Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Giftgasangriff in Syrien: "Familien sind in ihren Betten gestorben"

Anzeige Es könnte einer der schlimmsten Giftgasangriffe seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien sein: In der nordwestlichen Provinz Idlib wurden nach Aktivistenangaben fast 60 Zivilisten bei einem Luftangriff getötet, bei dem mutmaßlich Giftgas freigesetzt wurde. Ein AFP-Reporter berichtete später vom Beschuss einer Klinik, in der Verletzte des Angriffs behandelt wurden. Westliche Länder vermuteten Damaskus hinter dem Giftgasangriff. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, wurde am frühen Morgen ein Wohnviertel von Khan Sheikhoun aus der Luft bombardiert, wobei Giftgas freigesetzt worden sei. Unter den mindestens 58 Toten seien elf Kinder. Rund 170 weitere Menschen seien verletzt worden. „Wir hörten Bombardierungen und liefen in den Häusern zusammen“, sagte Augenzeuge Abu Mustafa. „Familien sind in ihren Betten gestorben, wir haben Kinder, Frauen und Männer tot auf den Straßen gesehen.“ Quelle: CENTER HANDOUT/REX/Shutterstock/Rex Features Anzeige Die Beobachtungsstelle erklärte, die Verletzten zeigten typische Symptome von Giftgas-Opfern wie Atemnot, Ohnmachtsanfälle, Übelkeit und Schaum vor dem Mund....

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

TSG schafft mit 1:0 im 18. Anlauf ersten Erfolg gegen Münchner, Werder schlägt Schalke 3:0Sinsheim – Titelverteidiger Bayern München hat erstmals seit 136 Tagen eine Niederlage in der deutschen Fußball-Bundesliga hinnehmen müssen. Eine gute Woche vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid verlor der Rekordchampion am Dienstag zum Auftakt des 27. Spieltages das Spitzenspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim 0:1 (0:1) und kassierte seine zweite Saisonpleite.Mit 65 Punkten überlegen an der Tabellenspitze wird den Bayern der fünfte Titel in Folge dennoch nicht zu nehmen sein. Verfolger RB Leipzig (52) ist erst am Mittwoch beim FSV Mainz im Einsatz. Platz drei, der direkt in die Champions League führt, verteidigte Hoffenheim, das zu Hause in dieser Saison ungeschlagenen blieb, erfolgreich. Das viertplatzierte Dortmund setzte sich zwar gegen den Hamburger SV 3:0 (1:0) durch, bleibt mit 50 Punkten einen Zähler hinter Hoffenheim.Weiter von Europa träumen darf auch Peter Stögers 1. FC Köln nach einem 1:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt. Während sich die Kölner zumindest bis Mittwoch auf Platz fünf schoben, müssen die Hessen nach ihrem achten Spiel...

weiterlesen »


Deutsche Liga live

weiterlesen »


ÖFB-Cup

Linzer schlagen Regionalligist Grödig nach solider zweiter Halbzeit mit 3:0Grödig – Der LASK ist am Dienstag als erstes Team ins Halbfinale des ÖFB-Cups eingezogen. Der überlegene Tabellenführer der Ersten Liga setzte sich beim Regionalliga-West-Spitzenreiter SV Grödig nach Problemen in der ersten Hälfte noch verdient 3:0 (0:0) durch. Am Mittwoch folgen die Duelle Austria gegen Admira Wacker, Titelverteidiger Salzburg gegen Kapfenberg und St. Pölten gegen Rapid.Die Treffer vor 1.260 Zuschauern im DAS.GOLDBERG Stadion gelangen Rajko Rep (64.), Dimitry Imbongo (88.) und Fabiano (91.). Ein deutlich stärkerer Auftritt nach der Pause wurde somit belohnt.In den ersten 45 Minuten war dagegen keinerlei Klassenunterschied erkennbar. Die Grödiger waren sehr gut eingestellt, wurden in der Abwehr vom wiedergenesenen Markus Berger gut dirigiert, präsentierten sich zweikampfstark und zudem auch durchaus mutig im Spiel nach vorne. Eine schnelle Führung lag in der Luft, Matthias Öttl scheiterte aus guter Position an LASK-Tormann Pavao Pervan (6.). Die Gäste wurden nur einmal halbwegs gefährlich, einen Weitschuss von Miesenböck parierte Routinier Hans Peter Berger im unorthodox...

weiterlesen »


Eishockey live

weiterlesen »


FTTB: M-Net startet im Mai als erster mit G.fast

M-Net beginnt am 2. Mai 2017 damit, seine G.fast-Produkte in München an die Endkunden zu vermarkten. "Derzeit laufen erfolgreiche Friendly-User-Tests." Das sagte Jürgen Voigt, Gesamtprojektleiter FTTB2 M-Net, am 4. April 2017 in München. Damit dürfte der Stadtnetzbetreiber der erste sein, der in Deutschland G.fast anbietet. Im Zeitraum von 2010 bis 2014 haben die Stadtwerke München (SWM) und ihre Tochter M-Net die Stadtteile innerhalb des Münchener Mittleren Rings mit rund 32.000 Gebäuden erschlossen. Dies nennen die Unternehmen die erste Phase. In der laufenden Phase von fünf Jahren werden weitere 35.000 Gebäude mit rund 230.000 Wohneinheiten außerhalb des Mittleren Rings erschlossen. "Im Anschluss daran folgt auch noch eine dritte Ausbaustufe, um 100 Prozent zu erschließen", betonte Voigt. Die meisten Eigentümer wollen keine neue Inhouse-Verkabelung. Daher setzt der Betreiber auf die Technik G.fast vom Ausrüster Huawei mit Fiber To The Building (FTTB). Im Tiefbau wird kein Micro-Trenching oder Nano-Trenching eingesetzt, da sich die Kunststeingehwegplatten in München nicht fräsen lassen, sagte Voigt. Beim Endkunden kommt ein sogenanntes Carrier-Gerät vom...

weiterlesen »


Journalisten in Haft: Eine tragikomische Posse für die türkische Justiz

Anzeige Die Saga der endlosen Säuberungswellen und willkürlichen Ermittlungen gegen Journalisten in der Türkei ist um eine tragikomische Posse reicher. Nachdem am Freitag 21 Journalisten vorübergehend freigelassen und dann wieder festgenommen wurden, bekommen jetzt die Richter und Staatsanwälte juristischen Ärger, die mit der Sache befasst waren. Schon am Freitag war klar, dass hinter den Kulissen dicke Luft ist. Staatsanwalt Göksel Turan hatte die Freilassung von acht Angeklagten beantragt, erhob aber am Abend Einspruch, als ein Gericht sie auch tatsächlich freilassen wollte. Gegen die anderen Journalisten wurden sofort neue Haftbefehle ausgestellt. Die Entscheidungen folgten so rasch aufeinander, dass die Betroffenen gar keine Zeit hatten, alle Formalitäten zu durchlaufen und die Haftanstalt tatsächlich zu verlassen. Nun wurden sowohl der Staatsanwalt Turan als auch die Richter, die die Freilassung verfügt hatten, vom Hohen Rat der Richter und Staatsanwälte vorübergehend vom Dienst suspendiert. Der vorsitzende Richter Ibrahim Lorasdagi und die beisitzenden Richter Baris Cömert und Necla Yesilyurt Gülbicim ahnen vermutlich schon, was ihnen blüht....

weiterlesen »


Britische Gewässer: Gibraltar wirft spanischem Marineschiff illegales Eindringen vor

Anzeige Ein spanisches Marineschiff sei ohne Erlaubnis in die Gewässer von Gibraltar eingedrungen. Dies erklärte die Regierung des britischen Außenpostens via Twitter. Dazu postete sie ein Video der „Infanta Cristina“: Ein Sprecher des spanischen Außenministeriums reagierte umgehend und verneinte eine Verletzung territorialer Rechte. „Illegales Eindringen, nein, denn für uns ist es eine Nutzung unserer eigenen Gewässer“, so der Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die Korvette „Infanta Cristina“ fuhr etwa eine Meile von der Küste entfernt langsam an Gibraltar vorbei, woraufhin die britische Marine nach eigenen Angaben ein Patrouillenboot losschickte. Großbritannien beansprucht drei Meilen um den Felsen für sich. Spanien hält dagegen, dass es sich um spanische Gewässer handle. Anzeige Ein Sprecher der Regierung von Gibraltar verurteilte das „illegale Eindringen“ des spanischen Marineschiffs als neuerliches Beispiel „für die Art, in der Spanien regelmäßig gegen die UN-Seerechtskonvention verstößt“. Ein britischer Regierungssprecher kündigte einen „formellen diplomatischen Protest bei der spanischen...

weiterlesen »


Auswärtiges Amt zum Fall Yücel : "Wir müssen der Türkei mit Selbstbewusstsein gegenübertreten"

Anzeige Es war ein Fortschritt, mit dem niemand gerechnet hatte. Schon nachdem sich „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel Mitte Februar bei der Polizei gemeldet hatte und in Polizeigewahrsam genommen worden war, beantragte die deutsche Botschaft in Ankara in einer Note an das türkische Außenministerium konsularische Betreuung für Yücel. Eine definitive Antwort kam nicht, auch nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) noch einmal bei ihren Amtskollegen nachgefragt hatten. Doch am Montag kam plötzlich mal wieder eine gute Nachricht in Sachen Yücel: Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, sollte Yücel in der Untersuchungshaft im Gefängnis Silivri bei Istanbul besuchen können. Am Dienstagvormittag traf er den Journalisten im Gefängnis. Yücel, so ist zu hören, geht es gut, auch wenn die Einzelhaft ihm zunehmend zu schaffen macht. Aber er lobt das Essen in der Anstalt, das nicht nur die Gefangenen äßen, sondern auch das Wachpersonal. Und im Gefängnisladen hat er sich einen Fußball bestellt – die Joggingrunden auf der nur wenige Quadratmeter großen Freifläche vor seiner Zelle sind ihm auf die Dauer...

weiterlesen »


Bedrohung der Sicherheit: Iranerin hat kein Recht auf Studium in Deutschland

Anzeige Einer Frau aus dem Iran kann ein Visum für ein Studium in Deutschland verweigert werden, wenn dies nach Ansicht der deutschen Behörden zu einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit führen könnte. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag auf Initiative des Verwaltungsgerichts Berlin in Luxemburg entschieden. Die nationalen Behörden eines EU-Landes hätten hier „einen weiten Spielraum“. Im konkreten Fall ging es um eine Iranerin, die Informationstechnologie an einer iranischen Universität studiert hatte, die wegen ihres Engagements im militärischen Bereich von Sanktionen der EU betroffen ist. Die Frau hatte ein Stipendium für ein Promotionsstudium an der Technischen Universität Darmstadt angeboten bekommen, bei dem es um die Sicherheit mobiler Systeme gehen sollte. Sie erhielt jedoch kein Einreisevisum, weil die Behörden die „missbräuchliche“ Nutzung der erworbenen Kenntnisse befürchteten. EuGH gibt Sicherheitsbedenken statt Anzeige Dagegen klagte die Frau vor dem Berliner Verwaltungsgericht, das wiederum den EuGH ersuchte, die Richtlinie „über die Bedingungen für die Zulassung von Drittstaatsangehörigen zur...

weiterlesen »


Brandenburger Tor in Landesfarben: Wie sinnvoll ist Gedenken an Terroropfer mit Traueranstrahlung?

Anzeige In den vergangenen Jahren hat sich eine neue Form der Anteilnahme etabliert, wie der Opfer von Anschlägen gedacht wird: Wahrzeichen und öffentliche Gebäude werden in den Landesfarben des Staates angeleuchtet, in denen Terroristen gemordet hatten. Auch in Berlin. Dort prangte zuletzt der Union Jack auf dem Brandenburger Tor, nachdem ein Islamist in London bei einer Auto- und Messerattacke fünf Menschen getötet hatte. Nach dem Bombenanschlag auf die U-Bahn in St. Petersburg mit 14 Toten und Dutzenden Verletzten blieb das Licht allerdings aus. Der Berliner Senat hatte entschieden, das Wahrzeichen der Hauptstadt nicht in den Farben der russischen Flagge zu erleuchten. So entzündete sich an dieser angeblich ausgebliebenen Geste der Solidarität Kritik. Anzeige „Ich hätte mir eine andere Entscheidung gewünscht“, sagte etwa Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag. „Terroropfer, egal, wo diese das wurden, verdienen den gleichen Respekt und die gleiche Anteilnahme.“ Es gab Menschen, die das offenbar ähnlich sahen und im Internet mit einer Petition forderten, das Brandenburger Tor in Weiß-Blau-Rot anzustrahlen. Bis zum...

weiterlesen »


Arbeitsmigration: Grüne wollen mit Talentkarte mehr Einwanderer locken

Anzeige Die Einwanderung nach Deutschland soll nach dem Willen der Grünen mehr Menschen ermöglicht werden. Unkomplizierter soll sie ablaufen und schneller in die deutsche Staatsbürgerschaft münden. Diese Forderungen enthält ein Entwurf für ein entsprechendes Gesetz, den die Bundestagsfraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und der aus dem Bundestag scheidende migrationspolitische Sprecher Volker Beck am Dienstag in Berlin präsentierten. Dabei geht es wie bei allen bisher von großen Parteien gemachten Vorschlägen für ein neues Einwanderungsgesetz nicht etwa um die Steuerung der Migration als solcher, sondern nur um einen relativ kleinen Teilbereich: um die Arbeitsmigration von Menschen, die von außerhalb Europas kommen. Die wesentlichen Elemente des Migrationsgeschehens, also die Zuwanderung von EU-Ausländern, von Schutzsuchenden sowie von Angehörigen hier lebender Einwanderer entziehen sich einer einwanderungsgesetzlichen Regelung. Weil die meisten Ökonomen, Politiker und Unternehmer aber der Auffassung sind, es sollten neben den Arbeitnehmern aus den schwächelnden EU-Staaten auch deutlich mehr Nichteuropäer als Arbeitnehmer kommen, um den...

weiterlesen »


Mittwoch

Österreichischer Leistungsträger meldet sich vor dienstäglichem Heimspiel fit – "Maskenmann" Aubameyang muss nach HSV-Spiel zum RapportBremen/München/Dortmund – Werder Bremen kann im Bundesliga-Heimspiel am Dienstagabend (20 Uhr) gegen Schalke wieder auf Zlatko Junuzovic zurückgreifen. Der Österreicher meldete sich am Montag nach dem Training bereit für einen Einsatz fit. "Alles in Ordnung, ich kann spielen", sagte der Mittelfeldmann nach der Einheit. Verzichten müssen die Norddeutschen dagegen auf Lamine Sane, Robert Bauer, Serge Gnabry und Clemens Fritz.Werder hat aus den jüngsten sechs Partien 16 Punkte geholt und peilt gegen die nur zwei Punkte entfernten Schalker (Alessandro Schöpf und Guido Burgstaller) den dritten Sieg in Serie an. "Wir werden mit genau der Überzeugung und mit dem Spirit ins Spiel gehen, der uns in den vergangenen Wochen ausgezeichnet hat", kündigte Trainer Alexander Nouri an. Schalke ist aber ein Angstgegner der Bremer, die seit acht Heimspielen (drei Remis, fünf Niederlagen) gegen die Elf aus dem Ruhrgebiet sieglos sind.Müller fehlt Bayern in HoffenheimNoch schlimmer schaut die Bilanz von Hoffenheim vor dem Heimspiel gegen Bayern...

weiterlesen »


Deutsche Liga live

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga

96 nach 1:0 gegen Nürnberg zwei Punkte vor der erst am Mittwoch aktiven KonkurrenzHannover – Hannover 96 hat für mindestens 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Der Erstliga-Absteiger gewann unter dem neuen Trainer André Breitenreiter auch das zweite Spiel und zog mit dem 1:0 (0:0) gegen den 1. FC zum Auftakt des 27. Spieltags am bisherigen Spitzentrio VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig und Union Berlin vorbei.Martin Harnik erzielte in der 47. Minute vor 34.000 Zuschauern in der HDI-Arena das Tor des Tages. Damit hat 96 im engen Aufstiegskampf nun ein Zwei-Punkte-Polster auf seine Rivalen, die allesamt am Mittwochabend spielen.Mit schnellen Pässen in die Spitze vor allem auf Felix Klaus, Niclas Füllkrug und Harnik erzeugten die Hausherren vom Anpfiff weg zunächst reichlich Torgefahr. Nach rund 20 Minuten fandden die Gäste in der Defensive aber ihre Ordnung, das Spiel verflachte deutlich.Nach dem Wiederanpfiff war 96 erneut die deutlich bessere Mannschaft – und belohnte sich durch Harnik, der nach einer Füllkrug-Flanke eiskalt mit seinem 14. Saisontor die Führung erzielte. Auch in der Folge gab Hannover gegen offensiv harmlose...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.