Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Eishockey – Eishockey

3:1 bedeutet ersten Sieg im zweiten Match bei der WM der Division 1 A – Österreicher bleiben im Spiel um den AufstiegKiew – Österreichs Eishockey-Nationalteam hat bei der WM der Division 1A in Kiew das erste Schlüsselspiel gewonnen. Die ÖEHV-Auswahl besiegte am Montag Ungarn mit 3:1 (1:1,0:0,2:0) und ist damit weiter im Rennen um einen der zwei Aufstiegsplätze. Der nächste Gegner ist am Dienstag (19.30 Uhr/live ORF Sport+) die Ukraine, die nach zwei Runden als einzige Mannschaft noch punktlos ist.In einem intensiv geführten Derby entschieden die Österreicher mit zwei Powerplay-Toren im Schlussdrittel die Partie. Fabio Hofer (45.) und Dominique Heinrich (48.) hielten mit dem Doppelpack das rot-weiß-rote Team auf Kurs. Konstantin Komarek leistete zu allen drei Treffern die Vorarbeit und führt nach zwei Runden mit einem Tor und vier Assists die Scorerwertung an.UmstellungenTeamchef Roger Bader stellte gegenüber der Auftaktniederlage gegen Kasachstan (2:3) zwei Verteidigerpaare und drei Sturmlinien um und beließ im Angriff nur Thomas Raffl, Komarek und Hofer zusammen. Nach 32 Sekunden musste er schon wieder umstellen. Verteidiger Layne Viveiros schied nach einem...

weiterlesen »


Meilenstein für Peking: Das ist Chinas erster selbst gebauter Flugzeugträger

Anzeige Zum 68. Jahrestag der Marine-Einheiten von China hatte die Volksrepublik für die Gäste etwas ganz Besonderes zu bieten: Der erste im Land konstruierte Flugzeugträger stand im Fokus der Feierlichkeiten. Das Baugerüst war abgebaut, das Deck gereinigt – der Zeitpunkt des Stapellaufs kann also nicht mehr in allzu ferner Zukunft liegen, berichtet das Nachrichtenportal thepaper.cn aus Shanghai. Vermutlich hätten die Veranstalter den Stapellauf bereits in die Festlichkeiten integrieren wollen – lediglich die Gezeitenlage hätte dies nicht zugelassen, mutmaßen Experten. Begeisterte Zuschauer belagerten den Kai in Dalian, auf zahlreichen Fotos im Netz sind Marinesoldaten zu sehen, die für die Zeremonie probten. Das monströse Kriegsschiff mit dem vorübergehenden Namen „Typ001A“ ist nicht der einzige Flugzeugträger der chinesischen Marine: Bereits im Jahr 1998 hatte China aus Sowjetbeständen ein ähnliches Schiff von einer ukrainischen Werft gekauft und wieder in Betrieb gesetzt. Anzeige Der neue Träger ist etwas größer und verdrängt 70.000 Bruttoregistertonnen. Er misst 315 Meter in der Länge, 75 Meter in der Breite und erreicht als...

weiterlesen »


Spanische Exklave: 50-Jährige stirbt bei Massenandrang an Grenze zu Ceuta

Anzeige Bei einem Massenandrang an einem Grenzposten zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta in Nordafrika ist am Montag eine Frau ums Leben gekommen. Bei dem Opfer handele es sich um eine 50-jährige Frau, sagte Mohamed Benaissa von der Nördlichen Beobachtungsstelle für Menschenrecht. Vier weitere Menschen seien verletzt worden. Die marokkanische Nachrichtenagentur MAP berichtete, das Todesopfer sei im Gedränge am Eingangstor des Grenzpostens ohnmächtig geworden. Die Frau sei in der nahe gelegenen marokkanischen Stadt Fnideq ins Krankenhaus gebracht worden und dort gestorben. Die Behörden hätten Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen, hieß es weiter. Ende März war eine Frau unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen, nachdem die Behörden in Ceuta Ende Februar den vorher nicht genutzten Grenzposten geöffnet hatten. An dem Übergang zwischen Marokko und Ceuta arbeiten tausende Menschen, überwiegend Frauen, als Gepäckträger. Einige von ihnen überqueren die Grenze mehrfach am Tag mit bis zu 70 Kilogramm schwerem Gepäck auf dem Rücken. Anzeige Zum Schutz der Gepäckträger hatten die Behörden jüngst strengere Kontrollen...

weiterlesen »


Erster Auftritt seit Amtsende: So lässig meldet sich Barack Obama zurück

Anzeige Barack Obama hat nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus erst einmal Urlaub gemacht, in der Karibik und in der Südsee – er war lange weg. „Was ist passiert, als ich weg war?“, fragt er entspannt, als er am Montag in seiner Heimatstadt Chicago mit Studenten diskutiert. Und hat sofort die Lacher auf seiner Seite. Vieles ist passiert, seitdem Donald Trump US-Präsident ist – Syrien-Krise, Nordkorea-Konflikt, der gescheiterte Versuch, die Gesundheitsreform Obamacare abzuschaffen. Zu aktuellen politischen Fragen aber äußert sich Obama nicht – den Namen Trump erwähnt er kein einziges Mal. Jubel ertönt, als er die Bühne in einem Saal der Universität betritt, mehrere US-Sender übertragen live (auch welt.de zeigte den Auftritt). Obama scheint sich gut erholt zu haben, kommt leger. Er trägt einen schwarzen Anzug, weißes Hemd, keine Krawatte. Und der frühere US-Präsident hat eine Botschaft mitgebracht: Es ist wichtig und es lohnt sich, Verantwortung zu übernehmen. Die wichtigste Sache, die er tun könne, sei, die nächste Generation von politischen Führungskräften zu fördern, sagt Obama. „Kann ich das kurz sagen – ich bin alt“ Anzeige ...

weiterlesen »


Front National: Darum tritt Marine Le Pen vom Parteivorsitz zurück

Anzeige Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat vorübergehend den Vorsitz der rechtsextremen Front National (FN) niedergelegt, um sich auf ihre Präsidentschaftskandidatur zu konzentrieren. „Heute Abend bin ich nicht mehr Präsidentin der FN, ich bin Präsidentschaftskandidatin“, sagte die 48-Jährige am Montagabend im TV-Sender France 2. Sie wolle die Franzosen sammeln für ein „Programm der Hoffnung, des Wohlstands, der Sicherheit“, sagte Le Pen. Sie hatte am Sonntag in der ersten Runde der Präsidentenwahl 21,4 Prozent der Stimmen gewonnen und damit Platz zwei hinter dem sozialliberalen Bewerber Emmanuel Macron erreicht. Die entscheidende Stichwahl findet am 7. Mai statt. Macron gilt das Favorit für das Finale. „Ich erkenne sehr deutlich, dass man sich dem entscheidenden Augenblick nähert“, sagte Le Pen, die die EU bekämpft und aus dem Euro aussteigen will. Sie griff ihren Kontrahenten Macron direkt an: „Weder bei dem Programm noch beim Verhalten von Herrn Macron lässt sich die geringste Liebe für Frankreich erkennen (...)“, sagte sie. Le Pen vertritt eine nationalistische Linie und will beispielsweise wieder die französischen...

weiterlesen »


NSU-Komplex: Spuren, die keine sein dürfen

Anzeige Die Killer schlichen sich von schräg hinten heran. Vor zehn Jahren, am 25. April 2007, wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn durch einen gezielten Kopfschuss hingerichtet, ihr Kollege Martin A. überlebte wie durch ein Wunder. Der Mord an der damals 22-jährigen Polizistin gilt als zehnte und letzte Bluttat des NSU, des Nationalsozialistischen Untergrundes. Doch wirklich aufgeklärt ist dieser Anschlag genauso wenig, wie all die anderen jener Mordserie an ansonsten ausschließlich Migranten. Das könnte an der zweifelhaften Rolle von 40 insgesamt staatlichen V-Leuten im Umfeld des NSU liegen. Einer von ihnen: Ralf Marschner, alias „Manole“, alias V-Mann „Primus“ des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Er wird nun von neuen Zeugen massiv belastet. Bereits im April vergangenen Jahres hatte das Autorenteam der „Welt“ bei Recherchen für die ARD-Dokumentation „Der NSU-Komplex“ exklusiv berichtet, dass ein Zeuge NSU-Terrorist Uwe Mundlos als Mitarbeiter bei der Zwickauer Firma des Verfassungsschutzspitzels, beim „Marschner Bau-Service“, identifiziert hatte. Mundlos soll dort „als eine Art Vorarbeiter“ in den Jahren 2000 und...

weiterlesen »


Ein Porsche 911 aus Edelstahl

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Adidas gibt den Bundesliga-Fußball ab

Der deutsch-dänische Sportausrüster Derbystar jagt dem Platzhirsch Adidas in der Bundesliga den Ball ab. Die prestigeträchtige Lizenz für Herstellung und Verkauf des offiziellen Spielballs der ersten und zweiten Bundesliga geht ab der Saison 2018/19 an das Unternehmen aus dem niederrheinischen Goch, wie die Deutsche Fußball-Liga (DFL) am Montag mitteilte. Die Zusammenarbeit sei auf vier Spielzeiten bis 2022 angelegt. Adidas hält seit 2010 die Rechte, die erstmals 2009 frei ausgeschrieben wurden. Mehr zum Thema Boston-Marathon: Adidas entschuldigt sich für E-Mail Bruderkampf bis zum Letzten: Die Adidas- und Puma-Gründer Derbystar war seit...

weiterlesen »


Ermittlungen gegen PSA wegen möglicher Abgasmanipulation

Die französische Staatsanwaltschaft hat nach Reuters-Informationen gegen den Peugeot- und Citroen-Hersteller PSA Ermittlungen wegen des Verdachts auf Abgasmanipulation bei Dieselfahrzeugen eingleitet. Bei den Untersuchungen habe es Hinweise auf einen möglichen Betrug an Verbrauchern gegeben, verlautete am Montagabend aus Justizkreisen. PSA erklärte, die Gesetze in allen Ländern zu befolgen, in denen der Autobauer vertreten sei. In der Vergangenheit hatte der Autobauer jegliches Fehlverhalten zurückgewiesen. Mehr zum Thema Ein Opel für die Übernahme Gegen den deutschen Rivalen Opel hatten die französischen Behörden ihre Ermittlungen wegen des Verdachts auf Abgasmanipulation vor kurzem eingestellt. Die für Wettbewerb und Verbraucherschutz zuständige Aufsicht hatte im Zuge des VW-Emissionsskandals auch Fiat Chrysler und Renault unter die Lupe genommen und in...

weiterlesen »


Seagate: Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

SD-Karte und Festplatte in einem: Der Festplattenhersteller Seagate hat die Fly Drive vorgestellt, eine externe Festplatte, die speziell für den Einsatz in Drohnen vermarktet wird. Das Produkt wurde in Kooperation mit dem Drohnenhersteller DJI entwickelt und soll von Drohnen aufgenommene Videodaten speichern. Außerdem soll die Festplatte im Rugged-Gehäuse für Außeneinsätze konzipiert sein. An der Seite ist der SD-Kartenleser zu erkennen. (Bild: Seagate) In dieses Gehäuse steckt Seagate eine nicht weiter spezifizierte magnetische Festplatte. Sie verfügt über 2 TByte Kapazität und wird per Thunderbolt-3-Anschluss an den Computer angeschlossen. Der Speicherplatz soll somit für 60 Stunden 4K-Videomaterial mit 30 Bildern pro Sekunde ausreichen. Die Wahl einer magnetischen Festplatte wirkt sich zwar positiv auf den Preis aus, jedoch sind mechanische Elemente wie der Schreibkopf wesentlich anfälliger für Erschütterungen als etwa die Flashbausteine einer SSD. Kartenleser soll Datenübertragung einfacher...

weiterlesen »


Luftfahrt: Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

Mal eben zu den Nachbarn über den See fliegen? Das soll das Fluggerät Kitty Hawk Flyer ermöglichen, das das US-Unternehmen Kitty Hawk entwickelt hat. Es ist dieser Tage erstmals geflogen. Der Kitty Hawk Flyer wiegt rund 100 Kilogramm und ist für eine Person konzipiert. Das Fluggerät besteht aus vier zu einem Doppelkreuz angeordneten Trägern. Darunter sind acht elektrisch betriebene Propeller sowie zwei Schwimmer montiert, auf denen der Kitty Hawk Flyer landet. Damit kann er zwar sowohl an Land als auch auf dem Wasser aufsetzen, allerdings ist er ausschließlich für Flüge über Binnengewässer vorgesehen. Der Kitty Hawk Flyer ist ein fliegendes Motorrad "Der Prototyp sieht sehr wie ein fliegendes Motorrad aus und fühlt sich auch so an", schreibt die US-Journalistin Cimeron Morrissey, die den Kitty Hawk Flyer ausprobiert hat. Man sitze darauf ähnlich wie auf einem Motorrad. Die Bedienelemente seien in einen Lenker integriert und funktionierten "ähnlich wie die Knöpfe und Joysticks eines Computerspiel-Controllers". Sie sei mit dem Kitty Hawk Flyer etwa 40 Kilometer pro Stunde schnell über das Wasser geflogen. Das Fluggerät ist ein Ultraleichtflugzeug der...

weiterlesen »


Meilenstein für Peking: Das ist Chinas erster selbstgebauter Flugzeugträger

Anzeige Zum 68. Jahrestag der Marineeinheiten von China hatte die Volksrepublik für die Gäste etwas ganz Besonderes zu bieten: Der erste im Land konstruierte Flugzeugträger stand im Fokus der Feierlichkeiten. Das Baugerüst war abgebaut, das Deck gereinigt – der Zeitpunkt des Stapellaufs kann als nicht mehr in all zu ferner Zukunft liegen, berichtet das Nachrichtenportal „thepaper.cn“ aus Schanghai. Vermutlich hätten die Veranstalter den Stapellauf bereits in die Festlichkeiten integrieren wollen – lediglich die Gezeiten-Lage hätte dies nicht zugelassen, mutmaßen Experten. Begeisterte Zuschauer belagerten den Kai in Dalian, auf zahlreichen Fotos im Netz sind Marinesoldaten zu sehen, die für die Zeremonie probten. Das monströse Kriegsschiff mit dem vorübergehenden Namen Typ001A ist nicht der einzige Flugzeugträger der chinesischen Marine: Bereits im Jahr 1998 hatte China aus Sowjet-Beständen ein ähnliches Schiff von einer ukrainischen Werft gekauft und wieder in Betrieb gesetzt. Anzeige Der neue Träger ist etwas größer und verdrängt 70.000 Bruttoregistertonnen. Er misst 315 Meter in der Länge, 75 Meter in der Breite und erreicht als...

weiterlesen »


Vermietungsstopp im "Maritim": So halten es andere Hotels mit der AfD

Anzeige Wo immer die nächste Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) stattfindet – in einem der 33 deutschen „Maritim“-Hotels wird es nicht sein. Denn laut dem Kölner „Express“ hat die AfD Hausverbot. Die Hotelkette will keine Räumlichkeiten mehr an die Partei vermieten. In der Boulevardzeitung wird der Direktor des Kölner „Maritims“, in dem der Parteitag am Wochenende stattfand, mit den Worten zitiert, er habe von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht. Zudem solle das für alle Hotels der Kette in Deutschland gelten. Beim „Maritim“ reagiert man empört und fühlt sich falsch wiedergegeben: „Gegen die AfD gab und gibt es kein Hausverbot“, sagt eine Sprecherin. Tatsächlich hat die Hotelkette schon im Februar beschlossen, auf unbestimmte Zeit keine Räumlichkeiten mehr an die AfD zu vermieten. Damit reagierte das Unternehmen auf die Äußerungen des thüringischen Landesvorsitzenden der AfD, Björn Höcke, der das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hatte. Er sorgte damit bundesweit für Empörung und entschuldigte sich später. Anzeige Seitdem hat Höcke in allen 33 deutschen...

weiterlesen »


Geheimbesuch im Sommer 2016: Merkels ungewöhnlicher Gast in Meseberg

Anzeige An einem sonnigen Nachmittag im Sommer 2016 spielt sich im beschaulichen Meseberg nördlich von Berlin eine der wohl ungewöhnlichsten Episoden in der zwölfjährigen Kanzlerschaft von Angela Merkel ab. Unbemerkt von den Hauptstadt-Medien, rollen am 12. Juli 2016 zwei dunkle Limousinen mit polnischen Kennzeichen auf den Schotterweg vor dem Gästehaus der Bundesregierung. In einem der Wagen sitzt der Chef der polnischen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski – die graue Eminenz der polnischen Politik –, der sich in der Öffentlichkeit seit Jahren als einer der schärfsten Russland- und Deutschland-Kritiker profiliert. Der Geheimbesuch bei Merkel, über den die Nachrichtenagentur Reuters nach Gesprächen mit Offiziellen und Experten in beiden Ländern erstmals berichtet, ist der Versuch eines Neustarts der schwierigen deutsch-polnischen Beziehungen. Quelle: AP Anzeige Zugleich offenbart die Visite eine seltsame Kluft zwischen Annäherungsversuchen hinter den Kulissen und öffentlich ausgetragenen Konflikten. Umdenken nach dem Brexit Um zu verstehen, warum ausgerechnet Kaczynski, der Deutschland 2011 noch vorgeworfen hatte, ein neues...

weiterlesen »


Kriminalitätsstatistik: "In Deutschland ist etwas ins Rutschen geraten"

Anzeige Vier Minuten redete Thomas de Maizière (CDU) über die Erfolge, die es bei der Bekämpfung der Kriminalität gegeben hat. Etwa bei den Wohnungseinbrüchen, deren Zahl um 9,5 Prozent erstmals seit vielen Jahren zurückgegangen ist. Erfreulich nannte er es außerdem, dass die Gesamtzahl der Straftaten 2016 mit 6,37 Millionen im Vergleich zum Jahr davor trotz der Zunahme der Bevölkerung annähernd gleich geblieben sei. Dann aber sprach der Innenminister vor den Journalisten und Kameraleuten in der Berliner Bundespressekonferenz etwas an, das aufhorchen lässt: „Besorgniserregend ist die Verrohung unserer Gesellschaft.“ Sie zeige sich in der Sprache, etwa im Internet, der Respektlosigkeit, der politisch links und rechts motivierten Gewalt und überall in der Alltagskriminalität. Auffällig in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2016, die der CDU-Politiker gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz Markus Ulbig (CDU) aus Sachsen vorstellte, ist der deutliche Anstieg bei den Delikten, die unter der Rubrik Gewaltkriminalität aufgeführt werden. Hier wurden 193.542 Fälle verzeichnet, ein Plus von 6,7 Prozent. Für diese...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.