Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

1933 – 2017

84-Jähriger ÖVP-Politiker war von 1983 bis 1994 Bürgermeister der Landeshauptstadt von TirolInnsbruck – Der ehemalige Innsbrucker Bürgermeister Romuald Niescher ist tot. Er verstarb am Montag mit 84 Jahren, teilte die Stadt in einer Aussendung mit. Niescher fungierte von 1983 bis 1994 als Bürgermeister der Tiroler Landeshauptstadt.Seine politische Karriere begann der ÖVP-Politiker 1965, als er zum Gemeinderat gewählt wurde. 1971 wurde er amtsführender Stadtrat, zuständig für das Rechtswesen, Wohnungswesen, die Vermögensverwaltung, Grundstücks- und Gebäudeverwaltung sowie Friedhöfe. Ab Oktober 1977 war Niescher erster Vizebürgermeister und von Herbst 1983 bis zur Wahl 1994 Bürgermeister. Er folgte damals dem legendären Innsbrucker Bürgermeister Alois Lugger nach, der 27 Jahre die Geschicke der Stadt leitete.Ehrenbürger der Stadt"Mit Romuald Niescher verlässt uns eine großartige Persönlichkeit, die viel für unsere Stadt geleistet hat", erklärte Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck). Niescher erhielt 2002 anlässlich seines 70. Geburtstages die Ehrenbürgerschaft der Stadt Innsbruck für seine umfassenden Verdienste um die Tiroler...

weiterlesen »


Flughafen Berlin Brandenburg: Nur Fliegen wäre schöner

Nebenan wuchteten Männer in gelber Warnkleidung Koffer durchs Terminal: Probelauf für den Passagierbetrieb. Vor uns rollten hinter zitternder Kunststofffolie die Destinationen über große, in ihrer Farbdarstellung noch nicht kalibrierte Bildschirme: Simulation der Abflugpläne. Dazu ein kontrapunktisches Gewirr aus Bohren und Hämmern, aus Handwerkerrufen und dem Klingeln der Mobiltelefone: Endspurt der Gewerke bis zur Fertigstellung eines Großprojektes. Wenige Wochen noch, dann würde sich ab dem 3. Juni 2012 diese Baustelle mit Passagieren füllen. Davon schienen an dem regnerischen Frühsommertag 2012 alle Menschen auf der Baustelle überzeugt. Denn an diesem Tag würde nach einem gigantischen Umzugsmarathon mit mehreren hundert Schwertransporten in der Nacht zuvor der neue Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ endlich an den Start gehen. Dass man den ersten Termin im Oktober 2011 hatte verschieben müssen – geschenkt. Jetzt...

weiterlesen »


Roboterwettbewerb: Galaktisch gute Girls

Wirtschaftliches Verständnis wird in den Schulen unzureichend vermittelt, in dem Befund sind sich wohl alle einig. Mit Technik verhält es sich leider oft nicht viel besser, Werken, wie das früher hieß, führt nur noch ein Schattendasein oder ist aus dem Unterrichtsplan ganz gestrichen. „In unserer Schule gibt es weder einen Werkraum noch Werkzeug. Die Schulleitung hat null Interesse daran“, beklagt ein fünfzehnjähriger Gymnasiast, der an diesem Frühsommertag in das französische Lycée Victor Hugo im Frankfurter Stadtteil Rödelheim gekommen ist. Denn dort hat sich ein Lehrer vorgenommen, etwas gegen Technikmüdigkeit und für interkulturelles Verständnis zu unternehmen. Christophe Bouvet unterrichtet Werken und hat den Wettbewerb „La Robotique“ ausgerufen. Die eigenen Klassen 6 bis 11 sollten sich beteiligen, aber auch alle anderen Gymnasien in und um Frankfurt waren eingeladen. Der Automobilzulieferer Continental sprang als Hauptsponsor bei. ...

weiterlesen »


Zuhause Kabel: Deutsche Telekom bietet 500 MBit/s

Die Deutsche Telekom bietet mit Zuhause Kabel einen Internetanschluss über Koaxialkabel, der Datenübertragungsraten von bis zu 500 MBit/s ermöglicht. Das gab das Unternehmen bekannt. Im Upload werden nur bis zu 25 MBit/s geboten. Nutzer zahlen für das Angebot monatlich 69,95 Euro, wenn sie sich zwei Jahre vertraglich binden, ansonsten liegen die Kosten bei monatlich 74,95 Euro. Dieser Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit und kann monatlich gekündigt werden. Meist sind diese Dienste Teil des Mietvertrages. Bei Bestandsbauten verlegt die Telekom die Leitungen dabei in der Regel bis zum Übergabepunkt im Keller (Fiber-to-the-Distribution Point, FTTDP). Von dort aus gehen die Daten über herkömmliche Koaxialkabel. Bei Neubauprojekten verlegt die Telekom die Glasfaser teilweise auch direkt bis in die Wohnung (Fiber-to-the-Home, FTTH). Dies ermöglicht weitaus höhere Übertragungsraten. "Die Ansprüche der Mieter" würden steigen, sagte Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland. In ihrer TV-Kabelnetzsparte hatte die Telekom im November 2016 rund 162.000 Kunden. Zum Ende des Jahres 2017 wird die Telekom 218.000 Kunden mit...

weiterlesen »


Trumps Ex-Berater: Flynn soll Herausgabe von Russland-Dokumenten verweigern

Anzeige Der US-Senat muss womöglich auf einen der wichtigsten Zeugen im Untersuchungsverfahren zu den mutmaßlichen Russland-Beziehungen von Präsident Donald Trump verzichten. Trumps ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn werde einer Vorladung des Geheimdienstausschusses nicht nachkommen, berichteten die Nachrichtenagentur AP, das „Wall Street Journal“ und der Sender Fox News am Montag übereinstimmend. Der pensionierte General werde sich auf das von der Verfassung garantierte Recht berufen, sich nicht selbst belasten zu müssen. Der Ausschuss leitet eine der zentralen Untersuchungen des Kongresses zur Prüfung von Vorwürfen, wonach Russland sich in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 eingemischt haben soll. Er beschäftigt sich auch mit der Frage, ob und wenn ja in welcher Form es einen Austausch zwischen Russland und Trumps Wahlkampfstab gab. Die US-Geheimdienste selbst gelangten im Januar zu dem Schluss, dass die Führung in Moskau versucht habe, den Ausgang der Wahl zugunsten Trumps zu beeinflussen. Russland hat jegliche Verwicklung zurückgewiesen. Trump besteht darauf, auf faire Weise im November gewonnen zu haben. Falsche Angaben zu...

weiterlesen »


Trump zu Netanjahu: "Ich habe das Wort Israel nie erwähnt"

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat die Weitergabe von israelischen Geheimdienstinformationen an Russland bei einer Unterredung mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu heruntergespielt. Nach Medienberichten soll er streng geheime Informationen ausgeplaudert haben, die von einem ausländischen Partner stammten. Das hatte Vorwürfe und Sorgen ausgelöst, dass damit eine geheimdienstliche Quelle kompromittiert worden sei. Späteren Medienberichten zufolge kamen die Informationen von den Israelis. Bei dem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, habe er Israel nie beim Namen genannt, sagte Trump in Jerusalem: „Ich habe niemals das Wort oder den Namen Israel erwähnt“, so Trump. Es handle sich nur um eine weitere Geschichte, die die Medien falsch gemeldet hätten. Anzeige Netanjahu betonte, die Geheimdienstarbeit zwischen Israel und den USA sei „fantastisch“. Trumps Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem Moskauer Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, im Weißen Haus fand am 10. Mai statt. Trump soll den Russen dabei gesagt...

weiterlesen »


Trump in Israel: Sogar Netanjahu spricht plötzlich von Hoffnung

Anzeige Israels kampferprobte Fernsehkommentatoren sind es gar nicht mehr gewohnt: „Wie oft hat er jetzt das Wort ,Frieden‘ gebraucht?“, fragte eine ungläubige Moderatorin ihren Kollegen in einer der Nachrichtensendungen, die den Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump rund um die Uhr verfolgen. „Ich glaube, mindestens dreimal“, antwortete der verwundert. Seit 1993 ist in Nahost der Friedensprozess zwischen Palästinensern und Israelis in Gang. Doch die letzten knapp 25 Jahre diplomatischer Bemühungen haben beiden Seiten hauptsächlich zwei Dinge beschert: viele Todesopfer und reichlich Enttäuschung. Kaum jemand im Heiligen Land glaubt noch daran, dass Frieden mit den Nachbarn nebenan überhaupt möglich ist. Und so nehmen israelische Politiker das Wort „Schalom“ – Frieden – zumeist nur noch in den Mund, um einander zu begrüßen. Vom politischen Konstrukt mag seit Jahren niemand mehr reden. Bis Trump in Israel landete und gar nicht mehr aufhörte, von der „seltenen Gelegenheit“ zu sprechen, der ganzen Region „Sicherheit, Harmonie und Frieden zu bescheren“. Plötzlich spricht auch Premier Benjamin Netanjahu unaufhörlich vom alten...

weiterlesen »


Wahlkampf in München: Seehofer will nicht mit Merkel auftreten

Anzeige Bei Angela Merkels (CDU) Pressekonferenz nach dem Besuch bei den Unions-Fraktionsvorsitzenden am Abend in München war Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nur Zuschauer. Den gemeinsamen Auftritt auf dem Podium hatte er kurzfristig abgesagt. Und auch bei dem für Dienstagabend geplanten gemeinsamen Bierzelt-Auftritt mit Merkel will er nach eigenen Angaben vermeiden, neben der Kanzlerin auf Bühne zu stehen. Seine Begründung: So lange könne man nicht nebeneinander stehen, ohne irgendwann einmal für einen Moment nicht zu lächeln oder den Blick an die Decke zu richten. Und nicht dass von einem solchen Moment dann irgendwelche Fotos entstehen – und irgendjemand irgendetwas hineininterpretiert. Direkt gefragt, antwortete er aber trotzdem zum Thema Steuerentlastungen. Wie hoch diese ausfallen sollen, wollte die Kanzlerin nicht sagen. Stattdessen verwies sie auf das Wahlprogramm, das Anfang Juli präsentiert werden soll. Seehofer stimmte artig zu: „Die Frau Bundeskanzlerin hat auch für die CSU geantwortet – einer der seltenen Fälle.“ Merkel trifft bei Brezen und Bier ihren Fanclub Anzeige Nach ihrem offiziellen Gespräch...

weiterlesen »


Pause

3:1 gegen Everton reichte nicht. City nach 5:0 in Watford in der Königsklasse, Liverpool nach 3:0 gegen Middlesbrough in QualiLondon – Arsenal hat erstmals seit 20 Jahren die Qualifikation für die Champions League verpasst. Arsene Wengers Team reichte ein 3:1-Heimsieg am Sonntag in der letzten Premier-League-Runde nicht, weil die Konkurrenten Manchester City (5:0 in Watford) und Liverpool (3:0 gegen Middlesbrough) ebenfalls gewannen.Während es für Arsenal in der kommenden Saison in die Europa League geht, darf sich Liverpool nach einem Jahr Europacup-Pause in der Qualifikation für die Champions League versuchen. Nur ein Punkt machte den Unterschied aus. Richtig zum Feiern zumute war aber nur ManCity, das hinter Meister Chelsea und Vizemeister Tottenham den letzten Champions-League-Fixplatz ergatterte.MinimalzielManCity-Coach Pep Guardiola erreichte in seiner ersten Saison ohne Titelgewinn das Minimalziel. Vincent Kompany, Fernandinho, Gabriel Jesus und zweimal Sergio Aguero trafen, bei den Verlierern fehlte Sebastian Prödl gesperrt.Chelsea verabschiedete sich mit einem 5:1 gegen Absteiger FC Sunderland und bekam an der Stamford Bridge anschließend die Trophäe...

weiterlesen »


Premier League – Moyes als Sunderland

Folge des Abstiegs aus der Premier-League mit nur sechs Siegen und 24 PunktenSunderland – Der Schotte David Moyes ist am Montag als Trainer von Sunderland zurückgetreten. Die Mannschaft war in der am Sonntag zu Ende gegangenen Premier-League-Saison abgestiegen. Moyes stellte keine finanzielle Forderungen. "Er hat verzweifelt darum gekämpft, die Relegation zu vermeiden. Dass er jetzt kein Geld verlangt, sagt alles über seinen großen Charakter aus", sagte Clubchef Ellis Short.Moyes hatte früher Everton und Manchester United betreut und hat Sunderland im vergangenen Juli übernommen. Es reichte aber mit 24 Punkten und lediglich sechs Siegen in 38 Spielen nur für den 20. und letzten Platz. Zum Abschluss am Sonntag gab es bei Meister Chelsea eine 1:5-Niederlage. Im April eröffnete der englische Verband eine Untersuchung gegen den 54-Jährigen. Er soll einer Journalistin mit einer Ohrfeige gedroht haben. (APA/sda, 22.5.2017)

weiterlesen »


Rochaden

Steinhauser gilt als Favorit – Parlamentsklub könnte nach der Wahl schrumpfenWien – Nach Eva Glawischnigs Rücktritt sind die Grünen am Mittwoch mit weiteren Umbauarbeiten beschäftigt. Auch wenn Tirols Vize-Landeshauptfrau Ingrid Felipe und EU-Mandatarin Ulrike Lunacek rasch zur neuen Bundessprecherin bzw. Spitzenkandidatin für die Neuwahl im Oktober gekürt wurden, ist ein wichtiger Posten in der Partei noch vakant: Die Grünen brauchen dringend einen neuen Klubchef.Vorerst teilen sich Glawischnigs bisherige Stellvertreter, Werner Kogler, Gabriela Moser und Albert Steinhauser die Rolle. Die besten Chancen, den Job zu übernehmen, hat jedoch der 45-jährige Justizsprecher, denn Steinhauser, studierter Rechtswissenschafter, gilt in Sachen Parlamentarismus als versiert und im Umgang verbindlich. Gegen die knapp 63-jährige Moser spricht, dass sie sich in den nächsten Wochen mit Peter Pilz auf den U-Ausschuss rund um die Eurofighter konzentrieren will – der nach dem Urnengang im Herbst womöglich zum dritten Mal eingerichtet wird. Von Kogler wiederum heißt es, dass der 55-jährige Steirer weder in die erste Reihe dränge noch gedrängt werde.Als ungewiss gilt, wie lange...

weiterlesen »


Bayerischer Rundfunk: Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

Öffentlich-rechtliche Fernsehsender wollen den kommenden 5G-Mobilfunk für die Verbreitung ihrer Inhalte nutzen. Die 5G Media Initiative werde das Potential des zukünftigen Netzstandards für die Medienbranche mit Forschung und Entwicklung fördern, erklärt das Institut für Rundfunktechnik (IRT). Zu den weiteren Partnern gehören der Bayerische Rundfunk (BR), der Südwestrundfunk, Nokia, der Hersteller von Antennen und Satellitentechnik Kathrein Werke, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) und das Münchner Start-up Cadami. Das IRT ist eine gemeinsame Einrichtung von 14 öffentlich-rechtlichen Rundfunkveranstaltern aus Deutschland. Jochen Mezger, Geschäftsfeldleiter Netztechnologien beim IRT, sagte: "Mit der Einführung von 5G könnte ein Markt mit Millionen von Smartphones und Tablet-PCs als potentielle Rundfunkempfänger entstehen, welche Live-TV-Dienste, Mediatheken, soziale Netzwerke und viele weitere Dienste attraktiv kombinieren können." 5G werde auch neue Medienformate ermöglichen, wie zum Beispiel Object-based Broadcasting. Dies erlaube, audiovisuelle Objekte inhaltlich und...

weiterlesen »


Gehirnentwicklung: Forscher entdecken 40 Intelligenz-Gene

Anzeige Ein internationales Forscherteam hat 40 Intelligenzgene entdeckt. Die Wissenschaftler um Danielle Posthuma von der Universität Amsterdam hatten dafür Daten verschiedener Studien mit insgesamt knapp 20.000 Kindern und fast 60.000 Erwachsenen aus Europa analysiert. Intelligenzunterschiede zwischen Menschen seien in der Kindheit zu etwa 45 Prozent genetisch bestimmt, im Erwachsenenalter zu rund 80 Prozent, schreiben sie im Journal „Nature Genetics“ mit Verweis auf eine frühere Studie. Die 40 neu gefundenen Genen machen davon bis zu 4,8 Prozent aus. Dazu zählen nicht nur Gene selbst, sondern etwa auch winzige Veränderungen im Erbgutstrang – sogenannte Single Nucleotide Polymorphisms (SNP), die ebenfalls von den Forschern entdeckt wurden. Das sei insgesamt etwa eine Verdopplung der bekannten Intelligenzgene im Vergleich zu vorher. Einen Großteil der Erbanlagen für Intelligenz haben die Forscher somit bislang noch nicht gefunden. Auf die Prozentsätze zwischen 40 und 80 Prozent kommen sie eher indirekt, indem sie aufgrund von Zwillings- und Adoptionsstudien darauf schließen. Intelligenz wichtig, aber nur eine Zutat von Schulerfolg Anzeige ...

weiterlesen »


US-Botschafter einbestellt: Demonstranten verprügelt – Türkei gibt Washington Schuld

Anzeige Nach den Zusammenstößen zwischen türkischen Personenschützern und Demonstranten beim USA-Besuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Türkei den US-Botschafter ins Außenministerium zitiert. Botschafter John Bass sei der Protest bezüglich des „aggressiven und unprofessionellen“ Verhaltens der amerikanischen Sicherheitskräfte bei den Vorfällen in Washington übermittelt worden, teilte Ankara mit. In den USA war dagegen Kritik am Verhalten der Personenschützer vor der türkischen Botschaft am vergangenen Dienstag in Washington laut geworden, vor der Demonstranten gegen Erdogan protestiert hatten. Das türkische Außenministerium bemängelte nun Sicherheitslücken während Erdogans Besuch in Washington, „die durch das Unvermögen der US-Behörden herbeigeführt wurden, in jeder Phase des offiziellen Programms ausreichende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen“. Protest-Brief an Erdogan von US-Senatoren Anzeige Das US-Außenministerium hatte sich besorgt über den Zwischenfall geäußert und an die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit erinnert. Die beiden US-Senatoren John McCain und Dianne Feinstein hatten in einem Brief an Erdogan...

weiterlesen »


Wahldebakel: Albig sagt Eröffnung der Kieler Woche ab

Anzeige Die Schwierigkeiten der Regierungsbildung in Schleswig-Holstein haben Konsequenzen für die Kieler Woche. Der amtierende Ministerpräsident Torsten Albig hat angekündigt, die Veranstaltung vom 17. bis 25. Juni nicht - wie es traditionell üblich ist - zu eröffnen. Dass ein Nachfolger die Amtsgeschäfte bis dahin übernehmen könnte und auch die Eröffnung abhalten, ist derzeit nicht absehbar. „Der Ministerpräsident hat abgesagt, wie er im Moment, glaube ich, fast alle Termine absagt. Das finde ich sehr, sehr bedauerlich“, sagte der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) bei einer Pressekonferenz zum Rahmenprogramm der Segelregatta mit Volksfestcharakter, die in Kiel seit Ende des 19. Jahrhunderts ausgetragen wird. Man werde sich „um adäquaten Ersatz bemühen“, hieß es aus dem Rathaus. Albig ließ am Nachmittag aus der Staatskanzlei mitteilen: „Nach der Wahlniederlage und der Ankündigung des Rückzugs aus der schleswig-holsteinischen Politik, achte ich bewusst darauf, in der Öffentlichkeit nur noch mit größter Zurückhaltung aufzutreten. Das gebietet der Respekt vor den Wählerinnen und Wählern.“ Anzeige Albig...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.