Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Test – Irland gewinnt Generalprobe für Österreich

3:1-Sieg gegen UruguayDublin – Irlands Fußball-Nationalteam geht mit einem Erfolgserlebnis ins WM-Qualifikationsmatch am nächsten Sonntag (11. Juni) gegen Österreich. Die Iren besiegten am Sonntag in einem Testspiel in Dublin Uruguay mit 3:1 (1:1). Kapitän Jon Walters (28.), Cyrus Christie (51.) und James McClean (77.) erzielten die Treffer der Gastgeber.Teamchef Martin O'Neill stellte seine Startelf gegenüber dem 1:3 gegen Mexiko am Freitag an acht Positionen um. Neu dabei war auch Stoke-Stürmer Walters, der in der 28. Minute von knapp außerhalb des Strafraums zum 1:0 traf. Nach dem Ausgleich durch Jose Gimenez (38.) hatte Walters kurz vor der Pause die neuerliche Führung auf dem Fuß, er traf aber aus zwei Metern nicht das Tor, sondern nur die Latte (43.).Nach der Pause schossen Christie und der kurz davor eingewechselte McClean nach einem Sprint über das halbe Feld die Iren zum Sieg. McClean war auch Siegtorschütze beim 1:0-Erfolg von Irland in der WM-Qualifikation am 12. November des Vorjahres in Wien. (APA, 4.6.2017)Aufstellung Irland: Randolph (46. Westwood) – Christie, Duffy (60. Pearce), Long, Ward – Hendrick (73. McClean), Arter, Whelan (46. Hoolahan),...

weiterlesen »


Magen: Warum wir auf unseren Bauch hören sollten

Von der Mitte der linken Brust bis zur untersten rechten Rippe hängt er mal schlauchdünn und schlaff herum, mal ist er prall gespannt wie ein Ballon: Unser Magen ist ein wandlungsfähiges Organ. Im normal gefüllten Zustand ist er etwa 20 bis 30 Zentimeter lang und fasst 1,2 bis 1,6 Liter. Essen wir kontinuierlich zu viel, wachsen die kräftigen Muskelschichten der Magenwand mit. Von Hause aus ist der Magen ein Hohlmuskel, von Beruf ist er ein Zwischenspeicher. Er sammelt die Nahrung und gibt sie zur Verdauung peu à peu an den Zwölffingerdarm weiter. Ein Stück der Verdauungsarbeit übernimmt er dabei glucksend selbst und zerkleinert mithilfe von Magensaft und etwa drei Magenwand-Kontraktionen pro Minute den Nahrungsbrei. Der Magensaft ist eine 0,5-prozentige Salzsäure, wir produzieren im Jahr bis zu 1.000 Liter davon, das wären etwa sieben Badewannen voll. Z+

weiterlesen »


Großbritannien: Theresa May toleriert die Toleranz nicht mehr

Anzeige Kein englischer Premierminister hat in so kurzer Zeit so viele Terroranschläge nacheinander hinnehmen und kommentieren müssen wie Theresa May. Tat verurteilen, Opfer beklagen, Unbeugsamkeit behaupten, Vergeltung versprechen. So geht das Ritual. Der Anschlag auf der London Bridge und dem Borough Market ist der dritte binnen zweieinhalb Monaten nach der Attacke auf der Westminster Bridge und der Bluttat in Manchester. Es ist daher verständlich, wenn die britische Premierministerin vier Tage vor der Parlamentswahl Entschlossenheit an den Tag zu legen gewillt ist: „Genug ist genug“, sagte May. Sie drückte damit das Gefühl aus, das eine zunehmend nervöse und eingeschüchterte Bevölkerung umtreibt: Es reicht. Wir wollen das nicht mehr. Wir wollen, dass dieses wahllose, barbarische Schlachten aufhört. Aber das Zur-Sprache-Bringen eines emotionalen Erschöpfungszustandes ist noch keine politische Antwort auf eine Bedrohung, gegen die zu wappnen offene Gesellschaften sich weiterhin schwertun. Denn offene Gesellschaften sind nun einmal gezwungen, ihre Offenheit zu verteidigen, wenn sie sich selbst nicht verraten wollen. Anzeige Und wenn sie nicht...

weiterlesen »


Marek Lieberberg: "Die Zeiten erfordern es, dass wir uns wehrhaft zeigen"

Anzeige Nach dem Terroralarm beim Festival „Rock am Ring“ hält Konzertveranstalter Marek Lieberberg eine intensive Diskussion über die Verteidigung freiheitlicher Werte und den Umgang mit Drohungen für notwendig. „Angriffe auf Musikveranstaltungen und ihre Zuschauer sind Angriffe auf unsere Zivilisation und unsere Art zu leben“, erklärte Lieberberg am Sonntag kurz vor Abschluss der dreitägigen Veranstaltung. „Alle gesellschaftlichen Kräfte – und zwar unabhängig von Nationalität, Herkunft, Religion oder Weltanschauung – sind aufgerufen, einer solchen Bedrohung eindeutig entgegenzutreten.“ Lieberberg verwahrt sich gegen eine Vereinnahmung Anzeige In einer emotionalen Erklärung hatte der 71-Jährige am Freitagabend unmittelbar nach der Evakuierung des Festivalgeländes unter anderem gesagt: „Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen die Gewalttäter richten. Ich hab' bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich?“ Für diese Äußerung wurde er kritisiert, erhielt aber auch Lob etwa von der AfD. Lieberberg verwahrte sich gegen...

weiterlesen »


Der Schwabe aus Sylt kehrt heim

Sylt-Freunde aus Schwaben dürfen sich freuen: „Sansibar“-Wirt Herbert Seckler, ein gebürtiger Schwabe, logiert mit einem Ableger seines Strandlokals neuerdings in der Stuttgarter Innenstadt. Die „Sansibar by Breuninger“ im gerade eröffneten „Dorotheen-Quartier“ entspricht dem Original, nur eben ohne Dünen und ohne den Wirt selbst. Der bleibt in seinem Stammlokal auf der Insel. Bloß zur Eröffnung reiste Seckler mit Ehefrau Helga und Sohn Niklas an, um 350 geladene Gäste mit Austern und Prosecco zu verköstigen. Mit dem Vorstoß in Stuttgart versucht Seckler nach mehreren Fehlschlägen noch einmal, auf dem Festland Fuß zu fassen. Autorin: Bettina Weiguny, Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. ...

weiterlesen »


Rekonstruktion: Acht Minuten Terror in London – was genau vor Ort geschah

Anzeige Es war ungefähr 22 Uhr. Ein lauer Sommerabend. Menschen flanieren über Londons Straßen. Plötzlich rast ein Auto über die London Bridge. Mitten hinein in eine Menschengruppe. Danach steigen die Täter aus dem Fahrzeug, stechen wahllos auf Passanten ein. Mindestens sieben Menschen sterben, 48 werden verletzt, darunter auch Polizisten. Später wird die Polizei bekannt geben, dass zwischen dem Eingang des ersten Notrufs und dem Tod der Attentäter acht Minuten vergingen. Augenzeugenberichte zeichnen ein Bild des Schreckens. London Bridge gegen 22 Uhr – Transporter erfasst Fußgänger „Ich habe diesen Transporter gesehen, der nach links und rechts fuhr, nach links und rechts, um so viele Leute zu erwischen wie möglich“, schildert Augenzeuge Alessandro einem Journalisten der Nachrichtenagentur AP. „Die Leute haben versucht zu entkommen.“ Anzeige Die London Bridge ist die älteste und eine der berühmtesten Brücken über die Themse. Es ist der Ort, den die Attentäter für den Beginn ihrer Terrorattacke wählen. Die rund 300 Meter lange mehrspurige Brücke kann von Fahrzeugen und Fußgängern überquert werden. Die massive Betonkonstruktion...

weiterlesen »


London: Polizeibeamter stellte sich nur mit Schlagstock gegen die Terroristen

Anzeige Nur mit einem Schlagstock in den Händen hat sich ein Polizeibeamter den Angreifern beim Terroranschlag in London entgegengestellt und ist von den Verantwortlichen für seinen Mut gelobt worden. „Für einen Beamten, der vor weniger als zwei Jahren zu uns gestoßen ist, war seine Tapferkeit herausragend und macht mich sehr stolz“, teilte Paul Crowther von der für den Schienenverkehr zuständigen Transport Police am Sonntag mit. Er habe den Beamten, der nahe dem Tatort an der London Bridge durch Messerstiche schwer verletzt wurde, zuvor im Krankenhaus besucht und mit ihm gesprochen. „Enormer Mut im Angesicht der Gefahr“ Anzeige Der Gesundheitszustand des Beamten, über den zunächst keine weiteren Angaben vorlagen, sei inzwischen stabil, die gesamte Polizei wünsche ihm eine rasche Genesung. Crowther betonte, der Kollege habe „enormen Mut im Angesicht der Gefahr gezeigt, so wie es viele andere getan haben, die vor Ort waren und zur Hilfe geeilt sind“.

weiterlesen »


Primera Division

Transfersperre gegen Atletico mitentscheidender Faktor – "Jetzt zu gehen, wäre ein Tiefschlag"Madrid – Der französische Fußball-Stürmerstar Antoine Griezmann bleibt auch in der kommenden Saison beim Champions-League-Halbfinalisten Atletico Madrid. "Mit meinem Berater Eric Olhats haben wir zusammen entschieden, dass ich bleibe", sagte der 26-Jährige, der insbesondere vom englischen Rekordmeister Manchester United heftig umworben wurde.Im Interview der französischen TV-Sendung "Telefoot" erklärte Griezmann, die gegen Atletico verhängte Transfersperre habe bei seiner Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt. "Es ist eine schwierige Phase für den Verein, für meine Teamkollegen. Jetzt zu gehen, wäre ein Tiefschlag", betonte der Stürmer, in dessen Vertrag eine festgeschriebene Ablösesumme von 100 Millionen Euro verankert ist.Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hatte vor einigen Tagen die vom Weltverband Fifa verhängte Transfersperre bestätigt. Somit darf Atletico im Sommer keine neuen Spieler verpflichten.Der beste Spieler der EURO 2016 hatte jüngst mit der Aussage, es gebe gute Chancen für einen Wechsel zu Manchester United, vor allem in Madrid für viel...

weiterlesen »


Massenpanik

Amir Pouriya Mahrouzadeh kam zum Public Viewing nach Turin, der Abend endete beinahe in einer Katastrophe: "Es waren Todesängste"Turin – Bei einer Massenpanik während der Übertragung des Champions-League-Endspiels zwischen Real Madrid und Juventus Turin wurden in Turin 1.400 Menschen verletzt. Während des Public Viewings auf der Piazza San Carlo brach am Samstag kurz vor Ende der Partie Chaos aus.Drei Menschen wurden schwerst verletzt, teilte die Präfektur am Sonntag mit. Die Masse sei von einer "Angstpsychose" vor einem Terrorangriff ergriffen gewesen. Was genau die Flucht auslöste, muss noch ermittelt werden. Der Wiener Amir Pouriya Mahrouzadeh war Augenzeuge.Standard: Wie haben Sie die Ereignisse auf der Piazza San Carlo erlebt?Mahrouzadeh: Ich saß im hinteren Bereich auf einem Absperrgitter, eine Freundin stand neben mir. Wir hatten einen guten Blick auf die Leinwand. Nach dem Tor zum 1:3 war plötzlich ein eigenartiges Geräusch zu hören, das immer lauter wurde. Es war ohrenbetäubend.Standard: Konnten Sie den Lärm zuordnen?Mahrouzadeh: Nein, nicht genau, es hörte sich nach klirrenden Glasflaschen an. Ich sah eine gewaltige Welle von Menschen von vorne nach...

weiterlesen »


Partei

Johanna Trodt-Limpl hatte nicht mehr kandidiertKlagenfurt – Das Kärntner BZÖ, das derzeit mit zwei Abgeordneten im Kärntner Landtag vertreten ist, hat den Grafensteiner Gemeinderat Helmut Nikel zum neuen Landesparteiobmann gewählt. Die bisherige Parteiobfrau Johanna Trodt-Limpl hatte nicht mehr kandidiert.Trodt-Limpl wird wie auch der zweite LAbg. Wilhelm Korak nach dieser Legislaturperiode nicht mehr für den Landtag kandidieren. Ob das BZÖ überhaupt wieder antritt, ist derzeit noch offen. Die von Jörg Haider 2005 gegründeten Orangen sind außer in Kärnten in keinem Landesparlament mehr vertreten.Nikel fungierte bereits bisher als Parteichef-Stellvertreter, er sprach davon, auf der soliden Basis der Landtagsfraktion und allen Mitstreitern im Lande die Partei weiter aufbauen zu wollen. Er sehe sich keinesfalls als Sachwalter des BZÖ, sondern als Reformer und Aufklärer, so Nikel in einer Aussendung. (APA, 4.6.2017)

weiterlesen »


Projekt von Tesla-Gründer Musk: Space X schickt recycelte Kapsel zur ISS

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

weiterlesen »


Sechs-Tage-Krieg: Plante Israel den nuklearen Erstschlag auf dem Sinai?

Anzeige Knapp mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Holocaust bereitete man sich in Israel darauf vor, dass bald eine zweite Schoa anstehen könnte. Die Nationalsozialisten hatten sechs Millionen Juden ermordet. Nun war die israelische Regierung entschlossen, einen weiteren Genozid zu verhindern, und beauftragte deshalb eine Spezialabteilung der Armee, ihr Optionen vorzustellen. Deren Antwort: Falls es den Armeen Arabiens tatsächlich gelingen sollte, alle Verteidigungslinien zu durchbrechen, sollte auf einem Berg auf der Sinai-Halbinsel eine Atombombe gezündet werden – als Warnung an die Feinde, nicht noch tiefer ins Land vorzudringen. Dies berichtet die „New York Times“ – es sei das „letzte Geheimnis“ des Sechs-Tage-Kriegs. Sie beruft sich dabei auf Interviews eines Historikers mit dem Brigadegeneral Jitzchak Jaakov aus den Jahren 1999 und 2000. Jaakov soll damals den Plan ausgearbeitet haben. Dieser entstand seinen Angaben zufolge in der Vorkriegsphase, die die Israelis die „Wartezeit“ nennen: jene angespannten Wochen vor Ausbruch des Sechs-Tage-Krieges am 5. Juni 1967, in denen die arabischen Staaten rund um Israel herum Militärbündnisse schlossen,...

weiterlesen »


Terroranschlag in London: Trump greift Londons Bürgermeister Khan an

Anzeige US-Präsident Donald Trump hat nach dem Terroranschlag in London in einer Serie von Tweets für seinen eigenen Anti-Terror-Kurs geworben. „Wir müssen aufhören, politisch korrekt zu sein, und bei der Sicherheit für unser Volk zur Sache kommen“, schrieb Trump. „Wenn wir nicht klug werden, wird es nur schlimmer werden.“ Kurz danach twitterte Trump: „Fällt euch auf, dass wir derzeit keine Waffendebatte haben? Das ist deshalb, weil sie (die Angreifer in London) Messer und einen Lastwagen benutzt haben.“ Trump spielt damit auf die seit Jahren immer wieder hochkochenden Diskussionen um die Schusswaffengesetze in den USA an. Kritiker halten diese Gesetze für viel zu lasch und argumentieren, dass sie Gewalttaten förderten. Trump lehnt eine Verschärfung ab. Anzeige Dazwischen kritisierte der Republikaner in einem weiteren Tweet Londons Bürgermeister Sadiq Khan und verdrehte dabei dessen Aussage, wie der Sender CNN hervorhob. „Mindestens sieben tot und 48 verwundet bei einer Terrorattacke, und der Bürgermeister von London sagt, es gibt ‚keinen Grund, alarmiert zu sein!‘“, schrieb Trump. Khan bezog sich mit seiner Äußerung...

weiterlesen »


Spielbericht – Real verteidigt CL

Die Königlichen holten sich in Cardiff zum zwölften Mal den Pokal in der Königsklasse – Cristiano Ronaldo traf im DoppelpackCardiff – Der Sieger der Fußball-Champions-League 2017 heißt Real Madrid. Die Spanier gewannen am Samstag vor rund 75.000 Zuschauern in Cardiff das Finale gegen Juventus Turin mit 4:1 (1:1) und sind damit der erste Club seit der Einführung der Champions League 1992/93, der den begehrten Titel erfolgreich verteidigte.Als Rekordsieger hat Real je sechsmal den Meistercup und die daraus hervorgegangene Champions League geholt. Held des Abends war Cristiano Ronaldo mit einem Doppelpack (20., 64.), außerdem trafen Casemiro (61.) und Marco Asensio (90.) für Real Madrid. Der zwischenzeitliche Ausgleich für die Italiener resultierte aus einem Traumtor von Mario Mandzukic (27.).Die Anfangsphase war noch im Zeichen von Juventus gestanden. Ein Kopfball von Gonzalo Higuain bereitete Real-Goalie Keylor Navas keine Probleme (3.), eine Minute später hatte der Schlussmann bei einem Weitschuss des Argentiniers schon mehr Mühe. In der 7. Minute fischte Navas einen Flachschuss von Miralem Pjanic aus dem Eck.1:0 aus erstem SchussDanach fanden die Spanier besser in...

weiterlesen »


Sportdirektor

ÖFB-Sportdirektor will sich nicht mit den Folgen einer möglichen Niederlage beschäftigen – Mentale Belastung "kein Problem"Stegersbach – ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner hat eine Woche vor dem so wichtigen WM-Qualifikationsspiel der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in Irland "Entschlossenheit" eingefordert. Die Folgen des jüngsten öffentlichen Weckrufes von Teamchef Marcel Koller bewertete der Oberösterreicher "aus heutiger Sicht" positiv. Die Trainingsqualität im Teamcamp in Stegersbach sei nämlich sehr gut.Die Österreicher haben insgesamt elf Tage Zeit, sich auf das richtungsweisende Spiel nächsten Sonntag in Dublin vorzubereiten. Zumindest ein Punkt scheint Pflicht, um die Chancen auf die WM-Teilnahme 2018 in Russland am Leben zu erhalten. Mit einem möglichen Scheitern und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Zukunft von Koller wollte sich der Sportchef vorerst nicht beschäftigen.Fünfstufenprogramm"Das wäre von mir nicht in Ordnung", erklärte Ruttensteiner am Samstag bei einem Medientermin in Stegersbach. "Die Fokussierung ist für mich nur auf dieses Spiel." Nach Irland stehen im Herbst noch vier weitere Quali-Spiele auf dem...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.