Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Wanacry: NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm

Windows-Rechner weltweit werden zurzeit von einer Ransomware befallen, die offenbar eine Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Dump nutzt. Erste Infektionen wurden aus Großbritannien gemeldet, wo mehrere Krankenhäuser des National Health Service (NHS) betroffen sind. Auch zahlreiche spanische Unternehmen melden entsprechende Infektionen, unter anderem der O2-Mutterkonzern Telefonica. Verteilt wird eine Ransomware mit den Namen Wcrypt, Wanacrypt, Wana Decryptor oder Wana Cry. Die Erpresser verlangen von den Eigentümern der Rechner einen Betrag von 300 US-Dollar. Das spanische Computer Emergency Response Team und zahlreiche Sicherheitsexperten vermuten, dass die Angreifer die Eternalblue-Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Fundus nutzen, um die Rechner zu infizieren. Microsoft hatte die entsprechenden Schwachstellen im Server Message Block (SMB) gepatcht, offenbar haben viele Nutzer ihre Rechner aber noch nicht auf den aktuellen Stand gebracht. Malware verbreitet sich im Netzwerk weiter Dass die Ransomware sich so schnell verbreiten kann, liegt offenbar auch daran, dass sie sich wie ein Wurm im Netzwerk verbreitet. In einem großen Netzwerk kann demnach ein einziger...

weiterlesen »


Drohung an Comey: Spicer weigert sich mehrmals, Trumps Tweet zu erklären

Anzeige Sean Spicer hat bei der täglichen Pressekonferenz des Weißen Hauses mehrmals abgelehnt, Bedeutung und Umstände eines harschen Tweets von Donald Trump zu präzisieren, der eine Drohung an den geschassten FBI-Chef James Comey enthält. US-Präsident Donald Trump hatte Comey auf Twitter gewarnt, mit einer eigenen Version seines Rauswurfes an die Öffentlichkeit zu gehen. „James Comey sollte hoffen, dass es keine 'Tonbänder' unserer Gespräche gibt, bevor er etwas an die Presse durchsickern lässt“, schrieb Trump auf Twitter. Während der Pressekonferenz sagte Trump-Sprecher Spicer, er habe dem Tweet nichts hinzuzufügen. Auch auf ausdrückliche Nachfrage, ob Trump seine Unterhaltungen mit Comey aufgezeichnet habe, wollte Spicer nicht antworten. Ein Journalist fragt Spicer vier Mal Anzeige Spicer wurde von einem Journalisten vier mal zum Tweet befragt. Am Ende sagte er, dass Trumps Tweet nicht als „Warnung“ an Comey verstanden werden sollte, lieber nicht mit der Presse zu sprechen. Der US-Präsident hatte bereits am Donnerstag Comey als „Angeber“ und „Blender“ bezeichnet und damit selbst unter Republikanern Widerspruch ausgelöst....

weiterlesen »


Erste Liga

Horn nach 2:3 gegen Wattens nun Letzter – Kapfenberg holt mit 1:1 beim LASK wichtigen Punkt im AbstiegskampfWien – Der FAC hat aus der 2:3-Heimniederlage des SV Horn gegen Wattens Kapital geschlagen und die Rote Laterne in der Ersten Liga an die Waldviertler abgegeben. Die Floridsdorfer feierten am Freitagabend im abschließenden Match der 34. Runde einen klaren 3:0-Heimsieg über den Tabellensechsten Wiener Neustadt. Die Wiener liegen damit zwei Runden vor Schluss einen Zähler vor Horn.Daneben müssen auch noch der SV Kapfenberg, der ein 1:1 bei Meister LASK erreichte, und Blau-Weiß Linz trotz jeweils fünf Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrang noch um den Klassenerhalt zittern. Die Oberösterreicher kassierten am Freitagabend in letzter Minute eine 1:2-Niederlage in Innsbruck. Selbst Wiener Neustadt, das sechs Zähler vor Horn liegt, hat das Abstiegsgespenst noch nicht vertrieben, auch wegen der mit minus 18 schlechtesten Tordifferenz der Liga.Der Treffer von Edrisa Lubega (10.) aus Uganda, dem nach einer Flanke von George Davies per Kopf sein erstes Goal gelang, bescherte dem FAC die frühe Führung. Marco Sahanek erhöhte mit einem Drehschuss von der Strafraumgrenze auf...

weiterlesen »


Premier League

West Bromwich – Der FC Chelsea ist zum sechsten Mal englischer Fußball-Meister (1954–55, 2004–05, 2005–06, 2009–10, 2014–15, 2016–17). Die Mannschaft von Teammanager Antonio Conte sicherte sich den Titelgewinn in der Premier League am Freitag bei West Bromwich Albion durch ein 1:0 (0:0) am 36. von 38 Spieltagen. Verfolger Tottenham Hotspur, der erst am Sonntag (17.30) Manchester United empfängt, kann Chelsea bei nunmehr zehn Punkten Rückstand nicht mehr einholen.Der eingewechselte Belgier Michy Batshuayi (82.) erzielte den erlösenden Treffer für das Team um Conte, der nach drei Titeln mit Juventus Turin (2012 bis 2014) auf Anhieb die im Vorjahr nur zehntplatzierten Blues zum Titel führte. Seit der russische Milliardär Roman Abramovich 2003 Chelsea übernommen hat, war es der fünfte Meistertitel.Die von tausenden Fans begleiteten Londoner waren im Stadion The Hawthorns klar überlegen, die gefürchtete Offensive um Diego Costa (20 Saisontore) und Eden Hazard (15) blieb aber lange glücklos. (sid, 12.5. 2017)

weiterlesen »


Lösegeldforderung: Weltweite "Wanna Decryptor"-Attacke legt britische Krankenhäuser lahm

Anzeige Eine weltweite Welle von Cyber-Attacken hat am Freitag mehrere Krankenhäuser in Großbritannien lahmgelegt und auch den Telekom-Konzern Telefónica in Spanien getroffen. Die Computer wurden von sogenannten Erpressungstrojanern befallen, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen. Informationen aus Spanien deuteten darauf hin, dass dabei eine Sicherheitslücke ausgenutzt wurde, die ursprünglich vom US-Abhördienst NSA entdeckt worden war, aber vor einigen Monaten von unbekannten Hackern öffentlich gemacht wurde. Es sei eindeutig eine weltweite Attacke mit Meldungen über befallene Computer aus diversen europäischen Ländern, Russland und auch Asien, sagte Helge Husemann von der IT-Sicherheitsfirma Malwarebytes der Deutschen Presse-Agentur. Es sehe zugleich danach aus, dass Einrichtungen wie Krankenhäuser und andere Infrastruktur gezielt attackiert worden seien. Zehntausende Computer dürften betroffen sein. In Großbritannien waren Krankenhäuser unter anderem in London, Blackpool, Hertfordshire und Derbyshire lahmgelegt, wie der staatliche Gesundheitsdienst NHS mitteilte. Insgesamt gehe es um 16 NHS-Einrichtungen. Computer seien zum Teil vorsorglich...

weiterlesen »


Journalistin in Türkei in Haft: "Sie haben ihr nicht mal erlaubt, einen Anwalt anzurufen"

Anzeige Es war eineinhalb Stunden vor Sonnenaufgang, etwa halb fünf am Morgen des 1. Mai, als eine Anti-Terror-Einheit die Wohnung im Istanbuler Stadtviertel Kartal stürmte. Die Beamten versuchten zunächst, die Tür einzutreten. Dahinter befanden sich keine Attentäter oder Drogenhändler, sondern eine junge Frau und ein Kleinkind: Die deutsche Journalistin Mesale Tolu war allein mit ihrem zweieinhalb Jahre alten Sohn. „Sie haben ihr nicht mal erlaubt, einen Anwalt anzurufen oder ihre Familie zu bitten, auf ihren Sohn aufzupassen“, sagt Derya Okutan, eine Kollegin von Tolu, die ebenfalls bei der Nachrichtenagentur Etha arbeitet. „Sie wurde gezwungen, das Kind bei den Nachbarn abzugeben, die sie nicht mal kennt. Ich habe die Wohnung erst später betreten, sie lag in Trümmern. Sie haben alles verwüstet.“ Die Festnahme vom Anfang des Monats, die erst am Donnerstag bekannt wurde, hat neue, unerwartete Anspannung in die ohnehin schwierigen deutsch-türkischen Beziehungen gebracht. Nach der Festnahme des WELT-Korrespondenten Deniz Yücel Mitte Februar ist nun eine weitere deutsche Journalistin in der Türkei in Haft. Doch im Fall Tolu erhebt die Bundesregierung...

weiterlesen »


USA: Diese Männer spielen die Schlüsselrollen im FBI-Skandal

Anzeige Man kann es als böse Warnung lesen oder als freundliche Mahnung. „James Comey sollte besser hoffen, dass es keine ‚Aufzeichnungen‘ von unseren Konversationen gibt, bevor er anfängt, Dinge an die Presse durchzustechen“, twitterte Donald Trump am Freitagmorgen. Bis dahin schienen Analogien zwischen der Entlassung des FBI-Direktors durch den Präsidenten der USA und der Watergate-Affäre, über die in den 70er-Jahren Richard Nixon stürzte, etwas bemüht. Aber es waren mitgeschnittene Gespräche im Oval Office, die damals den republikanischen Präsidenten zu Fall brachten. Aus ihnen ging hervor, dass Nixon aktiv beteiligt war am Versuch, Spuren zu republikanischen Hintermännern eines Einbruchs in die Zentrale der Demokraten vor den Ermittlern des FBI zu verbergen. Ob Trump seine Gespräche mit Comey wirklich mitgeschnitten hat, ist unklar. Ein zentrales Faktum zur Entlassung des FBI-Chefs durch den Präsidenten ist allerdings unstrittig: Sie hatte zu tun mit Comeys Eifer, Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam zu russischen Offiziellen zu untersuchen. Zwar hatte sich Trump am 9. Mai in seinem Entlassungsschreiben noch auf Empfehlungen von Justizminister...

weiterlesen »


Erwartet

Niederösterreicher würden mit einem Minus von drei Punkten in die kommende Saison startenWien – Das Protestkomitee der Bundesliga hat dem SV Horn nach Prüfung und Evaluierung der nachgereichten Unterlagen und nach mündlichem Parteiengehör die Lizenz unter Auflage eines überarbeiteten Budgets sowie Liquiditätsplans für die kommende Saison der Ersten Liga erteilt. Somit steht grundsätzlich fest, dass es in der aktuellen Saison einen sportlichen Absteiger aus der Ersten Liga geben wird. Bei sportlicher Qualifikation des SV Horn für die Erste Liga 2017/18 startet der Klub mit minus drei Punkten in die Saison.Dieser Punktabzug sowie eine Geldstrafe über 25.000 Euro wurden vom Senat 5 aufgrund groben Terminverzugs im erstinstanzlichen Lizenzierungsverfahren verhängt. Der SV Horn hat dieses Urteil angenommen und auf einen Protest verzichtet. (red, 11.5.2017)

weiterlesen »


Erste Liga

1:1 Teilerfolg im Kampf gegen den Abstieg – Horner Abwärtsspirale hält mit 2:3 gegen Wattens anErgebnisse – 34. Runde:FC Liefering – SC Austria Lustenau 4:1 (3:0) Grödig, DAS.GOLDBERG Stadion, SR Schüttengruber. Tore: Meisl (12.), Daka (14.), Okugawa (32.), M. Berisha (93.) bzw. Lucas Barbosa (66.)Wacker Innsbruck – Blau-Weiß Linz 2:1 (0:1) Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, SR Ciochirca. Tore: Eler (55.), Jamnig (94.) bzw. Pellegrini (20.)LASK Linz – Kapfenberger SV 1:1 (0:0) Pasching, Waldstadion, SR Heiß. Tore: R. Gartler (82.) bzw. Joao Victor (50.)SV Horn – WSG Wattens 2:3 (2:1) Horn, Waldviertler Volksbank Arena, SR Harkam. Tore: Milosevic (31., 45.+2) bzw. Katnik (44.), Mörck (77./Elfmeter, 93.). Rote Karte: Steinlechner (48./Torraub/Wattens)Gelb-Rote Karte: Weinwurm (76./Foul/Horn)

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – Ancelotti: Prestige

Bayern-Trainer freut sich auf Saison-Finale und kündigt Neuzugänge an – Leverkusen empfängt Köln zu brisantem DerbyBerlin – Zum Saisonausklang will der wieder einmal als deutscher Meister feststehende FC Bayern noch einmal so richtig Spaß haben. Zwar gehe es im Liga-Gipfel am Samstag auswärts gegen RB Leipzig auch ums Prestige, sagte Trainer Carlo Ancelotti: "Aber es ist ein Fest für beide Mannschaften."Die Bayern möchten mit einem Zeichen der Stärke beim Tabellenzweiten und eine Woche später bei der großen Party mit der Meisterschale die Spielzeit würdig ausklingen lassen. "Wir wollen diese Saison gut beenden. Wir nutzen diese Zeit, unseren Titel zu feiern", kündigte Ancelotti an.Und doch: Der Italiener ließ Wunsch und Streben nach Verstärkungen anklingen. Namen könne er keine nennen, aber neue Spieler würden kommen. Nicht mehr dabei ist in der neuen Saison Holger Badstuber. Nach dem Ende seines Leihvertrags bei Schalke kehrt er nicht mehr nach München zurück. Badstuber werde "wahrscheinlich im Ausland" eine neue Herausforderung suchen, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Fest eingeplant für die neue Spielzeit sind dagegen der Portugiese Renato...

weiterlesen »


WHO: Neuer Fall von Ebola im Kongo

Im Kongo ist die Ebola-Epidemie erneut ausgebrochen. Sowohl das kongolesische Gesundheitsministerium als auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigten einen ersten Fall dieser Erkrankung in der nordöstlichen Provinz Bas-Uélé, der von einem Labor nachgewiesen wurde. Insgesamt gebe es neun  Verdachtsfälle.   Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Der Erreger kann hämorrhagisches, also mit schweren inneren Blutungen einhergehendes, Fieber auslösen. Das Virus, das zuerst am Ebola-Fluss im Kongo auftauchte, lässt sich im Blut, Urin und Rachensekret nachweisen. Bislang gibt es kein Heilmittel, ein Impfstoff wird derzeit noch getestet. Bei der bislang größten Ebola-Epidemie starben in den westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone zwischen 2014 und 2015 mehr als 11.000 Menschen, mehr als 28.000 hatten sich infiziert. Unabhängig von der großen Epidemie kam es im Kongo in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder zu kleineren Ebola-Epidemien, 2014 starben zuletzt 49 Menschen. Fakten zu Ebola ...

weiterlesen »


Kanzler

Vor einem Jahr trat Christian Kern als Kanzler an. Trotz allen Streits wirbt der SPÖ-Chef für den Erhalt der Koalition – weil die Ergebnisse herzeigbar seien. Von Arbeit bis Zuwanderung: eine BilanzDer erste Teil der Bilanz ist rasch abgehakt. Rituale, Sprache, Erscheinungsbild wollte Christian Kern umkrempeln, um die Regierungsparteien vor dem "endgültigen Aufprall" zu retten. Dass diese Mission gescheitert ist, kann der Kanzler nun, wo die Koalition auf der Kippe steht, schwerlich bestreiten: "Durchwachsen" sei der Erfolg in der Stilfrage, sagt er.Trotzdem wirbt Kern, den die SPÖ vor einem Jahr zum Nachfolger Werner Faymanns gekürt hat, um eine Fortsetzung der Koalition – weil die Ergebnisse der Arbeit "herzeigbar" seien, gerade aus sozialdemokratischer Sicht: Seit Bruno Kreiskys Zeiten habe keine Regierung derart aktiv in die Wirtschaft eingegriffen, um Arbeitslosigkeit und andere Fehlfunktionen des Marktes zu bekämpfen.Auch Faymann war nicht untätigBrachte der gemessen an Umfragen als Überflieger gestartete Kern also mehr weiter, als Zank und Hader nahelegen? Tatsächlich sei die Regierung in der Beschäftigungspolitik sehr aktiv, sagt Markus Marterbauer, sieht...

weiterlesen »


Koalitionskrise

Die SPÖ reagiert auf Kurz' Erklärung mit heftiger Kritik. Im Parlament sollen noch Beschlüsse gefasst werden – auch gegeneinanderAuch die SPÖ ist bereits im Wahlkampfmodus und schießt sich auf Sebastian Kurz, den mutmaßlich neuen Chef der Volkspartei, ein. "Kurz hat klargemacht und aufgedeckt, warum die letzten Monate permanent blockiert worden ist. Es ist einfach nur darum gegangen, mutwillig Neuwahlen vom Zaun zu brechen", sagte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder am Freitag. Und wenn es jetzt keine Jobs und kein Ausbildungsprogramm gebe, dann sei daran nur einer schuld: Sebastian Kurz. Schieder appelliert an die ÖVP, "dass man das, was im Regierungsprogramm ausverhandelt und unterschrieben wurde, noch Wirklichkeit werden lässt". Der SPÖ gehe es jetzt um den Mindestlohn, den Beschäftigungsbonus, die Job-"Aktion 20.000", die Abschaffung der kalten Progression und auch die Reform der Schulautonomie, die immer noch nicht fertig ausverhandelt ist.Gespräche im Hintergrund Bundeskanzler Christian Kern will weiterregieren, von der SPÖ werde es keine aktive Unterstützung für einen Neuwahlantrag geben, hieß es. Kern wolle im Parlament noch einzelne Maßnahmen umsetzen, zur...

weiterlesen »


Kretschmann: Autoindustrie muss handeln

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Automobilhersteller aufgefordert, schneller auf den technologischen Wandel im Fahrzeugbau zu reagieren. „Wir wollen Treiber in diesem Prozess sein“, sagte Kretschmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Samstagsausgabe). Die Diskussion über Feinstaub und Fahrverbote zeige, dass Industrie und Kommunen ohne politischen Druck nicht entschlossen genug handelten. Baden-Württemberg müsse „führendes Autoland“ bleiben, der Wettbewerb mit chinesischen Herstellern erfordere große Anstrengungen, die Innovationsgeschwindigkeit bei Antriebskonzepten und dem autonomen Fahren sei „gigantisch“. ...

weiterlesen »


Mc Donald’s: Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Eine neue Ransomware mit dem Namen Fatbox passt die Forderungen an die Kaufkraft der Nutzer an - allerdings nicht individuell, sondern nur pro Land, wie Recorded Future berichtet. Die Software nutzt dabei den vom Magazin Economist herausgegebenen Big-Mac-Index, mit dem Kaufkraftparitäten verschiedener Länder verglichen werden. Die Ransomware wird als Dienstleistung in Untergrundforen verkauft, grundsätzlich können also auch Personen ohne IT-Kenntnisse Angriffe starten. Auf dem illegalen Marktplatz heißt es zu den Fähigkeiten der in C++ entwickelten Malware: "Verschlüsselt jede Datei mit individuellen AES-256-Schlüsseln, alle Schlüssel werden dann mit RSA-2048 verschlüsselt". Für jeden neuen "Kunden" werde eine neue Bitcoin-Wallet erzeugt, außerdem unterstütze die Software mehr als 5.000 Dateiendungen. Schlüssel werden nach vier Tagen vernichtet Support will der Ersteller der Malware per Jabber geben. Wird der geforderte Betrag nicht bezahlt, sollen die erzeugten Schlüssel nach vier Tagen unwiederbringlich gelöscht werden, so dass ohne Backup nach derzeitigem Kenntnisstand keine Hoffnung besteht, die eigenen Daten wiederzubekommen. Informationen zu...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.