Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Sohn indischen Einwanderers: Sozialminister Leo Varadkar wird neuer irischer Premier

Anzeige Leo Varadkar wird neuer Premierminister von Irland. Der bisherige Sozialminister löst Enda Kenny als Parteivorsitzenden und damit als Regierungschef ab, wie die konservative Fine Gael am Freitagabend mitteilte. Der neue Fine-Gael-Chef wurde parteiintern über ein Wahlkollegium bestimmt. Varadkar, Sohn eines indischen Einwanderers und einer irischen Mutter, wird damit der erste offen schwule Regierungschef Irlands. Der 38-jährige Arzt soll voraussichtlich am 13. Juni offiziell als Premier bestätigt werden, wenn das Parlament nach einer einwöchigen Pause wieder zusammentritt. Varadkar galt lange als Favorit für das Amt. Der Abgeordnete für Dublin West setzte sich gegen den 44-jährigen Simon Coveney aus dem südwestirischen Cork durch. Kenny hatte Mitte Mai seinen Rückzug aus der konservativen Partei angekündigt. Er stand seit Monaten wegen seiner Rolle in einer Schmutzkampagne gegen einen Polizei-Whistleblower unter Druck, der Fehlverhalten von Kollegen angeprangert hatte und daraufhin gemobbt wurde. Anzeige Kenny behauptete im Parlament, erst spät von den Vorwürfen erfahren zu haben – und musste dies später richtigstellen. Der...

weiterlesen »


Musikfestival: "Rock am Ring" wegen Terrorgefahr unterbrochen

Anzeige Das von Zehntausenden Musikfans besuchte Festival „Rock am Ring“ ist wegen Terrorgefahr unterbrochen worden. Die Polizei habe aufgrund einer „terroristischen Gefährdungslage“ die Veranstalter des dreitägigen Rockfestivals am Freitagabend angewiesen, die Besucher zum Verlassen des Geländes aufzufordern, teilten die Organisatoren mit. Die zuständige Polizei in Koblenz teilte am Abend mit: „Hintergrund sind konkrete Hinweise, aufgrund derer eine mögliche terroristische Gefährdung nicht auszuschließen ist. Derzeit laufen Ermittlungen mit Hochdruck.“ Anzeige Auf dem Festivalgelände des Nürburgrings waren folgende Lautsprecherdurchsagen zu hören: „Wegen einer terroristischen Bedrohungslage wird das Festival für heute abgebrochen. Wir hoffen, dass es morgen weitergeht. Bitte begebt euch zu den Ausgängen.“ Alle Besucher wurden gebeten, das Festivalgelände kontrolliert und ruhig in Richtung Ausgänge und Campingplätze zu verlassen. Festivalorganisator Marek Lieberberg sagte: „Unser Publikum hat fantastisch reagiert“. Er bat die Sicherheitsbehörden, die dreitägige Veranstaltung weiterlaufen zu lassen. Ein Polizeisprecher...

weiterlesen »


Tirol

Diözesanadministrator Bürgler "freut sich mit Salzburg" und sieht keine "Bevorzugung"Innsbruck/Salzburg – 17 Monate warten die Tiroler Schäfchen nun schon auf einen neuen Oberhirten – und immer noch ist nicht absehbar, wann die ungewöhnlich lange Sedisvakanz vorbei ist. Als jetzt überraschend weißer Rauch über der Erzdiözese Salzburg aufstieg und der 65-jährige Hansjörg Hofer von Papst Franziskus zum neuen Weihbischof ernannt wurde, sahen manche schon einen Tiroler Aufstand im Haus Gottes.Kein KonkurrenzdenkenZumindest offiziell reagiert man aber im Innsbrucker Bischofshof erstaunlich gelassen auf die Personalrochaden in der Mozartstadt. "Die Ernennung von Hansjörg Hofer zum Weihbischof von Salzburg ist nicht als Konkurrenz oder als Bevorzugung zu sehen. Wir freuen uns mit Salzburg", ist Jakob Bürgler – ehemaliger Generalvikar, aktueller Diözesanadministrator und aussichtsreicher Kandidat für das Bischofsamt – im STANDARD-Gespräch bemüht, die Wogen zu glätten.Nicht immer hielt Bürgler in den letzten Monaten mit seiner Kritik hinter dem Berg. Zuletzt hatte sich der studierte Theologe hinsichtlich der zäh verlaufenden heiligen Transfergeschäfte auch...

weiterlesen »


Passwortmanger: Kundendaten von Onelogin gehackt

Die Betreiber des Passwortmanagers und Single-Sign-On-Providers Onelogin haben einen Sicherheitsvorfall bestätigt, bei dem offenbar vertrauliche Daten zahlreicher Kunden kompromittiert wurden. Nach Angaben des Unternehmens hatte ein Angreifer am 31. März kurzzeitig Zugriff auf AWS-Schlüssel des Unternehmens. Mit den Schlüsseln sei es dem oder den Angreifern gelungen, Zugang zu Amazons AWS-Api zu bekommen und darüber Informationen aus der internen Datenbank von Onelogin zu extrahieren. Betroffen sind potentiell alle Kunden, deren Informationen von den US-Servern des Unternehmens versorgt werden. Nach Angaben von Onelogin wurden alle potentiell betroffenen Kunden kontaktiert. Unverschlüsselte Informationen in der Datenbank Der Vorfall hat den Angreifern offenbar Zugriff auf von Nutzern verwendeten Apps, Nutzernamen, Stammdaten und "verschiedenen Schlüsseln" verschafft. Onelogin schreibt: "auch wenn wir verschiedene sensitive Daten verschlüsseln, können wir derzeit nicht ausschließen, dass die Angreifer die Möglichkeit erlangt haben, Daten zu entschlüsseln." Das Unternehmen empfiehlt daher, neue Passwörter, OAuth-Tokens und Schlüssel zu generieren. Onelogin hat...

weiterlesen »


Putin über Trumps Rückzug: Klimaabkommen? "Macht euch keine Sorgen, seid froh"

Anzeige Russlands Präsident Wladimir Putin hat demonstrativ gelassen auf die Ankündigung des Austritts der USA aus dem Weltklimavertrag reagiert. Man könne sich immer noch verständigen, sagte er in St. Petersburg mit Blick darauf, dass konkrete Klimaschutzziele in dem Abkommen nicht verpflichtend verankert seien. „Macht euch keine Sorgen, seid froh“, sagte Putin. Er wolle nicht über US-Präsident Donald Trump urteilen. Das Abkommen sei ein guter Vertrag. Allerdings habe Russland ihn zwar unterzeichnet, aber noch nicht ratifiziert. Es gebe noch offene Fragen, beispielsweise wie die CO2-Reduktionen der Staaten vergleichbar gemacht würden. Weiter sagte Putin, zwischen der Führung in Moskau und Trump habe es vor dessen Amtsantritt keine Geheimabsprachen gegeben. „Es gab nichts Konkretes, null. Es ist bloß Hysterie. Soll ich Ihnen eine Pille geben?“, sagte Putin am Freitag zu einem Moderator, der ihn nach geheimen Vereinbarungen zwischen Trump und Russland fragte. Anzeige Die US-Geheimdienste hätten nach Aussage von Russlands Präsident Putin auch möglicherweise Beweise gefälscht, um seinem Land die Cyberattacken auf die frühere...

weiterlesen »


Pariser Abkommen: Für Bannon ist der Ausstieg ein Prestigegewinn

Anzeige Wer Donald Trump für den Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen verantwortlich macht, ignoriert den starken Rückhalt, den der Präsident für diese am Donnerstag im Rosengarten des Weißen Hauses verkündete Entscheidung in großen Teilen der Gesellschaft findet. Da ist zunächst die öffentliche Stimmung. Die Besorgnis über die globale Erwärmung ist in den USA zwar auf dem höchsten Stand seit drei Dekaden – aber als „sehr besorgt“ darüber bezeichnete sich in einer Gallup-Umfrage im März lediglich eine Minderheit von 45 Prozent – nach 37 Prozent im Jahr zuvor. Und obwohl nach dieser Erhebung 68 Prozent menschliches Verhalten als Ursache der globalen Erwärmung ansehen – gegenüber 65 Prozent im Vorjahr –, gaben lediglich 42 Prozent an (2016: 41 Prozent), die Entwicklung stelle eine „ernsthafte Gefahr“ während ihrer Lebenszeit dar. Ein tiefer Graben verläuft in dieser Frage zwischen den Parteien. Nach einer weiteren Umfrage, im Herbst durchgeführt vom Pew Research Center, ist der Klimawandel für rund ein Drittel der Amerikaner ein wichtiges Thema. Von diesem Drittel tendieren 72 Prozent zu den Demokraten und nur 24...

weiterlesen »


Angst vor Abschiebung: "Wenn Navid nach Afghanistan muss, werde ich mitgehen"

Navid möchte nichts essen, obwohl eine Erdbeercremetorte auf dem Tisch steht. Der 18-Jährige fastet. Es ist Ramadan für Muslime, und der gläubige Afghane wartet geduldig, bis die Sonne untergegangen ist. Er und zwei weitere afghanische Jugendliche, Reza und Elias, wohnen seit dem vergangenen Jahr bei Lisa Gerlach und Babak Tubis in Köln. Das Ehepaar hat die Pflege der drei übernommen. „Wenn alle wüssten wie toll die sind, dann wollt’ se jeder“, schwärmt die Gerlach. Alle drei Jungs gehen zur Schule, lernen fleißig, machen Sport im Verein. Navid hat sogar den Europäischen Wettbewerb in NRW gewonnen. Wenige Tage später erhielt er Post – seinen Abschiebebescheid. Bis Mitte Juni muss er Deutschland verlassen.

weiterlesen »


Migrationspolitik: Gut integriert? Bei Abschiebungen ist das egal

Warum können abgelehnte Asylbewerber auch nach jahrelanger Duldung noch abgeschoben werden? Eine Duldung ist kein Aufenthaltstitel. Menschen mit diesem Status sind zur Ausreise verpflichtet; allerdings setzen die Behörden vorübergehend die Abschiebung aus. Maximal wird diese Bescheinigung für sechs Monate ausgestellt; der Antrag kann allerdings mehrmals hintereinander bewilligt werden. Gründe für eine Duldung sind vielfältig. Dazu kann etwa die Krankheit eines Familienmitglieds zählen oder ein fehlender Reisepass. Auch die Aufnahme einer Ausbildung kann zu einem Duldungsstatus führen. Anzeige Entfallen diese Gründe und läuft die Duldung aus, muss die Person mit ihrer Abschiebung rechnen – auch wenn diese lange Zeit nicht vollzogen wurde. In der Praxis halten sich viele ausreisepflichtige Migranten über Jahre in Deutschland auf. Sei es, weil ihre Duldung immer wieder verlängert wird, sei es, weil sie nach einiger Zeit einen Aufenthaltstitel bekommen – oder weil sie untertauchen. Spielt die Integration eine Rolle bei der Entscheidung über eine Abschiebung? Grundsätzlich nicht. Der Fall der in Deutschland geborenen Nepalesin zeigt, dass selbst ein...

weiterlesen »


Aufsteiger

Nach einem unwahrscheinlichen Durchmarsch spielt der kleine Klub aus Ferrara erstmals seit 1968 wieder in der Serie A. Der Erfolg gelang mit bescheidenen MittelnWien/Ferrara – Den Wurschtl kann keiner erschlagen. So in etwa könnte die Kürzestfassung der Historie von SPAL 2013 lauten, jenem Sportverein aus der herrlichen Stadt Ferrara, der sich nicht unterkriegen ließ und nun, nach 49 Jahren, ein Comeback in der höchsten italienische Fußballliga geben wird. Zweimal bankrott und mehrfach neu gegründet, fegte SPAL als Aufsteiger durch die Saison der Serie B und promoviert als Meister nun erneut. Noch 2014 hatte Ferrara viertklassig gespieltAm 30. Spieltag erklomm die Squadra von Trainer Leonardo Semplici erstmals die Spitzenposition der Staffel, man sollte sie in den letzten acht Runden auch nicht mehr abgeben. SPAL überflügelte damit Hellas Verona, das mit seinem mehr als doppelt so teuren Kader die erste Saisonhälfte dominierte hatte, dann aber an Stabilität einzubüßen begann. Die Biancazzurri, dem Spitznamen entsprechend elegant in weiß-blaues Streifendesign gewandet, ersparten sich damit das mühsame Prozedere des Playoffs. Dort zerfleischen sich sechs weitere...

weiterlesen »


Titelsammler

Der Meister ringt Rapid im Finale zu Klagenfurt mit 2:1 nieder und feiert den insgesamt fünften Cupsieg. Die Hütteldorfer können ihre Saison nicht mehr retten. Altach erbt den Platz im EuropacupKlagenfurt – Rechtzeitig vor dem Cupfinale hatte es in Klagenfurt ordentlich gewittert. Spätesten jetzt weiß man, warum das an sich völlig sinnlose Stadion auf den Namen Wörthersee hört. Das 82. Endspiel bestritten am Donnerstagabend Rapid und Titelverteidiger Red Bull Salzburg, für Erstgenannte galt es, die völlig verkorkste Saison zu retten, zu krönen, den Sprung in die Europa League zu schaffen. Für die anderen ging es um das vierte Double hintereinander. In Falle des Gelingens eine historische Tat im österreichischen Fußball.Die Rollen waren verteilt, Rapid der krasse Außenseiter, Salzburg demnach der klare Favorit. Klagenfurt war ein Klein-Hütteldorf, von den 20.200 Zuschauern waren ungefähr 17.200 Grün-Weiß zugetan. Beide Trainer, also Goran Djuricin und Óscar García, waren der Ansicht, dass jenes Team gewinnen werde, welches den größeren Hunger hat. Das sprach eigentlich für Rapid, denn die Wiener drohen zu verhungern, in den Mägen ist Platz. Der letzte...

weiterlesen »


Aua

Zyste in Knie aufgesprungen – ÖFB-Teamchef: "Wir hoffen, dass wir das in den Griff bekommen"Stegersbach – Auf Peitsche folgt Zuckerbrot, auf Traufe Regen, auf Dunkel Licht, auf Nacht Tag. Marcel Koller, der vor gut einer Woche die Kaderbekanntgabe dazu genützt hatte, den Spielern öffentlich die Leviten zu lesen, sie der Jammerei bezichtigt und aufgefordert hatte, auf die WM-Qualifikation am 11. Juni in Dublin gegen Irland gefälligst "geil" zu sein, ist im beschaulichen Stegersbach wieder ein hochzufriedener, fast sanfter Teamchef. "Die ersten Eindrücke sind sehr positiv, alle sind motiviert und voll dabei."Wobei das "voll dabei" auf David Alaba nicht zutrifft, das hat aber keine mentalen, sondern rein physische Ursachen. Sein linkes Knie ist bedient, der 24-Jährige kann am Mannschaftstraining nicht teilhaben, spult mit Physiotherapeut Michael Vettorazzi ein individuelles Programm ab. Eine Zyste ist aufgesprungen, es hat sich Flüssigkeit im Gelenk gebildet. Die Verletzung hat ihren Ursprung im 22. April, Alaba wurde im Spiel der Bayern gegen Mainz nach 17 Minuten ausgetauscht. Danach lief er noch fünfmal für den deutschen Meister ein, er wurde fit gespritzt, was der...

weiterlesen »


Hoffnung

ÖFB-Star absolviert Teil des Trainings, Einsatz gegen Irland wurde wahrscheinlicherStegersbach – ÖFB-Star David Alaba hat einen Schritt nach vorne gemacht. Der Legionär von Bayern München absolvierte am Freitagnachmittag zumindest den medienöffentlichen Teil des Trainings in Stegersbach mit der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft. In den vergangenen Tagen hatte der 24-Jährige wegen seiner Knieprobleme nur ein individuelles Programm abgespult.Alaba stand in Fußballschuhen auf dem Trainingsplatz. Das volle Programm sollte er laut ÖFB-Angaben aber noch nicht mitmachen. Den Wiener plagten zuletzt die Folgen einer Ende April in der Liga erlittenen Kapselverletzung im linken Knie. Laut ÖFB-Teamchef Marcel Koller sei eine Zyste aufgesprungen. Dadurch habe sich Flüssigkeit im Gelenk angesammelt, die bei der Streckung für Probleme sorgt.Wann Alaba voll in den Trainingsbetrieb einsteigen wird, ist noch offen, sein Einsatz im so wichtigen WM-Qualifikationsspiel am 11. Juni in Irland aber wahrscheinlicher geworden. Am Samstag haben die ÖFB-Spieler nach dem Frühstück frei, danach stehen in Stegersbach noch drei Trainings auf dem Programm. Die Einheit am...

weiterlesen »


Gesamtschule

Grundsätzlich sind Rot, Schwarz und Grün übereingekommen: Schulen sollen mehr Autonomie bekommen und die Gesamtschule in Modellregionen getestet werden. Die ÖVP ziert sich nun aber wiederWien – Glaubt man Harald Walser, sieht es gut aus für die Bildungsreform: "Im Wesentlichen" seien sich SPÖ, ÖVP und Grüne einig, erklärte der grüne Bildungssprecher am Freitag. Fehlen würden in erster Linie noch die Gesetzestexte, damit alle das ausformulierte Ergebnis absegnen können. Kommende Woche gebe es weitere Treffen. Vermutlich könne dann auch die Einigung verkündet werden, hieß es aus Verhandlerkreisen – zumindest, wenn die ÖVP bis dahin parteiintern die geplanten Gesamtschul-Modellregionen schmackhaft machen kann.Die drei Verhandlungsteams konnten sich nämlich inzwischen darauf verständigen, dass ein neues Gesetz auch enthalten würde, dass sich insgesamt bis zu 15 Prozent aller Schulen in Österreich zu solchen Testregionen zusammenschließen dürften – insofern Schüler, Eltern und Lehrer dem Schulversuch zustimmen.Reizthema ModellregionenDoch vor allem in der schwarzen Landespartei in Wien ist die Gesamtschule ein absolutes Reizthema. ÖVP-Wien-Chef Gernot...

weiterlesen »


Wahlkampf – Wiener Neos

Gemeinderätin Beate Meinl-Reisinger will wieder in der Bundespolitik mitmischenWien – Die Wiener Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger will wieder in den Nationalrat einziehen. "Das ist eine ganz entscheidende Wahl für Österreich und damit auch für Wien", begründet sie ihre Entscheidung im Gespräch mit dem STANDARD.Meinl-Reisinger war schon einmal Mandatarin im Nationalrat, verließ das Parlament aber im Jahr 2015, um mit den Neos in den Wiener Gemeinderat einzuziehen. Nun will sie offenbar wieder Bundespolitik machen. "Viele meiner Mitstreiter haben mich gebeten, dass ich kandidiere, andere haben mich gebeten, dass ich Wien nicht im Stich lasse. Ich werde Wien sicher nicht im Stich lassen, aber auch für Wien ist ganz entscheidend, wie es auf Bundesebene weitergeht", sagt die Gemeinderätin.Meinl-Reisinger will auf der Wiener Liste der Neos kandidieren: "Ich will das Wiener Feld anführen." Zur Spitzenkandidatin müsste sie bei den parteiinternen Vorwahlen gewählt werden.Für die Nationalratswahl will sich Meinl-Reisinger auf kein konkretes Ziel der Neos festlegen. Man wolle jedenfalls stärker werden und: "Ich hoffe für Österreich, dass Rot-Schwarz keine Mehrheit mehr...

weiterlesen »


U-Ausschuss – Eurofighter: Brisantes Schriftstück zu Darabos

FPÖ und Grüne legten ältere Vergleichspunktation vor – Experte: Darabos' Bonus frisst bis 2040 die Wartung aufWien – FPÖ und Grüne legten am Freitagnachmittag im U-Ausschuss rund um die Eurofighter eine ältere Vergleichspunktation zu dem von Ex-Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) verhandelten Deal im Jahr 2007 vor. Nach Ansicht des Grünen Peter Pilz ist das Schriftstück rechtsgültig – und der Vergleich wäre damit für die Republik um 80 Millionen Euro günstiger gewesen. Das sei jedoch von Darabos im U-Ausschuss verschwiegen worden.Meinhard Lukas, einst Rechtsberater von Eurofighter, nun Rektor der Uni Linz und als Auskunftsperson geladen, sah das Schriftstück nicht als gültig, denn dieses sei von einer in Paris erarbeiteten Punktation ersetzt worden. Konkret vorgelegt wurde ein handschriftliches, am 24. Mai 2007 auf Briefpapier des SPÖ-Gartenhotels Altmannsdorf verfasstes Schriftstück für einen Vergleich. Lukas stellte fest, dass dieses in der Handschrift von Darabos' damaligem Rechtsexperten Helmut Koziol verfasst ist.Vorsitzender Karlheinz Kopf (ÖVP) erklärte, dass das Dokument erst am Freitag vom Verteidigungsministerium angeliefert worden sei...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.