Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Kirchenkritik: "Fast schon krank" – AfD geißelt Käßmanns Nazi-Vergleich

Anzeige Jörg Meuthen scheint fast ein wenig enttäuscht zu sein, als er Raum Nummer drei des Tagungszentrums der Bundespressekonferenz betritt. „Das ist aber gemütlich hier“, sagt der Vorsitzende der Alternative für Deutschland, bevor er mit seinen Parteifreunden Armin Paul Hampel und Anette Schultner zu einem Statement ansetzt. Womöglich hat er mehr Interesse erwartet. „Gute Christen, schlechte Christen? AfD und die Kirchen“ ist das Thema der Presseveranstaltung. Sie findet einen Tag nach Ende des von der AfD als Frechheit empfundenen Deutschen Evangelischen Kirchentags statt. Anzeige Immerhin mehrere Dutzend Journalisten wollen hören, was Meuthen, Vorstandsmitglied Hampel und Schultner, Vorsitzende der Gruppe “Christen in der AfD“ – die auf dem Kirchentag als einziges Parteimitglied in offizieller Funktion an einer Podiumsdiskussion teilnahm –, zu sagen haben. Die Kernbotschaft der AfD: „Die Kirchen verweigern radikal den Dialog.“ Die Haltung der drei lässt sich schon an ihrem eigenen Verhältnis zu den Amtskirchen erahnen: Schultner gehört einer evangelischen Freikirche an; Hampel ist aus seiner Kirche ausgetreten; Meuthen...

weiterlesen »


FC Barcelona – Fix: Valverde neuer Barcelona

Der frühere Barca-Spieler hatte zuvor den baskischen Ligarivalen Athletic Bilbao betreut – Torhüter Marc-André ter Stegen verlängert VertragBarcelona – Der neue Trainer des spanischen Fußball-Spitzenclubs FC Barcelona heißt Ernesto Valverde. Der 53-Jährige wird Nachfolger von Luis Enrique, der den Verein nach drei Jahren verlassen hat. Der frühere Barcelona-Spieler Valverde hatte zuvor den baskischen Ligarivalen Athletic Bilbao betreut.Sein Wechsel nach Barcelona war in spanischen Medien bereits seit einigen Tagen als fix kolportiert worden. Am Montagabend verkündete Präsident Josep Maria Bartomeu Valverde schließlich als Nachfolger. Valverde erhält einen Zweijahresvertrag bis Juni 2019 und wird am Donnerstag offiziell vorgestellt."Valverde hat die Fähigkeit, das Urteil, das Wissen und die Erfahrung. Er ist ein hervorragender Trainer, er kennt die spanische Liga", sagte Bartomeu, der sich bei Luis Enrique für die geleistete Arbeit bedankte.ter Stegen verlängertAuch in der Kaderplanung des FC Barcelona wurden am Montag Weichen gestellt. Der deutsche Torhüter Marc-André ter Stegen hat seinen Vertrag bis 2022 verlängert. Der Vizemeister hat die festgeschriebene...

weiterlesen »


Nicht rechtskräftig – Causa Rainer: Ex-KAV

Nicht rechtskräftig – Mediziner führte Nicht-Verlängerung seines Vertrags auf gewerkschaftliche Tätigkeit zurück – Geht in BerufungWien – Lungenfacharzt Gernot Rainer ist mit seiner Klage gegen den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) abgeblitzt. Das Arbeits- und Sozialgericht hat sein Bestreben nach einer Wiedereinstellung abgelehnt, wie "Die Presse" am Montagabend online berichtete. Rainer hatte die Nicht-Verlängerung seines Dienstvertrags auf sein gewerkschaftliches Engagement zurückgeführt und den KAV geklagt.Der Prozess mit mehreren Terminen und diversen Zeugeneinvernahmen hatte sich über fünf Monate gezogen und wurde Ende November geschlossen. Sechs Monate danach erging nun die Entscheidung des Richters. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Rainers Anwalt Christoph Völk hatte bereits im Vorfeld angekündigt, im Fall einer aus Sicht Rainers negativen Entscheidung in Berufung gehen zu wollen. Der Mediziner selbst bekräftigte dies gegenüber der "Presse". Damit wird die Causa vor dem Oberlandesgericht Wien landen. Sowohl Rainer als auch Völk waren am Montagabend für die APA nicht erreichbar.Rainer war bis Ende April 2016 auf Basis eines befristeten Vertrags...

weiterlesen »


Koalition

Kanzler Kern: Können Hürden am Dienstag im Ministerrat beseitigen – Vizekanzler Brandstetter: Projekt kommt im Juni in Ausschuss und danach ins PlenumWien – Offenbar will die Koalition jetzt doch den seit einiger Zeit in der Warteschleife befindlichen Beschäftigungsbonus umsetzen, der bereits ab Juli für zusätzliche Jobs sorgen sollte. Kanzler Christian Kern (SPÖ) zeigte sich am Montagabend zuversichtlich, im Ministerrat am Dienstag Hürden beseitigen zu können, ÖVP-Chef Sebastian Kurz ließ ausrichten, dass er fertig verhandelte Punkte umsetzen wolle.Kern sagte, er erwarte sich beim Ministerrat eine klare Aussage der ÖVP zum gemeinsam beschlossenen Projekt des Beschäftigungsbonus. Die Firmen und die Arbeitssuchenden warteten auf einen Start mit 1. Juli. Jetzt seien die Richtlinien fertigzustellen und die Umsetzung zu garantieren, so Kern in einer Aussendung.Vizekanzler Wolfgang Brandstetter (ÖVP) bekräftigte am Montagabend in einem Statement zur APA: "Wir stehen zum Beschäftigungsbonus, das war nie in Zweifel." Der Bonus werde schon am 22. Juni im Wirtschaftsausschuss des Parlaments behandelt und danach im Plenum beschlossen. Ein Sprecher von Kurz erinnerte...

weiterlesen »


Unterwegs mit dem 4er BMW Cabriolet auf der Panoramastraße

Es gibt sie noch, die guten Tage. In einem April, der im Süden unseres Landes so verregnet war, wie der deutsche Beitrag beim europäischen Sängerwettstreit abgeschnitten hat, der sogar Frau Holle mit Penetranz immer wieder auf die Bühne bat, gab es im Bayrischen einen Tag, an dem alles passte. Weiß-blau der Himmel, gleißend Watzmann und Kehlstein, schneebedeckt. Neben beide stellt sich farbenfroh wie ein versehentlicher Malerklecks im alpinen Panorama ein Cabriolet. BMW hat den offenen 4er zurückhaltend überarbeitet und ihm obendrein unnötige überzogen-sportliche Allüren erspart. So haben sie den Lidstrich der Diva ein wenig nachgezogen, die Wangen etwas geliftet und den Augen mit LED-Scheinwerfern mehr Strahlkraft verliehen. Solch eine Dame will mit Respekt behandelt werden. Dabei soll das neue multifunktionale Instrumentendisplay helfen. Die Innenarchitekten des 4er Cabrios haben sich in Zurückhaltung geübt. Die Veränderungen...

weiterlesen »


Erstmals seit Jahrzehnten weniger Anwälte

Die Zahl der hierzulande zugelassenen Rechtsanwälte ist erstmals seit Jahrzehnten leicht rückläufig. Zum Jahresbeginn 2017 habe es in Deutschland 330 Anwälte weniger und damit 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr gegeben, berichtete Matthias Kilian, Direktor des Soldan Instituts, auf dem Deutschen Anwaltstag in Essen. Insgesamt hatten zum Stichtag 164.406 Anwälte eine Zulassung. Diesen „historischen Rückgang“, führte der Forscher auf verschiedene Ursachen zurück. Autor: Marcus Jung, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: Es gingen mehr ältere Anwälte in den Ruhestand als jüngere...

weiterlesen »


Trump: Die transatlantische Nachkriegsordnung wackelt

Anzeige Just vor dem Tag, an dem die Amerikaner ihrer Gefallenen – auch der beiden Weltkriege – gedenken, haben Angela Merkels Bemerkungen wie eine kleine Bombe eingeschlagen in Amerikas außen- und sicherheitspolitischer Gemeinde. „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt“, sagte Merkel am Sonntag in einem bayerischen Bierzelt und meinte damit offensichtlich die USA und ihre Begegnung mit Donald Trump in der vergangenen Woche. So wurde es auch in den USA verstanden. Wir sind kein verlässlicher Partner mehr, deshalb wenden sich die Europäer, allen voran die europäische Führungsmacht Deutschland, von uns ab, so der Tenor. Die angesehene Kolumnistin Anne Applebaum schreibt in der “Washington Post“, dass nun alles anders sei im transatlantischen Verhältnis. Hätten Trumps Emissäre in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder versichert, dass die USA trotz der kritischen Kommentare des Präsidenten weiter zur transatlantischen Gemeinschaft stünden, so habe der Besuch des Chefs auf dem Alten Kontinent diese Beteuerungen nun widerlegt. Verhältnis auf dem...

weiterlesen »


Staatsbesuch: Emmanuel Macron – Putins ungeplanter neuer Gegner

Anzeige Frankreichs Herrscher war sieben Jahre alt, als er den russischen Zaren empfing. Vor genau 300 Jahren kam Peter der Große auf dem Höhepunkt seiner Macht nach Versailles und besuchte Ludwig XV. im Lustschloss Grand Trianon in Versailles. Emmanuel Macron, jüngster französischer Präsident aller Zeiten, wählte nun ebenfalls das Nebenschloss mit dem grandiosen Blick auf die königlichen Parks, um Wladimir Putin zu empfangen. Wie ein Kind allerdings präsentierte sich Macron seinem Gast nicht: Der 39-jährige Franzose, der zuletzt schon Donald Trumps alphamännlichem Händedruck ziemlich locker widerstand, machte neben Putin eine Figur, die den Unterschied zwischen dem Neuling im höchsten Staatsamt und dem Mann, der nun fast zwei Jahrzehnte de facto in Russland an der Macht ist, verschwinden ließ. Putin war der erste Staatsgast, den Macron überhaupt empfing – und die Symbolik des Ortes speiste sich dabei mehr aus Peter dem Großen denn aus Ludwig XV. Denn es war jener Peter der Große, der Russland einst nach Europa führte, der St. Petersburg zur neuen Hauptstadt nach französischem Vorbild machte – der die Ideale der Aufklärung auch links und rechts...

weiterlesen »


Bierzelt-Rede: "Was für eine außergewöhnliche Frau"

Anzeige Der G-7-Gipfel war für Angela Merkel ernüchternd. „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt“, sagte Merkel mit Bezug auf die USA bei einem Bierzelt-Auftritt in Bayern. Sie kritisierte dabei die US-Regierung unter Donald Trump, bezog sich aber auch auf den bevorstehenden Brexit. Merkels Fazit: „Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in unsere eigene Hand nehmen." Das Publikum klatschte minutenlang. US-Präsident Donald Trump hatte die Gruppe der sieben großen Industrienationen (G 7) mit seinem Konfrontationskurs in der Klimapolitik in eine schwere Krise gestürzt. Massive Differenzen gab es auch beim Umgang mit Flüchtlingen. Der Gesichtswahrung dienende Formulierungen fanden die G 7 in letzter Minute immerhin zum Thema Handel. Die Beziehung Europa-USA entfremdet sich Anzeige US-amerikanische Medien werteten die Rede Merkels als Beginn einer neuen, sich entfremdenden Beziehung zwischen Europa und den USA. Die „Washington Post“ bezeichnete die Rede von „Europas de facto Anführerin“ als „ungewöhnlich eindeutig“. Sie biete eine...

weiterlesen »


Geheimdienste: Der Anti-Terror-Kampf ist ohne Amerikaner verloren

Anzeige Wenn Angela Merkel sagt, die Europäer müssten ihr Schicksal in die „eigene Hand“ nehmen, dann gilt diese Aussage sicherlich weniger für den Kampf gegen den internationalen Terrorismus. Denn diese Bedrohung ist – nun ja: international. Die Attentäter morden zwar vor Ort, etwa in nationalen Großstädten wie Paris, Berlin oder jetzt in Manchester. Doch hinter diesen Attacken steckt heute fast immer eine Terrorinfrastruktur, die über viele Ländergrenzen hinwegreicht und deshalb auch vor Ort – etwa in Syrien, Libyen oder Afghanistan – bekämpft werden muss. So denkt jedenfalls die Bundeskanzlerin, wie es in ihrem Umfeld heißt. Und somit weiß sie auch, dass die Europäer hier nicht allein vorankommen werden. Die internationale Kooperation der Sicherheitsbehörden wird somit trotz aller Trump-Turbulenzen oder Brexit-Beirrungen von deutscher Regierungsseite nicht infrage gestellt. Die Frage scheint eher: Was, wenn die USA oder Großbritannien die Zusammenarbeit künftig herunterschrauben? Immer dann, wenn die Nervosität besonders groß ist, werden die Treueschwüre lauter. Zum Höhepunkt der NSA-Überwachungsaffäre fertigte der damalige...

weiterlesen »


Verhältnis zu den USA: Was wirklich hinter Merkels Klartext-Rede steckt

Im Zentrum des Orkans war es ganz still. Während sich Politiker, Kommentatoren und Experten auf beiden Seiten des Atlantiks wegen Angela Merkels Klartext zu Donald Trump überschlugen, tat die Kanzlerin, als sei nichts gewesen. Im Konrad-Adenauer-Haus, der Parteizentrale der CDU, berichtete Merkel am Montagmorgen hinter verschlossenen Türen erst dem innersten Führungszirkel, dem Präsidium, und anschließend dem Parteivorstand von Trumps Auftreten bei EU und Nato in Brüssel, beim G-7-Gipfel in Italien und ihrer Reaktion in Bayern. Dort hatte sie am Sonntag bei einer Festzeltrede in München mit Blick auf die USA unter Trump gesagt: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei.“Dabei habe die Kanzlerin, so berichteten Teilnehmer der vertraulichen Sitzungen, die Bedeutung ihres Satzes wesentlich undramatischer eingeordnet als die Beobachter auf beiden Seiten des Atlantiks. Schon nach wenigen Sätzen habe Merkel vielmehr...

weiterlesen »


ÖFB-Cupfinale Live

weiterlesen »


Sturm Graz

Dreijahresvertrag für ehemaligen Admira-Goalie in GrazGraz – Fußball-Bundesligist Sturm Graz hat Jörg Siebenhandl als Ersatzmann von Stammgoalie Christian Gratzei verpflichtet. Der frühere Admira-Schlussmann unterschrieb einen Dreijahresvertrag, gaben die Steirer am Montag bekannt. Der 27-Jährige spielte in der abgelaufenen Saison zehnmal für die Würzburger Kickers, die als Vorletzte aus der zweiten deutschen Bundesliga abgestiegen sind.Vor seinem Engagement bei der Admira stand der gebürtige Wiener in der heimischen Bundesliga auch schon bei Wiener Neustadt im Tor. Insgesamt hält Siebenhandl bei 123 Erstliga-Einsätzen. Im U21-Nationalteam brachte er es auf sechs. (APA, 29.5.2017)

weiterlesen »


Sexismus

Götz Schrage hat mit einem sexistischen Posting für gewaltige Aufregung gesorgt. Porträt eines Mannes, der in die Unterwelt ging und sein Leben tauschteWien – "Wir sind nicht die Fänger im Roggen, aber die Hüter der Frauen", steht auf dem Buchumschlag des Romans Der Schwärmer, den Götz Schrage im Jahr 2004 veröffentlichte. Schrage beschreibt darin seinen Wechsel zu den "Männern der Nacht", seine Zeit als Berufsspieler, in der er auch für Privatkasinos arbeitete und "sonderbare Jobs in sonderbaren Etablissements" annahm. Im Vorwort schrieb er: "Von Frauen verstehe ich definitiv am wenigsten. Keinen Fehler lasse ich aus, ich glaube, ich habe sogar neue erfunden."Ein solcher Fehler, explizit niedergeschrieben, brachte den 56-Jährigen vergangene Woche in die Schlagzeilen der heimischen Boulevardmedien und entfesselte in den sozialen Medien des Internets einen Shitstorm, der gewaltig war. Der Vorwurf lautet: Sexismus.SPÖ in Bedrängnis Die Aufmerksamkeit, die Schrage widerfuhr, kam nicht nur für ihn selbst höchst unerwartet, sondern brachte auch die SPÖ, für die er sich seit Dezember 2015 als Lokalpolitiker im Bezirksrat von Wien-Neubau engagiert, in arge Bedrängnis....

weiterlesen »


Noch-Koalition

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter drängt seinen Noch-Koalitionspartner, das Paket zum Thema Sicherheit zu beschließen. Die SPÖ will erst einmal die Details vorgelegt bekommenWien – Die Regierungsarbeit ist nun endgültig stillgelegt. Der Ministerrat, also jenes Gremium, in dem eine Koalition eigentlich Beschlüsse fassen sollte, dient ab heute, Dienstag, ganz offiziell nur mehr dem Durchwinken von Formalakten. Nachdem die ÖVP die Zusammenarbeit beendet habe und der designierte ÖVP-Chef Sebastian Kurz nicht als Vizekanzler Verantwortung übernehme, so die rote Argumentationslinie, können gemeinsame Projekte bloß noch im Parlament besprochen und umgesetzt werden.Vizekanzler Wolfgang Brandstetter (ÖVP) würde letzte gemeinsame Vorhaben zwar lieber weiterhin auf Ministerebene akkordieren, zeigt sich aber auch offen für rot-schwarze Parlamentsbeschlüsse. Es stellt sich also die Frage: Was könnte die angezählte Regierung in den kommenden Wochen noch umsetzen?Zahlreiche Punkte offenFest steht: Es gibt ein buntes Sammelsurium an Maßnahmen, bei denen SPÖ und ÖVP zumindest oberflächlich längst übereingekommen sind – auch durch das erst im Jänner beschlossene neue...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.