Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Eishockey – ÖEHV-Frauen verpassten gegen Japan A-WM

Japanerinnen führten nach 27:04 Minuten 4:0. ÖEHV-Ehrentreffer durch Beiter Schwärzler zum 1:4 EndstandGraz – Österreichs Eishockey-Frauen haben am Donnerstagabend bei der Heim-WM der Division 1A (B-WM) in Graz das entscheidende Spiel gegen Japan 1:4 verloren. Tore von Hanae Kubo (2), Moeko Fujimoto und Sena Suzuki sorgten für den Sieg des Topfavoriten, der damit schon vor dem letzten Spiel als Aufsteiger in die A-WM feststeht. Den ÖEHV-Ehrentreffer zum Endstand erzielte Eva Maria Beiter Schwärzler.Auch die Abstiegsfrage ist schon vor den abschließenden Spielen am Freitag geklärt. Frankreich spielt nach einem 0:1 gegen Ungarn künftig nur noch in der Division 1B.Japan ließ von Beginn weg keine Hoffnung für Österreichs Team aufkommen, das noch nie gegen die Asiatinnen gewonnen hat. Schon im Kampf um das Olympia-Ticket im Februar hatte die rot-weiß-rote Auswahl 1:6 gegen die Japanerinnen verloren. Diesmal war das Match nach 27:04 Minuten entschieden, denn zu diesem Zeitpunkt führte die Mannschaft von Trainer Takeshi Yamanaka bereits 4:0.Unmittelbar nach dem vierten Gegentreffer wechselte ÖEHV-Teamchef Pekka Hämäläinen die Torfrau, brachte die erste 18-jährige...

weiterlesen »


Paris: Schüsse auf der Champs-Élysées

Anzeige Auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées sind zwei Polizisten durch Schüsse verletzt worden. Das berichtete der Nachrichtensender BFMTV am Donnerstagabend. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Polizeiquellen berichtet, soll ein Polizist ums Leben gekommen sein, ebenso der Angreifer. Eine Bestätigung der Polizei war zunächst nicht zu erhalten. Die Polizeipräfektur rief aber auf dem Kurznachrichtendienst Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden. Anzeige Polizei 2 Mehr in Kürze

weiterlesen »


Köln: Parteitag der AfD versetzt die Stadt in den Ausnahmezustand

Anzeige Mit Massenveranstaltungen unter freiem Himmel hat die Stadt Köln durchaus Erfahrung. Was sich am Wochenende in der Dom-Metropole abspielen wird, sprengt die sonst üblichen Dimensionen allerdings bei Weitem. Der Bundesparteitag der AfD am Samstag und Sonntag im „Maritim“-Hotel wird die Stadt in einen regelrechten Ausnahmezustand versetzen – und im schlimmsten Fall sogar in ein Schlachtfeld verwandeln. Um die 50.000 Demonstranten wollen den rund 600 Delegierten der rechtspopulistischen Partei am Samstag die Stirn bieten – neben dem parteiübergreifenden Bündnis „Köln stellt sich quer“ auch der organisierte Karneval. Doch neben diesen friedlichen Demonstrationen, die logistisch schon Herausforderung genug sind, rechnet die Polizei auch mit gewalttätigen Protesten. Im Kölner Polizeipräsidium herrscht deshalb seit Wochen Alarmstufe Rot. Er habe in den vergangenen Jahren noch nie eine derart brenzlige Lage erlebt, sagt Polizeisprecher Christoph Gilles. Allein aufgrund der Dimension des Demonstrationsgeschehens in den engen Altstadtstraßen sei die Lage sehr gefährlich. Anzeige Zusätzlich angeheizt wird alles durch eine Drohung im...

weiterlesen »


Austria Wien

Noch ist am Verteilerkreis alles grau in grau, so wie ein Rohbau nun mal aussieht. 2018 glitzert hinter dem Kleingartenverein Wilhelmshöhe alles violett. Auch der Triathlon der Fans (U-Bahn, Straßenbahn, Spaziergang) ist dann beendet, die U1 hält quasi direkt vor dem Stadion. "Das wird ein riesiger Impuls", sagt Kraetschmer, der jährlich mit einem zusätzlichen Deckungsbeitrag von 2,5 bis 3 Millionen Euro rechnet. Geld, das auch der sportlichen Planung zugutekommen soll: "Ein Stadion spielt noch keinen Fußball." (Philip Bauer, 20.4.2017)

weiterlesen »


Bundesliga

weiterlesen »


Geschichtsbewusstsein

Das Vertrauen in die Demokratie schwindet, der Ruf nach einer Law-and-order-Politik wird lauter, zeigt eine aktuelle Erhebung. Historiker Oliver Rathkolb über Hardcore-Totalitäre und Versäumnisse in den SchulenSTANDARD: 43 Prozent der Österreicher wünschen sich einen starken Mann an der Spitze des Staates. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die Sie gerade gemeinsam mit dem Sora-Institut präsentiert haben. Wieso wünscht sich fast jeder zweite Befragte einen autoritär geführten Staat?Rathkolb: Dass 43 Prozent sich einen starken Mann wünschen, ist ein eindeutiges Signal: Die Globalisierung, das Ende des Kalten Krieges, die digitale Revolution haben die Gesellschaften in ihren Grundfesten der Nachkriegsentwicklung erschüttert. Dieses lange Wachstum nach 1945 und das Entstehen sozialer Systeme, das sehen viele Menschen gefährdet. Und sie suchen klare Antworten, die ihnen in vielen Bereichen von den Rechtspopulisten gegeben werden – sei das Viktor Orbán oder Donald Trump. Ein Beispiel politischer Leadership im Rahmen demokratischer, aufgeklärter Systeme gibt es, wobei das die Ausnahme ist: die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Die jüngsten, steigenden...

weiterlesen »


Rückzug – Hauptverbandschefin Rabmer

Ulrike Rabmer-Koller beklagt Reformunwillen. Das sei eine "Ausrede", um vom eigenen Scheitern abzulenken, meint der schwarze Obmann der Vorarlberger KasseWien – Es war kurzfristig und überraschend: Nach eineinhalb Jahren an der Spitze des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger zieht sich Ulrike Rabmer-Koller zurück und rechnet mit dem System ab. Die 50-jährige Unternehmerin führt an, zunehmend mit den starren Strukturen der Gesundheitspolitik gehadert zu haben, weil dringend notwendige Reformen nicht machbar seien."Ich bin angetreten, um etwas zu verändern" – als einzelner Player sei sie dazu aber nicht in der Lage gewesen. Der politische Wille habe auch bei beiden Regierungsparteien gefehlt. In der Gesundheitspolitik gebe es keine klare Entscheidungsstruktur, das wirke sich negativ auf das System aus. Eine Neuaufstellung der Sozialversicherungen sei überfällig, genauso wie ein Durchgriffsrecht des Hauptverbandes, damit das Geld nicht weiter versickere.Kritik an StudieKritik übte sie auch an der vom Sozialministerium in Auftrag gegebenen Effizienzstudie für die Reform der Sozialversicherungen. "Parteipolitik und Ideologie haben sachlich orientierte Lösungen...

weiterlesen »


SPÖ

Bei freiwilliger Rückgabe des türkischen Passes brauche es nicht unbedingt ein AberkennungsverfahrenWien – Doppelstaatsbürgerschaften lehnt Andreas Schieder zwar weiterhin ab, ebenso wie eine Amnestie für alle Passsünder, aber: Am Donnerstag wies der SPÖ-Klubchef auf STANDARD-Anfrage auf den Ermessensspielraum der Behörden hin, wenn Inhaber von zwei Pässen "reumütig" ihren türkischen Pass zurückgeben oder glaubwürdig versichern, dass ihre Doppelstaatsbürgerschaft ein grobes Versehen oder Missverständnis war. Dann kann sich Schieder eine kulante Lösung vonseiten der Behörden vorstellen, anstatt sofort im Zuge eines Aberkennungsverfahrens den rot-weiß-roten Pass einzuziehen.Hintergrund: Schon Wochen vor dem umstrittenen Referendum des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan setzten die Koalitionsparteien demonstrativ auf Härte bei derartigen Verstößen, weil mit der Annahme der österreichischen Staatsbürgerschaft im Regelfall die türkische zurückgelegt werden muss. Derzeit stoßen die zuständigen Ämter der Landesregierungen aber meist nur bei der Vorlage von Auszügen aus dem türkischen Personenstandsregister – etwa im Zuge von Familiennachzug...

weiterlesen »


Null Cent für den Strom vom Meer

Die Politik sieht in dem unerwarteten Preissturz für neue Meereswindparks einen Beleg für die Richtigkeit des neuen Verfahrens, die Förderhöhe für Ökostrom in Ausschreibungen zu ermitteln. In der Ökostrombranche wird lebhaft über die Folgen der Ausschreibung debattiert, deren Ergebnis laut Bundesnetzagentur „weit unterhalb der Erwartungen“ lag. Autor: Andreas Mihm, Wirtschaftskorrespondent in Berlin. Folgen: Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) twitterte: „War harte Arbeit, mit (Wirtschaftsminister) Sigmar Gabriel anderen: Globaler Sieg von Ökostrom gelingt nur, wenn...

weiterlesen »


BMW fährt Mercedes in der Ertragskraft hinterher

Die Freude über die Ergebniszahlen von BMW an der Börse war verhalten und auch nur von kurzer Dauer. Der Dax-Wert stieg am Donnerstagmittag kurzzeitig um 1,6 Prozent, nachdem der Münchner Automobilkonzern einen Sprung im Nettogewinn von 26,9 Prozent auf 3 Milliarden Euro für das erste Quartal 2017 verkündet hatte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich lediglich um 7,7 Prozent auf 2,65 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz nahm um 12,4 Prozent auf 23,45 Milliarden Euro zu. Die Diskrepanz zwischen Ebit und Nettogewinn resultiert vor allem aus einem Bewertungseffekt von 183 Millionen Euro, der durch den Einstieg neuer Investoren beim Kartendienst Here entstanden ist, der BMW, Audi sowie Daimler gemeinsam gehört. Mercedes macht Boden gut ...

weiterlesen »


Wenn der Goldhase zweimal bimmelt

In der Zürcher Innenstadt hat sich am Donnerstagmittag Erstaunliches zugetragen: Ganze Heerscharen meist älterer Männer und Frauen liefen sichtlich gut gelaunt mit einem knallblauen Koffer durch die Gegend und machten sich sodann in Straßenbahnen und Bussen auf und davon. In dem eckigen Kartonkoffer verbarg sich süße Beute: Schokoladenprodukte aus dem Haus Lindt. Dieses fünf Kilogramm schwere Paket im Verkaufswert von rund 150 Franken ist vermutlich das beliebteste „Bhaltis“ der Schweiz. „Bhaltis“ (Behalte es) nennen die Eidgenossen ein kleines Geschenk für Besucher. Autor: Johannes Ritter, Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz. Folgen: ...

weiterlesen »


Lex, Polly und Rekognition: Amazon-Cloud hört zu, flüstert und erkennt Nacktbilder

Ende vergangenen Jahres hat Amazon damit begonnen, jene KI-Techniken in seinen Cloud-Diensten anzubieten, die auch als Grundlage für den digitalen Assistenten Alexa dienen. Der wohl wichtigste Teil davon, die Spracherkennung Lex, ist nach einer geschlossenen Vorschauphase nun allgemein verfügbar. Lex bietet nun zusätzlich zu den bisherigen Möglichkeiten unter anderem auch eine Integration für die Dienste Slack und Twilio sowie eine Testkonsole für die Spracheingabe. Über die Mobile-Hub-Integration können die Fähigkeiten von Lex auch in weitere eigene Anwendungen eingebunden werden, um Konversationserfahrungen zu erzeugen, wie Amazon schreibt. Das Team der Amazon Web Services hat außerdem die für Text-to-Speech-Systeme genutzte Sprachsynthese Polly erweitert. So kann Polly nun mit Metadaten arbeiten, um die Sprachausgabe mit visuellen Daten zu kombinieren, wodurch lippensynchrone Ausgaben möglich sein sollen. Umsetzbar sind damit etwa animierte Bots, die mit ihren Nutzern sprechen können. Darüber hinaus verfügt Polly über einen weiteren Spracheffekt: das Flüstern. Amazon verspricht sich davon ausdrucksvollere Stimmen. Die Bilderkennung Rekognition ist...

weiterlesen »


Grafikkarte: Nvidias GTX 1080/1060 mit flotterem Speicher sind teuer

Parallel zur Ankündigung der von uns getesteten Geforce GTX 1080 Ti hatte Nvidia auch schnellere Varianten der Geforce GTX 1080 und der Geforce GTX 1060 angekündigt; beide Modelle sind mittlerweile seitens der Partner offiziell vorgestellt und teilweise auch schon verfügbar. Testmuster oder weiterführende Informationen seitens Nvidia liegen uns bisher nicht vor. Bisher wurde die Geforce GTX 1060 mit GDDR5-Videospeicher mit einer Datenrate von 8 GBit pro Sekunde (4 GHz) ausgestattet, die schnellere Variante ist mit einem 9 GBit/s flottem Speicher versehen. Den gibt es offenbar einzig von Samsung, die K4G41325FE-Chips werden jedoch wie gehabt als Customer Sample bezeichnet. Im Falle von MSI resultiert das in einem satten Aufpreis: Die bisherige Geforce GTX 1060 Gaming X 6G kostet bei Mindfactory momentan 300 Euro, die neue Geforce GTX 1060 Gaming X+ 6G hingegen 400 Euro. Das steht in keinem Verhältnis zum erwarteten Leistungszuwachs. 100 Euro Aufpreis auch bei der GTX 1080 Ähnlich sieht es bei der Geforce GTX 1080 Gaming X 8G aus, die für 570 Euro gelistet ist. Sie nutzt GDDR5X-Videospeicher mit einer Datenrate von 10 GBit/s, die Geforce GTX 1080 Gaming X+ 8G hat MSI...

weiterlesen »


Ivanka Trump: "Ich habe vor, von Deutschland zu lernen"

Anzeige US-Präsidententochter Ivanka Trump will sich bei ihrem Deutschlandbesuch in der kommenden Woche ein Bild vom deutschen Ausbildungssystem machen. Deutschland sei bei der Berufsausbildung ein „absoluter Wegbereiter“, sagte Trump der „Wirtschaftswoche“ vom Freitag. Sie lobte das deutsche System als „praktisches, erfolgreiches Beispiel für eine echte öffentlich-private Partnerschaft“, das Berufsschulunterricht und berufliche Praxis in den Betrieben verbinde. Trump will in Berlin ein Siemens-Werk besichtigen Die USA könnten bei ihren Plänen, mehr Lehrstellen zu schaffen, „einiges von Deutschland lernen“, sagte die Tochter von US-Präsident Donald Trump weiter. Auch sie persönlich wolle von den deutschen Erfahrungen profitieren: „Ich habe vor, von den Erfolgen Deutschlands in diesem Bereich (Ausbildung, Anm.) zu lernen“, so Trump. Anzeige Sie nimmt Anfang kommender Woche in Berlin an der W20-Konferenz zur Förderung von Frauen in der Arbeitswelt teil. Das Treffen am 25. und 26. April findet im Rahmen der deutschen G-20-Präsidentschaft statt. Danach wolle sie in den USA neue und wirkungsvolle Strategien entwickeln, um die...

weiterlesen »


Laut Innenministerium: Das sind die "verrufenen und gefährlichen Orte" in NRW

Anzeige Die Polizei in Nordrhein-Westfalen vermeidet die Bezeichnung „No-go-Area“ für Problemviertel. Trotzdem geraten viele Städte besonders im Ruhrgebiet öfter in die Schlagzeilen durch Auseinandersetzungen, Kleinkriminalität oder auch sexuelle Übergriffe. Der CDU-Abgeordnete Peter Biesenbach wollte nun von der rot-grünen Landesregierung wissen, wie viele „gefährliche bzw. verrufene Orte“ es in dem Bundesland gibt. Aus der Antwort des Innenministeriums auf die Kleine Anfrage geht nun hervor, dass etwa zwei Dutzend solcher Örtlichkeiten existieren. Orte - und das ist wichtig -, an denen die Polizei sich das Recht herausnimmt, die Personalien ohne Angaben von Gründen aufnehmen zu können. Dies bedeute jedoch noch lange nicht, so die einhellige Meinung aller Polizeipräsidien auf Anfrage der „Welt“, dass diese Orte so gefährlich wären, dass Otto Normalbürger sie meiden soll. Schließlich zögen Fußgängerpassagen und Einkaufszentren ganz automatisch Räuber an. Wo viel los ist, ergeben sich auch viele Tatgelegenheiten. Einer gewissen Brisanz entbehren die Orte dennoch nicht. Anzeige Denn die Polizei stuft diese Orte erst dann als...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.