Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Microfiche: Eigentümerin der Mondbibeln steht endlich fest

Nach jahrelangem Rechtsstreit vor Gerichten in den US-Bundesstaaten Oklahoma und Texas steht fest: Die Autorin Carol Mersch ist Eigentümerin von zehn Bibeln auf Microfiche, wie Associated Press berichtet. Acht der Bibeln waren im Jahr 1971 mit der Apollo-14-Mission auf dem Mond gelandet. Dass sie überhaupt zum Mond geflogen sind, geht auf eine Initiative der Nasa Prayer League zurück, die von dem Nasa-Mitarbeiter John M. Stout und seiner Frau nach dem Feuer bei der Apollo-1-Mission gegründet wurde, um für erfolgreiche Missionen zu beten. Insgesamt wurden 100 Bibeln ins All geschickt, viele Exemplare wurden nach der Rückkehr zur Erde verschenkt. Einige Versionen blieben indes bei John M. Stout. Es handelt sich um etwa briefmarkengroße Dokumente, auf denen alle 1.245 Seiten der King-James-Bibel gespeichert sind. Diese ist eine weit verbreitete englische Übersetzung der Bibel aus dem Jahr 1611, die für die Anglikanische Kirche im Auftrag von König Jakob I von Schottland, England und Irland erstellt wurde. Stout stand unter Vormundschaft des Staates Texas Carol Mersch erhielt die Bibeln nach eigenen Angaben im Jahr 2009 von Stout, während sie an einem Buch über die...

weiterlesen »


VG Media Jahresbericht: Leistungsschutzrecht bleibt ein Verlustgeschäft

Das Leistungsschutzrecht bleibt trotz einer hohen Einmalzahlung im vergangenen Jahr ein Verlustgeschäft, wie die VG Media in ihrem Jahresbericht einräumen muss. Die Einnahmen aus dem umstrittenen Gesetz stiegen im abgelaufenen Jahr zwar auf 708.000 Euro - genau 700.000 mehr als im Jahr zuvor. Doch die Verlage müssen weiterhin viel Geld in Anwalts- und Gerichtskosten investieren. Der enorme Zuwachs an Einnahmen ist allerdings auf eine Einmalzahlung zurückzuführen, die die VG Media vom Portal T-Online bekommen hat, wie t3n berichtet. T-Online hatte in seinem Suchportal Snippets der in der VG Media zusammengeschlossenen Verlage angezeigt und sich nach einem mehrere Jahre langem Streit auf die Einmalzahlung geeinigt. Mittlerweile sind die entsprechenden Verlage aus der Suche ausgelistet, weitere Zahlungen dürfte es also nicht geben. Übersicht der Einnahmen der VG Media Trotz der höheren Einnahmen dürfen die Mitglieder der VG Media aber weiterhin nicht auf eine Auszahlung hoffen: Im vergangenen Jahr mussten Sie sich mit "Kostenbeteiligungen" an den Verfahrenskosten rund um das Gesetz mit 1,86 Millionen Euro beteiligen....

weiterlesen »


Flatrate: Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr

Nach dem Testbetrieb im Stadtbezirk Lichtenberg ist heute Berlins neues öffentliches Fahrradverleihsystem gestartet. Das gab die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz am 5. Mai 2017 bekannt. Das Jahresticket kostet 50 Euro, damit sind 30-minütige Fahrten frei. Im Normaltarif kostet die Ausleihe 1 Euro für die erste halbe Stunde, der Tagessatz beträgt 15 Euro. "Nextbike Berlin ist unser größtes deutsches Projekt", erklärte Ralf Kalupner, Geschäftsführer von Nextbike. "Derzeit sind rund 1.500 Nextbike-Mietfahrräder auf den hauptstädtischen Straßen verfügbar, in den nächsten Wochen werden es mehr als 2.000 und bis 2018 über 5.000 sein." Die Bahn ist weiter dabei Damit gibt es in Berlin jetzt zwei stadtweite elektronische Fahrradverleihsysteme. Die Deutsche Bahn startete im März mit dem Sponsor Lidl Deutschland das konkurrierende Lidl-Bike. Zum Einsatz kommen 3.500 neue Fahrräder. Lidl-Bikes können an jeder Straßenecke zurückgegeben werden. Als Reaktion darauf hat Nextbike angekündigt: Die Rückgabe an allen Stationen ist kostenlos, die flexible Rückgabe innerhalb des S-Bahnringes ist gegen einen Aufpreis von 50 Cent pro Ausleihvorgang...

weiterlesen »


DVB-T2: Antennenfernsehen verliert 18 Prozent seiner Nutzer

Nach der DVB-T-Abschaltung in den Ballungsgebieten haben sich bisher 18 Prozent der Nutzer von der Antenne als Empfangsweg verabschiedet. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS und dem Betreiber Media Broadcast hervor, die am 4. Mai 2017 veröffentlicht wurde. Dagegen hätten 400.000 Haushalte von anderen TV-Empfangswegen neu auf DVB-T2 HD gewechselt. Bis heute wurden 1,7 Millionen Empfangsgeräte verkauft, die Freenet-TV-fähig sind. Darüber hinaus nutzen derzeit 500.000 bis 600.000 Kunden DVB-T2 ohne Freenet TV. Damit erreicht DVB-T2 über 2,2 Millionen Haushalte. Am 28. März 2017 hatte Media-Broadcast-Chef Wolfgang Breuer erklärt, in Deutschland seien bereits eine Million Geräte verkauft, die das HD-Bezahlpaket Freenet TV im neuen Antennenfernsehen DVB-T2 wiedergeben können. Wenn die Gratisphase von Freenet TV Ende Juni endet, wird sich zeigen, wie viele zahlende Kunden wirklich übrig bleiben. Zahlende Kunden Freenet hatte im April bereits rund 160.000 zahlende Kunden für sein DVB-T2-Angebot Freenet TV. Zum Ende des ersten Halbjahres 2017 rechnet der Anbieter mit einer Zunahme der Kundenzahl für das Angebot der Privatsender auf rund...

weiterlesen »


Nahe an der Küste: Amerikaner fangen vier russische Kampfflugzeuge vor Alaska ab

Anzeige Die amerikanische Luftwaffe hat am Mittwoch vier russische Kampfflugzeuge vor der Küste Alaskas abgefangen. Dabei handelte es sich um zwei russische Bomber, die von zwei russischen Kampfjets flankiert wurden. Abgefangen wurden sie von amerikanischen Stealth-F-22-Jets, wie das „North American Aerospace Defense Command“ (NORAD) mitteilte, ein Zusammenschluss von amerikanischen und kanadischen Luftstreitkräften zur Überwachung des Luftraums. Bei den russischen Kampfflugzeugen handelte es sich um Tupolew-95-Langstreckenbomber und Suchoi-35-Jets, auch „Super Flanker“ genannt. Quelle: Infografik Die Welt/ZGB grafik Die russischen Flieger blieben im internationalen Luftraum, kamen aber auf 50 Meilen, also rund 80 Kilometer, heran an die Stadt Point Hope, die die nordwestlichste Spitze des US-Bundesstaates Alaska bildet. Anzeige Es sei das erste Mal seit 2015, dass russische Kampfbomber von Kampfjets diesen Typs begleitet wurden, heißt es von amerikanischer Seite gegenüber CNN. Kurz darauf sei auch ein Berijew A-50, ein noch in der Sowjetunion entwickelter AWACs-Flieger, aufgestiegen. Quelle: Denver Post via Getty Images/Denver...

weiterlesen »


Trump-Wähler: So ticken die Amerikaner, die Donald Trump wählten

Ich habe mir wirklich große Mühe gegeben, für diese Geschichte unsympathische Trump-Wähler zu finden. Fanatiker, Fremdenhasser, Rassisten, die Abgehängten, Frustrierten und Vergessenen. Ich bin viel herumgekommen und habe mit vielen Menschen gesprochen, alten Bekannten und Fremden, die ich im Café, im Supermarkt, an der Tankstelle angesprochen habe. Es ist jedes mal eine Überraschung, wie arglos, freundlich und gesprächig Amerikaner sind, vor allem auf dem Lande und besonders, wenn man sich als Besucher aus Deutschland vorstellt.

weiterlesen »


Demonstration: Protest gegen Rechts – dieses Bild geht um die Welt

Anzeige Es ist ein verblüffendes Bild: Links, ein in schwarz gekleideter Mann mit kahlgeschorenem Kopf und Sonnenbrille, der wild gestikulierend sein Gegenüber anfährt. Rechts, ein Mädchen in Pfadfinder-Uniform, dass diesem Mann mit entschlossenem Blick entgegentritt. Ihre Hände in den Hüften haltend. Neben ihr steigt eine Seifenblase empor. Um sie herum schreiten Demonstranten begleitet von Polizisten durch die Straßen von Brno, der zweitgrößten Stadt Tschechiens im Osten des Landes. Die 16-jährige Lucie Myslíková gehörte zu einer Gruppe von rund 300 Menschen, die gegen eine Veranstaltung der rechtsgerichteten Arbeiterpartei für soziale Gerechtigkeit demonstrierten. Aufgenommen hatte das Bild dort der Amateurfotograf Vladimir Cicmanec, der ebenfalls zu den Gegendemonstranten gehörte. Anzeige "Obwohl sie erst 16 Jahre alt war, stand sie mit stolzer Brust da und hielt dem Mann tiefgründige Argumente entgegen“, sagte der gelernte Computerprogrammierer Cicmanec gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN. Ein Freund habe ihn auf die Jugendliche aufmerksam gemacht. Das Bild ging um die Welt. Der Weltverband der Pfadfinder postete das Bild auf...

weiterlesen »


Peter Harry Carstensen : "Menschen haben Sehnsucht nach Gesprächen mit Politikern"

Anzeige Vor ein paar Tagen sind bei Peter Harry Carstensen (CDU) die Wildgansküken geschlüpft. Der ehemalige Ministerpräsident Schleswig-Holsteins lebt auf dem Land, im alten Forsthaus in Schierensee. In seinem Garten blühen schon die Kirschen und der Weißdorn, die Apfelbäume tragen dicke Knospen. „Welt“-Autorin Susanne Gaschke, SPD-Mitglied und ehemalige Oberbürgermeisterin in Kiel, traf ihn zum Gespräch. Die Welt: Moin. Peter Harry Carstensen: Moin, Moin. Anzeige Die Welt: Im Süden gucken die Leute einen immer belämmert an, wenn man nach zwölf Uhr „Moin“ sagt. Carstensen: Ja, ich sag dann immer, man sollte Fremdsprachen können. „Moin“ kommt aus dem Flämisch-Friesischen und bedeutet „gut“. „Moin“ heißt also ganz allgemein „Guten Tag!“. Eine moie junge Deern ist ein hübsches junges Mädchen. Wenn früher in meiner Bundestagszeit jemand im Bundeshaus ankam und zum Pförtner „Moin“ sagte, fragte der gleich: „Wollen Sie zu Herrn Carstensen?“ Die Welt: Als wir uns das letzte Mal sahen, da haben Sie mich nach meinem Rücktritt als Kieler Oberbürgermeisterin zum Trost in einen urigen Gasthof in Techelsdorf...

weiterlesen »


Sahra Wagenknecht: "Reaktionärer politischer Islam gehört nicht zu Europa"

Welt am Sonntag: Sind die 400.000 deutschen Stimmen für Erdogans Verfassungsreform ein Warnsignal? Wagenknecht: Ja, das ist Ausweis gescheiterter Integration. Wir müssen uns fragen, warum Menschen, die überwiegend in Deutschland geboren sind, sich hier offenbar derart fremd fühlen, dass sie einem islamistischen Despoten zujubeln. Das ist nur mit sich verfestigenden Parallelwelten zu erklären. Und dafür hat die deutsche Politik eine Mitverantwortung. Perspektivlose Hartz-IV-Armut ist in Familien mit Migrationshintergrund noch verbreiteter als im Durchschnitt der Bevölkerung.

weiterlesen »


Spanien

Dem Barcelona-Star drohen eine Haftstrafe sowie eine Geldbuße in MillionenhöheMadrid – Im Betrugsprozess gegen Barcelona-Star Neymar ist die Eröffnung der mündlichen Verhandlung angeordnet worden. Einen Termin dafür gab der Ermittlungsrichter am Nationalen Gerichtshof in Madrid, Jose de la Mata, vorerst nicht bekannt, berichteten Medien am Donnerstag.Die Staatsanwaltschaft hatte für Neymar im November zwei Jahre Haft und eine Geldstrafe von zehn Millionen Euro gefordert. Es geht es um eine Klage des brasilianischen Investmentfonds DIS in Zusammenhang mit Neymars Wechsel vom FC Santos zu Barcelona im Sommer 2013.Investmentfonds fühlt sich betrogenDIS hielt Anteile von 40 Prozent an dem Spieler und sieht sich betrogen. Der Fonds behauptet, er habe nur 40 Prozent der "offiziellen" Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro erhalten. Laut den Ermittlungen sollen für den Wechsel aber mindestens 83 Millionen geflossen sein.Neben Neymar selbst müssen auch dessen Eltern, die beiden Vereine sowie Barcelona-Boss Josep Bartomeu und dessen Vorgänger Sandro Rosell auf die Anklagebank. Den Beschuldigten wird unter anderem Korruption zwischen Privatpersonen zur Last gelegt. Dafür sind...

weiterlesen »


Samstag – Pfeifenberger: "Rapid

Rapid ist im Abstiegskampf gegen den WAC gefordert. Djuricin: "Nicht panisch oder hypernervös werden" – Schaub vor ComebackWien/Wolfsberg – Angesichts der aktuellen Misere könnte es für Rapid wohl angenehmere Gegner als den WAC geben. In den zwölf Liga-Duellen mit den Kärntnern vor dem Heimspiel am Samstag reichte es für die Hütteldorfer nur zu einem Sieg, die jüngsten beiden Partien gingen verloren. Damit der Rekordmeister nicht vollends im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga versinkt, sollte dieser Trend tunlichst gestoppt werden.Warum es gegen die Wolfsberger nicht klappt, weiß selbst Trainer Goran Djuricin nicht genau. "Anscheinend ist der WAC gegen uns immer topmotiviert", vermutete der 42-Jährige. Als belastend empfindet der Coach die triste Bilanz gegen die Lavanttaler aber nicht. "Die Statistik sagt überhaupt nichts aus und interessiert mich nicht. Wir spielen zu Hause und wollen gewinnen, das ist das Wichtigste.""Spezielle Situation"Sollte das nicht gelingen, würde sich die Lage der Grün-Weißen weiter verschärfen. Derzeit liegt der Tabellensiebente sechs Punkte vor dem Letzten Ried, der die Admira empfängt. "Wir sind nicht blind und wissen, dass die...

weiterlesen »


Argentinien – FIFA hob Nationalteam

Aus Mangel an Beweisen nach angeblicher Beleidigung eines Schiedsrichters, Verhalten sei aber "verwerflich" gewesenZürich – Die FIFA-Berufungskommission hat am Freitag die Nationalteam-Sperre gegen Fußball-Star Lionel Messi aufgehoben. Ursprünglich hatte die Disziplinarkommission des Weltverbandes den Argentinier wegen Beleidigung eines Schiedsrichter-Assistenten im WM-Qualifikationsspiel im März gegen Chile für vier Länderspiele gesperrt und zu einer Strafe von 10.000 Franken (9.222,54 Euro) verurteilt.Diese Sanktionen wurden nun aufgehoben. Allerdings musste Argentinien bereits eine Partie ohne Messi auskommen und verlor dabei in Bolivien mit 0:2. Derzeit liegt der zweifache Weltmeister in der südamerikanischen WM-Quali nur auf Platz fünf, der zur Play-off-Teilnahme gegen einen Ozeanien-Vertreter berechtigt. Das nächste Match steigt am 31. August auswärts gegen Uruguay.In der Urteilsbegründung der Berufungskommission hieß es, Messis Verhalten sei zwar "verwerflich" gewesen, allerdings seien die Beweise für eine derartige Bestrafung "nicht ausreichend" gewesen. Dem Barcelona-Star war vorgeworfen worden, einen Schiedsrichter-Assistenten beschimpft zu haben. Das...

weiterlesen »


SV Ried

Ried möchte weg vom letzten Tabellenplatz, steht auch in der 32. Runde gegen die Admira unter Druck. Sportdirektor Franz Schiemer glaubt an den Klassenerhalt: "Weil wir gut Fußball spielen. "Ried/Wien – Es geht etwas weiter bei der Spielvereinigung Ried. Das Trainingzentrum wurde eröffnet, ein richtiges Schmuckkästchen ist es geworden. Ein eigenes Amateurteam wurde auch gegründet, die bisherige Kooperation mit Neuhofen aus der Oberösterreich-Liga ist Geschichte. "Es ist wichtig, dass jedes Bundesligateam eine Amateurmannschaft hat, mit diesem Schritt werden Identität und Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt" , sagt Franz Schiemer, ein Rieder Urgestein, das einst auszog, um als Fußballer zwar nicht die Welt, aber doch Österreich zu erobern. Ein Meistertitel mit der Wiener Austria, drei mit Red Bull Salzburg, 25 Länderspiele hat er im Lebenslauf stehen. Seit Februar ist Schiemer Sportdirektor bei der SV Ried. "Eine spannende Aufgabe, jeder Tag ist eine neue Herausforderung, eine neue Erfahrung", sagt der 31-Jährige.TabellenjammerDer Blick auf die Tabelle ist freilich ein Jammer, die Innviertler sind Letzte, haben vier Punkte Rückstand auf das neuntplatzierte St....

weiterlesen »


Wien – Zukunft des Happel

ÖFB und Sportminister Doskozil drängen auf Neubau eines Nationalstadions – Mailath-Pokorny sprach sich dagegen ausWien – Die Diskussion über die Zukunft des Wiener Ernst-Happel-Stadions spitzt sich zu. Der Österreichische Fußballbund (ÖFB) und Sportminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) drängen vehement auf den Neubau eines österreichischen Nationalstadions im Prater. Argumente dafür soll eine Machbarkeitsstudie des international tätigen deutschen Unternehmens IFS (Institut für Sportstättenberatung) liefern. Diese wurde erst im März 2017 vom Sportministerium in Auftrag gegeben und soll Ende Juni vorliegen.Das ist insofern skurril, als bereits im Jänner 2016 eine Machbarkeitsstudie zu diesem Thema bestellt wurde. Damals aber war es die Stadt Wien, die ein Unternehmen der städtischen Holding damit beauftragt hat. Sportstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) stellte ein Ergebnis für Ende 2016 in Aussicht. Bis heute ist allerdings keines bekannt.Absage für Neubau-PläneUnabhängig vom Ausgang der Studie erteilte Mailath-Pokorny im Februar 2017 in einem Interview mit dem STANDARD aber den Neubau-Plänen eine Absage: "Wir müssen und wollen mit dem Happel-Stadion...

weiterlesen »


Basketball: NBA

Titelverteidiger mit überragendem LeBron James nach 125:103 im Conference Semifinale 2:0 voran – Zwei Punkte und drei Rebounds von Pöltl – San Antonio stellte gegen Houston auf 1:1Cleveland (Ohio)/Toronto – Die Cleveland Cavaliers sind den Toronto Raptors neuerlich eine Nummer zu groß gewesen: Der Titelverteidiger bezwang die Kanadier im zweiten Semifinale der Eastern Conference in der NBA in der Nacht auf Donnerstag (MEZ) 125:103 und führt im "best of seven" somit 2:0. LeBron James war mit 39 Punkten wieder überragend, DeMar DeRozan bei den Raptors mit nur fünf Zählern hingegen ein Totalausfall.Die Cavaliers gewannen auch ihr sechstes Play-off-Spiel der Saison, wobei einige Zahlen heraus stachen: Sie verwandelten 18 von 33 Dreipunktern (Channing Frye 5/7, James 4/6), die Kanadier nur fünf von 17. Außerdem zog der "King" in der ewigen Scorer-Liste im Play-off mit nunmehr 5.777 Punkten an Kareem Abdul-Jabbar (5.762) vorbei und hat nur mehr Michael Jordan (5.987) vor sich. Der Wiener Jakob Pöltl kam in den letzten 6:12 Minuten der Partie zu seinem sechsten Play-off-Einsatz. Er bilanzierte mit zwei Punkten und drei Rebounds. Außerdem verzeichnete der 21-jährige...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.