Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Grafik des Tages: Viele Solo-Selbständige sind Journalisten

© Quelle: FAZ.NET / Statista – Lizenz: CC BY-ND Deutlich mehr Männer als Frauen Die Flexibilisierung der Arbeitswelt hat zu mehr Solo-Selbständigen geführt. Sie definieren sich vor allem dadurch, dass sie keine Angestellten haben. Wie unsere Infografik von Statista zeigt, sind die meisten Solo-Selbständigen in kreativen Bereichen und im Journalismus tätig. Andere arbeiten in den Branchen Gesundheit, Pflege und Erziehung oder im Handel, im Transport oder der Reinigung. Unter den Mitgliedern der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gehen mehr Männer als Frauen einer Solo-Selbstständigkeit nach. Die meisten Solisten verdienen zwischen 1000 und 3000 Euro brutto im Monat.

weiterlesen »


Gelände fast ausgebucht: Industriepark Kalle-Albert will wachsen

Am Tor herrscht reger Betrieb. Lastwagen und Autos fahren ein und aus; Besucher und Lieferanten melden sich bei der Werkssicherheit an – und auch auf dem Gelände des Industrieparks Kalle-Albert ist es nicht ruhiger. Das gesamte Areal ist durch eine Atmosphäre produktiver Betriebsamkeit gekennzeichnet. In Anbetracht der Tatsache, dass der Industriepark eine kleine Stadt ist und dort etwa 5600 Arbeiter und Angestellte ihren Arbeitsplatz haben, scheint das wenig verwunderlich. Seit 2013 sind 130 neue Arbeitsplätze hinzugekommen. Und ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht, wie Peter Bartholomäus, der Chef der Betreibergesellschaft Infraserv, sagt. Derzeit haben sich 75 Unternehmen an dem Chemiestandort im Wiesbadener Stadtteil Amöneburg niedergelassen, und im September dieses Jahres wird die Hessische Landesbahn an der Nordseite des Geländes eine Wartungshalle für 30 Regionalzüge errichten. ...

weiterlesen »


Doku im ZDF: Lohnt sich Lidl?

Und jetzt? Hat sich das gelohnt? Das ZDF hat immerhin mächtig Wirbel gemacht, um zur besten Sendezeit über das  „Lidl-Imperium“ zu berichten (ZDF-Zeit, Dienstag, 20.15 Uhr). Das Geheimnis um den Lidl-Patriarchen Dieter Schwarz versucht man in Heilbronn zu lüften, nahe dem Stammsitz der europaweit tätigen Discounter-Kette. Indes: Es gibt nur Informationsfetzen, ein paar Bemerkungen vom Oberbürgermeister, von Journalisten und von Menschen, die den Unternehmer wahrhaft schon einmal gesehen haben wollen. Meist wird er als bescheiden bis geizig dargestellt, tendenziell aber als höflich und fair, ein Wohltäter für die Stadt ist er auch. Autorin: Susanne Preuß, Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart. Folgen: ...

weiterlesen »


Monobloc Actuator von Porsche Design

Gut Ding will Weile haben. Rund drei Jahre arbeitete die Mannschaft von Porsche Design Timepieces an ihrem neuen Flaggschiff, bevor es auf der Baselworld erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Das Warten hat sich gelohnt. Nach Irrungen und Wirrungen unter der Ägide von Eterna hat sich der seit 2014 komplett selbständige Uhrenhersteller auf seinen Markenkern besonnen und nun einen Zeitmesser entwickelt, der wieder das Versprechen einlöst, das im Markennamen steckt. Porsche und Design. Beginnen wir beim Design. Das stammt aus dem hauseigenen Studio in Zell am See, das 1972 von Ferdinand Alexander (F.A.) Porsche, dem Gestalter des ewig jungen Porsche 911, gegründet wurde. Seit 2004 hütet dort der Schwabe Roland Heiler das gestalterische Erbe des 2012 verstorbenen von F.A. Porsche und zeichnet mithin auch für die Gestaltung des neuen Chronographen verantwortlich. Schon 2014 zeigte Heiler in Zell am See unter dem Siegel der...

weiterlesen »


Hassrede im Netz: Facebook-Gesetz auf der Kippe

Wenn Heiko Maas am Donnerstagabend im Otto-Wels-Saal des Reichstagsgebäudes das Wort ergreift, wird er noch keinen Erfolg verkünden können. Die SPD-Bundestagsfraktion hat zu einer Diskussionsveranstaltung geladen. Unter der Überschrift "Hate Speech und Co." soll der Justizminister Auskunft über den "aktuellen Stand der Gesetzgebung" zu seinem Gesetzesentwurf zu Hassbotschaften und strafbaren Falschnachrichten im Netz geben. Mit besonderer Aufmerksamkeit und am Ende vielleicht sogar mit Gelassenheit dürfte Eva-Maria Kirschsieper den Vortrag von Maas verfolgen. Denn Maas wird der Leiterin Public Policy von Facebook in Deutschland und den anderen Zuhörern nicht sicher sagen können, ob sein striktes Regelwerk noch vor der Bundestagswahl Gesetz werden wird. Mit diesem will er das weltgrößte Online-Netzwerk und andere digitale Kommunikationsplattformen zwingen, wirksamer gegen strafbare Inhalte seiner Nutzer vorzugehen. Enger Zeitplan für Gesetzgebung Eigentlich wäre Mitte Februar der letzte Termin gewesen, an dem die Bundesregierung - unter Wahrung aller Fristen - ganz regulär noch Gesetze auf den Weg bringen kann. Diesen hat Maas verstreichen lassen. Sein...

weiterlesen »


Zensur: Ukraine blockiert russische Netzwerke und Suchmaschinen

Die Ukraine hat mehrere russische soziale Netzwerke und E-Mail-Provider für mindestens drei Jahre gesperrt. Betroffen sind unter anderem die Suchmaschine Yandex, der E-Mail-Anbieter Mail.ru und das in vielen Ländern extrem beliebte Netzwerk Vkontakte - letzteres ist eine Art Gegenstück zu Facebook. Die Präsidialverwaltung in Kiew veröffentlichte am Dienstag ein entsprechendes Dekret von Staatschef Petro Poroschenko auf ihrer Webseite. Die russische Mediengruppe RBK und weitere TV-Sender werden ebenfalls blockiert. Zudem sollen zahlreiche Unternehmen und mehr als 1.200 Privatpersonen über weitere Jahre keinen Zugang mehr in die Ukraine bekommen, heißt es in dem Dekret. Die Ukraine und von Moskau unterstützte Separatisten führen seit mehr als drei Jahren einen blutigen Konflikt im Osten des Landes. Nach UN-Zählungen sind seit 2014 etwa 10.000 Menschen getötet worden.

weiterlesen »


Autonomes Fahren: BMW startet die ganz große Kooperation

Die Unternehmen BMW, Intel, Mobileye und Delphi wollen gemeinsam eine herstelleroffene Plattform für autonomes Fahren entwickeln. Das kündigten die Firmen am Dienstag gemeinsam an. Ziel sei es, "gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die gesamte Automobilindustrie sowie potentiell weitere Branchen liefert", hieß es in der Pressemitteilung. Weitere Integrations- und Entwicklungspartner könnten gewonnen werden, "um Automobilhersteller bei der Erfüllung der zukünftigen Kundenbedürfnisse zu unterstützen". Die nun angekündigte Kooperation ist nur konsequent. Schon im vergangenen Juli hatten der Autohersteller BMW, der Chiphersteller Intel und der Kamerahersteller Mobileye eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung hoch- und vollautomatisierter Fahrzeuge angekündigt. Mobileye und der Automobilzulieferer Delphi gaben wiederum im August 2016 bekannt, gemeinsam bis zum Jahr 2019 ein schlüsselfertiges System für selbstfahrende Autos auf den Markt bringen zu wollen. Im November 2016 teilte Intel mit, für Mobileye und Delphi die Prozessoren zu liefern. Im März dieses Jahres kaufte Intel dann den israelischen Kamerahersteller für 15...

weiterlesen »


Firmware: Schon wieder mehr Stabilität für Nintendo Switch

Der Mensch, der bei Nintendo die Patch Notes für die Nintendo Switch schreibt, hat vermutlich den einfachsten Job im ganzen Unternehmen. Zum dritten Mal in Folge lautet der Eintrag schlichtweg: "Allgemeine Stabilitätsverbesserungen, um die Nutzererfahrung zu verbessern" - obwohl die Versionsnummer erneut um immerhin eine Nachkommastelle angehoben wurde. Was genau die Entwickler geändert haben, ist nicht zu erfahren. Auch eine Roadmap für die geplanten Verbesserungen existiert nicht. Vor einige Tagen hat Nintendo tatsächlich ein kleines Detail im Umgang mit Switch geändert, allerdings nur serverseitig. Seitdem ist es möglich, etwa bei Käufen im Onlineshop die Kreditkartennummer zu speichern, um sie nicht - wie bislang - jedes Mal neu eingeben zu müssen. Wer allerdings, etwa aus Sicherheitsbedenken, die Daten nicht hinterlegen möchte, kann sie auch für sich behalten.

weiterlesen »


Vorschlag aus der SPD: Weil prescht bei Steuerentlastung vor – und setzt Schulz unter Druck

Anzeige Von einer „Steilwand“ und dem „Hochplateau“ spricht Stephan Weil in diesen Tagen. Diese Begriffe bezieht der niedersächsische Ministerpräsident jedoch weniger auf sein liebstes Hobby, das Wandern. Nein, Sozialdemokrat Weil beschreibt mit der „Steilwand“ die recht rasant steigende Einkommensteuer für untere Einkommen. Konkret: Setzt der Eingangssteuersatz von 14 Prozent bereits (im Jahre 2018) bei 9000 Euro für Alleinstehende ein, so sind bei einem Einkommen von 14.000 Euro gleich 24 Prozent zu versteuern. Und das „Hochplateau“? Das hat der Gebirgsfreund Weil ab einem zu versteuernden Einkommen zwischen 54.950 und 260.532 Euro gesichtet. „Keinerlei Anstieg“ gebe es auf dieser Strecke. Stephan Weil möchte die Steilwand abflachen, und das Hochplateau etwas ansteigen lassen. So lässt sich das Steuerkonzept des niedersächsischen Ministerpräsidenten beschreiben, das er am Dienstag in Hannover vorstellte. Es sieht, grob gesagt, die Abschaffung des Solidaritätszuschlages vor, wobei die Hälfte des 2020 erwarteten Aufkommens von 20 Milliarden Euro nicht mehr erhoben, die andere Hälfte in den normalen Steuertarif eingerechnet würde....

weiterlesen »


Regierungsprogramm: SPD will straffällige Ausländer "unverzüglich abschieben"

Anzeige Die SPD will mit einer harten Linie bei der inneren Sicherheit in den Bundestagswahlkampf ziehen. „Wir wollen 15.000 neuen Stellen bei der Polizei in Bund und Ländern schaffen“, heißt es im Entwurf für das Regierungsprogramm, das der „Welt“ vorliegt. „Wo Videotechnik hilft, Gefahren vorzubeugen und Beweise zu sichern, soll sie eingesetzt werden“, ist in dem 67-seitigen Papier zu lesen, das der SPD-Vorstand am kommenden Montag verabschieden will. Die Beratungsangebote für Bürger zum Schutz vor Kriminalität, die die Polizei bereits vielerorts anbiete, wollen die Sozialdemokraten ausbauen. Nötig sei außerdem eine „bessere Zusammenarbeit der Behörden“. So soll das Bundeskriminalamt in seiner „zentralen Koordinierungsfunktion“ gestärkt werden. Die SPD fordert ein Anti-Terrorzentrum auf europäischer Ebene nach dem Vorbild des Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrums (GTZ) in Deutschland. „Ausländer, die schwere Straftaten begehen, sollen nach Verbüßung ihrer Strafe unverzüglich abgeschoben werden“, heißt es in dem Papier, mit dem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz um die Stimmen der Wähler werben will. Gegenüber Hasspredigern...

weiterlesen »


Junge Landwirte: "Schwere Arbeiten wollen Deutsche ja nicht mehr machen"

Bauern? Das sind doch die vom Land. Die mit den Gummistiefeln und den Treckern. Manchmal verteufelt: die Umweltsünder – oder Tierquäler. Manchmal belächelt: die aus der heilen Welt, in der noch alles gut ist. Wo irgendwie die Zeit stehen blieb. Aber mit alldem haben diese fünf jungen Landwirte nur wenig zu tun. Die Jung-Landwirte von Stade kämpfen gegen politische Gängelung und falsche Vorstellungen der Verbraucher. Deshalb haben sie vor Kurzem einen Videoclip über ihren Alltag gedreht. Weil sie das Landleben lieben. So wie ihren Job – und die Gummistiefel. Was treibt sie an?

weiterlesen »


Manchester United

Englands Rekordmeister rechnet mit bis zu 570 Millionen Pfund für aktuellen SaisonManchester – Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat trotz durchwachsener sportlicher Leistungen deutlich mehr umgesetzt und gibt sich für das laufende Geschäftsjahr zuversichtlicher. Dank neuer TV-Verträge für die Premier League kletterten die Erlöse im abgelaufenen Quartal um gut drei Prozent auf 127,2 Millionen Pfund (149,77 Millionen Euro), wie der Club am Dienstag mitteilte.Die Umsatzprognose für 2016/17 wurde auf 560 bis 570 Millionen Pfund (671,16 Mio. Euro) angehoben. Bisher wurden nur 530 bis 540 Millionen Pfund (635,83 Mio. Euro) in Aussicht gestellt. Auch der operative Gewinn (Ebitda) dürfte höher als bisher erwartet ausfallen. Einkalkuliert sind vom Management jetzt 185 bis 195 Millionen (229,61 Mio. Euro) Pfund, nachdem es zuletzt 170 bis 180 Millionen (211,94 Mio. Euro) waren."Wir sehen einem starken Finish 2016/17 entgegen, auf dem Platz und auch sonst", sagte Vize-Chairman Ed Woodward. Manchester United trifft am kommenden Mittwoch in Solna bei Stockholm im Finale der Europa League auf Ajax Amsterdam. Sollte der Club von Trainer Jose Mourinho gewinnen,...

weiterlesen »


Serie A

Vier Spiele bzw. höchstens 18 Tage entscheiden über die Triple-Träume von Juventus Turin. Nachdem man den Matchball in der Serie A am Sonntag vorerst liegenließ, soll der erste von drei Titeln im Cupfinale am Mittwoch (21.00 Uhr) just im Olympiastadion von Rom gegen "Gastgeber" Lazio eingefahren werden. Doch Juves Formkurve könnte besser sein.Zwei Punkte aus den jüngsten drei Ligaspielen, zuletzt am Sonntag eine 1:3-Niederlage bei der AS Roma, die nun auch noch theoretische Chancen auf den Meistertitel hat. Der Favorit heißt freilich dennoch Juventus. Die Personalprobleme beim Champions-League-Finalisten sind überschaubar. Sami Khedira ist weiterhin verletzt, Miralem Pjanic gesperrt.Am Tag vor dem Duell in der Hauptstadt nahmen die Juve-Kicker noch eine Audienz beim Papst wahr, auch mit göttlichem Beistand soll der dritte Cupsieg en suite der Trophäensammlung hinzugefügt werden – das wäre neuer Rekord. Das Duell zwischen dem Serie-A-Leader und dem Tabellenvierten ist zugleich die Neuauflage des Finales von 2015. Damals startete Juventus seine Cup-Serie mit einem 2:1-Sieg nach Verlängerung. (APA, red, 16.5.2017)

weiterlesen »


Eishockey-WM 2017

Tre Kronor feiert im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei einen 4:2-ErfolgParis/Köln – Schweden hat am Dienstag bei der Eishockey-WM in Köln im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei einen 4:2-Erfolg gefeiert. Die Skandinavier können den zweiten Platz in Gruppe A hinter Russland aber noch an das US-Team verlieren, das am Nachmittag gegen die Russen spielte. In der Partie Deutschland gegen Lettland ging es am Abend direkt noch um den letzten offenen Viertelfinalplatz.In Gruppe B setzte sich in einem bereits unbedeutenden Spiel in Paris Weißrussland 4:3 gegen Norwegen durch. Fix unter den letzten acht stehen bereits Kanada, Tschechien, Schweiz und Finnland, die im Laufe des Tages zu ihren letzten Gruppenauftritten kamen und um bessere Rankings kämpften. Die zwei Absteiger sind Italien und Slowenien. (APA; 16.5.2017)

weiterlesen »


Durch

Italien nach 0:2 gegen Dänemark zweiter AbsteigerKöln/Paris – Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft stehen vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase sieben der acht Viertelfinalisten fest. Nach Russland, USA und Schweden (Gruppe A) haben seit Montag auch Titelverteidiger Kanada, Tschechien, Schweiz und Vize-Weltmeister Finnland den Aufstieg sicher. Kanada besiegte am Montag in Paris Norwegen mit 5:0, womit alle Entscheidungen in der Gruppe B gefallen sind.Der letzte freie Platz in der K.o-Phase wird am Dienstag (20.15) in Köln im Duell zwischen Deutschland und Lettland ermittelt. Zweiter Absteiger neben Slowenien ist Italien, das am Montag in Köln Dänemark mit 0:2 unterlag. Damit müssen die beiden Aufsteiger gleich wieder zurück in die zweite Leistungsstufe. Seit Frankreich 2008 hat kein Aufsteiger den Klassenerhalt geschafft.Den nächsten Anlauf dafür unternehmen nächstes Jahr Österreich und Südkorea, die sich im April in Kiew für die A-WM 2018 (4. bis 20. Mai) in Dänemark (Kopenhagen und Herning) qualifiziert haben. Das Teilnehmerfeld 2018 ist seit Montag komplett, die Gruppeneinteilung erfolgt nach der WM anhand der Weltranglisten-Platzierungen.Dänemark fixierte...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.