Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Referendum in der Türkei: Putin gratuliert Erdogan zum "erfolgreichen Ablauf"

Anzeige Nach dem umstrittenen Verfassungsreferendum in der Türkei hat der russische Staatschef Wladimir Putin dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Sieg des Ja-Lagers gratuliert. Der Kreml bestätigte, dass Putin zum „erfolgreichen Ablauf“ des Volksentscheids gratuliert habe. Putin habe Erdogan seine Glückwünsche in einem Telefonat ausgesprochen, berichtete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das Umfeld des Präsidenten. Die beiden Staatschefs hätten auch die Notwendigkeit betont, die gemeinsam vermittelte Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien einzuhalten, meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Demnach hoben Putin und Erdogan zudem die Bedeutung einer Normalisierung der Beziehungen ihrer beiden Länder hervor. Anzeige Das Verhältnis zwischen Ankara und Moskau wird immer noch vom Abschuss eines russischen Militärflugzeugs durch die türkische Armee im türkisch-syrischen Grenzgebiet im Jahr 2015 belastet. Nach dem Referendum rechnen einige Experten allerdings damit, dass sich die Türkei weiter von der EU entfernt und sich in der Folge Russland annähern könnte. Merkel spricht...

weiterlesen »


Bereit für die Serienanfertigung: Der 3D-Druck beflügelt die Industrie

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Webportal gestartet: Steve Ballmer sammelt Fakten über die USA

Mit einem neuen Internetportal will der frühere Microsoft-Chef Steve Ballmer umfangreiches Statistikmaterial über die USA liefern. Auf der Seite Usafacts.org sollen Bürger unter anderem eine Antwort darauf erhalten, für welche Zwecke US-Behörden das Geld der Steuerzahler ausgeben. Da es schwierig gewesen sei, im Internet gesammelte Daten darüber zu finden, habe er Wissenschaftler in Seattle sowie die Universität von Pennsylvania mit dem Aufbau der Datenbank beauftragt, sagte Ballmer der New York Times. Demnach gab Ballmer, der über ein Vermögen von mehr als 30 Milliarden Dollar verfügen soll, bislang zehn Millionen Dollar für das Projekt aus. "Lass es drei, vier, fünf Millionen im Jahr kosten. Ich bin glücklich, das verdammte Ding zu finanzieren", sagte er dem Blatt. Dabei wolle er das Geld nicht einmal von der Steuer absetzen. Die am Dienstag freigeschaltete Website stellt zahlreiche Statistiken zu den Themen Finanzen, Bevölkerung und Regierungszielen zusammen. Laut Ballmer enthält die Datenbank nur Informationen, die aus staatlichen Quellen stammen. Allerdings sei das Projekt bei der Recherche an unerwartete Hürden gestoßen. So dürfe die Regierung keine...

weiterlesen »


Spaces: Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Auf der Entwicklerkonferenz F8 in San Jose hat Mark Zuckerberg unter anderem über Virtual und Augmented Reality gesprochen. Ab sofort können Besitzer eines Oculus Rift - der Hersteller gehört zu Facebook - in eine Beta der VR-Umgebung Spaces eintauchen und dort Freunde aus dem sozialen Netz treffen. Gegenüber der vor einem Jahr präsentierten Demo hat sich in Spaces viel getan. Die Software errechnet auf Basis der Nutzerfotos einen Avatar, der dann weiterbearbeitet werden kann - mit blonden statt der eigentlich schwarzen Haare etwa. Mit diesem virtuellen Ich können sich dann bis zu drei weitere Nutzer treffen, um gemeinsam zu spielen, um VR-Objekte und -Zeichnungen anzufertigen und Ähnliches mehr. Die Begegnungen finden "in" 360-Grad-Fotos statt, die Facebook bereitstellt. Ein Clou: Direkt in die künstliche Welt können sich weitere Kontakte über die Videotelefonfunktion des Messengers einklinken. Die Nutzer mit VR-Headset sehen dann ein flaches Display mit dem Gesicht des Anrufers. Wer mag, kann mit einer virtuellen Kamera an einem Selfiestick sogar ein Bild seines Avatars aufnehmen. Augmented Reality auf der Roadmap Auf der Eröffnungsrede der F8 hat Mark...

weiterlesen »


Mia-san-mia

Münchner glauben an Wende in Madrid, zumal Lewandowski in den Angriff zurückkehren wird – Real vertraut auf Heimstärke – Ancelotti prophezeit "ein großes Spiel" – Leicester-Trainer Shakespeare: "Sind noch am Leben"Madrid/Leicester – Bayern München glaubt an die Wende. Die Münchner müssen am Dienstag (20.45 Uhr/live Sky und im Ticker auf derStandard.at) im Champions-League-Viertelfinale bei Real Madrid ein 1:2 aus dem Hinspiel aufholen. Hoffnungen macht dem deutschen Fußball-Meister das bevorstehende Comeback von Robert Lewandowski – und eine in den vergangenen Wochen nicht immer sattelfeste Real-Abwehr. Im zweiten Match des Tages will Leicester zuhause ein 0:1 gegen Atletico Madrid aufholen.Lewandowski hatte das Heimspiel gegen Real wegen einer Schulterverletzung verpasst und auch das 0:0 in der Liga gegen Bayer Leverkusen ausgelassen. In Madrid soll der Pole für die nötigen Tore sorgen. 38 hat er in dieser Saison in 40 Pflichtspieleinsätzen bereits erzielt. "Es wird ein großes Spiel", meinte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti. "Wir haben Vertrauen in uns und werden unser Bestes versuchen." Die Bayern setzen also einmal mehr auf ihr Selbstbewusstsein steigerndes...

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga – Hosiner scort, Berlin wieder in den Top

Fünfter Saisontreffer des Österreichers bei 3:1 gegen KaiserslauternBerlin – Union Berlin hat im packenden Vierkampf um den Aufstieg in die deutsche Fußball-Bundesliga neue Hoffnung geschöpft. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller setzte sich im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 3:1 (1:0) durch und feierte nach zuvor drei sieglosen Spielen in Serie wieder einen Erfolg.Dazu trug auch Philipp Hosiner mit sein Schärflein bei, der Österreicher erzielte in der 88. Minute den dritten Treffer für die Gastgeber. Bemerkenswert: Hosiner war erst zehn Minuten davor eingewechselt worden. Christopher Trimmel spielte in der Verteidigung wie üblich durch, Emanuel Pogatetz stand nicht im Kader.Mit nun 54 Punkten kletterten die Berliner dank der Treffer von Damir Kreilach (14.), Sebastian Polter (85.) und eben Hosiner (fünfter Saisontreffer) zurück auf den Relegationsplatz und sind bei noch fünf ausstehenden Spielen punktgleich mit der viertplatzierten Eintracht Braunschweig. Spitzenreiter Hannover 96 hat zwei Zähler mehr. Kaiserslautern muss nach der elften Saisonniederlage (32 Punkte) stärker denn je um den Klassenerhalt zittern.Vor 21.379 Zuschauern im Stadion An der...

weiterlesen »


Strafminderung

Zwei Punkte werden durch Protestkomitee "bedingt nachgesehen"– KSV-Präsident Fuchs: "Damit müssen wir leben"Wien – Das Protestkomitee der Fußball-Bundesliga hat den Punkteabzug gegen den Kapfenberger SV von sechs auf vier Zähler reduziert. Wie die Liga am Dienstag bekannt gab, wurden dem Erste-Liga-Club zwei Partien bedingt nachgesehen. Der KSV klettert in der Tabelle der zweithöchsten Spielklasse damit auf Rang fünf vor und befindet sich damit sechs Punkte vor einem Abstiegsrang.Die Liga hatte Kapfenberg am 15. März sanktioniert und nannte dabei einen Verstoß gegen Lizenzbestimmungen als Grund. Wie Club-Präsident Erwin Fuchs ausführte, handelte die Liga nach einem verunglückten Sponsordeal, den die Kapfenberger gemeldet hatten. Nach der Entscheidung der Liga in erster Instanz kündigten die "Falken" den Gang vor das Protestkomitee an.Dieses änderte das erste Urteil nach einem mündlichen Parteiengehör ab. Der Abzug von zwei Punkten gilt nur noch bedingt und wird bei einem neuerlichen Verstoß der Kapfenberger gegen Lizenzbestimmungen in der laufenden Saison schlagend. Bei einem Verstoß in der kommenden Saison 2017/18 tritt anstelle des bedingten Punkteabzugs...

weiterlesen »


Champions League live

Aufstellungen:Real – BayernReal Madrid: 1 Navas – 2 Carvajal, 6 Nacho, 4 Ramos, 12 Marcelo – 19 Modric, 14 Casemiro, 8 Kroos – 22 Isco, 9 Benzema, 7 Ronaldo. – Trainer: ZidaneBayern München: 1 Neuer – 21 Lahm, 17 Boateng, 5 Hummels, 27 Alaba – 14 Alonso, 6 Thiago, 23 Vidal – 10 Robben, 9 Lewandowski, 7 Ribery. – Trainer: AncelottiSchiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)Zuschauer: 81.000 (ausverkauft)Leicester – AtleticoLeicester: 1 Schmeichel – 17 Simpson, 5 Morgan, 29 Benalouane, 28 Fuchs – 26 Mahrez, 25 Ndidi, 4 Drinkwater, 11 Albrighton – 20 Okazaki – 9 VardyAtletico Madrid: 13 Oblak – 20 Juanfran, 15 Savic, 2 Godin, 3 Filipe Luis – 8 Saul, 14 Gabi, 24 Gimenez, 6 Koke – 10 Carrasco, 7 GriezmannSchiedsrichter: Gianluca Rocchi (Italien)Zuschauer: 31.000

weiterlesen »


Erste Liga

Wattens feiert wichtigen Sieg im Abstiegskampf bei Schlusslicht FAC – Liefering vs. Wr. Neustadt abgebrochenHorn – Austria Lustenau ist am Dienstag in der Fußball-Erste-Liga auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Die Vorarlberger setzten sich nach drei sieglosen Partien in Horn mit 2:1 durch. Der Abstand auf Tabellenführer LASK, der am Montag zum Auftakt der 29. Runde im Derby gegen Blau-Weiß Linz 1:1 gespielt hatte, konnte auf 17 Zähler verringert werden. 21 Punkte sind in den ausstehenden Runden noch zu holen.Wacker Innsbruck (39) trennte sich in einer packenden Partie von Kapfenberg 3:3 und führt damit als Vierter weiterhin die Tabelle der in den Abstiegskampf involvierten Teams an. Der Abstand auf den Vorletzten Horn konnte auf zehn Punkte ausgebaut werden. Wattens (38) liegt nach einem 2:0-Sieg bei Schlusslicht FAC unmittelbar hinter dem Tirol-Rivalen. Kapfenberg (36), das zwei der sechs abgezogenen Punkte am Dienstag vom Liga-Protestkomitee zurückbekam, ist Sechster. Für die fünf Partien sieglosen Horner (29), die die vierte Niederlage in Folge kassierten, und den FAC (26) wird die Situation im Kampf um den Klassenerhalt immer enger.Verunsicherung im...

weiterlesen »


Erdoğan-Referendum

Soziologe Güngör konstatiert "bedenkliche" Abstimmungsmotive – Wifo weist schlechte Integration ausWien – Angesichts der womöglich zehntausenden österreichisch-türkischen Doppelstaatsbürger im Land spricht der Soziologe Kenan Güngör von einem "verzerrten Bild", das das hiesige Votum für das umstrittene Präsidialsystem von Tayyip Erdoğan liefere. Denn wenn man die Dunkelziffer der Türkischstämmigen mit zwei Pässen hinzurechne, habe deutlich weniger als die Hälfte der Community von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.Laut Integrationsfonds waren hierzulande 108.500 Türken für die Abstimmung registriert. Gemäß Ankaras amtlicher Nachrichtenagentur Anadolu votierten in Österreich 38.215 Stimmberechtigte (fast drei Viertel) für Erdoğans neues System und nur 13.972 (ein Viertel) dagegen. "Der weit überwiegende Teil ist also nicht hingegangen", ist Güngör überzeugt – und damit habe Erdoğans AKP trotz enormen Aufwands die Auslandstürken nicht wie gewünscht mobilisieren können.Anders als in der Schweiz, wo das Lager der Erdoğan-Befürworter nur 38 Prozent erreichte, kämen die meisten türkischen Migranten zwischen Vorarlberg und Wien aus Zentralanatolien,...

weiterlesen »


Recep Tayyip Erdogan: Er weicht aus, wo er muss, schlägt hart zu, wo er zu müssen meint

Anzeige Mai 2014. Ein Grubenunglück im türkischen Ort Soma hat Hunderte Kumpel das Leben gekostet. Recep Tayyip Erdogan, damals noch Ministerpräsident, ist vor Ort. Um Anteilnahme zu zeigen, so muss man es machen als Politiker, aber er hat zuvor Dinge gesagt wie „so etwas passiert eben“ und Grubenunglücke aus dem England des 19. Jahrhunderts angeführt, um zu beweisen, dass nicht seine Regierung schuld ist an mangelnden Sicherheitsvorkehrungen im Bergwerk, sondern dass Bergwerke eben so sind. Gefährlich. Die Angehörigen und Freunde der Toten, die gekommen sind, um den Regierungschef zu erleben, sind aufgebracht. Es wird gepfiffen, gebuht. Erdogan geht das sichtlich auf die Nerven. Er geht auf einen der Umstehenden zu, umgeben von seinen Leibwächtern, die ihm den Weg bahnen. „Komm her, buh mir ins Gesicht“, sagt Erdogan, das Gesicht eine drohende Maske. Der Mann aber weicht ängstlich zurück, in einen Laden, Erdogan hinterher inmitten seiner Sicherheitsleute, wo sie ihn schließlich zu fassen kriegen und dem Mann ein paar ordentliche Watschen verpassen. „Er hat mich unabsichtlich geohrfeigt“, sagt der Mann später kleinlaut, um Schlimmeres zu...

weiterlesen »


Neuwahl in Großbritannien: Welche Partei profitiert und welche untergehen wird

Anzeige Die plötzliche Ankündigung einer Neuwahl am 8. Juni hat nicht nur Ihrer Majestät Regierung, also Premierministerin Theresa May, vor eine neue Herausforderung ihrer noch kurzen Amtszeit gestellt, noch dazu eine, die sie sich gleichsam selber verordnet hat. Die Wahl sorgt auch bei den Oppositionsparteien für ein totales Neumischen der Karten. Davon sind alle betroffen – Labour, Liberaldemokraten, schottische Nationalisten und Ukip, um nur die wichtigsten zu nennen. Keine dieser Gruppierungen wird nach dem 8. Juni in ihrer gegenwärtigen Stärke zurückkehren, die Zustimmungswerte werden sich verändern, nach oben oder nach unten. Zum Beispiel die Labour-Partei. Sie trägt seit fast zwei Jahren eine eklatante Schwäche mit sich herum, und die heißt Jeremy Corbyn, Parteichef. Seit Michael Foot vor 35 Jahren ist kein Labour-Anführer in der Popularität derart tief gefallen wie dieser berufsmäßige Außenseiter, der er schon in seinen langen Jahren als Abgeordneter immer gewesen war. Seine Wahl im Spätsommer 2015 war nur möglich wegen eines neuen skurrilen Wahlmodus, den Vorgänger Ed Miliband eingeführt hatte. Danach durften die Parteimitglieder...

weiterlesen »


Großbritannien: May muss "groß" gewinnen, um ihren harten Brexit durchzuziehen

Anzeige Ein scharfer Wind pfeift am Dienstagmorgen durch die Downing Street, als Theresa May ein weiteres Mal das Land und Europa mit ihrer Fähigkeit zum harten politischen Zuschlagen überrascht. „Wir brauchen eine Parlamentswahl und wir brauchen sie jetzt“, verkündet die britische Regierungschefin um kurz nach elf Uhr Ortszeit. Nun sei der Moment gekommen, in dem ihre Gegner zeigen könnten, dass sie „Politik nicht als Spiel verstehen“. „Politics is not a game“, da war er wieder, einer der Schlüsselsätze aus Mays Politvokabular. Ich stehe für Verlässlichkeit, harte Arbeit, Stabilität, will sie damit suggerieren – im Gegensatz zu den anderen. Vor ein paar Wochen bezichtigte May Schottlands Erste Ministerin öffentlich, mit der Forderung eines Unabhängigkeitsreferendums politisches Spiel zu treiben. Den Oppositionsparteien im Unterhaus und den Lords im Oberhaus wirft sie regelmäßig vor, Brexit als politisches Spiel zu missbrauchen, statt den Willen der Mehrheit zu respektieren. May hatte Neuwahlen mehrfach ausgeschlossen Anzeige Jetzt aber hat sich May, so sehen es viele in London, selbst auf ein politisches Spiel eingelassen, ein...

weiterlesen »


Referendum Türkei: Was AKP-Anhänger und AfD-Wähler gemeinsam haben

Anzeige Die hohen Zustimmungswerte der Deutschtürken zu dem verfassungsändernden Referendum in der Türkei haben auch der Integrationsdebatte neue Nahrung gegeben. Ist das Ja zu den Sultanatsträumen des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein Zeichen dafür, dass die freiheitliche Demokratie für große Teile der migrantischen Gesellschaft einfach keine Strahlkraft hat? Eindeutige Ergebnisse gebe es dazu nicht, sagt Jochen Oltmer, Dekan am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universität Osnabrück. Das deutsche Parteiensystem habe unter Türkeistämmigen an sich eine hohe Akzeptanz. „Recht hohe Zustimmungswerte für Erdogan und für die AKP bedeuten nicht, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung abgelehnt wird, sondern ist offenbar mit der Vorstellung verbunden, für eine starke Türkei einzutreten, die in der Welt Gewicht hat.“ Migrationsforscher sieht Schuld bei Deutschen Mit dem Vorwurf der Integrationsverweigerung wäre er jedenfalls sehr vorsichtig, sagt Oltmer. Ein Ja zur Verfassungsänderung bedeute nicht automatisch die Ablehnung der neuen Heimat. Er werte die Abstimmung eher als Demonstration des...

weiterlesen »


Erdogan-Anhänger: "Viele glauben an Verschwörung gegen Türkei und Islam"

Psychologe Ahmad Mansour erklärt im „Welt“-Interview, warum zahlreiche Deutsch-Türken Erdogan unterstützen. „Viele dieser Anhänger glauben an eine Verschwörung gegen die Türkei und den Islam. Und Erdogan präsentiert sich als starker Mann gegen diese bösen Mächte, was offensichtlich gut ankam.“ Zugleich warnt er vor einer verbreiteten Fehleinschätzung dieser Gruppe. Die Welt: Herr Mansour, warum haben 450.000 Mitglieder unserer Gesellschaft einem türkischen Nationalisten, der Deutschland verachtet, zu mehr Macht verholfen? Ahmad Mansour: Erdogan gibt ihnen ein gutes Selbstwertgefühl. Der Präsident demonstriert, dass er sich mit den großen Mächten, mit ganz Europa anlegen kann. Viele dieser Anhänger glauben an eine

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.