Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Fussball

Rekord-Champion nach 5:0 gegen Guimaraes uneinholbarLissabon – Benfica Lissabon ist zum 36. Mal portugiesischer Fußball-Meister. Die Mannschaft von Trainer Rui Vitória zerlegte am vorletzten Spieltag Vitória Guimaraes mit 5:0 (4:0) und sicherte sich vorzeitig den vierten Titel in Folge.Rekordmeister Benfica, das in 33 Runden nur zweimal verloren hat, kann vom Verfolger FC Porto, der noch ein Nachholspiel hat, bei acht Punkten Vorsprung nicht mehr eingeholt werden.Im portugiesischen Pokal kann Benfica am 28. Mai ebenfalls gegen Guimaraes das Double perfekt machen. (red – 13.5. 2017)

weiterlesen »


Kommentar von Gerfried Sperl

Was sich Sebastian Kurz von der Volkspartei holen will, sind keine Vollmachten mehr, sondern der Versuch eines blanken diktatorischen DurchgriffsWer sich seine sieben Punkte genauer ansieht, kommt zu folgenden Schlüssen:Eine "Liste Kurz", "getragen von der ÖVP", heißt, dass sich der neue konservative Machthaber jede Mitsprache verbittet, die Kampagne für die Machtergreifung aber von der ÖVP bezahlen lässt.Es klingt oberflächlich fesch, die Bünde und die Länder völlig zu entmachten. In Wirklichkeit handelt es sich um die Unterwerfung der gesamten Volkspartei unter das Diktat eines "starken Mannes". In der über weite Strecken dominanten bürgerlichen Kraft der Zweiten Republik gäbe es keinen Pluralismus mehr.Das Ende des Pluralismus wäre auch für die Auswahl der Parlamentskandidaten und der Regierungsmitglieder fixiert. Die Gewaltenteilung von Legislative und Exekutive wäre zumindest für die "rechte Mitte" abgeschafft.Noch hat Kurz nicht gesagt, welche "Inhalte" (= welches Programm) diese neue autoritär geschnitzte Bewegung haben soll. Aber seine Distanz zur EU, seine rechtspopulistischen Positionen in der Flüchtlingsfrage sind Indizien für eine Position, die mit...

weiterlesen »


Eishockey-WM 2017

Sbornaja nach 6:0 gegen Slowakei durch – US-Team nach 5:3 gegen erneut starke Letten kaum noch zu verdrängen – Slowenien steigt abKöln/Paris – Russland hat sich bei der Eishockey-WM als erste Mannschaft für das Viertelfinale qualifiziert, Slowenien steht als erster Absteiger fest. Die Russen deklassierten am Samstag in Köln die Slowakei mit 6:0 und haben in Gruppe A einen der vier Aufstiegsplätze sicher. Aufsteiger Slowenien verlor in Paris in der Gruppe B das direkte Duell um den Klassenerhalt gegen Weißrussland mit 2:5.Die Slowenen führten nach dem ersten Drittel mit 2:1, die Weißrussen drehten aber mit vier Treffern im Mitteldrittel die Partie zu ihren Gunsten und sicherten sich den Verbleib in der Elitegruppe. Der zweite Absteiger könnte am Abend feststehen, falls Italien in Köln gegen Deutschland verliert. Die beiden Absteiger werden bei der WM 2018 (4. bis 20. Mai) in Dänemark (Kopenhagen und Herning) durch die Aufsteiger Österreicher und Südkorea ersetzt.Russland hatte mit der Slowakei keinerlei Probleme. Nach Treffern von Jewgeni Dadanow (2., 14./PP), Andrej Mironow (20.), Nikita Kutscherow (23.) und Ivan Telegin (33.) war die Partie schon nach 33...

weiterlesen »


Crowdworking als neue Arbeitsform

Wenn es intern nicht mehr weitergeht, sucht man Hilfe von außen. Das sieht selbst der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus so, sonst wegen des delikaten Geschäftsfelds eher für Diskretion bekannt. Aber im vergangenen Jahr hat der Konzern ein Projekt in die ganze Welt herausposaunt, zusammen mit einem kleinen agilen Unternehmen namens Local Motors. Autorin: Corinna Budras, Redakteurin in der Wirtschaft. Folgen: Sie schrieben einen Auftrag aus, einen „co-creation challenge“: Designer, Ingenieure, Kreative aus der ganzen Welt konnten sich mit...

weiterlesen »


Streit über Brexit: "Wir können einfach gehen" – Johnson droht der EU

Anzeige Der britische Außenminister Boris Johnson hat den Streit über die Rechnung für den EU-Austritt seine Landes weiter angeheizt. Brüssel könnte dazu gezwungen werden, die Kosten für den Brexit zu übernehmen, sagte Johnson am Samstag der Zeitung „Daily Telegraph“. Die Europäische Union wolle sein Land ausbluten. „Es gibt Vermögenswerte, die uns gemeinsam gehören und für die wir jahrelang bezahlt haben“, sagte Johnson. Dies müsse gegengerechnet werden. „Wir können einfach gehen (ohne zu zahlen)“, sagte er. „Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal.“ Brüssel will Vermögenswerte wie EU-Gebäude bei den Scheidungskosten nicht verrechnen. Die Begründung: Sie gehören der EU als Rechtsperson, die bestehen bleibt. „EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker denkt, dass es das Hotel California ist, wo man auschecken kann, aber man kann niemals gehen. Er hat unrecht“, sagte Johnson in Anspielung auf einen Eagles-Song. 100-Milliarden-Rechnung für Großbritannien von der EU? Anzeige EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte erst kürzlich im Brexit-Streit zur Mäßigung aufgerufen. „Diese Verhandlungen sind so schon schwierig...

weiterlesen »


"Was stimmt mit dir nicht?": Michelle Obama wettert ungewohnt heftig gegen Trump-Regierung

Anzeige Generell ist Michelle Obama dafür bekannt, den aktuellen politischen Kurs der neuen US-Regierung nur äußerst diplomatisch zu kommentieren. Doch auf einer Gesundheitskonferenz in Washington platzte jetzt aus ihr heraus: „Denkt darüber nach, warum jemand es in Ordnung findet, wenn eure Kinder Dreck essen.“ Die Ernährungsgewohnheiten der US-amerikanischen Bevölkerung liegen der früheren First Lady am Herzen, sie engagierte sich stark für die Bekämpfung des Übergewichts bei Kindern. Gesünderes Essen sollte es in Schulkantinen geben, daher hatte sie Vorgaben in die Wege geleitet, die den Einsatz von Salz einschränken und den Anteil der Vollkornprodukte erhöhen sollten. Doch der neue US-Präsident Donald Trump hält wenig von derartigen Regeln und legte den Vorstoß auf Eis. Auf dem „Partnership for a Healthier America“-Treffen appellierte Obama: „Das ist ein Punkt, wo wir wirklich auf die Motive schauen müssen. Man muss innehalten und sich fragen: Warum willst du nicht, dass unsere Kinder an der Schule gutes Essen bekommen? Was stimmt mit dir nicht?“ Anzeige Zuschauer der Podiumsdiskussion erlebten die 53-Jährige ungewohnt...

weiterlesen »


Österreichischer Außenminister: Sebastian Kurz fordert für sich radikales "Durchgriffsrecht"

Anzeige Die konservative ÖVP in Österreich muss sich auf einen völligen Umbruch einstellen, sollte Außenminister Sebastian Kurz ihr Parteichef werden. Der 30-Jährige formulierte im Vorfeld der entscheidenden Sitzung des Parteivorstands am Sonntag sieben Bedingungen, zu denen er das Parteiamt übernehmen würde. Dazu gehört, dass Kurz bei der nächsten Parlamentswahl mit einer „eigenständigen Liste getragen von der ÖVP“ kandidieren will, berief sich die Nachrichtenagentur APA am Samstag auf Kurz nahestehende Kreise. Diese Liste soll auch von anderen Organisationen und Nicht-Parteimitgliedern unterstützt werden können. Für die Listenerstellung fordert Kurz laut APA ein „Durchgriffsrecht“. Auch auf die Landeslisten will er mit einem Vetorecht Einfluss haben können. Zudem sollen Frauen und Männer auf den Listen abwechselnd im Reißverschlusssystem kandidieren. „Wer sich illegal auf den Weg nach Europa macht, wird gestoppt“ Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz forderte, Flüchtlingen den Weg über das Mittelmeer zu erschweren. Flüchtlinge sollten bereits außerhalb der EU abgefangen werden. Quelle: N24 Anzeige ...

weiterlesen »


Vollbracht

Vierter Titel in Folge für Salzburger – Lazaro schoss Goldtor bei verdientem Sieg gegen offensiv kaum vorhandene WienerSalzburg – Red Bull Salzburg hat am Samstag den Gewinn des Fußball-Meistertitels endgültig unter Dach und Fach gebracht. Die "Bullen" feierten gegen Rapid dank eines Treffers von Valentino Lazaro (73.) einen verdienten 1:0-Heimsieg und sind damit schon drei Runden vor Schluss nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.Für Salzburg ist es der vierte Eintrag in Folge auf dem Silberteller. Dieses Kunststück gelang zuletzt der Austria von 1978 bis 1981.Rapid nie gefährlichDie Gefahr einer neuerlichen Verschiebung der achten Meisterschaft in der Red-Bull-Ära bestand vor 15.892 Zuschauern in Wals-Siezenheim nicht wirklich. Angesichts der noch nicht gebannten Abstiegsgefahr konzentrierte sich Rapid vor allem aufs Verteidigen und ließ im Spiel nach vorne nur zaghafte Bemühungen erkennen.Das reichte aber, um Salzburgs Offensive zumindest vorerst zu bändigen. Die Gastgeber verzeichneten zunächst nur Halbchancen durch Konrad Laimer, der einen Kopfball aus guter Position nicht richtig traf (10.), sowie bei Fehlschüssen von Wanderson (11.) und Lazaro...

weiterlesen »


Hoffnung

Nach vier sieglosen Partien gelingt dem SKN der erste Saison-Erfolg gegen Mattersburg – Martic köpfelt entscheidendes GoalSt. Pölten – Der SKN St. Pölten hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga gemacht. Die Niederösterreicher gewannen am Samstag zu Hause gegen den SV Mattersburg verdient 1:0 (0:0) und bauten den Vorsprung auf Schlusslicht SV Ried drei Runden vor Schluss auf vier Zähler aus. Damit könnten sie schon nächsten Samstag im direkten Duell im Innviertel den Ligaverbleib fixieren.Zum Matchwinner wurde in der NV Arena Manuel Martic mit einem Kopfballtor in der 72. Minute. Zuvor hatten mit Daniel Petrovic (44.) und Manuel Hartl (51.) zwei Teamkollegen die Latte getroffen. St. Pölten kehrte damit nach einem Punkt aus vier Spielen zum besten Zeitpunkt auf die Siegerstraße zurück. Als Belohnung gab es auch den Sprung auf Rang acht der Tabelle, vorbei am punktegleichen WAC. Die siebentplatzierten Mattersburger kassierten erst die zweite Niederlage in den jüngsten acht Runden und haben weiter sechs Zähler Luft auf Platz zehn.In einer von vielen Zweikämpfen geprägten Partie gab es wenig Raum für beide Teams. Mattersburg...

weiterlesen »


Buli live

weiterlesen »


Abwärts

Negativlauf der Kärntner hält mit einem 2:3 bei der Admira anMaria Enzersdorf – Die Admira hat am Samstagabend mit einem verdienten 3:2-(1:1)-Heimsieg über den WAC Platz fünf in der Fußball-Bundesliga abgesichert. Maximilian Sax (37.), Stephan Zwierschitz (50.) und der eingewechselte Patrick Schmidt (80.) trafen für die Niederösterreicher. Peter Tschernegg (29., 62.) erzielte beide Tore der Wolfsberger, die auf den vorletzten Platz zurückfielen, aber weiter vier Zähler vor Ried liegen.Die Kärntner warten mittlerweile schon seit sieben Runden auf einen vollen Erfolg und haben aus den jüngsten acht Auswärtspartien nur einen einzigen Zähler geholt. Da aber die Rieder bei der Wiener Austria komplett chancenlos waren und hochverdient 0:3 verloren, hielten die Wolfsberger drei Runden vor Schluss ihren Vorsprung auf den Abstiegsrang. Durch den 1:0-Heimsieg von St. Pölten gegen Mattersburg verlor der WAC jedoch aufgrund der schlechteren Tordifferenz den achten Rang an die nun punktegleichen Niederösterreicher.Keeper Leitner patztDie Zuschauer in der Südstadt sahen eine flotte und abwechslungsreiche Partie, in der die Gastgeber zunächst klar den Ton angaben. So hatte...

weiterlesen »


Unten

Innviertler in Wien überfordert, Kayode mit zwei Treffern in fünf MinutenWien – Die Wiener Austria fährt in der Erfolgsspur unbeirrt in Richtung Europacup. Am Samstag feierten die Violetten gegen Schlusslicht Ried einen souveränen 3:0-(3:0)-Heimsieg und legten den Verfolgern Sturm Graz und Altach vor deren Sonntagsduell vor. Ried hat nun im Kampf gegen den ersten Abstieg seit 2003 schlechte Karten.Larry Kayode mit einem frühen Doppelpack (16., 21.) sowie Tarkan Serbest (31.) sorgten für den vierten Austria-Sieg in den jüngsten fünf Partien. Kayode machte zudem das Rennen um den Torschützenkönig richtig spannend. Dank seinem siebenten Treffer in den vergangenen sechs Matches zog er mit dem bisherigen Leader Deni Alar gleich, beide halten bei 16 Toren.Ried, das zuletzt aufsteigende Tendenz gezeigt hatte, kassierte hingegen eine bittere Niederlage. Weil St. Pölten Mattersburg mit 1:0 besiegte, liegen die Innviertler drei Runden vor Schluss je vier Punkte hinter dem WAC und St. Pölten. Das Heimduell mit den Niederösterreichern am kommenden Samstag hat damit Endspielcharakter.Ried nicht auf dem PlatzIn einer bitteren ersten halben Stunde wirkten die Innviertler, die auch...

weiterlesen »


Regierung

Der Kanzler habe dem Land ebenso wie seiner eigenen Partei gutgetan, sagt eine neue Umfrage. Aber: Sebastian Kurz wird Ähnliches zugetrautChristian Kern überstrahlt alle und alles. Oder fast alle: Ein Jahr nachdem er SPÖ und Kanzlerschaft übernommen hat, hat Kern Umfragewerte, wie es sie schon lange nicht mehr gegeben hat.Das Linzer Meinungsforschungsinstitut Market hat für den STANDARD erhoben, wie Kern im Vergleich zu seinem Vorgänger dasteht. In der Erinnerung bekommt Werner Faymann jedenfalls sehr schlechte Noten. Nur drei Prozent geben ihm ein "sehr gut", zehn Prozent ein "gut" und 31 Prozent die Note "befriedigend". Jeder Dritte sieht die Faymann-Ära gerade noch als "genügend", von 23 Prozent bekommt er gar ein "nicht genügend". Notendurchschnitt 3,63 – das ist die schlechteste Bewertung der vier Vorgänger, die es in den vergangenen 20 Jahren gegeben hat.Und Faymanns Wert ist auch viel schlechter als die Einschätzung, die Faymann entgegengeschlagen ist, als er im Herbst 2009 selbst gerade ein Jahr im Amt war. Zu jener Zeit erlebte die ÖVP unter dem damaligen Vizekanzler Josef Pröll gerade ein Umfragehoch (die Note für die ÖVP war damals 2,37, jene für die...

weiterlesen »


Kommentar von Gerfried Sperl

Was sich Sebastian Kurz von der Volkspartei holen will, sind keine Vollmachten mehr, sondern der Versuch eines blanken diktatorischen DurchgriffsWer sich seine sieben Punkte genauer ansieht, kommt zu folgenden Schlüssen:Eine "Liste Kurz", "getragen von der ÖVP", heißt, dass sich der neue konservative Machthaber jede Mitsprache verbittet, die Kampagne für die Machtergreifung aber von der ÖVP bezahlen lässt.Es klingt oberflächlich fesch, die Bünde und die Länder völlig zu entmachten. In Wirklichkeit handelt es sich um die Unterwerfung der gesamten Volkspartei unter das Diktat eines "starken Mannes". In der über weite Strecken dominanten bürgerlichen Kraft der Zweiten Republik gäbe es keinen Pluralismus mehr.Das Ende des Pluralismus wäre auch für die Auswahl der Parlamentskandidaten und der Regierungsmitglieder fixiert. Die Gewaltenteilung von Legislative und Exekutive wäre zumindest für die "rechte Mitte" abgeschafft.Noch hat Kurz nicht gesagt, welche "Inhalte" (= welches Programm) diese neue autoritär geschnitzte Bewegung haben soll. Aber seine Distanz zur EU, seine rechtspopulistischen Positionen in der Flüchtlingsfrage sind Indizien für eine Position, die mit...

weiterlesen »


Reaktionen

Mikl-Leitner: "Keine Steine in den Weg legen" – Platter: "Es ist gut, wenn es nun zu einer Neuwahl kommt"Wien – Nach und nach melden sich die Landeshauptleute der ÖVP in Sachen Sebastian Kurz' Forderungskatalog zu Wort.Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner unterstützt die Wünsche von Außenminister Sebastian Kurz nach einer Neuaufstellung der ÖVP. Freilich stellt sie auch klar, dass es bezüglich des heute vorgelegten Kurz-Papiers Vorgespräche gegeben habe, diese also nicht diktiert wurden.In einer schriftlichen Stellungnahme betonte Mikl-Leitner, dass die heutigen Gespräche viele Vorschläge gebracht hätten. Diese würden dem Bundesparteiobmann die notwendige Entscheidungskraft geben, um erfolgreich für Österreich arbeiten zu können: "Der Bundesparteiobmann muss sein Team nach seinen Vorstellungen aufstellen können, genauso, wie es die Landesparteien seit jeher können." Dann habe er auch die gleichen Chancen auf Erfolg.Für Mikl-Leitner sind es alte Denkmuster, wenn es Landeshauptleuten als Schwäche ausgelegt werde, wenn sie keinen Minister aus ihrem Bundesland hätten: "Das sind Antworten von gestern. Ein Minister arbeitet für ganz...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.