Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Trump übers Präsidentenamt: "Ich hatte schon Dinge, die härter waren"

Anzeige US-Präsident Donald Trump fühlt sich nach eigener Aussage nicht von seinem Amt überfordert. „Es ist immer eine Herausforderung, so wie das Leben eine Herausforderung ist“, sagte Trump am Sonntag in der Sendung „Face the Nation“ des Senders CBS. Aber: „Ich hatte schon Dinge, die härter waren“. Trump fügte hinzu, dass er eine solche Frage allerdings besser nach acht Jahren beantworten könnte als nach 101 Tagen. Bisher sei er aber sehr zufrieden. Präsident zu sein, sei etwas, dass er sehr genieße. „Und ich denke, dass ich es sehr gut gemacht habe.“ In der vergangenen Woche hatte Trump der Nachrichtenagentur Reuters in einem Interview gesagt, dass er sich das Präsidentenamt einfacher vorgestellt hätte. Anzeige In der CBS-Sendung am Sonntag sprach Trump eine Reihe von Problemen an, die ihn in den ersten 100 Tagen beschäftigt haben. Unter anderem drohte er mit einem Ausstieg seines Landes aus dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen Nafta, sollte es ihm nicht gelingen, neue Bedingungen mit Mexiko und Kanada auszuhandeln, die für alle fair seien. Er hatte am Samstag einen Exekutiverlass unterzeichnet, mit dem er eine...

weiterlesen »


Raptors

92:89-Krimi in Milwaukee bedeutet 4:2 im "Best of seven"-Duell, Pöltl nicht im Einsatz – Titelverteidiger Cleveland nächster Gegner, auch San Antonio weiterToronto – Die Toronto Raptors haben die zweite Runde im NBA-Playoff erreicht. Sie bezwangen in der Nacht auf Freitag die Milwaukee Bucks auswärts 92:89 und entschieden die "Best of seven"-Serie 4:2 für sich. Der Wiener Jakob Pöltl kam nicht zum Einsatz. Im Semifinale der Eastern Conference wartet nun Titelverteidiger Cleveland Cavaliers auf die Kanadier.Die Raptors erreichten letztlich in einem Krimi die nächste Runde. Mitte des dritten Viertels bereits 71:46 voran, mussten sie noch gewaltig zittern, weil sie im Schlussabschnitt bei noch 2:29 Minuten auf der Uhr sogar mit zwei Zählern im Rückstand lagen. Erst ein folgender 9:0-Run brachte Toronto endgültig auf die Siegerstraße. DeMar DeRozan machte mit zwei Freiwürfen bei noch 3,1 Sekunden auf der Uhr den Sack zu. Das 92:89 war der dritte Sieg en suite der Raptors, die in der Serie zwischenzeitlich 1:2 zurückgelegen waren. "Wir wussten, dass es nicht leicht wird, aber wir haben es uns schwerer als notwendig gemacht", atmete Coach Dwane Casey durch.DeRozan war...

weiterlesen »


Schade – Erstrunden

Boston Celtics und Washington Wizards gewinnen die Serien jeweils 4:2Atlanta – Die Chicago Bulls und die Atlanta Hawks sind in der ersten Play-off-Runde der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ausgeschieden. Die Bulls unterlagen am Freitag den Boston Celtics zu Hause 83:105 und verloren die "best of seven"-Serie 2:4. Die Hawks mussten sich den Washington Wizards ebenfalls daheim 99:115 geschlagen geben, auch sie scheiterten mit 2:4.Die siegreichen Celtics und die Wizards treffen nun im Viertelfinale aufeinander. Als einziges Auftaktduell noch nicht entschieden ist jenes von Utah Jazz gegen die Los Angeles Clippers. Die Kalifornier glichen durch ein 98:93 zum 3:3 aus. Im Entscheidungsspiel am Sonntag haben sie Heimrecht. (APA, 29.4.2017)Play-off-Ergebnisse National Basketball Association (NBA) vom Freitag – Achtelfinale (best of seven): Eastern Conference: Atlanta Hawks – Washington Wizards 99:115 (Endstand in der Serie: 2:4)Chicago Bulls – Boston Celtics 83:105 (2:4)Western Conference: Utah Jazz – Los Angeles Clippers 93:98 (Stand 3:3)Viertelfinal-Tableau: Golden State Warriors – Los Angeles Clippers/Utah JazzHouston Rockets – San Antonio SpursCleveland...

weiterlesen »


Basketball: NBA

Celtics gewinnen nach einem Katastrophenstart gegen Washington, führen 1:0 in Eastern Conference-SemifinalsBoston – Der NBA-Rekordmeister Boston Celtics hat das erste Viertelfinalspiel in den Play-offs der NBA für sich entschieden. Der 17-malige Champion feierte ein 123:111 über die Washington Wizards und führt in der best-of-seven-Serie 1:0.Isaiah Thomas war mit 33 Punkten bester Werfer der Celtics, die in der ersten Runde die Atlanta Hawks ausgeschaltet hatten (4:2). Nach einem schwachen Start, im ersten Viertel stand es zu Beginn 0:16, trafen die Celtics vor allem in der zweiten Hälfte hochprozentig. Das dritte Viertel glich einer Zerstörung für Washington. Die Celtics netzten einen Dreier nach dem anderen und gewannen den Spielabschnitt 36:16 (!). Isaiah Thomas konnte mit seiner starken linken Hand schalten und walten, der oft geschmähte Center Al Horford scorte aus allen Distanzen und Jae Crowder traf unheimliche sechs von acht Dreier. Der bisher in den Playoffs sensationelle Wizards-Point Guard John Wall schmiss die Bälle in der Schlussphase weg, das es ein Graus war zum Zuschauen.Mitentscheidend für Washingtons schwache Leistung war wohl auch der Ausfall von...

weiterlesen »


Schleswig-Holstein: Für diesen Grünen bezahlen die Wähler sogar Eintrittsgeld

Natürlich wagt er sich jetzt nicht aus der Deckung. Eine Woche vor der Schleswig-Holstein-Wahl, zwei Wochen vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen übt sich auch Robert Habeck in Disziplin. Kein Wort über die Schwäche der Bundesgrünen. Keine Kritik am hüftsteifen Cem Özdemir. Kein schlechtes Wort über die Freunde in Nordrhein-Westfalen, die immer weiter in Richtung Bedeutungslosigkeit trudeln. Es geht für ihn jetzt ums Ganze. Erst in Schleswig-Holstein. Und im Bund.

weiterlesen »


Leitkultur-Debatte: Zumindest eines seiner Ziele hat de Maizière erreicht

Anzeige Der Aufschrei blieb aus, als Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Wochenende erneut den politischen Kampfbegriff „deutsche Leitkultur“ in die Debatte warf. Als der ehemalige Unions-Fraktionschef Friedrich Merz den Begriff zur Jahrtausendwende aufgriff, war der Widerstand in Parlament und Medien außerordentlich lautstark. Der Begriff hatte damals fast das Zeug zum Unwort des Jahres. Selbst aus den eigenen Reihen kam Kritik. Der Zentralrat der Juden in Deutschland sah hinter dem Begriff ein erhebliches Maß an Ausländerfeindlichkeit. Inzwischen sind Grüne, Linke und Multikulti in der Defensive. Die Flüchtlingskrise der vergangenen Jahre sowie Anschläge in Paris, Brüssel und Berlin haben nicht unmaßgeblich dazu beigetragen. Im Jahr 2017 ist unumstritten, dass Deutschland an Einwanderer klare Anforderungen stellen darf, ja muss – deutsche Sprache, freiheitlich demokratische Grundordnung, Religionsfreiheit. De Maizière führt in der „Bild am Sonntag“ zehn Eigenschaften auf, die Teil einer deutschen Leitkultur sein sollen. Etwa: In Deutschland gebe man sich zur Begrüßung die Hand, zeige sein Gesicht und nenne seinen Namen. „Wir sind nicht...

weiterlesen »


Noch nicht im Sommerurlaub

Veilchen lassen Grazern keine Chance – Larry Kayode trifft im DoppelpackWien – Die Austria ist ihrem Saisonziel einen großen Schritt näher gerückt. Mit einem 4:1 (2:0) gegen Sturm Graz hängten die Wiener ihren ersten Verfolger im Kampf um Platz zwei vorerst ab. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung der Violetten fünf Runden vor Saisonende nun auf die Grazer. Die Austria verschob damit auch Salzburgs Meisterfeier um zumindest eine Woche.Ismael Tajouri (25.) und Petar Filipovic (31.) trafen im Happel-Stadion vor der Pause, ehe Larry Kayode (54., 57.) mit seinen Saisontoren 12 und 13 nachlegte. Sturm gelang erst danach durch Baris Atik (60.) das Ehrentor. Der Gelb-Rot-Ausschluss von Austrias Lukas Rotpuller (73.) wirkte sich im Finish nicht mehr aus. Für das Team von Thorsten Fink war es der dritte Sieg in Folge, Sturm wartet indes im Frühjahr auch nach dem fünften Auswärtsspiel auf einen Zähler.Schnelle Vorentscheidung In einer unterhaltsamen Partie schaffte die Austria bereits nach der ersten halben Stunde eine Vorentscheidung. Sturm hatte zuvor jedoch die deutlich besseren Möglichkeiten vorgefunden. Allein Deni Alar hätte die Grazer dreimal in Führung bringen...

weiterlesen »


Bundesliga

Admira knackt Rapid bei 3:2 Sieg in letzter Minute – Rapid-Coach Djuricin: "Keine Ahnung, warum wir heute verloren haben. Aber es ist sehr schade"Maria Enzersdorf – Rapids Krise hält unvermindert an. Vier Tage nach dem Einzug ins Cupfinale ging der angeschlagene Rekordmeister am Sonntag zum Abschluss der 31. Runde bei der Admira nach einer Pausenführung noch als 2:3-Verlierer vom Platz und rutschte wieder auf Platz sieben zurück. Das leidige Abstiegsthema ist mit sechs Punkten Vorsprung auf Rang zehn nach wie vor nicht abgehakt.Dabei steckte Rapid in einer insgesamt durchschnittlichen Partie die Blitzführung der Admira durch Maximilian Sax (3.) schnell weg und führte dank Tamas Szanto (35.) und Joelinton (41.) in der Halbzeit 2:1. Ein Foul-Elfer von Christoph Knasmüllner (67.) und der Last-Minute-Treffer von Admira-Goalgetter Christoph Monschein (90.) machten den letztlich etwas glücklichen "Dreier" der Hausherren perfekt.FehlstartDie Admira, die im Frühjahr in elf Spielen weiter nur bei einer Niederlage hält, zementierte mit 43 Punkten Platz fünf ein, Rapid bleibt mit 34 Zählern hinter dem WAC (35) Siebenter. Für Rapids Interimstrainer Goran Djuricin war es die...

weiterlesen »


Live

weiterlesen »


Verhütung: Drücken sich Männer vor der Pille?

Arbeiten, Geld verdienen, Kinder großziehen – immer mehr Paare wechseln sich ab bei Karriere und Elternzeit. Ein Bereich aber ist seit Jahrzehnten vor allem Frauensache: die Empfängnisverhütung. Mehr als die Hälfte der deutschen Paare, die verhüten, nutzt nach Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Antibabypille. Die gibt es seit mittlerweile einem halben Jahrhundert – aber eben nur für die Frau. Eine hormonelle Verhütung für Männer hingegen haben Pharmafirmen nie zur Marktreife gebracht. Warum eigentlich nicht?  In einer Kolumne, die auf ZEIT ONLINE erschien, erhebt die Berliner Autorin Sabine Kray einen schweren Vorwurf: Was Frauen infolge der Pille seit Jahrzehnten erleiden müssten, würden Wissenschaftler Männern einfach nicht zumuten wollen. Hauptanlass für ihre Kritik: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte eine Studie (Journal of Clinical Endocrinology Metabolism: Behre et al, 2016) zu einem hormonellen Verhütungsmittel für Männer überraschend abgebrochen. Die Begründung: zu starke Nebenwirkungen. Nebenwirkungen, schreibt Kray, wie sie im Beipackzettel jeder Antibabypille stünden, wie Frauen...

weiterlesen »


Adidas-Schuh aus Kunstseide: Biotech reanimiert die deutsche Textilindustrie

Textilindustrie? In Deutschland? Das klingt nicht nach Zukunft, sondern nach Geschichtsbuch. Schon vor mehr als 170 Jahren hat Heinrich Heine seine berühmte Ballade über die Not der schlesischen Weber geschrieben („Deutschland, wir weben dein Leichentuch“). Seitdem ging es stetig bergab, Spinnräder und Webstühle schauen wir uns heute gewöhnlich nur noch im Museum an, Jeans und T-Shirts werden viel billiger in Asien gefertigt. Autor: Sebastian Balzter, Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Folgen: Die kleine...

weiterlesen »


Bundeswehr: So schlüpfte Franco A. durch die Lücken des Systems

Anzeige Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ist so etwas wie der Verfassungsschutz der Bundeswehr. Der hauseigene Nachrichtendienst des Bundesministeriums der Verteidigung hat vier Fachabteilungen. Zwei davon sind für den Fall des 28 Jahre alten Oberleutnants Franco A. interessant, der am Mittwoch wegen des Verdachts festgenommen worden war, einen fremdenfeindlichen Anschlag aus rechtsextremistischen Motiven geplant zu haben. Das ist zunächst die Abteilung II, zuständig für Extremismus-, Terrorismus-, Spionage- und Sabotageabwehr. Dort werden Informationen über Soldaten gesammelt und ausgewertet, die im Verdacht stehen, extremistischen Überzeugungen anzuhängen. Pro Jahr bearbeitet der MAD im Schnitt rund 400 Verdachtsfälle aus dem gesamten Extremismus-Bereich. Ihm stehen dabei sämtliche nachrichtendienstliche Werkzeuge zur Verfügung, wie sie auch der Verfassungsschutz nutzen darf: Telekommunikationsüberwachung, Observation, Einsatz von V-Leuten, Auswertung öffentlicher Quellen. Anzeige Die meisten der so beobachteten Soldaten werden entlastet. Die Zahl der Fälle, in denen tatsächlich Extremisten identifiziert werden, liegt in der Regel pro...

weiterlesen »


Merkel trifft saudischen König: Die Kanzlerin im Einsatz für Frauenrechte in Saudi-Arabien

Anzeige Es sind heiße 35 Grad, als die Kanzlerin in Dschidda landet – gut fünf Stunden nach der Enteisung ihres Flugzeugs wegen Minusgraden in Berlin. Als stünden die Temperaturunterschiede auch politisch für das Wechselbad, das eine Reise von Deutschland nach Saudi-Arabien gemeinhin mit sich bringt. Das reicht von Freizügigkeit, Freiheitsrechten, Religionsfreiheit in einer Demokratie bis zur Verschleierung von Frauen, öffentlichen Auspeitschungen und Strafen bei nichtmuslimischen Glaubensbekundungen in einem autokratischen System. Es prallen zwei Welten aufeinander, wenn Angela Merkel und der saudische König Salman zusammenkommen. Und dennoch wird am Sonntag schnell klar: Sich nicht zu treffen, wäre die schlechtere Lösung. Das Land mit seinen rund 30 Millionen Einwohnern ist aus deutscher Regierungssicht „dramatisch wichtig“ für die gesamte konfliktreiche Arabische Welt. Anzeige „Saudi-Arabien ist sehr daran interessiert, dass die deutsche Wirtschaft hier auch ihren Beitrag leistet“, sagte Merkel bei ihrem Besuch im saudischen Dschidda am Sonntag. Das Königreich stehe vor der Aufgabe, bei einer Bevölkerung, in der 70 Prozent der...

weiterlesen »


Samstag

Veilchen lassen Grazern keine Chance – Larry Kayode trifft im DoppelpackWien – Die Austria ist ihrem Saisonziel einen großen Schritt näher gerückt. Mit einem 4:1 (2:0) gegen Sturm Graz hängten die Wiener ihren ersten Verfolger im Kampf um Platz zwei vorerst ab. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung der Violetten fünf Runden vor Saisonende nun auf die Grazer. Die Austria verschob damit auch Salzburgs Meisterfeier um zumindest eine Woche.Ismael Tajouri (25.) und Petar Filipovic (31.) trafen im Happel-Stadion vor der Pause, ehe Larry Kayode (54., 57.) mit seinen Saisontoren 12 und 13 nachlegte. Sturm gelang erst danach durch Baris Atik (60.) das Ehrentor. Der Gelb-Rot-Ausschluss von Austrias Lukas Rotpuller (73.) wirkte sich im Finish nicht mehr aus. Für das Team von Thorsten Fink war es der dritte Sieg in Folge, Sturm wartet indes im Frühjahr auch nach dem fünften Auswärtsspiel auf einen Zähler.Schnelle Vorentscheidung In einer unterhaltsamen Partie schaffte die Austria bereits nach der ersten halben Stunde eine Vorentscheidung. Sturm hatte zuvor jedoch die deutlich besseren Möglichkeiten vorgefunden. Allein Deni Alar hätte die Grazer dreimal in Führung bringen...

weiterlesen »


Alles klar

Alaba-Tor bei 6:0 gegen Wolfsburg – Rummenigge: "Haben nicht den arroganten Anspruch, jedes Jahr das Triple zu holen"Wolfsburg – Der FC Bayern hat am Samstag den VfL Wolfsburg auswärts mit 6:0 bezwungen und sich drei Runden vor Schluss zum 27. Mal zum deutschen Fußball-Meister gekürt. Der Rekordchampion führt uneinholbar mit zehn Punkten Vorsprung auf Verfolger Leipzig, der daheim gegen Ingolstadt nur 0:0 spielte. Fünf Titel en suite hatte zuvor noch kein Bundesligateam erobert. David Alaba traf per Freistoß zum 1:0 (19).Die Bayern mussten zuletzt mit dem Aus in der Champions League und im DFB-Cup zwei Rückschläge verdauen, in der Liga gaben sie sich aber keine Blöße. ÖFB-Star Alaba eröffnete den Trefferreigen, als er mit einem Freistoß über die Mauer Keeper Casteels bezwang. Es war das dritte Liga-Saisontor des Linksverteidigers. Robert Lewandowski machte mit einem Doppelpack (37., 45.) schon vor der Pause alles klar. Der Pole schoss sich mit 28 Treffern auch an die Spitze der Torschützenliste.Wolfsburg war gegen den Favoriten nur selten gefährlich, der Abstiegskandidat hat in den jüngsten sechs Matches nur einen Sieg und ein Remis erreicht. Alaba hatte...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.