Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Millionenschule durch Snap

Seit dem Börsengang von Snapchat ist eine Schule in Mountain View in Kalifornien um einige Millionen reicher. 24 Millionen Dollar hat die Saint Francis High School erlöst, indem sie zwei Drittel ihrer Anteile an dem Unternehmen hinter der Video-App Snapchat verkauft hat. Der Leiter der Privatschule, Simon Chui, bestätigte in einem Brief an die Eltern, dass die Schulkommission vor fünf Jahren zugestimmt hatte, 15.000 Dollar in Snapchat zu investieren – zu einer Zeit, als das Unternehmen gerade erst gestartet war. Dafür bekam die Schule 2,1 Millionen Aktien. Mehr zum Thema Diese elektronischen Augen aus Stuttgart sind eine Revolution ...

weiterlesen »


Erste Liga

Blau-Weiß Linz gewann Abstiegsduell in Horn – FAC neues TabellenschlusslichtWien – Die Aufstiegshoffnungen von Austria Lustenau in der Fußball-Erste-Liga schwinden zusehends. Die Vorarlberger kamen am Freitag in der 22. Runde beim Debüt von Interimscoach Daniel Ernemann zu Hause gegen den Kapfenberger SV nicht über ein 0:0 hinaus. Tabellenführer LASK könnte den Vorsprung mit einem Sieg im Abendspiel gegen Wacker Innsbruck (20.30 Uhr) damit auf neun Punkte vergrößern. Neues Schlusslicht ist der FAC. Die Wiener unterlagen beim Tabellenzweiten FC Liefering mit 0:1 (0:0). Blau-Weiß Linz zog mit einem 2:0 (0:0) im Abstiegsduell in Horn – dem zweiten Sieg im zweiten Frühjahrsspiel – um einen Punkt vorbei. Das Team der Stunde bleibt die WSG Wattens. Die Tiroler landeten mit einem 3:0 (2:0) gegen Wr. Neustadt den dritten Sieg in Serie und überholten vorerst sogar Innsbruck. Ernemann hatte das Traineramt in Lustenau erst am Mittwoch vom in die Bundesliga zu Ried abgewanderten Lassaad Chabbi übernommen. Nach einem langfristigen Nachfolger sucht Clubchef Hubert Nagel bereits. "Es gibt viele Möglichkeiten", sagte der Austria-Präsident im Sky-Interview. "Ich präferiere...

weiterlesen »


Formel-1-Testfahrten: Wie Kinder in der Achterbahn

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Giorgos Pitsilis: Der Mann, der die Griechen zu ehrlichen Steuerzahlern macht

Giorgos Pitsilis hat seinen Stuhl eng an den Tisch herangezogen, das Kreuz durchgedrückt. „Hier geht es um die Zukunft des ganzen Landes“, sagt der Mann, der seit einem Jahr dafür verantwortlich ist, die Steuern bei seinen Landsleuten einzutreiben.

weiterlesen »


Bei Dreh in China: "Sie zertrümmerten unsere Kameras" – Reporter von Mob attackiert

Anzeige Ein Team von BBC-Reportern ist in China nach eigenen Angaben von einem Mob angegriffen und zur Unterschrift eines Geständnisses gezwungen worden. Der Vorfall ereignete sich im Südosten des Landes, wo die Reporter für einen Bericht über Streitereien um Landbesitz eine Betroffene hätten interviewen wollen, schrieb BBC-Korrespondent John Sudworth auf der Internetseite des Senders. Beim Eintreffen am Wohnort der Frau habe eine große Menschengruppe auf das BBC-Team gewartet, berichtete Sudworth. „Sie haben uns angegriffen und all unsere Kameras zertrümmert.“ Videomaterial auf der BBC-Internetseite zeigte Teile der Rangeleien, bei denen mindestens ein BBC-Mitarbeiter leichte Handverletzungen davontrug. Die Polizei und die Kommunalverwaltung hätten die Journalisten später „unter Androhung weiterer Gewalt“ gezwungen, Videomaterial zu löschen und ein Geständnis zu unterschreiben, in dem sie sich dafür entschuldigten, dass sie mit ihrem Verhalten „schlechten Einfluss“ ausgeübt hätten. Anzeige Die Reporter wollten die Frau im Bezirk Xinhua interviewen, weil sie beklagt hatte, ihr Vater sei bei einer Auseinandersetzung um Landbesitz...

weiterlesen »


Türkischer Präsident: Erdogan wirft Deniz Yücel "Spionage" vor

Anzeige Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel als „deutschen Agenten“ bezeichnet. „Als ein Vertreter der PKK, als ein deutscher Agent hat sich diese Person einen Monat lang im deutschen Konsulat versteckt“, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Freitagabend in Istanbul. „Einen Monat lang haben wir gesagt, übergebt ihn uns, er soll vor Gericht gestellt werden.“ Es ist das erste Mal seit der Verhaftung Yücels, dass sich Erdogan zu dem Fall zu Wort meldet. Der deutsch-türkische Journalist hatte sich im vergangenen Monat selber ins Polizeipräsidium in Istanbul begeben, weil nach ihm gefahndet wurde. Er wurde festgenommen und nach 13 Tagen in Polizeigewahrsam in Untersuchungshaft genommen und sitzt im Gefängnis in Silivri westlich von Istanbul. Ihm werden Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Die Verhaftung des Korrespondenten hatte scharfe Kritik in Deutschland hervorgerufen. Yücel hatte sich freiwillig gestellt Erdogan sagte bei einer Preisverleihung in Istanbul, er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Yücels Festnahme gesagt:...

weiterlesen »


Abgesagte Wahlkampfauftritte: "Deutschland, Ihr seid nicht der Chef der Türkei"

Anzeige „Deutschland, Ihr seid nicht der Chef der Türkei.“ So machte sich der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu Luft. Am Abend zuvor hatte sich die badische Stadt Gaggenau entschieden, die Veranstaltung mit Justizminister Bekir Bozdag wegen Sicherheitsbedenken abzusagen. Das einminütige Video der halbamtlichen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi spiegelt nahezu alle Facetten der ziemlich zerrütteten Beziehung zwischen der Türkei und Deutschland. „Deutschlands systematische Unterdrückung der türkischen Minderheit“ werde nicht fruchten, heißt es da. Der Tenor: Die Kritik der deutschen Seite am Vorgehen der Türkei ist reiner Populismus vor den Bundestagswahlen im September. „Deutschland verhindert die Zusammenkunft unserer Minister Bozdag und Zeybekci mit der türkischen Gesellschaft.“ So lauten die ersten Zeilen des Kommentars „Deutschland auf dem Holzweg“ der regierungsnahen Zeitung „Star“. Anzeige Auch das in einer täglichen Auflage von etwa 100.000 Exemplaren erscheinende Blatt glaubt: Die kommenden Bundestagswahlen, die Konkurrenz von Martin Schulz und die AfD führten dazu, dass Angela Merkel die Gesinnung der...

weiterlesen »


Daimler ruft weltweit Autos wegen Brandgefahr zurück

Der deutsche Autobauer Daimler ruft weltweit Autos wegen Überhitzungs- und Brandgefahr beim Anlassen des Motors zurück. In den Vereinigten Staaten seien etwa 308.000 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland rund 150.000 Autos, wie ein Daimler-Sprecher am Freitag sagte. Es handele sich um ein weltweites Problem. Wie viele Autos insgesamt betroffen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. An die amerikanische Verkehrsaufsicht NHTSA hatte Daimler zunächst vorsorglich eine höhere Zahl – nämlich rund 354.000 Fahrzeuge – gemeldet. Aufgrund eines Defekts bestehe das Risiko, dass ein Startstrombegrenzer überhitze und umliegende Teile verschmore. Im schlimmsten Falle könne das zu einem Feuer führen, hieß es in den Dokumenten. Daimler will das Problem durch eine zusätzliche Sicherung lösen. Der Einbau in der Werkstatt dauere etwa eine Stunde, hieß es. ...

weiterlesen »


LTE: Stört die Telekom das Datenvolumen der Hybridrouter?

Die Deutsche Telekom bewirbt ihre Hybridzugänge aus Festnetz und LTE nicht mehr aktiv bundesweit. Wie Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren hat, soll den Mobilfunkbetreiber das hohe Datenvolumen stören, das diese Zugänge generieren. Ein neuer Router wird derzeit nicht vorbereitet, obwohl die Technik und Datenrate im Netz vorhanden sind. Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter wollte Golem.de diese Informationen nicht bestätigen: "Der Hybridanschluss soll denjenigen Kunden einen schnellen Internetzugang ermöglichen, bei denen der Festnetzanschluss niedrige Übertragungsraten bietet. Die Vermarktung von Hybrid erfolgt daher gezielt in diesen Gebieten und an diese Kunden. Im Fokus der breiten Vermarktung stehen Festnetzanschlüsse auf Basis von Glasfaser und Kupfer." Hafenrichter: "Da LTE ein shared Medium ist, nimmt durch jeden Teilnehmer der Datenverkehr in der Funkzelle zu. In der Regel sind unsere Zellen aber sehr großzügig dimensioniert und werden auch bei Erreichen bestimmter Auslastungsgrade frühzeitig für eine Kapazitätserweiterung vorgesehen. Da beim Hybridanschluss das Festnetz der primär genutzte Übertragungsweg ist und das Mobilfunknetz eher für die...

weiterlesen »


"Weniger intelligent": Schlagfertige Reaktion auf Macho-Auftritt im EU-Parlament

Anzeige Das Europaparlament hat eine Untersuchung gegen einen rechtsextremen polnischen Abgeordneten wegen frauenfeindlicher Äußerungen eingeleitet. Gegen den Polen Janusz Korwin-Mikke würden Strafen wegen „sexistischer Bemerkungen“ bei einer Debatte am Mittwochabend geprüft, teilte das Parlament am Donnerstag in Brüssel mit. Ihm drohen demnach Sanktionen von einer bloßen Rüge über ein Strafgeld bis hin zu einem vorübergehenden Verbot der Teilnahme an Sitzungen. Der 74-jährige Korwin-Mikke hatte sich am Mittwochabend bei einer Debatte über die Kluft bei der Bezahlung von Männern und Frauen während der Redezeit einer spanischen Sozialdemokratin zu Wort gemeldet. „Natürlich müssen Frauen weniger verdienen als Männer“, sagte er, „denn Frauen sind schwächer, sie sind kleiner und sie sind weniger intelligent“. Mehrere Parlamentarier reagierten mit empörten Rufen und Gelächter. Die unterbrochene Sozialdemokratin Iratxe García Pérez sagte, nach Korwin-Mikkes Logik habe sie „kein Recht, hier zu sein“. Sie wisse, dass dieser „sehr empört“ darüber sei, dass auch Frauen Bürger im Parlament vertreten dürften. Sie finde ihrerseits, dass...

weiterlesen »


Kanzlerin in Tunesien: Merkels Tippelschritte in Amris Heimatland

Anzeige Vor einem Jahr hatten sich Deutschland und Tunesien auf deutlich schnellere Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber in das nordafrikanische Land geeinigt. Am 1. März 2016 erklärte sich Tunis laut Bundesregierung bereit, mehr abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland zurückzunehmen. Tunesische Konsularbeamte sollten demnach direkt in den Erstaufnahmeeinrichtungen die Identitäten prüfen und binnen zehn Tagen klären. Am Freitag verkündete Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Gespräch mit Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi in Tunis etwas, was frappierend an die Abmachung von damals erinnerte. Denn Merkel gab bekannt: Deutschland und Tunesien hätten sich auf schnellere Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber geeinigt. Der Unterschied zu damals? „Wir haben vereinbart, dass die Beantwortung von deutschen Identifizierungsanfragen innerhalb von 30 Tagen erfolgt.“ Anzeige Die Bundesrepublik wolle Tunesien helfen, ein entsprechendes Registrierungssystem aufzubauen. „Das bedeutet, dass die Frist zur Ausstellung von Passersatzpapieren weniger als zehn Tage dauern wird“, sagte die Kanzlerin. „Wir arbeiten die Prozesse jetzt schneller...

weiterlesen »


Zypern Cup – ÖFB-Frauen starten mit 0:0 ins EM

Nationalteam holt bei Zypern Cup Remis ggen WM-Achtelfinalisten SüdkoreaLarnaka – Österreichs Frauen-Fußball-Nationalteam ist mit einem torlosen Remis ins EM-Jahr 2017 gestartet. Die Elf von Teamchef Dominik Thalhammer war am Mittwoch im ersten Spiel des Zypern Cups in Larnaka gegen Südkorea zwar dem Sieg näher, ließ im Abschluss aber die nötige Effizienz vermissen. Im Gruppe-B-Parallelspiel feierte Schottland gegen Neuseeland einen knappen 3:2-Erfolg. "Wir haben gegen einen technisch starken, ballsicheren Gegner eine gute Leistung geboten. In der ersten Halbzeit hatte Südkorea Vorteile, da wir bewusst tief verteidigt haben. Nach dem Seitenwechsel haben wir in hohem Pressing agiert und deutlich mehr Nachdruck bewiesen", analysierte Thalhammer. Er hatte sein Team im ersten von sieben Testspielen bis zum EM-Beginn in einer 4-4-2-Formation aufs Feld geschickt. "Das Team hat seine physischen Stärken ausgespielt und Moral bewiesen. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir den Sieg verdient gehabt", resümierte der 46-Jährige. Thalhammer hatte schon im Vorfeld damit gerechnet, dass seine Mannschaft gegen die Asiatinnen im Premierenduell viel Geduld brauchen werde. Dem war...

weiterlesen »


Bundesliga

Sturms Frühjahrs-Fehlstart ist fast perfekt. "Wenn die Leistung nicht stimmt, bin ich bereit umzurühren", sagt Geschäftsführer Kreissl vor dem Duell mit AltachGraz/Altach – Auf Winterkönig Altach wartet am Samstag (16.00 Uhr) im Kampf um die Europacupplätze zum Auftakt der 24. Runde der Fußball-Bundesliga neuerlich ein wichtiges Duell. Eine Woche nach dem 3:1-Erfolg bei der Wiener Austria sind die zweitplatzierten Vorarlberger beim Vierten Sturm Graz zu Gast. Die Steirer stehen nach einem völlig verpatzten Start ins Jahr 2017 mit drei Niederlagen stark unter Druck. Altach könnte da als Gegner gerade recht kommen. Unter Coach Franco Foda haben die Steirer alle zehn Heimspiele gegen die Vorarlberger gewonnen – mit einem Gesamt-Torverhältnis von 36:6. "Es wäre gut, die Statistik aufrechtzuerhalten", sagte der Sturm-Trainer. Ein positives Erlebnis sei nach einem 0:1 in Mattersburg, einem 0:4 gegen die Austria und einem 1:2 in St. Pölten dringend nötig. "Natürlich haben wir Druck. Wir müssen gierig und aggressiv auftreten und liefern", weiß Foda. Das unterstrich auch Außenverteidiger Fabian Koch: "Wir arbeiten sehr hart im Training, und da funktioniert es. Am...

weiterlesen »


Oberösterreich

Neo-Trainer Lassaad Chabbi hat "Begeisterung" bei Mannschaft gesehen – Austria gegen Ried vier Partien unbesiegtRied im Innkreis/Wien – Rieds Neo-Trainer Lassaad Chabbi steht am Samstag (18.30 Uhr) in der Fußball-Bundesliga vor seiner ersten Prüfung. Fünf Niederlagen in Folge waren für Vorgänger Christian Benbennek zu viel, nun soll der 55-jährige gebürtige Tunesier am besten schon in seinem ersten Spiel als Coach bei einem Oberhaus-Club den Abwärtstrend des Schlusslichts stoppen. Mit Austria Wien wartet eine schwierige Aufgabe. Chabbi hatte kaum Zeit mit der Mannschaft zu arbeiten, trainierte er doch sein Team erst am Donnerstagnachmittag erstmals. "Ich habe Begeisterung bei der Mannschaft gesehen. Der erste Eindruck war in Ordnung", sagte der vom Erste-Liga-Club Austria Lustenau losgeeiste Trainer. Ausfälle hat er keine zu beklagen. Zuversichtlich blickte er aber auch aus einem anderen Grund nach vorne: "Die Mannschaft weiß, worum es geht." Die Rieder haben im Abstiegskampf nach 23 Spielen die schlechtesten Karten, liegen aber nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Mattersburg hinten und haben mit dem vier Punkte davor liegenden Achten St....

weiterlesen »


Frauen-Fußball – ÖFB

Tore beim Erfolg im Zypern-Cup durch Billa, Aschauer und EderNikosia – Österreichs Fußball-Frauen-Nationalteam hat am Freitag das zweite Spiel beim Zypern Cup gegen Neuseeland mit 3:0 gewonnen und damit die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung gewahrt. Die Tore in Nikosia erzielten Nicole Billa (19.), Verena Aschauer (53.) und Jasmin Eder (78.). Mit einem Sieg im abschließenden Match am Montag gegen Schottland hätten die Österreicherinnen gute Chancen auf Gruppenplatz eins und die Finalteilnahme. Gegen den Weltranglisten-19. bot die Auswahl von Coach Dominik Thalhammer neuerlich eine gute Leistung und präsentierte sich diesmal im Vergleich zum Auftakt-0:0 gegen Südkorea auch effizient im Abschluss. Die erste Chance vergab Kapitänin Nina Burger, doch bereits sieben Minuten später verlängerte Burger einen Schiechtl-Einwurf und Billa traf aus kurzer Distanz. Die zweite Hälfte wurde von Sarah Puntigam mit einem Lattenschuss eröffnet (48.). In der 53. Minute luchste Aschauer Neuseelands Torfrau Erin Nayler den Ball ab und erhöhte auf 2:0. Während ÖFB-Torfrau Manuela Zinsberger einen ruhigen Nachmittag erlebte, sorgte die eingewechselte Eder in der 77. Minute...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.