Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Koalition

Mit seinem jüngsten Ausritt ärgert Wolfgang Sobotka nicht nur den Koalitionspartner. Auch ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner ist sauer und machte seinem Unmut Luft - 1 Foto, 1 Video Wien – Am Montagabend machte ein Gerücht die Runde, nicht das erste Mal, aber schon wieder: ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner soll genug haben. Sein Rücktritt stünde bevor. Eine Bestätigung dafür gab es vorerst nicht, die Dementis klangen vorsichtig. In einem ZIB2-Interview sagte Mitterlehner schließlich: "Das ist ein Gerücht und Gerüchte sind eben so, dass Fakten und Wahrheit was anderes sind." Tatsache ist, dass Mitterlehner sauer ist. In erster Linie auf seine Parteifreunde, hier wiederum besonders auf Innenminister Wolfgang Sobotka, der ihn als Parteichef quasi ignoriere.Der jüngste Anlass für Mitterlehners Verstimmung ist ausgerechnet die Attacke, die Sobotka gegen Bundeskanzler Christian Kern geritten hatte. In dieser Schärfe sei die Auseinandersetzung mit dem Koalitionspartner nicht hilfreich, das schade letztlich der ÖVP. Und dass Mitterlehner bei solchen Vorstößen Sobotkas gar nicht erst eingebunden, nicht gefragt und nicht einmal informiert werde, schade wiederum...

weiterlesen »


Hyundai Ioniq Elektro Style: Mit Spannung erwartete Drillinge

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Apples Börsenwert steigt erstmals über 800 Milliarden Dollar

Der Börsenwert des iPhone-Herstellers Apple ist auf über 800 Milliarden Dollar gestiegen. Im New Yorker Nachmittagshandel kletterte die Aktie am Montag kurzzeitig um drei Prozent bis auf 153,70 Dollar. Später gab sie einen Teil der Gewinne wieder ab. Gleichwohl bleibt Apple damit weiterhin das am höchsten bewertete Unternehmen der Welt. Investoren hoffen darauf, dass der kalifornische Konzern zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones in diesem Jahr ein Modell vorstellt, das deutlich bessere Funktionen aufweist und damit zum Verkaufsschlager wird. Mehr zum Thema Aktie auf Höhenflug: Bei Apple gibt’s die höchsten Dividenden Warren...

weiterlesen »


Ni Macron, ni Le Pen: Frankreichs stille 16-Millionen-Opposition

Anzeige Die wohl wichtigste Zahl der französischen Präsidentschaftswahl lautet: 25,5 Prozent. So hoch ist der Anteil der Nichtwähler. Das ist der zweithöchste Wert in der Geschichte der Fünften Republik, nur 1969 blieb ein größerer Teil der Franzosen zu Hause. Damals aber standen sich zwei Mitte-rechts-Kandidaten gegenüber – viele sahen keinen Sinn im Gang an die Urne. Hinzu kommt diesmal, dass mehr als acht Prozent der Franzosen zwar in die Wahlkabine gingen, aber keinem der beiden Kandidaten ihre Stimme gaben. Sie wählten ungültig oder „blanc“, also weiß, wie die Franzosen den bewussten Akt der Nichtwahl nennen. Quelle: Infografik Die Welt Der Anteil der Enthaltungen schnellte von der ersten zur zweiten Wahlrunde um vier Prozentpunkte nach oben – auch diese Zahl ist so stark wie nie außer im Jahr 1969. Bei der letzten Stichwahl mit FN-Beteiligung 2002 stiegt die Beteiligung in der zweiten Runde stark, weil viele Franzosen Jean-Marie Le Pen verhindern wollten. Diesmal blieben viele zu Hause mit der Haltung: „Ni Macron, ni Le Pen“ – weder Macron noch Le Pen. Betrachtet man alle Wahlberechtigten, ergibt sich folgendes „ehrliches“...

weiterlesen »


Ehemaliger Präsident: Trump ignorierte eine persönliche Warnung Obamas

Anzeige Barack Obama hat nach Angaben mehrerer US-Medien seinen Nachfolger Donald Trump persönlich vor der Bestallung von Ex-General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater gewarnt. Das berichteten die Sender NBC und CNN unter Berufung auf Mitarbeiter des damaligen US-Präsidenten. Obama habe Trump im ersten Gespräch der beiden am 10. November von Flynn abgeraten, das war zwei Tage nach der Präsidentenwahl. Er habe dies mit dessen Rolle als Chef des Militärgeheimdienstes DIA begründet, sagte ein früherer Mitarbeiter der Obama-Regierung der Nachrichtenagentur AFP. Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, in der Tat habe Obama klargemacht, dass er kein Fan Flynns sei. Flynn war im Februar nach nur 24 Tagen von seinem Posten zurückgetreten. Er hatte vor seinem Amtsantritt mit dem russischen Botschafter über Sanktionen gegen Moskau gesprochen und darüber später falsche Angaben gemacht. Nur Trump hält an Flynn fest und verteidigt ihn Anzeige In Washington gibt es seither eine intensive Diskussion darüber, welche Seite zu welchem Zeitpunkt über möglicherweise vertrauliche Informationen verfügte oder diese durchgestochen hat. Das Weiße Haus...

weiterlesen »


Uedem (NRW): Junge Frau auf dem Heimweg von Party vergewaltigt

Anzeige In der Gemeinde Uedem (NRW) sollen zwei Männer eine junge Frau vergewaltigt haben. Laut Polizei kam die 20-Jährige von einer Feier und war auf einem Radweg unterwegs. Die Männer sollen sie auf einen Grünstreifen gezogen und einer von beiden sie zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Die mutmaßlichen Täter seien flüchtig. Ein Pärchen soll die Frau anschließend gefunden und nach Hause gefahren haben. Von dort ging das Opfer zur Behandlung in ein Krankenhaus und rief die Polizei. Das Opfer sagte, einer der beiden Täter habe ein südländisches Aussehen gehabt, zudem hätten sie auf einer unbekannten Sprache gesprochen. Die Polizei sucht mit einer Beschreibung nach den Tätern. Der Täter mit südländischem Aussehen soll etwa 30 Jahre alt und 1,75 Meter groß sein. Er hatte kurze dunkle Haare, eine schlanke Figur und trug eine schwarze Kapuzenjacke. Anzeige Der zweite Täter war etwa 50 Jahre alt, etwa 1,70m groß und hatte eine kräftige Figur. Er hatte dunkle, längere, nach hinten gegelte Haare und einen Dreitagebart. Die Kripo Kalkar nimmt Hinweise unter 02824-880 entgegen.

weiterlesen »


Erste Liga – Kennedy Boateng fixiert Last-Minute

3:2-Erfolg der Linzer bei Wacker Innsbruck – Doppelpacks von Eler und GartlerInnsbruck – Ein Last-Minute-Tor von Kennedy Boateng (95.) hat dem künftigen Fußball-Bundesligisten LASK am Montag im Nachtragsspiel der 31. Runde der Erste Liga einen 3:2-(2:2)-Erfolg bei Wacker Innsbruck beschert. Zuvor hatte Patrik Eler (4., 19.) die Tiroler in einer unterhaltsamen Partie zweimal in Führung geschossen, der LASK durch Rene Gartler (14., 38./Foulelfer) aber jedes Mal egalisiert.LASK-Trainer Oliver Glasner, der am selben Abend vom Strafsenat der Bundesliga zu einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt worden war (Schiedsrichterbeleidigung in der Vorwoche), nutzte das Spiel für personelle Adaptierungen. So agierte im Sturm erstmals das Duo Gartler/Marko Raguz, prompt waren beide an den Treffern beteiligt. Beim erstmaligen Ausgleich staubte der 31-jährige Gartler einen abgewehrten Schuss des 18-jährigen Raguz ab, kurz vor der Pause holte der "Junge" einen – geschenkten – Foulelfer heraus, den der "Alte" souverän zum 2:2 verwertete.Die zweite Hälfte bot beim Duell zweier Teams ohne Druck nach wie vor gute Szenen und eine Rote Karte für den Innsbrucker Roman Kerschbaum (82.,...

weiterlesen »


Entlassung

KSV nur auf Platz acht – Trennung nach "ausführlichem Gespräch"Kapfenberg – Der Kapfenberger SV hat sich am Montag von Trainer Abdulah Ibrakovic getrennt. Die Entscheidung fiel laut Angaben der Steirer nach einem "ausführlichen Gespräch" über die künftige Orientierung des Erste-Liga-Klubs. Ibrakovic hatte im Sommer des Vorjahres die Nachfolge von Kurt Russ angetreten, der bei Bundesligist Mattersburg Co-Trainer wurde.Unter dem 47-jährigen Bosnier nahm Kapfenberg zuletzt nur noch den achten Tabellenrang ein. Die "Falken" stellen das schlechteste Team des Frühjahres. Sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht FAC. Am Freitag spielt der KSV in der drittletzten Runde der zweithöchsten Spielklasse beim schon fest stehenden Meister LASK. (APA, 8.5.2017)

weiterlesen »


Sensationell

Franzosen überraschen mit 5:1-Sieg und erstem WM-Erfolg – Russland furios – Schweiz und Lettland siegten in AbendspielenKöln/Paris – Russland hat sich mit einem 10:1 (2:0, 3:1, 5:0) gegen Italien bei der Eishockey-WM für das Match am Montag gegen Gastgeber Deutschland warm geschossen. Am Sonntag spielte sich das Team von Trainer Oleg Snarok in Gruppe A vor knapp 11.000 Zuschauern in Köln gegen den Aufsteiger in einen Rausch.Die NHL-Stürmer Artemi Panarin und Wladislaw Namestnikow sowie KHL-Profi Sergej Andronow trafen jeweils doppelt. Zum Auftakt am Freitag hatte Russland gegen Schweden im Penaltyschießen mit 2:1 gewonnen. Deutschland hatte am Samstag gegen die Schweden klar 2:7 verloren.Zudem rehabilitierte sich das US-Team mit einem 7:2 (3:1, 3:1, 1:0) gegen Dänemark für die Auftaktpleite gegen Deutschland (1:2). Am Abend gewann Lettland beim überraschenden 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) gegen Ex-Weltmeister Slowakei auch sein zweites WM-Match. In Gruppe B in Paris rettete Mitveranstalter Frankreich sein Auftaktwochenende mit seinem ersten WM-Sieg überhaupt gegen Finnland. Einen Tag nach dem 2:3 gegen Norwegen gewann die französische Auswahl am Sonntag unerwartet 5:1 (1:0,...

weiterlesen »


Eishockey-WM 2017

Ungestümes Foul von Deutschland-Stürmer Hager brachte das DEB-Team gegen Rekordweltmeister Russland völlig aus dem Tritt – Kanada souveränParis/Köln – Die Topfavoriten Kanada und Russland haben am Montag die nächsten Siege bei der Eishockey-WM in Frankreich und Deutschland gefeiert. Der Titelverteidiger aus Nordamerika fertigte in Gruppe B in Paris Weißrussland mit 6:0 ab, Russland setzte sich in Gruppe A in Köln gegen Gastgeber Deutschland nach 5:0-Führung mit 6:3 durch.Die Deutschen haderten mit Stürmer Patrick Hager, der ihr Team mit einem folgenschweren Foul aus der Bahn geworfen hatte. Mit einem Schlittschuhtritt gegen Sergej Mosjakin (14.) war die 37. Niederlage im 38. WM-Duell mit Rekordweltmeister Russland praktisch schon besiegelt.Wadim Schipatschjow, der die Sbornaja bereits nach 64 Sekunden in Führung gebracht hatte, traf in der folgenden Überzahl (18.) ebenso wie 65 Sekunden später Iwan Proworow (19.). Die weiteren Gegentore erzielten Nikita Gussew (32.) und Nikita Kutscherow (36. und 52.). Im Schlussdrittel drehte die DEB-Auswahl nochmal auf und kam zu drei Ehrentreffern durch Macek (46.), Philip Gogulla (49.) und US-Collegespieler Frederik Tiffels...

weiterlesen »


72 Jahre Kriegsende

Wiener Symphoniker spielten Gratis-Konzert auf dem Heldenplatz – Kern dankte Widerstand und alliierten BefreiernWien – Mit einer Absage an jegliche nationalistische Tendenz wurde am Montag das "Fest der Freude" begangen. Auch bei leichtem Regen fanden sich mehrere hundert Menschen auf dem Wiener Heldenplatz ein, um die Befreiung Österreichs vom nationalsozialistischen Regime vor 72 Jahren zu feiern. Schwerpunkt des Abends bildete abermals ein Gratis-Konzert der Wiener Symphoniker unter dem Dirigenten Adam Fischer."Er ist der Tag der Befreiung von der dunkelsten und finstersten Herrschaft, die unser Land jemals überkommen ist", sprach Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) in seinem Eröffnungs-Statement. Er dankte nicht nur dem Widerstand im Dritten Reich, sondern auch den Befreiern der alliierten Truppen: "Ohne diese Courage, ohne diesen Mut, den viele aufgebracht haben, gäbe es unser Österreich nicht", sagte Kern.Kanzler und Vizekanzler: Totalitären Tendenzen entgegentretenNicht nur der Kanzler wandte sich gegen den "plumpen, furchtbaren Nationalismus", auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) erinnerte an die Verantwortung, totalitären Tendenzen entgegenzutreten....

weiterlesen »


Routerfreiheit: Vodafone bietet Fritzboxen verbilligt an

DSL-Neukunden von Vodafone können ab morgen DSL-Router beim Anbieter nicht nur mieten sondern auch kaufen. Das gab das Unternehmen 8. Mai 2017 bekannt. Zur Auswahl stehen die Easybox 804 für 39,90 Euro, die Fritzbox 7430 für 79,90 Euro und die Fritzbox 7490 für 139,90 Euro. Zum Vergleich: Bei Amazon hat die Vodafone Easybox 804 einen Preis von 64,90 Euro. Die Fritzbox 7430 gibt es bei dem Onlinehändler ab 89 Euro und die Fritzbox 7490 für 189 Euro. Wie bei den Mietgeräten ist auch bei Kaufgeräten ein Austausch möglich, sollte der Router innerhalb der Garantiezeit von 24 Monaten nicht mehr funktionieren. Damit reagiert Vodafone auf die Routerfreiheit. "Die Nachfrage nach Kauf-Routern ist gerade im DSL-Geschäft vorhanden", erklärte das Unternehmen. Bundestag und Bundesrat hatten im Herbst 2015 die Abschaffung des Routerzwangs beschlossen, der bisher durch Geheimhaltung der detaillierten Zugangsdaten erreicht wurde. Die Routerfreiheit gilt seit dem 1. August 2016. Unitymedia und andere Netzbetreiber interpretieren das Gesetz so, dass rechtlich nur Neukunden davon betroffen sind. Vodafone versucht seit langem, seine DSL-Kunden, für die Zahlungen an den Netzbetreiber...

weiterlesen »


Mobilfunk: Über 11.700 Funklöcher in wenigen Tagen gemessen

Knapp eine Woche nach dem Start sind auf einer von der CDU-Fraktion in Brandenburg eingerichteten Plattform bereits über 10.000 Mobilfunklöcher gemeldet worden. Bis zum Montagabend zeigte die Webseite funkloch-brandenburg.de mehr als 11.700 Funklöcher an. Besonders viele Probleme gibt es entlang von Bahnstrecken und in kleinen Dörfern, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Auch in der Landeshauptstadt Potsdam zeigt die Karte zahlreiche rote Stellen. Die Brandenburger CDU-Fraktion startete am Dienstag, den 2. Mai 2017 die Initiative, mit der in Brandenburg vorhandene Mobilfunklöcher kartographiert werden sollen. Der Fraktionsvorsitzende, Ingo Senftleben, bat die Brandenburger, sich zahlreich an dieser Aktion zu beteiligen. "Gerade in Brandenburg ärgern sich noch viele Menschen über unregelmäßigen und teils schlechten Empfang. Besonders für die vielen Brandenburger, die tagtäglich im Land unterwegs sind, ist das mehr als unerfreulich. Um etwas zu ändern, brauchen wir einen Überblick, wo es genau Probleme gibt." CDU will Regierung unter Druck setzen Die Idee sei in der Fraktion entstanden, nachdem SPD und Linke einen CDU-Antrag zum Ausbau des Mobilfunknetzes...

weiterlesen »


Putschversuch gegen Erdogan: Soldaten aus der Türkei erhalten Asyl in Deutschland

Anzeige Einigen türkischen Soldaten und ihren Familien wird offenbar Asyl in Deutschland gewährt. Das berichten WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ nach gemeinsamer Recherche. Demnach bestätigte auch das Innenministerium diesen Vorgang in ersten Fällen. Es handle sich um türkische Staatsbürger, die einen Diplomatenpass besäßen und politisches Asyl beantragt hätten, heißt es in dem Bericht. Mehrere türkische Nato-Soldaten sollen darunter sein, die vor ihrer Suspendierung auch in Deutschland stationiert gewesen seien. Es wäre das erste Mal, dass Staatsdiener seit dem Putschversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan Asyl in der Bundesrepublik erhielten. Viele unter den Antragstellern werden von der türkischen Regierung verdächtigt, Anhänger der Putschisten zu sein. 450 Anträge von Diplomaten, Soldaten, Richtern Anzeige Zuvor war bekannt geworden, dass die Zahl türkischer Beamter, die in Deutschland Asyl beantragen, steigt. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) liegen rund 450 Anträge von Diplomaten, Soldaten, Richtern und anderen Beamten samt Familien aus der Türkei vor, wie der „Spiegel“ berichtete. Ihnen werden...

weiterlesen »


Neuer Präsident: Tausende Franzosen demonstrieren gegen Emmanuel Macron

Anzeige Gegen den neu gewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind am Montag mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer der Kundgebung in Paris fürchten einen Sozialabbau, sollte der frühere Wirtschaftsminister seine Reformvorhaben umsetzen. Macrons Bewegung kündigte mit Blick auf die Parlamentswahl im Juni eine Neuaufstellung an. An der von einem großen Polizeiaufgebot begleiteten Demonstration beteiligten sich nach Angaben der Organisatoren zwischen 7000 und 10.000 Menschen. Die Polizei sprach von 1600 Teilnehmern. Am Rande der Kundgebung kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, ein Teilnehmer wurde festgenommen. Aufgerufen hatte des linksgerichtete Bündnis „Front social“ (Soziale Front). Auf Plakaten war zu lesen „Der Staat ist kein Unternehmen“ und „Freiheit heißt nicht Verarmung“. Anzeige Der frühere Wirtschaftsminister Macron will unter anderem das Arbeitsrecht weiter reformieren. Deswegen hatte es im vergangenen Jahr in Frankreich bereits Eine Entscheidung wird mit besonderer Spannung erwartet Der Pro-Europäer Macron hatte die rechtspopulistische EU-Gegnerin Marine Le Pen bei der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.