Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Champions League

Londoner können die Deutschen nur phasenweise in Verlegenheit bringen und scheiden mit Gesamtscore von 2:10 aus – Real Madrid nach 3:1 in Neapel im ViertelfinaleLondon/Neapel – Die ersten beiden Viertelfinalisten der Fußball-Champions-League heißen wie erwartet Bayern München und Real Madrid. Die Bayern fertigten Arsenal nach dem 5:1 im Hinspiel am Dienstag auch im Rückspiel in London mit demselben Ergebnis ab. Titelverteidiger Real musste beim SSC Napoli nur zwischenzeitlich etwas zittern, siegte nach einem 3:1 im Hinspiel aber ebenfalls erneut mit demselben Resultat. Arsenal hielt gegen die Bayern nach Anfangsschwierigkeiten für den Rest der ersten Halbzeit gut mit, ging durch Theo Walcott sogar in Führung. Der Engländer schloss ein Solo, an dem ihn auch David Alaba nicht hindern konnte, mit einem Gewaltschuss ins kurze Eck ab (20.). Der Österreicher spielte als Linksverteidiger durch, Walcott sorgte auf seiner Seite vor der Pause immer wieder für Unruhe. Einmal gerieten die beiden Protagonisten auch aneinander, nachdem Walcott dem Wiener den Ball nach einem harten Einsteigen unsanft in die Bauchgegend geknallt hatte. Beide sahen die Gelbe Karte. Für Arsenal...

weiterlesen »


Champions League live

weiterlesen »


Eishockey-Liga

Südtiroler entscheiden Serie mit einem 4:3 Auswärtserfolg im fünften SpielLinz – Die Black Wings Linz haben erstmals seit der Saison 2010/11 das Halbfinale in der Eishockey-Liga verpasst. Die Oberösterreicher unterlagen am Dienstag zu Hause vor ausverkauftem Haus dem HCB Süditrol mit 3:4 und verloren die "best of seven"-Viertelfinalserie mit 1:4. Bozen steht als dritte Mannschaft nach den Vienna Capitals und dem KAC im Halbfinale (ab 14. März). Voraussichtlicher Gegner sind die Caps, es sei denn, die Graz 99ers schaffen gegen Titelverteidiger Red Bull Salzburg die Sensation. Salzburg führt mit 3:1 und kann am Mittwoch (19.45) mit Heimvorteil den Aufstieg fixieren. Die Linzer standen nach der Auswärtsniederlage am Sonntag mit dem Rücken zur Wand. Entsprechend druckvoll starteten sie in die Partie, doch in Führung gingen die Gäste. Brodie Reid traf zum 1:0 (13.) für die Südtiroler, die im Mitteldrittel auf 4:1 davonzogen. Im Schlussdrittel verkürzten Joel Broda (42.) und Ryan Potulny (56.) auf 3:4, doch der Sturmlauf in den letzten Minuten blieb ohne Erfolg. Bozen gelang die Revanche für die Viertelfinal-Niederlagen 2015 und 2016. Die 2013 in die EBEL eingestiegenen...

weiterlesen »


Sonntag – Caps und KAC makellos ins EBEL

Wiener gewinnen viertes Duell mit Innsbruck ebenso wie KAC gegen Znojmo. Matchpuck für Südtirol nach drittem Sieg gegen Linz. Salzburg unterliegt in GrazWien – Die Vienna Capitals und der KAC haben sich am Sonntag als erste Mannschaften für das Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) qualifiziert. Die Caps gewannen bei HC Innsbruck mit 3:2 und entschieden die "best of seven"-Viertelfinalserie ebenso vorzeitig mit 4:0 für sich wie die Kärntner das Duell mit Znojmo. Der KAC holte sich mit einem 3:2 nach zwei Verlängerungen den vierten Sieg. Auch wenn die Spiele teils eng waren, so gab es doch erstmals seit der Saison 2008/09, seitdem das EBEL-Viertelfinale im "best of seven"-Modus gespielt wird, zwei "sweeps" (Aufstieg ohne Niederlage) in einer Viertelfinalserie. Red Bull Salzburg hat dagegen den ersten Matchpuck vergeben. Der Meister musste sich bei den Graz 99ers mit 0:4 geschlagen geben, führt aber noch mit 3:1 und kann am Mittwoch mit Heimvorteil den Aufstieg fixieren. Die Black Wings Linz verloren bei HCB Südtirol mit 4:5 nach Verlängerung, liegen mit 1:3 zurück und stehen am Dienstag schon mit dem Rücken zur Wand. Holzapfel-Powerplay-Triplepack Die...

weiterlesen »


VW-Markenvorstand Herbert Diess: Sanierer unter Druck

In den Tagen vor dem Genfer Autosalon hat sich VW-Markenvorstand Herbert Diess rar gemacht. Er sei im Urlaub, hieß es – und nur ganz schwer erreichbar. Schließlich hat der 1958 in München geborene Manager, der erst kurz vor dem Bekanntwerden des Dieselskandals im Juli von BMW nach Wolfsburg wechselte, im Hause Volkswagen den nervenaufreibendsten Job. Nicht nur, dass er die notorisch renditeschwache Kernmarke auf Effizienz und Profit trimmen soll. Autor: Carsten Knop, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen. Folgen: ...

weiterlesen »


Elitedesk und Eliteone 800 G3: HP mit neuen Business-PCs und All-in-Ones

In der HP Elitedesk-Serie sind ab sofort neue Business-PCs in drei Formfaktoren verfügbar. Der Elitedesk 800 G3 Tower soll der erste Desktop der Reihe mit VR-Zertifizierung sein. Dafür kann der Tower mit Intel Kaby-Lake-CPUs bis hin zum Core i7-7700K, 64 Gbyte DDR4-2.400-Arbeitsspeicher, PCIe-SSDs im M.2-Format und diskreten Nvidia- oder AMD-Grafikkarten konfiguriert werden. Die stärkste verfügbare GPU für den Elitedesk 800 G3 Tower ist Nvidias Geforce GTX 1080. Der kleine Bruder des 800 G3 Tower (15x36x37cm) nennt sich Elitedesk 800 Desktop SFF (Small Form Factor) und beherbergt bei ansonsten gleicher Ausstattung maximal einen Intel Core i7-7700 (ohne K) und eine Nvidia Geforce GT730 (2 GB) als diskrete Grafiklösung. Er liegt horizontal auf dem Schreibtisch und misst 39x10x31 Zentimeter. ...

weiterlesen »


Türkischer Außenminister: "Deutschland übt systematisch Druck auf türkische Bürger aus"

Anzeige Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat Deutschland bei seinem Auftritt in Hamburg scharf angegriffen. Deutschland verfolge eine „systematische Gegnerschaft zur Türkei“, sagte Cavusoglu laut der Nachrichtenagentur AFP am Dienstagabend. Türkische Staatsbürger würden in Deutschland „unterdrückt“, sagte er unter dem Jubel seiner Anhänger vor der Residenz des türkischen Generalkonsuls in der Hansestadt. Das gehöre sich nicht für eine Freundschaft. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Cavusoglu auch kritisierte, dass „Deutschland systematisch Druck auf türkische Bürger“ ausübe. Er nannte dies „inakzeptabel“. Der türkische Außenminister kritisierte eine „systematische Kampagne“ gegen die Türkei, obwohl sein Land niemals eine feindselige Haltung gegenüber Deutschland oder den Deutschen eingenommen habe. Die Türkei habe Deutschland immer als „befreundetes Land“ angesehen. „Hört auf, uns Lektionen in Demokratie zu erteilen“ „Bitte hört auf, uns Lektionen in Menschenrechten und Demokratie zu erteilen“, fügte Cavusoglu angesichts der Umstände seines Auftritts hinzu. Der Außenminister sagte,...

weiterlesen »


Polen: Kaczynski schmäht "deutsche Dominanz" in der EU

Anzeige Kurz vor dem Brüsseler EU-Gipfel hat der Vorsitzende der rechtsnationalen Regierungspartei in Polen die Staats- und Regierungschefs vor der Wiederwahl seines Landsmanns Donald Tusk als Ratspräsident gewarnt. Tusk sei „der Kandidat Deutschlands“, und seine Wiederwahl würde „die Krise der Union verschärfen“, sagte Parteichef Jaroslaw Kaczynski in einem Zeitschrifteninterview, aus dem die Agentur PAP am Dienstag vorab zitierte. Kaczynski übte scharfe Kritik an der deutschen Europapolitik. Die EU sei derzeit von „deutscher Dominanz“ geprägt, ohne dass Deutschland diese Rolle wirklich ausfüllen könne. „Deutschland ist zu schwach, um diese Rolle zu spielen“, sagte der Parteichef. Deutschlands momentane Dominanz sei eine „künstliche Situation“, die auf seiner wirtschaftlichen Kraft und auf dem „unglaublichen Opportunismus der Brüsseler Eliten“ beruhe. „EU steuert auf Katastrophe zu“ Kaczynski porträtierte Tusk in dem Interview als Repräsentanten dieser Konstellation, mit der die EU „auf die Katastrophe zusteuert“. Mit Blick auf die für Donnerstag geplante Wahl des nächsten Ratspräsidenten sagte er: „Tusks Wahl für...

weiterlesen »


Europäischer Gerichtshof: Dieses Visa-Urteil offenbart den Darwinismus der Asylpolitik

Anzeige Mehr darwinistisch als sozial ist die Art der Europäer, Flüchtlinge aufzunehmen: Wer genug Energie, Leidensdruck, Geld oder Abenteuerlust hat; wer das Ticket kaufen, das Meer überqueren, den Zaun stürmen kann, setzt sich durch. Diese illegal Eingereisten erhalten Schutz. Und wenn dieser nicht gewährt wird, erhalten sie trotzdem oft ein Bleiberecht. Die übergroße Mehrzahl der Bedrohten dieser Welt versucht hingegen, die Dinge in der Heimat zum Besseren zu wenden, harrt aus, flieht innerhalb des eigenen Landes oder in die Flüchtlingslager der Region. Europa holt weder aus diesen Zentren nennenswerte Kontingente, noch erhalten viele Schutzsuchende vor Ort an den Botschaften ein Visum, um legal einreisen und dann einen Asylantrag in Europa stellen zu können. Vorerst wird es keine Abkehr von diesem migrationspolitischen survival of the fittest geben: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sieht EU-Staaten nicht in der Pflicht, Schutzsuchenden in deren Herkunftsregionen ein Visum auszustellen. Aus dem Unionsrecht ließen sich keine derartigen Verpflichtungen ableiten, urteilte das oberste Gericht der EU am Dienstag. Maßgeblich sei allein das nationale Recht....

weiterlesen »


Dienstag

Rummenigge mahnt vor CL-Achtelfinalrückspiel zur Ernsthaftigkeit: "Kein Betriebsausflug" – Real mit BBC nach NeapelLondon/Neapel/Wien – Die Situation scheint aussichtslos: Arsenal benötigt am Dienstag (20.45 Uhr) gegen Bayern München schon ein Wunder, um nicht zum siebenten Mal in Serie im Achtelfinale der Champions League auszuscheiden. Die Bayern kommen mit einem 5:1-Vorsprung nach London. Die Bayern scheinen zum richtigen Zeitpunkt der Saison zur Hochform aufgelaufen. Zuletzt gab es in der Liga klare Siege gegen den Hamburger SV (8:0) und beim 1. FC Köln (3:0), dazu im Cup ein 3:0 gegen Schalke. Arsenal dagegen bekämpft mit drei Niederlagen in den vergangenen vier Ligaspielen eine veritable Krise. Unterschätzen wollen die Bayern die angeschlagenen Londoner dennoch nicht. "Wir haben einen großen Vorteil. Aber Arsenal ist gefährlich, deswegen müssen wir Vollgas geben, um zu gewinnen", sagte Javi Martinez, der zuletzt in Köln mit David Alaba die Innenverteidigung bildete. In London dürfte Alaba wieder als Linksverteidiger aufgeboten werden. Rummenigge mahnt zur Ernsthaftigkeit Fünfmal in Serie haben die Bayern zumindest das Semifinale erreicht. Nach ihrem jüngsten...

weiterlesen »


Champions League live

weiterlesen »


Formel 1: Massa mit erster Bestzeit

Williams-Fahrer Felipe Massa hat sich zum Auftakt der Formel-1-Abschlusstests in Barcelona die erste Bestzeit gesichert. Der für diese Saison reaktivierte Brasilianer legte am Dienstag auf dem Circuit de Catalunya mit 1:19,726 Minuten die schnellste Runde vor Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hin. Massa absolvierte zusammen mit Ferrari-Star Sebastian Vettel mit jeweils 168 Runden die meisten Runden. Vettel wurde Dritter direkt vor Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Der Brite brachte es wegen eines Unterbodenschadens an seinem Silberpfeil nur auf 49 Umläufe, ehe Valtteri Bottas am Nachmittag das Steuer übernahm. Seine ersten Runden mit dem neuen C36 konnte Sauber-Pilot Pascal Wehrlein drehen. Wegen einer Nackenverletzung war er für die ersten Probefahrten ausgefallen, nun absolvierte er 47 Umläufe. Dann übernahm sein schwedischer Teamkollege Marcus Ericsson. „Es ist toll wieder im Auto zu sitzen“, sagte der 22-jährige Deutsche bei „Auto,...

weiterlesen »


ÖH-Wahl

Der ÖH-Koalition komm ihr vierter Partner abhanden: Die "Fest" wird im Mai nicht mehr auf Bundesebene kandidierenWien – Für die linke Mehrheit im Studierendenparlament könnte es heuer knapp werden. Die Fraktion Engagierter Studierender (Fest) hat angekündigt, bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft von 16. bis 18. Mai auf Bundesebene nicht mehr anzutreten. Damit verliert die aktuelle Koalition aus Grünen Alternativen Studierenden (Gras), dem Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) und Fachschaftslisten (Flö) ihren vierten Partner und bei der kommenden Wahl womöglich die Mandatsmehrheit. "Ja, das könnte knapp werden, aber die Fest hat sich entschieden, dass es sinnvoller ist, wenn wir uns heuer auf die lokalen Hochschulen konzentrieren", sagte ÖH-Generalsekretärin Magdalena Goldinger dem STANDARD. Die Fest ist vor allem an den Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen stark, mit ihren zwei Mandaten ist sie zwar eine kleine Fraktion, aber das Zünglein an der Waage. Mögliche Gras-Abspaltung Die linken Stimmen könnten sich zudem weiter aufsplitten, wenn die Grünen Studierenden – eine Abspaltung der Gras – ihr Vorhaben wahrmachen und auf...

weiterlesen »


Islam

Von einem "Gebot" zum Kopftuch zu sprechen sei problematisch, sagt Carla Amina BaghajatiWien – Die Frauensprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Carla Amina Baghajati, sieht kein Dogma, das das Tragen eines Kopftuchs vorschreibt. "Das Kopftuch ist keine Säule der Religion", schreibt sie in einem Text zum bevorstehenden Frauentag. Von einem "Gebot" zu sprechen bezeichnet sie als problematisch. Seit Februar rät die IGGiÖ erwachsenen Musliminnen zum Tragen eines Kopftuchs. Grundlage dafür ist ein Gutachten des theologischen Beratungsrats. "Für weibliche Muslime ab der Pubertät ist in der Öffentlichkeit die Bedeckung des Körpers, mit Ausnahme von Gesicht, Händen und nach manchen Rechtsgelehrten Füßen, ein religiöses Gebot und damit Teil der Glaubenspraxis", heißt es in dem Gutachten von Mufti Mustafa Mullaoglu. Bei der Vollverschleierung rät er, die "hiesige Tradition zu berücksichtigen und vom Tragen einer Gesichtsbedeckung abzulassen". Die Entscheidung liege aber bei der Frau selbst. Baghajati: Musliminnen selbst gefragt "Ausgerechnet zum Frauentag bekommen wir das zweifelhafte Geschenk einer weiteren Runde im Hamsterrad der...

weiterlesen »


Posten

Richter Georg Stawa wird Repräsentationsaufgaben übernehmenWien – Das Justizministerium hat jetzt einen extra Generalsekretär: Der frühere Richter Georg Stawa trat diese Funktion mit 1. März an. Er wird wichtige Repräsentationsaufgaben im In- und Ausland übernehmen. Bisher hatte Kabinettschef Alexander Pirker diese Funktion mit ausgeübt. Pirker wurde allerdings ebenfalls mit 1. März durch Clemens-Wolfgang Niedrist ersetzt. Dem Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) abhandengekommen ist auch die bisherige Pressesprecherin Katharina Holzinger – die in die Privatwirtschaft ging. Ihre Nachbesetzung steht laut Justizministerium noch nicht fest. Der neue Generalsekretär Stawa ist seit Oktober 2010 im Ministerium tätig. Bisher leitete er die Abteilung für Ziele und Wirkungen, Organisationsberatung und Informationsmanagement – und hat laut Ministeriums-Information viel internationale Erfahrung vorzuweisen: Er sei höchst erfolgreich an Justizreform-Projekten in Zentral- und (Süd-)Osteuropa beteiligt, langjähriges Mitglied der Kommission für die Effizienz der Justiz des Europarats (CEPEJ) und seit dem Jahr 2015 deren Präsident. Diese Erfahrungen soll Stawa in die...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.