Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Müller möchte Marketingchefin von Opel bleiben

Nach Vorstandschef Karl-Thomas Neumann will nun auch Marketingchefin Tina Müller für den Autobauer aus Rüsselsheim weiterarbeiten. „Mir hat das die vergangenen dreieinhalb Jahre sehr viel Freude gemacht, und das hat sich nicht geändert“, sagte sie im Gespräch mit der Rhein-Main-Zeitung. Das Kapitel des Wiederaufbaus der Marke Opel sei noch nicht abgeschlossen. Autor: Thorsten Winter, Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung. Folgen: Müller stieß vor dreieinhalb Jahren zu Opel und hatte zuvor für den Konsumgüterkonzern Henkel gearbeitet....

weiterlesen »


Weilheim: Huawei startet eigene Produktion in Deutschland

Huawei hat im bayrischen Weilheim ein Grundstück samt Halle gekauft. Das berichtet der Merkur unter Berufung auf lokale Planungsunterlagen. Die Europazentrale Huawei Technologies Düsseldorf wolle die Halle in einen "neuen und modernen Produktionsbetrieb umbauen", zitiert der Merkur aus den Unterlagen des Stadtbauamtes für die März-Sitzung des Bauausschusses am 21. März 2017. Die deutsche Pressestelle von Huawei bestätigte Golem.de, dass Huawei in Weilheim einen neuen Standort plant. Da die Planungen noch nicht abgeschlossen seien, könnten weitere Details erst später kommuniziert werden. Laut Merkur wurde der Kauf der Niederlassung von der Firma Zarges bisher von der Lokalpolitik in Weilheim und von Huawei als Geheimnis behandelt. Huawei ist ein chinesisches Privatunternehmen, das als preisaggressiver Telekommunikations-Netzwerkausrüster groß geworden ist. Der Konzern ist auch in den Geschäftsbereichen Server, Cloud, Storage und natürlich Smartphones aktiv. Der genossenschaftlich organisierte Konzern generierte im Jahr 2015 fast 60 Prozent seines Umsatzes außerhalb Chinas. 76.000 Menschen arbeiten bei Huawei weltweit in der Forschung und Entwicklung, das sind...

weiterlesen »


Frankreich: Fillon unter Druck – Putin

Anzeige Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon soll über seine damalige Beratungsfirma einen Geschäftsmann mit Kremlchef Wladimir Putin zusammengebracht haben. Das Treffen habe beim St. Petersburger Wirtschaftsforum im Juni 2015 stattgefunden, berichtet das Enthüllungsblatt „Le Canard Enchaîné“ in seiner neuen Ausgabe. Putin hatte im vergangenen Jahr Fillon als einen „anständigen Mann“ bezeichnet. Der Einfluss von Wirtschaftsinteressen auf die Politik ist ein wichtiges Thema im Präsidentenwahlkampf. Fillons Firma habe mit dem Unternehmen des libanesischen Geschäftsmanns Fouad Makhzoumi zuvor einen Vertrag für die Anbahnung von internationalen Kontakten abgeschlossen, der mit 50.000 US-Dollar honoriert worden sei, so das Blatt. Die Umgebung Fillons wies laut Nachrichtenagentur AFP den Bericht zurück. Die Behauptungen über den Vertrag zwischen Fillons „2F Conseil“ und dem Unternehmen des Geschäftsmanns seien bar jeder Grundlage. Fillon gründete laut AFP seine Beratungsfirma nach seinem Abschied als Premierminister im Juni 2012. Da er erst später sein Mandat als Abgeordneter von Paris aufgenommen habe, gebe es keine...

weiterlesen »


Weißes Haus: Warum das neue Büro von Ivanka ausgerechnet im West Wing liegt

Anzeige Von der Tochter den Beistand, von der Frau den Segen, vom Schwiegersohn den Rat: Wer wissen will, warum der zunächst als chancenlos unterschätzte Donald Trump den Weg ins Weiße Haus schaffte, muss sich seine Familie anschauen, auf die der Patriarch in entscheidenden Momenten baut. Seine Kinder Ivanka, Donald junior und Eric, mitunter auch Tochter Tiffany, seine dritte Ehefrau Melania und der weitere Clan waren bereits im Wahlkampf wichtig bis unverzichtbar für die Aufhübschung des Renommees des trotz seiner Brioni-Anzüge regelmäßig hemdsärmelig auftretenden Kandidaten. Im Gegenzug zeigt sich der Präsident seinen loyalen Angehörigen gegenüber dankbar, auch wenn es um berufliche Perspektiven oder die Unterstützung geschäftlicher Aktivitäten geht. Bereits in der Wahlkampfzeit bemühten sich europäische Diplomaten um Kontakte zu Jared Kushner, dem Ehemann von Trump-Tochter Ivanka, und wussten dann mit einem Anflug von Erleichterung in die Heimat zu kabeln, er sei „der bessere Trump“ und ausgesprochen vernünftig. Mitunter wurde die Einschränkung hinzugefügt, man sei gleichwohl nicht sicher, ob Donald Trump dem Rat des in der Vergangenheit als...

weiterlesen »


Geld von Janukowitsch?: Dubiose Zahlungen aus Ukraine belasten Trumps Ex-Wahlkampfchef

Anzeige Der durch dubiose Zahlungen aus der Ukraine belastete frühere Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, hat nach Einschätzung eines ukrainischen Abgeordneten getarnte Gelder von dem früheren Staatschef Wiktor Janukowitsch erhalten. Der Parlamentarier Sergej Leschtschenko sagte am Dienstag, Manafort habe im Oktober 2009 über Umwege 750.000 Dollar (heute knapp 695.000 Euro) erhalten. Er präsentierte in Kiew die Ergebnisse einer Untersuchung zu den Verbindungen zwischen Manafort und dem prorussischen Ex-Staatschef Janukowitsch. Dem Parlamentarier zufolge wanderte das Geld über das Konto einer Offshore-Gesellschaft namens Neocom Systems Limited in Kirgistan zu Manaforts Bank im US-Bundesstaat Virginia. Offiziell wurde die Zahlung als Lieferung von 501 Computern deklariert. Dieser Vertrag sei „nur geschlossen worden, um eine legale Basis zu schaffen“, auf der Manafort an das Geld von Janukowitschs Partei herankomme, führte Leschtschenko aus. Demnach trug das dafür nötige Dokument Manaforts Unterschrift. Trump hatte sich im August von seinem Wahlkampfmanager getrennt. Zuvor war dieser wegen der mutmaßlichen Zahlungen ins Zwielicht...

weiterlesen »


Umstrittenes Computerspiel: Der "Schulzzug" überfährt nicht mehr Petry und Trump

Anzeige Aufregung um den „Schulzzug“: Unter dem Schlagwort wird Kanzlerkandidat Martin Schulz seit Wochen von SPD-Anhängern im Netz gefeiert – auch mit einem Computerspiel. „Schulzzug – The Game“ verspricht einen „bremsenlosen Spielspaß“. In simpler C64-Optik steuert man Lokführer Schulz an Hindernissen vorbei. Das Spiel wurde am Dienstag nach Kritik entschärft. Auf den Gleisen oder am Wegesrand tauchten bis dahin Figuren auf, die AfD-Chefin Frauke Petry, US-Präsident Donald Trump oder den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit nacktem Oberkörper darstellen sollen. Überrollte der „Schulzzug“ die Populisten, gab es Extrapunkte. Ziel des Spiels: Einfahrt ins Bundeskanzleramt. Es floss kein Blut, verglichen mit Ballerspielen ist der „Schulz-Zug“ eher infantil. Anzeige Im Netz gehen die Meinungen auseinander. CDU-Bundesvize Julia Klöckner twitterte: „Menschen in einem Spiel überfahren zu lassen, ist nicht wirklich witzig, geschmacklos.“ Entstanden ist das Online-Game Anfang März bei einer Veranstaltung in der SPD-Zentrale. Die Sozialdemokraten hatten Programmierer zu einem „Hackathon“ eingeladen. Auch...

weiterlesen »


Demonstrationen

Schutzzonen, längere Frist für Demo-Anmeldungen und Aus für ausländische Wahlkampfauftritte noch im MärzWien – Der politische Schönwettereinbruch bei SPÖ und ÖVP und die frühlingshaften Temperaturen trieben Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) Dienstagmittag nach draußen. Auf dem Minoritenplatz in der Wiener Innenstadt, direkt vor dem Innenministerium, konnte er endlich eine Einigung auf ein neues Versammlungsrecht verkünden. Es ist ein erkämpfter Kompromiss, die strittigsten Punkte wurden vorläufig ausgeklammert, sie sollen im Rahmen einer Enquete diskutiert und später gegebenenfalls nachjustiert werden. Künftig wird es der Regierung möglich sein, Auftritte ausländischer Politiker und Demonstrationen unter bestimmten Bedingungen zu untersagen. Das Verbot zielt vor allem auf Auftritte von türkischen AKP-Politikern ab, die in Europa für das Ja der Auslandstürken beim türkischen Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems warben. Für Kundgebungen ausländischer Politiker soll es künftig eine Anmeldefrist von einer Woche geben. Sobotka ist sich sicher, dass die Regelung mit der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vereinbar...

weiterlesen »


Lebenserwartung: Kollaps im Hinterland

Gadsden ist eine Kleinstadt mit 37.000 Einwohnern tief im Süden der USA. Im Februar feiern sie dort den jährlichen Chili-Kochwettbewerb, im Sommer findet ein Straßenflohmarkt statt, der laut dem Tourismusbüro der längste der Welt ist. Doch als Gadsden jüngst Schlagzeilen in den amerikanischen Medien machte, ging es um einen traurigen Rekord. Hier leben Amerikaner am kürzesten. Kinder, die in Gadsden zur Welt kommen, können statistisch gesehen erwarten, 73,3 Jahre alt zu werden. Damit haben Gadsdens Einwohner dieselbe Lebenserwartung wie die Einwohner von El Salvador, einem Land, das zu den ärmsten Staaten der Welt gehört. Gadsden im Bundestaat Alabama ist das Schlusslicht einer Statistik, die Experten alarmiert. Die amtliche Bestätigung, dass etwas sehr schiefläuft in Amerika, traf im Dezember ein. Da teilte das US-Gesundheitsministerium mit, dass im Jahr 2015 die durchschnittliche Lebenserwartung in den USA 78,8 Jahre betrug. Das war einen Monat weniger als noch im Vorjahr. Der Verlust klingt zwar gering. Peter Muennig...

weiterlesen »


Fahrbericht Bentley Bentayga W12 6.0

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Grüne für Gehaltsgrenze bei der Deutschen Bahn

Die Grünen fordern eine Obergrenze für das Gehalt des neuen Bahnchefs Richard Lutz, den der Bahn-Aufsichtsrat an diesem Mittwoch bestellen will. „Das Gehalt des Chefs des staatseigenen Unternehmens Deutsche Bahn wird komplett von der Allgemeinheit getragen“, sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Deshalb sollte es auch hier bei der Deutschen Bahn als Vorbildfunktion eine Begrenzung geben.“ Lutz' künftiges Gehalt soll dem Vernehmen nach nicht geringer ausfallen als das seines Vorgängers Rüdiger Grube. Dieser kam im Jahr 2015 auf 900.000 Euro Grundgehalt und rund 540.000 Euro Boni. Mehr zum Thema ICE-Bordrestaurant: Wenn es nach nichts...

weiterlesen »


Telefonica will Nutzerdaten von Handy-Kunden verwerten

Nur wenige Unternehmen haben so viele Daten über ihre Nutzer wie Telefonanbieter – zumindest potentiell. Wenn Internetverkehr durch die Leitungen der Telekom, von O2 oder Vodafone durchläuft, sehen die Anbieter, welche Seiten man besucht. Da hilft auch kein privater Modus im Internetbrowser. Hinzu kommen die unzähligen Funkzellen, durch die sich jeder Mensch jeden Tag bewegt und die dafür sorgen, dass man Telefon- und Internetempfang unterwegs hat. Autor: Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Neue Richtlinien: Google will Werber besser vor Hass-Webseiten schützen

In seinem Firmenblog hat Google bekanntgegeben, in Zukunft mehr zu unternehmen, um seine Werbekunden vor Webseiten mit fremdenfeindlichen, rassistischen, homophoben oder sonstigen menschenverachtenden Inhalten zu schützen. In der Vergangenheit sind durch Googles Werbenetzwerk Anzeigen von Kunden neben Inhalten aufgetaucht, die sich nicht mit den Ansichten anderer Werbekunden vereinbaren lassen. Neue Maßnahmen sollen Risiko für Werber verringern Grundsätzlich will Google die Schwelle senken, derer zufolge Webinhalte als hasserfüllt, beleidigend oder abwertend gelten. Dies soll dazu führen, dass Werbeanzeigen schneller entfernt werden, wenn sie neben Inhalten stehen, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihres Geschlechts oder vergleichbarer Kategorien beleidigen. Zudem soll es Werbekunden ermöglicht werden, in den Voreinstellungen genauer festlegen zu können, wo ihre Anzeigen erscheinen sollen. Die Standardeinstellung ist jetzt enger definiert, es werden also mehr Seiten als bisher als möglicherweise unpassend herausgefiltert. Außerdem können Werbekunden einfacher als zuvor bestimmte Seiten direkt aus der Auswahl möglicher Werbeorte...

weiterlesen »


50 MBit/s: Dobrindt glaubt weiter an bundesweiten Ausbau bis 2018

Die Bundesregierung hält die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit schnellen Internetzugängen bis 2018 weiterhin für möglich. "Das Ziel wird erreicht werden", sagte der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), am Dienstag in Berlin. Derzeit stünden 75,5 Prozent der Haushalte ein Internetzugang mit mindestens 50 MBit/s zur Verfügung. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2018 alle Haushalte mit schnellen Internetzugängen zu versorgen. Dobrindt vergab am Dienstag Förderbescheide für den Breitbandausbau mit einem Volumen von 935 Millionen Euro. Durch Kofinanzierung von Ländern, Kommunen und Unternehmen würden damit Investitionen in Höhe von 2,2 Milliarden Euro ausgelöst. Nach Angaben des Ministers gibt es überall in Deutschland noch "weiße Flecken" mit unzureichender Breitbandversorgung. Das geht auch aus dem digitalen Breitbandatlas hervor. Dort finden sich Gebiete mit schlechter Versorgung vor allem im Osten Deutschlands und im Osten Bayerns. Obwohl Deutschland beim Versorgungsgrad hinter anderen europäischen Ländern liege, sei hierzulande inzwischen die "höchste Dynamik" beim Ausbau zu verzeichnen, sagte...

weiterlesen »


Smart Home: Nest-Kamera kann per Bluetooth deaktiviert werden

Die Dropcam und die Dropcam Pro des zu Alphabet gehörenden Smart-Home-Herstellers Nest können offenbar von Angreifern ohne Authentifizierung deaktiviert werden. Der Sicherheitsforscher Jason Doyle hat in der Firmware mit der Versionsnummer 5.2.1 drei Sicherheitslücken gefunden, die bislang nicht geschlossen wurden. Nest hat aber angekündigt, die Probleme in den kommenden Tagen zu beheben und ein Update zu verteilen. Der erste Bug nutzt eine Schwachstelle in der Implementierung von Bluetooth Low Energy (BLE) aus. Der Angreifer muss dazu eine WLAN-SSID mit Überlänge an die Kamera senden, was die Kamera zum Absturz bringt und einen Neustart forciert. Bei der zweiten Sicherheitslücke wird statt der SSID ein verschlüsseltes WLAN-Passwort mit Überlänge gesendet, was den gleichen Effekt hat. Forcierter WLAN-Wechsel Im dritten Angriffsszenario trennt der Angreifer die Kamera kurzzeitig vom WLAN, indem eine neue SSID an das Gerät gesendet wird. Die Kamera verliert dann die Verbindung mit dem derzeitigen WLAN und ist für 60 bis 90 Sekunden nicht erreichbar. Da das Gerät nicht über einen lokalen Speicher verfügt, gibt es für diesen Zeitraum keinerlei Aufnahmen. Doyle...

weiterlesen »


Martin McGuinness †: Skrupelloser IRA-Anführer, der Frieden möglich machte

Anzeige Eindrucksvoll war er, manchmal zum Fürchten mit seinen blaugrauen Augen, seinen schmalen Lippen und den oft knappen Sätzen, mitunter voller Humor und warmherzig. Wenn es ihm gut ging, veröffentlicht er bei Twitter Fotos von seinen Spaziergängen am Meeresstrand mit seinem Hund. Größer als in seinem konnte der Widerspruch in einem Menschenleben in Nordirland kaum sein: Martin McGuinness war mitverantwortlich für zahllose Tote, für einige der größten Erfolge der Irisch-Republikanischen Armee (IRA), und Martin McGuinness brachte den Frieden nach Nordirland, einen Frieden, den sein Krieg allein nicht schaffen konnte. Geboren als eines von sieben Kindern in der Bogside, einem armen republikanischen Viertel von Derry – oder Londonderry, wie die Protestanten sagten – lernte er nach der Schule in einem Metzgerladen. Den verließ er, als die Straßenproteste begannen, als die Katholiken gleiche Rechte wie die Protestanten forderten. Schnell stieg er zum stellvertretenden IRA-Chef in Derry auf, als 21-Jähriger wurde er „Butcher of Bogside“ (Metzger der Bogside) genannt, verantwortlich wohl für Folter, Morde und Verfolgungen. Anzeige John...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.