Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Justiz

2016 gab es so viele Anklagen und Verurteilungen aufgrund des Verbotsgesetzes wie nieWien – Seit rund zehn Jahren steigt die Zahl der Verurteilungen nach dem Verbotsgesetz steil an und führte 2015 zu einem neuen Rekord: Es gab 79 Schuldsprüche wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung, 2014 waren es noch 53 Verurteilungen gewesen. Im Vorjahr kam es zu einem erneuten Anstieg, sowohl die Anklagen als auch die Verurteilungen betreffend: 213 Anklagen gab es im Jahr 2016 – im Jahr 2015 waren es 168 Anklageerhebungen gewesen, 2014 noch 127 Anklagen. Die Zahl der Verurteilungen kletterte auf 83.Die Gründe sind vielfältig und zum Teil schwer fassbar. Einerseits führen Experten den Anstieg auf eine höhere Sensibilität in Exekutive und Justiz, aber auch in der Bevölkerung, die Taten häufiger zur Anzeige bringt, zurück. Andererseits ist das öffentliche Verbreiten von nationalsozialistischer Propaganda heute zum Teil einfach besser greifbar: NS-Parolen werden nicht nur in Hinterzimmern und auf Konzerten von Rechtsrock-Bands, sondern auch in frei zugänglichen Internetplattformen verkündet.Erst vergangene Woche wurde ein 24-jähriger Vorarlberger am Landesgericht...

weiterlesen »


Altern: Ewige Jugend, keine Diskussion

Können wir das Alter vielleicht doch besiegen – wenigstens ein bisschen? In dieser Woche wurden in Nature Forschungsergebnisse publik, die diese bislang utopische Hoffnung realistisch erscheinen lassen. Eineinhalb Jahre haben die Gutachter des Magazins die Befunde des Teams um Tony Wyss-Coray von der Stanford University geprüft – ein Zeichen dafür, dass diese etwas sehr Ungewöhnliches beschrieben haben.  Und tatsächlich ist es unerhört, was sie jetzt veröffentlichen (Wyss-Coray et al., 2017): Im Blut junger Menschen befinde sich ein Cocktail der Jugend. Demnach würden in den Gefäßen von Teenagern, Kindern und Babys Substanzen kreisen, die sie jung erhalten – und die offenbar zumindest die Gehirne greiser Labormäuse wieder vitalisieren können. Bei diesen Faktoren handelt es sich um spezielle Eiweiße, und ein erstes von ihnen will Wyss-Corays Team identifiziert haben: ein Protein namens Timp-2 (die ZEIT berichtete in Ausgabe 15/17). Bereits 2014 hatten diese Wissenschaftler festgestellt, dass alte Mäuse wieder so...

weiterlesen »


Exoplaneten: Diese "Super-Erde" ist besonders "super"

Anzeige „Das ist der aufregendste Planet, der mir in den vergangenen Jahrzehnten untergekommen ist“, schwärmt Jason Dittmann vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (USA). Der Forscher spricht von einem neu entdeckten Planeten, einer sogenannten Supererde, die rund 40 Lichtjahre von unserer Erde entfernt ist und den roten Zwergstern LHS 1140 im Sternbild Walfisch (Cetus) umrundet. Ein Lichtjahr sind knapp zehn Billionen Kilometer. Nach Ansicht ihrer Entdecker ist dieser Exoplanet der bislang aussichtsreichste Kandidat für einen Ort außerhalb unseres Sonnensystems, an dem es Leben geben kann – auch wenn bereits rund 30 ähnliche Supererden außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt worden sind. Planet LHS 1140b befindet sich in einer habitablen Zone Als „Supererden“ bezeichnen Astronomen Gesteinsplaneten, die größer als die Erde sind und deutlich mehr Masse besitzen. Sie dürfen aber nicht so groß sein wie der Planet Uranus in unserem Sonnensystem – der überdies kein Gesteins-, sondern ein Gasplanet ist. Anzeige In der Fachzeitschrift „Nature“ präsentieren Hauptautor Dittmann und seine Kollegen, was sie bislang...

weiterlesen »


Bayern

Münchner laden nach dem Viertelfinal-Aus gegen Real Madrid ihren Frust bei Schiedsrichter Kassai ab – Neuer fällt für Rest der Saison aus – Ronaldo-Festspiele mit fünf BummerlnMadrid – Zu später Stunde ließ Karl-Heinz Rummenigge jegliche diplomatische Zurückhaltung fahren. "Ich habe zum ersten Mal so etwas wie wahnsinnige Wut in mir", knurrte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern Dienstagnacht. Warum? "Weil wir beschissen wurden, wir sind beschissen worden, im wahrsten Sinne des Wortes."Rummenigge traf die Gefühlslage der Deutschen nach dem Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League auf den Punkt. Für das 2:4 (2:1, 0:0) nach Verlängerung bei Titelverteidiger Real Madrid war der Schuldige schnell gefunden: der ungarische Schiedsrichter Viktor Kassai. "Die Mannschaft in der Kabine ist in Trümmern", beschrieb Rummenigge die Szenen kurz nach der "unglücklichen, unverdienten, bitteren Niederlage" in einem "Spiel, das Geschichte geschrieben hat".UnglückKassai hatte zunächst beim Stand von 2:1 für die Bayern Arturo Vidal ausgeschlossen (84.) – wegen einer Aktion, in der sich der Chilene ausnahmsweise korrekt verhielt. Beim vorentscheidenden 2:2 (105.)...

weiterlesen »


Champions League Live

weiterlesen »


Sanktionen – Nach Krawallen: Lyon und Besiktas droht Europacup

Bewährungszeitraum von zwei Jahren für Clubs – UEFA verzichtet vorerst noch auf harte SanktionNyon – Europas Fußballverband UEFA hat nach den Fan-Ausschreitungen im Europa-League-Spiel zwischen Olympique Lyon und Besiktas Istanbul Europacup-Ausschlüsse für beide Clubs in den Raum gestellt. Schlagend würde ein solcher werden, sollte Lyon oder Besiktas in einem Bewährungszeitraum von zwei Jahren erneut ungebührlich auffallen. Dies gab die Disziplinarkammer der UEFA am Mittwoch bekannt.Eine sofort gültige Strafzahlung von 100.000 Euro erhielten sowohl die Franzosen, als auch die Türken. Die UEFA hielt fest, dass beide Vereine für die Krawallen ihrer Fans vor und während der Partie verantwortlich seien. Die Europacup-Sperre würde für den nächsten UEFA-Clubbewerb gelten, für den sich der jeweilige Verein qualifiziert.Vor dem 2:1 von Lyon im Viertelfinal-Hinspiel am 13. April waren französische Anhänger auf der Flucht vor aus dem Besiktas-Sektor geworfenen Feuerwerkskörpern auf den Rasen gestürmt. Die Partie wurde deshalb mit 45 Minuten Verspätung angepfiffen. Schon vor dem Stadion hatte es Krawalle zwischen den beiden Fangruppen gegeben, es gab zwölf...

weiterlesen »


Referendum in der Türkei: Türkische Wahlkommission weist Antrag auf Annullierung ab

Anzeige Nach dem umstrittenen Sieg von Staatschef Recep Tayyip Erdogan beim Referendum in der Türkei hat die Wahlkommission Anträge der Opposition auf Annullierung der Abstimmung zurückgewiesen. Zehn Mitglieder der Kommission stimmten am Mittwoch gegen die vor allem von den beiden größten Oppositionsparteien CHP und HDP am Vortag eingebrachten Anträge, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Nur ein Mitglied der Wahlkommission habe das Ansinnen der Opposition unterstützt. Die beiden größten Oppositionsparteien – die kemalistische CHP und die pro-kurdische HDP – sowie die nicht im Parlament vertretene Vaterlandspartei hatten die Annullierung wegen zahlreicher Manipulationsvorwürfe beantragt. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, auch Anträge von Einzelpersonen zur Annullierung des Referendums vom Sonntag habe die Wahlkommission abgelehnt. Die Begründung ihrer Entscheidungen wollte die Kommission nachreichen. „Organisierter Wahlbetrug“ Anzeige Der CHP-Abgeordnete Bülent Tezcan sagte zur Entscheidung der Wahlkommission: „Das nennen wir organisierten Wahlbetrug, organisierten Stimmraub.“ Erdogan hatte das Referendum nach...

weiterlesen »


Holocaust-Leugner: Horst Mahler sucht "aufnahmebereiten" Staat

Anzeige Der wegen Volksverhetzung verurteilte Rechtsextremist Horst Mahler will sich durch eine Flucht ins Ausland einer weiteren Verbüßung seiner Haft entziehen. Er werde seiner Ladung zum Haftantritt am Mittwoch nicht nachkommen, sondern „in einem aufnahmebereiten, souveränen Staat um Asyl bitten“, kündigte der 81-Jährige in einer im Internet verbreiteten Videobotschaft an. Das ARD-Magazin „Panorama“ berichtete unter Berufung auf einen Vertrauten Mahlers, dass sich der RAF-Mitbegründer und spätere NPD-Anwalt bereits im Ausland aufhalte. Der Sprecher des Potsdamer Justizministeriums, Uwe Krink, bestätigte, dass Mahler für Mittwoch zum Strafantritt in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel geladen sei. Mahler hatte seit 2009 in dieser Justizvollzugsanstalt eine zehnjährige Freiheitsstrafe wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocaust verbüßt. Im Sommer 2015 erhielt er wegen einer schweren Erkrankung Haftverschonung. Bewährung für Mahler wurde aufgehoben Anzeige Doch Ende vergangenen Jahres hatte das Oberlandesgericht Brandenburg die Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung aufgehoben. Denn Mahler soll im Gefängnis weitere...

weiterlesen »


Berliner Regierung: Berliner Senat setzt nach 100 Tagen überall grüne Häkchen

Anzeige Den neuen Ton setzt die Sprecherin von Berlins Regierendem Bürgermeister offenbar mit Bedacht. Sie nennt ihren Boss Michael Müller jetzt „Chefcontroller“. Und der SPD-Politiker, gut gebräunt und zufrieden, liefert seinen Unternehmensbericht ab. Er präsentiert an diesem Mittwoch eine Edelpapierbroschüre samt Faltblatt mit dem 60-Punkte-Programm, das der rot-rot-grüne Senat sich bei seiner Klausur Anfang Januar für die ersten 100 Tage gegeben hat. Dahinter lauter grüne Häkchen: „Versprochen. Gehalten.“ Rot-Rot-Grün, so Müllers Botschaft, sei keine ideologisch verblendete Chaostruppe, sondern ganz im Gegenteil: ein gut geölter Politbetrieb. Und dazu passend wechselt man im Linksbündnis nun in Unternehmensberatersprech, manch einer der Wähler dieser Koalition würde Müllers Vokabular eher bei den Lieblingsfeinden in der Immobilienbranche verorten als ausgerechnet beim Regierenden. Aber in den ersten Monaten ist eben vieles danebengegangen. Und von einem „Controller“, der den Laden im Griff hätte, war Müller weit entfernt. Quelle: dpa Deshalb der rhetorische Neustart: Müller ist nicht „Mutti vons Janze“ wie sein Vorgänger...

weiterlesen »


Justizpolitik

Die Zahl der Anklagen wegen Verherrlichung der Nazi-Ideologie nimmt zu. Nun wird geprüft, ob das Verbotsgesetz Lücken aufweistWien – Als "Urteilsspruch über Österreichs Todfeind" bezeichneten die "Oberösterreichischen Nachrichten" in ihrer Ausgabe vom 25. Juli 1946 das sogenannte "Nationalsozialistengesetz", das am Tag zuvor im Nationalrat einstimmig beschlossen worden war. Die Rede war vom Verbotsgesetz, genauer gesagt von der Novelle des Verbotsgesetzes 1945, das Österreichs Täter zur Verantwortung ziehen und das Land von den Einflüssen der Nazis befreien sollte.So drastisch die Worte auch waren: Den Alliierten, die auf einen konsequenten Umgang mit den österreichischen Tätern drängten, ging das Gesetz zu wenig weit. Sie machten ihre Unterschrift unters Gesetz von Nachschärfungen abhängig, das Gesetz trat im Februar 1947 in Kraft. Vieles von dem, was vor 70 Jahren beschlossen wurde, wurde von den Regierungsparteien, die nach Wählerstimmen der ehemaligen Nationalsozialisten gierten, bald wieder zurückgenommen.Spielräume auslotenDas Verbot nationalsozialistischer Wiederbetätigung gilt jedoch bis heute. Und just zum 70. Geburtstag des Gesetzes lässt...

weiterlesen »


Justiz

2016 gab es so viele Anklagen und Verurteilungen aufgrund des Verbotsgesetzes wie nieWien – Seit rund zehn Jahren steigt die Zahl der Verurteilungen nach dem Verbotsgesetz steil an und führte 2015 zu einem neuen Rekord: Es gab 79 Schuldsprüche wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung, 2014 waren es noch 53 Verurteilungen gewesen. Im Vorjahr kam es zu einem erneuten Anstieg, sowohl die Anklagen als auch die Verurteilungen betreffend: 213 Anklagen gab es im Jahr 2016 – im Jahr 2015 waren es 168 Anklageerhebungen gewesen, 2014 noch 127 Anklagen. Die Zahl der Verurteilungen kletterte auf 83.Die Gründe sind vielfältig und zum Teil schwer fassbar. Einerseits führen Experten den Anstieg auf eine höhere Sensibilität in Exekutive und Justiz, aber auch in der Bevölkerung, die Taten häufiger zur Anzeige bringt, zurück. Andererseits ist das öffentliche Verbreiten von nationalsozialistischer Propaganda heute zum Teil einfach besser greifbar: NS-Parolen werden nicht nur in Hinterzimmern und auf Konzerten von Rechtsrock-Bands, sondern auch in frei zugänglichen Internetplattformen verkündet.Erst vergangene Woche wurde ein 24-jähriger Vorarlberger am Landesgericht...

weiterlesen »


Die Commerzbank auf Kundenjagd

Bankkunden in Deutschland können sich freuen: Nirgendwo ist es so günstig ein Konto zu haben wie hierzulande. Eigentlich müssen sich die Kunden wenig Gedanken machen um Gebühren für das Geldabheben oder überteuerte Kontos – denn es gibt genügend günstigere oder gar kostenlose Kontomodelle. Das macht die Konkurrenz zwischen den Banken hart und verlustreich. In diesem Umfeld kann man es ambitioniert nennen, dass die Commerzbank, bis zum Jahr 2020 zwei Millionen neue Kunden gewinnen möchte. Es ist aber auch eine Chance, da viele Kunden eben wechselwillig sind, sollte eine andere Bank ein besseres Angebot unterbreiten. Autor: Franz Nestler, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Facebook-Vorstoß: Wie weit die Augmented Reality schon ist

Wenn ein großes Unternehmen wie Facebook die Entwicklung der erweiterten Realität forciert, dann könnte sich etwas tun in dem bislang noch überschaubaren Markt, dessen Technik unter dem Namen „Augmented Reality“ (AR) bekannt ist. Schließlich gehören dem Unternehmen drei der meistbenutzten Apps der Welt: Whatsapp, Instagram und der zu Facebook gehörende Messenger erreichen Milliarden Nutzer – von denen sich bislang allerdings nur ein Bruchteil mit AR beschäftigt haben wird. Autor: Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Finanzbeteiligung: Axel-Springer-Verlag steigt bei Uber ein

Der Medienkonzern Axel Springer hat sich an dem umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber beteiligt. "Es handelt es sich um eine Finanzbeteiligung, keine strategische Investition", sagte eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht des Portals t3n.de. Die Beteiligung sei ein Investment "im Minimalbereich ähnlich wie bei Airbnb". Zum Zeitpunkt und Umfang der Beteiligung bei Uber wollte Springer keine näheren Angaben machen. Das Investment hatten der Verlag und der Mitfahrdienst zuvor nicht öffentlich kommuniziert. Erst am vorigen Wochenende war bekanntgeworden, dass der ehemalige Springer-Manager und Herausgeber der Bild-Zeitung, Kai Diekmann, das kalifornische Unternehmen berät. Viele Probleme bei Uber Uber erklärte, das Unternehmen bekenne sich "langfristig zu Europa und zur Vision, europäische Städte und Straßen sicherer, sauberer und zugänglicher zu machen. Das Investment des digitalen Verlagshauses Axel Springer ist ein weiteres Beispiel für ein führendes deutsches Unternehmen, das diese Vision teilt." Auf der Liste der Uber-Investoren bei Crunchbase findet sich jedoch kein "führendes deutsches Unternehmen". Uber...

weiterlesen »


Streaming: Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte

Amazon verteilt aktuell ein Update für seine Fire-TV-Geräte in Deutschland. Sowohl unser Fire TV Stick der ersten Generation als auch unser Fire TV der ersten Generation haben das Update mit der Versionsnummer 5.4.2.1 mittlerweile bekommen. Diese Software-Version hat Amazon zuerst auf dem neuen Fire TV Stick 2 eingesetzt. Mit dem Update erhalten auch die älteren Streaming-Geräte von Amazon die neue Benutzeroberfläche sowie die Möglichkeit, den Sprachassistenten Alexa verwenden zu können. Die neue Oberfläche hatte Amazon bereits auf dem Fire TV 2 eingeführt. Erster Fire TV Stick läuft schön schnell Unser Fire TV Stick läuft nach der Aktualisierung schnell und flüssig, die Bedienung kommt uns schneller vor als mit der alten Oberfläche. Über Alexa können wir jetzt auch bei den alten Geräten Fragen zum Wetter stellen oder unser Smart Home bedienen - ein Echo oder Echo Dot wird dadurch teilweise überflüssig. Die neue Oberfläche hat in unserem Test bezüglich der Übersichtlichkeit jedoch nicht so gut abgeschnitten. Sie ähnelt mehr dem Interface von Netflix, welches wir unübersichtlich finden. Die Prime-Banderolen fehlen allerdings immer noch. Sie...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.