Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

?

Fahradreifen sollen bald ohne Luft und auch ohne Kette auskommen

In diesem Jahr feiert das Fahrrad seinen 200. Geburtstag, und so mancher behauptet, seitdem habe sich technisch nicht mehr viel getan. Tatsächlich ist der Unterschied etwa zwischen Automobilen aus den 1920er Jahren im Vergleich zu aktuellen Modellen gravierend, während Räder aus der damaligen Zeit auch heute noch halbwegs modern anmuten. In Wirklichkeit ist das Zweirad jedoch weder optisch noch technisch stehengeblieben, wie ein kurzer Blick auf Details wie Bremssystem oder Gangschaltung beweist. Und die Entwicklung geht weiter: Reifen sollen künftig ohne Luft auskommen und Fahrräder ohne Kette. Autor: Thiemo Heeg, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Apple stellt intelligenten Lautsprecher „Home-Pod“ vor

Apple hat einen eigenen intelligenten Lautsprecher vorgestellt. Auf der Entwicklerkonferenz am Montagabend präsentierte Marketing-Chef Phil Schiller ein Gerät, mit dem Apple in Konkurrenz zu Amazon und Google treten möchte. Es soll „Home-Pod“ heißen. Wie die Geräte der Konkurrenz hört es auf Sprachkommandos, beantwortet einfache Wissensfragen und spielt Musik. Dabei legt Apple seinen Schwerpunkt offenbar auf den musikalischen Klang. Die Fähigkeiten des Konzerns in künstlicher Intelligenz gelten als relativ klein, verglichen mit den Konkurrenten. Autor: Jonas Jansen, Redakteur in der Wirtschaft. Folgen: ...

weiterlesen »


Apple-Betriebssystem: MacOS High Sierra bringt neues Dateisystem und Videocodec

Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC die neue Version seines Betriebssystems MacOS Sierra mit Namen High Sierra vorgestellt. Das Betriebssystem bekommt ein neues Dateisystem, mit Metal 2 eine neue Grafikschnittstelle und einen verbesserten Safari-Browser. Außerdem nimmt Apple einige Veränderungen an vorinstallierten Apps auf dem aktualisierten Betriebssystem vor. Apples Browser Safari soll künftig per maschinellem Lernalgorithmus das Datensammelverhalten von Webseiten überwachen und vor unbefugten Aktionen schützen. Eine neue integrierte Version von Javascript soll den Browser schneller und effizienter machen. Safari soll wesentlich schneller sein als die Konkurrenz. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de) Ein Benchmark stellte den Apple-Browser als 80 Prozent schneller im Vergleich zu Googles Konkurrenzprodukt Chrome dar. Die neue Funktion Autoplay-Blocking kann eingebettete Videos vom automatischen Abspielen abhalten. Als Werbeblocker soll sie aber nicht dienen. Apples neues Dateisystem soll sicherer und...

weiterlesen »


Apple: Der iMac Pro nutzt 18 CPU-Kerne und AMDs Vega-Grafik

Apple hat auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2017 den iMac Pro vorgestellt und damit den Mac Pro faktisch abgeschafft. Das 27-Zoll-System liefert eine erheblich höhere Leistung als der im Frühjahr 2017 aktualisierte Mac Pro. Der neue All-in-One-Rechner nutzt ein 5K-Display und verfügt über eine Kühlung mit zwei Lüftern, die beide durch denselben Radiator pusten. Durch diesen Kniff kann Apple laut eigener Aussage extrem schnelle Hardware verbauen. Der iMac Pro wird mit 8, 10 und 18 Kernen verfügbar sein. Apple nutzt Intels neue Xeons basierend auf dem Skylake-SP-Design. Daher wirbt der Hersteller mit verdoppelter AVX-Geschwindigkeit durch die AVX512-Befehlssatzerweiterung und größeren L2-Caches. Golem.de geht davon aus, dass im iMac Pro die Single-Sockel-Varianten verbaut werden, die Intel im Desktop als Core i9 alias Skylake-X vermarktet. Passend dazu spendiert Apple dem AiO-System bis zu 128 GByte DDR4-2666-Speicher mit ECC-Fehlerkorrektur. Als Grafikeinheit kommt ein Modell mit AMDs Vega-Architektur und 16 GByte Videospeicher zum Einsatz. Es unterstützt unter anderem Berechnungen bei halber Genauigkeit (Half Precision), die Rechenleistung soll 22 FP16-Teraflops...

weiterlesen »


Smartwatch: WatchOS 4 bringt Siri-Ziffernblätter

Apple gibt einen Ausblick auf die nächste Hauptversion von WatchOS. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC wurden die wichtigsten neuen Funktionen des Smartwatch-Betriebssystems gezeigt. Die neuen Siri-Ziffernblätter für die Apple Watch nutzen eine proaktive Siri-Suche und sollen damit abhängig vom Kontext die passenden Inhalte zeigen. Ähnliches ist bereits in iOS enthalten. Nutzer sollen zum Beispiel automatisch die Fahrzeit zur Arbeit angezeigt bekommen. Daheim können sie abhängig von der Uhrzeit die oft verwendeten Homekit-Szenen nutzen. Außerdem wurden neue Ziffernblätter vorgestellt, etwa ein Kaleidoskop und auch Comic-Figuren aus Disney-Titeln oder Pixar-Filmen. Im Fitnessbereich soll es neue Monatsziele geben, die Träger der Uhr zum Trainieren motivieren sollen. Die Uhr weist automatisch darauf hin, wie weit Nutzer von ihren angestrebten Zielen entfernt sind. Zudem lassen sich mehrere Sportaktivitäten zu Sitzungen zusammenfassen. Die Uhr soll ferner per NFC von ausgewählten Geräten in Fitnessstudios Übungsdaten empfangen können, um diese in die Übersicht der Sportaktivitäten einfließen zu lassen. Weitere Neuerungen wurden bei der Musik-App...

weiterlesen »


Apple: iMac erhält Kaby-Lake-CPU und schnellere AMD-Grafik

Apple hat auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC nicht nur den neuen iMac Pro angekündigt, sondern auch die bisherige iMac-Familie auf den technisch aktuellen Stand gebracht. Die iMacs mit 21,5 Zoll und das Modell mit 27 Zoll erhalten Intels aktuelle Kaby-Lake-Prozessoren statt der bisherigen Skylake-CPUs. Der maximale Speicherausbau von bis zu 32 und bis zu 64 GByte fällt doppelt so hoch aus wie bisher und die SSD soll 50 Prozent schneller sein. Statt zwei Thunderbolt-2-Anschlüssen gibt es zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse. Mit Kaby Lake einher geht eine schnellere integrierte Grafikeinheit für den iMac mit 21,5 Zoll: Statt der HD Graphics 6000/6200 mit 128 MByte Embedded-DRAM nutzt Apple eine Iris Plus Graphics 640 mit 64 MByte EDRAM. Die soll bis zu 80 Prozent schneller sein als das Vorgängermodell. In der Retina-Variante mit 4K-Display anstelle des 1080p-Displays stecken nun AMDs Radeon Pro 555 oder Radeon Pro 560 mit Polaris-Technik und 4 GByte Videospeicher, weshalb Apple von verdreifachter Leistung verglichen mit der Intel-Grafik spricht. Die beiden Radeons dürften weitgehend der Radeon RX 560 entsprechen. ...

weiterlesen »


Homepod: Apple zeigt seinen Siri-Lautsprecher

Mit "Hey Siri" wird Homepod geweckt: Das Konzept unterscheidet sich nicht von dem, was Amazon vorgelegt hat. Auch Apples smarter Lautsprecher, der auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt wurde, wird mit einem Signalwort aktiviert. Apple verspricht, dass erst nach dem Signalwort das Aufgenommene an Apples Server übermittelt wird. Das Gesprochene wird dort verarbeitet, um Nutzern schnell Antworten geben zu können. So handhaben es auch Amazon und Google mit ihren Echo-Lautsprechern beziehungsweise dem Home-Lautsprecher. Auch diese Geräte übertragen Gesprochenes erst, nachdem das Signalwort gefallen ist. Damit der Nutzer das besser erkennt, leuchten an allen smarten Lautsprechern LEDs - das ist auch beim Apple-Gerät so. Mittels Siri kann Homepod den Nutzer an Termine erinnern, Fragen beantworten, den Wetterbericht ansagen oder Ähnliches. Zudem wählt der Assistent die gewünschte Musik aus. Dabei setzt Apple auf seinen eigenen Musikdienst. Ob damit auch andere Musikdienste genutzt werden können, ist noch nicht bekannt. Zudem können mit Homepod alle Homekit-kompatiblen Smart-Home-Komponenten mit der Stimme bedient werden. Auch diese Funktion ist von anderen smarten...

weiterlesen »


Apple: Neues iPad Pro kann 120 Hz auf 10,5 Zoll darstellen

Die neue Version des iPad Pro wird nur das "neue iPad Pro" genannt. Apple hat das Tablet auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Das Gerät soll in etwa die gleiche Größe wie das beliebte 9,7-Zoll-Modell aufweisen. Trotzdem erhöht Apple die Displaygröße auf 10,5 Zoll und damit um 20 Prozent. Als Resultat sind die Displayränder dünner. Das neue 12,9-Zoll-Modell wurde ebenfalls parallel dazu vorgestellt. Außerdem hat Apple die maximale Bildwiederholfrequenz des Bildschirmes von 60 Hz auf 120 Hz erhöht. Daraus sollen beispielsweise flüssigere Scrollbewegungen und Animationen resultieren. Die Geräte sollen auch HDR-Inhalte wiedergeben können. Die Displayauflösung beträgt 2.224 x 1.668 Pixel beim 10,5-Zoll-Modell und 2.732 x 2.048 Pixel beim 12,9-Zoll-Gerät. Den zusätzlichen Anspruch an die Leistung soll der neue A10X-Fusion-Prozessor mit sechs Kernen und dem dazugehörigen 12-Kern-Grafikchip liefern. Das Display des kleinen Modells ist größer. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de) Der Prozessor soll...

weiterlesen »


Bevölkerungsstudie: Der neue Mann ist selbstbewusst, sozial und gehorsam

Anzeige Dass die Menschen immer schlauer werden, mag für viele nicht unmittelbar einleuchten, tatsächlich ist es aber so. Seit Jahrzehnten steigt mit jeder Generation in der Bevölkerung der mittlere IQ an, wie viele Forscher für Industrienationen mehrfach belegen konnten. Dieser Trend wird als Flynn-Effekt bezeichnet – weil der neuseeländische Wissenschaftler James R. Flynn ihn 1984 als Erstes entdeckte. Das zu wissen ist nicht unwichtig, schließlich ist Intelligenz einer der Faktoren, der den Lebenserfolg maßgeblich mitsteuert: das Bildungsniveau etwa und damit auch das spätere Einkommen. Wie es mit anderen Fähigkeiten oder Persönlichkeitseigenschaften aussieht, die den Lebenserfolg ebenso mitprägen, war bisher aber nahezu unbekannt. Psychologen und Wirtschaftswissenschaftler haben das nun bei finnischen Männern der Geburtsjahrgänge 1962 bis 1976 untersucht. Das Team um Matti Sarvimäki von der Aalto-Universität in Helsinki hat Persönlichkeitstests finnischer Wehrpflichtiger ausgewertet, wie er im Fachjournal „PNAS“ berichtet. Ein Aufwärtstrend in der Persönlichkeit Anzeige Das Ergebnis der Forscher: Auch bei anderen...

weiterlesen »


Futuremark: Der PCMark 10 ist schneller und umfangreicher

Futuremark hat den PCMark 10 veröffentlicht. Das Testprogramm der finnischen Entwickler folgt auf den PCMark 8 und macht das, was der Titel impliziert: Es prüft PCs auf ihre Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Bereichen und vergibt Punkte. War der Vorgänger noch in Creative, Home und Work unterteilt, separiert Futuremark den PCMark 10 in eine reguläre, eine Express- und eine Extended-Version. Die Unterteilung in Conventional (CPU-basiert) und Accelerated (mit GPU-Beschleunigung) fehlt ebenso wie ein Storage-Test und die Tests der Akkulaufzeit. Die Letzteren sollen aber zu einem späteren Zeitpunkt 2017 nachgereicht werden. PCMark 10 (Rechteinhaber: Futuremark; Screenshot: Marc Sauter/Golem.de) Der Hersteller wirbt damit, dass der PCMark 10 pro Durchlauf schneller fertig ist, direkt vergleichbar sind...

weiterlesen »


Rise of the Tomb Raider: Ryzen-DX12-Patch sorgt für mehr Bilder pro Sekunde

Der Patch #12 für Rise of the Tomb Raider verbessert die Geschwindigkeit von Systemen mit AMDs Ryzen-CPUs. Entwickler Nixxes hat bei der PC-Version des Spiels einige Optimierungen vorgenommen, wie PC Perspective berichtet. Die Änderungen betreffen den optionalen Direct3D-12-Render-Pfad, gerade wenn eine Geforce-Grafikkarte verwendet wird. Die Leistung steigt den Messungen zufolge um 20 bis 30 Prozent. Neben einer höheren Bildrate gilt das vor allem für die Frametimes, was sich in einer flüssigeren Abfolge der einzelnen Frames bemerkbar macht. Rise of the Tomb Raider läuft daher runder. Nixxes zufolge wurde die Geschwindigkeit in CPU-limitieren Szenarien optimiert. Die Entwickler führen weiter aus, dass die Rendering-Tasks für Ryzen nicht die richtige Größe gehabt hätten. Durch das Zerlegen in kleinere Tasks sowie das Zusammenlegen einiger anderer habe der Scheduler-Overhead verringert und so die Zahl der nutzbaren Threads erhöht werden können. Das führt laut Bericht zu mehr Leistung. Hinzu kommt eine überarbeitete Texturverwaltung beim Einsatz einer Geforce-Grafikkarte. Auch hier konnte der Overhead durch Optimierungen reduziert werden. Rise of the Tomb...

weiterlesen »


Videostreaming: Apple TV erhält Amazon-Video-App

Amazon und Apple haben sich offenbar wieder lieb: Im Laufe des Jahres wird Amazons Video-Streaming-App für Apple TV erscheinen. Das hat Apple-Chef Tim Cook auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt. Weitere Details gibt es dazu nicht. So wurde kein genauer Termin für die Verfügbarkeit der Amazon-Video-App für Apples Streaming-Box genannt. Konflikt zwischen Amazon und Apple beigelegt? Im Vorfeld kursierten Berichte, dass sich Apple und Amazon geeinigt hätten und die Video-Streaming-App für das Apple-Gerät verfügbar gemacht werde. Es ist nicht bekannt, ob die Amazon-Video-App auch für ältere Apple-TV-Modelle erscheinen wird oder nur für das aktuelle Apple-TV-Modell. Amazon-Kunden mit einem laufenden Prime-Abo können ohne weitere Kosten einen Teil des Videoangebots von Amazon Video anschauen. Die Nutzung von Amazon-Inhalten ist damit bequemer als bisher. Über Umwege können Inhalte aus Amazons Videodienst schon länger auf dem Apple TV abgespielt werden. Das geht aber nur mittels Air Play, indem die Amazon-Video-App etwa auf einem Smartphone oder Tablet läuft und die Inhalte über das Apple TV auf den großen Fernseher bringt. Gibt es Apple TV bald...

weiterlesen »


Naher Osten: Fußt die arabische Katar-Krise auf einer Hack-Attacke?

Anzeige Mit dem Abbruch aller Kontakte zu Katar haben Saudi-Arabien und andere arabische Staaten die schwerste diplomatische Krise in der Region seit Jahren ausgelöst. Sie werfen dem Emirat Unterstützung von Terrororganisationen vor. Damit ist der kleine Staat am Persischen Golf, in dem die USA ihre größte Militärbasis in der Region unterhalten und in dem 2022 die Fußball-WM ausgetragen werden soll, weitgehend isoliert. Das katarische Außenministerium erklärte, die Maßnahmen seien ungerechtfertigt und basierten auf falschen Behauptungen. Katar sei einer Hetzkampagne ausgesetzt, die auf Verleumdungen basiere. Katars Nachbarländer Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) schlossen in einem koordinierten Vorgehen am Montag auch die Grenzen. Sie forderten Bürger Katars auf, in spätestens 14 Tagen auszureisen. Auch Ägypten und der Jemen brachen alle Beziehungen zu Katar ab. Katarische Diplomaten müssen die betroffenen Staaten innerhalb von 48 Stunden verlassen. Tillerson ruft zur Beilegung des Streits auf Anzeige Saudi-Arabien und Bahrain stoppten auch den Luftverkehr mit Katar. Schon zuvor hatten mehrere Fluglinien aus...

weiterlesen »


Großbritannien: Terror wird für Theresa May zur Schicksalsfrage

Anzeige Vom ersten Tag der Kampagne an haben Theresa Mays Wahlkampf-Gurus ihr ein steinernes Image verpasst: stark und stabil. Ein Slogan, der für die von Natur aus immer etwas grimmig und eine Spur zu ernst wirkende Premierministerin passend schien. Und auch für die Innenministerin, die sich selbst als Macherin präsentiert, und die die längste Amtszeit in jenem Job seit 1892 vorweisen kann. Aber es wollte nicht recht gelingen. Wortspielchen mit dem „Strong and Stable“-Slogan, den die Trägerin roboterhaft bei jeder Gelegenheit wiederholte, füllen mittlerweile die britischen Witze-Hitlisten. Und ihre Vergangenheit als Innenministerin holt May nun ebenfalls ein. Seit dem Anschlag an der London Bridge, dem dritten binnen kaum zehn Wochen, bohren Kritiker wie Medien gnadenlos in ihrer Bilanz als von 2010 bis 2016 für die innere Sicherheit zuständiges Kabinettsmitglied unter David Cameron. Konservativer Frontalangriff auf Corbyn Anzeige Angesichts des stündlich wachsenden Drucks musste May am Montag, einem Arbeitstag in Großbritannien und dem ersten Tag des wegen der Terrorangriffe kurzzeitig ausgesetzten Wahlkampfs, unbedingt aus der Defensive...

weiterlesen »


Anschlag in London: Polizei veröffentlicht Namen und Fotos von zwei Attentätern

Anzeige Nach dem Anschlag von London hat die britische Polizei am Montag erstmals die Namen von zwei der drei Täter genannt. Danach handelt es sich um den in Pakistan geborenen 27-jährigen Briten Khuram Shazad Butt und den 30 Jahre alten Rachid Redouane, der angegeben habe, Marokkaner und Libyer zu sein. Beide wohnten demnach im Ostlondoner Stadtteil Barking. Der 27-Jährige sei dem Inlandsgeheimdienst MI5 und der Polizei bekannt gewesen, allerdings habe es keine Geheimdienstinformationen gegeben, dass er einen Anschlag geplant habe, erklärte die Polizei. Ob die Täter weitere Helfer hatten, sei noch nicht vollständig geklärt. Die beiden namentlich genannten und ein weiterer Mann, zu dessen Identität die Behörden keine Angaben machten, waren nur Minuten nach ihrer Tat am Samstag von der Polizei erschossen worden. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, Hinweise zu den Männern zu geben. Besonders interessiert sei man an Informationen darüber, welche Orte sie aufgesucht hätten und ob sie in den Tagen und Stunden vor dem Anschlag aufgefallen seien. „Das ist für Allah“ Anzeige Die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) hat das Attentat in der...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.