Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

A380 mit mehr Sitzen: Im größten Passagierflugzeug wird es eng

Wird der A380 zum Inbegriff des schlechten Fliegens? Auf der Aircraft Interiors Expo hat Airbus ein Modell gezeigt, dass in einem klassischen Mehr-Klassen-Layout mehr Passagiere als zuvor unterbringen kann. Dabei werden nicht die Sitzabstände reduziert. Vielmehr bekommen die Passagiere in der Breite weniger Platz. Das neue Layout bietet deutlich mehr Plätze. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de) Das hat Boeing schon vorgemacht. Im Großraumflugzeug Dreamliner (B787) werden die Sitze in der Economy Class in aller Regel in der Anordnung 3-3-3 aufgebaut. Also drei Sitze, ein Gang, drei Sitze, der zweite Gang und nochmals drei Sitze. Ausnahmen gibt es bei japanischen Fluggesellschaften, die in der Economy 2-4-2 verbauten, also einen Sitz weniger. Bei der Boeing B777 findet gerade ein Umbau statt. Vorreiter in Europa in Sachen engere Sitze ist die Swiss, die in dem Flugzeug eine 3-4-3-Konfiguration verbaut. Normal waren einmal 3-3-3. Fluggesellschaften wie British Airways und United bauen ihre Maschinen allerdings auch auf dieses Format um. 11 Sitze pro Reihe im unteren Deck Mit dem...

weiterlesen »


Giftgas-Angriff in Syrien: "Ihre Augen waren wild, aus ihren Mündern kam Schaum"

Anzeige Als die syrische Stadt Chan Scheichun am Dienstag einem Giftgasangriff zum Opfer fiel, war der 21-jährige Student Abdullah al-Saad einer der ersten Helfer vor Ort. Der junge Mann arbeitet für die Hilfsorganisation Violet Syria, die in der Region Idlib ein medizinisches Netzwerk aufgebaut hat. Das Team aus Ärzten und Sanitätern greift in Notsituationen ein, betreut Menschen auf der Flucht oder Anschlagsopfer. Al-Saad ist seit einem Jahr bei Violet Syria und hat dort eine Ausbildung als Sanitäter erhalten. Als am frühen Dienstag die ersten Bomben fielen, lag er nach eigenen Angaben noch im Bett in der wenige Kilometer entfernten Stadt Ma‘rat al-Nu‘man. „Ich habe das Giftgas-Verbrechen vor Ort erlebt“, schreibt er der „Welt“ am Tag danach. Quelle: Abdullah al-Saad Trotz der Notlage vor Ort ist es vergleichsweise leicht, einen Kontakt zu al-Saad herzustellen. Die Exilorganisation The Syria Campaign in London gibt seine Handynummer weiter und empfiehlt, al-Saad am besten über WhatsApp zu kontaktieren. Der junge Mann spricht kein Englisch, aber eine Person aus seinem Umkreis übersetzt die Fragen und Antworten. Eine kurze Anfrage über den...

weiterlesen »


Bannons Abzug: Übernehmen nun wieder "Erwachsene" die US-Sicherheitspolitik?

Anzeige Die Revolution der amerikanischen Sicherheitspolitik ist erst einmal abgesagt. Mit einem neuen Memorandum hat Präsident Donald Trump viele hoch umstrittene Veränderungen des Nationalen Sicherheitsrates wieder rückgängig gemacht. Die wichtigste Personalie betrifft seinen engen Berater, den Rechtsausleger und ehemaligen „Breitbart“-Chef Steve Bannon. Der wurde abgesetzt als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates. Gleichzeitig wurden andere Leiter von Sicherheitsbehörden erhöht. Der Geheimdienstkoordinator Dan Coats, ehemaliger US-Botschafter in Berlin, und der Generalstabschef sind nun wieder vollwertige Mitglieder des Leitungsgremiums. Damit hat Trump nach zweieinhalb Monaten den Zustand wieder hergestellt, der unter Obama herrschte. Als Trump in einem seiner ersten Präsidialdekrete verfügt hatte, dass Bannon ständiges Mitglied des Leitungsgremium sein würde, hatte das eine Welle der Entrüstung in der außen- und sicherheitspolitischen Gemeinde ausgelöst. Denn das Leitungsgremium des Nationalen Sicherheitsrates ist eigentlich den Sicherheitsprofis vorbehalten. Bannons Ernennung verstieß damit nicht nur gegen die etablierte Tradition. Sie...

weiterlesen »


Islamische Vollverschleierung: Burka und Nikab? "Jeder Fall einer zu viel"

Anzeige Muslimischen Frauen soll das Tragen eines Gesichtsschleiers in den öffentlichen Gebäuden Niedersachsens verboten werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die CDU in den niedersächsischen Landtag eingebracht. Danach sollen Burka und Nikab – ein Schleier, bei dem ein Schlitz die Augen frei hält – aus den Räumen aller Landesbehörden, aus Gerichten, Schulen, Hochschulen, Museen sowie aus Schwimm- und Sporthallen verbannt werden. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen lehnten den Vorstoß ab; die FDP signalisierte Unterstützung. „Die Verhüllung des Gesichts durch das Tragen einer Burka, eines Nikabs oder ähnlicher Kleidungsstücke steht im krassen Gegensatz unserer Kommunikationskultur. Mit dem Gesetzentwurf wollen wir deshalb in allen eindeutig staatlichen Bereichen ein Zeichen gegen die Vollverschleierung setzen“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Björn Thümler. Für die Union stehe bei ihrem Verbotsantrag der Sicherheitsaspekt im Vordergrund. Quelle: Infografik Die Welt „Zum einen verhindert das Tragen einer Vollverschleierung die zuverlässige Identifikation einer Person, zum anderen fehlen mimische Merkmale, die für das...

weiterlesen »


Einordnung

Hummels nach erster Pflichtspiel-Niederlage seit 23. November: "Haben nur reagiert" – Nun warten mit Dortmund und Real Madrid zwei Schlagerspiele auf Münchner – Junuzovic bleibt trotz Bremer Höhenflugs am BodenMünchen – Bayern München ist mit der Aufarbeitung eines Rückschlags beschäftigt. Vor dem Ligaschlager gegen Borussia Dortmund und dem darauffolgenden Champions-League-Hinspiel gegen Real Madrid haben die Bayern beim Tabellendritten 1899 Hoffenheim ein 0:1 kassiert. Für David Alaba und seine Kollegen war es die erste Pflichtspiel-Niederlage seit 23. November.Hummels verspricht vollen Einsatz gegen Ex-Klub"Das war ein Dämpfer zur rechten Zeit", meinte Verteidiger Mats Hummels. Der Vorsprung auf den ersten Verfolger RB Leipzig ist immer noch komfortabel, beträgt vor dem Spiel der Leipziger am Mittwoch in Mainz 13 Punkte. Am Samstag (18.30 Uhr) treffen die Bayern in München auf Dortmund. "Wir wollen natürlich nicht ohne Punkte aus der schwierigen Woche herausgehen", sagte Hummels vor dem Duell mit seinem Ex-Klub. "Wir werden alles auf den Platz bringen, was wir haben."Das war gegen Hoffenheim nicht der Fall. Selten hat man den deutschen Serienmeister so...

weiterlesen »


Dienstag

TSG schafft mit 1:0 im 18. Anlauf ersten Erfolg gegen Münchner, Werder schlägt Schalke 3:0Sinsheim – Bayern München hat erstmals seit 136 Tagen eine Niederlage in der deutschen Bundesliga hinnehmen müssen. Eine gute Woche vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid verloren die Münchner am Dienstag zum Auftakt des 27. Spieltags das Spitzenspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim 0:1 (0:1) und kassierte ihre zweite Saisonniederlage.Mit 65 Punkten überlegen an der Tabellenspitze, wird den Bayern der fünfte Titel in Folge dennoch nicht zu nehmen sein. Verfolger RB Leipzig (52) ist erst am Mittwoch beim FSV Mainz 05 im Einsatz. Platz drei, der direkt in die Champions League führt, verteidigte Hoffenheim, das zu Hause in dieser Saison ungeschlagenen blieb. Das viertplatzierte Dortmund setzte sich zwar gegen den Hamburger SV 3:0 (1:0) durch, bleibt mit 50 Punkten aber einen Zähler hinter Hoffenheim.Weiter von Europa träumen darf Peter Stögers 1. FC Köln nach einem 1:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt. Während sich die Kölner zumindest bis Mittwoch auf Platz fünf schoben, müssen die Hessen nach ihrem achten Spiel in Folge ohne Sieg die Teilnahme am...

weiterlesen »


Sieg – Leidenschaftliche Admira steht im Cup

Austria scheitert bei 1:2-Niederlage an ihre schwachen Chancenauswertung – Admira unter Buric weiter ungeschlagenWien – Die Admira ist dem LASK als zweite Mannschaft ins Halbfinale des heimischen Fußball-Cups gefolgt. Die Niederösterreicher feierten am Mittwochabend im Happel-Stadion einen 2:1-(2:1)-Sieg über Rekordcupsieger Austria Wien. Tore von Christoph Knasmüllner (6.) und Christoph Monschein (14.) sicherten dem Vorjahresfinalisten den Aufstieg. Kevin Friesenbichler traf für die Hausherren (34.).Damit verlor die Austria auch ihr drittes Saisonspiel vor eigenem Publikum gegen die Admira, die erst am vergangenen Samstag in der Meisterschaft 2:0 im Happel-Oval gewonnen hatte. Doch so verdient der Erfolg vor vier Tagen war, so glücklich war er diesmal, weil die Austria nach dem frühen 0:2-Rückstand die Partie klar dominiert hatte. Die Admira ist damit unter dem in der Winterpause verpflichteten Trainer Damir Buric weiter ungeschlagen. Der Kroate hält nun bei einer Bilanz von je vier Siegen und Remis.Nach einer Trauerminute für den am Dienstag verstorbenen Ex-Austria-Spieler und -Trainer Karl Stotz begann das Match für die "Violetten" mit einem frühen Rückstand:...

weiterlesen »


Hart

Tor durch Debütant Haidara zum 2:1 nach 110. Minuten erlöst den TitelverteidigerFußball: Debütant Haidara erlöste Salzburg im Cup in der VerlängerungFußball/ÖFB/Herren/Nationaler Cup/Salzburg/Zusammenfassung – Personell stark veränderter Titelverteidiger mühte sich nach frühem Rückstand zuhause zu 2:1 über Zweitligist Kapfenberg – 19-jähriger Liefering-Akteur mit Siegestor, auch Radosevic trafSalzburg – Debütant Amadou Haidara hat Titelverteidiger Red Bull Salzburg am Mittwoch ins Cup-Halbfinale geschossen. Mit seinem Treffer in der Verlängerung (110.) erlöste der 19-jährige "Joker" aus Mali den haushohen Favoriten, der sich beim 2:1 n.V. (1:1, 1:1) gegen Zweitligist nach frühem Rückstand (8.) trotz spielerischer Dominanz äußerst schwertat.Josip Radosevic (21.) hatte nach dem 0:1 durch Victor Joao das zwischenzeitliche 1:1 erzielt, am Ende durfte man über den 22. Cupsieg in Folge jubeln und hat weiterhin den vierten Cup-Titel en suite im Visier.Sieben NeueSalzburg-Coach Oscar überraschte einmal mehr mit einer unkonventionellen Aufstellung, rotierte im Vergleich zum 5:0 gegen Altach gleich sieben Neue in die Startelf. Darunter Goalie Cican Stankovic...

weiterlesen »


ÖFB-Cup-Viertelfinale live – Rapid steht im Cup

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga

Red Bull siegt in Mainz auch dank Sabitzer-Treffer 3:2 und sichert Platz zwei ab – Lebenszeichen von Ingolstadt mit Erfolg im Abstiegsderby bei AusburgMainz – RB Leipzig marschiert mit Riesenschritten Richtung Champions League. Zum Abschluss der englischen Woche gewann der Neuling am 27. Spieltag der deutschen Bundesliga 3:2 (0:0) beim FSV Mainz und hielt damit das drittplatzierte 1899 Hoffenheim auf Distanz. Leipzig weist nach seinem 17. Saisonsieg 55 Punkte auf und liegt damit zehn Zähler hinter dem souveränen Tabellenführer und Titelverteidiger Bayern München.Dagegen musste Hertha BSC im Kampf um einen Europacup-Platz einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Die Berliner kassierten am Mittwochbei Borussia Mönchengladbach eine 0:1 (0:1)-Niederlage und blieben auch im siebten Auswärtsspiel in Folge ohne einen Punkt. Die Gladbacher rückten bis auf vier Punkte an die Hertha heran, die mit 40 Zählern Platz sechs belegt.38 Zähler weist Aufsteiger SC Freiburg nach dem 1:0 (0:0) beim VfL Wolfsburg auf, der seinerseits im fünften Spiel unter seinem neuen Trainer Andries Jonker die erste Niederlage kassierte. Mit 30 Punkten hängen die Niedersachsen nach wie vor im Tabellenkeller...

weiterlesen »


Cremers Photoblog

Offizieller Besuch Ihrer Königlichen Hoheiten des Prince of Wales and der Duchess of Cornwall in Wien: In der Hofburg und im Bundeskanzleramt

weiterlesen »


Wien

Bürgermeister will angeblich in Nachfolgediskussion nicht eingreifenWien – Der Wiener SPÖ-Chef und Bürgermeister Michael Häupl will sich "zeitnah" nach der Nationalratswahl zurückziehen – das soll er laut "Presse" am Mittwoch bei der internen Sitzung vor den rund 50 Mitgliedern des erweiterten Wiener SPÖ-Parteivorstandes angekündigt haben. In die Nachfolgediskussion will Häupl demnach nicht eingreifen.Häupl hatte nach monatelangen internen Debatten Ende März nach Gesprächen mit Bezirksvertretern bzw. internen Kritikern erklärt, dass man nach der (planmäßig 2018 anstehenden, Anm.) Nationalratswahl mit ihm über alles reden könne. Nun soll er in der Sitzung am Mittwoch seinen Fahrplan für die Amtsübergabe vorgelegt haben.LandesparteitagEnde April wird Häupl bekanntlich am Landesparteitag wieder als Wiener SPÖ-Chef kandidieren und danach Kanzler Christian Kern im Nationalratswahlkampf unterstützen. In die Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene danach dürfte er aber aktiv nicht mehr eingreifen, wurden Häupls Aussagen interpretiert. Bezüglich seiner Nachfolge soll Häupl angekündigt haben, dass er keinen Kandidaten empfehlen, aber auch keinen Kandidaten...

weiterlesen »


Kopf des Tages

Der Chef der Grazer Freiheitlichen ist nun zum Vizebürgermeister gewählt wordenAuf leisen Sohlen kam er in die Politik. Wobei: Im Vergleich zu Vorgängerin Susanne Winter, die Mohammed als "Kinderschänder" bezeichnete und wegen Verhetzung verteilt wurde, war es für Mario Eustacchio nicht schwer, leise zu wirken.Der ehemalige Bankprokurist, der verheiratet ist und zwei erwachsene Kinder hat, ist Spross einer in der Habsburgerzeit aus Italien eingewanderten Familie, die Ziegelwerke in Graz gründete. Das Areal der ehemaligen Werke nennt man immer noch Eustacchio-Gründe.2012 trat Eustacchio erstmals bei einer Grazer Wahl an und bekam das ungeliebte Verkehrsressort in der Feinstaubstadt zugeschanzt. Da war er dem ÖVP-Stadtchef Siegfried Nagl noch nicht grün.Eustacchio ist weder als einpeitschender Rhetoriker bekannt noch als fleißigster aller Stadträte, wie in ÖVP-Kreisen früher gerne gelästert wurde. Beides war auch nicht nötig, um am Mittwochabend als Anführer der drittstärksten Fraktion zum Vizebürgermeister gewählt zu werden. Das und das von der KPÖ über 19 Jahre mit Erfolg auf Vordermann gebrachte Wohnungsressort waren die Morgengaben der ÖVP, die sich mit der...

weiterlesen »


Chemiewaffen: Giftgas in Syrien – war es Sarin?

Die Armada tödlicher Schwebeteilchen riecht fast nach nichts und nähert sich unsichtbar. Binnen Sekunden vergiften sie als mikroskopisch kleine Tröpfchen die Atemluft. Für diejenigen, die sie einatmen, kommt der Tod ohne Vorwarnung: ein leichter Schwindel, Schlieren vor den Augen, seltsam viel Spucke im Mund, Druck im Brustkorb, Würgereiz, Atemnot. Sekunden später brechen sie zitternd, krampfend und unter Schmerzen zusammen und ersticken. Das Leben von Opfern einer Giftgasattacke endet zuckend auf dem Boden. Was könnte im syrischen Chan Scheichun geschehen sein? Es sind solche Szenen, von denen Anwohnern und Helfer aus der Siedlung Chan Scheichun in der syrischen Provinz Idlib berichten. Mehr als 70 Tote, darunter mindestens 20 Kinder – so heißt es bislang. Wer Schuld an der mutmaßlichen Giftgasattacke ist, wird vielleicht nie ganz aufgeklärt werden: Augenzeugen schreiben, sie hätten beobachtet, wie russische Flieger Pakete abgeworfen hätten, die russische Seite spricht davon, ein Chemiewaffen-Lager in der Rebellenhochburg sei getroffen worden. Auf...

weiterlesen »


Internet of Things: Dildos sollen smart sein dürfen

Es ist schon wieder passiert: In einem vernetzten Gerät wurden Sicherheitslücken gefunden - und diesmal in einem besonders intimen. Eine Firma mit dem Namen Pen Test Partners hat Schwachstellen in dem Vibrator Siime Eye des Unternehmens Svakom gefunden. Fremde können die ins Gerät integrierte Kamera aktivieren, ohne dass die berechtigen Nutzer es bemerken. Der Hersteller hat bei der Sicherheit also ordentlich geschlampt und wird dafür zu Recht kritisiert. Es ist nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte Mal sein, dass so etwas passiert. Und trotzdem: Geräte fürs Internet of Things (IoT) sollten smart sein dürfen - und sicher nutzbar sein. Rückzug ist keine Lösung, ebenso wenig Kritik an Nutzern, die solche Geräte kaufen. Eine Schuldzuweisung an die Nutzer wird mal implizit, mal explizit, aber nach fast jeder gefundenen derartigen Sicherheitslücke laut. Bezüglich des Dildos raten mehrere Portale dazu, einfach "dummes" Sexspielzeug zu kaufen. Und Heise etwa schreibt: "Nein, wir wissen nicht, warum man so ein Gerät kaufen sollte." Doch das ist gar nicht der Punkt. Jede Jeck is anders Auch wer sich nicht vorstellen kann, dass dieses Sex-Toy in seiner...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.