Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

iPhone: "Siri, du bekommst Gesellschaft von Google Assistant"

Der Google Assistant für iOS wird Realität. Diese Woche tauchte das Gerücht das erste Mal auf und anlässlich von Googles Entwicklerkonferenz Google I/O 2017 wurde das Produkt offiziell vorgestellt. Noch im Laufe des Tages soll Google Assistant für das iPhone erscheinen. Allerdings wird der Funktionsumfang auf iOS-Geräten eingeschränkt sein. So können etwa keine Timer gestellt werden. Aber das Versenden von Nachrichten oder das Abspielen von Musik über Sprachkommandos soll möglich sein. Damit unterstützt Google die iOS-Plattform stärker als das eigene Betriebssystem: Während der Assistant für alle am Markt befindlichen iPhones erscheint, gibt es ihn nur für einen Bruchteil der Android-Geräte. Das zeigt sich auch in den Nutzerzahlen. Google selbst hat mitgeteilt, dass derzeit mehr als 2 Milliarden aktive Android-Geräte weltweit im Einsatz seien, während der Assistant nur auf 100 Millionen Geräten läuft. Neuerungen für den Google Assistant Für den Google Assistant wurden weitere Neuerungen bekanntgegeben. So kann der Assistant auf dem Smartphone auch mit geschriebenem Text gefüttert werden. Wer in also nutzen möchte, aber verhindern will, dass das...

weiterlesen »


Fotos: Googles Foto-App macht das Teilen einfacher

Google hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O neue Funktionen für seine Foto-App Fotos vorgestellt. Mit den neuen Optionen lassen sich Bilder schneller und komfortabler mit anderen Personen teilen, teilweise auch automatisch. Dafür hat Google die KI-Unterstützung der App weiter ausgebaut. Suggested Share erkennt Momente wie Ausflüge oder gemeinsame Abende mit Freunden sowie die beteiligten Personen und schlägt dem Nutzer vor, mit wem die Bilder geteilt werden können. Auch die Bilderauswahl wird vorgeschlagen, Nutzer können allerdings vor dem Teilen noch Bilder hinzufügen oder herausnehmen. Diejenigen, die kein Google Fotos nutzen, erhalten eine SMS oder eine E-Mail mit der Benachrichtigung, dass Fotos mit ihnen geteilt wurden. Gleichzeitig wird den Nutzern, denen die Fotos geschickt wurden, vorgeschlagen, ihre eigenen Fotos mit zum geteilten Album beizutragen. Dauerhaft geteilte Bibliotheken möglich Mit Shared Libraries geht das Teilen von Fotos noch einen Schritt weiter: Nicht nur einzelne Momente und Fotos können User mit anderen Nutzern teilen, sondern dauerhaft ihre komplette Bibliothek. Neue Bilder erscheinen dann in einem speziellen Bereich der...

weiterlesen »


Google: Kotlin wird offizielle Sprache für Android

Erstmals in der mehr als zehnjährigen Geschichte von Android wird Google zusätzlich zu dem üblichen Java künftig auch offiziell die Programmiersprache Kotlin zum Erstellen von Apps unterstützen. Das gab das Unternehmen auf der Entwicklerkonferenz I/O bekannt. Für die Unterstützung von Kotlin arbeitet Google mit dem Hauptsponsor von Kotlin, Jetbrains, zusammen. Die Entwickler der Sprache zeigen sich in einem Blogeintrag erfreut über die Ankündigung. Beide Unternehmen wollen darauf hinwirken, dass die Sprache künftig von einer gemeinnützigen Organisation verwaltet wird. Stephanie Saad Cuthbertson von Google begründet die Wahl für Kotlin in der Developer-Keynote auf der I/O augenscheinlich recht simpel: "Wir haben es gemacht, weil sie wunderschön ist". Gemeint ist damit, dass Kotlin im Vergleich zu Java eine wesentlich übersichtlichere und einfachere Syntax hat. Außerdem wird Kotlin bereits produktiv in vielfach genutzten Apps eingesetzt, wie etwa der von Pinterest. Kotlin läuft nicht nur auf der Java Virtual Machine (JVM) sondern ist auch von Beginn an auf eine Interoperabilität mit Java selbst ausgelegt worden. Vor allem deshalb und wohl auch wegen dem...

weiterlesen »


Beim Integrationspreis: Raten Sie mal, warum Kanzlerin Merkel hier tanzt

Anzeige Eigentlich ging es im Bundeskanzleramt am Mittwoch um den erstmals verliehenen Nationalen Integrationspreis. Aus 33 nominierten Personen und Organisationen wählte eine dreiköpfige Jury, zu der auch der Schauspieler Elyas M’Barek gehört, einen Sieger und zehn weitere zu würdigende Projekte. Doch als Angela Merkel (CDU) bei der Veranstaltung die Möglichkeit hatte, mit der 78 Jahre alten Maschinenbauerin Maren Heinzerling ein paar persönliche Worte zu wechseln, landete die Kanzlerin schnell wieder in ihrem alten Metier: Die gemeinsame Begeisterung für Physik veranlasste die beiden zu spontanem Anschauungsunterricht. Merkel und die rüstige Seniorin griffen sich an den Händen und starteten ein kleines Experiment. Die beiden Frauen drehten sich umeinander und zeigten so den umstehenden Zuschauern, wie man die Zentrifugalkraft, auch Fliehkraft genannt, am eigenen Leib erfahren kann. Anzeige Heinzerling war in den 50er-Jahren die einzige Frau unter 300 Maschinenbaustudenten an der TU München. 1990 startete die frühere Ingenieurin den Vorläufer des Girls’ Day und erhielt dafür das Bundesverdienstkreuz. Für den Integrationspreis nominiert...

weiterlesen »


Polizei behindert: Merkel klagt Gaffer an

Anzeige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine Zunahme verbaler und körperlicher Angriffe gegen Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte beklagt. „Es gibt zunehmend Beispiele, wo Respekt und Rücksicht abhandengekommen sind, und zwar in einer erschreckenden Weise“, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin. Es sei inakzeptabel, dass etwa Gaffer die Einsatzkräfte bei Bränden oder Verkehrsunfällen behinderten und sogar attackierten. „Jede solche Tat ist ein Angriff auf die öffentliche Sicherheit.“ Daher sei es gut, dass der Bundestag jüngst das Strafrecht verschärft habe. Merkel erinnerte daran, dass insbesondere freiwillige Feuerwehrleute tagtäglich eigene Interessen zurückstellten, um dem Gemeinwohl zu dienen. „Um andere aus Gefahren zu retten, nehmen sie selbst Gefahren für ihr eigenes Leben in Kauf.“ Dafür gebühre ihnen Dank. Ehrenamt in Not Anzeige Eine Herausforderung für das Ehrenamt seien der demografische Wandel, ein geändertes Freizeitverhalten und höhere berufliche Anforderungen für viele Menschen. Dieser Entwicklung müssten sich alle Beteiligten stellen. ...

weiterlesen »


Eishockey

KAC gegen Titelverteidiger Frölunda, Caps gegen Zug, Salzburg gegen TampereKöln – Auf Österreichs Vertreter in der Champions Hockey League (CHL) warten durchwegs attraktive Gegner. So trifft etwa Meister Vienna Capitals u.a. auf den Schweizer Club EV Zug, Red Bull Salzburg bekommt es u.a. mit Finnlands Rekordmeister Tappara Tampere zu tun. Der KAC trifft gar auf den schwedischen Titelverteidiger Frölunda. Das ergab die Auslosung im Rahmen der WM am Mittwoch in Köln.Weitere Gegner der Capitals in Gruppe C sind Weißrusslands Meister Neman Grodno sowie der finnische Ligadritte JYP Jyväskylä. Auf Salzburg wartet in Pool A neben Tampere auch der deutsche Vertreter Grizzlys Wolfsburg und der slowakische Champion Banska Bystrica. Der KAC trifft in Gruppe H zudem auf den aktuellen französischen Champion, Rapaces de Gap, sowie den Schweizer Traditionsklub und Vizemeister ZSC Lions Zürich."Die Champions Hockey League ist für uns eine großartige Chance, um uns mit den Besten der Besten aus Europa zu messen", kommentierte Capitals-Coach Serge Aubin die Auslosung. "Gleichzeitig haben wir die einzigartige Möglichkeit, andere Spielstile kennenzulernen, auf einem sehr hohen Level....

weiterlesen »


Grüne – Spekulationen über Rückzug von Grünen

Die renommierte Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet über einen Rücktritt von Eva GlawischnigAuf schwarz folgt grün: Rund eine Woche nach dem Rücktritt von ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner soll Grünen-Chefin Eva Glawischnig vor ihrem Rücktritt stehen. Das berichtet die Österreich-Ausgabe der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" am Mittwoch. Demnach könnte der Rückzug der Grünen Bundessprecherin schon diese Woche, aber jedenfalls vor dem Sommer erfolgen.Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger stehe noch nicht fest, berichtet "Die Zeit" weiter. Mögliche Kandidaten für das grüne Spitzenamt seien demnach die Tiroler Grünen-Chefin Ingrid Felipe, Astrid Rössler aus Salzburg, EU-Abgeordnete Ulrike Lunacek oder Justizsprecher Albert Steinhauser.Streit mit JugendorganisationNegativ in die Schlagzeilen gerieten die Grünen zuletzt im Konflikt mit der eigenen Jugendorganisation "Junge Grüne". Der Streit hatte sich an der Kandidatur verschiedener grüner Listen – GRAS und Grüne Studierende – bei den Wahlen zur Österreichischen Hochschülerschaft entzündet. Daraufhin drohte Glawischnig mit dem Rauswurf der Jugendorganisation. Die Chefin der "Jungen Grünen", Flora Petrik,...

weiterlesen »


Nur Kleinaktionäre äußern Unmut über Börsenführung

Blauäugig, dilettantisch, beschämend: die Nachlese zur abermals gescheiterten Börsenfusion ist wenig ruhmreich für die Akteure Joachim Faber und Carsten Kengeter. Der Aufsichtsratsvorsitzende und sein Vorstandsvorsitzender mussten sich in einer für Börsenverhältnisse ungewöhnlich langen Debatte von fast fünf Stunden auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse am Mittwoch viel Kritik anhören. Die von Kleinaktionären angekündigte und auch vom amerikanischen Aktionärsberater Glass Lewis empfohlene Nicht-Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat fand jedoch keine Mehrheit. In einer Einzelabstimmung, an der fast 74 Prozent aller Aktien teilnahmen, votierten knapp 84 Prozent der Aktionäre für die Entlastung von Kengeter und auch der anderen Vorstände und knapp 87 Prozent für Faber und die anderen Aufsichtsräte. ...

weiterlesen »


Lidl eröffnet bald Filialen in Amerika

Adam Lapierre ist ein „Master of Wine“. Das ist ein begehrter Titel in der Weinszene, mit dem sich nur rund 350 Menschen auf der ganzen Welt schmücken dürfen. Das heißt aber nicht, dass Lapierre sich nur mit den teuersten und edelsten Tropfen beschäftigt. Er hat sich vom deutschen Discounter Lidl anheuern lassen, um dessen Weinsortiment für seine künftigen amerikanischen Läden zusammenzustellen. Seine Mission war es, Weine zu finden, die qualitativ hochwertig sind, aber sich billig verkaufen lassen. Und so hat er sich in den vergangenen beiden Jahren durch mehr als 10.000 Weine probiert. Das Ergebnis präsentiert er am Dienstagabend in einem Loft in der Nähe des Union Square in New York. Lapierre steht hinter einer Theke und schenkt die künftigen Lidl-Weine aus. Unter anderem gibt es „Beaujolais Villages“, „Chianti Classico“ und – darauf ist er besonders stolz – einen italienischen Prosecco mit Qualitätssiegel, der weniger als acht Dollar kosten soll. ...

weiterlesen »


Air Berlin und die Verspätungsmisere

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Google Lens: Google macht die Smartphone-Kamera klüger

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O die neue Funktion Google Lens vorgestellt. Google Lens soll Smartphone-Kameras ermöglichen, die erfassten Bilder zu deuten, Informationen zu geben und zu verarbeiten. Das Lens-Programm stellt damit einen weiteren Schritt Googles dar, künstliche Intelligenz in seine Services einzuarbeiten. Google Lens (Screenshot: Golem.de) Google-Chef Sundar Pichai zeigte während der Keynote einige Beispiele, wie sich Google Lens einsetzen lässt. So sollen Nutzer beispielsweise den genauen Namen einer Blume erfahren können, die sie gerade im Sucher ihrer Kamera-App sehen. Dazu sollen sie lediglich den Google Assistant aktivieren müssen, wenn sie das Objekt im Sucher sehen. Passwörter erkennen und im System speichern Andere Beispiele sind praktischerer Natur: So sollen Nutzer eine SSID und ein Passwort vom Router abfotografieren und diese Daten direkt verwenden können. Die Zugangsdaten werden automatisch in den Einstellungen des Android-Gerätes übernommen. Im Alltag dürfte eine derartige Funktion in manchen Fällen praktisch sein. Ein drittes Anwendungsszenario ist die Erkennung von...

weiterlesen »


Cloud TPU: Google baut Monster-Hardware für Machine-Learning

Während Nvidia vergangene Woche noch seine neuen Grafikkarten für maschinelles Lernen angepriesen hat, sind auch GPUs für die Bedürfnisse von Google inzwischen zu langsam. Das Unternehmen hat deshalb eine zweite Generation seiner sogenannten Tensor Processing Units (TPU) vorgestellt, die nicht nur das Inferencing beschleunigen, sondern auch explizit das Training völlig neuer Modelle, wie Google-Chef Sundar Pichai auf der Google I/O bekräftigt. Eine einzelne Einheit der zweiten Generation der TPU bietet laut Google eine Leistung von 180 Teraflops, wie es in der offiziellen Ankündigung heißt. Diese TPU wiederum besteht den Bildern zufolge aus vier dedizierten Chips auf einem Board. Dank einem eigenem "Hochgeschwindigkeitsnetzwerk" kann Google die neuen TPU zu einem Pod aus 64 einzelnen Geräten zusammenfassen. Dieser TPU-Pod liefere dann 11,5 Petaflops Rechenleistung. Google nutzt diese Systeme eigenen Angaben zufolge bereits zum Trainieren seiner Modelle. Die zweite Generation der TPU von oben ... (Bild:...

weiterlesen »


Google Daydream: Qualcomm entwickelt Standalone-Headset

Qualcomm hat auf der Keynote der Google I/O 2017 im kalifornischen Mountain View bekanntgegeben, ein Standalone-Headset für Googles Daydream-VR-Plattform zu entwerfen. Das Head-mounted-Display (HMD) benötigt kein eingeschobenes Smartphone, sondern arbeitet autark. Es nutzt als System-on-a-Chip den aktuellen Snapdragon 835, hinzu kommen mehrere nicht näher spezifizierte Tracking-Kameras und Sensoren mit Tango-Technik. Damit soll Inside-Out-Tracking funktionieren, das VR-Headset funktioniert also ohne externe Kameras. Dieses zusammen mit Google entwickelte Verfahren heißt World Sense. Bisherige Lösungen wie das Daydream View samt Smartphone beherrschen kein Positional-Tracking, sondern erfassen nur Kopf-Rotationen. Einzig VR-Headsets wie HTCs Vive, Oculus VRs Rift oder Razers HDK2 können durch zusätzliche Hardware die Position des Nutzers im Raum errechnen. Das seit Frühling verfügbare VRDK (Virtual Reality Development Kit) von Qualcomm nutzt hingegen Inside-Out-Tracking. Positionserfassung ohne externe Hardware ist bisher schwierig Bisherige Lösungen funktionieren mal mehr und mal weniger gut. Intels drahtloses Projekt Alloy etwa, ein Merged-Reality-Headset, litt...

weiterlesen »


Fußball: PES 2018 kommt mit schönerem Licht und FUT-Gegenstück

Offenbar ist Microsoft schuld: Die Firma hat im Windows Store vorab ein paar Informationen und Bilder von PES 2018 veröffentlicht. Statt die Sache auszusitzen, hat Konami nun kurzerhand selbst einen Teaser mitsamt Details über das Fußballspiel veröffentlicht. Nur äußerst vage Andeutungen gibt es bislang über die neue League Integration und Myclub. Dahinter verbirgt sich vermutlich das Gegenstück zum höchst erfolgreichen Fifa Ultimate Team von EA Sports. Die Grafik aller Versionen soll laut Konami deutlich zulegen. So sollen die Fußballstadien realistischer ausgeleuchtet werden, auch die Animationen der Athleten sollen schöner werden. Besonders verbessert soll ausdrücklich auch die über Steam vertriebene PC-Version sein, so Konami. Auf allen Plattformen sollen außerdem die Menüs von Grund auf erneuert werden. Spannend klingt die angekündigte Option, gemeinsam mit Kumpels gegen Teams anzutreten, die ebenfalls von zwei oder drei Spielern kontrolliert werden - das dürfte auch E-Sportler ansprechen. Verbesserungen soll es aber auch bei der eigentlichen Steuerung geben, etwa beim Dribbling. Außerdem ist wie bei Fifa wohl auch eine Art Shielding geplant. Laut...

weiterlesen »


Skandal um Geheimnisverrat: Putin ist für Trump der ungünstigste Entlastungszeuge

Anzeige Feinde hat Donald Trump schon genug, und jetzt springen dem amerikanischen Präsidenten auch noch Freunde zur Seite, die alles schlimmer machen. Im Streit über die angebliche Weitergabe hochsensibler und klassifizierter Geheimdiensterkenntnisse an Moskau bietet der russische Amtskollege Wladimir Putin zur Entlastung Trumps die Übermittlung der Notizen des Gesprächs mit Außenminister Sergej Lawrow vorige Woche im Weißen Haus an. Er sei „bereit, die Mitschrift des Gesprächs zwischen Lawrow und Trump dem US-Senat und Kongress zur Verfügung zu stellen“, sagte Putin bei einer Pressekonferenz in Moskau. Doch Putin, der in den USA eine „politische Schizophrenie“ im Umgang mit Russland am Werk sieht und ironisch eine „Rüge“ für Lawrow ankündigte, weil der „uns diese Geheimnisse nicht mitgeteilt hat“, ist derzeit der ungeeignetste Entlastungszeuge für Trump. Russland steht bei 70 Prozent der Amerikaner laut einer Gallup-Umfrage in schlechtem Ansehen. Und Trump wird seit dem Wahlkampf eine unziemliche Nähe zum Kreml angelastet. Der Vorwurf erhielt erst am Dienstag frische Nahrung durch Berichte über Begleitumstände der Entlassung des...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.