Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Reaktionen auf Niederlande-Wahl: "Kampfanzug anziehen und Auseinandersetzung mit Radikalen suchen"

Anzeige Laut ersten Prognosen bleibt die Partei von Ministerpräsident Mark Rutte erste Kraft im Parlament, mit klarem Vorsprung vor dem Rechtspopulisten Geert Wilders. Im Zusammenhang mit Nazi-Vorwürfen aus der Türkei hatte Altmaier bereits am Sonntag in der ARD-Talkshow „Anne Will“ auf Niederländisch seine Solidarität mit dem Nachbarland erklärt. Eine Übersicht über die ersten Reaktionen Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) gratuliert den Niederländern euphorisch zur ersten Wahlprognose gratuliert. „Niederlande, oh Niederlande, du bist ein Champion!“, schrieb er auf Twitter. Anzeige - CSU-Chef Horst Seehofer reagierte am Mittwochabend in Moskau erleichtert auf die Prognosen zur Wahl: „Bei Wahlen mit nationalen Bedeutungen bekommen die seriösen bürgerlichen Parteien Zuspruch, wenn sie den Menschen überzeugende Antworten auf ihre Fragen geben“. - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat den Wahlausgang in den Niederlanden als Erfolg für Europa bewertet. Es sei ein gutes Zeichen, dass ein rechtsextremer Kandidat wie Geert Wilders nicht gewonnen habe, sagte Gabriel am Mittwochabend am Rande einer SPD-Veranstaltung im...

weiterlesen »


Daten-Center: Die Ergebnisse der Niederlande-Wahl im Überblick

Die Zersplitterung der niederländischen Parteienlandschaft hat sich bei der Parlamentswahl vom Mittwoch weiter verstärkt. Deshalb dürften zur Bildung der nächsten Regierung vier Parteien nötig sein. Am wahrscheinlichsten ist ein Bündnis unter Führung des amtierenden Ministerpräsidenten Mark Rutte. Seine rechtsliberale Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) könnte mit den Christdemokraten (CDA), den linksliberalen Democraten 66 und den erstarkten Grünen regieren. Eine solche Koalition wäre allerdings ein „Mitte-Rechts-Links-Bündnis“, in dem der größte Teil des politischen Spektrums vertreten wäre. Der erfolgreiche Spitzenkandidat der Grünen, Jesse Klaver, hat sich im Wahlkampf für ein Links-Bündnis als Alternative zu einer Rutte-Regierung stark gemacht. Allerdings ist dies nach dem dramatischen Einbruch der Sozialdemokraten kaum noch denkbar: Die Grünen, die linksliberalen Democraten 66, die sozialdemokratische Partei der Arbeit, die Sozialisten und die links-christliche Christenunie hätten auf der Grundlage der bisherigen Prognosen zusammen doch nur 64 Sitze – für eine Mehrheit wären 76 nötig. Es scheint also alles auf ein Bündnis unter...

weiterlesen »


Rede in Stralsund: Das ist Joachim Gaucks letzter Satz als Bundespräsident

Anzeige Bundespräsident Joachim Gauck hat zum Ende seiner Amtszeit noch einmal das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bürger in Deutschland gewürdigt. Mit ihrem Wirken trügen sie nicht nur dazu bei, materielle Werte zu erhalten, sondern vor allem den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken, sagte Gauck bei einem Besuch in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern. Bei vielen Begegnungen sei ihm im Laufe seiner fünfjährigen Amtszeit bewusst geworden: „Dieses Land ist durchzogen von einem Netzwerk der Guten.“ Bei einem Bürgerempfang in Stralsund hob das Staatsoberhaupt die Bedeutung des Ehrenamtes für den Zusammenhalt der Demokratie hervor. All die, die beruflich oder verbeamtet das Gemeinwesen verträten, lebten davon, dass das Land nicht nur aus seinen Institutionen bestehe. „Ich möchte mir das Land nicht vorstellen mit einer dumpfen Masse von Bürgern, die nur daran denken, was sie morgen einkaufen.“ Und dann sprach Gauck nach eigenen Angaben seinen letzten öffentlichen Satz als Bundespräsident – an die Adresse aller Ehrenamtlichen: „Ich danke Ihnen, dass Sie dieses unser Vaterland schön gemacht haben und schön machen. Bleiben Sie dabei.“ ...

weiterlesen »


Champions League

weiterlesen »


Europa League – Schalke hofft in Europa League auf Burgstaller

"Knappen" nach 1:1 im Achtelfinalhinspiel bei Gladbach unter Druck, Hoffnungen ruhen auf ÖFB-DuoMit einem in Torlaune befindlichen Guido Burgstaller und seinem ÖFB-Teamkollegen Alessandro Schöpf will Schalke am Donnerstag (21.05) in der Europa League die Saison retten. Nach dem Hin-1:1 spricht im Achtelfinalrückspiel beim Bundesliga-Rivalen Mönchengladbach zwar mehr für die Gastgeber. Trifft Österreichs Teamspieler Burgstaller aber im dritten Spiel en suite, dürfen die "Knappen" wohl hoffen. Für Schalke ist es das dritte Duell mit Gladbach binnen 13 Tagen. Die Revierelf hat sich nach der 2:4-Pleite in der Liga beim 1:1 im Hinspiel samt Burgstaller-Treffer erheblich gesteigert und rechnet sich trotz der ungünstigeren Ausgangslage durchaus etwas aus. "Gladbach ist eine harte Nuss, die wir knacken müssen. Wir wissen aber auch, dass wir durchaus Möglichkeiten haben, das zu packen", sagte Kapitän Benedikt Höwedes. Schalkes letzte Chance, Gladbach bangt um Stindl Für die Truppe von Trainer Markus Weinzierl ist die Europa League wohl die einzige Chance, sich noch für einen internationalen Bewerb in der kommenden Saison zu qualifizieren. Schalke hat nach dem souveränen...

weiterlesen »


Auftakt

Wiener treten im Schlussdrittel stark auf und gewinnen mit 4:2 – Das zweite Spiel folgt am FreitagWien – Die Vienna Capitals sind ihrer Favoritenrolle zum Auftakt der Halbfinalserie gegen HCB Südtirol nach einiger Anlaufzeit gerecht geworden. Die Wiener hatten als Nummer eins der ersten zwei Saison-Phasen der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) fünf der sechs Saisonduelle mit den Bozenern gewonnen, kamen am Dienstag aber erst im Schlussdrittel in Fahrt und siegten 4:2 (0:1,1:1,3:0). Die Wiener ließen zunächst den Elan des mit 4:0 Siegen gegen Innsbruck gewonnenen Viertelfinales vermissen. Bozens Defensive, die sich zuvor gegen Linz als Erfolgsgarant erwiesen hatte, war vorerst unbezwingbar. Andrew Yogan sorgte in der 7. Minute sogar für die Führung der Gäste. Daniel Frank vergab später die Chance auf das 2:0, als er freistehend vor Goalie Jean Philippe Lamoureux verschoss. Kurz darauf gelang den "Caps", die in den jüngsten vier Vergleichen mit dem HCB siegreich geblieben waren, aber der Ausgleich – mit Glück und bei 5:3-Überzahl. Denn der überaus sichere Goalie Marcel Melichercik musste eine von Ryan Glenn unhaltbar ins Kreuzeck abgelenkte scharfe Hereingabe von...

weiterlesen »


Eishockey-Liga

Red Bulls bezwingen Klagenfurter im Salzburger Volksgarten mit 4:1 – Duncan traf doppelt – Zweites Spiel am FreitagSalzburg – Meister Red Bull Salzburg ist am Mittwoch mit einem 4:1 (1:0,1:0,2:1)-Heimerfolg in die Semifinalserie der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gegen den KAC gestartet und hat damit die über zehn Matches gegangene Siegesserie der Klagenfurter beendet. Das zweite Spiel des "best of seven"-Vergleichs ist für Freitag (19.45 Uhr, live ServusTV) in Klagenfurt angesetzt. Die Salzburger prolongierten mit diesem Erfolg ihre Serie von nun schon acht Auftakt-Erfolgen in Play-off-Duellen. Aus den jüngsten sieben Mal gingen sie letztlich auch als Sieger bzw. Aufsteiger hervor, woraus auch die Meistertitel in den vergangenen beiden Jahren resultierten. In den Matches dieser Saison gegen die Kärntner stellte der Titelverteidiger nun auf 5:2 Siege. Viermal heuer war dieses Duell aber in die Verlängerung gegangen, das wollten sich die Salzburger diesmal sichtlich ersparen. So klingelte es schon nach 83 Sekunden im KAC-Tor, Thomas Raffl traf nach Vorarbeit von John Hughes zur Führung der Gastgeber. Die waren auch deshalb vor dem KAC gewarnt, da "die Rotjacken" am...

weiterlesen »


Geert Wilders: "Wir haben dieser Wahl unseren Stempel aufgedrückt"

Anzeige Bei der Abgabe seiner Stimme für die Parlamentswahl in den Niederlanden hat Rechtspopulist Geert Wilders den Versuch unternommen, länderübergreifend Wahlkampf zu machen. „Der Geist wird nicht zurück in die Flasche gehen“, sagte er mit Blick auf die politische Strömung, die er und andere in Europa vertreten. Die Menschen fühlten sich falsch repräsentiert, sagte er. Die Wahl in den Niederlanden wird von großer Aufmerksamkeit begleitet, da sie als Barometer für die Stärke von Rechtspopulisten in Europa gilt. Wilders sagte am Mittwoch, selbst wenn seine Partei für die Freiheit (PVV) es nicht schaffen sollte, stärkste Kraft zu werden, habe sie doch gewonnen: „Wir haben dieser Wahl unseren Stempel aufgedrückt. Jeder redet über unsere Themen“, sagte Wilders mit Blick auf die Debatten über Migration und den Islam. Anzeige Die Wahlbeteiligung liege „weit“ höher als 2012, prognostizierte das Meinungsforschungsinstitut Ipsos am Mittwochnachmittag. Damals lag die Beteiligung am Ende bei 74 Prozent, diesmal wird mit rund 80 Prozent gerechnet. Die Rekord-Wahlbeteiligung von 88 Prozent bei den Wahlen von 1977 dürfte allerdings wohl...

weiterlesen »


Bundesregierung vs. Erdogan: "Auch Deutschland hat eine Ehre!"

Anzeige Antidemokratisch, Nazi-Methoden, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Unterstützung von Terroristen: Warum lässt sich die Bundesregierung all diese Vorwürfe der türkischen Regierung im Streit über Wahlkampfauftritte gefallen? Das wird sich so mancher in den vergangenen Tagen gefragt haben. Bisher lautete die Devise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): keine Beteiligung an einem „Wettbewerb der Provokationen“. Jetzt macht ihr Kanzleramtsminister Peter Altmaier klar, dass man sich nicht alles gefallen lassen wird. Er droht der türkischen Regierung. Warum gerade jetzt? Anzeige Die Verbalattacken der türkischen Regierung gegen Deutschland haben eine neue Dimension erreicht. Erst wurde der Bundesregierung nur antidemokratisches Verhalten vorgeworfen, dann folgten die Vergleiche mit dem Nationalsozialismus. Am Montagabend griff Präsident Recep Tayyip Erdogan die Bundeskanzlerin persönlich an. „Verehrte Merkel, du unterstützt Terroristen“, sagte Erdogan. Und: „Schande über dich!“ Warum Erdogan-Fans den Twitter-Account von Boris Becker hacken Über eine geknackte App kapern Hacker mehrere Twitter-Accounts, etwa von Amnesty...

weiterlesen »


Flüchtlinge: Warum Erdogans Drohungen verpuffen werden

Auf die Türkei ist Verlass. Immer dann, wenn es Krach gibt mit Europa, droht Ankara mit dem Ende des Flüchtlingsabkommens. „Wir können jederzeit die Türen nach Griechenland und Bulgarien öffnen und die Flüchtlinge in Busse setzen“, erklärte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bereits vor dem Abschluss des Deals Ende 2015. Seitdem gibt er oder ein anderer führender Politiker immer wieder den Erpresser. Jetzt ist es Europaminister Ömer Celik, der sagt, es sei an der Zeit, das Abkommen zu überdenken.

weiterlesen »


Champions League

weiterlesen »


BZÖ-Prozess

Nach dem Rücktritt Dörflers als Bundesrat ist der FPÖ bei der Nachbesetzung eine Panne passiert.Klagenfurt – Nachdem die Staatsanwaltschaft die Anklage gegen den ehemaligen Kärntner BZÖ-Landeshauptmann Gerhard Dörfler ausgeweitet hatte, legte dieser seine Funktion als FPÖ-Bundesrat zurück. Die Vorwürfe gegen Dörfler waren im Laufe des am Donnerstag mit dem Urteilsspruch zu Ende gehenden BZÖ-Prozesses in Klagenfurt zunehmend belastender geworden. In acht Fällen soll Dörfler Bauaufträge willkürlich an Firmen vergeben haben. Diese sollen als Gegenleistung zu Sponsorzahlungen angehalten worden sein. Was Dörfler heftig bestreitet. "Alles wird sich aufklären, meine Unschuld wird sich erweisen. Ich habe nur nach dem Bundesvergabegesetz gehandelt", sagte Dörfler am Mittwoch im Standard -Gespräch. Die FPÖ-Führung nominierte jetzt den Bürgermeister von St. Urban, Dietmar Rauter, als Dörflers Nachfolger im Bundesrat. Dabei haben die blauen Strategen ganz offensichtlich eine wichtige Person übersehen: Jutta Arztmann. Die Hotelmanagerin ist Dörflers Stellvertreterin im Bundesrat und hat bis dato noch nicht auf diese Funktion verzichtet. Ohne ihren Rückzug kann...

weiterlesen »


Kommentar nach Razzia bei Audi: Bei VW hat man die Zugbrücken hochgezogen

Sprache ist wichtig. Dass die Betrüger des Volkswagen-Konzerns sich immer noch erdreisten, den Skandal um den manipulierten Verbrauch ihrer Dieselmotoren beschönigend „Dieselthematik“ zu nennen, zeigt in einem Wort, was in dem Unternehmen im Argen liegt. Keine Erschütterung, kein kriminelles Verhalten, kein Sexskandal kann groß genug sein, damit einmal Besinnung einkehrt. In Ingolstadt, auf der Jahrespressekonferenz der VW-Tochtergesellschaft Audi, wurde das Sprachbild surreal: Autor: Carsten Knop, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen. Folgen: ...

weiterlesen »


Abgasmanipulationen: Täuschungsvorwürfe gegen Renault erhärten sich

War es doch nicht alleine VW? Am Mittwoch haben die Täuschungsvorwürfe gegen den französischen Konkurrenten Renault neue Nahrung erhalten. Ein Protokoll der französischen Ermittlungsbehörde DGCCRF legt den Verdacht nahe, dass Renault jahrelang die Emissionen während der Kontrollmessungen manipuliert hat. „Renault hat die Verbraucher getäuscht – besonders während der Zulassungskontrollen im Hinblick auf den Schadstoffausstoß“, heißt es in dem 39 Seiten langen Text, aus dem die französische Tageszeitung „Libération“ zitierte. Autor: Christian Schubert, Wirtschaftskorrespondent in Paris. Folgen: ...

weiterlesen »


Zero-Days: Microsoft veranstaltet doppelten Patchday

Microsoft hat den im Februar ausgefallenen Patchday nachgeholt und die regulär für den März vorgesehenen Patches ebenfalls verteilt. Im vergangenen Monat gab es Medienberichten zufolge Probleme mit Microsofts Build-System, die die Verschiebung notwendig gemacht hatten. Insgesamt gibt es 18 Patch-Bundles, es werden 140 Sicherheitslücken geschlossen. Die Verschiebung des Patchday hatte dazu geführt, dass Microsoft gleich mehrere Fristen von Googles Project Zero verpasst hatte. Googles Sicherheitsforscher hatten die Informationen dann den eigenen Richtlinien entsprechend veröffentlicht. Die Sicherheitslücken betreffen den Edge-Browser, der einen Type-Confusion-Fehler aufweist. Außerdem hatte Google eine Schwachstelle im Graphics Device Interface von Windows offengelegt. Auch ein Fehler in SMB-Shares von Windows wurde bereits vorab veröffentlicht. Zahlreiche Remote-Code-Executions Mit dem Paket MS17-006 werden zwölf Fehler in dem Internet Explorer geschlossen. Diese sollen einen Angreifer in die Lage versetzt haben, Nutzern einen durch den Besuch einer Webseite bösartigen Code unterzuschieben und "Programme zu installieren, Daten anzuschauen, zu verändern oder zu...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.