Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

F.A.Z. exklusiv: Arzneikonzern Stada plant Verkauf des Vietnam-Geschäfts

Der Arzneikonzern Stada verhandelt nach Informationen der F.A.Z. über den Verkauf eines Teils seines Geschäfts in Vietnam, einem seiner wichtigsten Absatzmärkte. Es geht um das Gemeinschaftsunternehmen Stada Vietnam, an dem der Konzern 50 Prozent hält. Gespräche darüber seien im Gange, verlautet aus Branchenkreisen. Das Unternehmen bestätigte nur, dass der Anteil an Stada Vietnam zum Verkauf stehe, und verwies auf eine entsprechende Passage im Geschäftsbericht. Autor: Klaus Max Smolka, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Was zunächst als Detail des Konzerngeschehens erscheint, wird...

weiterlesen »


US-Senat: Republikaner wählen im Streit um Gorsuch die "nukleare Option"

Anzeige Mit einer historischen Verfahrensänderung hat die republikanische Mehrheit im US-Senat den Weg für die Beförderung des umstrittenen Juristen Neil Gorsuch an den Obersten Gerichtshof des Landes bereitet. Die Parteikollegen von Präsident Donald Trump setzten am Donnerstag in der Kongresskammer die generelle Abschaffung der als Filibuster bezeichneten Endlosdebatten bei strittigen Besetzungen der höchsten Richterposten durch. Der Filibuster ist ein Blockadeinstrument, um ein endgültiges Votum des Senats aufzuschieben und letztlich komplett zu verhindern. Die oppositionellen Demokraten hatten früher am Tag eine solche Marathondebatte lanciert, um die Bestätigung des von Trump nominierten Kandidaten für den Supreme Court zu blockieren. Um einen Filibuster zu durchbrechen und zur endgültigen Abstimmung zu schreiten, sind 60 der 100 Stimmen im Senat nötig. Die Republikaner verfügen jedoch nur über 52 Sitze. Nun reicht eine einfache Mehrheit Anzeige Nach Start des Filibuster versuchte die Mehrheitspartei zunächst noch, innerhalb der bislang gültigen Prozeduren das finale Votum über Gorsuch zu erwirken. Die Republikaner ließen also...

weiterlesen »


Neuer Job

Ex-England-Teamchef heuert beim Erstligisten Melbourne City anLondon – Der frühere englische Fußball-Teamchef Roy Hodgson geht als Berater in die Australian Football League (AFL). Laut britischen Medien wird der 69-Jährige den Erstligisten Melbourne City vorerst bis zum Ende der australischen Saison als Berater unterstützen. Hodgson soll in Melbourne sämtliche Altersgruppen des Vereins betreuen.Melbourne City ist Partnerklub des englischen Erstligisten Manchester City. In der AFL-Tabelle belegt Melbourne derzeit den vierten Platz. Für Hodgson ist es der erste Job seit seinem Rücktritt nach dem blamablen Ausscheiden Englands bei der EURO 2016. Im Achtelfinale waren die "Three Lions" durch ein 1:2 gegen Außenseiter Island gescheitert. (APA/dpa, 6.4.2017)

weiterlesen »


Erste Liga

Vom 1. FC Bisamberg zurück ins LändleLustenau – Andreas Lipa übernimmt ab kommender Woche das Traineramt beim Fußball-Erste-Liga-Klub Austria Lustenau. Das gaben die Vorarlberger am Donnerstag bekannt. Der 45-jährige frühere Austria-Lustenau-Spieler arbeitete zuletzt beim 1. FC Bisamberg im niederösterreichischen Unterhaus und löst Interimstrainer Daniel Ernemann ab, der nach dem Abgang von Lassaad Chabbi zur SV Ried eingesprungen war. (APA, 6.4.2017)

weiterlesen »


Formel 1: Die neue Gier bei Vettel und Ferrari

Mit ins Gesicht gezogener Kapuze verbarg Sebastian Vettel die Gier nach dem nächsten Formel-1-Erfolg im WM-Duell mit Mercedes. Der viermalige Weltmeister will den frisch geweckten Heißhunger seines Ferrari-Teams jedoch auch am Sonntag (8.00 Uhr MESZ / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) im zweiten Saisonrennen in Schanghai stillen. „Es hat jeden extra in Fahrt gebracht“, sagte Vettel am Donnerstag mit Blick auf seinen Auftaktsieg in Australien. „Es war nur ein Sieg, aber jeder will mehr. Jeder im Team ist hungrig“, fügte er hinzu und machte sich nach der Pressekonferenz auf den Weg zurück durch den Regen ins Teampavillon. Für den jüngsten Appetit der Italiener hat Vettel vor knapp zwei Wochen gesorgt, als er erstmals nach 18 Monaten wieder einen Grand Prix gewann und Lewis Hamilton im Silberpfeil auf den zweiten Platz verwies. „Das ist keine Garantie, dass es so weitergeht“, meinte Vettel über seinen 43....

weiterlesen »


Spiel eins – Pleite für OEHV

Zwei Tore in Linz durch zwei Stürmer der Black Wings bei 2:6-NiederlageLinz – Der neunfache Weltmeister Schweden war Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft am Mittwoch erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Im ersten von zwei Testspielen schlug sich die ÖEHV-Auswahl in Linz achtbar, musste sich aber mit 2:6 (0:1,1:3,1:2) geschlagen geben. Spiel zwei steigt am Donnerstag (17.50 Uhr/live ORF Sport+) in Wien.Zwei Stürmer der Black Wings Linz sorgten zur Freude der 3.639 stimmungskräftigen Zuschauer in der gut gefüllten Linzer Eishalle für die Tore. Fabio Hofer zum 1:3 (30.) und Brian Lebler zum 2:4 (53.) erzielten die zwei Tore der Heimischen, was einem ÖEHV-Team gegen Schweden zuletzt vor 15 Jahren gelungen war.Die Schweden legten von Beginn weg ein enormes Tempo vor. Die Österreicher standen in den ersten 15 Minuten unter Dauerdruck, hatten aber nach 40 Sekunden eine große Chance, als ein Heinrich-Pass keinen Abnehmer fand.Doch in erster Linie waren sie gegen das Tre-Kronor-Team mit Defensivarbeit beschäftigt. Torhüter Lukas Herzog musste sich im ersten Drittel aber nur einmal geschlagen geben, als Richard Gynge völlig frei zum Schuss kam (7.). Gegen Ende des...

weiterlesen »


Eishockey – ÖEHV

Das zweite Duell mit Schweden ging nur knapp verloren – Zwei Minuten vor Schluss hatte Rauchenwald noch ausgeglichenWien – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich zwei Wochen vor Beginn der B-WM in Kiew Selbstvertrauen für den Kampf um den Aufstieg geholt. Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Donnerstag in Wien Schweden mit 3:4 (1:1,0:2,2:1) geschlagen geben. Nur 49 Sekunden fehlten auf ein Remis.Teamchef Roger Bader setzte im zweiten Test gegen die Schweden sechs neue Spieler ein, darunter Torhüter Bernhard Starkbaum und Lugano-Verteidiger Stefan Ulmer. Kapitän Thomas Raffl (RB Salzburg) wurde kurzfristig wegen einer leichten Zerrung geschont, für ihn stürmte Florian Baltram (RB Salzburg) in der ersten Linie.Nach dem 2:6 vom Vortag waren die Österreicher auf das schnelle Spiel der Top-Nation besser vorbereitet. In den ersten fünf Minuten hielten sie ausgezeichnet dagegen und gingen sogar in Führung. Erik Kirchschläger (Black Wings Linz) traf im Powerplay (5.).Ab dem zweiten Drittel aber nahmen die Schweden mehr und mehr das Heft in die Hand. Der neunfache Weltmeister machte Druck, während die Heimischen nur noch sporadisch vor das gegnerische Tor kamen. Andre...

weiterlesen »


Grüne Turbulenzen – Glawischnig

Bei den Grünen wird bereits über die Nachfolge von Eva Glawischnig spekuliert – logische Kandidaten gibt es allerdings keine. DER STANDARD hat auf die wichtigsten Fragen Antworten gesuchtFrage: Wie fest sitzt Eva Glawischnig als Chefin der Grünen im Sattel?Antwort: Der Rauswurf der Jungen Grünen aus der Partei hat zu einer schweren internen Krise geführt. Obwohl die Entscheidung vom Erweiterten Bundesvorstand beschlossen und abgesegnet wurde, haben viele Abgeordnete auf Bundes- und Landesebene heftige Kritik daran geübt. Glawischnig wird vorgeworfen, hier nicht souverän agiert und einen schweren Fehler begangen zu haben. Gerade auch in jenen Bundesländern, die die Entscheidung mitgetragen haben, ist der Unmut im Nachhinein groß. Kritisiert wird vor allem die eklatante Führungsschwäche. Viele in der Partei rechnen damit, dass es noch vor dem Sommer zu einer Ablöse von Glawischnig kommen könnte. Einen offenen Aufstand gibt es allerdings nicht. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass Glawischnig von sich aus die Führungsposition zurücklegen und sich um ihre Nachfolge bemühen könnte. Sie selbst hat sich dazu noch nicht geäußert und keinerlei Schritte gesetzt, die...

weiterlesen »


ÖH-Vertretung

Oberösterreichische Grüne müssen entscheiden, ob sie konkurrierende ÖH-Gruppierung feuern oder behalten wollen und sich damit gegen die Bundeslinie stellenDie oberösterreichischen Grünen haben bei ihrer Vorstandssitzung am Freitag die heikle Frage zu klären, ob sie die Grünen Studierenden weiter als eine ihrer Teilorganisationen ansehen oder die Zusammenarbeit beenden. Die Situation ist kompliziert: Die Jungen Grünen waren von der Bundespartei auch deshalb rausgeworfen worden, weil diese bei den ÖH-Wahlen die Grünen Studierenden und nicht die Gras, die offizielle Studierendenvertretung der Grünen, unterstützen wollen. In Oberösterreich sind die Grünen Studierenden in Linz aber eine Teilorganisation der Landesgrünen.Bitte an LandesparteiIn einem Brief wenden sich die Grünen Studierenden an die Landespartei und ersuchen um eine Entscheidung über den Status der Grünen Studierenden. Juristisch gesehen sind die Grünen Studierenden Linz nach wie vor eine Teilorganisation der Landespartei. In dem Schreiben, das dem STANDARD vorliegt, heißt es: "Es handelt sich um denselben Verein, dieselbe ÖH-Wahlliste und dieselben Mitglieder wie vor Oktober 2016, als der Verein...

weiterlesen »


Ferdinand Piëchs Bruder: Hans Michel Piëch wird starker Mann bei VW

Der Volkswagen-Konzern hat einen neuen starken Mann: Hans Michel Piëch, der jüngere Bruder des einstigen Firmenpatriarchen Ferdinand Piëch, wird nach dessen Rückzug eine wichtigere Rolle in der Familie und im größten Autokonzern der Welt spielen. Der 75 Jahre alte Jurist hat den größten Teil der 14,7 Prozent seines Bruders an der Porsche SE übernommen und verfügt damit künftig über die Sperrminorität von 25,1 Prozent an der Porsche SE. Diese Holding ist mit rund 52 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien Mehrheitseigentümer des Konzerns. „Das war eine gemeinsame Entscheidung der Familien Porsche und Piëch“, sagte Hans Michel Piëch der F.A.Z. Autor: Carsten Germis,...

weiterlesen »


FTTB/H: M-net wird ganz München mit Glasfaser versorgen

M-net will in den kommenden Jahren 70 Prozent aller privaten und gewerblichen Haushalte in München mit einem echten Glasfaseranschluss versorgen. Das gab der Stadtnetzbetreiber am 6. April 2017 bekannt. M-net meint mit Glasfaseranschluss tatsächliche Zugänge mit Fiber To The Building (FTTB) und FTTH (Fiber To The Home). Unternehmenssprecher Andreas Dietrich sagte Golem.de auf Anfrage: "Alle neuen Anschlüsse im Rahmen unseres Münchner Ausbaus sind FTTB- oder FTTH-Anschlüsse." Die Deutsche Telekom bezeichnet dagegen auch ihr Vectoring mit Fiber To The Curb (FTTC) als "Glasfaser". Die Stadtwerke München (SWM) und ihre Stadtnetztochter wollen bis zum Jahr 2021 in der bayerischen Landeshauptstadt weitere 35.000 Gebäude an das bereits bestehende Glasfasernetz anschließen. Im Anschluss daran folgt noch eine weitere Ausbaustufe, um 100 Prozent zu erschließen. Dorit Bode, Sprecherin der M-net-Geschäftsführung, sagte zum Geschäftsjahr 2016: "Mehr als 410.000 Kundenanschlüsse insgesamt bedeuten damit einen neuen Rekord in der Unternehmensgeschichte". M-nets schnellster Internetzugang ist derzeit ein 300-MBit/s-Anschluss über FTTH. Der Upload beträgt 50...

weiterlesen »


Türkische Medien: "Fehlen nur die Gaskammern. Die gibt es bald bestimmt auch"

Anzeige Seit knapp zwei Wochen sind rund 1,4 Millionen Türken in Deutschland aufgerufen, über die geplante Verfassungsänderung in der Türkei abzustimmen. Die Stimmabgabe ist in 13 deutschen Städten möglich – und ist offiziell geheim, gleich und frei. Gerade an letztem Punkt zweifeln türkische Zeitungen offenbar massiv. In Erdogan-freundlichen Medien wird einer Studie der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung zufolge behauptet, dass die im Exil lebenden Türken beträchtlich durch die deutsche Politik und die Medien unter Druck gesetzt würden, mit Nein zu stimmen. Die angeführten Beispiele strotzen nur so vor absurden Anschuldigungen gegen deutsche Behörden und Medien. Aret Demirci aus dem Istanbuler Büro der Stiftung hat sich eine Woche lang die antideutschen Kommentare und Nachrichten in vier regierungsnahen Medien angeschaut. Sein Fazit ist ernüchternd: „Die Türkei samt Staatsapparat und Medien scheint sich von der Welt der Rationalität verabschiedet und in die Sphäre der Absurdität begeben zu haben“, schreibt der Stiftungsmitarbeiter. Die regierungsnahen Medien präsentierten eine Welt voller Verschwörungstheorien und Feinde der Türkei. Da...

weiterlesen »


Nach Giftgasangriff: Merkel nennt gescheiterte Syrien-Resolution "Schande"

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland wegen der Blockade einer UN-Sicherheitsratsresolution zum mutmaßlichen Giftgas-Angriff in Syrien scharf kritisiert. Ohne Moskau direkt zu nennen, sagte die Kanzlerin im sächsischen Bad Muskau: „Es ist eine Schande, dass keine UN-Sicherheitsratresolution zustande kommt. Und hier müssen gerade diejenigen, die sich verweigern, überlegen, welche Verantwortung sie damit auf sich nehmen.“ Es spreche leider manches dafür, dass der Angriff vom Regime des Machthabers Baschar al-Assad ausgegangen sei, „auch dann die anschließende Bombardierung des Krankenhauses, wo die Opfer versorgt wurden“. Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats hatten am Mittwoch keine Einigung auf eine von den USA, Frankreich und Großbritannien eingebrachte Resolution erzielt, mit der der Angriff verurteilt und eine rasche Aufklärung gefordert werden sollte. Anzeige Russlands UN-Vizebotschafter Wladimir Safronkow sagte: „Zu diesem Zeitpunkt sehen wir keinen besonderen Bedarf, eine Resolution anzunehmen.“ Wladimir Putin fordert „unparteiische Untersuchung“ Der russische Präsident Wladimir Putin sprach von „unbegründeten...

weiterlesen »


SPÖ – Rückzug: Häupl will drei Monate nach der NR

Nach Nationalratswahl könne man "über alles reden" – Wiener Bürgermeister zur Nachfolge: "Noch einmal: Ich bin kein Erbhofbauer"Wien – Bürgermeister Häupl hat am Donnerstag erstmals seine Pläne für seinen Rücktritt präzisiert. Im "Wien heute"-Interview sagte Häupl, dass der Wechsel "maximal drei Monate nach der nächsten Nationalratswahl" vollzogen werden soll. "Ich möchte der sozialdemokratischen Partei und dem Kanzler bei der Nationalratswahl helfen. Nachher kann man über alles reden, und das werden wir tun", sagte Häupl. Das habe er bereits vor einer Woche, nach der Sitzung mit den Parteirebellen um Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ), gesagt.Eine sofortige Übergabe nach der Nationalratswahl, die vom regulären Termin im Herbst 2018 vorgezogen werden könnte, wird es laut Häupl nicht geben. Für einen Rückzug gebe es ein "Reglement" in den Parteistatuten.Sonderparteitag möglichGemeinderat Christian Deutsch, einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker Häupls und Unterstützer von Ludwig, fordert im STANDARD-Gespräch einen nach der Wahl einberufenen Sonder-Landesparteitag für die Amtsübergabe. Dieser könne unter Beachtung der Fristen rund zwei...

weiterlesen »


Überhitzter Wohnungsmarkt: Deutsche Mieter bevorzugt? Das soll verboten werden

Anzeige Obwohl seine Mutter gewonnen hat, empfindet Aktaş S.*, das Gerichtsurteil als Niederlage für seine Familie. Zwei Jahre lang hatte die Deutschtürkin einen Prozess gegen das Hamburger Wohnungsbauunternehmen Saga geführt, Aktaş war als Zeuge dabei. Am Ende befand das Gericht, dass die Bewerberin bei ihrer Suche nach einer Wohnung im Stadtteil Wilhelmsburg diskriminiert worden war und sprach ihr einen Schadensersatz von 1008 Euro zu. Trotzdem ist ihr 30-jähriger Sohn enttäuscht: „Diese Strafe ist nicht einmal abschreckend.“ Immerhin, das Urteil machte die Politik auf das Thema aufmerksam. Alles begann damit, dass Aktaş’ Mutter eine Wohnung der städtischen Saga besichtigen wollte. Die Annonce hatte sie im Internet gefunden. Sie trug ihren Namen in das Onlineformular ein und schickte ihre Anfrage ab. Prompt kam die Antwort: Die Kapazitäten des Besichtigungstermins seien erschöpft. Dann kam sie auf die Idee, es mit einem anderen Namen zu versuchen. Einem, der nicht türkisch klang, sondern deutsch. Sie sendete erneut eine Anfrage. Und siehe da – sie wurde eingeladen. Sieben Mal wiederholte sie den Test. Immer mit demselben Ergebnis. Danach zog sie...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.