende Fußball-Bundesligist Rapid Wien den Ausfall eines weiteren Offensivspielers verkraften. Arnor Traustason kehrte vom isländischen Nationalteam mit einer Verletzung am rechten Knie zurück, teilten die Hütteldorfer am Montagnachmittag mit. Eine MR-Untersuchung in dieser Woche soll Aufschluss über die Verletzung des 23-jährigen Flügelspielers geben. Rapid trifft am Samstag (16.00) im Auftaktspiel der 27. Runde auswärts auf den nur drei Punkte zurückliegenden Tabellenachten St. Pölten. (APA; 27.3.2017)

weiterlesen »


Plan – FIFA gibt Empfehlung für Startplätze bei 48er

Europa erhält demnach 16 Plätze – Genehmigung erfolgt durch FIFA-RatZürich – Der Weltfußballverband FIFA hat am Donnerstag seine Empfehlung für die Verteilung der Startplätze bei künftigen 48-Nationen-Weltmeisterschaften präsentiert. Demnach würde Europa 16 Plätze erhalten und damit drei mehr als bisher. Ozeanien würde außerdem einen Fixplatz erhalten. Der Vorschlag des Ratsausschusses wird dem FIFA-Rat bei dessen nächster Sitzung im Mai zur Genehmigung vorgelegt. Neun WM-Tickets gehen demnach an Afrika, Asien bekommt acht, Südamerika und die CONCACAF-Zone (Nord-, Mittelamerika, Karibik) je sechs. Zwei Startplätze würden in einem Sechs-Nationen-Turnier im Land des WM-Gastgebers ausgespielt werden. Dabei soll jede Konföderation außer der UEFA einen Starter stellen, den sechsten Teilnehmer stellt der Kontinentalverband des Gastgebers. Der WM-Veranstalter selbst wird einen Quotenplatz seiner Föderation belegen. Die FIFA hatte im Jänner beschlossen, Weltmeisterschaften ab 2026 mit 48 statt wie bisher 32 Mannschaften auszutragen. Die UEFA hatte drei zusätzliche Startplätze gefordert. Der FIFA-Ratsausschuss besteht aus FIFA-Präsident Gianni Infantino und den...

weiterlesen »


Rasenballsport Leipzig

Der 22-jährige Ex-Salzburger will RB Leipzig im Spiel gegen Darmstadt wieder in die Erfolgsspur führen: "Wollen im Endspurt neu angreifen"Leipzig/Berlin – Naby Keitas Kreislaufkollaps war ein Schock, doch nach seinem Zusammenbruch ist der 22-jährige Ex-Salzburger zurück. Bereits am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den SV Darmstadt 98 will der Mittelfeldspieler mithelfen, die Schwächephase des Bundesliga-Aufsteigers RB Leipzigs zu beenden. Grünes Licht nach Untersuchungen "Ich habe mich komplett erholt. Ich kann und möchte am Samstag natürlich sehr gerne wieder von Beginn an spielen", sagte Keita. Natürlich mit dem Zusatz, dass der Trainer über seinen Einsatz entscheide. Aber dennoch: Sein Selbstvertrauen hat durch den Kollaps nach dem 0:1 gegen den VfL Wolfsburg nicht gelitten. Die Untersuchungen ergaben keinen Befund. Er habe "wohl zu wenig getrunken und vielleicht auch gegessen", betonte er. "Es ist von den Werten alles in Ordnung, er kann ohne Probleme spielen", sagte Coach Ralph Hasenhüttl am Donnerstag. "Ich schaue immer nur nach vorne. Und zudem habe ich grundsätzlich auch ein recht gutes Körpergefühl", betonte der Mittelfeldmotor: "Ich bin überzeugt davon,...

weiterlesen »


FIFA

Ehemalige Uefa-Präsident lässt kein gutes Haar an Sepp Blatter: "Er hat immer gesagt, dass ich sein letzter Skalp sein werde."Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini hat gegen den Fußball-Weltverband FIFA und dessen Ex-Boss Joseph Blatter schwere Vorwürfe erhoben. In einem Interview mit der französischen Zeitung "Le Monde" (Donnerstag-Ausgabe) sagte Platini über den Schweizer: "Er ist der größte Egoist, den ich in meinem Leben gesehen habe. Er hat immer gesagt, dass ich sein letzter Skalp sein werde." Platini war wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken (1,83 Mio. Euro) von Blatter aus dem Jahr 2011 zunächst von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden. Der Bann wurde im Mai des Vorjahres durch die Berufungskommission und den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) um je zwei auf insgesamt vier Jahre reduziert. Platini erklärte daraufhin seinen Rücktritt von der UEFA-Spitze. Verantwortlich für seinen Abstieg seien oberste Stellen im Weltverband. "Sie haben nach etwas gesucht, um mir zu schaden", erklärte Platini. "Die verschiedenen internen Instanzen der FIFA wurden von Leuten, die die Fäden zogen, ausgenutzt. Ich lebte in der...

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – Fußball

ÖFB-Duo Burgstaller/Schöpf empfängt mit Schalke Dortmund zum Revier-Derby – Bayern starten englische Woche ohne Goalie Neuer aber mit Derby gegen AugsburgMünchen – Titelverteidiger Bayern München startet am Samstag mit dem Heimspiel gegen FC Augsburg in den Liga-Monat, in dem sich der Alaba-Klub erneut die deutsche Fußball-Meisterschaft sichern könnte. Spielt die Konkurrenz mit, könnte es schon am Samstag nächster Woche soweit sein – also noch vor Ostern. Hinter den 13 Punkte voran liegenden Münchner geht es aber neun Runden vor Saisonende weitaus enger zu. Die Bayern müssen im Bayern-Derby ohne den am linken Fuß operierten Manuel Neuer antreten. Seine Rückkehr ist für das Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid anvisiert. Bis dahin vertritt ihn Sven Ulreich. "Wir haben vollstes Vertrauen in ihn", sagte Coach Carlo Ancelotti über den Goalie. Bei Augsburg, im Mai 2015 in München siegreich, könnte der Island-Stürmer Alfred Finnbogason sein Comeback geben. RB Leipzig hat zeitgleich (15.30 Uhr) daheim gegen Schlusslicht Darmstadt 98 eine gute Chance, nach zuletzt drei sieglosen Spielen in Folge wieder voll anzuschreiben. Gelingt das der Truppe des...

weiterlesen »


Vorschau

Beide Teilnehmer sehen sich in der am Freitag beginnenden Finalrunde der heimischen Eishockeyliga nicht als FavoritenWien – Zwei Welten treffen aufeinander. Und doch gibt es auch Parallelen zwischen den Vienna Capitals und dem KAC, die ab heute, Freitag (20.15, Servus TV, Sky, Liveticker), das Finale der Erste Bank Eishockey Liga bestreiten. Die Capitals, im Jahr 2000 als Nachnachfolgeverein des WEV gegründet, spielen zum vierten Mal um den Titel. Zweimal haben sie verloren, 2013 gegen den KAC (0:4) sowie 2015 gegen Salzburg (0:4). Einmal haben sie gewonnen, 2005 gegen den KAC (4:3). Damals ging eine lange, lange Wiener Durststrecke zu Ende – 1988 war der WEV zum letzten Mal im Finale gestanden, einen Meistertitel hatte es zuletzt 1962 gegeben. Da ist der KAC ein anderes Kaliber. In Klagenfurt wird seit 1923 neben Fußball (Gründungsjahr 1909) auch Eishockey gespielt, die ersten beiden Meistertitel gab's schon vor dem Zweiten Weltkrieg, 28 folgten danach. So sieht ein Rekordmeister aus. KAC musste sparen Bemerkenswert an dem Capitals-Titel ist die Tatsache, dass eine KAC-Legende die Hauptrolle spielte. Dieter Kalt führte die Caps als Kapitän zur Meisterschaft. Mittlerweile...

weiterlesen »


Eishockey-Finalserie Live

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.