Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Volkswagen sponsert den Kirchentag

Vor Beginn des Deutschen Evangelischen Kirchentags am Mittwoch hat der Autokonzern Volkswagen seine Bereitschaft bekräftigt, trotz Kritik aus Kirchenkreisen auch künftig Geld für die Veranstaltungen geben zu wollen. „Unsere Partnerschaft mit dem Reformationsjubiläum und dem damit verbundenen Evangelischen Kirchentag bietet auch Raum für Auseinandersetzung“, sagte eine Sprecherin von Volkswagen der F.A.Z., „dazu gehört auch die Aufarbeitung der Dieselkrise.“ Autor: Jan Grossarth, Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“. Folgen: Aus evangelischen...

weiterlesen »


Kroatien

Nach 4:0-Heimsieg über Cibalia VinkovciRijeka – Alexander Gorgon ist mit seinem Club HNK Rijeka kroatischer Fußball-Meister. Rijeka fertigte am Sonntag im heimischen Stadion den Tabellen-Vorletzten Cibalia Vinkovci mit 4:0 ab und feierte damit den ersten Meistertitel der Clubgeschichte.Gorgon, der am Sonntag in der 58. Minute ausgetauscht wurde, war im vergangenen Sommer von der Austria nach Rijeka gewechselt. Der 28-jährige Wiener hat als zweitbester Torschütze seines Clubs zwölf Treffer zum historischen Titel beigetragen.Vorjahresmeister Dinamo Zagreb siegte in Osijek mit 1:0, liegt aber vor dem abschließenden Schlager zwischen altem und neuem Meister am kommenden Samstag in Zagreb fünf Zähler hinter Rijeka. (APA, 21.5.2017)

weiterlesen »


Primera Division

Das Team von Zinedine Zidane gewinnt bei Malaga mit 2:0 und sichert sich die KroneMadrid –Real Madrid hat sich zum ersten Mal seit fünf Jahren und insgesamt 33. Mal den spanischen Fußball-Meistertitel geholt. Die Madrilenen gewannen am Sonntag in der letzten Runde der Primera Division in Malaga mit 2:0 und entthronten damit den FC Barcelona. Die Katalanen besiegten zu Hause Eibar mit 4:2, mussten sich aber heuer mit Rang zwei begnügen.Die Mannschaft von Zinedine Zidane hat nun am 3. Juni im Champions-League-Finale gegen Juventus Turin die Chance auf das erste Double aus Meisterschaft und wichtigstem Europacup seit 1958.Gutes ErwachenIn den Neunzigerjahren hatte Real nach Niederlagen auf Teneriffa zweimal den Titel am letzten Spieltag als Tabellenführer noch an den Erzrivalen aus Barcelona verspielt. Diesmal machte der Rekordmeister beim von der früheren Real-Ikone Michel trainierten Malaga problemlos alles klar. Superstar Cristiano Ronaldo hatte Real bereits in der 2. Minute in Führung gebracht, Karim Benzema erhöhte in der 55. Minute auf 2:0.Für Ronaldo ist es erst der zweite Meistertitel mit Real Madrid. Seit seinem Wechsel von Manchester United 2009 gewann Barcelona...

weiterlesen »


Warum viel Schlafen einfach besser ist

Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist für uns von höchster Bedeutung. Im Folgenden erläutern wir unsere Datenschutzpraxis bei der Nutzung unserer elektronischen Medien. Die Internetauftritte (FAZ.NET, FAZjob.NET, FAZSchule.NET und weitere Unterrubriken, nachfolgend das „Portal“) sowie die mobilen Applikationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (zusammen auch das „digitale Angebot“) werden von der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.) betrieben. Bei der Nutzung des digitalen Angebotes erhebt die F.A.Z. (im Folgenden auch „wir“) an unterschiedlichen Stellen von Ihnen personenbezogene Daten. Die erhobenen Daten werden von uns streng vertraulich behandelt und ausschließlich für den jeweils Ihnen mitgeteilten Zweck genutzt. Aufgrund der diversen Wahlmöglichkeiten bestimmen Sie, welche Daten von Ihnen bereitgestellt werden, und wie diese von uns genutzt werden können. Selbstverständlich werden Ihre Daten im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes erhoben und verarbeitet. Im Folgenden stellen wir Ihnen dar, welche...

weiterlesen »


Saudi-Arabien: Wer schrieb Trumps ungewohnte Rede von Riad?

Anzeige Selten klang Donald Trump so präsidial wie am Sonntag in Riad bei seiner Rede zum islamistischen Terror und zum Kampf zwischen Gut und Böse. Der saudi-arabische Monarch Salman und die Vertreter von 50 muslimischen Staaten hörten zu, als Trump an die erste Begegnung eines amerikanischen Präsidenten mit einem König aus Riad erinnerte, nämlich von Franklin D. Roosevelt und Abdul Asis im Februar 1945, oder als er darauf verwies, dass 95 Prozent der Opfer islamistischer Terroranschläge Muslime seien. Sie bekamen aber auch klare Forderungen für diesen „Kampf zwischen Gut und Böse“ und die Auseinandersetzung mit den Extremisten präsentiert: „Vertreibt sie aus euren Orten des Gottesdienstes. Vertreibt sie aus euren Gemeinden. Vertreibt sie aus eurem heiligen Land, und vertreibt sie von dieser Erde.“ Die Rede mag nicht in die Geschichtsbücher eingehen. Aber sie war angemessen und pannenfrei und traf den richtigen Ton zwischen Achtung vor einer Weltreligion und der Forderung, gemeinsam gegen den Terror, der sich auf diese Religion beruft, zu verbünden. Mitautor von Trumps aggressiver Inaugurationsrede Anzeige Stephen Miller war zuvor als...

weiterlesen »


Botschaft an Muslime: Trump zieht die USA mit seiner Rede in zwei Kämpfe

Anzeige US-Präsident Donald Trump schien sich der Größe des Augenblicks und der Risiken bewusst, als er am Sonntag auf der eigens einberufenen „arabisch-muslimisch-amerikanischen Konferenz“ in Riad das Podium betrat. Langsam las er seine Rede vor, hielt sich zur Abwechslung von Anfang bis Ende ans vorgeschriebene Drehbuch. Darin verkündete er eine klare Botschaft an die muslimische Welt: Er forderte sie zum gemeinsamen Kampf gegen Terror und Extremismus auf. „Unser Ziel ist eine Allianz von Staaten die die Absicht teilen, Extremismus auszumerzen und unseren Kindern eine hoffnungsvolle Zukunft zu sichern, die Gott ehrt“, sagte Trump. Dem US-Präsidenten ging es nicht um eine differenzierte Analyse der Ursachen für die Unruhen in der arabischen Welt. Themen wie Demokratie, Frauenrechte oder Meinungsfreiheit wurden nur kurz angerissen. Denn alles wird laut Trump von einem einzigen Thema in den Schatten gestellt – dem „Kampf zwischen Gut und Böse“: Extremisten und Terroristen auf der einen Seite und auf der anderen diejenigen, die gemeinsam mit Amerika gegen sie kämpfen. Er malte ein Bild von einer schwarz-weißen Welt. Obama rüffelte, Trump beruhigt...

weiterlesen »


Kretschmann: Grüne machen "ohne Not genau das Falsche"

Anzeige Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat seine Partei vier Monate vor der Bundestagswahl vor Fehlern gewarnt. „Man kann vor Wahlen nicht groß sein Profil ändern, das gelingt nicht. Aber das Profil, das wir haben, auf die Höhe der Zeit bringen, das können wir noch schaffen“, sagte Kretschmann im Interview mit der Tageszeitung „taz“. „Nur wenn wir zeigen, dass wir relevant sind, kommen wir im Bund aus dem Keller raus.“ Zuletzt habe die Partei in Nordrhein-Westfalen die Landtagswahl verloren, weil sie „in höchster Not ohne Not genau das Falsche gemacht“ habe. Die Grünen dort hätten Koalitionsoptionen ausgeschlossen und heimlich auf Rot-Rot-Grün gehofft. Die Ergebnisse von Landtagswahlen seien aber noch kein Trend für den Bund, meinte er. Zudem dürfe die Partei nicht Themen ins Zentrum stellen, bei denen sie als Regierung in den Ländern keinen Einfluss habe. Als Beispiel nannte der Südwest-Regierungschef die umstrittenen Abschiebungen nach Afghanistan, die das Außenministerium für vertretbar hält. Vielmehr müssten sich die Grünen auf ihre Kernkompetenzen wie Klima und Umwelt konzentrieren und stärker...

weiterlesen »


Streit um TV-Debatte: Linke, Grüne und FDP wollen bei Kanzlerduell mitmachen

Anzeige Um das geplante Fernsehduell vor der Bundestagswahl gibt es Ärger. In einem offenen Brief an die ausrichtenden Sender fordern die Spitzenkandidaten von Linken, Grünen und FDP stattdessen eine gemeinsame TV-Debatte mit den Spitzenkandidaten aller Parteien, die Chancen auf den Einzug in den Bundestag haben. Der Brief von Dietmar Bartsch, Cem Özdemir und Christian Lindner lag am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor; „Spiegel Online“ berichtete zuerst darüber. Nach der bisherigen Planung treffen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr SPD-Herausforderer Martin Schulz am 3. September in einem gemeinsamen Fernsehduell in ARD, ZDF, RTL und Sat.1 aufeinander. Auch AfD solle beteiligt werden Anzeige In dem Brief an die Chefredakteure von ARD, ZDF und RTL sowie den Informationsdirektor von ProSiebenSat.1 kritisieren Bartsch, Özdemir und Lindner, dass die Opposition – parlamentarisch wie außerparlamentarisch – nur in einem kleineren, weniger beachteten Vierkampf miteinander streiten, aber nicht mit den Spitzenkandidaten der Regierungsparteien direkt in Schlagabtausch treten dürfte. Aus Verantwortung für den demokratischen Prozess...

weiterlesen »


Abschied

Philipp Lahm, einer der schillerndsten und auch intelligentesten Spieler, nicht nur im deutschen Fußball, beendet am Samstag seine großartige Karriere. Mit dem FC Bayern holte er 21 Titel, als Kapitän der DFB-Auswahl wurde er WeltmeisterPhilipp Lahm lächelt entspannt. Noch lässt der 33-Jährige das Ende seiner einzigartigen Karriere nicht allzu nahe an sich herankommen. Ob er allerdings am Samstag ab ungefähr 17.15 Uhr seine Emotionen im Griff haben wird? Lahm weiß es einfach nicht. "Schau mer mal, was passiert. Das wird interessant."Überhaupt hat der Weltmeister, der immer so beherrscht wirkt, vor den letzten Stunden als Fußballprofi ein bisserl Bauchweh. "Es wird ein sehr schöner, aber auch schwieriger und aufregender Abschied", sagte der Bayern-Kapitän. Nach dem Heimspiel gegen Freiburg wird er die große Bühne verlassen, die er bei seiner Einwechslung im Champions-League-Spiel gegen Lens (3:3) am 13. November 2002 betreten hatte."Das wird eher spontan"Lahm will seinen Abgang nach 21 Titeln und dann 652 Pflichtspielen für die Bayern und den VfB Stuttgart "möglichst genießen". Jene Momente, wenn er in der Allianz Arena zum achten Mal die Meisterschale in die Höhe...

weiterlesen »


Bundesliga

Die Hütteldorfer feiern einen 1:0-Heimsieg über die Gäste aus Graz und verscheuchen endgültig das Abstiegsgespenst. Sturm muss um Europa League bangenWien – Wien – Der bescheidene Wunsch von Sportvorstand Fredy Bickel, nämlich "einen Haken unter die Meisterschaft" zu setzen, wurde am Sonntagnachmittag erfüllt. Rapid steigt nämlich nicht ab, das ist nach 34 von 36 Runden endlich offiziell. Im mit 23.300 Zuschauern gut gefüllten Allianz-Stadion wurde Sturm Graz 1:0 geschlagen. Es war übrigens ein Jubiläumssieg, der 100. in einer Ligapartie gegen die Steirer. In einer prinzipiell versauten Saison kann man sich mit schnöden Statistiken durchaus trösten.Trainer Goran Djuricin konnte wieder auf Louis Schaub zurückgreifen, der agierte hinter der Solospitze Giorgi Kvilitaia. Es entwickelte sich eine rassige, temporeiche Partie, die Teams befanden sich auf Augenhöhe. Sturm versuchte es mit langen Passes, das eine oder andere Loch konnte in Rapids Abwehr gerissen werden. Aber die Gastgeber waren doch leicht dominant.17. Minute: Tamas Szanto trifft nach Zuspiel von Thomas Murg zum 1:0. Der Flachschuss aus 15 Metern schien nicht ganz unhaltbar zu sein, für Goalie Christan...

weiterlesen »


Zweite deutsche Liga

Auch Hannover wieder erstklassig – Braunschweig in Aufstiegsrelegation gegen Wolfsburg, 1860 gegen Jahn Regensburg gegen AbstiegStuttgart – VfB Stuttgart und Hannover 96 kehren in die deutsche Fußball-Bundesliga zurück, die Würzburger Kickers steigen neben Karlsruhe ab. Würzburg, Mutter-Verein von Admira Wacker, unterlag am Sonntag in der letzten Runde bei Meister Stuttgart 1:4 und muss umgehend wieder in die 3. Liga. Braunschweig darf als Dritter in die Relegation gegen den VfL Wolfsburg, 1860 München muss in die Abstiegsrelegation.Beim Zweitligameister Stuttgart kannte der Jubel keine Grenzen. Fast 100.000 Fans im und um das Stadion feierten ihre Aufstiegshelden, die sich zuvor durch Treffer von Simon Terodde (2.), Matthias Zimmermann und Daniel Ginczek durchsetzten. Florian Klein kam ab der 64. Minute zwar zu Einsatzzeit, der Vertrag des ÖFB-Legionärs läuft allerdings im Sommer aus. Absteiger Würzburg zeigte mit Goalie Jörg Siebenhandl zwar große Gegenwehr, hätte aber gewinnen müssen, um in der Liga zu bleiben.Hannover genügte ohne den gesperrten ÖFB-Teamspieler Martin Harnik ein 1:1 beim SV Sandhausen um Goalie Marco Knaller. Eintracht Braunschweig reichte...

weiterlesen »


Bundesliga Live

weiterlesen »


Premier League

3:1 gegen Everton reichte nicht. City nach 5:0 in Watford in der "Königsklasse", Liverpool nach 3:0 gegen Middlesbrough in QualiLondon – Arsenal hat erstmals seit 20 Jahren die Qualifikation für die Fußball-Champions-League verpasst. Das Team ihres französischen Langzeit-Betreuers Arsene Wenger reichte ein 3:1-Heimsieg am Sonntag in der letzten Premier-League-Runde nicht, um sich das Ticket noch zu sichern. Denn die Konkurrenten Manchester City (5:0 in Watford) und Liverpool (Heim-3:0 gegen Middlesbrough) gaben sich keine Blöße.Während es für Arsenal in der kommenden Saison in die Europa League geht, darf sich der FC Liverpool nach einem Jahr Europacup-Pause unter seinem deutschen Trainer Jürgen Klopp in der Qualifikation für die Champions League versuchen. Nur ein Punkt machte den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus. So richtig zum Feiern war aber nur ManCity, ergatterte die Truppe von Coach Pep Guardiola doch den hinter Meister Chelsea und Vizemeister Tottenham letzten Champions-League-Fixplatz.MinimalzielGuardiola erreichte in seiner ersten Saison ohne Titelgewinn das Minimalziel. Für seine "Skyblues" trafen Vincent Kompany, Fernandinho, Gabriel Jesus...

weiterlesen »


Volksabstimmung: Schweizer sagen deutlich "Ja" zum Atomausstieg

Anzeige Die Schweizer haben sich mit deutlicher Mehrheit für den Atomausstieg und eine stärkere Förderung erneuerbarer Energien ausgesprochen. 58,2 Prozent votierten am Sonntag bei einer Volksabstimmung für ein neues Energiegesetz, wie das Fernsehen SRF nach Auszählung aller Stimmen berichtete. Das Gesetz verbietet etwa den Bau neuer Atomkraftwerke. Die fünf bestehenden Kraftwerke sollen am Netz bleiben, solange sie von der Aufsichtsbehörde als sicher eingestuft werden. Das Gesetz gilt ab 2018. „Bis das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet wird, kann es noch zehn bis 15 Jahre dauern“, sagte Rolf Wüstenhagen, Professor für Management erneuerbarer Energien an der Universität St. Gallen, der Deutschen Presse-Agentur. Der Siedewasserreaktor in Mühleberg wird bereits 2019 stillgelegt. Eine Abschaltung aller Kraftwerke bis 2029 hatten die Schweizer im November deutlich abgelehnt. Zwei der fünf Kernkraftwerke, Beznau 1 und 2, liegen nur wenige Kilometer hinter der Grenze Baden-Württembergs. Beznau 1, das dienstälteste Atomkraftwerk der Welt von 1969, ist allerdings aus Sicherheitsgründen seit zwei Jahren vom Netz. Das Hochfahren hat sich immer wieder...

weiterlesen »


Neuer AKP-"Korpsgeist": Erdogan schafft eine Generation junger, erdoganisierter Türken

Anzeige „Nach 998 Tagen sind wir wieder vereint!“, rief der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Tausenden seiner Anhänger zu. Wenige Stunden später wurde er auf dem dritten Sonderparteitag der Regierungspartei AKP in Ankara als deren Vorsitzender gewählt. Als einziger Kandidat für den Vorsitz kam Erdogan auf mehr als 96 Prozent der Delegiertenstimmen, wie die AKP mitteilte. Die regierungsnahen Medien feierten schon im Vorfeld einstimmig mit Worten, die Erdogan dann auch selbst benutzte: Eine „neue Ära“ beginne mit Erdogans Rückkehr an die Spitze der Partei nach den fast 1000 Tagen seit seinem Abschied von der Partei im Jahr 2014. Damals hatte er die AKP verlassen müssen, weil er inzwischen zum Staatspräsidenten gewählt worden war und die Verfassung bestimmte, dass der Staatschef keiner Partei angehören darf. Das änderte sich nach dem knapp gewonnenen Verfassungsreferendum vom 16. April. Künftig soll der Staatspräsident zugleich Regierungs- und Parteichef sein dürfen. Die Umsetzung der neuen Regeln wird schrittweise erfolgen und erst mit den Präsidentschaftswahlen 2019 abgeschlossen sein. Der erste Schritt aber ist Erdogans Rückkehr...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.