Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Großbank Wells Fargo fordert vom Vorstandsvorsitzenden Gehalt zurück

Die amerikanische Großbank Wells Fargo zieht weitere Konsequenzen aus einer Affäre um die Eröffnung von Scheinkonten. Der frühere Vorstandsvorsitzende John Stumpf, der seinen Posten im vergangenen Herbst wegen des Skandals aufgegeben hat, wird nach Angaben des Unternehmens ein Aktienpaket im Wert von 28 Millionen Dollar zurückgeben. Außerdem wird Carrie Tolstedt, die den in die Affäre verwickelten Geschäftsbereich geführt hat, auf Aktien im Wert von 47 Millionen Dollar verzichten. Sowohl Stumpf als auch Tolstedt hatten schon im vergangenen Jahr Teile ihrer Entlohnung zurückgezahlt. Insgesamt hat die Bank nun im Zuge des Skandals Managergehälter im Wert von mehr als 180 Millionen Dollar zurückgefordert. Autor: Roland Lindner, Wirtschaftskorrespondent...

weiterlesen »


Anschlag von Stockholm: Mutmaßlicher Täter fordert sunnitischen Muslim als Anwalt

Anzeige Der Hauptverdächtige des Stockholmer Anschlags verlangt, seinen Pflichtverteidiger durch einen sunnitischen Muslim zu ersetzen. Wie aus einem von der Nachrichtenagentur AFP am Montag eingesehenen Gerichtsdokument hervorgeht, bat der 39-jährige Rachmat A. den ihm zugewiesenen Verteidiger Johan Eriksson, sein Mandat niederzulegen. Nur ein „Anwalt seines Glaubens“ könne seine Interessen vor Gericht wirklich vertreten. Der Richter lehnte das Ansinnen jedoch in einer AFP ebenfalls vorliegenden schriftlichen Entscheidung wegen nicht ausreichender Gründe ab. A. ist für Dienstag um 10.00 Uhr zu einem Haftprüfungstermin vor einem Untersuchungsrichter einbestellt. Anzeige Bei dem verdächtigen Usbeken handelt es sich um einen Bauarbeiter, der aus Schweden abgeschoben werden sollte. Er soll Anhänger dschihadistischer Gruppen sein und wird verdächtigt, am Freitag mit einem gestohlenen Lkw durch eine Einkaufsstraße in der Stockholmer Innenstadt gerast und dann in das Kaufhaus „Ahlens“ gekracht zu sein. Dabei wurden vier Menschen getötet und 15 weitere verletzt.

weiterlesen »


Syrien-Konflikt: Die Freundschaft mit Assad kann für Putin teuer werden

Anzeige Mit seiner Syrien-Politik hatte Wladimir Putin bis vor Kurzem Glück, doch letzte Woche wurde klar, dass die Karten schnell auch neu gemischt werden können. Bis jetzt konnte der Kreml diplomatische und militärische Erfolge verbuchen. Vor vier Jahren bot Russland einen Chemiewaffendeal an und half damit Barack Obama, nicht mit einer militärischen Operation auf die Überschreitung der „roten Linie“ durch das Regime von Baschar al-Assad reagieren zu müssen. Mit dem Militäreinsatz in Syrien hat Putin wichtige Ziele erreicht. Als er im Herbst 2015 in New York seine Rede hielt und russische Jets kurz darauf die ersten Luftangriffe flogen, war Russland noch nach der Krim-Annexion international isoliert. Mit diesem Schachzug gelang es Putin, einen wichtigen Platz am Syrien-Verhandlungstisch einzunehmen. Anzeige Seitdem wurde immer weniger über den Krieg in der Ostukraine gesprochen und immer mehr über die russische Rolle in Syrien. Russland war erfolgreich darin, Fakten auf dem Boden zu schaffen und sich damit als ein Spieler im Nahen Osten und international zu etablieren, der nicht zu ignorieren ist. „Assad ist nicht mit dem Rücken zur...

weiterlesen »


Machtkampf: Um Petry und ihren Mann wird es einsam in der AfD

Anzeige Die Wortwahl ist wie so oft bei der AfD krass. Aber der Inhalt hat es tatsächlich in sich: Einblicke „in die Werkstatt eines Gauners“ verheißt der Publizist Michael Klonovsky auf seiner Internetseite. Der „Gauner“ soll Marcus Pretzell sein, AfD-Chef in Nordrhein-Westfalen und Ehemann von Parteichefin Frauke Petry. Die Auswirkungen dieses Vorwurfs können die ganze Partei mit ihren Machtkämpfen betreffen. Es könnte sich aber auch um eine Intrige handeln – die dann zeigen würde, welchen Anfeindungen Pretzel und Petry mittlerweile ausgesetzt sind. Konkret geht es Klonovsky um dies: Er habe 2016 für den EU-Parlamentarier Pretzell gearbeitet, aber nie Geld bekommen. Als Beleg, dass er für Pretzell tätig war, präsentiert Klonovsky unter anderem das Manuskript einer Rede, die er für einen Pretzell-Auftritt am Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2016 verfasst haben will – und die Pretzell so gehalten habe. Anzeige Genauso sei es bei einer von Klonovsky geschriebenen Pretzell-Rede für einen AfD-Landesparteitag gewesen. Mit Ausschnitten aus seiner SMS-Kommunikation mit Pretzell aus jener Zeit versucht Klonovsky zu belegen, dass er...

weiterlesen »


Der Elektromotor zieht ins Propellerflugzeug an

Es ist ein schnittiges Flugzeug, das die junge norwegische Firma Equator als Weltpremiere auf der Luftfahrtmesse Aero für Propeller- und Segelflugzeuge, Hubschrauber und Business-Jets in Friedrichshafen zeigt. Ein Zweisitzer mit Einziehfahrwerk, der als Besonderheit auch auf Wasser starten und landen kann. Am meisten fasziniert die Fachleute aber der Hybrid-Antrieb. Er besteht aus einem Elektromotor mit Propeller, der oben im Seitenleitwerk sitzt und das Flugzeug antreibt. Kombiniert wird er mit einem Verbrennungsmotor, der mit Biotreibstoff läuft, als reinem Stromerzeuger im Rumpf. Wie bei einigen Innovationen, die auf der Messe zu sehen sind, bleiben Fragen offen. Wird das Hightech-Projekt nach dem geplanten Erstflug noch 2017 auch die finanzielle Durststrecke bis zur Zulassung überstehen? Denn es gibt eine Faustregel, dass nur etwa zehn Prozent der Kosten notwendig sind, um ein neues Flugzeug zum Fliegen zu bringen, aber weitere 90...

weiterlesen »


Insolvenz: Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet

Das insolvente Startup Protonet will offenbar Kosten sparen, indem ein großer Teil der Belegschaft entlassen wird. Wie das Magazin Gründerszene berichtet, will der Insolvenzverwalter die "Kosten kräftig zurückschrauben" und dafür 10 der 16 Mitarbeiter entlassen. Eine Anfrage des Magazins wollte Protonet-Mitgründer Christopher Blum angeblich nicht beantworten, die entsprechenden Entscheidungen lägen "im Ermessen des Insolvenzverwalters". Bis Ende April könnten die Gehälter der Belegschaft noch aus dem Insolvenzgeld der Agentur für Arbeit bezahlt werden, hieß es. Neben der drastischen Reduzierung der Personalkosten soll das Unternehmen aber offenbar auch durch Mehreinnahmen an anderer Stelle weiter finanziert werden. Der bislang im Kaufpreis der Heimserver enthaltene Support soll demnach kostenpflichtig werden. Teure Supportverträge Die Nettokosten liegen laut Gründerszene zwischen 49 Euro und 199 Euro im Monat, je nach verwendetem Modell. Kunden dürften bei der Anschaffung der zum Teil recht teuren Geräte berücksichtigt haben, dass diese Kosten für den Support enthalten. Im Protonet-Forum soll es daher schon zahlreiche Beschwerden geben. Wer keinen...

weiterlesen »


Terror in Stockholm: Attentäter war einer von 12.000 untergetauchten Abgewiesenen

Anzeige Für die meisten Stockholmer ist der Montag der erste Arbeitstag nach dem Anschlag. Gilberto Rodriguez hat seinen Hot-Dog-Wagen vor dem Kaufhaus Åhléns wieder geöffnet und verkauft Würstchen. Er hatte gerade eine Pause gemacht, als der Lkw am Freitag durch die Einkaufsstraße in das Kaufhaus raste und vier Menschen tötete. „Ich verstehe nicht, wieso jemand so etwas tut“, sagt Rodriguez. Während der junge Verkäufer wie viele andere noch trauert, beginnen Kilometer vom Tatort entfernt, auf der anderen Seite des Wassers, im Reichstag schon die politischen Schuldzuweisungen. Denn der mutmaßliche Täter sollte abgeschoben werden. Doch der Usbeke tauchte unter – und setzte ganz Schweden am Freitag unter Schock. „Dass eine Person mit einem Ausreisebescheid verschwinden und so ein Verbrechen begehen kann, ist ein Skandal“, wettert Jimmie Åkesson, der Chef der schwedischen Rechtspopulisten, am Montag. In den Tagen nach dem Anschlag hatten sich die einwanderungskritischen Schwedendemokraten noch mit Kommentaren zurückgehalten. 12.000 Abgewiesene sind untergetaucht Anzeige Doch dann wird bekannt, dass der 39-jährige Mann, der unter Terror-...

weiterlesen »


CDU: Merkel zückt im Wahlkampf ihre Allzweckwaffe

Anzeige Erst am Montagmorgen hatten sich wieder viele Christdemokraten – wie so oft in den vergangenen drei Jahren – wieder über ihren Generalsekretär gewundert. Im Interview mit der „Rheinischen Post“ hatte Peter Tauber über den Wahlkampf gesagt: „Wir werden an sehr vielen Haustüren klingeln. Und da ist der Platz des Generalsekretärs stärker bei der Truppe, also vor Ort.“ Nicht nur Profis stutzten. Denn es ist selbstverständlich überhaupt nicht Aufgabe der Wahlkampfleitung, selbst an „sehr vielen Haustüren“ zu klingen. Und der Platz eines Generals ist in keiner Armee der Welt an der Front, „bei der Truppe, vor Ort“, sondern auf einem Feldherrnhügel, von wo er einen Überblick hat. Das Rätsel war Teil einer Kommunikationsstrategie. Tauber hätte gerne selbst verkündet, dass er eine neue Rolle in der Partei spielen wird – am Mittag, in der regulären Pressekonferenz nach den Sitzungen der CDU-Gremien wollte er dies mitteilen. Doch so lange wollten seine Parteifreunde nicht warten. Anzeige Noch aus der laufenden Vorstandsitzung am Montagmorgen wurde die Nachricht durchgestochen: Angela Merkel hat Peter Tauber entmachtet. Er...

weiterlesen »


Austria Wien

Die Krise von Rapid stellt jene der Austria in den Schatten. Vorstand Markus Kraetschmer hält Schadenfreude für unangebracht, schließlich gehe es um den österreichischen FußballWien – Austrias Finanzvorstand Markus Kraetschmer legt großen Wert darauf, "dass wir Rapid nicht zum Dank verpflichtet sind". Das heißt: Man lässt sich die eigene Krise vom Erzrivalen nicht nehmen. "Der mediale Fokus liegt zwar auf Rapid, aber das bringt uns gar nicht weiter. Wir müssen vor der eigenen Türe kehren."Die Wiener Austria hat viermal hintereinander verloren, die Serie begann mit einem 0:5 in Salzburg, wurde mit 0:2 und 1:2 (Cup) daheim gegen die Admira fortgesetzt. Der vorläufige Höhe- oder Tiefpunkt war das 1:2 im Happel-Stadion gegen St. Pölten. "Die Abwärtsspirale ist nicht zu leugnen, wir müssen alle Kräfte bündeln. Immer nur ein paar Minuten guten Fußball spielen entspricht nicht unseren Ansprüchen." Kraetschmer hat Gespräche mit Sportdirektor Franz Wohlfahrt, Trainer Thorsten Fink und einigen Spielern geführt. "Ich denke, sie wissen, wie unbefriedigend die Situation ist." Er, Kraetschmer, mische sich prinzipiell nur selten in sportliche Belange ein. "Mein Job ist es,...

weiterlesen »


Tief

Trainer Fink trotzig: "Werden Krone wieder gerade richten" – Nächste Partie in MattersburgWien – Hämische Kommentare über die Krise des Stadtrivalen sind bei der Austria derzeit unangebracht. Nicht einmal ein Monat ist es her, da wollten die Violetten im Titelrennen noch ein Wörtchen mitreden – ehe nun vier Niederlagen in Folge für die Wiener zu Buche stehen. Mit einem 1:2 gegen den gegen den Abstieg kämpfenden SKN St. Pölten setzte es Samstag gar die dritte Heimniederlage binnen acht Tagen.Bei der Austria herrscht in einer laut Trainer Thorsten Fink "kritischen Situation" weiter akuter Gesprächsbedarf. "Reden, analysieren und es nächste Woche besser machen", lautet das Motto der Favoritner. Kommenden Sonntag wartet das Auswärtsspiel in Mattersburg gegen einen Gegner, der wie St. Pölten um jeden Zähler verbissen kämpft. Fink blieb positiv: "Wir werden unsere Krone wieder gerade richten. Wenn wir hart arbeiten, wird das Glück zurückkommen."Keine Linie im SpielMit einem 0:5 in Salzburg endete vor drei Wochen der Angriff der Austria auf den Tabellenführer. Die Eroberung des zweiten Platzes stand seither im Zentrum des violetten Interesses. Gegen die Admira (0:2)...

weiterlesen »


Wien – SPÖ

Wahlkommission finalisierte Kandidatenliste – Meidlinger steht als neuer Parteivize zur Wahl – Gemeinderätin Gabriele Mörk neu im VorstandWien – In der Wiener SPÖ hat am Montagnachmittag die Wahlkommission für den Landesparteitag am 29. April getagt. Bürgermeister Michael Häupl kandidiert wie angekündigt erneut für den Parteivorsitz. Eine Gegenkandidatur, die nach den parteiinternen Streitereien nicht ausgeschlossen wurde, wird es nicht geben. Zuletzt hatte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, dem große Ambitionen auf die Häupl-Nachfolge nachgesagt werden, bekräftigt, dass er nicht gegen den amtierenden Landesparteichef kandidieren werde.Seine internen Kritiker konnte Häupl mit der Ankündigung zufriedenstellen, nach den kommenden Nationalratswahlen abzutreten. Diese stehen regulär 2018 auf dem Programm. Unklarheit herrscht aber weiterhin über den genauen Zeitpunkt und das Prozedere des Rücktritts: Während Häupl selbst von spätestens drei Monaten nach der Nationalratswahl und einem Sonderlandesparteitag sprach, kann man sich in Teilen der Wiener Partei auch einen längeren Verbleib Häupls vorstellen.Würde erst im Herbst 2018 gewählt, könnte demnach der...

weiterlesen »


Steiermark

Buchmanns "Doktorvater" lobt Rektorat der Universität Graz, die die Dissertation aberkannt hatte. Es sei "völlig korrekt und exakt" gehandelt worden – Erste Gerüchte um Nachfolger.Graz – Es herrscht eine seltsame Ruhe in der steirischen ÖVP. Offiziell sind alle Spitzenpolitiker auf Osterurlaub, inoffiziell, so heißt es, wird jedoch fiebrig an einem "Plan B", einer Exitstrategie aus der "Plagiatsaffäre Christian Buchmann", getüftelt.Dem Wirtschaftslandesrat war letzte Woche von der Universität Graz nach monatelanger Prüfung und Einholung mehrerer Gutachten der Doktortitel aberkannt worden. Nachdem nun klar ist, dass seine Dissertation doch nicht nur wegen einer – wie von der Parteiführung kolportiert – "Schlamperei" aberkannt wurde, sondern wegen schwergewichtiger Qualitätsmängel, ist in der zweiten Ebene der Partei einiger Aufruhr ausgebrochen. Auch im Wirtschaftsbund, als dessen Obmann Buchmann fungiert, heißt es: "Man hat uns belogen." Kolportiert wird bereits, der steirische Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk könnte im Fall des Falles nachfolgen.Parteispitze steht noch hinter BuchmannDie Parteispitze will aber, das wurde am Montag noch mal versichert,...

weiterlesen »


Kärnten

Ein Kärntner Künstler hatte in der Klagenfurter Stadtpfarre ein großflächiges Bild einer gekreuzigten, blutenden Frau entrollt. Die Polizei ermittelt nun wegen "Herabwürdigung religiöser Lehren ".Klagenfurt – "Ich bin ein gläubiger Mensch und ich habe auch das Recht, die Situation der Frauen aufzuzeigen. Aber dieser Hass, mit dem der Pfarrer mein Transparent mit der gekreuzigten Frau heruntergerissen hat, macht mich schon sehr nachdenklich", sagt der Künstler Hans Gerhard Kalian. Gegen den Grafiker wird seit Palmsonntag von der Polizei wegen "Herabwürdigung religiöser Lehren" ermittelt. Für dieses Delikt steht eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten.Kalian hatte – während der Pfarrer im Außenbereich der Stadthauptpfarrkirche St. Egid in Klagenfurt zur Prozession rief – in der Kirche ein sechs Mal drei Meter großes Transparent entrollt, auf dem unter anderem eine gekreuzigte Frau mit blutigen Flecken auf ihrem weißen Kleid zu sehen war. Die Gattin des Künstlers verteilte Flyer mit entsprechendem Infomaterial zur Arbeit ihres Mannes."Das Plakat wurde rasch wieder entfernt, es hat sonst keine gröberen Vorkommnisse gegeben. Jetzt wird ermittelt", wird auf...

weiterlesen »


Händler auf Amazon-Plattform im Visier von Hackern

Drittanbieter auf der Handelsplattform Amazon geraten offenbar zunehmend ins Visier von Cyber-Betrügern. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ verschaffen sich die Kriminellen mit gestohlenen Daten Zugang auf die Angebotsseite und locken Verbraucher mit gefälschten und scheinbar besonders günstigen Angeboten an. In den vergangenen Wochen hätten Angreifer die Bankdaten von Amazon-Accounts aktiver Händler manipuliert und diese um Zehntausende von Dollar geprellt. In vielen Fällen würden die Marktauftritte auch missbraucht, um nicht existierende Ware zu verkaufen. Die Masche ist auch in Deutschland bekannt. Der Internetdienst „heise online“ berichtete etwa im Februar über rund 200 gekaperte Verkäuferkonten, die ein Leser innerhalb von nur drei Wochen ermittelt hatte. Teilweise sollen die Betrüger bis zu 200.000 nicht...

weiterlesen »


Kompressionsverfahren: Brotli bringt Dropbox 20 Prozent kleinere Dateien

Das von Google-Entwicklern erstellte Kompressionsverfahren mit dem Namen Brotli soll eine moderne Alternative zu dem bisher im Web vorherrschenden Gzip zum Komprimieren von Daten bieten. Wie Dropbox in seinem Techblog schreibt, hat die Verwendung von Brotli im Vergleich zu Gzip für die Webseiteninhalte von Dropbox zu einer Reduktion der Datengröße um durchschnittlich 20 Prozent geführt. Diese Zahlen beschränken sich zunächst auf statische Inhalte der Seite wie etwa Javascript- oder CSS-Dateien. Darüber hinaus, schreibt Dropbox, dass diese starke Komprimierung je nach Betrachtungsweise wegen anderer Beschränkungen oder Optimierungen nicht auch zu einer Reduktion von 20 Prozent der Zeit zum Übertragen der Daten selbst führt. Dennoch bietet die Verwendung von Brotli Vorteile. Diese gelten etwa für "unregelmäßige Nutzer der Webseite, vor allem bei WLAN-Verbindungen mit hohen Paketverlustraten oder kostspieligen Datenverbindungen im Mobilfunk". Außerdem setzt Dropbox für Brotli nach eigenen Angaben auf Pre-Komprimierung, was heißt, der auszuliefernde Code wird beim Bauen der statischen Pakete direkt komprimiert. Dadurch wurde die notwendige CPU-Last zum...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.