Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Präsident Erdogan: Bei Bundeswehr-Abzug "sagen wir eben ‘Auf Wiedersehen’"

Anzeige Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sieht einem möglichen Abzug der deutschen Soldaten von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik entspannt entgegen. Zwar habe die türkische Regierung keine Mitteilung über einen etwaigen Abzug der Bundeswehr-Soldaten bekommen, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara vor seiner Abreise zum Nato-Gipfel in Brüssel. „Wenn sie so etwas aber machen sollten, ist das für uns kein großes Problem. Wenn sie gehen, dann sagen wir eben „Auf Wiedersehen“. Nichts weiter.“ Vor wenigen Tagen war erneut Mitgliedern des Verteidigungsausschusses des Bundestages der Besuch der deutschen Soldaten auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik untersagt worden. Die Bundesregierung erwägt deswegen den Abzug der rund 260 Soldaten, die sich von dort aus mit „Tornado“-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen die Terrororganisation islamischer Staat (IS) beteiligen. Beim Nato-Gipfel in Brüssel dürfte Erdogan auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen. Anzeige Nach Angaben des Auswärtigen Amtes begründete die türkische Regierung die Absage des Incirlik-Besuchs damit, dass Deutschland türkischen...

weiterlesen »


Beistandspflicht: Deutsche würden östliche Nato-Partner bei Angriff alleinlassen

Anzeige Mehr als jeder zweite Deutsche ist dagegen, östlichen Bündnismitgliedern wie Estland, Polen oder Lettland militärisch beizustehen, wenn sie von Russland angegriffen werden. 53 Prozent der Befragten antworteten entsprechend bei einer Umfrage des renommierten Washingtoner Pew Research Center unmittelbar vor dem Nato-Treffen mit US-Präsident Donald Trump am Donnerstag. Damit ist Deutschland Schlusslicht: In keinem europäischen Land, das für die Befragung untersucht wurde, ist die Ablehnung der sogenannten Beistandspflicht nach Artikel 5 – der das Herz der Nato bildet – so gering. Zum Vergleich: In den Niederlanden (23 Prozent), Polen (26 Prozent), Kanada und in den Vereinigten Staaten (beide 31 Prozent) sind die Gegner der Beistandspflicht klar in der Minderheit. In Frankreich und Großbritannien liegt die Ablehnungsrate bei jeweils 43 Prozent und in Spanien bei 46 Prozent. In Deutschland sind vor allem Frauen dagegen, den östlichen Verbündeten im Falle eines russischen Angriffs zu helfen (62 Prozent). In Ostdeutschland unterstützen nur 29 Prozent der Befragten die Beistandspflicht, im Westen sind es immerhin 43 Prozent. Insgesamt sind nur vier von...

weiterlesen »


SPD-Politiker: Wer für Justizminister Maas so alles "rechts" ist

Anzeige Es gibt ein lesenswertes Buch über die Gefahren von fremdenfeindlicher Hetze in Deutschland. Es trägt den Titel „Brandgefährlich – Wie das Schweigen der Mitte die Rechten stark macht“, ist geschrieben von Markus Nierth und 2016 erschienen im Christoph-Links-Verlag. Der Autor ist der ehemalige Bürgermeister von Tröglitz, einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt. Er beschreibt in dem Buch, warum er im März 2015 von seinem Amt zurücktrat. Nierth hatte versucht, trotz eigener Bedenken 40 Flüchtlinge in Tröglitz unterzubringen. Belohnt wurde er dafür mit Morddrohungen und Briefen, die Fäkalien enthielten. Die geplante Asylunterkunft wurde angezündet, die Täter nie gefunden. Unterstützung von den Bürgern des Ortes erhielt der Bürgermeister kaum, auch von politischen Funktionsträgern wie dem Landrat oder dem zuständigen Bundestagsabgeordneten fühlte er sich im Stich gelassen. Der Widerstand gegen ihn dagegen fand reichlich Zulauf: Der NPD-Kreisrat organisierte wöchentliche Protestmärsche gegen Nierth. Am Ende wollten die rechtsextremen Demonstranten vor seinem Privathaus aufmarschieren, Nierth sah die Sicherheit seiner Familie gefährdet und gab...

weiterlesen »


Finanzminister: Schäuble sieht muslimische Zuwanderer als Chance für Deutschland

Anzeige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Der Minister sagte am Mittwochabend im Deutschlandfunk, Christen und auch alle anderen Menschen in der Bundesrepublik könnten von ihnen lernen. Im Islam würden viele menschliche Werte wie Gastfreundschaft und Toleranz sehr stark verwirklicht. Auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sagte der Minister, man müsse die Realitäten anerkennen. Es lebten mittlerweile viele Menschen muslimischen Glaubens und aus der vom Islam geprägten Welt in Deutschland. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man mit diesen Menschen in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe. Er stehe zu seinem Satz „Der Islam ist ein Teil Deutschlands“. Das sei eine nüchterne Beschreibung. Wer diese bestreite, der bestreite die Wirklichkeit und sei deswegen kein tauglicher Politiker. Schäuble zitiert Gauck Anzeige D er CDU-Politiker fügte hinzu, es sei ein Missverständnis von Religion, wenn sie in Fanatismus und Gewalt abgleite. Die Weltreligionen predigten alle die Botschaft, dass man den anderen...

weiterlesen »


Trainer

Trainer nach Trennung von Basken heißer Kandidat auf die Nachfolge von Luis Enrique bei den KatalanenBilbao – Ernesto Valverde wird aller Voraussicht nach neuer Trainer beim spanischen Fußball-Klub FC Barcelona. Nachdem Ligakonkurrent Athletic Bilbao am Dienstagabend offiziell die Trennung von seinem Coach bekannt gab, deutet alles darauf hin, dass der 53-Jährige bei Barca Luis Enrique beerbt.Mehrere spanische Zeitungen hatten bereits übereinstimmend berichtet, dass Valverde neuer Trainer beim spanischen Vizemeister wird. Der frühere Profi hatte Bilbao in der gerade abgelaufenen Saison der Primera Division auf Platz sieben geführt und darf die Basken offenbar ablösefrei verlassen. Valverde soll angeblich bei den Katalanen, für die er zwischen 1988 und 1990 aktiv war, einen Zweijahresvertrag erhalten. (sid, 23.5.2017)

weiterlesen »


Europa-League-Finale live

weiterlesen »


Deutsche Bundesliga – VW vs. VW: Wolfsburg im Relegations

"VfL-Lebensversicherung" Gomez: "Wir müssen das schaffen" – Braunschweig-Trainer Lieberknecht: "Keiner hätte den Aufstieg mehr verdient als wir nach so einer Saison"Wolfsburg/Braunschweig – 2009 noch deutscher Fußball-Meister, vor zwei Jahren DFB-Pokal- sowie DFB-Supercup-Gewinner, und nun das Relegationsduell mit dem Nachbarn aus Braunschweig. Der Druck, der auf dem VfL Wolfsburg vor dem Heimspiel am Donnerstag lastet, ist enorm. Mit einem klaren Erfolg wollen die "Wölfe" den Grundstein zum Klassenerhalt legen, damit das Rückspiel am Montag (beide 20.30 Uhr) keine Zitterpartie wird.In der Abgeschiedenheit des kleinen niederländischen Städtchens De Lutte zog sich Wolfsburg zur Vorbereitung zurück, um den drohenden und vor kurzem noch für unmöglich gehaltenen Bundesliga-Abstieg zu verhindern. "Wir haben zwar in Wolfsburg die besten Bedingungen, aber man braucht auch die Ruhe, und die ist etwas größer, wenn wir wegfahren", begründete der niederländische Trainer Andries Jonker diese Maßnahme.Unliebsame Erinnerungen für den VfLRuhe vor dem Sturm heißt das Motto, denn auch Jonker weiß, dass die beiden Duelle gegen den Zweitliga-Dritten zwei ganz besondere werden....

weiterlesen »


Primera Division – Steuerprozess: Messis 21

Oberster Gerichtshof verhängte zudem eine Geldbuße in Höhe von zwei Millionen EuroSpaniens Oberster Gerichtshof hat die 21-monatige Gefängnisstrafe gegen den fünfmaligen Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona bestätigt. Der 29-Jährige war zusammen mit seinem Vater Jorge Horacio im Juli 2016 verurteilt worden. Beide sollen laut Anklage mittels Scheinfirmen in Belize, Großbritannien, der Schweiz und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern auf Einnahmen in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen haben.Gefängnis unwahrscheinlichIn Haft muss der Weltstar aber aller Voraussicht nach nicht. Gefängnisstrafen unter zwei Jahren werden in Spanien üblicherweise nicht vollstreckt. Der Oberste Gerichtshof verhängte zudem eine Geldbuße in Höhe von zwei Millionen Euro.Der Klub stellte sich am Mittwoch aber erneut demonstrativ hinter seinen Superstar und dessen Vater. "Barcelona bekräftigt erneut seine volle Unterstützung für Leo Messi, seinen Vater Jorge Messi und seine Familie. Unser Präsident Josep Maria Bartomeu hat die Familie Messi heute kontaktiert, um ihr unsere Unterstützung zu versichern. Die Familie war dafür sehr dankbar und auch für die...

weiterlesen »


Deutsche Bank soll Auskunft geben über Trump-Konten

Demokratische Abgeordnete im amerikanischen Repräsentantenhaus fordern von der Deutschen Bank Auskunft über mutmaßliche Verbindungen ihres Kunden Donald Trump nach Russland. „Der Kongress wird darüber im Unklaren gelassen, ob Kredite der Deutschen Bank an Präsident Trump von der russischen Regierung garantiert wurden oder anderweitig in Verbindung zu Russland standen“, heißt es in einem auf Dienstag datierten Brief der Demokraten im Finanzausschuss des Parlaments an Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Nur wenn die Deutsche Bank darüber aufkläre, könne die Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten abschätzen, wie stark Trump Russland verbunden sei. Und wie sich dies auf seine politischen Entscheidungen auswirke. ...

weiterlesen »


Neuauflage: Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

Austausch und Recycling statt Reparatur: Die Neuauflage des Nokia 3310 wird im Falle eines Defekts direkt ersetzt. Das geht aus der Bedienungsanleitung des Geräts hervor. Demnach können sich Nutzer des Featurephones beim Händler oder Netzbetreiber um Ersatz bemühen. Normalerweise werden Mobiltelefone nicht bei jedem Defekt sofort ersetzt. Üblich ist ein Austausch der defekten Komponente. Bei Schäden hingegen, die eine Reparatur preislich nicht rechtfertigen, wird ein Gerät normalerweise komplett ersetzt. Nokia 3310 kostet mit 60 Euro wohl zu wenig für eine Reparatur Das als modernisierte Neuauflage des Handy-Klassikers aus dem Jahr 2000 vermarktete Nokia 3310 kommt am 26. Mai 2017 zum Preis von rund 60 Euro in den Handel. Es bietet unter anderem eine einfache Kamera, einen MP3-Spieler, eine Neuauflage des Klassikers Snake und nach Herstellerangaben bis zu einem Monat Standby-Zeit. Der finnische Hersteller HMD Global hatte das Gerät auf dem Mobile World Congress 2017 zusammen mit weiteren Smartphones vorgestellt und mit dem einfachen Mobiltelefon Aufsehen erregt. Vom Preis-Leistungsverhältnis her sind 60 Euro für das Featurephone eigentlich zu teuer, für wenig...

weiterlesen »


Engine: Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

Das aus San Francisco stammende Unternehmen Unity bekommt von der Investmentfirma Silver Lake Partners - eine der größeren Firmen dieser Art - rund 400 Millionen. Das hat Unity-Firmenchef John Riccitiello im Gespräch mit Bloomberg erklärt. Rund die Hälfte des Geldes soll dazu benutzt werden, schon länger bestehende Anteilsoptionen von Mitarbeitern und Aktionären auszubezahlen. "Es macht Sinn, wenn sich die Angestellten Autos kaufen können", so Riccitiello. Die andere Hälfte des Investments werde zwar nicht unmittelbar für den weiter geplanten Wachtumskurs benötigt, diene aber als Puffer, falls es zu Schwierigkeiten komme. Durch den Anteil ergebe sich nun ein rechnerischer Wert für die Firma Unity von insgesamt rund 2,6 Milliarden US-Dollar. Besonders interessant hätten die Analysten bei Silver Lake Partners gefunden, dass Unity mit seiner Engine eine starke Stellung im Markt für Augmented- und Virtual-Reality-Software habe - laut Riccitiello seien es rund 70 Prozent. Unter anderem basiert Pokémon Go auf der Unity-Engine.

weiterlesen »


VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

Zahlreiche Mediaplayer gehen offenbar unvorsichtig mit Untertiteldateien um und können daher unerwünschten Code auf dem Rechner der Nutzer ausführen. Das geht aus einer Untersuchung der Sicherheitsfirma Checkpoint hervor. Betroffen sind beliebte Apps wie VLC, Kodi (ehemals XBMC) und Popcorn Time, insgesamt sollen rund 200 Millionen Nutzer bereits eines der verwundbaren Programme genutzt haben. Angreifer können demnach laut Checkpoint manipulierte Untertiteldateien verwenden, um Rechner anzugreifen. Hauptproblem ist nach Angaben des Unternehmens die generelle Sicherheit entsprechender Programme. Zudem gebe es über 25 verschiedene Formate für Untertitel, alle mit verschiedenen Features und Funktionsweisen. Checkpoint macht keine detaillierten Angaben zu technischen Details, um böswillige Angriffe zu verhindern. Zu vermuten ist allerdings, dass die Mediaplayer-Apps die Untertiteldateien nicht immer um eventuell eingeschleuste Befehle bereinigen und so Code zur Ausführung bringen, wie es bei zahlreichen Sicherheitslücken im Web-Bereich immer wieder geschieht. Dadurch kann es nach Angaben von Checkpoint möglich sein, den gesamten Rechner zu übernehmen. Kaum...

weiterlesen »


Manchester-Attentat: Abedis Reisen in das Zentrum der Dschihadisten

Erst wenige Tage vor dem Anschlag von Manchester soll Salman Abedi nach Großbritannien zurückgekehrt sein. Die Spur des mutmaßlichen Attentäters führt nach Libyen und von dort möglicherweise weiter nach Syrien. Gleichzeitig gehen die britische Polizei und Geheimdienste mittlerweile davon aus, dass Abedi nicht allein handelte

weiterlesen »


Kampf gegen Terrormiliz: Nato wird Anti-IS-Koalition beitreten

Anzeige Die Nato wird künftig deutlich stärker in den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingebunden. Darauf haben sich die Bündnisstaaten kurz vor dem Gipfel an diesem Donnerstag verständigt, wie mehrere Nachrichtenagenturen berichten. So soll die Militärallianz offiziell der von den USA geführten Anti-IS-Koalition beitriten. Lediglich eine direkte Beteiligung an Kampfeinsätzen soll vorerst ausgeschlossen bleiben. Ebenfalls Einverständnis gibt es nach Angaben aus Nato-Kreisen über ein Konzept zur Verbesserung des Lastenteilung innerhalb des Bündnisses. Es sieht vor, dass alle 28 Bündnisstaaten künftig einmal jährlich darlegen, wie sie sich in Zukunft beim Thema Verteidigung engagieren wollen. Neben der Entwicklung der Verteidigungsausgaben sollen dabei auch die Beteiligung an Nato-Einsätzen und militärische Fähigkeiten eine Rolle spielen. Für letztere hat die Nato für die kommenden 15 Jahre klare Vorgaben gesetzt. Deutschland soll beispielsweise seinen Kapazitäten im Bereich der Luftbetankung ausbauen. Anzeige Mit einer formellen Bekanntgabe der Entscheidungen wird beim Treffen der Staats- und Regierungschefs an diesem...

weiterlesen »


Staatsbesuch in Peking: Diesmal ist Gabriel ganz Diplomat

Ratingagentur Moody's stuft China herab Zweifel an der Reformfähigkeit, sinkende Devisenreserven und vor allem das Schuldenrisiko: Die Ratingagentur Moody's zweifelt an Chinas Bonität und senkt erstmals seit fast drei Jahrzehnten Pekings Kreditwürdigkeit. Quelle: N24/ Sebastian Honekamp Die Zitterpartie um den Fortbestand deutscher politischer Stiftungen in Peking ist vorüber. Alle fünf Organisationen, die jeweils der CDU, CSU, SPD, den Grünen und der Linken nahestehen und seit vielen Jahren in der Volksrepublik tätig sind, haben in einer Ausnahmeregelung chinesische Partner erhalten. Das erlaubte es ihnen, sich neu anzumelden und weiter in China zu arbeiten. Am Dienstag hatte Peking die letzte der fünf Stiftungen offiziell zugelassen. Nach einem im Januar erlassenen und weltweit kritisierten neuen Gesetz zur Kontrolle aller ausländischen Nichtregierungsorganisationen (NGO) hätten die fünf Stiftungen – benannt nach Konrad Adenauer, Hanns Seidel, Friedrich Ebert, Heinrich Böll beziehungsweise Rosa Luxemburg – ohne neue chinesische Partner das Land verlassen müssen. Anzeige Das wurde am Mittwoch beim Pekinger Besuch von Außenminister...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.