Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

SPÖ – Schmid kritisiert "Häupl

Ex-Bundesparteisekretär: "Niedermühlbichler agiert hier als Häupl-Mann"Wien – Als "skandalöse Wortwahl" bezeichnet SPÖ-Wien-Gemeinderat und Ex-Landesparteisekretär Christian Deutsch die Aussagen des Bundesparteisekretärs Georg Niedermühlbichler. Dieser hatte am Wochenende davor gewarnt, sich mit dem Wiener Bürgermeister anzulegen: "Man darf Michael Häupl nicht unterschätzen. Wenn man bei ihm den Kampfgeist lockt, läuft er zu Höchstform auf." Für Deutsch "eine offene Drohung". Der Kritik schloss sich am Montag auch der Ex-Bundesparteisekretär Gerhard Schmid an: "Ich habe den Grundsatz, weder meine Vorgänger noch meine Nachfolger zu kommentieren. Aber Niedermühlbichler agiert hier als Häupl-Mann", sagte er zum STANDARD. Die Aussagen seines Nachfolgers seien "völlig inakzeptabel" und für Schmid nicht nachvollziehbar: "Da einigt man sich darauf, dass man sich nichts über den Balkon ausrichtet und dann kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel so eine Aussage." Drohungen wie diese seien in der Politik immer ein schlechtes Zeichen. Zudem sei es nach den Streitereien zu Jahresbeginn nun "ein völlig falscher Zeitpunkt: Wir haben eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die...

weiterlesen »


Schrott zum Träumen: Autowracks in Amerika

Amerika ist ein weites Land. Der nächste Autofriedhof liegt nicht mal eben um die Ecke. Also bleiben sie halt irgendwo stehen, die Ausrangierten. Und stehen noch da, wenn sich die Gebeine ihrer ehemaligen Besitzer schon im Staub verlieren. Autor: Walter Wille, Redaktion „Technik und Motor“. Folgen: Im trockenen Wüstenklima des Westens spielt sich automobiler Zerfall in sehr langen Zeiträumen ab. Der Rost hat es schwer. In Gegenden abseits der Interstates, in Nestern, die von keinem vielbefahrenen Highway gestreift werden, und in den gar nicht mal so...

weiterlesen »


Richard Lutz soll neuer Chef der Deutschen Bahn werden

Bahn-Finanzvorstand Richard Lutz soll nach Angaben aus dem Aufsichtsrat an die Spitze des Staatskonzerns rücken. Lutz werde bei der Aufsichtsratssitzung in der nächsten Woche zum Nachfolger von Rüdiger Grube ernannt, sagten mehrere mit der Personalie Vertraute am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Autor: Franz Nestler, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Die Deutsche Bahn wollte die Nachricht gegenüber dieser Zeitung nicht kommentieren. Aus Konzernkreisen hieß es, dass der Aufsichtsrat das letzte Wort habe. Nachdem Grube im Streit um seine...

weiterlesen »


Türkischer Präsident: Erdogan wirft Merkel "gnadenlose Unterstützung von Terroristen" vor

Anzeige Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die „gnadenlose Unterstützung von Terroristen“ vorgeworfen. „Frau Merkel, warum verstecken Sie Terroristen in Ihrem Land? (...) Warum tun Sie nichts?“, sagte er in einem Interview mit dem türkischen Fernsehsender A-Haber. Erdogan warf den deutschen Behörden vor, auf Informationen der Türkei zu 4500 „Terrorverdächtigen“ nicht zu reagieren und sagte dann: „Frau Merkel, Sie unterstützen Terroristen.“ Kanzlerin Angela Merkel will sich nicht vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan provozieren lassen. Regierungssprecher Steffen Seibert bezeichnete Erdogans jüngsten Vorwurf, Merkel unterstütze Terroristen, am Montagabend als „erkennbar abwegig“. „Die Bundeskanzlerin hat nicht die Absicht, sich am Wettlauf der Provokationen zu beteiligen. Sie macht das nicht mit“, erklärte Seibert in Berlin. Belastetes Verhältnis Anzeige Erdogan hatte bereits Anfang März die „deutschen Behörden“ beschuldigt, den „Terrorismus“ in der Türkei zu unterstützen. Damals äußerte er sich im Zusammenhang mit dem Streit zwischen Berlin...

weiterlesen »


Wahlkampf: Türkei verhindert selbst oft Auftritte ausländischer Politiker

Anzeige Gleiches Recht für alle. So ähnlich kann man Cem Özdemirs (Grüne) erst kürzlich erhobene Forderung, während des Bundestagswahlkampfs in der Türkei auftreten zu dürfen, interpretieren. Ein Verbot für ausländische Politiker, in der Türkei aufzutreten, gibt es nicht. Dennoch stehen die Chancen ausländischer Politiker auf eine öffentliche Rede dort vermutlich schlecht. Es sind inzwischen mehrere Fälle bekannt geworden, in denen die türkischen Behörden ausländischen Politiker die Einreise verweigerten – weil diese zum Zwecke der Wahlwerbung in die Türkei reisen wollten. Allein, es blieb beim Plan, eine Wahlkampfveranstaltung abzuhalten. Denn diese wurden bereits an der Landesgrenze verhindert – allerdings ohne eine inhaltliche Begründung der Behörden. Der prominenteste Fall war im November der des bulgarischen Minderheitenpolitikers Erdinc Hayrula. Er hatte beim Außenministerium in Ankara einen Wahlkampfauftritt für doppelte Staatsbürger beantragt – für ethnische Türken aus Bulgarien, die die bulgarische Staatsbürgerschaft besitzen, irgendwann aber in die Türkei gezogen waren, weil sie dort bessere Verdienstmöglichkeiten vorfanden....

weiterlesen »


EU-Austrittsverfahren: Britisches Parlament verabschiedet Brexit-Gesetz

Anzeige Der Abschied Großbritanniens aus der EU ist ein Stück näher gerückt: Das britische Unterhaus stimmte am Montagabend mit großer Mehrheit für einen Gesetzesentwurf, der die Regierung dazu ermächtigt, bei der EU in Brüssel den Austritt Großbritanniens zu erklären. Die Parlamentarier folgten dabei in einem wichtigen Punkt dem Wunsch der Regierung: Ein Vetorecht der Parlaments über das Ergebnis der Verhandlungen lehnten sie ab. Mit dem abschließenden Votum des Unterhauses wird es ernst mit dem Brexit: Premierministerin Theresa May dürfte in Kürze den Austritt Großbritanniens nach Artikel 50 des EU-Vertrags erklären. Ihr Sprecher dementierte aber am Montag, dass diese Erklärung schon am Dienstag erfolgen könnte. Sie sei für Ende März anvisiert. Nach der Austrittserklärung haben beide Seiten dann zwei Jahre Zeit für die Scheidungsverhandlungen. Ein Austrittsvertrag soll dann die endgültige Abkehr Großbritanniens, das 1973 dem Vorläufer der EU beigetreten war, rechtlich besiegeln. Oberhaus muss noch zustimmen Anzeige Das vom Unterhaus verabschiedete Gesetz muss noch vom Oberhaus angenommen werden. Dies galt als Formsache. Das Votum...

weiterlesen »


Geplanter Besuch in Washington: Trump rät Merkel wegen schlechten Wetters von US-Reise ab

Anzeige Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump wird von diesem Dienstag auf Freitag verschoben. Grund sei der erwartete Schneesturm an der US-Ostküste, sagte Trump-Sprecher Sean Spicer am Montag in Washington. Die Absage kam unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin. Für die US-Ostküste wurde in der Nacht zum Dienstag ein schwerer Schneesturm erwartet. In Washington wird damit gerechnet, dass sich der Schneesturm bis Freitag gelegt hat. Merkel sagte, sie habe mit Trump telefoniert, der habe ihr die schlechte Wetterlage in Washington geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben. Anzeige Die im Tross von Merkel mitreisenden Journalisten und Wirtschaftsvertreter erfuhren von Merkel persönlich von der Verschiebung, als sie bereits im Flugzeug saßen. Demnach kam die Kanzlerin persönlich nach hinten und sagte: „Dass ich komme, ist keine gute Nachricht.“ Merkel sagte, sie habe auf der Fahrt zum Flughafen mit Trump telefoniert. Der habe gesagt: „Der Schneesturm kommt nach Washington.“ Schneestürme seien in Washington ein „Katastrophenfall“ – niemand gehe in solchen...

weiterlesen »


Bundeswehr in der Türkei: CDU und CSU streiten über Verbleib in Incirlik

Anzeige Inmitten der Diskussion über verhinderte Wahlkampfauftritte des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, bahnt sich ein Streit innerhalb von CDU und CSU über die Stationierung der Bundeswehr auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik an. Die CSU-Forderung, deutsche Soldaten aus Incirlik abzuziehen, wies der außenpolitische Sprecher der CDU, Jürgen Hardt, in der „Passauer Neuen Presse“ zurück: „Die deutschen Soldaten aus Incirlik abzuziehen, nur um gegenüber der Türkei ein Zeichen zu setzen, hielte ich für falsch“, sagte Hardt. Die Wutausbrüche des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seien „wohlkalkuliert“, um seinen Landsleuten „die Legende zu verkaufen, dass wir sie nicht wollten“. Es sei daher „kontraproduktiv“, Signale auszusenden, die diesen Vorwurf nähren könnten. Anzeige Der CDU-Politiker betonte, die Bundeswehr und die Tornados seien „nicht zum Schutz der Türkei“ in Incirlik, sondern ein Beitrag im internationalen Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Anlass ist die Diskussion über die Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland, während denen sie für ein...

weiterlesen »


Erste Liga

Knapper 1:0-Erfolg der Innsbrucker über Lustenau. Die Vorarlberger sind damit schon sechs Spiele sieglos und im Frühjahr weiter ohne TorerfolgInnsbruck – Karl Daxbacher hat sich in seinem vierten Spiel als Trainer von Wacker Innsbruck über den ersten Sieg freuen dürfen. Die Tiroler setzten sich am Montag zum Auftakt der 24. Fußball-Erste-Liga-Runde im Duell zweier kriselnder West-Clubs vor eigenem Publikum gegen Austria Lustenau 1:0 durch und schafften dank der ersten Punkte im Jahr 2017 zumindest für einen Tag den Sprung auf Rang fünf. Mit nun 31 Punkten zog Wacker am Tiroler Konkurrenten Wattens (29) vorbei. Lustenau ist sieben Zähler vor der Daxbacher-Elf Dritter. Die ohnehin nur noch geringen Aufstiegshoffnungen der Vorarlberger bekamen mit dem sechsten sieglosen Spiel in Folge den nächsten Dämpfer. Im Frühjahr gelang in vier Anläufen noch kein Treffer. Erfrischend Die Tiroler starteten sehr aggressiv in die Partie, legten einen erfrischenden Start hin. Ante Roguljic (5.) und Claudio Holenstein (12.) verabsäumten es aber, für die frühe Führung zu sorgen. Die defensiv orientierten Lustenauer kamen nach einer halben Stunde zur einzigen Chance vor der Pause,...

weiterlesen »


Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!

Der BND sucht Verstärkung in Sachen Cyber. Um künftige Schlapphüte bereits vorab auf ihre Fähigkeiten zu testen, steht auf der BND-Webseite eine Herausforderung bereit. Die Forensik Challenge (Mischung von Deutsch und Englisch sind BND-Original) besteht aus einer Image-Datei eines kompromittierten Systems. Virtualbox-Image eines kompromittierten Systems Laut der beiliegenden PDF-Datei handelt es sich um das Image eines Servers einer Versicherungsgesellschaft eines befreundeten Nachrichtendienstes. Das Root-Passwort wurde geändert und wir erfahren noch, dass der Hacker einen Account mit einem trivialen Passwort (hacker/abcd1234) angelegt hat und dass die Administratoren möglicherweise Passwörter ungeschützt ablegen. Das Image wird als ZIP-Datei bereitgestellt, darin befindet sich eine ova-Datei. Dieses Format gehört zur Virtualisierungssoftware Virtualbox und lässt sich damit starten. Alternativ lässt sich die ova-Datei auch mit tar entpacken und wir erhalten eine vmdk-Datei. Diese lässt sich auch mit QEMU verwenden. Da QEMU nicht in der Lage ist, vmdk-Dateien mit Schreibzugriff zu verwenden, erstellen wir hierfür eine Snapshot-Datei. Um das System zu...

weiterlesen »


Galaxy Tab S3: Samsungs neues Stift-Tablet kostet ab 680 Euro

Samsungs neues Galaxy Tab S3 wird ab dem 24. März 2017 in Deutschland erhältlich sein. Die WLAN-Version kostet 680 Euro, das Modell mit LTE-Modem 770 Euro. Der südkoreanische Hersteller hatte das Gerät auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 vorgestellt. Vorbesteller, die das Tablet zwischen dem 9. und dem 23. März 2017 bei teilnehmenden Händlern bestellen, erhalten kostenlos ein Tastatur-Cover zu ihrer Bestellung dazu. Die Hülle macht das Gerät zu einem kleinen Convertible. Um sich das Cover zu sichern, müssen sich Vorbesteller bis zum 16. April 2017 bei Samsung registrieren. Das neue Galaxy Tab S3 wird mit einem S Pen geliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de) Das Galaxy Tab S3 wird mit einem Stylus ausgeliefert, der größer als die bisherigen S Pens von Samsung-Tablets ist. Er ist so groß wie ein normaler Kugelschreiber und liegt entsprechend gut...

weiterlesen »


Elektronische Stromzähler: Landis+Gyr hält Messverfahren für "absolut zuverlässig"

In der Debatte um die Zuverlässigkeit elektronischer Stromzähler weisen Zählerhersteller die Vorwürfe von Wissenschaftlern zurück. Alle gängigen Messverfahren hätten sich in der Praxis bewährt und seien "absolut zuverlässig", sagte der Schweizer Hersteller Landis+Gyr auf Anfrage von Golem.de. Das gelte auch für Verfahren, die auf sogenannten Rogowskispulen und Hallsensoren basierten. Das Unternehmen warf Forschern der niederländischen Universität Twente vor, nicht-realistische Belastungssituationen getestet zu haben. Einer Studie der Universität Twente (PDF) zufolge können moderne Stromzähler dafür sorgen, dass der Verbrauch bei stark gedimmten Lasten (135 Grad Phasenanschnitt) bis zu 582 Prozent höher angegeben wird, als es tatsächlich der Fall ist. Das hängt nach Angaben der Forscher stark vom Messsystem des Stromzählers ab. Besonders starke Ausschläge nach oben gab es demnach bei Geräten, die Rogowskispulen verwenden. Niedrigere Werte zeigten hingegen Stromzähler an, die auf Hallsensoren basieren. Kaum Unterschiede gab es hingegen bei Zählern auf der Basis niedrigohmiger Messwiderstände (Shunts) sowie Stromwandlern. EU-Normen angeblich stark...

weiterlesen »


Musikstreaming: Berliner Startup Soundcloud geht wohl das Geld aus

Soundcloud soll seit vergangenem Sommer erfolglos versuchen, eine Finanzierung von 100 Millionen US-Dollar zu bekommen. Das berichtet das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf Unternehmenskreise. Nun prüfe die Unternehmensführung einen Verkauf zu einem günstigeren Preis. Zuvor wurde ein Preis von 700 Millionen US-Dollar für Soundcloud verlangt. Mit dieser Summe hatten die Investoren die Firma bisher bewertet. In das Unternehmen wurden rund 250 Millionen US-Dollar investiert. Ein Kaufpreis, der diese Summe nicht unterschreitet, sei nun denkbar. Hinter Soundcloud stehen die Investoren Union Square Ventures, Index Ventures und Kleiner Perkins. Soundcloud ist unter Druck, obwohl der Markt für Streaming sich positiv entwickelt: Laut Angaben des Bundesverbands Musikindustrie vom März 2017 kommt Audio-Streaming mit 24,1 Prozent erstmals auf Platz zwei in Deutschland. Damit liegt das Musikstreaming vor den Downloads mit einem Marktanteil von 12,2 Prozent. Die CD mit einem Marktanteil von 53,8 Prozent führt weiter. Spotify befand sich im September laut einem Bericht in fortgeschrittenen Übernahmeverhandlungen mit Soundcloud. Laut Recode ist nicht bekannt, warum es zu...

weiterlesen »


Deniz Yücel: Auswärtiges Amt erinnert Türkei an eine wichtige Zusage

Anzeige Die Bundesregierung ist im Fall Deniz Yücel verärgert über die noch immer nicht mögliche konsularische Betreuung des in Istanbul inhaftierten Deutsch-Türken. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erinnerte daran, dass der türkische Ministerpräsident Binal Yildirim Kanzlerin Angela Merkel (CDU) konsularische Betreuung zugesagt habe. Yücel habe aber bis Montagmorgen keinen Besuch eines deutschen Konsularbeamten empfangen. „Das ist ärgerlich“, sagte der Sprecher. „Wir erwarten, dass die türkische Regierung sich an die Zusage hält“, fügte er hinzu. Woran es hake, „entzieht sich total unserer Kenntnis, und macht uns auch zunehmend ärgerlich“, sagte der Sprecher. Anzeige Auch Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Bundesregierung bringe in ihren Gesprächen mit der türkischen Seite „immer wieder an, dass wir eine umfassende konsularische Betreuung wollen von Deniz Yücel“. Bei der konsularischen Betreuung geht es unter anderem um die Haftbedingungen. Der Journalist war vor rund vier Wochen in Polizeigewahrsam genommen worden. Inzwischen befindet er sich in Untersuchungshaft. Ihm werden Terrorpropaganda und...

weiterlesen »


Geplanter Besuch in Washington: Merkels Reise zu Trump wegen schlechten Wetters abgesagt

Anzeige Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump wird von diesem Dienstag auf Freitag verschoben. Grund sei der erwartete Schneesturm an der US-Ostküste, sagte Trump-Sprecher Sean Spicer am Montag in Washington. Die Absage kam unmittelbar vor dem Abflug der Kanzlerin. Für die US-Ostküste wurde in der Nacht zum Dienstag ein schwerer Schneesturm erwartet. In Washington wird damit gerechnet, dass sich der Schneesturm bis Freitag gelegt hat. Merkel sagte, sie habe mit Trump telefoniert, der habe ihr die schlechte Wetterlage in Washington geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben. Anzeige Die im Tross von Merkel mitreisenden Journalisten und Wirtschaftsvertreter erfuhren von Merkel persönlich von der Verschiebung, als sie bereits im Flugzeug saßen. Demnach kam die Kanzlerin persönlich nach hinten und sagte: „Dass ich komme, ist keine gute Nachricht.“ Merkel sagte, sie habe auf der Fahrt zum Flughafen mit Trump telefoniert. Der habe gesagt: „Der Schneesturm kommt nach Washington.“ Schneestürme seien in Washington ein „Katastrophenfall“ – niemand gehe in...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.